Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
24
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
PowerAM, Ingo-GL, Erich Hoinicke, Hallenser, Uncle_Sam, DX OberTShausen

Fragen zum SHARX im Blaupunkt Palm Beach C50

Startbeitrag von PowerAM am 25.12.2005 10:39

Ich habe ein Blaupunkt Palm Beach C50. Der SHARX-Tuner enttäuscht mich etwas. Die Trennschärfe trotz im Menü eingeschaltetem SHARX deutlich schlechter als das VW Beetle-Alpha, ebenfalls von Blaupunkt. Die Trennung zweier gleich starker Sender auf 100 kHz gelingt zwar, aber nur wenn sie beide nicht sonderlich stark sind. Radio SAW (101,40 MHz) vom Ortssender Klassikradio (101,30 MHz) zu trennen ist nicht möglich. SAW kann man zwar hören, aber mit derartig bösen Überschlägen, daß es einem in den Ohren weh tut. Das Beetle Alpha trennt beide an der gleichen Antenne einwandfrei, nur ganz selten ist mal ein Zischeln zu hören.

Frage dazu: Kann man bei den "Digiceivern" mit SHARX einfach so die Filterbestückung ändern und vielleicht schmalere verwenden? Oder ist der Tuner vom Palm Beach nicht so gut wie die hier so hoch gelobten vom Woodstock?

Noch eine Frage: Gibt das Gerät weitere Anzeigemöglichkeiten her, RDS-PI, Alternativfrequenzen oder ähnliches? Vielleicht ein Diagnosemodus wie beim Beetle-Alpha? Außerdem schaltet sich die Displaybeleuchtung in unregelmäßigen Abständen einfach mal so von "Mulitcolor" auf "Blau" um und von selbst auch wieder zurück. Hat das was zu bedeuten bzw. läßt dich die Farbe der Beleuchtung ändern?

Antworten:

Mein Vater hat ins seinem Auto das Blaupunkt Las Vegas und ich habe das Woodstock 53 ! Mein Radio schafft es hier im südlichen Sachsen-Anhalt (Weissenfels A9) Antenne Bayern auf der 103.2 hörbar zu machen trotz der 103.3 von SAW vom Petersberg.Komischerweise schafft es das Las Vegas (auch mit Sharx) obwohl es um einiges neuer ist nicht. Warum auch immer,denn von einem billigen Radio kann man bei über 300¤ ja auch nicht reden,wahrscheinlich hat man bei Blaupunkt das Hauptaugenmerk auf das DVD-Laufwerk gelegt.

von Hallenser - am 25.12.2005 18:36
Meiner Einer hat das Blaupunkt Seattle MP74 im Auto, welches ja auch dieses Sharks sein Eigen nennen kann.

Der Brüller ist es ganz klar nicht. Aber.......... es ist jedoch Imstande, die Ostseewelle 107.3 Schwerin (100KW Schwerin) von Delta Radio Kaltenkirchen 107.4 ganz klar zu trennen (bezogen auf den Standort Kiel).

Aber Kiel FM 101.2 (also Ortssender trotz nur 75 Watt) zu Antenne MV 101.3 (100KW Schwerin) sauber zu trennen ist nicht möglich. Kiel FM schlägt im Umkreis von 20 KM immer durch ( Ausnahmen sind natürlich Ost, Süd und West, welche eine immense Ausblendung haben)

Dies war mit dem Vorgänger Valencia MP34 (ohne Sharks) nicht möglich. Da hat ganz eindeutig 101.2, oder aber auch 101.1 bzw.101.3 je nach Standort alles niedergemacht.

von Uncle_Sam - am 26.12.2005 01:53
Das kann man schon,denn ich Fahre einen Ford Focus und mein Vater einen Mondeo diese beiden Autos haben identische Antennen die auch an der selben Stelle sitzen !!!

von Hallenser - am 26.12.2005 11:02
Mein Vater hat auch ein VW Beta. Komischerweise hat das gar kein SHARX.

von DX OberTShausen - am 27.12.2005 21:31
IMHO hat nur das Beetle-Alpha eine Frühform von SHARX. Reagiert sehr langsam, ist aber von der Wirksamkeit her ganz anständig.

Weiß jemand, ob das Palm Beach irgendwelche Diagnosefunkionen hat, bei denen sich ähnlich wie beim Beetle-Alpha RDS-PI usw. herausfinden lassen?

Hatte heute übrigens das Gerät mal offen. Es scheint ein herkömmlicher PLL-Tuner mit außerhalb der Abschirmung liegenden keramischen Filtern zu sein. Sie sind von Murata. Auf den ersten Blick glaube ich, zwei 180 kHz-Filter, einen 280 kHz-Filter und zwei 150 kHz-Filter entdeckt zu haben. Ich werde sie mal mit Stecksockeln versehen um herauszufinden, wie sie zusammenarbeiten. Neben den rotbraunen Filtern sitzt noch ein blauer - dessen Beschriftung habe ich aber nicht lesen können.

von PowerAM - am 27.12.2005 21:52
Der Palm Beach C50 beherbergt wohl die allererste Sharx-Version (mit der Typnummer 50 wurde Sharx vermutlich eingeführt).
Seither scheint sich einiges geändert zu haben:
Im Woodstock 53 und 54 vermag ich nur ein einziges keramisches Filter "E10.7S" bzw. "E10.7A"zu entdecken. Sodann gibt es dort ein 10,7 MHz Quarzfilter 10U12A von NDK.

Dass es mehrere Versionen von Sharx für verschiedene Gerätepreisklassen gibt, glaube ich nicht. Was kann Blaupunkt denn noch einsparen, außer möglichen Lizenzgebühren für die Sharxtechnik vielleicht?

Dass die Sharxtechnik mit einem großsignalfesten und mit Schmalbandfiltern bestückten HiFi-Tuner nicht mithalten kann, ist ja wohl klar. Blaupunkt muss einen Untergrenze für die Bandbreite setzen, andernfalls beschweren sich uninformierte Benutzer vielleicht noch über schlechten Klang. Ungefähr gleichstarke Sender im Abstand von 100 kHz stören sich normalerweise immer, denn die Bandbreite des Standard-FM-Signals ist größer als 100 kHz.

Ingo



von Ingo-GL - am 29.12.2005 15:33
Zitat

Dass die Sharxtechnik mit einem großsignalfesten und mit Schmalbandfiltern bestückten HiFi-Tuner nicht mithalten kann, ist ja wohl klar.

Sehe ich nicht so. Heimtuner werden meist an Richtantennen betrieben, die Nachbarsender verschieden stark ausblenden können. An der Autoantenne fällt dieser Effekt fürs Sharx-Gerät weg. Mein Testergebnis lässt meinen schmalbandigen Heimtuner gegen das Sharx-Teil alt aussehen.

Was mich dabei wundert: Auch mein Dallas Bj 2001 hat nur ein konventionelles 10.7 MHz-Keramikfilter und agiert schnell und stufenlos wie eine Festbandbreite. War das eine Testphase, bevor Sharx so ins Woodstock 54 übernommen wurde? Dessen Vorgänger "stufelten" ja noch. Wenn ja, dann wundert mich der Technikschritt zurück in billigeren Modelle nicht mehr - auch wenn ich's nich vertehen kann... :rolleyes:

von Erich Hoinicke - am 29.12.2005 16:51
Palm Beach C50 kam Anfang 2000 auf den Markt.

Ingo

von Ingo-GL - am 29.12.2005 17:39
Seit heute sind Stecksockel für alle Filter drin. Ich habe die 180 kHz-Filter durch die im Gerät enthaltenen 150 kHz-Filter ersetzt. Die Position der 150 kHz-Filter habe ich mit zwei meiner letzten drei 110 kHz-Filter bestückt.

Das Ergebnis überzeugt: Die Trennschärfe reicht für die Trennung von der 102,60 MHz (RBB Fritz, Berlin) und 102,70 MHz (FFN, Dannenberg) absolut aus. Eine genaue Antennenausrichtung z. B. auf Dannenberg fällt aus, beide liegen fast auf einer Ebene und so "leuchtet" mit Berlin von hinten in die 3-Element.

Der Tuner ist noch immer absolut großsignalfest und hat an Empfindlichkeit meines Erachtens nichts eingebüßt. Ich würde sogar sagen, daß die RDS-Anzeige schneller geworden ist bzw. bereits bei schwächeren Signalen anzeigt als vorher. Vielleicht halten die schmaleren Filter dem Dekoder nun Nachbarkanalstörungen vom Leib und er bekommt ein besseres Signal.

Beim Durchprobieren habe ich jetzt Schaltgeräusche des SHARX, die man vorher nicht hörte. Es klingt wie ein Knacksen. Nicht ganz so auffällt ist das beim Beetle-Alpha, aber trotzdem hörbar! Beide Tuner nehmen sich jetzt im direkten Vergleich nichts mehr. Die Schaltgeschwindigkeit ist vergleichbar (lahm!), das Empfangsergebnis ist absolut identisch.

Vorteil des Beetle-Alpha ist die Anzeigemöglichkeit von RDS-PI, AF-Liste, Signalstärke und RDS-PS in Groß- und Kleinbuchstaben. Für das Palm Beach spricht der abschaltbare High-Cut sowie die Tatsache, daß beim Einschalten nicht jedes Mal der Radio-Code eingegeben muß. Deutlicher Nachteil beim Beetle-Alpha ist, daß sich RDS-AF automatisch nach einer gewissen Zeit bzw. beim Benutzen der manuellen Frequenzeinstellung aktiviert. Man kann also nicht mal längere Zeit eine schwächere Frequenz beobachten ohne daß der Tuner ungefragt auf die stärkste wechselt. Wenn man RDS-AF beim Palm Beach deaktiviert, so bleibt es aus und eisern auf der eingestellten Frequenz.

Was mich aber wundert: Lasse ich den 280 kHz-Filter weg ist der komplette Tuner tot. Was hat der denn in einer schmaleren Einstellung noch zu tun?

von PowerAM - am 29.12.2005 20:15
Zitat

Was mich aber wundert: Lasse ich den 280 kHz-Filter weg ist der komplette Tuner tot. Was hat der denn in einer schmaleren Einstellung noch zu tun?

Das ist das erste Scheunentor vor allen nachfolgenden schmaleren Türen. Wahrscheinlich ist die Filterkombination für "normal", also breit: 280 - 180 - 180 und für "DX": 280 - 150 - 150, evtl. sogar bis zur schmalsten Option 280 - 180 - 180 - 150 - 150. Das ist selbst im Schaltplan nicht immer leicht zu erkennen.

Bei meinem Heimtuner mit 8 Filtern sind die beiden ersten für "wide" ebenfalls an den beiden schmaleren Bandbreiten beteiligt. Auch wenn du jetzt deine Idealbestückung gefunden hast, kannst du ja testweise mal das 280er-Filter gegen ein Schmaleres tauschen, z.B. für eine 180 - 180 - 180 und 180 - 150 - 150 -Kombination.

von Erich Hoinicke - am 30.12.2005 07:55
@ Erich Hoinicke: Das wird wohl so sein. Die Idealbestückung ist es sicherlich nicht, der Tuner hat in meinen Augen nach wie vor Reserven! Nur habe ich keine schmaleren Filter als 110 kHz.

Ausprobiert habe ich jetzt: 280 kHz-Filter gegen 150 kHz getauscht. Zweite Bank blieb mit 150 kHz bestückt und die die dritte Bank mit 110 kHz.

Die Überschläge bei FFN Dannenberg (102,70 MHz) gegen Fritz Berlin (102,60 MHz) habe ich jetzt weg. Mit einem 280 kHz-Filter in der ersten Bank krachte es noch in den Bässen durch.

Ergebnisse mit der Bestückung 150 - 150 -150 - 110 -110: RDS bei Ortssendern langsamer, Anzeigefehler bei dynamischem RDS (werden aber schnell korrigiert). Bei schwächeren Sendern ist die RDS-PS Anzeige schneller, vermutlich wegen weniger Fehlern. RDS-AF schaltet wahllos hin und her (falls aktiviert).

Ergebnisse mit der Bestückung 110 - 110 - 110 - 110 - 110: RDS bei Ortssendern wird nur noch angezeigt, wenn es statisch ist. Einlesezeit irrsinnig lange. Bei schwächeren Sendern ist das RDS da, sobald der Tuner von Mono auf Stereo umschaltet. High-Cut habe ich ausgeschaltet. Mit eingeschaltetem High-Cut kommt kein RDS mehr an. Weder bei Ortssendern noch bei weiter entfernten Stationen. Die AF-Funktion schaltet zudem planlos alle verfügbaren Frequenzen durch und zerhackt dem Empfang durch Schaltgeräusche. - Die 110er Filter habe ich mir aus meinem Technics-Tuner "geborgt".

Vergleichsweise habe ich mal den ursprünglichen Steckplatz des 280 kHz-Filter mit einem 150 kHz bestückt, der Rest blieb bei 110 kHz. Kein Unterschied zu komplett 110 kHz.

Ich werde wahrscheinlich bei 150 - 150 - 150 - 110 - 110 bleiben. Die Empfindlichkeit oder Großsignalfestigkeit war bei keiner Filtervariation schlechter oder kritischer als im Auslieferungszustand. Der blaue Filter mit der durch Heißkleber unlesbar gewordenen Beschriftung ist für MW/LW entfernt man ihn ist der Empfang dort weg.

von PowerAM - am 30.12.2005 17:56
Sag bescheid, wenn du 180kHz-Filter zum Testen brauchst. Ich habe hier noch einen Sack voll übrig, die nicht mehr zum Einsatz kommen.

von Erich Hoinicke - am 02.01.2006 07:35
Danke, Erich! Hmmm, ich weiß nur noch nicht, wofür ich sie einsetzen sollte.
Oder meinst Du, daß ein 180 kHz-Filter an erster Stelle was bringt? Oder soll-
te ich es besser so lassen, wie es jetzt ist (150 - 150 - 150 - 110 - 110)?

Die Kiste muß nicht mehr gut klingen. UKW-DX hat Priorität, die RDS-Tauglich-
keit sollte zumindest für entfernte Sender noch gehen, bei Ortssendern ist sie
mir egal! Experimentieren würde ich gern mal mit noch schmaleren Filtern als
110 kHz. Nur sind sie einerseits schwerer zu bekommen und RDS funktioniert
nach Ansicht zahlreicher Forumsmitglieder fast nie mehr richtig.

Dafür würde ich dann aber eher meinen Technics ST-S505 nehmen. Hat ohne-
hin kein RDS und die Filterbandbreiten lassen sich manuell einstellen. Auf die
Regelung einer SHARX-Automatik hat man ja keinen Einfluß.

von PowerAM - am 02.01.2006 13:36
Mir kam nur der Sprung von original 280 auf 150 kHz recht groß vor. Aber wenn du mit der RDS-Funktion zufrieden bist, belass es bei 150 -150 - 150 - 110 - 110. Mit 80ern kann ich nicht dienen, aber du kannst sicher sein, dass du damit deiner RDS-Funktion kein Signal mehr übrig lässt. Das alte Lied: Zwei schaltbare Bandbreiten müßten's schon sein, um alle Grenzfälle sicher abzudecken. ;)





von Erich Hoinicke - am 02.01.2006 16:05
Mir kam der Sprung auch groß vor. Wer braucht 280 kHz Filterbreite für ein
langweiliges Autoradio? Nachdem ich schon einige Geräte offen hatte habe ich
immer geguckt, womit sie ausgerüstet waren. Gängig waren bei Geräten ohne
SHARX oder ähnlichem 180 kHz. In einem Philips hatte ich mal 150 kHz entdeckt
und ein nicht mal so billiges Sony hatte 230 kHz. Daher ja auch immer die Pau-
schalempfehlung für Einsteiger zu Autoradios.

Mein Beetle-Alpha hat einen komplett gekapselten Tuner, bei dem man nichts
verändern kann. Aber er überzeugt mit hobbytauglicher Trennschärfe!

Für meinen Technics kaufe ich nochmal schmalere Filter. Sollte ich da 80er oder
noch was schmaleres nehmen? Problem dürfte dann nur wieder die Filterbe-
schaffung werden. Sonst dürfte sich der Technics sicher recht gut dafür eig-
nen, denke ich. Ohne RDS, 25 kHz-Abstimmschritte und schaltbare Bandbreite...

Was mir beim Palm Beach noch angenehm aufgefallen ist: Die im Vergleich zum
Beetle-Alpha halbe Stromaufnahme! Das reizt mich natürlich, es für eine trag-
bare Scan-Kiste zu verwenden. Mit dezenter Lautstärke deutlich unter 700 mA!

von PowerAM - am 02.01.2006 16:56
Beim Palm Beach sind nun Teile der Displaybeleuchtung ausgefallen. Vorher kaltweiß beleuchtet: Weiße Schrift und brilliant wirkende Grafiksymbole. Jetzt leuchtet das Display komplett blau. RDS-PS kann man einwandfrei lesen, die Beleuchtung ist nicht mal zu dunkel. Die Symbole für Loudness, Equalizer, RDS und Verkehrsfunk kann man leider nicht mehr lesen. Ihre rote Farbe wird durch die blaue Beleuchtung völlig absorbiert.

Anfangs ließ sich die Beleuchtung mit sanftem Druck auf das Bedienteil wieder auf "Multicolor" zurückbringen, inzwischen funktioniert das aber auch nicht mehr. Hat jemand eine Ahnung, ob dort Glühlampen, LEDs oder was auch immer für die Beleuchtung verwendet werden?


Offtopic: Ich habe hier noch ein Blaupunkt RCR 128 "Dresden". Es ist repariert, hatte eine komplett ausgefallene Displaybeleuchtung. Ich dachte, da sind jetzt LEDs der Stand der Technik??? Aber neee, Tonnen von Glühlampen drin! Die sind ausgetauscht und der Optik wegen auf rot/orange umgebaut. War ein Wunsch eines Kumpels, der aber die Beschaffung der 5 V-Glühlampen (!) nicht abwarten konnte und sich ein neues Autoradio gekauft hat. Das Gerät hat einen Tuner der Digiceiver-Serie und kein Sharx! Mit 110 kHz-Filtern (bereits eingebaut!) ist das Teil auch was für UKW-DXer. Hat jemand Interesse???

von PowerAM - am 21.01.2006 17:53
RCR 128 ist vom Frühjahr 1998. Bist Du sicher, dass es damals bei Blaupunkt schon Digiceiver gab?

Ingo

von Ingo-GL - am 21.01.2006 19:08
Auf dem Bedienteil steht es drauf...

von PowerAM - am 22.01.2006 01:43
Ah danke, sehr interessant.
Es gab also bei Sharx völlig unterschiedliche Konzepte und beim Digiceiver dann wohl auch.
Der aktuelle Digiceiver arbeitet mit digitaler Filterung (mit einem 10,7 MHz Keramikfilter als Vorfilter allerdings), und Demodulation und RDS-Decodierung arbeiten digital. Er ist auch für die AM-Demodulation verantwortlich (hat der Dresden RCR 128 ja ohnehin nicht). Und das 10,7 MHz-Quarzfilter, das ich im Woodstock 53/54 entdeckt habe, bewirkt wohl die AM-Vorfilterung. Die AM-ZF arbeitet auf 10,7 MHz.

Ingo

von Ingo-GL - am 22.01.2006 16:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.