Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
michi, RadioNORD, Hallenser, hybrid, DX-Fritz, Radiopirat, _Christoph, carkiller08

Was ist das fürn nerviges Brummen?

Startbeitrag von michi am 08.01.2006 17:45

ich hab bei mir im ukw-bereich so ein komisches brummen, das ständig die frequenz wechselt! weiß vielleicht jemand was die ursache sein kann? das brummen umfasst immer so ungefähr 300 khz und ist auf wanderschaft, also ständig auf anderen frequenzen! ich nehm an das irgendein gerät stört! vielleicht weiß ja jemand was es sein kann!

michi

Antworten:

Klemm einen Mantelstromfilter zwischen den Empfänger und die Antenne und gut ist .

von Hallenser - am 08.01.2006 17:47
ok ich werd mal sehen
aba am meisten interessiert mich woher es kommt!
das hatte ich vorher noch nie!

von michi - am 08.01.2006 18:02
Ein Mantelstromfilter hilft aber nur gegen Netzbrummen, das mit konstant 50Hz auf sämtlichen Frequenzen auftritt. Gegen ein wanderndes Brummen kann er nichts ausrichten.

Ich selber habe auch auf einigen Frequenzen je nach Antennenausrichtung einen Brummton, aber herauszufinden, welches Gerät (sofern es überhaupt bei mir steht) das verursacht, ist leider aussichtslos. Das kann von der Waschmaschine beim Nachbarn, DECT-Telefon, Handy bis zum Fernseher im Keller, dessen Schaltnetzteil HF-Müll produziert und übers Stomnetz verteilt, so ziemlich alles sein :(

von _Christoph - am 08.01.2006 18:40
Dann weiss ich auch nicht weiter :-( .

von Hallenser - am 08.01.2006 18:43
Ich hatte mal ein Brummen. Verursacht durch einen alten PC. Der PC und das Radiogerät waren über die selbe Steckdosenleiste angeschlossen.

Vielleicht liegts an einem Gerät, dass über die selbe Leiste versorgt wird?

ist nur eine Idee... kann mich auch täuschen!

von Radiopirat - am 08.01.2006 18:58
Kann gut sein, daß bei dir in der Nachbarschaft jemand eine Antennenanlage mit Antennenverstärker betreibt, wo die Antennenanlage wegen mangelhafter Abschirmung schwingt .

Aufgrund der Breitbandigkeit des Verstärkers / Kabelbewegungen / äußeren Einflüssen ist
die Frequenz dieses "Oszillators" dann nicht konstant.

Ist mir letztes Jahr selber schon passiert, da die Koaxialkabel nach 20 Jahren total vergammelt waren .

von carkiller08 - am 08.01.2006 19:29
Zitat

Die Fischereizentrale...
:D

von DX-Fritz - am 09.01.2006 09:18
hmm aber warum sollte das mit de rantennenalage erst jetz so plötzlich kommen? bei meinen eltern oben ist es genau das selbe! selbst ohne antenne kommt das brummen voll rein, also kein bisschen rauschen oder so dazwischen! meint ihr da könnte ein mantelstromfilter (wie schon oben genannt) helfen?

von michi - am 11.01.2006 13:31
Nein, mit Sicherheit bringt der Filter Dir *dann* gar nichts, dann ist das ein größeres Problem, es gibt da bei Euch offenbar eine ziemlich starke Störquelle. Die musst Du suchen !

von hybrid - am 11.01.2006 13:49
Warum das so plötzlich kommt? Weil Bauteile in technischen Geräten mit der Zeit altern. Genau wie die Kabel. Und irgendwann ist das Zeug "in'n Dutt", wie man hier im Norden sagt. Das kann schleichend passieren, oder das betreffende Bauteil versagt von heute auf morgen seinen Dienst. Wenn es so eine extreme Störquelle ist, müßte sie ja irgendwo aus der Nachbarschaft kommen. Das einfachste: Ein Radio nehmen, gucken/hören, wo das Brummen stärker und wo schwächer wird, und damit den Verursacher einkreisen.

von RadioNORD - am 11.01.2006 14:00
könnte es denn nicht dann eigentlich nur der direkte nachbar sein? denn wie gesagt kommt das brummen auch ohne antenne klar rein! kann es trotzdem noch so stark von z.b. gegenüber kommen? kann man auch die regTp informieren? lassen die sich das irgendwie teuer berechnen?

von michi - am 11.01.2006 14:11
Es könnte der direkte Nachbar sein. Aber der, der ein paar Häuser weiter weg wohnt, könnte es genauso sein. Du weißt ja nicht, wie stark das ursprüngliche Signal ist. Von daher kann man es nicht abschätzen, wie weit weg der Usprung liegt.
Man KÖNNTE die RegTP (die jetzt BNetzA heißt) informieren - das wäre aber wohl eher die letztmögliche Maßnahme. Man muß ja nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. Und was dazu kommt: Wenn bei der Peilung rauskommt, daß es Euer eigener Hausanschlußverstärker ist, der da so einen HF-Müll absondert, seid Ihr auch diejenigen, die den Einsatz der BNetzA bezahlen müssen. Also Obacht. Es zahlt immer der Verursacher. Im Falle einer Falschmeldung (wenn es also doch nur an einem einzelnen defekten Radio mit "eingebautem" Brummton liegt und da gar keine fehlerhafte HF in der Luft ist) müsstest Du meines Wissens als derjenige, der die Aktion beauftragt hat, selbst bezahlen müssen.

von RadioNORD - am 11.01.2006 14:50
ohh na dann schau ich mal lieber selbst nach ob ich etwas herausfinde!
ich will ja nicht noch einen nachbarkrieg auslösen! *lol*

trotzdem danke mal

von michi - am 11.01.2006 17:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.