Sendeturm Holzminden: Welche Antennen für wen?

Startbeitrag von Kroes am 19.12.2005 20:47

Auf http://web22.mis01.de/phpBB2/viewtopic.php?t=334 gibt es (schon seit über 2 Jahren) schöne Bilder vom Sendeturm Holzminden. Meine Frage ist jetzt aber: Welches Programm nutzt welche Sendeantenne?
Die beiden obersten Yagi-Konstruktionen mit jeweils vier Yagis werden wohl für alle WDR-Programme sowie HitRadio Antenne und FFN (alle jeweils Rundstrahlung bzw leichte Einzüge bis 6 dB bei WDR4) sein. Die links auf dem eigenen Mast über den DAB-Dipolen (sollen nach 275° zeigen) dürften dann für Radio Hochstift sein, das Richtstrahlung nach 270° (wohl dann über Yagis nach 225/315° realisiert) haben soll (obwohl die 104,8 rund betrieben werden dürfte).
Wofür sind aber die beiden Yagis in 2 Ebenen am unteren Teil des rechten Trägers, die ungefähr nach 225° und 275° zeigen müssten?

Auch klar sein dürften natürlich die Antennen auf der Plattform unten: Ballempfang Teutoburger Wald Richtung 295°. Die Richtfunkschüssel dürfte dann schließlich zum Köterberg (322°) zeigen.

Antworten:

WDR4 und WDR5 sind zwar gerichtet, haben aber nur geringe Einzüge (WDR5 3 dB 90-120, WDR4 3-6 dB 90-170°) - und auch der WDR selbst gibt für WDR4 180-80° und für WDR5 130-80° als Hauptstrahlrichtung an. Mit den zwei Yagis kommt man da nicht weit, dafür können die also nicht sein. Ballempfang scheidet ebenfalls aus, da die Antennen ja zueinander versetzt sind und zudem in der Richtung (225 und 275) nichts niedersächsisches außer Lauenförde zu finden ist.

Beim durchsuchen alter Threads hier ist mir aber noch eine Idee gekommen: In alten Wittsmoorlisten war für die WDR-Programme in Höxter eine Hauptstrahlrichtung von 260° angegeben. Wurden die WDR-Programme also zunächst über diese unteren Antennen gesendet (waren ja vor Antenne und FFN an dem Turm) und sind erst später mit Rundstrahlung bzw Fast-Rundstrahlung nach oben gewechselt, so dass diese unteren Antennen jetzt nicht mehr genutzt werden?

von Kroes - am 20.12.2005 09:16
In den Daten der BNetzA sind für die entsprechenden Frequenzen folgende Antennenhöhen vermerkt:

WDR und Radio Hochstift: 85 m

Antenne Nieders. und ffn: 57 m

Senden die beiden letzteren dann vom höheren Standort mit geringerer Leistung als angegeben?

Ingo



von Ingo-GL - am 20.12.2005 10:02
Nochmal nach oben damit - hat jemand in der Ecke schon mal Empfangsversuche unternommen? Falls irgendein Programm über das 225/275°-Antennensystem sendet, so müsste es ja deutliche Empfangsunterschiede zwischen diesem Programm und den Rundstrahlern geben. Die müssten schon in Holzminden zu spüren sein. Ist also eines der Programme in Holzminden deutlich schlechter zu empfangen als die anderen? Auch die Empfangssituation Richtung Göttingen wäre interessant: Die Rundstrahler müssten dort (nach RadioMobile) noch gut hörbar reinkommen, Radio Hochstift (hat ganz sicher Richtstrahlung) und ein eventuell über das "schmale" Antennensystem ausstrahlendes Programm dagegen nicht mehr. Kann da irgendwer Daten zu liefern?

von Kroes - am 06.01.2006 10:46
In der Stadt Holzminden im Wesertal kommen die Programme vom Sender Neuhaus mehr schlecht als recht an.
ffn und Antenne NDS sind aus Barsinghausen in Ortssenderqualität zu empfangen. Die NDR-Programme kommen vom Sender HX-Albaxen und der WDR knallt vom Bielstein in 1a Qualität herein.
Die 102,2 aus Neuhaus wird in 5 km Entfernung vom Sender auf der Sollinghöhe bei Silberborn komplett vom Inselsberg mit Antenne Thüringen plattgemacht.
Problematisch ist WDR2 96,4 rundstrahlend und WDR5 93,9 obwohl Richtstrahlung 285° im Raum Göttingen. Dort wird der Empfang von BR3 96,3 Kreuzberg und RB1 93,8 Bremen erschwert.
Das Hauptversorgungsgebiet des Senders HOL-Neuhaus ist die Stadt Höxter.

von digifreak - am 06.01.2006 12:01
Da aber WDR5 im Raum Göttingen noch ankommt, wird das auch (trotz der Richtstrahlung - sind aber koordiniert auch nur max 3 dB Einzug, siehe oben) mit über das Rundstrahlsystem oben gehen. Bliebe nur noch WDR4 mit den dicksten Einzügen (bis 6 dB). Ist davon (87,8) im Raum Göttingen noch was zu hören?
FFN und Antenne, auch wenn für Holzminden selbst unnötig, können auch nicht darüber laufen - denn erstens ist da kaum mehr Niedersachsen in Richtung 225-275° und zweitens soll für Polle ebenfalls die 102,2 als Empfangsfrequenz für FFN (laut FFN-Homepage) gelten, was mit dieser Richtstrahlung nicht möglich wäre.
Also: Doch alles außer Hochstift über die Rundstrahler (mit geringen Einzügen) und die Antennen weiter unten wirklich nur noch ungenutzte Ex-WDR-Antennen, als man dort noch mit Richtstrahlung (alte Wittsmoorlisten 260°, siehe oben) arbeitete? Leider gibt es keine Daten auf emf.bundesnetzagentur.de für den Standort, weil der gerade wohl "in Bearbeitung" ist.

von Kroes - am 06.01.2006 14:21
Übrigens: Die Bilder sind nicht mehr verfügbar. Es gab wohl zu viel Nachfrage in jüngster Zeit.

Ingo

von Ingo-GL - am 06.01.2006 14:33
Da hat er sie wohl runtergenommen - schade eigentlich. Die könnten doch auch direkt an Heinz geschickt werden, falls der Andreas Schwab - der ja hier zumindest mitliest, wenn nicht auch mitschreibt - da kein Problem mit hat.

von Kroes - am 06.01.2006 15:14
Also ich habe den starken Verdacht, dass die nach Westen gerichteten Antenne für die WDR-Programme benutzt werden.
Während die niedersächsischen Privaten hier (mit Richtantenne) ständig gut empfangen werden können (ffn auf 102,2 drückt sogar den Inselsberg mehr oder weniger weg), die WDR-Programme aber kaum, möchte ich ausschließen, dass hierfür dieselben Antennen benutzt werden.
Nicht ganz sicher bin ich mir bei Radio Hochstift (104,8 MHz), das ich hier im Norden von Hannover seit der Inbetriebnahme von Radio 21 (104,9 MHz) nur noch gestört empfange. Ich meine aber, dass dieses Programm hier früher feldstärkemäßig schwächer als die Niedersachsen, aber stärker als der WDR hereinkam.

von Gunter Knauer - am 06.01.2006 18:00
Und nochmal nach oben - anscheinend habe ich da Gunters Beobachtung am 06.Januar auch irgendwie verpasst...

Naja - egal. Auch wenn die Bilder nicht mehr vorhanden sind, so dürfte ja durch die Beschreibungen oben alles klar sein. ;) Durch das von FM100 gepostetet Diagramm der 104,8 (möglich ist Rundstrahlung, auf der LfM-CD wird aber Richtstrahlung 210-340 angegeben) - danke nochmal! - dürfte klar sein, dass die zwei Antennen im 90°-Winkel (dazwischen dürfte dann wirklich 275° sein, wenn die DAB-Antennen exakt nach 270° zeigen) wirklich für Radio Hochstift sind. Die Rundstrahlantennen für FFN und Antenne sind ja unzweifelhaft, da andere Sendeantennen sinnlos wären.
Und da die WDR-Programme ja bei Hannover und in Hameln (siehe anderer Thread) wesentlich schlechter gehen, dürfte die Rundstrahl-Angabe hierfür wohl wirklich falsch sein. Also nutzt man anscheinend tatsächlich diese nah beieinander liegenden Antennen, die ich oben mit 225° und 275° (können auch etwas verschoben sein - mit 235° und 285° z.B. käme man ja auf 260° Hauptstrahlrichtung) bezeichnet hatte. Da nach Nordosten dann auch keine Antenne mehr rausgeht, würde das auch den schlechteren Empfang gegenüber Radio Hochstift in Hameln usw erklären - Radio Hochstift hat ja ne Antenne nach 320°. Und auch die Daten der WDR-Frequenzdatenbank sprechen doch eher dafür, dass die WDR-Programme stark gerichtet senden - die Höxter-Frequenzen sind auch wirklich nur in Höxter verzeichnet, obwohl bei Rundstrahlung zumindest in der Theorie (RadioMobile) auch andere Orte in OWL (Lügde, Schieder-Schwalenberg) noch mit ausreichender Feldstärke erreicht werden müssten. Das ist aber auch gar nicht nötig, da ja der Bielstein hier stark genug ankommt.

Also mein Vorschlag: FFN und Antenne rund, Hochstift 230+320°, WDR noch stärker gerichtet (HSR 260°). Jemand Einwände? ;)

von Kroes - am 16.01.2006 18:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.