Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
DX OberTShausen, Rolf, der Frequenzenfänger, Wiesbadener, Hagbard Celine, PeterSchwarz, RainerZ, Frequenzfieber, seventeen, Hallenser, TheSpirit, KlausD, Brubacker

SWR-Hörfunkchef: Analoges UKW-Ende erst 2020

Startbeitrag von Wiesbadener am 31.12.2005 14:40

Da können DXer beruhigt in die Zukunft blicken. Und eine Zerobase würde sich doch noch auch in Deutschland lohnen.

Quote:

Baden-Baden - Die völlige Umstellung auf digitale Empfangstechniken wird beim Radio nach Ansicht von SWR-Hörfunkdirektor Bernhard Hermann nicht so schnell erfolgen, wie manche hoffen. Hermann sagte am Freitag im Südwestrundfunk, dass um das Jahr 2020 herum mit dem Ende des UKW-Empfangs zu rechnen sei. Der SWR sende bereits jetzt alle Programme im digitalen Satellitensystem DVBS. Andere digitale Verbreitungswege würden derzeit geprüft.

Die Verbreitung neuer Medien wie Podcasting, das Herunterladen bestimmter Sende-Inhalte vom Computer auf den MP3-Player, wird nach Auffassung Hermanns das klassische Radio nicht verdrängen, weil das Element der Überraschung und raschen Reaktion mit Podcasting nicht zu erreichen sei. Der Hörfunkdirektor stellte ein stärkeres Interesse am gesprochenen Wort im Radio fest. Deshalb bietet der Südwestrundfunk ab dem 2. Januar zunächst auf SWR-Contra und mittelfristig auch auf SWR1 ein neues viertelstündiges Informationsformat am Abend an, den «Tagesreport». (AP)


© 2005 The Associated Press. Alle Rechte Vorbehalten - All Rights Reserved


Antworten:

> Der SWR sende bereits jetzt alle Programme im digitalen Satellitensystem DVBS. Andere digitale Verbreitungswege würden derzeit geprüft.

Lese ich da zwischen den Zeilen heraus, dass man sich beim SWR gedanklich bereits von DAB verabschiedet hat?

> Wer im Jahr 2005 noch neue Sender für das Analognetz in Auftrag gibt wie der SWR [...]

Schau' mal in die Schweiz. Da werden immer noch jedes Jahr mehrere DRS-Füllfunzeln in Betrieb genommen. Und das wird ziemlich sicher auch 2006 noch weitergehen, trotz anderslautenden Behauptungen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 31.12.2005 15:16
Über so viel Schwachsinn kann ich nur lachen,wenn man sieht was heute noch auf UKW koordinierbar ist ! Richtig freie Frequenzen gibt es doch nicht wirklich mehr,wenn ich zum Beispiel nach Thüringen schaue da feiert man sich bei Top 40 weil man ein "stärkere" Frequenz für Saalfeld bekommen hat.Der Unterschied von 20 W auf 50 w ist doch enorm :D ,schaut man sich die ganze UKW-Kette an könnte man einen Lachanfall kriegen.Klar die Platzhirsche beim SWR haben ihre Großsender,aber beim Sender DasDing geht es doch schon los,wo ist denn die BW weite Abdeckung ? Die ist praktisch via UKW nicht mehr zu realisieren,via DAB schon.

Gruss und guten Rutsch

von Hallenser - am 31.12.2005 15:25
es ist glaube ich auch völliger unsinn, mit irgendwelchen jahreszahlen zu hantieren... ich denke, man muss schauen wie sich der trend entwickelt... und wo dieser sich momentan hin entwickelt, dass sehen wir ja..

in dem sinne, einen guten rutsch ins neue jahr!

von TheSpirit - am 31.12.2005 16:50
> aber beim Sender DasDing geht es doch schon los,wo ist denn die BW weite Abdeckung ? Die ist praktisch via UKW nicht mehr zu realisieren,via DAB schon.

Genau da gehört DasDing ja auch hin, auf DAB! Denn dafür (und als Internetradio) bekam es seinerzeit die Lizenz. Von einer grossflächigen UKW-Verbreitung war bei diesem Programm anfangs nie die Rede.

(Ich weiss, ich wiederhole mich...)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 31.12.2005 17:28
@ Rolf, der Frequenzenfänger: Absolute Zustimmung; ist eben das gleiche Problem wie bei den 4 hr-plus Programmen, von denen die aus Kostengründen verbliebenden 2 heute nur auf UKW senden, statt z.B. alle 4 ausschliesslich auf DAB ... aber dies hatten wir ja schon ( entsprechend dem Huhn - Ei - Prinzip )

von KlausD - am 31.12.2005 17:46
Beim hr gibt es weder Henne noch Ei!

von seventeen - am 31.12.2005 17:56
Zitat
Associated Press
Der SWR sende bereits jetzt alle Programme im digitalen Satellitensystem DVBS. Andere digitale Verbreitungswege würden derzeit geprüft.
Hm, soso. Alle Programme seien da also verfügbar. Da muss ich aber widersprechen! Wo sind denn die ganzen Regionalprogramme der beiden SWR4-Wellen? :rolleyes:

Zitat
Daniel1
Klar die Platzhirsche beim SWR haben ihre Großsender,aber beim Sender DasDing geht es doch schon los,wo ist denn die BW weite Abdeckung ? Die ist praktisch via UKW nicht mehr zu realisieren,via DAB schon.
Eine landesweite Abdeckung ist doch bei DASDING sowieso nicht gewünscht! Es darf und soll nur in einigen Ballungsräumen über UKW ausgestrahlt werden.

von Brubacker - am 01.01.2006 21:46
Zitat
Daniel1
Über so viel Schwachsinn kann ich nur lachen,wenn man sieht was heute noch auf UKW koordinierbar ist ! Richtig freie Frequenzen gibt es doch nicht wirklich mehr,wenn ich zum Beispiel nach Thüringen schaue da feiert man sich bei Top 40 weil man ein "stärkere" Frequenz für Saalfeld bekommen hat.Der Unterschied von 20 W auf 50 w ist doch enorm :D ,schaut man sich die ganze UKW-Kette an könnte man einen Lachanfall kriegen.Klar die Platzhirsche beim SWR haben ihre Großsender,aber beim Sender DasDing geht es doch schon los,wo ist denn die BW weite Abdeckung ? Die ist praktisch via UKW nicht mehr zu realisieren,via DAB schon.

Gruss und guten Rutsch

Wenn Musik im Auto,dann Sunshine-Live via DAB !

Ich stimme dir voll und ganz zu. Und wo ist bei DasDing die RP-weite Abdeckung? Die gibts auch nicht.
Auch in Hessen gibts solche Probleme. FFH hat trotz Verlust der 100,3 noch viel zu viele Frequenzen. Zum Beispiel die 107,7. Die könnten die doch locker an harmony.fm vergeben. Selbst dann wäre es für sie kein Empfangsproblem.

von DX OberTShausen - am 02.01.2006 12:41
@fberndt: Der Wegfall der 107,7 gäbe schön ein Problem, das Zielgebiet ist um Korbach, Dillenburg und Driedorf senden nämlich das Mittelhessen- statt dem Nordhessen-Programm. Die korrekte Frage wäre, ob man dazu rundstrahlende 20 kW braucht, aber das hat man sich bei "Füllfunzeln" wie Würzberg mit 5 kW ja auch nicht gefragt. OK, die besteht auch schon seit Jahrzehnten...

von Hagbard Celine - am 02.01.2006 18:21
Ich glaube, mit der Umwidmung der 100,3 ist FFH-intern noch nicht das letzte Wort gesprochen und rechne für 2006 noch mit folgendem Szenario:

harmony.fm Gießen 88,0, Alsfeld 88,1 und Wetzlar 88,2 (Skyradio Wetzlar wechselt auf 101,3)
FFH bekommt die Alsfelder 94,1 (bislang harmony) im Gegenzug.

Und vielleicht auch noch: Driedorf 106,8 MHz harmony, im Gegenzug FFH über Limburg 92,1. Die strahlt bis in den Westerwald hoch und ergänzt sich prima mit der 100,0, das wäre also möglich. Ganz davon abgesehen, dass die 105,9 (wenn auch mit falschem Regionalprogramm) überall dort geht.

von Wiesbadener - am 02.01.2006 19:45
Ja, und da würde die 106,8 auch die von harmony nicht stören.

von DX OberTShausen - am 02.01.2006 21:54
Ich will ja nicht stören, aber was haben die letzten Beiträge mit dem Thema zu tun ?

von Frequenzfieber - am 03.01.2006 11:29
Die geplante Aufschaltung von Das Ding über neue Sender in Tübingen und Reutlingen zeigt ja, wie ernsthaft man das mit dem digitalen "Multimediaprojekt" noch nimmt.
DAB wird vom SWR auch viel zu wenig in seinen Programmen promotet...zudem müsste man da ja auch wirklich Mehrwert bieten.
Mit der Tatsache, daß man Das Ding-Gedudel via DAB quasi landesweit, also auch in südbadischen Wäldern, empfangen kann, ist es ja auch nicht getan.

Der SWR hat doch solche Kapazitäten, da müsste doch sowohl programmlich für den Digitalbereich mehr rauszuholen sein, als auch vermarktungstechnisch.


von PeterSchwarz - am 11.01.2006 20:50
@ Peter Schwarz...

Und auch klangtechnisch.
Der jetzige SWR Nutzungsanteil im 12B ist absolut "lieblos" gemacht, nur Quantität statt Qualität. Die 128 kbits hören sich bei den meisten Programmen des SWR zum Kotzen an. Ein Programm weniger und sinnvolle Bitraten - das wäre 100mal mehr Wert, aber wenn man das ja an den SWR schreibt bekommt man nicht mal mehr eine Antwort.

Immerhin hat sich SWR1 und 3 leicht gebessert - seit dem Rückfahren der Bitrate vor einem Jahr -aber insgesamt würde ich noch folgende Klangnoten und Vorschläge vergeben:

SWR1 128 kbits ~ Klanglich Note 3 Minus
SWR2 128 kbits ~ schwer zu sagen, schätze ungefähr wie SWR1
SWR3 128 kbits ~ Klanglich Note 4 (bis vor kurzem sogar eher noch schlechter)
DASDING 128 kbits ~ Klanglich Note 3 Minus
CONT.RA 48 kbits ~ brauchbar für Sprachbeiträge, aber trotzdem nur Note 4

Mein Vorschlag an den SWR war/wäre:
- Statt 4 128kbits Programme nur 3 Programme mit 160 kbits
- Rest dafür verwenden Cont.ra ungefähr mit 96kbits Mono auszustrahlen (ergäbe gute klare Mono-Sprachqualität vgl. mit B5 aktuell in Bayern)

Ein Hörfunkchef bzw. Techniker die einen neuen Verbreitungsweg ernst nehmen sollten diesen nicht in einer schlechteren Qualität anbieten als den alten Verbreitungsweg. Paar Artefakte hin oder her sind okay, aber so wie da SWR3 z.B. bisher lief (Optimod i.V. mit 128 kbits und alten Encodern) habe ich selbst wenn mal was Gutes kam lieber weitergeschaltet da es mir in den Ohren wehtat...

Könnte man beim Woodstock-54 selektiv für gespeicherte Programme die automatische UKW/DAB Umschaltung abschalten, hätte ich sie für den SWR deaktiviert. Allerdings macht die Umschaltung bei allen anderen Programmen Sinn deswegen möchte ich sie nicht global abschalten.

von RainerZ - am 11.01.2006 22:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.