Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Tornado Wayne, Hallenser, Bastian Karl, Gelöschter Benutzer, Ingo-GL, dxbruelhart, Robert S., Steve-o1987, Thomas W.

DAB-Scan vom Brocken / Harz + einige Fragen dazu + UKW-Logs Schierke

Startbeitrag von Tornado Wayne am 12.02.2006 14:31

Am Wochenende hat es mich auf den tiefverschneiten Brocken (Schneehöhe: 2,10m) verschlagen.
Mit von der Partie war mein LaGIO DAB 105, welches am Kopfhörereingang keinen Kopfhörer, sondern eine 80cm lange Wurfantenne verpasst bekommen hatte.
Hier der Scan:

5A- 8B: kein Ensemble eingelesen
8C: Berlin Unterhalb des Bahnhofs max 30% Pegel
rbb-88.8
rbb-info
Fritz DAB
WDR 2
8D-11D: kein Ensemble eingelesen
12A: DRN Nds BÜ Brockenstr (1030m) max 70% Pegel
Brockengipfel, -herberge max 40% Pegel
NDR 1 NDS
NDR 2
NDR info
DLF
DKultur
Traffic
Truck Radio

12A: Sachsen K12A Brockenstr (1100m-Punkt) max 30% Pegel
sunshine
RadiJOJO
DLF
DKultur

12B: DABTHUER an allen Südhängen max 100% Pegel
direkt auf dem Gipfel kein Empfang
TOP40
DLF
DKultur

12C: Sachsen-Anhalt überall Vollausschlag
an der Brockenherberge ohne Antenne Vollausschlag
89.0 RTL digital
ROCKLAND
radioSAW
ARVID
DLF
DKultur

12D: Bayern BÜ Alte Bobbahn (790m) max. 25% Pegel
Brockenstr. stellenweise oberh. Brockenbett (900-1000m) max 20%
BR Bayern2+
BR Bayern 4
BR Mobil
DasModul
Galaxy
Rock Antenne
BR Verkehrskanal

12D: B/BRBG 12 Brockenbett (910m) max 25% Pegel
Brockenstr. (1110m) max 15% Pegel
RBB-Antenne BRBG
RBB-Radio 1
89.0 RTL
DLF
DKultur

12D: NRW BÜ Brockenstr (1030m) Pegel unbekannt
Vera
WDR 2
Eins live
Eins live diggi
WDR2 Klassik
Funkhaus Europa
DLF
DKultur

LA: kein Ensemble empfangen
LB: MD Brockenstr. ab Brockenbett max 40% Pegel
Brockengipfel max 100% Pegel
* NOVA * RADIO *
Brocken digital
Truck Radio

LC+LD: kein Ensemble empfangen
LE: Berlin/BRBG LE Brocken ab 1100m Höhe max. 55% Pegel
JoyFM
Mallorca InselRadio
RadiJoJo

LF: citykom H/HI Brockengipfel max. 80% Pegel
- kein Audioservice eingelesen -

LG: HAL Brockenstr. ab Brockenbett max. 60% Pegel
Brockengipfel max. 100% Pegel
* NOVA * RADIO *
Brocken digital
Truck Radio

LH: kein Ensemble empfangen
LI: DMB Test (Berlin) Brocken ab 1100m Höhe max 80% Pegel
- kein Audioservice eingelesen -


Die Empfindlichkeit des Gerätes beträgt im Band 3 und im L-Band -98dBm.


Nun meine Fragen:
1. DAB 12A Niedersachsen habe ich im nördlichen Gipfelbereich nur mit max. 40% Pegel empfangen können. Der Drachenberg sollte doch mit seinen 1kW ERP Vollausschlag bringen. Ist dieser Standort für 12A aktiv?

2. DAB LC aus Ilmenau konnte ich nicht loggen, weder auf dem Gipfel noch an den Südhängen. Mit welcher Sendeleistung wird von welchem Standort gesendet und gibt es Richtung Norden Einzüge?

3. DAB LI aus Berlin (Schäferberg 1kW, Alexanderplatz 3.2kW) konnte ich mit beachtlichem Pegel loggen, dafür LA (1kW Alexanderplatz ) überhaupt nicht. Woran kann das liegen?


Ich reiche nun noch einige interessante UKW-Logs aus Schierke (Tallage, 620m) nach:

88.6 TOP40 Erfurt 0,13kW 92km O=3
96.1 N-Joy Braunlage 0,0002kW 7km O=3
96.4 NDR 2 Dannenberg 25kW 125km O=4
106.2 Antenne BB Belzig 100kW 139km O=4
107.3 hr 4 Heidelstein 50kW 152km O=5


Im der Gaststätte unserer Pension lief in der Anlage hr 3 auf der 89.5. Das Haus besitzt keine Dachantenne.

Häuser, die Dachantennen besitzen, haben die UHF-Yagis gen Meissner ausgerichtet und die VHF 3-Yagis gen Torfhaus zu schauen.
Nur ein Haus hatte eine vertikale VHF 3-Yagi gen Osten (Leipzig?) zu schauen.

Antworten:

Das mit 12 A Niedersachsen finde ich erstaunlich da der Sender Torfhaus ja gleich um die Ecke ist ! Ist halt die Frage ob sich da oben Sachsen und Niedersachsen gegenseitig platt machen ?!

von Hallenser - am 12.02.2006 14:35
In der Tat machen sich Sachsen und Niedersachsen dort oben platt, aber an der Nordseite des Gipfels müsste doch Sachsen weg sein und Niedersachsen dank des Drachenberges die Obermacht haben, was allerdings nicht so war.

In Richtung des Brockens gehen von Torfhaus nur 3 Watt raus.

von Tornado Wayne - am 12.02.2006 14:37
3 Watt bei freier Sicht sollten schon für ordentlichen Empfang dort oben reichen,wenn da nicht das Sachsen-Ensemble wäre ! Ist halt noch die Frage ob Braunschweig rund sendet oder mit Einzügen gen Südost ?

von Hallenser - am 12.02.2006 14:41
Nach Süden sollen laut BNetzA die vollen 1kW rausgehen.

von Tornado Wayne - am 12.02.2006 14:46
genau, wahrscheinlich haste über Torfhaus gehört, der ja stellenweise abgeschirmt ist

"ARVID"

was ist das ?

nicht finden kann ich die "UKW Logs Schierke "...bin ich zu blöd ? wo stehn die denn:(

von Gelöschter Benutzer - am 12.02.2006 14:49
@zwobot:
Ich glaube auch, dass ich nur über Torfhaus gehört haben werde und Drachenberg off air ist.

Die UKW-Logs stehen am unteren Ende des ersten Postings. Ich hab nur mal die markantesten aufgeschrieben. Ich hatte zum UKW-Scannen auch nicht so viel Zeit.

von Tornado Wayne - am 12.02.2006 14:52
@Zwobot

Arvid-Akustischer Regionaler Verkehrsinformationsdienst

Verkehrs und Blitzermeldungen nonstop

Wenn Braunschweig wirklich nicht sendet kann das nur eine vorübergehende Sache sein.
Wie gut gingen die UKW Sender aus Braunschweig dort oben ?

http://www.digitalradio-nord.de/de/verbreitung/Sendernetz/Niedersachsen-Bremen/index.html#


Erstaunlich das in Schierke Top 40 aus Erfurt noch geht,die 88.6 ist schon vor den Toren Erfurts nicht mehr richtig zu empfangen.

von Hallenser - am 12.02.2006 14:53
Hallo,

die 'Signalstärkeanzeige' der DAB-Empfänger (jedenfalls diejenigen mit einem der häufig verwendeten Chipsätze der Hersteller Frontier Silicon und Radioscape) stellt nicht die Hochfrequenz-Signalstärke dar, sondern den Störabstand, also den Verhältniswert von Nutzsignal und Störsignalen, und als Störsignal können dabei durchaus auch weiter entfernte Sender desselben Ensembles wirken.

Ich konnte das gestern bei Versuchen mit der logarithmisch-periodischen Dipolantenne Wittenberg 345+ (die Plus-Version hat einen 20dB-Verstärker in der Antenne) beim Empfang des schwachen bzw. gestörten Ensembles VRT.DAB nachvollziehen:

Signalstärkebalken: 3/16 Segmente
Signalqualität: 87%

Ein Dämpfungsglied 10 dB eingefügt: Stärke und Qualität bleiben gleich .

Dämpfung auf 16 dB erhöht: Stärke und Qualität nehmen nur geringfügig ab.

Ingo

von Ingo-GL - am 12.02.2006 16:54
du Schlingel, die Logs standen vorhin noch nit da:eek:

von Gelöschter Benutzer - am 12.02.2006 17:42
Es gibt auf dem Wurmberg einen Umsetzer fürs ZDF. Wäre zwar die selbe Richtung, aber die Antennen sehen schon etwas älter aus und haben in etwa so viele Elemente, wie die Antennen, die hier in Brandenburg den 40km entfernten Schäferberg anpeilen.
VHF 3 wird wohl vom Brocken empfangen.

@Ingo-GL:
Auch dies kann möglich sein und zwar aus folgendem Grunde:
- Torfhaus: Pegel: 41dB, 7km
- Drachenberg: Pegel: 49dB, 49km
- Dannenberg: Pegel: 30dB, 140km
- Stadthagen: Pegel: 28dB, 104km

Jedoch konnte ich am Osthang auf 12A DAB Sachsen empfangen. Dort sollte sich dann doch schon der Drachenberg bemerkbar machen?

von Tornado Wayne - am 12.02.2006 19:21
Also da obn geht ja wirklich viel,das gibts doch net,du hattest doch bestimmt auch gutes Wetter oder ?
Man müßte mal mit ner richtig guten DAB Antenne dort anrücken,was da wohl gehn würde...

von Robert S. - am 12.02.2006 19:44
Dort oben war es neblig, man konnte kaum die Hand vor Augen sehen. Schneeschauer zogen auch noch durch.
Nervig waren nur die teilweise über 2m hohen Schneewände, die haben den L-Bändern ganz schön zu schaffen gemacht.

von Tornado Wayne - am 12.02.2006 20:11
Hi,

ich war auch mal in Schierke in der Jugendherberge. Dort konnte ich unter anderem folgende Logs machen:

87,9 mdr FIGARO/Inselsberg
89,0 89.0 RTL/Brocken
89,5 hr3/Hoher Meißner
89,9 NDR Kultur/Torfhaus
90,2 JUMP/Inselsberg
91,5 JUMP/Brocken
92,1 NDR 2/Torfhaus
92,5 mdr1 RADIO THÜRINGEN/Inselsberg
94,6 mdr1 RADIO SACHSEN-ANHALT/Brocken
95,5 hr2/Hoher Meißner
97,4 DeutschlandRadio Kultur/Brocken
98,0 NDR 1 Niedersachsen/Torfhaus
99,0 hr1/Hoher Meißner
101,4 radio SAW/Brocken
101,7 hr4 - Nord-Osthessen/Hoher Meißner
102,2 ANTENNE THÜRINGEN/Inselsberg
102,4 radio ffn/Torfhaus
103,5 Deutschlandfunk/Torfhaus
104,2 Landeswelle Thüringen/Inselsberg
105,1 HITRADIO FFH/Hoher Meißner
106,3 Hit-Radio Ant. Niedersachsen/Torfhaus
107,8 mdr FIGARO/Brocken


Es waren auch Sender aus Leipzig dabei, aber ich weiß nicht mehr welche. Die Sender Brocken und Torfhaus sind zum Teil nur schwer empfangbar, da Schierke in einem Tal liegt. Als Empfänger habe ich eine aiwa HS-RDS70 Walkman benutzt.

Gruß Stefan

von Steve-o1987 - am 12.02.2006 21:18
Eine Anmerkung zu den Empfangsschwierigkeiten des Lagio:

Es kann sein, dass es dem DAB-Empfänger schwer fällt, andere Ensembles in der näheren Umgebung des DAB-Senders auf dem Brocken zu detektieren. Die Nachbarkanalunterdrückung und die Weitabselektion der DAB-Empfänger ist nicht gerade besonders gut. Sie haben keine mitlaufende Vorselektion. Direkt unter der Sendeantenne ist eine Nullstelle. Da geht es vermutlich noch am besten.

Außerdem wäre mal zu klären, wieviel Schmutz die DAB-Sender selbst in den Nachbarkanälen ausstrahlen (dürfen).

Ingo

von Ingo-GL - am 13.02.2006 10:29
@ Ingo-GL

So ist es. Ich wohne nur ca. 5 km Luftlinie vom Kreuzberg entfernt und versuche seit Mitte Januar 2006 das Hessen-Ensemble 12C per Dachantenne an den Lagio 105 einzuspeisen. Dies klappt auch immer nur manchmal mit gut zureden, da die 12D Bayern vom Kreuzberg - vor allem an der Wittenberg 345 (ohne Verstärker) noch extrem verstärkt wird - Antennenkabel ca. 8 mtr. Allerdings reicht es zum problemlosen Empfang bei mir unten ohne Verstärker nicht aus - wahrscheinlich wegen der großen Dämpfung meiner 3,5 Klinken-Kupplung (Kenn mich nicht so aus - daher kein Widerstand auf der Strippe zur HiFi-Anlage drauf). 12B keine Probleme. 12C geht - mal geht's nicht. Es muß also mit der Nachbarschaftsempfindlichkeit zu tun haben.

Ist zwar etwas off-topic, aber ich habe das jetzt so gelöst, das ich einen Breitbandverstärker direkt am Lagio habe. Da graust es zwar wahrscheinlich jeden Antennentechniker, aber es geht. 12C läuft gut mit Fehlerrate zwischen 10 - 17. Ohne Antenne bzw. mit Kopfhörer ist nicht mal an Empfang zu denken. Der Verstärker direkt an der Antenne bringt auf 12C keinen Empfang.

Der Klang des Lagio an der HiFi-Anlage ist übrigens recht gut - nur die Höhen sind etwas schwach und die Lautstärke muß auch erheblich angehoben werden, da er nicht richtig laut wird, vermutlich wegen dem Gehörschutz durch die Kopfhörer-Stöpsel.

Gruß
Thomas

von Thomas W. - am 13.02.2006 11:01
Die Nachbarkanalproblematik bei den DAB-Empfängern ist so ne Sache; hierzulande ist das bayrische Ensemble eben nur auf Höhepunkten empfangbar, obwohl reichlich genug Signal z.B. auch in Uster vorhanden wäre; nur ist das Schweizer Enesemble auf 12 C etwa 60-70 dB stärker als das bayrische, so klappt das in Uster nicht. Heute können Nachbarkanäle nur getrennt werden, wenn das Signal nicht um mehr als 30-35 dB schwächer ist als das stärkere Signal; dabei reichen gemäss einem DAB-Experten bereits 6 dB, um ein DAB-Ensemble sauber empfangen und decodieren zu können.
Wenn jemand nun aber extra-trennscharfe Filter konstruieren könnte, wäre dieser jemand in Windeseile Millionär. Denn falls das bayrische Ensemble in der Schweiz empfangbar würde, bzw. bliebe (im Glarnerland gings noch am Wochenende, sobald aber der Ziegelbrücke--Biberlikopf läuft, ist's vorbei mit dem bayrischen 12D), würden sehr viele nach einem DAB-Empfänger begehren, und DAB würde hierzulande zum Renner.
Ich kenne schon jemanden, der hat solch ein Filter in Planung. Ich hoffe, es macht aus dem Plan wirklich man Nägel mit Köpfen, damit wäre er beruflich fein raus und wir hätten alle viel mehr Spass an DAB, da wir nun (fast) alle weitere Ensembles empfangen könnten. Von diesem Filtern könnte man Millionen Stück absetzen, nur muss das jemand mal anpacken.

von dxbruelhart - am 13.02.2006 11:47
Auf dem Gipfel konnte ich trotz Sicht in allen Richtungen DAB Thüringen (K12B) nicht empfangen. Laut Radio Mobile sollte ein sattes Signal von deutlich mehr als -66dBm zu erwarten gewesen sein.
Dies könnte dann also durch den zu starken Signalpegel des Brockens (K12C, 1kW) erklärt werden. Direkt unter dem Sender (bei 20m Sichtweite konnte ich an Nordausgang der Brockenherberge eine Plattform des Senders schwach erkennen) konnte ich 12C ohne Antenne, d.h. ohne etwas an die Klinkenbuchse angeschlossen zu haben, problemlos mit Vollausschlag empfangen.

Noch etwas zum K12C:
An einem SW-Hang in etwa 840m Höhe auf der Brockenstrasse zeigte mir das LaGIO z.T. Pegeleinbrüche an. Können diese durch 12C Hessen ausgelöst werden? Ich befand mich dort in ESE vom Brocken, etwa 110°, so dass in diese Richtung die vollen 1kW rausgehen.

von Tornado Wayne - am 13.02.2006 12:32
Ich hab im Auto auf dem Dillberg bei Neumarkt in der Oberpfalz das Ensemble Baden Württemberg 12B
da,L-band Regensburg,L-band Nürnberg und 12A (DMB Projekt Regensburg)

Empfänger Blaupunkt Woodstock DAB 54+Magnetfussantenne von Blaupunkt

von Bastian Karl - am 13.02.2006 13:44
Der Blaupunkt Woodstock DAB 54 den ich im auto hab is echt top.,den JVC konnte ich noch net testen wer aber mal intresannt,aber ich hab da nen Test gelesen der in der zeitschrift reinHören steht,und die schreiben so,

Gehörig guter Empfang

Die Power-Endstufe entspricht durchaus dem Vorurteil,nur die Fernost-Autoradios hätten einen so gewaltigen Bumms serienmäßig,müssten aber den deutschen Autoradioherstellern beim Radioempfang
den Vortritt lassen.Für UKW mag das immer noch Gültigkeit haben.Unsere stationären UKW-Versuche präsentierten den JVC-Tuner mit allenfalls befriedigender Empfindlichkeit,aber der DAB-Empfang,der bei uns im Vordergrund steht kann sich wirklich hören lassen.Der DAB-Tuner ist-wie die deutsche Oberklasse auch-mit einem Anti Blubber Schutz ausgerüstet.Wenn die Empfangsfehlerrate zu hoch wird,schaltet der Empfang einfach hart ab Im Vergleich dazu blendet das Blaupunkt Woodstock DAB 54 den Empfang weich aus während das Roadstar CD200 DAB den Empfang an der Empfindlichkeitsgrenze munter weiter blubbern lässt.


Eine Tour hinter das Siebengebirge im Rheinland sollte zeigen,welche Potenziale im Band 3 Empfang stecken.In beriger oder bebauter umgebung herschte zwischen Blaupunkt und JVC Gleichstand.Hinter der Bergkette allerdings,einer Umgebung,in der nur wenig Reflexionssignale aufsummiert werden können,mussten die Tuner zeigen,aus wie wenig signalstärke des Rheinland-Pfalz-Ensembles ein noch durchgängiger Empfang zu erzielen ist-und da hatte das JVC stets die Nase vorn.

Gut,man muss berücksichtigen dass die Empfänger nicht an der gleichen Antenne betrieben werden.Das Woodstock hatte eine GTI-FLEX-2-DAB-Antenne von Blaupunkt zur Verfügung,das 711 hing an einer ABB-Magnethaftantenne,die,wie wir einmal mehr feststellen konnten,wirklich Erstaunliches zu leisten imstande ist.Man darf sich aber wohl auf die Aussage versteigern,dassder JVC-Käufer beim DAB-Empfang erstklassig bedient wird

von Bastian Karl - am 13.02.2006 17:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.