Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
36
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Grenzwelle, KlausD, seventeen, wavefinder, Wiesbadener, Eckhard., Nordi, DX-Petra

Hessen: NKLs bekommen Pistole auf die Brust gesetzt

Startbeitrag von Wiesbadener am 25.10.2005 18:36

Artikel aus dem Darmstädter Echo:

http://www.echo-online.de/suedhessen/detail.php3?id=329867

Antworten:

Dieser nichtssagende und journalistisch unterirdische Artikel hat m.E. keine Beachtung verdient.

von Grenzwelle - am 25.10.2005 22:53
tomfritz,

nein habe ich nicht. Nur wie du auch schon angemerkt hast, ist der Zusammenhang zwischen dem Geschreibsel in der Online Ausgabe des Darmstädter Echo und der Topicüberschrift an den Haaren herbeigezogen.

von Grenzwelle - am 26.10.2005 08:11
@ tomfritz : die Lizenzen aller 7 hessichen NKLs ( auch das hoffentlich BALD wieder für Wiesbaden lizenzierte - seit 17 Monaten fehlt da eine Entscheidung der LPR-Hessen - :angry: ) laufen auf dem Papier per 31.12.2006 aus. Insoweit also kein spezielles Darmstädter, sondern ein allgemeines NKL-Problem in Hessen. Genaueres wie und ob es dann weitergeht, kennt wohl noch niemand.

von KlausD - am 26.10.2005 10:53
@ tomfritz : Dagegen, das Lizenzen auslaufen, ist auch nichts einzuwänden ( obwohl sie bei Kommerziellen quasi sofort ohne Diskussionen fast automatisch verlängert werden ), nur was soll der Quatsch nach einer Neuausschreibung mit Ende Mai 2004 bis heute die Anträge nicht zu bearbeiten bzw. an die Ausschüsse / Versammlung weiterzureichen und eine Neulizenzierung vorzunehmen, nur weil da ja wohl ein Honorar-Prof. in Kassel "sauer" ist darüber, dass er nicht das Ergebnis erreichen kann, welches er oder die LPR wollte. In der Wirtschaft hätte ein solches Verhalten rechtliche Konsequenzen !!

von KlausD - am 26.10.2005 19:46
Tja, solange in Hessen Lokalfunk nicht rechtens ist, kann man keine Ausschreibung machen. Und solange hält man den Status Quo aufrecht und lässt die NKLs in der Ungewissheit.

Aber zum Teil sind die an Ihrer Misere auch selber Schuld.


von Grenzwelle - am 26.10.2005 20:17
@ Grenzwelle: Wenn Du meinst - aber ich glaube, wir posten aneinander vorbei. Sei's drum - auch kein Problem.

von KlausD - am 26.10.2005 23:17
Zitat
KlausD
@ tomfritz : Dagegen, das Lizenzen auslaufen, ist auch nichts einzuwänden ( obwohl sie bei Kommerziellen quasi sofort ohne Diskussionen fast automatisch verlängert werden ), nur was soll der Quatsch nach einer Neuausschreibung mit Ende Mai 2004 bis heute die Anträge nicht zu bearbeiten bzw. an die Ausschüsse / Versammlung weiterzureichen und eine Neulizenzierung vorzunehmen, nur weil da ja wohl ein Honorar-Prof. in Kassel "sauer" ist darüber, dass er nicht das Ergebnis erreichen kann...


Was meinst du konkret mit Ergebnis das die LPR wollte?

von seventeen - am 27.10.2005 06:56
Zitat

Wenn Du meinst - aber ich glaube, wir posten aneinander vorbei. Sei's drum - auch kein Problem.
Wenn ich WAS meine? Um nicht aneinander vorbei zu schreiben, hilft es sehr, sich deutlich auszudrücken.


von Grenzwelle - am 27.10.2005 07:10
@ seventeen: kein Kommentar. Denk mal drüber nach, welche Möglichkeiten es da geben könnte, da 2002 ja überraschend nur bis 30.06.2004 lizenziert wurde, obwohl alle anderen NKLs bis 31.12.2006 gesichert auf ihren Frequenzen bleiben und was / wann seitdem alles in WI ( in Gleichfrequenz ) koordiniert wurde ( z.B.wirklich ALLE, die auch wollten ?? )

@ Grenzwelle: dies bezog sich auf " ... Aber zum Teil sind die an Ihrer Misere auch selber Schuld .... " ... oder ist das Schaf selbst daran Schuld, dass es geschlachtet wird, nur weil es den Metzger / Schäfer kennt ??




von KlausD - am 27.10.2005 08:37
Klaus,

wenn das Schaf fast freiwilllig zur Schlachtbank geht, ist es selber Schuld. Auch wenn das Schaf kaum einer kennt, der sich über sein Ableben empören würde...

Ich erinnere nur an den Frequenzwechsel von Radio X in Frankfurt. Hier im Radioforum wurde schon monatelang über den Wechsel diskutiert, die Mannschaft von Radio X war nach eigenem Bekunden völlig überrascht und fühlte sich überfahren.

In Wiesbaden mag das anders sein. Aber Radio X in Frankfurt sendet fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Wo macht man mal auf sich aufmerksam? Ein NKL in einer Metropole wie Frankfurt könnte und sollte fester und bekannter Bestandteil des urbanen Lebens sein. Ist es aber nicht, jedenfalls nicht in meiner Wahrnehmung. Würde es von heute auf morgen dicht gemacht - mehr als ein Dreizeiler im Lokalteil der Rundschau und ein Dutzend versprengter Protestler vorm Landtag gäbe es nicht.

von Grenzwelle - am 27.10.2005 09:40
@ Grenzwelle : okay, das verstehe ich. Ich kenne die Frankfurter Mannschaft nur aus der Zeit von Petra K., die zumindest ziemlich aktiv war. Wie dies natürlich dann örtlich wirklich "rüberkam", kann ich als Nicht-Frankfurter nicht beurteilen. Zumindest ist RadioX als "DJ-Sender" in dieser Szene recht bekannt.

Zum Frequenzwechsel: Natürlich habe sie es gewusst / seit dem Gleichfrequenztest Anfang des Jahres wissen müssen. Vermutlich der alte Grundsatz: "Erst jammern - dann jubeln", denn inzwischen hat sich die 91.8 fast als besser herausgestellt.

von KlausD - am 27.10.2005 10:07
"inzwischen hat sich die 91.8 fast als besser herausgestellt".

Jaja, und in Bad Vilbel jammert jemand erbärmlich, dass er diese Super-Frequenz nicht wollte, da sie zu wenig Leistung hat. Ach ja: neuer Reichweiten-Rekord der 91,8 ist der Salzburger Kopf im Westerwald, schon fast in NRW: selbst hier kommt die 91,8 noch stabil und in guter Mono-Qualität an.




von Wiesbadener - am 27.10.2005 11:09
Zitat
KlausD
kein Kommentar. Denk mal drüber nach, welche Möglichkeiten es da geben könnte, da 2002 ja überraschend nur bis 30.06.2004 lizenziert wurde, obwohl alle anderen NKLs bis 31.12.2006 gesichert auf ihren Frequenzen bleiben und was / wann seitdem alles in WI ( in Gleichfrequenz ) koordiniert wurde ( z.B.wirklich ALLE, die auch wollten ?? )


Achso, du meinst die nicht erfolgte Lizensierung des Wiesbadener Lokalradios nach 2004. Ja, das deutet natürlich auf schlechte Beziehungen zur LPR hin.

Grenzwelles Verweis auf ein Senden "fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit" trifft irgendwie auch auf die Rheinwelle zu.
Allerdings eher unfreiwillig, denn die 100 Watt (LPR eben) haben große Lücken an den Stadträndern und in Mainz-City wird man wohl keinen Otto Normalhörer erreichen. Auf der anderen Seite habe ich auch lange nichts mehr an Promotion im Sendegebiet gesehen.

Radio X wirkt auf mich schon irgendwie "urban", wie Klaus schon sagte mit den DJ Sets und so. Die Morningshow ist auch nicht schlecht, habe allerdings auch schon lange Zeit nicht mehr reingehört. Denn die Anfangseuphorie über die 91,8 MHz bei mir ist hin. Die wird öfter gestört als ich dachte.

von seventeen - am 27.10.2005 22:22
@ seventeen : < .. fehlende Lizenzierung der 92.5 .. > - nicht unbedingt, sondern eher, was da die LPR-Hessen wirklich mit der QRG vorhatte, was, wenn man qualifizierten Informationen von ausserhalb Wiesbadens glaubt, das Ende des ersten NKLs bedeutet hätte .... aber dazu kam es wegen dem Antrag auf Neuausschreibung nach Ablauf ja nicht. Ausserdem ist die Vorgehensweise der Mainzer Medieninitiative seit der Neuausschreibung für den bisherigen Zeitablauf nicht gerade besonders dienlich .... aber lassen wir dieses Thema lieber, darum ging es hier im Thread nicht.

von KlausD - am 28.10.2005 10:05
Zum Empfnag der 91,8:
In einer Sendung hat mal ein Studiogast angemerkt das er Empfangsprobleme im Raum Gallus hätte.
Tatsächlich gibt es an einigen Stellem im/ums Stadtgebiet manchmal Störungen. Ich konnte es allerdings nicht zuordnen obs jetzt an SWR2 92,0 oder am Kabelleck liegt.
Radio X geht gerne mal raus 'uff de Gass. Z.B. beim MUF oder beim Strassenfest.
Nur versäumt man es manchmal ein professionellen Bühnen Ablauf/Programm zu bieten.

von Nordi - am 28.10.2005 10:16
Zitat
KlausD
< .. fehlende Lizenzierung der 92.5 .. > - nicht unbedingt, sondern eher, was da die LPR-Hessen wirklich mit der QRG vorhatte, was, wenn man qualifizierten Informationen von ausserhalb Wiesbadens glaubt, das Ende des ersten NKLs bedeutet hätte ....


Okay, das höre ich heute zum ersten Mal. Das wäre i.d.T. eine Katastrophe gewesen.

Punkt 2 betreffend, verweise ich einfach mal auf die Sarah Kuttner-LP.



von seventeen - am 28.10.2005 16:00
Radio X geht gerne mal raus 'uff de Gass. Z.B. beim MUF oder beim Strassenfest.

Stimmt, da habe ich sie schon oft gesehen.

Nur versäumt man es manchmal ein professionellen Bühnen Ablauf/Programm zu bieten.
Dann setzen sie dort fort, was sie auch on Air bieten, was solls?!

Habe wegen dieses Topics die letzten Tage mal reingehört... Sowas von unerträglichem, oft noch politisch stark eingefärbtem Gelaber habe ich lange nicht mehr gehört. Es wäre m.E. besser, die Frequenz 91,8 einem kommerziellen Stadtradio zu geben, da hätte eine Mehrheit von Frankfurtern weit mehr davon.


von Grenzwelle - am 28.10.2005 20:12
Hier im RaDar- Interview gibt es im Nebensatz auch ein, zwei kritische Worte zu den möglichen weiteren Verpflichtungen der NKLs.

von seventeen - am 31.10.2005 15:37
Eigentlich gehört eine solche Diskussion zwar nicht unbedingt hier her, aber da bisher auch bei uns einige Anfragen per mail reingekommen sind und wir als NKL davon ja ebenfalls betroffen sind, ein paar kurze Bemerkungen zum Thread:

Den Artikel im Darmstädter Echo möchte ich nicht weiter bewerten, aber es stellt sich für mich schon da Frage, ob ein solches Thema der unterbliebenen Schulungen unbedingt auf der öffentlichen Mitgliederversammlung diskutiert werden muss, denn schliesslich geht es um die ursächlichen Grundlagen aller NKLs, auf denen ja auch die Fördermittel basieren. Insoweit: Kopfschütteln !! Glücklicherweise wird selbst die LPR nicht behaupten, bei uns wäre es mit den Kompetenzschulungen / -seminaren ebenso.

@ tomfritz / @Wiesbadener: Wenn das kommt, was zu befürchten ist und sich abzeichnet, übertreibt die Überschrift keineswegs ( siehe Verhalten der LPR-Verwaltung bei der fehlenden NKL-LIzenzierung Wiesbaden ).

@ seventeen: über was soll man denn zum x-ten Mal reden, wenn sich die "Gegenseite" dann doch nicht dran hält und seit 1997 nur fleissig gegen uns schiesst, statt wie 50 andere Gruppen schon seit diesem Zeitpunkt zu senden? Ausserdem befindet wir uns noch immer in der Lizenzierungsphase und solange keiner der beiden Bewerber weiss, ob sein Antrag zulässig ist, würde ein Gespräch ohnehin keinen Sinn machen. Nur die Entscheidung darüber hätte ohne die neuerlichen "Querschüsse" schon längst fallen können.

Zum Corax-Interview: Zum einen hat die MI-RQ KEIN Fenster in der Lizenz eingeräumt bekommen, da es ein solches "Programmfenster" auch nach Auffassung des LPR-Justiar nicht gibt und gemäss Landesrundfunkgesetz in Hessen auch nicht geben kann, zum anderen vertritt Nico da verständlicherweise den Standpunkt des BFR ( dem zwar RaDar, aber wir nicht angehören ), der noch immer nicht gemerkt hat, wo der wirkliche Widerstand zur Stellung der hessichen NKLs herkommt.

Zur Promotion: ich meine schon, dass durchschnittlich 4 Zeitungsartikel über uns pro Monat nicht schlecht sind und für die "Werbeauftritte" in der Innenstadt fehlt das Geld. Da wird lieber in die Technik der Studios investiert, die bei einem mindestens 16-stündigen täglichen Livebetrieb reichlich beansprucht wird, da haben dann alle Sendende was davon.

.. in diesem Sinne: Stay tuned 92.5 FM - denn Radio hören ist gut, RheinWelle hören ist besser

*** Radio RheinWelle 92.5 Wiesbaden - Homepage - Programm - Ankündigungen - Live Stream im Test ***

von Eckhard. - am 06.11.2005 13:22
@ Eckhard.: nachdem wohl auch gestern das Thema NKL WI nicht auf der Tagesordnung der Versammlung der LPR-Hessen stand, bin ich echt mal gespannt, ob diese "Schlafmützen" es noch in 2005 beraten lassen ( wollen ? ). - :D . Einen Termin müsste es ja wohl noch geben.

von KlausD - am 08.11.2005 20:46
@ KlausD: gibt es im Dezember noch, sollte eigentlich die 51. Woche sein, aber nach dem bisherigen "längeren" Ablauf erwarte ich da nichts Weltbewegendes ....

... in diesem Sinne: Stay tuned 92.5 FM - denn Radio hören ist gut, RheinWelle hören ist besser

*** Radio RheinWelle 92.5 Wiesbaden - Homepage - Programm - Ankündigungen - Live Stream im Test ***

von Eckhard. - am 17.11.2005 19:37
Nachdem ja damals spekuliert wurde, was von einem hessischen NKL nach Auslaufen der momentanen Lizenzen erwartet werden könnte, - hier - eine Kostprobe, was die LPR-Hessen aus den von ihr selbst mit hauptamtlichen Kräften und mit hohen Kosten betriebenen OK-Fernsehen in Zukunft machen will. In diese Richtung werden wohl auch die Erwartungen an das NKL gehen. Man dankt ... :angry:

von Eckhard. - am 12.01.2006 20:35
Hmm. höre gerade eine schöne Drum N Bass Sendung auf Radio X aber könnte dem Schneckchen am Mikrofon mal jemand erklären, dass Radio X nicht mehr auf 101,4 sendet?!? Die wiederholt die falsche Frequenz andauernd...

von wavefinder - am 12.01.2006 20:58
Die sind so doof, die haben's nicht besser verdient.

Zur Not gibt's im Netz sicher ein Dutzend erstklassige Drum&Base Stationen.

von Grenzwelle - am 13.01.2006 07:30
Nur schade das in der Tram/ im Auto der "Internet-Empfang" so schlecht ist.
Evtl. war das aber eine Aufzeichnung. Solls auch geben.

von Nordi - am 13.01.2006 08:48
@Eckhard: Gleiche Entwicklung wie im (CDU)-Hamburg beim OK, der nun von einer Elite-Medienschule betrieben wird (auch wenn diese das anfangs gar nicht wollte). Mal schauen was sich die Leute in Kassel da als NKL-Nachfolger einfallen lassen. Vielleicht ein "Medien-, Ausbildungs- und Kompetenz-Radio" mit Seminaren des Evangelischen Medienhauses und der FFH-Gruppe und Nachwuchsmoderatoren für den Dudelfunk. Mit anderen Worten: Rockfun24 auf UKW :-)

von Wiesbadener - am 13.01.2006 08:53
Zitat

Mit anderen Worten: Rockfun24 auf UKW
Das ist natürlich wieder hochspekulativ. Für mich rein persönlich würde das eine deutliche Verbesserung und Bereicherung darstellen.

von Grenzwelle - am 13.01.2006 09:50
Von Internet Radios halte ich auch nix, außerdem fehlt mir da der Bezug zu Frankfurt.

Von Technik haben die bei Radio X aber auch überhaupt keine Ahnung, müssen sie aber auch nicht. Habe denen schon mehrmals gemailt, dass sie absolut beschissen im Kabel klingen und sich bei Isey beschweren sollen. Bei planet war es damals das gleiche Theater, die werden aber mittlerweile per DVB-S eingespeißt, was aber leider auch beschissen klingt. Isey ist leider nicht fähig Programme sauber zu empfangen, die vom Spargel senden. Radio X ist auch mittlerweile das einzige Programm vom Spargel, was noch per Antenne empfangen wird.

von wavefinder - am 13.01.2006 20:23
Radar wirkt teilweise fast wie ein kommerzielles Programm, abgsehen von manchen diletantischen Kulturangriffen einiger "Moderatorenschüler" und Quotenkultis. Radio X ist wirklich in dr DJ-Szene nachts sehr bekannt. Sind schon lokale Größeen, die da allabndlich auflegen.

von DX-Petra - am 14.01.2006 09:50
Stimmt. Zu meinen favorites gehören Phunkrealism (Di) und DJ Kutting Edge (Sa) :)

von Nordi - am 14.01.2006 10:50
Zitat

Von Internet Radios halte ich auch nix, außerdem fehlt mir da der Bezug zu Frankfurt.
Die Schwächen des Internet-Radios, insbesondere den fehlenden lokalen oder regionalen Bezug, will ich nicht wegdiskutieren. Aber als Fan spezieller Musikrichtungen findet man da echte Perlen.

Zitat

Von Technik haben die bei Radio X aber auch überhaupt keine Ahnung, müssen sie aber auch nicht. Habe denen schon mehrmals gemailt, dass sie absolut beschissen im Kabel klingen und sich bei Isey beschweren sollen.
Die raffen gar nicht, was Du meinen könntest. Außerdem - warum hängst Du dein UKW-Radio ans Kabel? Solange das Haus nicht aus Stahlbeton besteht, bietet ein UKW-Dipol auf dem Schrank in Frankfurt in etwa dieselbe Programmauswahl wie das Kabel.

von Grenzwelle - am 14.01.2006 12:07
Zitat
Grenzwelle
Außerdem - warum hängst Du dein UKW-Radio ans Kabel? Solange das Haus nicht aus Stahlbeton besteht, bietet ein UKW-Dipol auf dem Schrank in Frankfurt in etwa dieselbe Programmauswahl wie das Kabel.


Frankfurt = City of reflections. Wenn du hier nicht in Der Mailänderstr. im 18. Stock wohnst, kannst du sauberen Stereoempfang vergessen. Und da bekommste wahrscheinlich wieder so viel rein, dass es auch auf jeder Frequenz zischelt. Ich habe hier selbst mit den Feldbergsendern Probleme in der Wohnung. Im Degen hört sich das noch ok an aber wenn man sie das auf einen HiFi Tuner anhört, kommen einem die Tränen.

Außerdem zähle ich mittlerweile 37 Programme im Kabel, wie soll ich mit ner Zimmerantenne hier Jam FM, ssl, Fortuna, WDR2 etc empfangen? Ich nutze das Zwangskabel hier zwar auch nur noch für UKW, da möchte ich aber auch nicht drauf verzichten.

von wavefinder - am 16.01.2006 22:46
Okay, ich gebe zu, selbst in meiner exponierten Lage im Nordend den Dipol so auf den Dachbalken zu legen, dass alles ohne Verzerrungen reinkommt. Dass besonders die Feldbergsender gerne zerren, kann ich bestätigen. Allerdings kommt eh nix mehr von da oben runter, auf das ich gesteigerten Wert lege. Meist läuft bei mir inzwischen fürs Radio die (Sat)dBox.

von Grenzwelle - am 17.01.2006 07:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.