Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
101
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Habakukk, Manager., Bastian Karl, gb, Spacelab, Schwabinger, mor_, drm-dxer, Brubacker, Wasat, ... und 32 weitere

Wird die Langwelle noch genutzt?

Startbeitrag von Chad Kroski am 13.02.2006 22:28

Hallo Zusammen! Leider kann ich es selbst nicht überprüfen, aber gibt es noch kommerzielle deutschsprachige Langwellensender? Wie sieht es auf Kurzwelle aus?
Gruß

Die 50 interessantesten Antworten:

Langwelle auf Deutsch gibt's momentan nur aus öffentlich-rechtlicher Hand. In Sachsen-Anhalt ist allerdings ein privates Programm von den Betreibern von Europe 1 lizensiert und könnte auf Sendung gehen. In Deutschland sind allerdings die privaten Sender RTL und Europe 1 aus Frankreich – aber eben auf Französisch – zu empfangen.

von Brubacker - am 13.02.2006 22:38
Ich zum Beispiel höre oft DLF auf Langwelle zu Hause und ganz besonders
wenn ich mit dem Auto unterwegs bin. Ist der einzige Sender mit vernünftigen
Informationen, den ich auch über längere Strecken einwandfrei und problem-
los empfangen kann. Nichts von den ständigen Empfangsschwankungen
oder sogar Ausfall der UKW Sender.


von GöLi - am 13.02.2006 23:31
Zitat
Ingo-GL
Die Langwelle stirbt aus. Radiogeräte am unteren Ende der Preisskala können generell keine Langwelle empfangen, und selbst bei teureren Geräten aus asiatischer Produktion fehlt häufig die Langwelle. Und Grundig brachte solche reduzierten Empfänger heraus noch bevor es in ausländische Hände überging.


Wähle Wort und Gedanken mit Bedacht!

Ich erinnere an das Lidl-Autoradio von neulich, das sehr wohl LW-Empfang bot. Und auch die "Asiaten" jenseits der Ramschware bieten für Europa sehr wohl LW an, schließlich soll das Zeug auch in Frankreich und UK verkauft werden.

Und würde die Langwelle "sterben", hätte DKULTUR wohl kaum den DRM-Betrieb auf der 177 kHz zugunsten der analogen Ausstrahlung wieder eingestellt. Ein Blick in die bereits erwähnte DLF-Hörernutzung mag Deine These ebenso mehr als in Frage stellen. In Frankreich denkt wohl zudem niemand ernsthaft darüber nach, die Langwellensender abzuschalten, bei der BBC ohnehin nicht. Selbst RTÉ Radio 1 sendet munter auf der 252 kHz weiter.

Ob der polnische Rundfunk die 225 kHz Frequenz noch nutzt, entzieht sich wg. QTH meiner Kenntnis.

gb

von gb - am 14.02.2006 12:54
Ich würde mal sagen, die Langwelle wird sicher noch gehört, aber nur dann, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, oder die Zielgruppe entsprechend ist.

Im Falle Deutschlandradio ist das:
- die mangelhafte UKW-Versorgung vielerorts (lieber ein sattes AM-Signal als die ständig zischelnden UKW-Funzeln)
- die spezielle Zielgruppe, die noch aktiv Radio hört / zuhört, also Radio nicht nur als dudelndes Begleitmedium betrachtet.

In Frankreich/UK ist das vermutlich ähnlich. Hätte Europe 1 eine flächendeckende UKW-Versorgung (was es m.W. nicht hat), könnte man die LW vermutlich tatsächlich abschalten. Und dann muss man natürlich an die vielen Leute im Ausland denken. Natürlich hören französischstämmige Bekannte aus meiner Gegend zuhause öfter mal Europe 1 auf Langwelle. Hier wäre mit UKW nichts zu reißen, und wenn sie einen 200kW-UKW-Strahler in den Vogesen aufstellen.

Damit ist aber auch klar, dass die Langwelle kommerziell gesehen (also dann, wenn es auf die hippe, werbeträchtige Zielgruppe ankommt), keine Chance hat. DAB/DRM mangels Hörerzahl aber natürlich noch viel weniger im Moment.

Wenn, wie im Falle des gebührenfinanzierten Kultur-/Informationsprogrammangebots DLF/Dradio Kultur noch bis zu 20% Einschaltquoten im AM-Bereich herrschen, rechnet sich die AM-Abstrahlung natürlich noch voll. Im Falle von Bayern 1 z.B. mit seiner hervorragenden UKW-Versorgung ist das schon wieder zu überdenken.

von Habakukk - am 14.02.2006 13:06
Zitat
Bastian Karl
Wer hört den bitteschön noch langwelle im Auto?
Ich! Geht nichts über RTL auf 234 kHz.

Zitat
Bastian Karl
Digital Radio (DAB)is die zukunft.
Jetzt kommt des wieder ... :rolleyes:

Aber es stimmt schon, dass generell AM in billigeren Geräten nicht vorhanden ist. Hab neulich USB-MP3-Sticks mit UKW gesehen. Hab dann mal versucht im Internet zu recherchieren, ob's auch welche mit MW/LW-Unterstützung gibt, aber absolute Fehlanzeige. Dabei wäre das so praktisch ... :(

von Brubacker - am 14.02.2006 14:04
kleiner Nachtrag: LW ist für mich auch im benachbarten Ausland recht nützlich . z.B. DLF 207
geht bis an die rumänische Grenze recht gut. Und das DLF-Journal am Morgen/Mittag/Abend/... ist allemal informativer als die Tagesschau im Hotel.
Ausserdem höre ich wie gesagt BBC Radio4 gerne zum „Fremdsprachenerwerb“ (RTÉ 252 weniger) da es für mich authentischer ist als AFN oder BBC WS.
mor

von mor_ - am 14.02.2006 14:04
Allso ich hör des nimmer von mir aus könnens UKW ,LW, MW, sofort abschalten,Der Radiosender Bayern Mobil der in Bayern über DAB läuft is ein genus Antenne Bayern und den anderen schmarn der auf UKW noch läuft kannst echt in die tone treten.jeden tag der selbe schmarn.Der Axel Ricken der für Bayern Mobil zuständig is macht da ein super Musikprogramm.und alle zwei tage eine super Wunschsendung ganztags

von Bastian Karl - am 14.02.2006 15:02
Und wenn dann alle analogen Verfahren abgeschaltet sind, wird der jetzige Einheitsbrei eben digital verbreitet. Was habe ich dann davon? Dieses Bayern Mobil-Programm habe ich bisher zweimal gehört, aber sowas von steril-langweilig habe ich selten erlebt (noch ein Grund mehr, diese komischen Digitalradios nicht zu kaufen). Okay, das ist eine Geschmacksfrage.

Langwelle höre ich inzwischen nicht mehr, seit der DLF auf UKW bei mir zuhause reingeht. Früher habe ich aber regelmäßig die 162 (Marseille?), die 177 (damals noch "Stimme der DDR"), 183, 198, 207, 216, 225 und 234 kHz empfangen. Über die hohen AM-Einschaltquoten bei DLF/DLR bin ich echt überrascht. Offensichtlich finden viele Hörer LW und MW angenehmer als die zischelnden Funzeln.

von MHM - am 14.02.2006 15:32
1.Kein Knistern und rauschen mehr,einfach musik wie von der CD
2.es läuft immer der aktuelle titel,aktuelle Nachrichten,Wetter und alle möglichen Nachrichten im Display durch

3.Man kann während dem autofahren musik aufnehmen auf ne 1GB SD Karte,die einzellnen titel wieder löschen während dem fahren von der SD Karte die SD Karte Formatieren im auto

von Bastian Karl - am 14.02.2006 15:45
Zitat
Bastian Karl
1.Kein Knistern und rauschen mehr,einfach musik wie von der CD
2.es läuft immer der aktuelle titel,aktuelle Nachrichten,Wetter und alle möglichen Nachrichten im Display durch

3.Man kann während dem autofahren musik aufnehmen auf ne 1GB SD Karte,die einzellnen titel wieder löschen während dem fahren von der SD Karte die SD Karte Formatieren im auto



Und das alles interessiert mich überhaupt nicht. Dudelmusik gibt es schon massenhaft.
DLF auf Langwelle bietet mir im Auto ( bei Streckenfahrten) alles was ICH wünsche.


von GöLi - am 14.02.2006 15:58
Auch ich höre noch recht gerne Langwelle, sowohl zu Hause als auch im Auto. Wenn dieser Bänder mal komplett auf digital umgestellt sind, werden die sich bestimmt als viel vorteilhafter für die nationalen Programme erweisen als jetzt DAB usw. mit seinen x Standorten. Ein Sender und große Reichweite ist einfach nicht durch die anderen Netze zu schlagen.

@Bastian:
was du da als sehr wünschenswert beschriebst kann ich absolut nicht verstehen. Du kannst mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass du z.B. während der Autofahrt immer nur Musik aufnehmen willst. Außerdem was ist denn wichtiger? Endlich mal richtig gute und seriöse(!) Informationen oder einfach nur Geblubber wie "die Superhits der letzten 1000 Jahre und ....". Also für mich gilt : gute Infos gegen sinnlose Spielereien!

von Jens1978 - am 14.02.2006 16:08
Die Langwelle ist noch lange nicht tot, ganz im Gegenteil.
Es gibt immer noch viele Gegenden, die beim Mobilempfang nur unzureichend mit UKW und/oder DAB versorgt sind. Und ich höre auch lieber gute Infos als immer das gleiche Gedudel mit dem bekannten Gelabere.

Zwar hat sich beim DLF die Situation seit Aufschaltung des Rimberg in Nordhessen stark verbessert, optimal ist das aber immer noch nicht.
Wenn ich auf dem Marktplatz in Korbach die lokale DLF-Funzel auf 92.8 einschalte, ertönt SWR 3 aus Bad Marienberg aus dem Lautsprecher. Die Funzel kommt nicht dagegen an. Und DAB gibt es schon gleich gar nicht.
Nicht viel besser ergeht es hr info auf 102.6, der Feldberg auf 102.5 lässt grüßen.
Da bleibt auch hier nur die Mittelwelle. Die hat aber, dank es Gleichwellenbetriebs, auch ihre Probleme und ist Richtung Willingen schon reichlich verzerrt.
DRM würde dieses Problem beseitigen. Irgendwann werden die passenden Empfänger (Autoradios) ja mal kommen ...

von drm-dxer - am 14.02.2006 16:30
Nicht, daß ich den Troll weiter füttern möchte.

Aber es ist schon erschreckend, mit welcher Selbstgefälligkeit und bar jeder Schreibkenntnisse so ein Schmock vollkommen am Thema vorbei hier seinen Unfug verbreitet.

@ Nohab

Dank für die Übersicht. Ich vergaß in der Tat, auch Kopenhagen und Prag zu erwähnen.

gb

von gb - am 14.02.2006 16:42
Zitat

2.es läuft immer der aktuelle titel,aktuelle Nachrichten,Wetter und alle möglichen Nachrichten im Display durch
3.Man kann während dem autofahren musik aufnehmen auf ne 1GB SD Karte,die einzellnen titel wieder löschen während dem fahren von der SD Karte die SD Karte Formatieren im auto

Wenn ich das alles auch noch beim Autofahren lesen bzw. machen möchte, muss ich mir aber einen Chauffeur anstellen, denn schließlich muss ich schon telefonieren, Termine im PDA eintippen und darf das Navi nicht aus den Augen lassen.

von Wasat - am 14.02.2006 18:39
@ Chad Kroski:

Auch ich höre noch Langwelle, wenn ich im Auto unterwegs bin und DLF nicht über UKW zu empfangen ist. Noch vor wenigen Jahren, als der DLF hier noch keinen UKW-Füllsender hatte, habe ich den zu Hause in Küche und Bad stets über LW 153 kHz gehört.
Und die RTL-Langwelle schalte ich auch hin und wieder ein.


Zitat

Wer hört den bitteschön noch langwelle im Auto?Digital Radio (DAB)is die zukunft.


@ Bastian Karl:

Da der DLF hier nicht über DAB verbreitet wird, nützt mir das wenig.


Zitat

nach einer Umfrage sind es ca. 20% der DLF Hörer die LW (+MW) nutzen.


Wobei man nochmals darauf hinweisen sollte, dass nicht 20% der D-Radio Hörer die beiden Programme über die analoge LW/MW/KW hören, sondern 20% der befragten Hörer DLF und DKULTUR auch über AM-Sender hören. Darin sind natürlich auch alle diejenigen enthalten, die normalerweise UKW (oder DAB) hören und nur gelegentlich - mangels Alternative - die MW oder LW einschalten.


von Manager. - am 14.02.2006 19:17
Ich höre gerne noch ab und an Langewelle .
Früher habe ich mit Genuss Atlantic 252 gehört aber dies ist ja leider passé.

Zu den Hörern - In Frankreich hört meine Nachbarin eigendlich immer die 162 KHz - Obwohls Radio auch UKW kann ^^
- Von Freunden die zur See fahren weiss ich das die Kapitänchen auf den
Fischerbooten auch gerne RTL / EUrope 1 / RMC / oder Inter über Langewelle hören .
Mit DRM wird die LW auch in DL wieder beliebter werden :)

von Felix 99 - am 14.02.2006 21:50
Zitat
jkr
@ gb

Jeder schreibt so, wie er es gelernt hat. Der Bastian in Mühlhausen kann es wahrscheinlich nicht besser. Sei froh, dass Du es besser gelernt hast; nicht jedem ist eine Unikarriere möglich.


Ist ja schon gut. Aber eine halbwegs gepflegte Schreibweise ist auch ohne Uni möglich. Das ist hier aber nicht das Thema sondern eigentlich die Langwelle...

gb

von gb - am 15.02.2006 12:07
Sagtmal hab ich irgendwas verpasst hier reden alle nur von den programmen DLF und D Kultur was is den an den programmen so toll,ok gut ich hör mir wie schon gesagt auch Bayern 5Aktuell an aber dann will ich auch wieder gescheite musik hören und die läuft einfach nur noch auf Bayern Mobil,von Groove Coverage ,bis Nightwish AC/DC,Peter Cornelius Spider Murphy Gang Wolfgang Ambros,Fredi Fesl,EAV,ABBA,Boney M,Geier Sturzflug einfach geile 80er,70er und 90er,einfach titel die bei anderen sendern schon längst entsorgt wurden oder nie gespielt wurden,

Beispiel Antenne Bayern:da läuft echt nur noch der aktuelle chart Müll und des jeden tag bis zur vergassung immer das selbe und wenn sie einen 80er titel mal spielen wird der die ganze woche gespielt und das soll bayerns bester musikmix sein,allso ich versteh da was anderes unter besten musikmix.

von Bastian Karl - am 15.02.2006 15:20
Zitat
Bastian Karl
Sagtmal hab ich irgendwas verpasst hier reden alle nur von den programmen DLF und D Kultur was is den an den programmen so toll

Kunststück wenns im Thread um die Langwelle geht - sind ja die einzigen deutschen Programme die dadrauf senden.

Abgesehen davon: Ich hör zwar auch gerne Musik, aber Wortprogramme müssen auch sein - sonst kann ich mir gleich nen MP3-Player antun. Und gerade der DLF ist da doch sehr informativ.

Zum eigentlichen Thema: LW leider derzeit nur gelegentlich im Radiowecker die 207 (weil die 101,7 vom Blutenburgturm so schlecht geht, in die Stereoanlage kommt er eh über Kabel) - im Autoradio hab ich leider keine Langwelle :( Wobei ich schon gelegentlich mal als ich fremde Autos genutzt hab LW gehört hab - und so toll war das auch nicht (Signal brach z.B. bei jeder Brücke total zusammen oder wurde teilweise von LKWs nebenan gestört oder so). Gerade im Ausland könnts aber auch praktisch sein.

von Ghuzdan1 - am 15.02.2006 17:09
Die analoge Langwelle rangiert für den Otto-Normal-Hörer ja noch hinter der Mittelwelle. In den meisten Autoradios und sonstigen Radios ist dieser Wellenbereich gar nicht (mehr) vertreten. Kurzwelle werden die meisten zumindest vom Namen her noch kennen, Langwelle aber nicht (und wenn, dann mit dem Bewusstsein, dass da nur so Sachen wie DLF, Stimme der DDR und französischsprachige Sender sende(te)n. Insoweit ist dieses Band zumindest für den Otto-Normal-Hörer m.E. wirklich so gut wie tot (und eben dieser normal-Hörer ist i.d.R. auch nicht Stammhörer eines der beiden DeutschlandRadios). Ganz klar werden aber DLF- und (falls vorhanden) DLR-Freaks aber diesen Empfangsweg wählen, wenn UKW oder sonstiges wie Kabel, Sat und DAB nicht zur Verfügung steht. Und gegenüber dem direkten Vergleich zur MW hat die LW ja eindeutige Vorteile.

LW habe ich auch im Autoradio (Orgnialradio des französischen Herstellers der PSA-Gruppe). Da aber der DLF hier auf 101,7 sendet, höre ich kaum LW, zumal der Empfang in Mü. bis auf die bombige 207 aus Aholming nicht soo sehr berauschend ist (153 geht gerade noch so, 177 DLR und anderen Verdächtigen wie RTL auf 234 und den 1. deutschen Privatsender Europe 1 auf 183 kann man empfangsmäßig kaum genießen). Im MW-Bereich sieht es ja ähnlich düster hier aus (Bayern 1 parallel zur UKW bombig sonst tagsüber einfach nix).
Auf längeren Autobahnfahrten greife ich dann doch lieber auf eine der 2 landesweiten DUDEL-UKW-Servicewellen mit richtigem Vehrkehrsfunk zurück, die wenigstens auch Staus unter 3 km bringen :D

Mit LW im DRM-Betrieb sehe ich,wie bereits oben von einem anderen Poster schon geschrieben, aber eine echte Chance für die LW. Eine Frequenz und gut ist. Und das ggf. deutschlandweit. Da kommt weder DAB noch sonst was mit.


von Schwabinger - am 15.02.2006 18:38
Tja die Stärke der Langwelle ist eben daß der Empfang nur geringen tageszeitlichen Schwankungen unterliegt und praktisch nur die Bodenwelle vorhanden ist,-und die folgt der Erdkrümmung.

Was kommt einem Programmanbieter für bundesweite Versorgung billiger...lauter Digitalfunzeln oder ein ordentlicher Langwellensender in DRM ??


Gruß
Radiator

von radiator - am 15.02.2006 18:48
Ich höre täglich Langwelle. Unter der Woche oft RTL 234 und am Wochenende geht nix über 252 RTÉ Radio 1. Beides Sender, die über DAB hier nie gehen werden und DRM hat mich nach umfangreichem Testen auf der IFA 2005 ganz und garnicht überzeugt.
Da lass ich´s doch lieber knistern und knattern und nehm kurzzeitige Aussetzter in kauf - hauptsache authentisch. Sind ja auch ´ne Menge Kilometer, die da überbrückt werden.

von LukeDX - am 15.02.2006 19:12
Ihr vergesst das die Klangqualität von DRM einfach nur grottig ist. Da hör ich lieber DAB. Aber prinzipiell habt ihr natürlich Recht wenn ihr sagt das die Verbreitung von deutschlandweiten programmen über die LW an besten funktioniert.

War eigentlich nicht mal wieder ein Musiksender über LW geplant. Ich hab irgendwas mit "Musicman" oder sowas im Kopf. Oder bin ich da jetzt im falschen Film?

von Spacelab - am 15.02.2006 19:14
Zitat
Spacelab
War eigentlich nicht mal wieder ein Musiksender über LW geplant. Ich hab irgendwas mit "Musicman" oder sowas im Kopf. Oder bin ich da jetzt im falschen Film?

Es sind sogar zwei geplant.
Musicman auf 279 kHz und einer aus Norwegen, Cruisin' 216.
Irgendwie habe ich den Eindruck, das werden genau solche Rohrkrepierer wie damals Delta171.
Für historisch Veranlagte: UK Longwave Atlantic 252 tribute site.






von Nohab - am 15.02.2006 20:31
Zitat

Die Leute von der DRM-Fraktion meinen aber, dass es der jetzigen UKW-Qualität entsprechen würde.

Reinstes Wunschdenken und ein purer Werbespruch. Jeder hier der schon mal DRM selbst gehört hat kann das bestätigen. Mit 20 oder 24kb/s Datenrate kann keine UKW Qualität möglich sein. Ausserdem ist die Aussage "UKW Qualität" sehr subjektiv. Ein guter UKW Tuner lässt, einen entsprechenden Sender vorrausgesetzt, die meisten komprimierten Soundfiles locker sehr alt aussehen.

von Spacelab - am 15.02.2006 23:35
Also alles >20kbps klingt eigentlich schon sehr ordentlich. Frei von Artefakten wird es nie sein, aber dafür, dass man ja in einem ehemaligen AM-Bereich hört, ist das schon ganz fein. Das Problem ist ja eher, dass in der Praxis selten mal mehr als 20kbps verwendet werden. In der Regel eher 17kbps oder weniger, und das klingt dann schon sehr metallisch. An den UKW-Klang kommt das aber naürlich nicht ran, da muss man nochmal ordentlich mehr drauflegen.

von Habakukk - am 16.02.2006 07:19
Zitat

Das Problem ist ja eher, dass in der Praxis selten mal mehr als 20kbps verwendet werden

Das stimmt so nicht. Alle Telekom-Sender, die bereits installiert sind, wurden mit 23,5 kbps in Stereo getestet bzw. werden auch so betrieben. Königslutter (756) und Nordkirchen (549) waren hier bestens zu empfangen, wobei die Audiobandbreite sehr wohl an 15 kHz heran reicht.

Über die "UKW-Qualität" lässt sich trefflich streiten. Der störungsfreie (Mobil-)Empfang eines DRM-Senders ist mir allemal lieber als eine verzischelte UKW-Funzel. Beim stationären Empfang hat man ganz andere Möglichkeiten. Aber auch hier wird der Normalhörer im Küchenbrüllwürfel bzw. Radiowecker keinen Unterschied bemerken. Bei High-End-Anlagen sieht das natürlich anders aus.

von drm-dxer - am 16.02.2006 07:33
@drm-dxer:
Na OK, wenn der DLF dann wirklich mit 23,5kbps senden wird, dann dürfte die Klangqualität ziemlich ok werden. Im Langwellen-/Mittelwellenbereich sind vielleicht insgesamt auch wirklich höhere Bitraten zu erwarten, da die Empfangsbedingungen hier ja halbwegs konstant sind (abends/nachts vielleicht nicht mehr unbedingt).

Wenn ich mir aber RTL, die Deutsche Welle und andere v.a. im Kurzwellenbereich ansehe/-höre, dann liegen die eigentlich fast immer eher bei 17kbps als drüber.

von Habakukk - am 16.02.2006 07:49
Bedingt durch die schwankenden Ausbreitungsbedingungen auf der Kurzwelle wird da immer mit unterschiedlichen Bitraten gesendet werden.
Auf Lang- und Mittelwelle werden sich aber sicher feste Bitraten durchsetzen. Ein störungsfreier Empfang kann ohnehin auch nur im Bereich der Bodenwelle garantiert werden, alles andere ist Lotteriespiel.
Das Programmformat spielt natürlich auch eine Rolle. Ein wortlastiges Programm wie BBCWS z.B. hört sich in Mono mit 21.5 kbps (aktuell auf 1296 kHz) wirklich gut an.

von drm-dxer - am 16.02.2006 08:01
Zitat
Harald P.
Weiß jemand, wie es kommt, daß Europe 1 als französisch(sprachig)er Sender von deutschem Boden aus sendet? Hat das was mit dem Saarland zu tun, das ja kurzzeitig französisch war?


So ist es, einen guten deutschsprachigen Überblick bietet hier der Wikipedia-Artikel zu Europe 1. Etwas auführlicher ist der französischsprachige Beitrag der Wikipedia.

von bonndx - am 16.02.2006 11:28
Zitat

Der Sender Europe 1 wurde während der französischen Verwaltung des Saarlandes gegründet, um ein Verbot kommerziellen Rundfunks in Frankreich zu umgehen. Die Aussendungen waren zunächst rechtlich nicht legitimiert, wurden jedoch auch unter deutscher Funkhoheit im Saarland 1957 weitergeführt.


Das ist natürlich wie so oft bei Wikipedia schlecht recherchiert.

Das Saarland war nicht unter französischer Verwaltung, sondern bis 31.12.56 ein (theoretisch) eigenständiger Staat. Dieser war sehr eng mit Frankreich verflochten und deshalb auch nicht wirklich selbstständig, sondern nur "autonom" unter vollständiger französischer Kontrolle.

Gegründet wurde Europe 1, um über ein kommerzielles für Frankreich produziertes Radioprogramm genügend Geldmittel (=Werbegelder) einzunehmen zur Finanzierung des saarländischen Fernsehens "Tele-Saar". Dieses war deutschsprachig und wurde in französischer TV-Norm ausgestrahlt.

Die Aussendungen waren von Anfang an rechtlich legitimiert, aber im Ausland umstritten, da für das Saarland im Kopenhagener Wellenplan 1948 keine LW-Frequenz eingeplant worden war. Daher testete und sendete man zunächst auf international nicht koordinierten Frequenzen, was zu Protesten der betroffenen Länder sorgte.


@ Harald P.:
In der französischen Wikipedia-Ausgabe sind die Fakten korrekt wiedergegeben und mit der Suchfunktion hier im Forum findet man auch einiges zu diesem Thema.


von Manager. - am 16.02.2006 12:22
@Ghuzdan1:
Das wäre mal sehr interessant, ob es in der Praxis bei DRM tatsächlich zu Aussetzern kommt, wenn man unter einer Brücke oder einer Hochspannungsleitung durchfährt, oder ob die zeitliche Verwürfelung des Signals ausreichend ist, diesen kurzen Ausfall zu überbrücken. Leider fehlt mir dazu der Laptop, um das mal auszutesten.

von Habakukk - am 16.02.2006 13:10
@tomfritz

Zitat

@Schwabinger

Zitat:
Die analoge Langwelle rangiert für den Otto-Normal-Hörer ja noch hinter der Mittelwelle.

Das ist eine rein subjektive Einschätzung Deinerseits und durch nichts, aber auch rein gar nichts belegt ! Ebenso dies:

Zitat:
Kurzwelle werden die meisten zumindest vom Namen her noch kennen, Langwelle aber nicht



Richtig! Was sind denn die ganzen Posting hier von den einzelnen Postern denn sonst als subjektive Einschätzungen???????????????

Hallo, das ist ein Internetforum


:angry: :mad:

von Schwabinger - am 16.02.2006 18:00
@tomfritz

Noch mal hallo.
Das "rot" deshalb voll bewusst, weil dein Beitrag etwas absolut als negativ hervorhebt, was in diesem Forum m. E. eine Selbstverständlichkeit sein sollte, nämlich, dass jeder Poster seine (zwangsläufig) eigene und daher auch ausschließlich subjektive Meinung darlegt. Mehr nicht und auch nicht weniger. Und sollte eine Meinung falsch sein, dann dient doch gerade ein Forum wie dieses hier mit vielen und verschiedenen Ansichten dazu, um etwas richtig und klar zu stellen. Ok?


von Schwabinger - am 16.02.2006 21:18
Die Aussage die analoge Langwelle stünde für den Otto-Normal-Hörer noch hinter der Mittelwelle kann ich eigentlich so unterstreichen.

Die gewöhnliche Kobination sind ja UKW/MW-Empfänger, Langwelle ist oft nicht dabei. Ebenso gibt es wohl eher wenige reine UKW/LW-Empfänger ohne Mittelwelle.

Die Langwelle ist demzufolge zwangsläufig geringeren Stellenwertes bei der Hörermasse als MW, da sie eine geringere Verbreitung besitzt. Demzufolge hat Schwabinger schon Recht.


von seventeen - am 16.02.2006 22:35
Ja, seit gestern nutze ich sie wieder.
Es ist in der Tat Antennensache, denn so ein Telekosstap bewirkt Wunder. Sorry, wenn ich hier in Euphorie ausbreche, aber ich hatte den AM-Empfang im Auto bereits ad acta gelegt, weil in nahezu allen neuen Autos, wo ich mitgefahren bin starke Störungen Seitens der Bordelektronik, oder Prasseln, Brummen, Heulen den Hörgenuss unmöglich machten. Mit meiner neuen Antenne gehört dies nun der Vergangenheit an.

Wenn die Hersteller nichts tun und schlecht angepasste Antennen verbauen und bei der Frage nach MW/LW einen belächeln, ist es doch vieles klar.


von WellenJäger - am 17.02.2006 09:22
Ich höre - entgegen dem allgemeinen Trend - auch regelmäßig LW/MW im Auto,
wohl z.Z. mehr als UKW. Jetzt öfter auch den MW-Sender Heilbronn, seit dieser
mit größerer Bandbreite sendet. Auf LW ansonsten DLF auf 153 oder 207 kHz,
manchmal RTL auf 234 kHz.

Das eigene Auto verursacht bei "normalem" Empfangssignal (also kein DX)
keine hörbaren Störungen. Bei schwachem Empfang (z.B. manchmal bei
DRS auf 531 kHz) gibt es aber auf der Autobahn das verblüffende Phänomen,
dass es immer genau auf den dunklen, geflickten Asphaltstücken prasselt. Ich
vermute, an diesen Stellen steckt mehr Metall in der Fahrbahn, was Störungen
vom eigenen Auto verstärkt. Hat das sonst schon mal jemand beobachtet?


von FunkTom - am 19.02.2006 15:00
Ich hoere ebenfalls gerne die LW Sender

Europe 1 und RTL um meine Franzoesischkenntnisse zu verbessern und gelegentlich mal DLF.

Interessanterweise ist bei dem Autoradio "Beta" meines Golf 3, Baujahr 95, der mobile FM Empfang oftmals mit Stoerungen verbunden. Vermutlich liegt es auch an der geographie des Raumes Stuttgart bzw. des Schwarzwaldes.

Auch MW Sender sind bei mir in letzter Zeit in der Popularitaet gewachsen, insbesondere SWR Contra und Truck Radio, dessen Musik ich auch sehr mag, und gelegentlich auch AFN.

Die typische Empfangsqualitaet von LW und MW stoert mich wenig beim Autofahren, insbesonder hinsichtlich dessen, da ja auch Verkehrslaerm/Motorengeraeusch naturbedingt dabei mitwirkt, also ists mit HiFI nicht viel her....

von 102.1 - am 19.02.2006 18:03
Zitat
tomfritz
Zitat

In Deutschland sind allerdings die privaten Sender RTL und Europe 1 aus Frankreich – aber eben auf Französisch – zu empfangen.
Der LW-Sender von Europa 1 steht nicht in Frankreich, sondern in Saarlouis und ist der leistungsstärkste LW-Sender Deutschlands. Der LW-Sender von RTL steht auch nicht in Frankreich, sondern in Beidweiler - Luxemburg. Es ist aber richtig, daß die Sendesprache französisch ist.
Aber die ausgestrahlten Programme sind trotzdem französischen Ursprungs und werden von Studios in Paris aus für ein französisches Publikum produziert. Es sind also schon »französische Programme« (und in dem Sinn war »Sender« auch zu verstehen!), die aber halt über luxemburgische resp. deutsche Sendeanlagen ausgestrahlt werden.

Zitat
Analogiker
Ich bin mir sicher, dass Brubacker das auch weiß. ;-)
Danke. :)

Zitat
tomfritz
Zitat

Die analoge Langwelle rangiert für den Otto-Normal-Hörer ja noch hinter der Mittelwelle.
Das ist eine rein subjektive Einschätzung Deinerseits und durch nichts, aber auch rein gar nichts belegt !
Na komm, jetzt bau Du Dir mal die Welt nicht hin. Klar erreicht die Langwelle keine normalen Hörer mehr. Ich hab das ja schon öfters Leuten erklären müssen, als ich gesagt hab, dass ich im Auto oft RTL auf Langwelle höre.

Zitat
Manager.
Das ist natürlich wie so oft bei Wikipedia schlecht recherchiert.
Dann »sei« so »mutig« und ändere es, so dass es stimmt!

von Brubacker - am 20.02.2006 02:19
Mitten in die keifende Runde etwas eingeworfen (nicht, was Ihr denkt...):

Beim A.T.U.-Haus meines Vertrauens ergab das Hantieren an den ausgestellten Autoradios während der Wartezeit eine höchst interessante Zahl:

11 von 14 angebotenen Geräten verfügen über Langwellen-Empfang und können dieses Rundfunkband sogar im Geschäft ausreichend erkennbar wiedergeben.

Von wegen, es gäbe für's Auto keine Langwellenradios. Erst gucken, dann schwätzen!

gb

von gb - am 21.02.2006 15:34
Überraschung. Die Quote ist unerwartet groß. Bei Autoradios ist die Integration der Langwelle allerdings kein großes Problem. Die Chipsätze 'können' die Frequenzabstimmung auf LW ohnehin. Eine mitlaufende Vorselektion ist heutzutage nicht mehr üblich. Also muss man den LW-Bereich nur in der Bedienungsoberfläche berücksichtigen. Bei Geräten mit Ferritantenne ist mehr Aufwand notwendig. Wenn die Ferritantenne nicht von vornherein für LW-Empfang ausgelegt ist, funktioniert sie nicht besonders gut. Siehe Degen DE 1103.

Ingo

von Ingo-GL - am 21.02.2006 16:24
@ gb:

11 von 14 ist wirklich erfreulich viel. Der Trend den LW-Bereich zunehmend wegzulassen scheint sich also nicht weiter fortzusetzen.

Dazu fällt mir ein: Mein Autoradio verfügt auch über einen LW-Bereich; der ist aber sehr gut versteckt. Im Display gibt es nur die Umschaltmöglichkeit zwischen AM und FM. Zur LW gelangt man erst durch mehrfaches Drücken der AM-Taste...

von Manager. - am 21.02.2006 17:56
Zitat
tomfritz
Ich halt mich mal vornehm zurück und lasse Euch das ausdiskutieren ;-) Interessant wäre allerdings wie viele verschiedene Hersteller und wie viele verschiedene Typen gezählt wurden?


Grundgütiger Kindergarten!!!

Du in Deutschland, Du gehen ATU, Du gucken bei ATU, Du zählen Radios, Du notieren LW!

Himmisakra, ist das denn so schwer.

Spackomat, es wäre deutschlandweit eine nette Meßreihe wert, bei ATU u.a. die Erhälltichkeit des MW- und LW-Empfangs zu registrieren. Würde auch ein Bild abgegeben, was denn nun tatsächlich jenseits der Ideologie für den den Hörer vorhanden wäre.

Nacht auch,

gb

von gb - am 22.02.2006 02:19
Gilt das auch für eingebaute Werksautoradios der Autohersteller diese hohe Langwellenquote?
In Neuwagen lässt sich immer schwerer ein beliebiges Radio einbauen, wenn man es doch macht verliert mal teilweise wichtige Bedienfunktionen des Bordcomputers manchmal auch sogar der Klimaanlage, da bedienungsmäßig oft alles miteinander verbunden ist.
Mein kürzlich erworbenes Opera 40 + DAB hat keine Langwelle integriert, obwohl das alles Blaupunktteile sind die dort verbaut wurden, die Woodstock- DAB-Blaupunktgeräte können ja alle LW.

Wegen der beiden Deutschlandradios brauch ich in meiner Gegend hier keine LW, zum Glück. Da bin ich über DAB und auch UKW recht gut versorgt.

Es ist für unsereins gar nicht so einfach wenn ein Neuwagenkauf ansteht auch noch das passende Radio ab Werk zu bekommen welches alle Wünsche erfüllt, sowas scheint es selten zu geben. Entweder ist das Radio toll und das Auto gefällt einem nicht oder umgekehrt.
Leider muss man dann all zu oft Kompromisse eingehen.... obwohl das Opera40 für mich klanglich toll ist und der Empfang auf UKW ziemlich gut, der MW/DAB-Empfang sogar sehr gut sind hätte ich gern noch ne MP3-Funktion, LW, KW, DRM mit drinnen ;-).



von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 22.02.2006 08:52
Doch das schon, aber ich hatte mal das "Vergnügen" in so ein Auto ein Radio einzubauen. Da liegt noch nicht mal ein Stromkabel! Von Lautsprecherkabeln ganz zu schweigen! Ausserdem hatte die Kiste eine andere Mittelkonsole ohne Einbauplatz fürs Radio. In den Türen war auch kein Einbauplatz mehr für die Lautsprecher. Da war dann ein viel zu kleines und unbrauchbares Täschchen angebracht. Und jetzt säg mal an einem neuen Auto mit der Stichsäge herrum. :-(

Ich würde eher sagen, nimm das kleinste Radio ab Werk das es gibt und schmeiß es gleich wieder raus. Dann liegen wenigstens die Kabel und man muss "nur noch" die Komponenten austauschen.

von Spacelab - am 22.02.2006 09:40
Wenn man einen Neuwagen ganz ohne Radio bestellt dann muss man wirklich alles selbst machen, von Lautsprecher(kabel), Stromversorgung, Antenne anbohren. Wer will das denn bei einem Neuwagen schon machen, man hat Garantie für mindestens 2 Jahre und bastelt doch nicht gern am Auto so extrem herum, z.B. Himmel abmontieren für Dachantenne oder Loch in Kotflügel. Dann kann es sein, dass die Lichtmaschine und andere HF-Störungen verursachenden Teile nicht ausreichend entstört sind, man hat ja ein Auto ohne Radio bestellt.... Hat man aber ein Werksradio bestellt ist es oft im Infotainmentsystem des Autos integriert.
Es mag noch vereinzelt Neuwagen (vermutlich Kleinwagen) ohne jeden Luxus geben wo nur ein normales billiges DIN-Schacht-Radio verbaut ist mit ganz einfachen Lautsprechern, dort kann man sicher problemlos das Radio austauschen. Man hat dann aber weinger Freude am Fahren und Klang ;-).

Ganz ohne Kompromisse wirds wohl fast nie gehen alles von Anfang an unter einem Hut zu bekommen.
Nach 5 Jahren kann man dann im Auto (Radio-)Basteln was das Zeug hält, dann ist sämtliche Garantie vorbei und der Wiederverkaufswert des Autos sowieso recht niedrig, man fährt es dann bis der TÜV die Sache entscheidet ;-).

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 22.02.2006 09:41
Da verweise ich gerne mal wieder auf meine "Leidensgeschichte": http://forum.mysnip.de/read.php?8773,146315,page=1
Nach einigen Anlaufschwierigkeiten bin ich nun schon seit etwa 15 Monaten beruflich mit einem Mitsubishi Lancer Kombi unterwegs, in dessen DIN-Schacht ein Woodstock 54 steckt. Als ich das Auto neulich im Service hatte, bekam ich als Leihwagen einen Mitsubishi Colt (also einen Kleinwagen), der so ein typisches "integriertes" Radio drin hatte, mit dem (übrigens schlecht lesbaren) Multifunktions-Display unterhalb der Windschutzscheibe, das natürlich zudem nicht auf dauerhafte Frequenz-Anzeige umgestellt werden konnte, was für mich als DXer einen erheblichen Mangel darstellt. Ob es Langwelle hatte, weiss ich leider nicht mehr. Auf jeden Fall war ich froh, am Abend mein Woody zurück zu bekommen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 22.02.2006 10:11
Ich war heute früh beim örtlichen Auto-HiFi Händler. Ziel meines Besuchs war die Aufklärung DVB-T geeigneter Autoantennen. Die Vorführwand war mit 16 von 20 möglichen Autoradios bestückt. Als Antenne dient ein Kreuzdipol mit LMK-Stab auf dem Dach. Der Empfang ist weitgehend ungestört und erstaunlich gut. In der Vorführwand war ein aktiv gekühltes 220 W-Netzteil eingebaut.


Statistik:

- alle Geräte haben LW- und MW-Empfang, auch wenn der AM-Bereich bei einigen Geräten im Menü erst freigegeben werden muß
- ein Gerät bietet DVB-T Empfang
- 4 Geräte können DAB, 2 weitere können mit DAB-Empfängern aufgerüstet werden
- ein Gerät hat kein RDS (US-Import mit 100 kHz-Abstimmschritten auf UKW)


Der UKW-Empfang ist erstaunlich gut gewesen. Neben Berlin können einwandfrei die Sender von Röbel und Helpterberg empfangen werden, Wittenberg und Dequede gehen verrauscht.

Hinsichtlich DVB-T bin ich nicht richtig zufrieden. Mehr dazu gibt es hier zu lesen: Interner Link

von PowerAM - am 22.02.2006 10:13
Zitat

In Neuwagen lässt sich immer schwerer ein beliebiges Radio einbauen, wenn man es doch macht verliert mal teilweise wichtige Bedienfunktionen des Bordcomputers manchmal auch sogar der Klimaanlage, da bedienungsmäßig oft alles miteinander verbunden ist.


Das kommt mir doch sehr bekannt vor... :(
---> http://forum.mysnip.de/read.php?8773,185990,185990#msg-185990





von Manager. - am 22.02.2006 16:47
Bei meinem Auto ist es ähnlich. Das Zentraldisplay zeigt neben der RDS-PS Anzeige nicht nur Uhrzeit, Außenthermometer und Momentanverbrauch an. Und das Radio dient als Zeitgeber, über dessen Timer kann ich meine Standheizung programmieren. Der Austausch des Radios zieht also den Verlust der oben genannten Funktionen nach sich.

Das Display selbst ist - da mein Auto eine Suzuki/GM Entwicklung ist - mit den Opeldisplays aus den aktuellen Modellen identisch und nur abweichend rot beleuchtet. Folglich würde auch die Displayansteuerung wieder funktionieren. Aber die restlichen Funktionen wären halt weg.

Aus der Not heraus habe ich das Serienradio so weit es geht verbessert. Es hat eine Wechslersteuerung über Mini-ISO, die nicht im Handbuch dokumentiert ist. Auch im Händlerzubehör-Katalog gibt es keinen nachrüstbaren CD-Wechsler. Da Blaupunkt mein Radio gefertigt hat habe ich da natürlich nachgefragt und Auskunft bekommen, welche Wechsler ich nehmen könnte. Ich habe derzeit einen Blaupunkt-Wechsler drin, der aber mechanisch verbraucht ist und manchmal keine CDs erkennt.

Dank vollbelegtem Mini-ISO Port habe ich auch ein komplett aktives Lautsprechersystem einschließlich "kleiner Kiste Musik" im Kofferraum nachrüsten können. Alles Plug & Play!

UKW-Empfang wurde mit 2 Stück 110 kHz-Filtern deutlich verbessert, ein besonders guter UKW-Empfänger ist es trotzdem nicht.

Zurück zum Thema! MW- und LW-Empfang im Stand ist weitgehend okay und subjektiv nicht mal unempfindlich. Die Londoner BBC kann ich jahreszeitbedingt auf 648 kHz mehr oder weniger gut den ganzen Tag hören. Auf LW könnte das Gerät etwas großsignalfester sein, meine weinige Kilometer entfernte Sendestelle Zehlendorf (177 kHz) drückt den Empfänger mächtig zu.

Für guten AM-Empfang mußte ich zahlreiche Ferritkerne verbauen um bei laufendem Motor von der Steuerung der Commonrail-Einspritzung nicht mehr als nötig zu hören. Auch die Lichtmaschine pfiff eine lustige Melodie dazu. Es ist mir weitgehend gelungen, diese Störer zum Schweigen zu bringen.

von PowerAM - am 24.02.2006 14:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.