Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Homer^J, Grenzwelle, Channel Master, Nordlicht2, Hallenser, The Jazzman, Chris.BN, Hagen, Alqaszar, pfennigfuchser, ... und 5 weitere

Eutelsat startet Digitalplattform / Gespräche mit Arena über Bundesliga

Startbeitrag von Thomas Kircher am 08.02.2006 18:29

Vom Branchendienst "Medienbote" erhielt ich folgende interessante Meldung:
In den Markt für Satelliten-Direktempfang kommt Bewegung: Der
Satellitenbetreiber Eutelsat will auf seiner Hot-Bird-Position 13° Ost
eine umfangreiche Digitalplattform mit deutsch- und fremdsprachigen
Fernsehsendern für Satellitenhaushalte in Deutschland, Österreich und der
Schweiz einrichten. Das berichtet der Branchendienst Medienbote in seiner
Mittwochausgabe. Für Programmanbieter und Zuschauer würde dadurch eine
Alternative zum dominierenden Satellitensystem Astra (19,2° Ost)
entstehen. Eutelsat-Vorstandschef Giuliano Berretta führte in der
vergangenen Woche in Deutschland Gespräche mit Unternehmen, die die
Plattform nutzen könnten. Dazu zählt auch der Kabelkonzern Unity Media,
dessen Fernsehtochter Arena Sport Rechte und Marketing die TV-Rechte der
Bundesliga erworben hat. Ein Sprecher von Eutelsat Deutschland bestätigte
dem Medienboten Gespräche mit potenziellen Partnern. Der deutsche Markt
habe für Berretta "hohe Bedeutung". Unity Media sei "ein konkreter
Lösungsvorschlag für die Verbreitung der Bundesliga-Spiele sowohl für
Satellitenhaushalte als auch den Kabelmarkt unterbreitet worden".

Bislang ist Eutelsat im deutschsprachigen Europa vor allem im Kabelmarkt
stark vertreten. Der KabelKiosk, die Programm- und Service-Plattform von
Eutelsat für unabhängige Kabelnetzbetreiber, kooperiert derzeit mit über
100 Kabelnetzbetreibern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und
Liechtenstein, die zusammen mehr als 6,5 Millionen Haushalte mit ihren
Angeboten versorgen. Im Satelliten-Direktempfangsmarkt dominiert SES Astra
mit seiner Orbitalposition 19,2° Ost. Wenn es Eutelsat gelingt, ein
attraktives Programmpaket zusammenzustellen - möglicherweise mit der
Bundesliga als Zugpferd -, könnte sich die Hot-Bird-Position 13° Ost zur
zweiten starken Satelliten-Direktempfangsposition in Deutschland
entwickeln. Insgesamt werden über Hot Bird derzeit mehr als 850 TV-Programme
verbreitet, die rund 110 Millionen Kabel- und Satellitenhaushalte in Europa,
Nordafrika und dem Mittleren Osten erreichen. In der Branche wird mit
Spannung erwartet, welche Programmveranstalter sich für 13° Ost entscheiden
und ob Arena als Partner gewonnen werden kann.

---------------------------------------------------------------------------


Haben Sie noch Fragen zu dieser Pressemeldung? Wir stehen Ihnen gerne für
Ihre Nachfragen und Wünsche zur Verfügung: presse@medienbote.de

---------------------------------------------------------------------------
Medienbote Kontakt
---------------------------------------------------------------------------

Medienbote, Chefredaktion, Dr. Jörn Krieger, Herrenstraße 20, 90599
Dietenhofen, Telefon +49 (0)9824/225360, E-Mail redaktion@medienbote.de,
Internet www.medienbote.de

Antworten:

Na toll wo so viele Leute in Deutschland Eutelsat empfangen ! Die Rechte an Arena zu geben war das dümmste was sich die DFL je geleistet hat. :kotz:

von Hallenser - am 08.02.2006 18:46
@tomfritz

Da hast Du wohl recht !!

von Hallenser - am 08.02.2006 19:05
@tomfritz:

Auch meine Zustimmung !!

Wenn Musik im Auto, dann U1*Tirol via UKW !

von DX-Fritz - am 08.02.2006 19:47
@tomfritz: Soweit richtig...aber was, wenn sich die Bundesliga auch verzockt hat, weil Arena eventuell nächstes Jahr nicht mehr kann? Da hätte man dann auch das reduzierte Angebot von Premiere annehmen können - das hätte es bei Beibehaltung der Sportschau-Situation nämlich auch gegeben. Premiere war einfach, richtigerweise, nur nicht bereit dazu, für die gleiche Leistung mehr zu zahlen als vorher.

Und wenn die jetzt wirklich auch noch _nur_ auf Eutelsat senden für Sat-Zuschauer, dann ist das Ende noch näher. Das wird nichts mit "2.Plattform für Deutschland", denn im Gegensatz zu den früheren "Umstellaufgaben" wie tm3 (plötzlich Champions League) wo dann nur alte LNBs ausgetauscht werden mussten, ist eine Umrüstung auf Multifeed bei vielen Sat-Anlagen nicht so einfach möglich.

von Kroes - am 08.02.2006 19:50
Zitat:
denn im Gegensatz zu den früheren "Umstellaufgaben" wie tm3 (plötzlich Champions League) wo dann nur alte LNBs ausgetauscht werden mussten, ist eine Umrüstung auf Multifeed bei vielen Sat-Anlagen nicht so einfach möglich.

LNB Multifeedhalterung, neues LNB und Umschaltrelais (aussen) zusammen weniger als 100¤. Neue Kabel sind nicht erforderlich also alles nur im Aussenbereich zu installieren. Wer sich ein Abonnement holen will muss dann eben noch etwas basteln und wer es nicht selber kann nun ja fuer den kann man dann von wirklichen Kosten reden.

Waere natuerlich der Hammer wenn Arena Eutelsat zur 2. Deutschen Satposition macht, damit wuerden sie Astra den Plan mit 23 Grad Ost vereiteln. Kommt nun also darauf an wer mehr bietet beim Kampf um Arena, die koennen der lachende Dritte sein.

von Nordlicht2 - am 09.02.2006 09:13
Also zu allererst muss ich zugeben das ich von Sat-Hardware überhaupt keine Ahnung habe. Ich hätte vor längerem schon gerne ASTRA und Eutelsat empfangen, aber ein Techniker aus einem ortsansässigen Fachgeschäft meinte das das bei mir teurer würde. Vom LNB gehen 4 Kabel (Low H/V - High H/V) an einen Multischalter unterm Dach. Von da aus gehts dann weiter an die 4 Satempfänger im Haus. Der Techniker meinte damals das das alles durch eine teure DISEQ Anlage ersetzt werden müsse. Ein Problem sei auch noch der analoge Satreceiver der durch einen digitalen ersetzt werden müsste weil dieser noch nicht zwischen ASTRA und Eutelsat umschalten könne. Naja, und als mein Vater das gehört ist dem sämtliche Farbe aus dem Gesicht gefallen. Da kamen dann die von älteren leuten bekannten Sprüche wie "Mir gefällt mein alter Empfänger. Der funktioniert doch noch gut. Ich will mich nicht an ein neues Gerät gewöhnen. Der alte iss mir schon kompliziert genug." Und so weiter... :-( Jetzt weiß ich nicht ob das alles stimmt was der Techniker hier verzapft hat, aber für mich ist aus diesem Grund Eutelsat (leider) kein Thema.

von Spacelab - am 09.02.2006 09:47
Wie wäre es hier mit? Haben wir auch zuhause. Funktioniert super. Keine komplizierte Verkabelung, kein Multischalter, keine separate Stromversorgung.

von Homer^J - am 09.02.2006 10:00
Ich hab 4 Doppel LNB's ueber zwei 4 fach DISEQ Schalter welche aussen angebracht sind zu laufen. Ich denke mal das ist die guenstigste Variante fuer eine zwei Teilnehmer Anlage mit 4 Satpositionen. Es gehen nur zwei Kabel ins Haus und es wird keine Stromversorgung auf dem Dachboden oder gar aussen benoetigt.
Bei vier Teilnehmern wird es in der Tat etwas teurer da es dann glaube ich nur aktive (erxtra Stromversorgung) DISEQ Schalter gibt und diese nur schwer aussen installierbar sind. es bleibt aber zu bedenken ob tatsaechlich alle 4 Teilnehmer gleichzeitig funktionieren muessen. Wenn nur 2 gleichzeitig dann kann man ganz einfach passive Sat Zweifachverteiler einbauen, so wuerde ich sie dann bei mir hinter die Ausgaenge der DISEQ Schalter haengen.
Alles in allem lohnt sich der Aufwand zumindest fuer so DXer wie hier im Forum.

von Nordlicht2 - am 09.02.2006 10:47
@ homer_j: wie funktioniert denn genau dieses LNB? Muss dieser evtl an einem Diseque-Schalter angeschlossen werden?

Nun, also ich bin der Meinung, dass es sehr sinnvoll erscheint, wenn Eutelsat eine Konkurrenz aufbaut. Da Astra im Gegensatz zu früher ja für das frei empfangbare Fernsehen stand ist es heute dabei, die deutschen zu "zwingen" auf die at Position 23,5 Grad Ost zu wechseln und auch ein Monopol aufzubauen. Und ob nun auf 13 Grad Ost oder 19 Grad Ost Bundesliga läuft, dürfte den Leuts eh egal sein. Und die Väter könnten ja sich durchaus auch über andere Kanäle auf 13 Grad Ost freuen. *fg* Vielleicht geht dann auch die Geburtenrate nach oben *g*

von pfennigfuchser - am 09.02.2006 11:16
@pfennigfuchser
Nein, an diesen LNB braucht man kein DiSEq-Schalter anzuschliessen, hingegen 1-4 DiSEq taugliche Receiver sollten es schon sein ;-)

von drahtlos - am 09.02.2006 21:13
Dann wird wohl bald das große Schüsseldrehen einsetzen. Wenn dann auch noch die Grundverschlüsselung kommt, und sich die Anbieter aus Kostengründen für Eutelsat statt Astra entscheiden, die Bundesliga nur noch auf 13° Ost kommt, dann könnten die Luxemburger Probleme bekommen.

Strategisch wäre es allerdings für die bestehenden Privatsender außer Premiere sinnvoll, auf beiden Plattformen, also Astra und Eutelsat, vertreten zu sein. Ein genialer Schachzug von Eutelsat, Arena auf seine Seite zu ziehen.

von Alqaszar - am 10.02.2006 01:25
>>Dann wird wohl bald das große Schüsseldrehen einsetzen.

Dann wird mein Telefon nicht mehr stillstehen. Ich hab aber gar keine Lust bei Augusthitze auf Dächer zu kraxeln. :kotz:

von Channel Master - am 10.02.2006 15:54
Naja. Man muss ja nicht unbedingt drehen. Du kannst ja auch Astra "gerade" empfangen und Hotbird "schielend". Ich weiß, dass das unüblich ist. Bei mir macht das aber keine Probleme. Somit bräuchte man wirklich nur das alte LNB gegen ein Monoblock auszutauschen, ohne drehen!

von Homer^J - am 10.02.2006 20:25
@tomfritz:

In meinem "früheren Leben" (1984 bis 1992) hab ich ca. 500 Schüsseln gebaut. Danach nur noch wenige, aber wer mich kennt, ruft halt noch heute an...

von Channel Master - am 10.02.2006 20:30
Bis jetzt gibt es nur 'Gespräche'. Die könnten auch dazu dienen, bei Astra etwas mehr Flexibilität in die Preisgestaltung zu bringen. Interessant wird es erst mit dem Vertragsabschluss.



von Grenzwelle - am 10.02.2006 21:05
Zitat
Homer^J
Naja. Man muss ja nicht unbedingt drehen. Du kannst ja auch Astra "gerade" empfangen und Hotbird "schielend". Ich weiß, dass das unüblich ist. Bei mir macht das aber keine Probleme. Somit bräuchte man wirklich nur das alte LNB gegen ein Monoblock auszutauschen, ohne drehen!


Was ist daran noch "unüblich"? Höchstens, daß Astra im Fokus ist. (Bei mit ist es Hotbird, weil der eben schwächer einfällt.) Wer sich heute noch auf Astra beschränkt, ist selber Schuld. Ist halt nur etwas teurer bei der Anschaffung, deshalb wird oft noch drauf verzichtet. Und bei Mehrteilnehmeranlagen ist's etwas schwieriger, aber im Gegensatz zu Drehanlagen durchaus auch für Mehrteilnehmeranlagen realisierbar.
Mit der Verbreitung von Monoblock-Geschichten ist sogar die Installation für Einzelteilnehmeranlagen. so einfach, wie eine Schüssel für nur einen Satelliten. Und wenn man sowas wie die Technisat-Mulytenne (oder wie das Ding heißt), geht auch noch etwas von Astra 2 und 3...

von Hagen - am 11.02.2006 15:11
"unüblich" bezog sich auch nur darauf, dass Astra im Fokus ist und nicht Hotbird.

von Homer^J - am 11.02.2006 23:21
Zitat

tomfritz:
Die finanzielle Kraft dafür traue ich Arena zu.
Ich nicht. Laut Heise haben die 2 Mrd Euro Schulden. http://www.heise.de/newsticker/meldung/69523
Und in den vergangenen Jahren haben sie peinlich viel Erfahrung beim Besitzer wechseln gemacht.

von Chris.BN - am 13.02.2006 15:56
Trotzdem müssen Schulden auch getilgt werden, Gläubiger halten trotz Vermögenswerten nicht dauerhaft still und wollen ihr Geld sehen. Man erinnere sich nur an eine nichtgenannte deutsche Bank ;) und Leo "ich habe die gesamte CDU geschmiert" Kirch..

von The Jazzman - am 14.02.2006 07:58
Hm, so langsam müsste dann doch durchsickern, bei welchem Satellitenbetreiber auf welcher Position Arena Transponderkapazitäten anmietet. Wenn es nicht die 19 Grad Ost wird, ist es für viele Direktgucker ein echter Schuss ins Knie. :)

von Grenzwelle - am 24.02.2006 07:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.