Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
40
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Habakukk, Brubacker, Kay B, Rolf, der Frequenzenfänger, lupus, Rosti 2.0, DX-Project-Graz, ASOT, digiface, delfi, hybrid, DX-Fritz

Extrem-Multifeed: 5°West bis 28,5°Ost mit einer Schüssel

Startbeitrag von Habakukk am 11.01.2006 19:32

Angeregt durch die Diskussion im anderen Thread hab ich's jetzt probiert: Mit meiner ganz normalen Billigschüssel (80er) kann ich gleichzeitig 1°West *und* 28,5°Ost empfangen.

Bisher hatte ich ja folgende LNB-Konfiguration:
1. 19,2°Ost
2. 13°Ost
3. 28,5°Ost
4. 6°Ost (für 5+7°Ost)

Dabei zeigt die Antenne auf ca. 16°Ost, d.h., auch die 13 und 19°Ost schielen bereits leicht.

Nun habe ich die Schüssel um ca. 3° nach West gedreht, sodass die 19,2°Ost-LNB Programme von Eutelsat W2 (16°Ost) empfing. Dann die große Spannung: geht Astra2 noch? Tatsache: die äußere LNB nochmal leicht nach außen gedreht, sofort wieder Signal da. Dann der Versuch auf der anderen Seite mit der 6°Ost-LNB für Sirius/Eutelsat W3. Hier war es zäher, die musste ich ein schönes Stück versetzen, aber plötzlich auch hier Signal. Besonders der Osteuropa-Beam geht perfekt, aber auch der Nordic-Beam kam auf nahezu allen Transpondern stark genug für aussetzerfreien Empfang. Und das ganz ohne Feinjustierung, ich denke, da ist noch bisschen Potenzial da.

Damit ist bewiesen: Multifeed klappt selbst mit solche extrem weit voneinander befindlichen Positionen. Damit spendiere ich meinem Topfield mit seinem Twin-Tuner also künftig folgende LNB-Konfiguration:

Tuner1: 19,2°Ost / 13°Ost / 28,5°Ost / 6°Ost (5+7)
Tuner2: 19,2°Ost / 16°Ost / 23,5°Ost / 1°West

Dafür braucht es dann nicht mal eine Wavefrontier... Einfach ne normale Sat-Antenne, die Alu-Multifeedschienen von Reichelt zum freien Einstellen der LNB-Abstände, fertig!!!

Antworten:

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

Der Europa-Beam von 28,5° Ost, sowie quasie alles von 1° West gehen hier in Süd-Südwestthüringen / Nordfranken auch mit 'ner 60er Antenne schon super.

Da kann ich mir gut vorstellen, daß Multifeed mit 'ner 80er möglich ist.

Gibt's eigentlich 'ne Art Faustformel, in wie weit der Antennengewinn mit zunehmender Entfernung vom Hauptbrennpunkt des Spiegels abnimmt?

Mit welchen Durchmessern wäre dein Konstrukt jetzt vergleichbar? Mit zwei 55-cm-Antennen oder noch weniger?


von Kay B - am 11.01.2006 19:38

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

Glückwunsch, sehr schön ! Meine Wavefrontier steht noch im Keller... die muß im Frühjahr endlich mal auf's Dach !!! *argh*

von hybrid - am 11.01.2006 19:43

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

Geht bei dir BBC etc. eigentlich noch mit der 80er Schüssel?
Dann sollte ja theoretisch in Graz noch 1m20 möglich sein :confused:

von DX-Project-Graz - am 11.01.2006 20:03

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

@DXPG:
Nein, auf BBC habe ich keine Chance, auch nicht, wenn ich direkt und exakt auf 28,5°Ost ausrichte. Vielleicht, wenn ich gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz exakt ausrichten würde, und dann wohl auch nur den stärksten Transponder. Da merkt man halt jeden Kilometer, den man südlich oder östlich ist. Schon in München dürfte es mit der 80er drin sein... Dafür gehen aber die anderen Transponder so stark, dass ich auch bei dieser Extremschiellösung noch guten Empfang habe. Schlechtwetterreserve ist da dann nur noch für Astra 1/Hotbird gegeben, macht aber nix. Wenns draußen gewittert, muss ich nicht unbedingt was auf Thor glotzen! :-)

@Tomfritz:
Analog war das bei mir auch ein Riesengeschiss, hab bestimmte Programme NIE fischchenfrei hinbekommen, auch auf Astra nicht. Da konnte man noch so viel justieren.

Beruhigend ist für mich aber immer, dass auch die angeblichen Profis die Signale nicht 100%ig reinbekommen, da braucht man nur mal die diversen Digitalprogamme ansehen, die über Astra analog gespeist werden, da hat man bei der richtigen Farbe auch Fischchen drin.

Ich hatte die Schiellösung mit Sirius ja bereits, als ich noch die Volksbox hatte und damit auch analog sehen konnte. Das ist dann natürlich ein deutlich verfischeltes Signal, ganz klar. Digital geht das aber, sofern man über das Level kommt, wo das Bild Hänger bekommt. Ganz wichtig hierfür ist aber auch der richtige Receiver. Die Volksbox z.B:, so gern ich sie hatte, war da nicht besonders gut geeignet: vieles, was mit dem Topfield problemlos geht, hatte an der Volksbox deftige Aussetzer oder ging gar nicht.

von Habakukk - am 11.01.2006 20:51

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

Ach was bin ich froh jetzt über meine neue 85er-Schiellösung die BBC und ITV glotzen zu können :D :p

Extrem-Schieling? Probiert mal folgendes (das habe ich beim vogelsberger live erlebt): Versucht mal mit einer auf Hispasat (30°West) ausgerichteten 85er Schüssel ASTRA 1 zu empfangen. Es geht, das LNB muss zwar ganz konfus angeordnet werden (von vorne geschaut unten links), aber es funktioniert ! Gut ASTRA 1 ist auch ziemlich stark, den analogen RTL-Shop-Transponder kriegt man schon ohne Schüssel mit direkt ausgerichteten LNB in Farbe hin, aber dieses Extrem-Schieling hat mich schon etwas beeindruckt !

von Rosti 2.0 - am 11.01.2006 21:54

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

@DX-Project-Graz
Westlich von Villach gehen die Astra 2D-Kanäle schon mit guten 180er-Spiegeln. Nachdem richtung Osten das Signal schnell abfällt, sollte bei Dir der Mindestdurchmesser eher größer als 180 cm sein.


von delfi - am 11.01.2006 23:11

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

So, heute morgen kam das Reichelt-Paket mit den restlichen LNBs, hab dann heute nachmittag gebastelt, seit heute abend ist die Schüssel nun wieder in Betrieb und es klappt wunderbar:

Tuner 1:
1. Astra 1 19,2°Ost
2. Hotbird 13°Ost
3. Sirius 5°Ost / Eutelsat W3 7°Ost
4. Thor 1°West

Tuner 2:
1. Astra 1 19,2°Ost
2. ----
3. Astra 3 23,5°Ost
4. Astra 2 28,5°Ost

Die Sirius+Eutelsat W3-LNB ist mit der neuen Multifeed-Konstruktion nochmal etwas besser geworden, ich empfange nun sowohl alle Kanäle auf Eutelsat W3, als auch alle auf Sirius. Zuvor musste ich bei diesem Kompromiß auf die schwachen Sirius-Kanäle (die rumänischen) verzichten.

Thor geht relativ gut. Der Nordic-Beam macht mir aber schon bisschen Probleme, die meisten Transponder gehen zwar, aber nur so knapp über der Grenze, 1-2 Transponder gehen momentan noch nicht, evtl. krieg ich aber mit bisschen Feineinstellung noch was hin. Die Europa-Beams gehen volles Rohr, kein Problem.

Die 2.LNB von Tuner 2 war ja eigentlich für Eutelsat 16°Ost gedacht, allerdings klappt das konstruktionstechnisch nicht (hatte ich schon befürchtet). Der Platz zwischen den 13 und 19,2°Ost-LNBs ist einfach zu knapp. Hab sie jetzt momentan mittig über diesen beiden LNBs installiert, aber da ist kein Empfang möglich. Ist wohl einfach zu hoch, die LNB. Schade. Nun muss ich mir ein Ersatzobjekt für die verbliebene LNB suchen. Platz wäre noch neben der 1°West-LNB. Vielleicht geht sich ja Amos noch aus. Werde ich aber erst morgen testen! Dann gibts auch noch Fotos von meiner Konstruktion. :-)

von Habakukk - am 21.01.2006 23:50

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

Zitat
Andalus
Platz wäre noch neben der 1°West-LNB. Vielleicht geht sich ja Amos noch aus. Werde ich aber erst morgen testen! Dann gibts auch noch Fotos von meiner Konstruktion. :-)
Vielleicht bekommste ja Amos und Atlantic Bird 3 irgendwie zusammen hin. Auf letzterem gibt's ja auch interessantes freies Zeug.

von Brubacker - am 21.01.2006 23:54

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

@ Andalus
Zitat

Der Platz zwischen den 13 und 19,2°Ost-LNBs ist einfach zu knapp.


Für sowas gibt's spiezielle LNBs. Da ist der Feed genau so dick, wie der LNB-Hals - also 4,0 cm.


von Kay B - am 22.01.2006 00:28

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

Ist es eigentlich möglich 15°, 12.5° und 5° West per Multifeed zu kriegen?

von DX-Project-Graz - am 22.01.2006 10:20

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

@Kay B:
Kannst du mal bitte einen Link posten, auf den ersten Blick finde ich nämlich kein derartiges Projekt, vielleicht bin ich auch zu doof für die Suche :D Würde mich nämlich auch brennend interessieren !

von Rosti 2.0 - am 22.01.2006 10:24

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

@ Michael Rost

Zitat

Kannst du mal bitte einen Link posten, auf den ersten Blick finde ich nämlich kein derartiges Projekt (...)




Quelle: http://www.satelliten-shop.com/catalog/product_info.php?cPath=24_52&products_id=57

Mit Astra-Eutelsat-Hotbird dürfte es da auch schwierig werden, könnte aber noch funktionieren.


von Kay B - am 22.01.2006 12:55

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

@Brubacker:
Ich gehe mal davon aus, dass die beide mit einer LNB gehen. 1° Unterschied ist nicht viel. Gerade am Rand der Schüssel fokussiert die eh nicht mehr so ultragenau. Rein von der Transpondern her ergänzt sich das ähnlich gut wie 7/5°Ost. Alles, was doppelt belegt wäre, ist durch unterschiedliche Beams getrennt. Viel Interessantes gibt es aber auf 5°West leider nicht, zumindest digital. Analog sind da ja noch die ganzen Secam-Programme zu sehen, digital gibt's die aber größtenteils nicht.

Die Frage wird nur sein, ob 4/5°West generell noch drin ist, sind ja gegenüber 1°West nochmal paar Grad mehr, da ganz am Rand....

Muss mir aber vorher nochmal eine neue LNB kaufen, die alte 7.LNB hat das Zeitliche gesegnet. Wenn's läuft, gibt's auch die versprochenen Bilder.

von Habakukk - am 24.01.2006 09:05

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

Zitat
Andalus
Ich gehe mal davon aus, dass die beide mit einer LNB gehen. 1° Unterschied ist nicht viel. Gerade am Rand der Schüssel fokussiert die eh nicht mehr so ultragenau. Rein von der Transpondern her ergänzt sich das ähnlich gut wie 7/5°Ost. Alles, was doppelt belegt wäre, ist durch unterschiedliche Beams getrennt. Viel Interessantes gibt es aber auf 5°West leider nicht, zumindest digital. Analog sind da ja noch die ganzen Secam-Programme zu sehen, digital gibt's die aber größtenteils nicht.
Ja, digital gibt's nur die Programme von France Télévisions, aber kein TF1 oder M6. Und aktuell ist da ja grad noch MCM Belgique frei. Aber keine Ahnung, wie lange noch.

von Brubacker - am 24.01.2006 13:44

Re: Extrem-Multifeed: 1°West und 28,5°Ost mit einer Schüssel

Salu! :-) Schaue gerade France 5.... :-)

So, mal wieder etwas geschraubt (brrr, bei der Eiseskälte kein Spaß)... Die 7.LNB hat nun auch ein Zuhause gefunden: 5 bzw. 4°West.

5°West geht volles Rohr, 4°West ziert sich noch etwas, aber den krieg ich noch. Problem ist mal wieder, dass 1°West und 4°West fast zu nahe beisammen sind.

Letztendlich habe ich auf 1°West aber mittlerweile alle freien Programme der Euro- und Nordic-Beams, mit gelegentlichen Aussetzern kommt Radio 2 und The Voice auf 11293 MHz daher, das scheinen mir die schwächsten. Die krieg ich aber auch noch aussetzerfrei hin, das hab ich schon gesehen, dass da noch bisschen was geht.

Auf 5°West gehen alle freien französischen Programme. Was sonst noch, muss ich erst mal austesten. Auf 4°West gehen die meisten Transponder des Euro-Beams, ein paar nicht, die krieg ich aber bestimmt noch hin, aber jetzt wurds mir zu kalt draußen. Bei -15° macht das keinen Spaß...

Damit habe ich also nochmal bisschen mehr rausgeholt:

28,5°Ost / 23,5°Ost / 19,2°Ost / 13°Ost / 7°Ost / 5°Ost / 1°West / 4°West / 5°West mit herkömmlicher 80cm Schüssel und herkömmlichen 7 LNBs auf herkömmlichen Multifeedschienen. Wobei man fairerweise sagen muss, dass 7°Ost bis 5°West tlw. völlig ohne Schlechtwetterreserve auskommen müssen, ein paar der SCPC-Transponder nicht gehen. Das finde ich aber verschmerzbar.

Morgen wird nochmal fein justiert, dann gibts endlich die Fotos und eine kurze Übersicht, was ich trotz Justiererei einfach nicht empfangen kann auf den oben genannten Positionen. Ich gehe auch davon aus, dass der Großteil des Erfolgs auf den Topfield-Receiver zurückzuführen ist, der mir sehr empfindlich zu sein scheint. Die Lemon Volksbox von früher hätte mir das nie und nimmer mitgemacht...

von Habakukk - am 24.01.2006 22:41
Heisst es eigentlich der, die oder das LNB. Ich sag immer das LNB, das könnte aber auch falsch sein, da LNB eigentlich die Abkürzung für Low Noise Block ist und der Block ist ja bekanntlich männlich...

von DX-Fritz - am 25.01.2006 00:16
Zitat
DX-Fritz
Heisst es eigentlich der, die oder das LNB. Ich sag immer das LNB, das könnte aber auch falsch sein, da LNB eigentlich die Abkürzung für Low Noise Block ist und der Block ist ja bekanntlich männlich...
LNB steht doch für »Low Noise Block Converter« soweit ich weiß. Aber ich würde so tendenziell auch »das LNB« sagen ...

von Brubacker - am 25.01.2006 00:49
Passt zwar nur bedingt hierher, aber da gerade so viele Sat Experten auf einem Haufen diskutieren, vielleicht kennt jemand das Problem:

@ Andalus: was hast Du für einen Toppi? Ich hab einen 3000er CI und den 4000 PVR. Irgendwie habe ich den Eindruck, der Festplattenreceiver hat Probleme mit dem Empfang des ARD Radiotransponders. Der Produziert da recht häufig ganz kurze Aussetzter, klingt bei Musik wie kurzes "verschlucken". Der 3000er hat das nicht... Wie ist das bei Dir?

Ich realisiere die Satpositionen von 28,5° Ost bis 8° West mit einem Stab 100 Motor und ner 45er Digidish von Technisat. Geht auch perfekt, dauert nur bissel länger. Amos geht nicht so gut, Arabsat und Nilesat überhaupt nicht...
Wollte immer mal bis Hispasat kommen, da muß man aber freie Sicht haben, hab ich aber nicht.
lupus

von lupus - am 25.01.2006 07:45
@lupus:
Ich hab den 5000er und hatte zuvor den 4000er mit genau dem gleichen Problem.... Musst mal im Topfield-Forum bisschen googeln, da gibt es einige Leidensgenossen. Liegt anscheinend am verwendeten Texas-Instrument-Chipsatz, der mit irgendwelchen Besonderheiten im ARD-Transponderstrom nicht ganz zurecht kommt. Die ARD wiederum stellt sich entweder doof oder sagt, man solle sich an Topfield wenden. Naja, daraufhin habe ich meine Zähne zusammengebissen und mir den teureren 5000er gekauft, der packt das problemlos.

von Habakukk - am 25.01.2006 08:31
Andalus, hast Du den TF 5000 PVR Masterpiece, oder den TF 5500 PVR? Habe bissel gegoogelt, der Masterpiece wäre mir sehr recht, weil 43 cm breit und auch in black! Passt besser zur Anlage...

von lupus - am 25.01.2006 09:34
Ich hab den normalen TF 5000 PVR, also weder Masterpiece noch 5500... Der ist dann nochmal bisschen billiger als die beiden anderen.

von Habakukk - am 25.01.2006 09:36
die 5000er Topfield-Serie haben ja keinen richtigen Durchschlauf-Ausgang an den F-Buchsen. Also ich meine, man muß wohl den 1. Receiver unbedingt einschalten, um am durchgeschlauften 2. Receiver Antennensignal zu haben... Das ist mir aber zu blöd, wenn ich am Zweitreceiver schaue, den ersten unbedingt anzustellen! Wie kann man das technisch elegant lösen? Es gibt wohl da so Verteiler ("D-Box Weiche"). Natürlich könnte ich auch einfach ein zweites LNB anbringen, ist mir aber zuviel Aufwand.

von lupus - am 30.01.2006 10:42
Aktueller Stand:
Die Sache mit Amos 4°W ist ne ganz fitzelige Sache. Anfangs ging der noch gut, seit ein paar Tagen quasi kaum mehr Signal. Wenn ich die LNB weiter ins Zentrum rücke, habe ich volles Signal, aber dann passt eben die 1°W-LNB nimmer rein. Interessanterweise muss die 1°W-LNB eher nach innen zeigen (relativ normale Anordnung), während die 5°W-LNB recht krass nach außen zeigen muss für optimalen Empfang. Da muss ich mir doch nochmal was überlegen... Ist ne ziemliche Tüftlerei, die LNBs so anzubringen, dass tatsächlich 1°W und 4/5°W parallel gehen. Nachdem's aber anfangs ja lief, muss es irgendwie funktionieren. Wenn ich nur bisschen an der Schüssel rumdrücke, geht die Amos-LNB auch kurzzeitig. Da bin ich wohl schon im absoluten Grenzbereich der Schüsselfokussierung. Entsprechend empfindlich ist die Angelegenheit dann eben auch. Naja, wenn ich mal wieder Zeit habe. Foto von meinem LNB-Wald ist übrigens gemacht, gibt's heute abend.
Als letzte Lösung werde ich vielleicht doch in so ultraschmale tschechische LNBs investieren, 9,90 Euro sind ja nicht die Welt. Problematischer als die LNB-Dicke ist aber eher die Dicke der Halterungen! Na mal sehen!

von Habakukk - am 30.01.2006 11:01


So, von links nach rechts:

1. Amos 1/2 4°W / Atlantic Bird 5°W
2. Thor 2/3 0,8°W / Intelsat 10-02 1°W
3. Sirius 2 4,8°O / Sirius 3 5°O / Eutelsat W3A 7°O
4. Astra 1B/1C/1E/1F/1G/1H/2C 19,2°O
5. Eutelsat Hotbird 1/2/3/4/6 13°O
6. Astra 3A/1D 23,5°Ost
7. Eurobird 1 28,5°Ost / Astra 2A/2B 28,2°Ost

von Habakukk - am 30.01.2006 19:37
Sehr kultiges Bild! Aber warum nimmst du keine Wavefrontier? Die kosten ja nicht die Welt und sind bei so vielen LNB's eindeutig im Vorteil (auch optisch... ;) ).

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.01.2006 21:05
Das stimmt schon... Aber >100 Euro muss man für die Wavefrontier schon rechnen und so wichtig sind mir die anderen Satelliten nun auch wieder nicht. Ist ja mehr so eine Bastelei, um zu sehen, was man aus einer normalen Schüssel so rausholen kann. Gut, um den Thor mit seinen vielen skandinavischen Radioprogrammen bin ich recht froh!

von Habakukk - am 30.01.2006 22:24
Wie hast du eigentlich die vielen LNB's verschaltet? Das Standard-DiSEqC beherrscht ja nur vier Positionen. Ich möchte nämlich meine Wavefrontier (mit derzeit vier LNB's) auch noch etwas aufrüsten, aber mein Switch ist leider schon voll...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 31.01.2006 07:28
Ich hab den Topfield, der hat nen Twin-Tuner drin. Damit ergeben sich prinzipiell 2 x 4 LNBs, wobei bei mir Astra eine Twin-LNB ist, damit ich gleichzeitig aufnehmen und ansehen kann unabhängig von der Polarisation.

von Habakukk - am 31.01.2006 08:18
Ach so... aber wie könnte man das denn mit einem "normalen" Receiver am elegantesten lösen?
@ Chris505: falls du das hier liest... wie hast du bei deiner Wavefrontier die vielen LNB's verschaltet?

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 31.01.2006 08:28
@ Andalus

Vielleicht ist das ja jetzt eine optische Täuschung auf dem Bild. Aber wieso "lacht" deine Schüssel nicht? Die äußeren LNBs (also für 5° West und 28,5° Ost) müßten doch in der Halterung am höchsten stehen und der Hotbird-LNB am niedrigsten. Bei dir schaut's so aus, als ob es genau umgekehrt ist.

Wenn die Halterungen ein Abstandsproblem für den Empfang benachbarter Satelliten sind, mußt du halt mal selbst was basteln.


von Kay B - am 31.01.2006 16:47
@Kay B:
Doch, die lachen schon, das ist in der Tat eine optische Täuschung. Ja, hab mir da selber nochmal was gebastelt, jetzt sind die LNBs direkt aneinander. Jetzt geht eigentlich das meiste auf Amos/Atlantic Bird und Thor/Intelsat. Wenn ich's perfekt machen wollte, müsste ich mir tatsächlich diese ultraschmalen LNBs kaufen. Naja, irgendwann mal. Vorerst lasse ich die Schüssel in Ruhe und höre mich durch die skandinavischen Radiosender durch.

von Habakukk - am 01.02.2006 08:56
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Das Standard-DiSEqC beherrscht ja nur vier Positionen. Ich möchte nämlich meine Wavefrontier (mit derzeit vier LNB's) auch noch etwas aufrüsten, aber mein Switch ist leider schon voll...

Schau mal hier und noch gibt es DiSEqC 10/1

von digiface - am 01.02.2006 19:45
Danke für die Tipps... damit muss ich mich bei Gelegenheit mal näher beschäftigen!

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 01.02.2006 21:05
Hallo!

Speziell für Gibertini-Antennen gibt es auch eine besondere Schiene, bei der man noch etwas flexibler die einzelnen LNBs drehen und in der Höhe verstellen kann: http://www.multimedial24.de/shop/shopstart.html?P_5334.htm

Laut Anbieter liegt der Azimuthbereich bei 30°, praktisch ist er noch etwas größer bei knapp 40°. Ich nutze die Antenne für 28.2° Ost, 19.2° Ost und 13° Ost. Da 28.2° Ost hier schwach reinkommt, ist der Focus auf ca. 23° Ost. Bei der Installation habe ich mit einem vierten LNB noch herumexperimentiert, der auf der Schiene auf 5° West France 2-5 noch gut empfängt. Dafür verwende ich jetzt aber eine kleine 35 cm-Antenne, die 1° West / 5° West parallel einfängt und schnell mit der Hand gedreht werden kann.

von ASOT - am 03.02.2006 14:21
@ASOT:
Danke für den Tipp. Aber die Abbildung dazu

ist doch eigentlich falsch, oder?

Die Elevation ist ja quasi dann am höchsten, wenn der Satellit sozusagen über dem eigenen Längengrad steht, bei uns also quasi Hotbird. Nach links und rechts wird sie dann niedriger. Bloß: wenn der Satellit also tiefer steht und meine Schüssel auf Hotbird ausgerichtet ist (also zu hoch steht), wird das Signal doch eher zu weit nach oben reflektiert, insofern müssten die LNBs an den Seiten eigentlich weiter nach oben gestellt werden (das weiter oben im Thread genannte "Lachen" der LNBs), oder sehe ich das falsch?
Wenn man es genau nimmt: reicht es denn aus, sie weiter nach oben zu positionieren, oder müsste man die Neigung der LNB auch noch korrigieren? Um wieviel müssten sie weiter rauf? So überschlagsmäßig dürfte es bei 2°Unterschied in der Elevation bei 1m Entfernung von der Schüssel ca. 4-5cm ausmachen, kommt das hin?

Am Rand der Multifeedschiene wird es allerdings eh ziemlich unberechenbar. Die Amos-LNB geht bei mir derzeit überhaupt nicht mehr, sie empfängt nur noch die starken französischen Programme auf 5°W. Und die gehen am Besten, wenn die LNB eher unterhalb der anderen ist und relativ deutlich nach oben geneigt ist. Also ganz anders als erwartet/berechnet...

Ich kann probieren, was ich will, Amos geht nicht mehr, keine Spur eines Signals. Scheinbar bin ich mit Amos im absoluten Grenzbereich, wo die Schüssel in irgendeinem Eck noch bisschen was reflektiert, wenn sie richtig eingestellt ist. Denn zuletzt habe ich sie nochmal neu ausgerichtet, damit Astra/Hotbird optimalen Empfang haben, sie ist jetzt vermutlich etwas höher und etwas weiter nach Ost eingestellt. Das macht wohl den Unterschied zu vorher aus!

von Habakukk - am 13.02.2006 13:51
Ja, die Abbildung ist falsch. Je weiter der Satellit aus dem Focus heraus ist, um so höher steht bei mir der LNB. 28.2° Ost (Focus) steht bei mir ca. halb hoch, bei 5° West ist der LNB ganz noch oben rausgezogen. Die Unterschiede in der Elevation der LNBs belaufen sich vielleicht maximal auf zwei cm an einer 80 cm-Antenne. Die einzelnen LNBs lassen sich auch in der Neigung und Drehung verstellen, daher ist eine genaue Justage sehr gut möglich, wenn auch mit viel Tüftelei verbunden.

Der Amos ist wohl zu schwach. Gerade von 5° West und auch 1° West sind die Signale ja noch extrem stark in Deutschland zu empfangen, daher macht der hohe Signalverlust durch die Montage am Rande der Antenne nicht so viel aus.

von ASOT - am 13.02.2006 14:52
@ASOT:
Bei Thor III bin ich sowieso voll in der 50dBW-Ausleuchtzone drin (Osteuropa-Beam), die gehen alle sehr stark. Thor II macht ein klein wenig Probleme, da bin ich so knapp bei 48dBW. 11,293 GHz ist der schwächste Kanal, den schaff ich so gerade noch ohne Aussetzer, bei ganz exakter Ausrichtung ohne Fehler. Intelsat hat ja seine drei Spotbeams auf 1°W. Spot 3 mit Focus auf Italien hat bei mir noch sagenhafte 53dBW, ist also überhaupt kein Problem. Spot 2 mit Focus auf die arabische Halbinsel dürfte generell nicht möglich sein hierzulande (oder nur mit sehr großen Schüsseln). Spot 1 ist ja mit über 53dBW direkt auf Deutschland ausgerichtet, also auch kein Problem.

Amos wäre aber eigentlich nicht sooo viel schwächer. Bei Amos 1 wäre ich noch gut im 52dBW-Bereich, der muss eigentlich satt ankommen. Bei Amos 2 bin ich gerade nicht mehr auf 52dBW, vermutlich ca. 50dBW, was laut Diagramm bei mir ankommen müsste. Aber eigentlich auch noch mehr als genug, zumindest laut Diagramm. Die Middle-East-Beams der beiden Satelliten kann man natürlich vergessen.

Bei Atlantic Bird 3 wird der Wide-Beam vermutlich schwierig, da kommen ja selbst im Kerngebiet nicht mehr als 48dBW an. Der Super-Beam dagegen heizt mit 53dBW auf Mitteleuropa.

Nun kann man natürlich nicht nach den Diagrammen gehen, ich merke ja, dass es zwischen den einzelnen Transpondern erhebliche Schwankungen gibt. Dennoch sollte Amos bei mir an sich gut funktionieren, wenn er eben nur noch irgendwie an der LNB ankommt. Mich wundert halt nur, dass der Atlantic-Bird-Transponder mit France 2 usw. gleich soooo viel stärker ankommt, obwohl er ja sogar noch 1° weiter "draußen" ist...

von Habakukk - am 13.02.2006 15:07
Zitat
Andalus
Bei Atlantic Bird 3 wird der Wide-Beam vermutlich schwierig, da kommen ja selbst im Kerngebiet nicht mehr als 48dBW an. Der Super-Beam dagegen heizt mit 53dBW auf Mitteleuropa.

Nun kann man natürlich nicht nach den Diagrammen gehen, ich merke ja, dass es zwischen den einzelnen Transpondern erhebliche Schwankungen gibt. Dennoch sollte Amos bei mir an sich gut funktionieren, wenn er eben nur noch irgendwie an kommt. Mich wundert halt nur, dass der Atlantic-Bird-Transponder mit France 2 usw. gleich soooo viel stärker ankommt, obwohl er ja sogar noch 1° weiter "draußen" ist...
Probier mal den Transponder KA11 auf 12,711 GHz H mit den philippinischen Programmen. Der soll mit dem Wide Beam senden, kam aber bei mir immer genauso stark und gut wie die Super-Beam-Sender an, wohingegen alle anderen Wide-Beam-Sender sonst überhaupt nicht gingen.

von Brubacker - am 13.02.2006 23:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.