Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
57
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
RadioNORD, Kroes, Frannek1, PeterSchwarz, zerobase now, Alqaszar, FM100, pfennigfuchser, Seltener Besucher, Homer^J, ... und 10 weitere

105,6 MHz Campusradio Duisburg-Essen gestartet

Startbeitrag von FM100 am 20.11.2005 17:20

Wenn mein Kumpel richtig liegt, müsste letzten Freitag still und heimlich das Campusradio Duisburg-Essen auf der 105,6 MHz mit 50 Watt (Standort Essen) On-Air gegangen sein!

Ruhrgebiet bitte scannen Sie! ;-)

Siehe auch: http://www.radiodue.de/

Die 50 interessantesten Antworten:

Die Webseite kommt mir aber bekannt vor... :rolleyes:

klickst du auch hier...

EDIT: Mal eben auf der 105,6 gehört, auch mit 2x110KHz nur ein Mischmasch aus EinsLive 105,5 und Radio en 105,7.

von Japhi - am 20.11.2005 18:29
Hallo!

Gut es ist Wochenende und man kann nicht mehr aus denen herausholen die eh schon mitlesen, aber...

Hier ist ein NEUER Sender in NRW On- Air gegangen...
Stimmt's?

von FM100 - am 20.11.2005 22:11
Da wirst du wohl morgen mit nem Radio zum Essener Campus fahren müssen und selbst testen - viel weiter wird der Sender auf der Frequenz und in der tiefen Lage wohl nicht kommen...Hier geht es natürlich sowieso nicht wegen 105,5 EinsLive (kommt brauchbar rein), 105,7 Antenne Niederrhein (Ortssender) und 105,6 Radio Reindonk (wäre ohne Antenne Niederrhein sicher recht stark bei nur max. 20 km Entfernung, so aber deutlich verrauscht - wer hat eigentlich eine solche Belegung erfunden?) - wobei aus Essen auch sonst nur die 102,2 einigermaßen hörbar durchkommt.

von Kroes - am 20.11.2005 23:31
Kommt auf den Standort an. Vom Standort FMT Holsterhausen würde das schon gehen. Aber nicht von einem der Fahrstuhltürme auf dem Uni-Gelände. Die liegen zu tief...

von RadioNORD - am 21.11.2005 11:21
Zitat

Die 93 Watt von KölnCampus reichen für Köln auf jeden Fall mal.


Sicher?

Wird in Duisburg dann auch demnächst diese Frequenz aufgeschaltet oder sollen die 50 Watt Duisburg mitversorgen?

von zerobase now - am 21.11.2005 11:25
KönCampus hat den großen Vorteil, vom Telekom-Turm in der Sternenstraße zu senden. Liegt daran, dass Köln keine klassische zentrale Uni hat, sondern sich dierse über die ganze Stadt verteilt. Die 100,0 geht tatsächlich in ganz Köln optimal, lediglich in den südlichen Stadtteilen gibt's einige "Spritzer" der benachbarten 99,9 vom Ölberg. Dagegen sind die Campus-Standorte oft nicht so gut gewählt, dass sie eine ganze Stadt abdecken. Radio CT etwa hat große Probleme im Bochumer Norden uns ist dort nur in meder Mono-Qualität zu hören.

von Wiesbadener - am 21.11.2005 11:29
In den anderen Städten soll ja eben auch hauptsächlich nur das Campus-Gelände versorgt werden. Die Campus-Radios sollen ja auch nicht zu sublokalen Rundfunksendern in Konkurrenz zum Lokalfunk werden, sondern eben nur für die Studenten vor Ort hörbar sein.

Zu Duisburg: Irgendwann wird man dafür auch mal eine Frequenz suchen - die 93,7 war zwar mal zwischenzeitlich für Duisburg koordiniert, wurde jetzt aber (vermutlich für Radio KW - Zuweisung des Landes steht aber noch aus und ob KW diesmal Interesse hat?) nach Dinslaken verlagert.

von Kroes - am 21.11.2005 11:41
Und auch wenn noch niemand die 105,6 gehört hat - es scheint zu stimmen: Auf http://www.radiodue.de/ heißt es jetzt nämlich "In Essen auf 105,6 MHz über Antenne (auch teilweise in Duisburg zu empfangen)". Hab mal in den Livestream reingehört: Ausgesprochen wird das ganze übrigens wie das italienische Radio Due (also DU - E).

von Kroes - am 21.11.2005 11:44
Also ich habe die Frequenz heute getestet. Es kommt so gut wie nichts davon an in Essen-Überruhr. Ein hörbarer Empfang ist nicht mal ansatzweise vorhanden. Echt traurig das Ganze. Zumindest im Essener Raum sollte doch ein Empfang noch zumindest brauchbar sein. Da geht CT aus Bochum noch viel besser. Echt sehr enttäuschend!!!!

von pfennigfuchser - am 21.11.2005 13:30
In Duisburg stünde noch die 105,4 zur Verfügung.die früher einmal in Viersen war und nun vakant wäre. Allerdings kommt in Duisburg die 105,5 aus Bärbelkreuz stärker als in Essen, so dass die 100 kHz Abstand sich hier möglicherweise als zu knapp erweisen könnten. Ansonsten zu 105,1 Rheinberg und 105,7 Strealen kein Problem.

von Alqaszar - am 21.11.2005 13:30
105,7 Strealen? Davon abgesehen, dass das Straelen heißt, steht der Sendeturm doch ganz eindeutig in Geldern. In Straelen gibt es nur einen Wasserturm, der eventuell irgendwann mal als L-Band-Standort genutzt werden könnte.

von Kroes - am 21.11.2005 13:34
Ich kann die 105,6 bei mir in Gelsenkirchen auf dem Radiowecker hören. Klasse. Ist bestimmt ne gute Alternative zum Einheitsbrei auf den anderen Frequenzen.

von Homer^J - am 21.11.2005 15:57
Wieso muss Radio Essen auf zwei fast deckungsgleichen Frequenzen funken und das Campusradio bekommt so ne Müllfrequenz?


von PeterSchwarz - am 21.11.2005 18:31
Die 105,6 geht hier sogar mit O=4 bei ca. 35-40km :) Von wegen, nicht weiter als 50m.

Der Sender scheint moderationslos zu sein, die Musikrichtung würde ich mit Alternative Rock bezeichnen.

von Channel Master - am 21.11.2005 19:10
@Kroes:

Ja, danke, genau den meine ich. Bin schon oft am Geldener Mast vorbeigefahren! Aber wenn man älter wird, dann spielt das Gedächtnis nicht mehr so mit. Ich werd mir jetzt ein Heizkissen auf den Ischias legen... :D

von Alqaszar - am 21.11.2005 19:42
Zu Essen:
Die beiden Radio-Essen-Frequenzen erklären sich dadurch, daß die 102,2 vom Standort Stadtwald sendet, von dort aber im Essener Norden kaum noch hörbar ist. Die 105,0 sendet vom FMT Holsterhausen aus der City - dieser Sender wiederum hat im Essener Süden seine Probleme, weil es dort "bergauf" geht. Die beiden Frequenzen haben also ihre Berechtigung.

Ich vermute, daß der Standort des Campus-Radio-Senders ja nun tatsächlich der Fahrstuhlturm an der Mensa ist. Allein schon aus finanziellen Gründen wird man nicht auf den Telekom-FMT gehen. Leitungskosten müssen ja nicht unbedingt sein, wenn man es vermeiden kann :-) Wie ich oben schon geschrieben hatte, liegt die Uni relativ niedrig über NN. Direkt hinter der Hauptbahnhof gehts Richtung Süden stark aufwärts. Hier dürfte das Campus Radio zu knabbern haben. Nach Norden wird es keine Probleme geben - hier ist und bleibt alles "flach".

von RadioNORD - am 21.11.2005 20:31
Korrektur: Sendestandort ist laut der Radio Due-Homepage der Fahrstuhlturm von "R11" - also direkt über der Bibliothek, wenn mich meine alten Ortskenntnisse nach 6 Jahren Studium nicht verlassen haben ;-)

von RadioNORD - am 21.11.2005 20:35
Das hast du dann vermutlich noch richtig in Erinnerung - siehe http://www.uni-duisburg-essen.de/imperia/md/content/pressestelle/lageplaene/campus_essen1.pdf

von Kroes - am 21.11.2005 23:50
Was ist denn bitte mit der LfM los? Eine Pressemitteilung zum Start eines Uniradios gab es bisher doch noch nie - allerhöchstens eine kleine Mitteilung im Rahmen der Ergebnisse der Medienratssitzungen. Jetzt aber gleich ein ganzes PDF-Dokument mit technischen Daten und einem Foto des Sendemasten. Haben die einen neuen Pressesprecher bei der LfM oder hat Herr Widlok langsam mitbekommen, wofür wir uns so interessieren? ;) Erstellt wurde das Dokument zwar vom Uniradio selbst, aber es ist eben auf dem LfM-Server groß drauf: http://www.lfm-nrw.de/downloads/ukw_start_due.pdf

von Kroes - am 22.11.2005 00:15
Was ist DAS denn für eine Art von Antennne? Gibt es überhaupt noch andere Standorte in Deutshcland, wo dieser Antennentyp zum Einsatz kommt?

von Wiesbadener - am 22.11.2005 06:23
Zitat

Ich kann die 105,6 bei mir in Gelsenkirchen auf dem Radiowecker hören


Seit wann haben Studenten einen Wecker? ;) Aber im Ernst, hätte ich nicht gedacht, dass da noch was in GE ankommt.



von zerobase now - am 22.11.2005 08:00
70 m Höhe und 50 W. Und dann mit einem simplen Dipol (wenn es denn überhaupt wirklich die Sendeantenne ist, und nicht irgendeine andere Konstruktion, die sich zufällig noch auf dem Flachdach von R11 befand...). Mit ein paar schicken Yagis könnte man da sicher mehr rausholen, wenn man die Strahlung nicht auch noch zu gleichen Teilen zum Himmel und ins Dach hinein schickt...

von RadioNORD - am 22.11.2005 08:56
@RadioNORD: Was sollte man damit rausholen? 50 Watt ERP sind 50 Watt ERP - egal mit welcher Antenne. Einzig wird zum Erreichen dieser 50 Watt mehr Strom benötigt.
Allerdings ist die 105,6 rund koordiniert - mit dem einfachen Dipol, wobei ich mir da auch nicht sicher bin ob das die Sendeantenne nicht, hat man ja am Rand (in dem Falle wäre das wohl nach Norden und Süden, wenn die Blickrichtung Duisburg sein soll) doch teils deutliche Einzüge.

von Kroes - am 22.11.2005 10:15
Sind es denn wirklich 50 W ERP? Oder spricht man von 50 Watt Sendeleistung? In zwei Fällen habe ich bei ähnlich gestalteten Projekten schon gehört, daß der Unterschied zwischen dem, was aus dem Sender rausgeht, und dem, was die Antenne abstrahlt, vielen "Machern" nicht so wirklich geläufig ist.
Aber um auf die Antenne zurückzukommen: Das, was da auf dem Bild gezeigt wird, kommt mir eher so vor wie ein Dipol zum Empfang (!!!) von UKW, und davon gab es schon vor 4 Jahren auf dem Uni-Dach eine ganze Menge Antennen.Jedenfalls war mir diese Form des Dipols als Sendeantenne bislang unbekannt. Oder kennt jemand ein Beispiel für die Nutzung dieser Dipol-Form?

von RadioNORD - am 22.11.2005 10:36
In dem Falle wären 50 Watt ERP und 50 Watt Senderausgangsleistung identisch...genau das ist ja die Definition von ERP: Die Sendeleistung, die über einen einfachen Dipol (EIRP wäre der theoretische isotrope Kugelstrahler) rausgeht. Mit aufwändigeren Antennen hätte man dann eben eine deutlich höhere ERP-Leistung.

von Kroes - am 22.11.2005 10:49
Es ist ja aber kein "einfacher" Dipol, sondern ein ringförmiger. Da könnten die Werte doch wiederum etwas anders sein...

von RadioNORD - am 22.11.2005 11:02
Na klar haben Studenten einen Wecker. Ob man den benutzt ist natürlich eine andere Frage :-P ...
Ich wohne übrigens direkt an der Stadtgrenze zu Essen. Vielleicht gehts deshalb so gut.

von Homer^J - am 22.11.2005 11:14
Also für mich sieht diese gezeigte antenne, an deren Masten sich die vermutlich nicht ganz schwindelfreien Herren festklammern, nach einem Kreuzdipol aus (in Faltbauweise). Der zweite Dipol zeigt wohl genau auf den Betrachter zu, weshalb man, oberhalb des runden Anschlusskästchens nur so nen Zipfel sieht.
Gerade die Faltbauweise finde ich sehr merkwürdig und unsinnig, denn schliesslich wird ja nur eine Frequenz abgestrahlt...wozu brauche ich da eine breitbandige Antenne?

meine Vermutung: Dieser Kreuzdipol ist einer für 30 mark von Schwaiger und dient dem Radioempfang in dem Gebäude und die Sendeantenne ist weiter oben am Masten montiert


von PeterSchwarz - am 22.11.2005 12:20
@PeterSchwarz: Da sind wir einer Meinung. Die üblichen Sende-Kreuzdipole von Kathrein sehen anders aus. Fotos habe ich auf www.senderfotos.de.
Könnte auch sein, daß das Foto in der Pressemitteilung von "DuE-Das Radio" schon erheblich älter ist - aus der Zeit, zu der die Sendeanlage noch gar nicht installiert war. Im Sinne von: Und hier soll mal unsere Antenne stehen...

Edit: Hab gerade mal ne Mail an die "DuE-Das Radio"-Macher geschickt. Sollen sie uns doch mal selbst sagen, wie die Sendeantenne nun aussieht.

von RadioNORD - am 22.11.2005 12:42
Beim Versuch, die 105,6 auf der hoch gelegenen A 59 in Duisburg zu empfangen, was auch trotz Blaupunkt Sharx keine grosse Freude ist, fiel mir noch folgendes auf: Für kurze Momente hörte ich klar und deutlich auf 105,6 ein recht starkes Signal mit irgendeinem Betriebsfunk (Bus/Bahn, die Zentrale der Duisburger Verkehrsgesellschaft befindet sich direkt an der A 59).
Wie kann so etwas sein???

von Stephan Kaiser - am 23.11.2005 19:21
Zum Thema : Studenten und Wecker,der gemeine Student stellt sein Radio kurz vor 18 Uhr auf Sunshine live und wird ganz sanft vom Charly geweckt ! GUTEN MORGEN LIEBE STUDENTEN :hot: :hot:

von Hallenser - am 23.11.2005 19:51
Gekreuzte Dipole oder Ringdipole sind leider mit einem -3dB behaftet. Bedeutet : Schickt man 50 Watt rein, kommen nur noch 25 raus (ganz einfach gesagt).

Hat jemand schon einen Plot vom 105,6-Sendegebiet gemacht ? Sicher wäre das mal interesant.,


von Der Korken - am 24.11.2005 20:30
Das Problem des Kreuzdipols ist nicht, dass er in den Hauptstrahlrichtungen einen negativen Gewinn im Vergleich zum Dipol hat. Dieses Manko können die Betreiber durch Erhöhen der Senderleistung ausgleichen (siehe Kroes' Hinweise auf die koordinierte effektive Strahlungsleistung). Das Problem ist vielmehr, dass der Kreuzdipol nicht perfekt rundstrahlt. Da aber in keiner Richtung mehr abgestrahlt werden darf, als ein Dipol bei 50 W Speiseleistung in die Hauptrichtung abstrahlen würde (das ist ja die koordinierte ERP), müssen die Betreiber mit Einzügen in gewissen Richtungen leben, die durchaus mehr als 3 dB betragen können. Ich kenne allerdings das Strahlungsdiagramm des einfachen Kreuzdipols nicht genau.

Ingo

von Ingo-GL - am 24.11.2005 23:06
Also ich habe die 105,6 gestern mal getestet. Dieser Sender ist im Bereich Kupferdreh, Überruhr, Steele nicht hörbar. Schon knapp von der Stadtmitte hinaus in diesen Richtungen verschlechtert sich der Empfang rapide. In Richtung Borbeck, Frohnhausen hingegen ist der Empfang wesentlich besser. Man sollte aber erwähnen, dass generell der Empfang wirklich sehr schlecht ist. Aber wie die mir gemailt haben arbeiten die wohl noch an einer Verbesserung, um den Empfang zu optimieren.

von pfennigfuchser - am 25.11.2005 04:00
Eine "Verbesserung, um den Empfang zu optimieren"? Viele Möglichkeiten gibt es da ja nicht: Standort ändern (vermutlich ausgeschlossen wegen hoher Kosten und kompletter Neukoordinierung), Antenne an einem höheren Mast montieren (erfordert Nachkoordinierung), Sendeleistung erhöhen (bringt am wenigsten und müßte auch nachkoordiniert werden).
Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, daß man einen fünf- bis sechsstelligen Betrag hinblättern würde, um noch einmal die Meßwagen der BNetzA loszuschicken. Denn egal was an der Sendeanlage verändert wird - ohne "Segen von oben" geht das nicht so einfach.
Habe übrigens bis heute keine Antwort auf meine Mail an DuE-Radio erhalten, wie denn nun die Sendeantenne aussieht.

von RadioNORD - am 25.11.2005 08:52
Aaaalso, meine Informationen gehen da hin, dass dieser Kreuz-Dipole wirklich die Sendeantenne sein soll. In wiefern dort auch wirklich 50EIRP raus kommen ist noch fraglich (sollte man mal messen). Ich denke aber nicht, dass das so ein scheiß sein wird da imemrhin ein NF techniker vor ort zu sein scheint. .Ich selber habe den sender mal sternenklarb (bei Schneefall) in RE Süd zu Herne empfangen..da aber schon ein gutes Radio dran.

Ich selber hätte jetzt allerdings auch nicht mit nem Falt-Dipole gearbeitet.. wenn einfach dann kann man auch nen einfachen Dipole nutzen oder ne 5/8 Antenne.
Jetzt brauch die Antenne nur falsch dimensioniert worden sein, die stehwelle nicht stimmen oder die leitung etwas länger sein... dann geht auch ein haufen Energie in Wärme über.

Ach ja, das programm ist derzeit wirklich unmoderiert... Es laufen vereinzelte Beiträge aber sicher läuft da noch einiges im Background was uns auf nen guten Start hoffen lässt.


Ich schau mal, was iczh an verwertbaren Infos rausbekommen kann... Vielleicht lässt sich ja auch mit einigen DXern eine Karte errichten.. interessieren würde mich das sicherlich.

von Frannek1 - am 28.11.2005 23:52
Also wenn das echt die Sendeantenne ist...dann können sie eigentlich gleich einen Wurfdraht zum Fenster raushängen...ist mind. genauso effektiv.


von PeterSchwarz - am 29.11.2005 19:08
Frannek schreibt:
"...da immerhin ein NF-Techniker vor Ort zu sein scheint..." - Wenn's wirklich ein NF-Techniker ist, dann Prost Mahlzeit. Dieser Teil der Hörfunktechnik ist Hochfrequenz (HF), nicht Niederfrequenz (NF). Mit dem Wissen über Mischpulte, Lautsprecher und Mikrofone kommt man im Antennenbereich nicht weiter...

von RadioNORD - am 30.11.2005 00:28
Natürlich ist es ein HF techniker.. da waren die Finger doch schon schneller als das denken *g* Aber ja, wieso es nicht mindestens ein einfacher Dipole ist verstehe ich auch nicht so recht

von Frannek1 - am 30.11.2005 10:40
In Hattingen/Ruhr kommt von der 105,6 nichts an! Der Standort für die Antenne ist wohl wirklich schlecht! Mit 50 Watt könnte man mehr machen! ;-)

Gruss, Alex

von Sender-Treff.de - am 30.11.2005 13:53
Nach Hattingen gehts von der Essener Uni ja auch "über nen Berg"... Das KANN gar nicht gehen. Selbst mit mehr Leistung wäre da vermutlich nix zu machen.

von RadioNORD - am 30.11.2005 13:56
Vielleicht leicht angehobene Bedingungen. Wirklich was getan haben wird sich da wohl eher nicht - und hier geht natürlich sowieso nichts wegen 105,5 Bärbelkreuz, 105,7 Geldern und dazwischen derzeit "rood zijn de rozen"...(Lokalsender Radio Reindonk).

von Kroes - am 03.02.2007 11:35
Joa, Tach auch. So nach einiger Zeit kan ich ja ein paar Infos über diesen unkoordinierten Verein an die Öffentlichkeit jagen.

FAKTEN!:
Der Dipol ist definitiv die Sendeantene und ist richtung Duisbur*g* gerichtet. Die Kabellänge beträgt etwa 10 Meter da der Sender (ich glaube Rohde) ebenfalls im Turm steht. Gesendet wurde (sicherlich wird es auch heute noch so sein) mit 2x20 Watt (also 40Watt) was am Senderausgang anliegt. Dies ist so, da kein anderer Sender verfügbar war (ist) und somit können die 50 Watt erp niemals erreicht werden (zumindest nicht mit dieser Antenne). Das Signal aus dem "Studio" wird via netzwerk (Digigram) nach oben in den Turm gejagt. Als soundprozessing wurde (wird) Winamp und Soundsolution eingesetzt :-)

Wieso ich das weis?? Weil ich damals das Studio installiert hatte (mit einem Budget niedriger als 0¤!!!) Soundsolution hatte ich damals verwendet damit wenigstens etwas da ist.das alles geschah einen alles im Dezember / Januar 05/06 und ich habe bis heute nichts mehr von dem "Laden" gehört. Ein anständiges "Danke"..da warte ich noch heute darauf und ich bin mir auch sicher, dass, wenn sich zwischenzeitig nicht was geändert hat... der Sender auch nie seine 50W sehen wird..eher dass zeitnahe der Stecker gezogen wird.
Innerhalb des vergangenen Jahres hat sich die HP dreimal geändert und war monate unbearbeitet "off". Ausserdem weis ich, wer dort den "Macker" macht..so lange diese Person dort ist wird NIE eine koordination in den laden kommen. Von Leuten die sich von Profis nix sagen lassen weil sie schon seit Jahren schlechten Bürgerfunk fahren kann man eben nicht viel erwarten.

So, da ich hier keine Namen genannt habe sollten sich die Betroffenen des Ladens mal endlich Gedanken machen. Nicht umsonst sind zu damaliger Zeit qualifizierte Leute gegangen!!!! Ich lach mich noch immer über die Morningshow und die zeitansagen nach jedem Lied kaputt..ach ja und nach jedem lied bekam man den Namen des "mods" bzw entertainer vorgequasselt. Struktur gleich 0!

So, jetzt macht doch mal bitt jemand eine Karte mit den Werten von 40 Watt, 10m Kabel (standardwerte eben) und den werten der Antenne.. Selbiges dann mal bei 50 Watt.

Danke


Ach ja, nachtrag:
Da in dem ganzen "Sender" nur ein Radio (Mono" aus den 70ern bzw 80er vorhanden war, ist es mir nie möglich gewesen den Ton abzugleichen..dafür musste ich nach jedem ändern der Werte ins auto rennen. Nur soviel dazu..

von Frannek1 - am 03.02.2007 16:30
Hier in Herongen (vor den Toren Venlos) empfange ich auf der 105,6 derzeit deutsche Schlager, bzw. Volksmusik (kein WDR 4), derzeit noch keine Moderation gehört, und "natürlich" auch kein RDS. Klingt nicht nach Studenten, eher nach holländischem Piratensender. Die 105,7 aus Geldern (nicht Straelen ;-) ) stört trotz der Nähe erstaunlicherweise wenig.

von Bolivar diGriz - am 03.02.2007 16:45
Die 105,6 mit Schlagern und manchmal Oldies ist genau der von mir oben beschriebene Sender mit "root zijn de rozen". Das ist Radio Reindonk aus Wanssum. Ist schon eine irre Belegung, da Wanssum und Geldern Luftlinie vielleicht 15 Kilometer auseinander sind...und bis zur Grenze (wo Antenne Niederrhein noch Versorgungsauftrag hat) gerade mal 6 Kilometer. RDS sollen die zwar angeblich haben - aber dafür reicht das Signal wohl doch nicht aus. Hier (Nieukerk) hab ich es jedenfalls auch noch nie mit RDS empfangen. Schönen Gruß um die Ecke. ;)

von Kroes - am 03.02.2007 16:53
Die haben in der Tat RDS, ist hier zu empfangen, wenn man einen Standort erwischt, an dem Straelen... ähh, Geldern nicht zu stark kommt.

von Alqaszar - am 03.02.2007 20:42
auch noch @ Frannek:

Hört sich nicht sehr schön an...
Aber leider bleiben bei den Geburtswehen eines Senders Leute auf der Strecke! Das geschieht auch nicht immer absichtlich!

Ich kann Dir nur empfehlen, schließe mit dem Thema ab und genieße Deinen großen Beitrag zum Sendestart! Das ist nicht sehr befriedigend, aber...

Oder gibt es noch Möglichkeiten einer Mitarbeit von Dir?

@ all

Und bitte nicht wieder die Diskussion, warum die 50 (40) Watt bei DUE nichts taugen!

40 Watt sind 40 Watt! Es sein denn, man hat ne gute Wetterlage!


von FM100 - am 04.02.2007 23:39
Nun, an einer mitarbeit bin ich nicht mehr interessiert..will ich auch nicht da mir der Laden zu unkoordiniert ist. Das ist, ohne überheblich zu klingen, unter meiner Würde. Wenn man sich zu fein ist, sich mal zu melden...dann bin ich mir zu fein auch nur einen Finger krumm zu machen :-) Ich sehe es nur noch als eine von vielen Referenzen (wobei ich bis heute nicht weis, ob der Hub gepasst hat *ggg* aber bei 40W kann man ja nicht viel mehr falsch machen. Die 40W kommen durch kaskadierung von zwei Sender á 20 W zu stande.. ich hab mich auch gewundert aber dies soll mit Rohde möglich sein. Wer macht denn nun eine Karte fertig?? das würde mich mal interessieren.
Am besten noch mit den Nachbarsender wie 1Live dabei.

Grüße

Frannek

von Frannek1 - am 05.02.2007 09:34
Hallo,

so, wieder zurück aus NRW. Auch ich habe mehrfach Radio DUE gehört. Klanglich war es nicht schlecht. Und die Musikauswahl war auch gar nicht soooo unmöglich sondern durchaus hörbar. Aber das ist Geschmackssache. Zum eigentlichen Thema:
Für diesen kleinen doppelten Kreuzdipol auf dem R11-Kern der Uni kommt das Signal verblüffend gut raus. In Bochum habe ich Radio DUE genauso hören können wie in Mülheim. Am besten ging die Leistung nach Norden raus. Auf der A42 brach das Signal erst hinter dem Kreuz Herne ein! Das ist keine schlechte Leistung für 40 W! Richtung Süden sieht es freilich schlechter aus - dort muss man schließlich auch den Berg hinauf senden.

Eine Sache noch: Weder das Essener noch das Dortmunder Uni-Radio haben RDS. Wohl aber CT 90.0 aus Bochum! Als PS steht dort "CT_90MHZ". Im RT nur "--". Kann jeder Unisender beim RDS schalten und walten, wie er will?

Zum Schluss noch ein Beitrag zu Franneks Eindrücken. In den Anfangsjahren des Uni-Radios in Essen (1995/96!!!) habe ich dort auch mal mitgemacht - damals hatte ich in Essen studiert. Schon damals war es unkoordiniert - schon damals kam man nicht "in die Pötte"! Auch ich habe den Verein entnervt verlassen. Unerfreulich zu hören, dass das heute immer noch so ist!

von RadioNORD - am 05.03.2007 21:53
Zitat
RadioNORD
...Schon damals war es unkoordiniert - schon damals kam man nicht "in die Pötte"! Auch ich habe den Verein entnervt entlassen. Unerfreulich zu hören, dass das heute immer noch so ist!


Das ist leider nicht der einzige Sender bei dem es langsam und unkoordiniert zugeht :rolleyes:

von Staumelder - am 06.03.2007 11:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.