Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
(gesperrt), Frequenzfieber, PeterSchwarz, TheSpirit, WiehengeBIERge, Der Korken, Habakukk, Jens1978, PowerAM, Alqaszar

Sound von Radio Rur

Startbeitrag von PeterSchwarz am 14.02.2006 20:13

Heut war ich mal in Düren unterwegs und hab mir mal Radio Rur bewusst reingezogen.
Daß der Sender klanglich etwas scheppert und zerrt, ist mir schon vor wochen aufgefallen. Ich habs immer auf den etwas problemtischen Empfang hier geschoben bzw. auf meine schmalen Filter.
heut hab ichs dann aber in Ortssenderqualität "genossen" mit einem unmodifizierten Autoradio.
das ist ja schlimm: Bass voll aufgedreht und die Höhen zischeln ohne Ende, bei manchen Liedern und bei Sprache zerrts dann tlw. noch heftig... welcher Stümper hat denn da am Optimod rumgefummelt!!!!

Antworten:

Reg dich nicht auf, es ist nur deutscher Privatfunk. Fachleute leider Fehlanzeige.
La Quota an dera unteren Skala, wenn ich mich nicht irre.


von Der Korken - am 14.02.2006 20:32
Und ich dachte, das liegt hier an der 92,6 aus Lopik zusammen mit der 92,8 aus Bad Marienberg, dass der immer krackselt...

von Alqaszar - am 14.02.2006 20:58


von (gesperrt) - am 15.02.2006 09:51
Das würde ja bedeuten, dass einige Mitarbeiter im lizensierten Hörfunk in NRW nicht den Unterschied zwischen Frequenzhub und Compressor-Einstellungen auf die Reihe bringen.
Neeeeeeeeeeeee, das glaube ich nicht ;-)


von Der Korken - am 15.02.2006 18:15
So ist es aber

von Frequenzfieber - am 15.02.2006 18:21


von (gesperrt) - am 15.02.2006 19:06
So siehts halt aus wenn eine Zwangsgemeinschaft aus Zeitungsverlegern, Vertreter des öffentlich rechtlichen Rundfunks (die sowohl als auch den Lokalfunk nie wollten und damals auf diverse Posten nur aus dem einzigen Grunde gepocht haben um so ihren Einfluss geltend machen zu können) und weiteren Institutionen wie Kirchen, Kaninchenzüchtern oder Volkshochschulen versuchen Radio zu machen.

Was erwartest Du ?

Naja, aber anderso siehts in diesem Lande ja auch net besser aus...

von Frequenzfieber - am 15.02.2006 21:22


von (gesperrt) - am 15.02.2006 22:04
Merkwürdig finde ich es ja schon. Oder steht der Optimod bei radio Rur im Studio und nicht an den Sendeanlagen wie bei Welle West?
Wäre letzteres der Fall würden doch die Telesystemiker mit dem Messgerät unerbittlich nachprüfen, ob da die MPX nicht auch nur ein Fitzel über dem zulässigen Wert liegt.

Naja, der Klüngelfunk halt, so ein bissl mit der Beamtenmentalität hat es schon zu tun.
In anderen Ländern wie z.B. in Belgistan wurden viele Lokalsender ja auch von Technikfreaks mitgegründet, die ihre Sendeanlagen selbst aufstellten. Dafür muß man dort redaktionell Abstriche machen.
Im NRW-Lokalradio hat man halt traditionell ausgebildete Zeitungsjournalisten, und so hören sich die meisten Lokalprogramme auch an: Inhaltlich durchaus fundiert, service- und infobetont, aber ohne Schwung und Drive.


von PeterSchwarz - am 16.02.2006 00:37


von (gesperrt) - am 16.02.2006 00:48
Was hat das Thema Soundprocessing mit "Zwangsgemeinschaft" verschiedener Institutionen zu tun? Dein Posting hat nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun.

Das hat damit zu tun, dass in NRW viel zu viele Leute Radio machen obwohl sie davon eigentlich keine Ahnung haben siehe Zeitungsverlage, usw. Die können natürlich auch keinen Optimod einstellen und haben auch sicher noch nie was von Multiplexleistung gehört. Daher passt das schon.

Normalerweise gibt es da einen Gesandten von RadioNRW bzw. vom Technikausrüster, der sich mit dem Teil auskennt und vielleicht ein voreingestelltes Setting in die teure Kiste einspielt oder sich eben 2 Werktage Zeit nimmt und das Setting per Hand einstellt.

Ach ? Und warum klingt jeder Lokalsender dann anders ? Von nahezu unkomprimiert bis total laut und vermatscht habe ich hier schon alles erlebt...
Es gibt aber natürlich auch Lokalsender die GUT klingen, obwohl das eh eine Geschmacksfrage ist. Darüber kann man sich so herrlich streiten wann Kompression gut oder schlecht klingt und trotzdem nie zu einem Konsenz kommen.

Es ist schon viele Jahre her, dass ich mal die "Büro-Ebene" des FMT Hürtgenwald besichtigt habe. Und damals wäre mir ein Optimod im oder in der Nähe des Sender-Racks mit Sicherheit aufgefallen. Demnach muss das Gerät ja zwangsläufig in Düren bei RR stehen. Angabe ohne Gewähr!

Die stehen i.d.R. immer im Studio. Immerhin muss ja auch ein normgerechtes Signal auf die Leitung gegeben werden. T-Systems ist allein für den reinen Sendebetrieb verantwortlich. Wenn die ein normgerechtes Signal bekommen dann passt das schon !

Naja, der Klüngelfunk halt, so ein bissl mit der Beamtenmentalität hat es schon zu tun.
In anderen Ländern wie z.B. in Belgistan wurden viele Lokalsender ja auch von Technikfreaks mitgegründet, die ihre Sendeanlagen selbst aufstellten. Dafür muß man dort redaktionell Abstriche machen.
Im NRW-Lokalradio hat man halt traditionell ausgebildete Zeitungsjournalisten, und so hören sich die meisten Lokalprogramme auch an: Inhaltlich durchaus fundiert, service- und infobetont, aber ohne Schwung und Drive.


Besser hätte ich es nicht sagen können, Peter !

von Frequenzfieber - am 16.02.2006 02:01
Zitat

Die stehen i.d.R. immer im Studio. Immerhin muss ja auch ein normgerechtes Signal auf die Leitung gegeben werden. T-Systems ist allein für den reinen Sendebetrieb verantwortlich. Wenn die ein normgerechtes Signal bekommen dann passt das schon !

Kann ich nicht bestätigen, z.B. beim NDR Stadthagen und auch bei unserem NRW-"Vertreter" Radio Westfalica befindet sich das Soundprocessing direkt am Sender, im Studio von Westfalica steht lt.dem, was man mir 1996 (ok, ist ewig her ;-)) bei einer Führung dort gezeigt hatlediglich ein Limiter, der das Signal für die Telekom-Leitung begrenzt.

von WiehengeBIERge - am 16.02.2006 05:36


von (gesperrt) - am 16.02.2006 11:56
Als Negativbeispiel fiel mir in Münster immer der Radio NRW-Sender "WMW" auf. Extrem leise, trotzdem platt gekloppt und frei von jeder Dynamik. Wer dann nach einigen Minuten auf einen anderen Sender umschaltete und dabei vielleicht sogar noch einen Holländer erwischt, der ist auf dem besten Weg, seine Ohren dauerhaft zu schädigen. Recht neutral war dagegen Antenne Münster.

von PowerAM - am 16.02.2006 12:09
Ich kenne Sender, bei denen der Optimod im Studio bzw. Technikraum steht und genauso kenne ich Sender, wo der Optimod im Sender-Rack eingebaut ist. Daher scheint es von Sender zu Sender unterschiedlich zu sein, wo welches Processing platziert ist.

OK, weiter im Text...

Woher kommen die Unterschiede? Auch das kann ich dir erklären! T-Systems benutzt mindestens zwei verschiedene Hersteller von Sendegeräten, bekannt sind mir Telefunken (Sender Systeme Berlin) und Rohde&Schwarz. Dass es hier schon gravierende Unterschiede gibt, zeigt die Tatsache, dass das Sendesignal verschieden klingt, obwohl beide Optimods das identische Setting verwenden! Da nützen keine Aussagen über festgelegte Pegel und sonstigen Parametern - wegen Unlinearitäten klingt es eben grundverschieden. Daher ist die 1-Setting-für-alle-Lösung ziemlich unbrauchbar, da, wie du es schon selber gesagt hast, in der Realität große Unterschiede im Klang von NRW-Lokalradios gibt.

Nun, gerade R&S oder Telefunken sollten doch in der Lage sein Sender zu bauen, die ein normgerechtes, lineares Signal liefern sollten. Soll heissen: Ein ordentlicher Sender - egal welcher Marke oder Typ - sollte in der Lage sein ein unverfälschtes Modulationssignal im Rahmen der Spezifikationen zu erzeugen. Ich habe weder einen R&S noch einen Telefunkensender hier um dies zu vergleichen aber es wäre ein Unding wenn dies so wäre. Wir haben es ja hier nicht mit Selbstbausendern zu tun, sondern mit professioneller Hardware. Das Problem wird ganz sicher woanders liegen, nämlich hier...

bedenke aber bitte, dass es gerade bei NRW-Lokalradios eine nahezu unerträgliche Kette an Soundprocessing gibt: Die beginnt in Oberhausen bei NRW selbst, sie müssen schließlich ein normgerechtes Signal an die angeschlossenen Funkhäuser schicken.

Nun, das Rahmenprogramm klingt äusserst dezent. Manchmal habe ich sogar den Eindruck, dass die höchstens einen Limiter vorgeschaltet haben, der lediglich bei Pegelüberschreitungen eingreift. Ich vermute viel eher, dass die Klangunterschiede auch daher zustande kommen, dass die Modulationsaufbereitung und Übertragung einfach nicht konsequent durchgeführt wird. Das fängt schon damit an dass der eine Sender die Modulationsaufbereitung (Optimod u.ä.) im eigenen Hause durchführt, der andere erst am Sender (warum eigentlich ?). Gemäß des Falles, dass sich der Optimod am Sender befindet, ist davon auszugehen, dass der Sender zumindest einen Limiter vor die Telekomleitung geschaltet hat, der ggf. den Klang wiederum beeinflusst. Ausserdem ist es möglich, dass die Limiterschaltung im Sender ebenso noch dazugeschaltet ist. Es gibt also viele Gelegenheiten den Klang zu verhunzen. Das überall Standardsettings eingesetzt werden kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Vergleiche ich die fette Modulation von Antenne Düsseldorf mit der mageren Modulation von Radio Neandertal, müssen dort ganz andere Settings gefahren werden. Ist ja auch sehr wahrscheinlich. Warum sollten es die Sender hinbekommen alle 1:1 das gleiche Setting zu fahren, wenn sie es noch nichtmal hinbekommen die Soundaufbereitung entweder beim Sender ODER im Studio zu installieren.
Naja, ich weiß nicht worin sich diese Klangunterschiede begründen und ich will es auch nicht wissen. Interessiert ja auch keinen, dass bei Antenne Düsseldorf wochenlang zeitweise der linke Kanal komplett ausgefallen ist oder Wackelkontakt hatte. Erst als ich nach 3 Wochen angerufen habe, war man ganz überrascht und das Problem noch am selben Tag behoben.
Ebenso wenig scheint es jemanden zu interesieren, dass der Klang extrem nachgelassen hat - unabhängig von der Audiokompression ! Antenne Düsseldorf hört sich mittlerweile wie ein Internetstream mit 128k MP3-Qualität an. Das ist kein Witz ! Die MPEG-Artefakte sind deutlich hörbar !

Auch das scheint niemanden zu interessieren.

Dann wird der Sound dort nochmal von den teilweise stümperhaft eingestellten Optimods/Omnias verändert. Und genau da haben wir den Salat! Für nen kleinen Selbstversuch kannst du mal das Winamp-Plugin "Soundsolution" aktivieren, einen Song mit Processing aufzeichnen und diese Aufzeichnung nochmal mit Processing abspielen. Ohrenkrebs sei dir garantiert! Es ist nahezu unerträglich, was da herauskommt. Aber genau das mutet man den NRW-Lokalradiohörern zu, Tag für Tag. Mit einem Lächeln sage ich: "Das ist nicht nett!"

Naja, die Auswirkungen von Doppelkompression, egal ob Daten oder Audiokompression sind ja bekannt. Besonders lustich wird's zur Bürgerfunkzeit. In deren Studios wird fast ausnahmslos alles durchkomprimiert was auf Sendung geht. Wenn das auch nochmal beim Sender durchkomprimiert wird ist eh alles zu spät. Das ist dann wirklich nicht mehr nett... ;)

Aber auch dieses Problem werden wir hier nicht lösen...


von Frequenzfieber - am 16.02.2006 15:56
Zitat

Interessiert ja auch keinen, dass bei Antenne Düsseldorf wochenlang zeitweise der linke Kanal komplett ausgefallen ist oder Wackelkontakt hatte.

Hehe, fast genau das ist übrigens bei der neuen Frequenz von Radio Wetfalica (95,1MHz Rahden) der Fall.
Seit der Inbetriebnahme ist ein Kanal DEUTLICH lauter als der andere, interessiert aber keinen (und dank der Mini-Reichweite wirds wohl auch nie einer merken ;-))

von WiehengeBIERge - am 16.02.2006 16:05
Zitat

und dank der Mini-Reichweite wirds wohl auch nie einer merken ;-)
Na Super, und worin liegt dann die Existenzbegründung für die ganzen Funzeln wenn´s eh keiner merkt wenn da was nicht richtig hinhaut? Die Leute die sich diese Sender anhören und nichts mitbekommen, denen kann man auch ein leicht verrauschtes Signal zumuten. Da muß wenigstens nicht das ganze UKW-Band zugemüllt werden! Da müsste echt mal eine Richtlinie aufgestellt werden: Wenn nach einem Monat niemand einen nicht zu übersehenden bzw. zu überhörenden Fehler beim radiohören feststelt und meldet, wird der Sender unwiderruflich abgeschaltet - und zwar für immer!! :drink: :p

von Jens1978 - am 16.02.2006 16:22


von (gesperrt) - am 16.02.2006 16:42
ein mitschnitt von dem sound würde mich ja brennend interessieren!

was den soundunterschied zwischen den verschiedenen sendern (also zwischen telefunken und R&S) angeht, kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen. wenn ich den DLF mit torfhaus/göttingen vergleiche fällt mir auch nichts auf! in torfhaus steht nen ordentlicher telefunken sender und in göttingen (100 watt funzel) so ein billig italo teil... sogar der ballempfänger der sich das signal aus torfhaus holt macht keine mucken, also nen linearen sound liefern doch alle sender, da dürfte es keine unterschiede geben.

ich denke bei dem fall in NRW ist das eher auf eine andere zuführung zurückzuführen, denn diese ist ein echter knackpunkt in der technik... wenn die grütze ist, hilft nix mehr....

von TheSpirit - am 16.02.2006 16:58
Hier in Bayern haben die Lokalsender auch unterschiedlichstes Soundprocessing. Ist hochinteressant, wie unterschiedlich dann das BLR-Rahmenprogramm und die Sprecher klingen können. Das gleiche gab es anfangs bei Kronehit, nachdem die einige der Lokalsender übernommen hatten. Da lief dann oft noch das alte Soundprocessing der früheren Lokalsender. Mittlerweile sind die glaube ich überall gleich.
Über Satellit kann man das auch wunderbar im Rahmen der nächtlichen ARD-Gemeinschaftsprogramme hören, was so das einzelne Soundprocessing aus dem Programm macht.

von Habakukk - am 16.02.2006 17:25
ganz dezenter hinweis klick! Mal nach unten scrollen. ich kann mir aber nicht vorstellen das dieser sound von so einer firma kommt!?

von TheSpirit - am 24.02.2006 11:27
Wobei ich kaum glaube, daß Lünen den aktuellen Sound verbrochen hat. Da hat eher noch mal einer blindwütig nachgeregelt, als der Empfang stark durch RSK auf 92.6 gestört war, um lauter zu sein.
Die Soundeinstellung an sich wäre ja noch diskutabel, aber es wird einfach nur brachial übersteuert.
Allerdings wundert es mich, daß Lünen auf der einen Seite so passable Sounds wie 100,5 oder auch SWR2 hinbekommt, auf der anderen seite so eine Grütze wie bei Big FM.
Aber hier wird wohl auch der Satz gelten "Der kunde ist König" und wenn die Matschsound wollen, dann wird halt Matschsound eingestellt. Er selbst brauchts ja nicht zu hören, und unsereiner auch nicht.


von PeterSchwarz - am 24.02.2006 18:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.