Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
110
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Terranus, Kroes, Mainspitzdreieck, Thomas (Metal), Andy-1979, Manfred Z, mobi, Nordi, mor_, KlausD, ... und 17 weitere

Digitales Antennenfernsehen startet am 29.Mai in ganz Hessen

Startbeitrag von Andy-1979 am 05.03.2006 13:29

Sonntag, 05. März 2006, 13:53 Uhr
Terrestrik: Digitales Antennenfernsehen startet am 29. Mai in Hessen

Nachrichten (pk) Das digitale Antennenfernsehen (DVB-T) geht am 29. Mai in ganz Hessen an den Start.

Das teilte der Intendant des Hessischen Rundfunks, Helmut Reitze, am Freitag abend mit. Damit wird knapp zwei Wochen vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft für über 90 Prozent der Haushalte in Hessen der digitale Fernsehempfang über Dachantenne möglich. Die Einzelheiten - also wer wo welche Programme in Hessen künftig digital über Antenne empfangen kann - will der Leiter der Hessischen Staatskanzlei, Stefan Grüttner, gemeinsam mit Vertretern von hr und ZDF am 20. März in Kassel vorstellen.

Der hr-Rundfunkrat begrüßte den zügigen Ausbau in Hessen. Gemeinsam mit dem ZDF engagiere sich der hr für eine frühzeitige Versorgung mit DVB-T im gesamten Bundesland, sagte der Rundfunkratsvorsitzende Alfred Möhrle. Für die Fernsehzuschauer mit Antennenempfang bedeute dies eine deutliche Verbesserung des Programmangebots, hieß es.

Quelle:
Sat + Kabel

Die 50 interessantesten Antworten:

Die Meldung von Sat + Kabel entspricht der - PM des hr - vom letzten Freitag ( dachte letzte Woche, sie wäre schon bekannt ). Es stellt sich nunmehr schon die Frage, wo liegen die fehlenden 10% ? Ich vermute mal eher im Bereich Osthessen.

von KlausD - am 06.03.2006 07:50
Zitat

Weiss Jemand ob Krehberg/Odenwald K5, K33, K43 auch dabei ist ?

vsl. nicht, es werden HD-Königstuhl und Würzberg zur Versorgung eingesetzt
-> http://forum.mysnip.de/read.php?8773,208082,page=7
Zitat

( dachte letzte Woche, sie wäre schon bekannt ).

du hast doch recht !

von mor_ - am 06.03.2006 09:05
Nein, für Heidelstein sind K25 (SFN zu Würzburg) K39 (SFN zu Rimberg) und K49 in der Koordinierung. Alle Rundstrahler mit 50kW.

Wie man den SFN mit WÜ realisieren will, k.A. ...

K36 ist sowieso frei - den könnte man theoretisch in fast ganz D irgendwo koordinieren.
K46 war ne Überraschung, ist aber auch recht frei.

Leider gibt es vom BR weiterhin überhaupt keine Infos zur Umstellung, die ja schon in 2 1/2 Monaten kommen soll.

Man kann vermuten, dass auf K25 der ZDFmux kommt, auf K39 der Dritte Mux (HR,BR,SWR,MDR)

Das ist aber schon die große Frage. Kommt da der BR-Dritte Mux drauf, oder HR-Dritte Mux. Beim BR ist ja alpha noch mit drin. Auch der ARD Mux ist völlig offen, ob die HR Version oder BR, ob plus oder festival etc.
Könnte auch sein, dass der BR die beiden Kreuzberg Kanäle für den BR_ARD Mux und BR-Dritte mux verwendet. Damit gäb es ne Erhöhung der Programmauswahl zumindest in Unterfranken, denn die Hessen werden vom Kreuzberg nicht viel abkriegen, es ist starke Richtstrahlung nach Süden koordiniert.

von Terranus - am 06.03.2006 13:08
K49 müsste dann der ARD-HR Mux drauf. Also ARD(HR), Phoenix,arte und festival.

Der HR hat ja in seinem ARD Mux in Frankfurt bisher nur drei Programme drin, weil man da löblicherweise mehr Gewicht auf das Bild gelegt hat ( sollte der BR auch machen, vier Programme in 13,06Mbit/s - grausam)

Man könnte ja flexibel sein, K49 wär ne Einzel QRG, GI 1/8 und schon wäre für vier Programme Platz...

von Terranus - am 06.03.2006 13:29
ich hab mal schnell die Belegung von Nürnberg bzw. Rhein Main mir angeschaut.
würde dann so aussehen:


k36 (ard-bayern)
ard
phönix
arte
1plus

k46 (3. bayern)
bayerntv
alpha
suedwest
hr

k25 (zdf)
zdf
3sat/info
kika/doku


k39 (3. hessen)
hr
suedwest
bayerntv
festival

was fehlt ist definitv das 3. vom mdr. geht ja teilweise analog sehr gut vom inselsberg bzw. sonneberg (die beiden werden wohl so schnell nicht umgestellt ?).
also k46 dann mindestens mit dem mdr fernsehen und der ard (für hessen).
doppelt wären dann der hr, bayern und suedwest (K46/39)
auf dem K8 in Hessen sind doch nur 3 Programme drin, weil Band 3 Kanäle nur 7 MHz breit sind (vgl. Band IV 8 MHz)






von mobi - am 06.03.2006 13:57
Stimmt, der HR hat nur drei Programme in K8 (ARD(HR),Phoenix und arte) - der BR packt in die gleiche Bandbreite jedoch vier Programme hinein.

Das spielt aber für die Rhön keine Rolle, hier haben wir ja nur UHF Kanäle.
Bei deiner Aufstellung fehlt die ARD-HR Version. Außerdem glaub ich nicht, dass man den MDR außen vor lässt.
Mein Tipp ist:

K36: ARD(BR),Phoenix,arte,plus
K46: BFS,BRalpha,SW-BW,HR
K25: ZDFmux
K39: HR,MDR,BFS,WDR
K49: ARD(HR),Phoenix,arte,festival



von Terranus - am 06.03.2006 14:25
Zitat
TerranusI
Man kann vermuten, dass auf K25 der ZDFmux kommt, auf K39 der Dritte Mux (HR,BR,SWR,MDR)


Na, das wärn ja gute Nachrichten, dann würde ich mir als Kabelkunde hier in Fulda sofort DVB-T zumindest als Zusatzoption beischaffen, denn hier gibt es neben den Digitalkanälen von ARD & ZDF auch kein Südwest-TV im Analogkabel.
Was denkt ihr kommt in Hessen in den "DritteMux"? hr fernsehen, is klar. Ich würde mir WDR, rbb Berlin und SW BW wünschen, aber denke doch auch eher, dass BR, SW RP und MDR kommen. Die gehen ja auch hier schon mit dem nassen Finger (außer SW RP)

Wie siehts eigentlich mit dem Standort Fulda aus? Wenn ich Das Erste sehen will, muss ich wohl oder übel den Rimberg anpeilen oder mit der bayerischen Version vom Kreuzberg vorlieb nehmen?

Wenns gut funktioniert, warum nicht. Die ganzen Hausantennen sind momentan hier in meiner Ecke (Fulda) Richtung Südwest ausgerichtet, so bekommt man Dicker Turm, Heidelstein und Kreuzberg mit einer Antenne (wenn sie denn Band I + UHF zugleich kann).
Einige haben auch noch für den Inselsberg ne kleine YAGI oben drauf gesetzt. Wir hier zwar nicht, aber trotzdem kam in guter Qualität ARD (hr), ARD (BR), ZDF, hessen fernsehen, Bayerrisches Fernsehen, MDR Fernsehen, RTL, RTL2, Sat.1 und Vox.

Leider hat man den Fehler gemacht und alle Privaten abgeschaltet ohne DVB pünktlich zu starten, kenne z Zt. keine Antennenzuschauer mehr in meiner Region, alle haben auf Sat oder iesy aufgerüstet, als die Pirvaten offair gingen... Nuja.

von m83 - am 06.03.2006 15:36
wenn ich TerranusI richtig verstanden habe, dürfte bei dir in Fulda vom Kreuzberg nicht mehr viel ankommen (sind die Leistungen fuer K36 und K46 bekannt?)
Deswegen muß eine ARD Version (warscheinlich die für Hessen) auf den Kanälen K25/39/49 ausgestahlt werden (da die für Bayern warscheinlich auf K36 kommt).
Wenn K25 ZDF und K39 3.Muxx wird, bleibt nur noch der K49.

von mobi - am 06.03.2006 16:08
Zitat
[xelavator
Was denkt ihr kommt in Hessen in den "DritteMux"? hr fernsehen, is klar. Ich würde mir WDR, rbb Berlin und SW BW wünschen, aber denke doch auch eher, dass BR, SW RP und MDR kommen.

Ich könnte mir vorstellen, dass der NDR eingespeist wird. Die niedersächsischen DVB-T-Bouquets sind jedenfalls auch mit dem hr bestückt.


von T-O - am 06.03.2006 16:12
  
0° : 13kW
10° : 25kW
20° : 50kW
30° - 250° : 100kW
260° : 50kW
270° : 25kW
280° : 13kW
290° : 6kW
300° : 3kW
310° : 1,5kW
320° : 800W
330° : 1,5kW
340° : 3kW
350° : 6kW


Das ist das Kreuzberg Diagramm für K36/46.

von Terranus - am 06.03.2006 16:32
DVB-T im Mai 2006

Hier die für Hessen und angrenzende Gebiete relevanten Planungen.
Für Heidelberg ist bisher nur K 27 in den Senderdaten der BNetzA eingetragen.
Es wird wahrscheinlich nach Chester 97 mit den bisherigen Kanälen umgestellt.
In NRW wird der Sender Eggegebirge (Willebadessen) stillgelegt.
Als Ersatz kommt evtl. Neuenheerse (ohne ZDF) mit 5 oder 10 kW.
Teutoburger Wald (Detmold) wird Hauptsender mit 50 kW.

Teutoburger Wald: .......... 26, 33, 31 V (WDR)
Göttingen (Espol): .......... 59, 42, 21 H (NDR)
Habichtswald, Meißner: .. 32, 42, 55 H (hr)
Angelburg: .................... 32, 52, 24 H (hr)
Rimberg: ....................... 32, 22, 39 H (hr)
Heidelstein/Rhön: ........... 49, 25, 39 H (hr)
Kreuzberg/Rhön ............. 36, ---, 46 H (BR)
Würzburg: ..................... 10, 25, 45 H (BR)
Würzberg/Odenwald: ...... 31, 27, 53 V (hr)
Heidelberg: .................... 50, 27, 53 H (SWR BW)
und voraussichtlich
Weinbiet: ....................... 06 für SWR RP

Nachtrag zu Kreuzberg: K 46 ist die UHF-Alternative für die ARD, K 36 war für Private geplant.

von Manfred Z - am 06.03.2006 19:12
Der Frankfurter Bahnhof ist genau 254° vom Kreuzberg laut Top50. Da kommt schon noch ordentlich was durch.
Würzburg Frankenwarte ist genau 76km vom Heidelstein weg. Eigentlich sind 66km max. Entfernung. Aber vielleicht geht das auf Biegen und Brechen mit irgendwelchen Verzögerungstechniken. Wird bei DAB beim Wendelstein auch so gemacht ...

Eigenartig finde ich, dass man den Spessart außen vor lässt. Der Sender Geiersberg (K35/K51) würde sich doch für ein SFN mit Würzberg geradezu anbieten. Wär dann ja ne analoge Insel.

von Terranus - am 06.03.2006 19:44
In der Datenbank der Wellenkonferenz hat man den Geiersberg nicht drin und den Kreuzberg nur für VHF; auf UHF gibt's neben Würzburg nur den Pfaffenberg und Heidelstein, letzteren mit insgesamt 13 UHF-Kanälen für Bayern und Hessen. Mit Kreuzberg, Würzburg und Geiersberg würden die Entfernungen für ein SFN passen (67,2 km), jedenfalls soweit die Genauigkeit der Generalkarte ausreicht. Und in Oberfranken sind nur Ochsenkopf und Bamberg (VHF Geisberg, UHF Kälberberg) genannt.

Für Hessen ist auch noch Hohes Lohr aufgeführt; vielleicht kommt dieser Sender ja später noch. Im Odenwald sind Krehberg und Würzberg gelistet, vermutlich als Planungsalternativen. Ich meine mal irgentwo gelesen zu haben, dass man möglichst hälftig Standorte der T-Systems und der ARD-Anstalten verwenden will.

von Manfred Z - am 06.03.2006 20:06
---
Eigenartig finde ich, dass man den Spessart außen vor lässt.
---
Bis zum Hauptkamm versorgen Heidelstein/Kreuzberg und Würzburg recht ordentlich, danach geht heute schon DVB-T vom Gr. Feldberg. In einigen Tälern sieht es natürlich sehr schlecht aus, mal sehen was Würzberg bringt. Auf UKW geht der trotz der nur geringen ERP nach Nordosten z. B. im Elsavatal schon recht gut. Mal gespannt ob denn im Lohrtal, beispielsweise Heigenbrücken, noch was geht. Dort sind noch z. T. sehr alte früher auf Heidelstein / Kreuzberg ausgerichtete Antennen zu sehen.

von Thomas (Metal) - am 06.03.2006 20:14
Naja ich versteh auch nicht warum man den K10 in Würzburg zwar offensichtlich nutzen will aber nur alleine... der würde sich als SFN mit Kreuzberg doch anbieten. Aber an RRC06 hält man sich sowieso irgendwie noch nicht so richtig.
Ochsenkopf und Bamberg würden ja auch ausreichen ...Bayreuth kann man locker einsparen, der ist schon jetzt nur ein besserer Füllsender für BT und Kulmbach und dem schlechten Waldstein Standort geschuldet. Coburg dürfte auch wegfallen - Blessberg ist dort besser geeignet.
Welche Kanäle sind denn für den Kälberberg geplant ?

von Terranus - am 06.03.2006 20:17
Für den Bleßberg (in neuer Rechtschreibung Blässberg? Vergl. Blässhuhn) sind merkwürdigerweise keine bayerischen Kanäle in der Planung.

Bayern - Planung der Wellenkonferenz RRC 06, Stand Jan. 2006

Kanalzuordnung (01 = ZDF, 02 = ARD Reg., 03, 04, 05 = BLM, 06 = ARD, 07 = BLM, 08 VHF):

WÜ/Pfaffenb./Rhön .... 25, 45, 51, 31, 36, 46, 68, 07 (VHF: Kreuzberg)
N/Dillberg ................. 34, 32, 47, 52, 55, 61, 65, 06
Hesselberg ............... 35, 32, 47, 52, 55, 61, 65, 06 (VHF auch Büttelberg)
Bamberg .................. 34, 54, 39, 57, 40, 29, 62, 06 (UHF Kälberb., VHF Geisb.)
Ochsenkopf .............. 23, 54, 39, 57, 40, 29, 62, 06
Amberg .................... 23, 28, 30, 37, 43, 59, 69, 06
A/Hühnerb./PAF/Gelb. 35, 25, 31, 44, 41, 36, 68, 06 (PAF: 10)


Da wird sich auch in Nürnberg noch einiges ändern, wenn mehr analoge Kanäle frei werden.
Da die Privaten nicht mitmachen, hat man für den Kreuzberg BLM-Kanäle genommen.

von Manfred Z - am 06.03.2006 20:32
Nein, es gibt über DVB-T nur 3 (in Worten DREI) Kanäle für die ÖRs: 2 für ARD, 1 für ZDF incl. der Gemeinschaftsprogramme. Der Rest ist für die privaten Angebote aller Art reserviert. Das steht so im Staatsvertrag.

Anderswo (z.B. in Frankreich) gibt es bis zu 6 Programme pro Kanal mit entsprechend angepassten Sendeparametern (64-QAM, kleineres Schuzintervall bei kleinerem Senderabstand, weniger Fehlerkorrektur, keine Mobiltauglichkeit, kein Empfang mit Stummelantenne, ...).

von Manfred Z - am 06.03.2006 21:05
Zitat

Heidelberg: .................... 50, 27, 53 H (SWR BW) Belegung spekulativ
und voraussichtlich
Weinbiet: ....................... 06 für SWR RP

Was ist daran spekulativ??? Die umgechesterten Kanäle sind bestätigt - nur ausser K 27 ist noch keiner bei der BNetzA aufgetaucht. Das ZDF ist halt immer etwas fleissiger als die Kollegen von der ARD.....;)


von mor_ - am 06.03.2006 21:41
Schade, bisher kam das hr-fernsehen bei Tropo hier öfter mal analog herein, damit ist es dann auch vorbei :-(

Zitat

Was denkt ihr kommt in Hessen in den "DritteMux"? hr fernsehen, is klar. Ich würde mir WDR, rbb Berlin und SW BW wünschen, aber denke doch auch eher, dass BR, SW RP und MDR kommen. Die gehen ja auch hier schon mit dem nassen Finger (außer SW RP)

Ein echtes Problem, der HR hat als "Binnen-Rundfunkanstalt" haufenweise "Dritte" um sich (MDR,SWR,BR,NDR,WDR). Vermutlich wird es eine Aufteilung geben, es werden die Dritten überall dort ausgestrahlt, wo sie bisher analog zu empfangen sind bzw. waren. Oder es müsste ein weiteres Bouquet on air gehen, was aber aus Kostengrunden wohl nicht passieren wird. Im NDR-Bouquet für Niedersachsen ist das hr-fernsehen bereits enthalten, nicht aber in HH, SHS oder M-V. In M-V gibt es nur ein gemeinsames ARD/NDR-Bouquet mit den PX Das Erste, NDR (MV), MDR Sachsen-Anhalt (19.30-20.00h NDR Schleswig-Holstein) sowie rbb Brandenburg.

von Analog-Freak - am 09.03.2006 19:46
29.05.2006, 15:05-16:00
"Start frei für DVB-T" live im hr-fernsehen


Das digitale Antennenfernsehen (DVB T) kommt nach Hessen. Am 29. Mai wird das analoge terrestrische Fernsehen landesweit auf die digitale Technik umgestellt.

Statt bisher drei können von jetzt an mehr als zehn öffentlich-rechtliche Programme über Antenne empfangen werden - und das in besserer Qualität. Hessen ist damit nach Mecklenburg-Vorpommern das zweite Bundesland, in dem DVB-T-Empfang flächendeckend möglich ist. Das digitale Antennenfernsehen trägt den Namen "DVB-T: DasÜberallFernsehen". Denn in den Kernbereichen seiner Ausstrahlung ist der Fernsehempfang an jedem Ort möglich - zu Hause, im Garten oder beim Camping.
Den offiziellen Startschuss für den DVB-T-Betrieb in Hessen geben der Hessische Ministerpräsident Roland Koch sowie die Intendanten der beteiligten Sender Hessischer Rundfunk, Helmut Reitze, und ZDF, Markus Schächter, im hr-Treff auf dem Hessentag in Hessisch Lichtenau.

Moderation: Thomas Ranft



Q U E L L E
oder hier
Q U E L L E

Ob der Start dann auch erst um 15:05 Uhr stattfindet?


MfG

Andy-1979

von Andy-1979 - am 28.05.2006 14:34
Zitat

Ob der Start dann auch erst um 15:05 Uhr stattfindet?

Ne war in Le auch so um 16:00 gaben sich die Promis die Hand und das Programm lief schon einen halben Tag. Und Roland K. ist Meister darin auf Startknopfdummies zu rücken ;)
Mittlerweile gibt es sowohl analog (bei mir K 43) als auch digital (K08) Laufbänder über die Änderungen morgen.

von mor_ - am 28.05.2006 14:50
ARD (E7, Zuführung via Burgsinn und Kreuzberg) zeigt jetzt auch ein entsprechendes Laufband.
Bin mal gespannt, ob morgen früh dann DVB-T überhaupt zu empfangen ist. Heidelstein / Kreuzberg sind zwar relativ brauchbar zu empfangen, jedoch sind durch starke Reflexionen, für Sichtverbindung fehlen etwa 200 Höhenmeter, Auslöscheffekte festzustellen denen auch nicht mit einer guten Yagi beizukommen ist; gegenüber einer Zimmerantenne ändert sich nur der Empfangspegel. So kann es durchaus sein, daß man E29 analog brauchbar aber nicht ganz einwandfrei hat, mit gleicher Antenneneinstellung auf E49 überhaupt nichts mehr ankommt. Einen halben Meter daneben ist es dann genau anders herum. Die Bodenleitfähigkeit (trocken, naß, vereist, verschneit) verändert dies noch zusätzlich; ohne Rotor kann man gleich einpacken oder nur wenige Sender nutzen die zwar durchaus schwächer aber konstanter einfallen. Gleiches kann man auch beim UKW-Hörfunk beobachten.

von Thomas (Metal) - am 28.05.2006 15:32
Im Kabel sind diese Laufbänder auf der ARD und hr-fernsehen zu sehen - auch gestern Abend zur Tagesschau liefen diese Hinweise. Über DVB-T wurde das Abschaltlaufband überblendet mit einem größeren, weiß unterlegten, das auf den Kanalwechsel hinweist.

Übernimmt iesy hier etwa in Frankfurt noch irgendwo ein Antennensignal zur Kabeleinspeisung - dann wird es morgen früh dunkel in Rhein-Main und Südhessen.

von Oliver.M - am 28.05.2006 16:53
Um 23:57 wurde CH37 und CH39 vom hr-fernsehen abgedreht.
Um 0:00 Uhr folgte dann Das Erste auf CH57.
ZDF auf CH25, CH29, CH28 und CH32 hingegen laufen noch.
Auch der BR auf CH 49 läuft noch. da kam um 0:00 die Hinweisschleife.
CH55 hr-fernsehen Hoher Meißner geht auch noch.

Digital ist noch nichts da.

MfG

Andy-1979

Jetzt ist auch Hoher Meißner CH55 weg gegen 1:00 Uhr

von Andy-1979 - am 28.05.2006 22:13
Und mal wieder die Standard-Aufgaben zum Nachprüfen heute am Vorabend. ;)

Welche WDR-Version ist auf K55 Habichtswald / Hoher Meißner und K24 Angelburg (K53 Würzberg WDR Köln ist ja schon bekannt) zu sehen? Testzeiten: 18 bis 18:05 Uhr und 19:30 - 20 Uhr

Welches Südwest-Fernsehen (kann durch das Logo ja 24h identifiziert werden) ist auf K39 Rimberg / Rhön und K24 Angelburg zu sehen? K8 Rheinland-Pfalz wird ja wohl so geblieben sein, K53 Baden-Württemberg ist ja durch die Gleichwelle mit Heidelberg auch klar.

MDR Fernsehen (Testzeit 19 bis 19:30 Uhr): Welches Regionalprogramm läuft auf K55 Habichtswald / Hoher Meißner und K39 Rimberg / Rhön ?

NDR Fernsehen (Testzeit 18-18:15 und 19:30-20 Uhr): Niedersachsen auf K55 Habichtswald / Hoher Meißner sollte eigentlich sicher sein - ne Bestätigung wäre aber nicht schlecht.

Bayerisches Fernsehen (Testzeit 18:30-18:45 Uhr): Dürfte wohl die Sat-Version werden...richtig getestet werden kann das aber erst nächste Woche, da in dieser Woche über Sat die Franken-Sendung läuft.

Und dann ist noch die Umschaltung arte / EinsFestival interessant. Heute läuft ab 0 Uhr auf arte ein Film, der bis 1:30 Uhr dauert. Wird tatsächlich um 1 Uhr nachts abgedreht und EinsFestival draufgeschaltet?

von Kroes - am 29.05.2006 11:00
----
Bin mal gespannt, ob morgen früh dann DVB-T überhaupt zu empfangen ist. Heidelstein / Kreuzberg sind zwar relativ brauchbar zu empfangen, jedoch sind durch starke Reflexionen, für Sichtverbindung fehlen etwa 200 Höhenmeter,
----
Der Brüller ist DVB-T nicht, was zeifellos an der ERP liegt. Die DVB-T-ERP x10 und man wäre auf der richtigen Seite, alles andere ist zurück ins Tal der Anungslosen. Wer hier widerspricht hat durch Sichtverbindung zum Sender oder sonst einen ausreichend hohen Empfangspegel Glück gehabt, hier ist eindeutig ein Rückschritt in der Rundfunkversorgung festzustellen. Zwischen 50 kW Heidelstein und 100 kW Kreuzberg sind himmelweite Unterschiede festzustellen, E49 einzulesen ist trotz einer 91el kaum möglich. Würzburg, nur UHF getestet, ist übrigens noch unbrauchbarer, da kann man auch gleich Gr Feldberg nehmen.
Erstaunlicherweise findet mein Receiver auch auf E27 etwas, kann es allerdings nicht einlesen. Würzberg oder Heidelberg? Aber die sind schon per UKW kaum empfangbar...
Nochwas: Der örtliche Umsetzer überträgt brav auf E43 das Programm von E49, mit 100% Signalstärke aber nur etwa 50% Signalqualität. Mein Vorschlag: Abgleichen und auf E7 E39 nehmen und E29 mit E25 belegen.

von Thomas (Metal) - am 29.05.2006 12:09
Ja die Umsetzer setzen auch DVB-T weiter um, daher könnte man eigentlich die ganz brutalen Härtefälle weiterlaufen lassen.
Bei mir ist der Unterschied Kreuzberg-Heidelstein leider auch immens. Der K36 ist hier am Fenster sogar mit Zimmerantenne zu kriegen, der K39 nicht.... da hätte man schon 100kW machen dürfen.


von Terranus - am 29.05.2006 12:30
Hallo Thomas,
Deine Antenne etwas zu drehen versucht hast du bestimmt,oder?
Da DVB-T ja viel von Reflexionen "lebt" ist es an manchen Stellen fakt das man die Reflexion finden muss um Empfang zu haben.
Ich empfange die Nürnberger Privaten (wahrscheinlich)über Reflexionen,aber mit ziemlich konstantem Signal in Neumarkt.Der FMT steht in etwas anderer Richtung als ich die (Zimmer)Antenne ausrichten muss....

@Terra:
Sag ich doch,Zimmerantenne bei angeblichem Nullempfang. *g*

Bin mal gespannt wie es im November mit dem Hohen Bogen läuft und wie ich in Waldmünchen noch Signal bekomme.Würde zugern mal K6 Dillberg testen,aber die Dachrenovierung verzögert sich und der alte Herr meiner besseren Hälfte ist von meinem geplanten Antennenpark wenig begeistert.

von Scrat - am 29.05.2006 12:50
Erster Bericht aus dem Südosten von Mainz: beim Suchlauf (mit passiver Wittenberg-Antenne WB 345, gerichtet auf die Rhön) sind 63 Programme gefunden worden, meine Set-Top-Box (Sagem ITD 64) speichert davon 46 Programme ab, klar, dass dabei etliche doppelt und sogar 3-5 fach dabei sind.
Zusätzlich zum Rhein-Main-Bouquet empfange ich jetzt : ARD 1 plus, BR alpha, Südwest BW, WDR (das Regionalprogramm kläre ich heute Abend), mdr Thüringen und arte (durchgehend). Das sind insgesamt 26 verschiedene Programme (völlig ohne Klötzbildung über DVB-T). Wer hätte für diesen Empfangsstandort eine derartige Programmfülle erwartet ? Aus meiner Sicht: DVB-T ist für den Empfang mit Dachantenne ein deutlicher Fortschritt, da selbst Standorte, die analog bisher nur ziemlich verrauscht zu empfangen waren, jetzt sehr gut ankommen.

Empfangene Standorte (in Klammern die Signalqualität): Kreuzberg (98% auf beiden Kanälen), Heidelstein (98% auf allen 3 Kanälen), Rhein-Main (97%), Heidelberg-Königstuhl (K 50: 38%, K53: 68%), Angelburg (K24: 58-69% schwankend), Rimberg (K 32: 57-70% schwankend ) und Weinbiet rd. 18 % (nur hier gibt es mal Aussetzer).
Programme vom Würzberg / Südhessen sind nicht abgespeichert worden, Signalqualität K 31 aber 55%. Im Speicher überschrieben wurden trotz einer Signalqualität von über 95% die Programme der Kanäle 22 (Rhein-Main) und 27(Heidelstein,Würzberg) ZDF-Muxx sowie 49 (Heidelstein) und 57 (Rhein-Main) ARD/hr-Fernsehen/arte-1festival.
Bleibt für mich die Frage, warum der Kanal 50 vom Königstuhl deutlich schlechter ankommt als die beiden anderen Kanäle 27 und 53.

von Mainspitzdreieck - am 29.05.2006 13:25
Der hr hat nicht nur die Programmbelegung auf K8 geändert, sondern sich noch erlaubt, die Parameter zu ändern. Die FEC wurde von 3/4 auf 2/3 verändert, so dass die Datenrate von 13,07 auf 11,61 MBit/s absackt. Unglaublich. Die holen ihren eigenes hr-fernsehen von K8 und senken anschließend die Datenrate um fast 1,5 MBit/s. Bildqualität hat beim hr absolut keine Priorität. Aber Empfang noch mit Büroklammer im letzten Loch, darauf legt der Hessische Rundfunk viel Wert. Inzwischen kann man sich überlegen, ob man den K8-Mux nicht auf zwei Programme abspeckt.

von transponder - am 29.05.2006 15:01
Nicht ganz. Der Datendienst dürfte nicht mehr als 300 kb/s gebraucht haben. Wieso muss ich dann das fünfache an Datenrate wegwerfen, wenn ich andererseits das 24h-Programm EinsFestival aus dem Bouquet rauswerfe, und dies mit besserer Bildqualität begründe? 13,07 MBit/s hätte man lassen können, und EinsFestival von K57 auf K8 verschieben. Das hätte ich noch nachvollziehen können, aber so?

von transponder - am 29.05.2006 15:19
----
Hallo Thomas,
Deine Antenne etwas zu drehen versucht hast du bestimmt,oder?
----
Ja, ich hatte heute durchaus einen interessanten Tag diesbezüglich gehabt. Am ersten Standort, knappe 200m westlich vom Bahnhof Rieneck, von welchem auch die Scans im Netz sind habe ich nach kurzer Zeit eine 43el Yagi (Funke?, jedenfalls '94 bei Conrad gekauft) und eine Fuba-Kombi-Antenne (3-el VHF, ?-el UHF; gut 30 Jahre alt) vom Mast geschraubt (hätte ich gestern von mir selbst nicht gedacht). Bei DVB-T ging damit allenfalls E36, analoges TV (Geiersberg, Büttelberg, Pfaffenberg) kam in nicht ansehbarer Qualität an. Mit einer 91el kamen dann alle DVB-T-Programme der Rhön außer E49 an, letzterer brach ständig weg, bei allen anderen war keinerlei Empfangsreserve vorhanden. Damit hätte ich am Mast zumindest mit Auslegern arbeiten, ggf. auch erhöhen müssen, sprich alles das was ich nicht zur Hand hatte. Würzburg (UHF) wurde einmal kurz synchronisiert, mehr habe ich heute von dort überall noch nicht gesehen, Gr Feldberg kommt immerhin mit allen UHF-Kanälen etwa ähnlich stark/schwach an. Die Antenne(n) habe ich natürlich in alle Richtungen getestet. Bei direkter Senderausrichtung kann der Receiver allenfalls was vom Kreuzberg oder Feldberg, da nur E8, erahnen, alles andere geht ausschließlich über Reflexionen.
Etwa 1 km westlich, etwas westlich schräg unterhalb der Burg, habe dann von Analog nach Digital umgebaut. Unterdach war wie schon bei früheren Analogtests kein homogenes Feld zu finden, d. h. es ging bestenfalls zwei Kanäle, und da auch nicht E36 / E46 sondern wild gemischt, aus der Rhön. Das Versetzen der Antenne in den Garten (Steilhang in Richtung Burg und Rhön) brachte da deutlich Verbesserungen. Von dort fehlen noch etwa 3-5 m zu freier Sicht ins Sinntal, weswegen immernoch die Reflexionen der anderen Talseite deutlich besser sind.
Fazit: Bleibt zu hoffen, daß ein SFN mit Geiersberg kommt und dieser nicht stillgelegt wird.

von Thomas (Metal) - am 29.05.2006 17:03
Wie oft muss man euch eigentlich dran erinnern? Ich kann jedenfalls nicht glauben, dass hier im Forum gerade niemand DVB-T aus Hessen empfängt...Also: Welches MDR-Regionalprogramm ist im Moment drauf? Was passiert ab 19:30 auf WDR und NDR? Und die einfachste aller Fragen, weil man sich dazu nur das Logo ansehen muss: Welche SWR-Versionen sind wo zu sehen? Wenn ich bis 20 Uhr keine Antwort habe werde ich sauer. ;)

von Kroes - am 29.05.2006 17:14
So, dann antworte ich mir halt selbst. ;)

Laut DF-Forum (aber in einem anderen Zusammenhang) wird auf allen hessischen Bouquets Südwest Rheinland-Pfalz gesendet - Ausnahme ist natürlich Würzberg mit der Gleichwelle Heidelberg.
Ebenfalls in diesem Beitrag wurde dann erwähnt, dass bei Rimberg/Rhön MDR Thüringen eingelesen wurde - ist ja eigentlich auch sinnvoll.

Fehlen also noch:
- WDR bei Angelburg sowie Habichtswald / Hoher Meißner
- MDR bei Habichtswald / Hoher Meißner
- NDR bei Habichtswald / Hoher Meißner
- BR bei Angelburg und Rimberg / Rhön

von Kroes - am 29.05.2006 17:44
Etwas dazu aus Mainz:
1) WDR regional Lokalzeit Köln auf Kanal 6 Weinbiet und Kanal 53 Heidelberg, Würzberg
regional OWL aktuell auf Kanal 24 (Angelburg)

2) Südwest BW auf K 46 Kreuzberg und K 53 Heidelberg, Würzberg
Südwest RP auf K 6 Weinbiet, K 24 Angelburg, K 39 Heidelstein, Rimberg und K 8 Rhein-Main

3) mdr Thüringen auf K 39 Heidelstein, Rimberg

Hoher Meißner und Habichtswald ist in Mainz nicht zu empfangen

Bayerisches Fernsehen erst am Sonntag ab 18.05 Uhr klar

von Mainspitzdreieck - am 29.05.2006 17:52
Danke - OWLaktuell auf K24 Angelburg ist wirklich interessant. Aber eigentlich grenzt das Angelburg-Versorgungsgebiet doch ans Siegerland an und somit wäre WDR Südwestfalen wesentlich sinnvoller!?
BR ist übrigens täglich zu prüfen - zwischen 18:30 und 18:45 gibt es jeden Tag eine Regionalschiene. Über Sat ist in dieser Woche Franken dran...daher ist aber natürlich keine sinnvolle Beurteilung möglich, denn wenn nicht Sat laufen sollte, dann ja sicherlich Franken. Also ist erst der nächste Montag hierfür interessant.

von Kroes - am 29.05.2006 17:56
-----
Wie oft muss man euch eigentlich dran erinnern?
- BR bei Angelburg und Rimberg / Rhön
-----
Soweit OT driftet das Ganze nach meiner Meinung aber noch nicht ab. Zu Rhön kann ich keine weiteren Aussagen machen. Ich habe keinen DVB-T-Receiver im Haus, zumdem gibt es grade beim BR FS keine Regionalisierung.
Natürlich, soeben Abendbrot, gab nur Licher da ich zu faul war in den Keller zu gehen, zernichtet, gebe ich Dir recht: Vielleicht wäre ich besser vor Ort geblieben, der Pegel kann ja immernoch unerwartet wegbrechen, und hätte solange Apfelwein, frisch vom Faß natürlich - im bin schließlich in Rieneck und Rienecker (...), vernichtet bis die Abendschau angegangen wäre. So zwei Stunden Apfelwein-Kampftrinken, ungespritzt natürlich 's Wasser is' ja schließlich viel teurer als der "saure Most" selbst, sollte man schon als Rienecker durchhalten, dem widerspreche ich definitv nicht und gelobe bis Fassenacht Besserung. Himmel ich werde aber auch alter, ob ich da nochmal zu alter Hochform auflaufe?

von Thomas (Metal) - am 29.05.2006 18:03
WDR Habichtswald/Hoher Meißner: OWL aktuell
MDR Habichtswald/Hoher Meißner: MDR Thüringen (Kennung)
NDR Habichtswald/Hoher Meißner: Hallo Niedersachsen

Der dritte Muxx ist eine vermutlich eine Gleichwelle bei Rimberg/Rhön. Beide auf 618 Mhz.
Deswegen MDR Thüringen & Südwest RP.
Da bekomme ich nämlich jeweils nur ein Programm eingelesen (nicht doppelt bzw. vom Rimberg & Rhön)

Interessant finde ich die schreibweise von Phoenix.
Auf 594 Mhz (K36 Kreuzberg) wird der Sender als "Phoenix" eingelesen.
Auf 746 Mhz (K55 Hoher Meißner/Habichtswald) wird er als "PHOENIX" eingelesen.
Auf 618 Mhz (K39 Rimberg/Rhön) wird er ebenfalls als "PHOENIX" eingelesen.
MfG

Andy-1979


von Andy-1979 - am 29.05.2006 18:05
-----
@Thomas: Ich hab zwar jetzt nicht alles verstanden...aber irgendwie sollte da wohl mindestens so viel Ironie drin sein, wie in meiner "bösen, aggressiven" Forderung vorher, oder
-----
Da hast Du wiedermal ins Schwarze getroffen. Apfelwein ist übrigens auch mein Lieblingsgetränk; unschwer wenn man damit großgeworden (unter 2 hl sprechen wir eindeutig von Mangelverwaltung, annehmbar wird ein Keller ab 5 hl) ist, für andere wird es schnell sehr hart. Das QRG war übrigens auch in der näheren Verwandschaft (undurstig, um falschen Schlußfolgerungen vorzubeugen!)zu suchen.
Zusammenfassend: Ich kann gerne mal wegen der Regionalisierung prüfen, muß aber immer dazu aus dem Haus, aber Wartezeiten lassen sich ...ähm... überbrücken.

von Thomas (Metal) - am 29.05.2006 18:16
zu Angelburg: erst hatte ich gedacht, der läuft ja in SFN mit Habichtswald-Hoher Meißner - aber nein, K 24 ist in Hessen exklusiv für Angelburg in Betrieb - OWL ist deshalb nicht recht zu erklären, vielleicht hängt es ja auch mit der Signalzuführung zusammen.
Analog kam Angelburg (mit der auf die Rhön ausgerichteten WB 345-.Antenne) hier stark verschneit, aber noch mit Farbbild an (Ton auch stark verrauscht), mit DVB-T beträgt die Signalstärke auch nur 10%, die Signalqualität dagegen jedoch 65 %, so dass es nur ganz selten Aussetzer gibt, dies spricht eindeutig für DVB-T.

von Mainspitzdreieck - am 29.05.2006 18:17
Hier mal TSReader Infos zum Heidelstein:

Network Name: HR-Ost
Network ID: 12357 (0x3045)
Transport Stream ID: 17664 (0x4500)
Original Network ID: 8468 (0x2114)
DVB-T Frequency 618.000 MHz
Bandwidth: 8 MHz Constellation: 16-QAM
Hierarchy: non-hierarchical Guard Interval 1/4
Code Rate: 2/3
Current Network: True
Descriptor: Service List Descriptor
Service: 33 (Bayerisches FS) digital television service
Service: 226 (Südwest RP) digital television service
Service: 3 (PHOENIX) digital television service
Service: 99 (MDR Thüringen) digital television service
Descriptor: Cell Frequency Link Descriptor
Cell ID: 17664 Frequency: 618.000 MHz

alle in 704x576, sehr stark gegenüber Satellit digital verzögert.

Network Name: ARD-Hessen
Network ID: 12440 (0x3098)
Transport Stream ID: 38912 (0x9800)
Original Network ID: 8468 (0x2114)
DVB-T Frequency 762.000 MHz
Bandwidth: 8 MHz Constellation: 16-QAM
Hierarchy: non-hierarchical Guard Interval 1/4
Code Rate: 2/3
Current Network: True
Descriptor: Service List Descriptor
Service: 1 (Das Erste) digital television service
Service: 65 (hr-fernsehen) digital television service
Service: 70 (arte/EinsFestival) digital television service
Descriptor: Cell Frequency Link Descriptor
Cell ID: 38913 Frequency: 562.000 MHz
Cell ID: 38914 Frequency: 698.000 MHz
Cell ID: 38912 Frequency: 554.000 MHz
Cell ID: 38915 Frequency: 762.000 MHz
Descriptor: Frequency List Descriptor
Terrestrial: 554.000 MHz
Terrestrial: 562.000 MHz
Terrestrial: 698.000 MHz

ebenfalls alle 704x576, ARD mit AC3 (448k) alle Programme stark gegenüber dem Bayern-DVB-T verzögert.

Und hier K53 Würzberg:

Network Name: SWR BW
Network ID: 12345 (0x3039)
Transport Stream ID: 14593 (0x3901)
Original Network ID: 8468 (0x2114)
DVB-T Frequency 730.000 MHz
Bandwidth: 8 MHz Constellation: 16-QAM
Hierarchy: non-hierarchical Guard Interval 1/4
Code Rate: 2/3
Current Network: True
Descriptor: Service List Descriptor
Service: 225 (Südwest BW) digital television service
Service: 262 (WDR Fernsehen) digital television service
Service: 34 (Bayerisches FS) digital television service
Service: 65 (HR Fernsehen) digital television service

auch hier allesamt 704x576 und stark gegenüber Satellit verzögert.

Kreuzberg K36 ist identisch mit K10 und K6 - das kleine "Loch" wird mit Nullbytes aufgefüllt.
K46 ist genau identisch mit K45WÜ und K59 Dillberg/Nürnberg.

von Terranus - am 29.05.2006 20:00
Hallo Kroes!

Zitat

Und dann ist noch die Umschaltung arte / EinsFestival interessant. Heute läuft ab 0 Uhr auf arte ein Film, der bis 1:30 Uhr dauert. Wird tatsächlich um 1 Uhr nachts abgedreht und EinsFestival draufgeschaltet?


Ja, genauso war es. Im EPG war es auch entsprechend vermerkt (Domian ab 1:00).
Glücklicherweise liefert der Kreuzberg noch ein "unkastriertes" arte.

Viele Grüße, Gerhard

von Gerhard G. - am 29.05.2006 23:05
Danke für den Hinweis...das ist ja dann mal eine wirklich "sinnvoll durchdachte" Umschaltung, die man da macht. Warum kann sich nicht wenigstens ein bisschen nach dem Programmschema richten?

Ich hab übrigens mal wieder was zum Testen für Nord- und Osthessen: Dort läuft ja anscheinend MDR Thüringen. Aber ist das wirklich das "komplette" MDR Thüringen oder wird nur vom Sat-Signal was abgegriffen? Heute Abend gibt es ab 20:15 Uhr eine Lokalsendung, die über Satellit (analog und digital) nur in einer Version zu sehen ist. Über Satellit läuft in dieser Woche Sachsen-Anhalt spezial. Was ist aber über DVB-T zu sehen? Auch diese Sachsen-Anhalt-Sendung oder tatsächlich Thüringen exklusiv?

von Kroes - am 31.05.2006 15:18
@tomfritz: Wer redet von analoger Zuführung? Beim DVB-S-Signal vom MDR gibt es die Mittwochs-Sendung nur in einer Ausgabe! Also wird es wohl ziemlich sicher das sein, was über DVB-S als "MDR Thüringen" ausgestrahlt wird - bei dieser Mittwochs-Sendung ist es aber dann im wöchentlichen Wechsel eine andere. In Norddeutschland war das anfangs ja auch so (dort läuft MDR Sachsen-Anhalt) - angeblich soll es da jetzt aber auch bei der Mittwochs-Sendung Sachsen-Anhalt sein...muss nächste Woche nochmal getestet werden.

von Kroes - am 31.05.2006 21:45
Passt vielleicht nicht so ganz hierher und die digitale Resistenz gegenüber analogen Signalen wurde hier auch bereits erwähnt, trotzdem mal ein kleiner Empfangsbericht von mir (QTH in der Signatur), mit der gestern angekommenen Digipal2, Antenne eine selbstgebaute Doppel-Quad mit Reflektor (ausgelegt auf K54):

Neben den Rhein-Neckar-DVBT-Paketen, die hier mit Vollausschlag reindonnern (K6, K27, K50, K53) konnte ich im manuellen Suchlauf zuerst einen kleinen Ausschlag auf K64 ausmachen. Nach besseren ausrichten stellte mir meine Box sogar 100% dar (vollkommen passiv), eingelesen wurde der private Mux aus Rhein-Main, dann ging ich weiter auf K57 und auch hier 100%, das lies auf mehr hoffen, ich stellte auf K54 um. Zunächst mal gar kein Ausschlag, hätte ich auch nicht gedacht, denn auf gleichem Kanal donnert der Franzose (K54 wissembourg) herein, nach etwas rumprobieren habe ich ihn aber dennoch erhaschen können mit etwa 45% Signal (aussetzerfreies Bild), von K34 (belegt mit ZDF K34 Langenbrand) und K22 (frei) jedoch keine Spur, ich denke dass die Antenne dafür nicht geeignet ist! Ich werde weiter probieren :)

Kleiner Nachtrag: Habe soeben rausbekommen, dass die oben angegebenen Werte die Signalqualität darstellen!

von Rosti 2.0 - am 02.06.2006 07:35
Das mit dem MDR war mir ja fast schon wieder klar ... :rolleyes:

Wann schafft's der MDR eigentlich dann mal, so wie der NDR, auf dem Radiotransponder das komplette Regionalangebot zu bringen?

Und bitte auch, morgen oder die Tage mal das Bayerische Fernsehen auf seinen Regionalgehalt zu überpfrüfen. So wie ich das sehe, ist ja jetzt diese Woche wieder Altbayern und Schwaben über Sat dran. Mit unserem Mainzer Mainspitzdreieck haben wir ja sogar einen, der dafür ausnahmslos alle interessanten Kanäle reinkriegt. :)

Allerdings denke ich, dass da das Sat-Programm laufen wird, da die anderen Dritten wohl auch alle vom Satelliten abgegriffen werden (eben grade der MDR!).

von Brubacker - am 05.06.2006 23:45
Zitat
Mainspitzdreieck
Bayerisches Fernsehen regional: ich war über Pfingsten nicht zuhause, kann also nichts Definitives dazu berichten ... ich bleibe dran.
Nun, kein Problem. Du sollst ja grad die jetzige Woche checken, denn diese Woche kommt über Sat Schwaben/Altbayern. :)

Zitat
transponder
Der hr hat nicht nur die Programmbelegung auf K8 geändert, sondern sich noch erlaubt, die Parameter zu ändern. Die FEC wurde von 3/4 auf 2/3 verändert, so dass die Datenrate von 13,07 auf 11,61 MBit/s absackt.
Nun, bisher waren ja schon nur drei Sender drauf und jetzt mit den neuen Parametern haben die drei sogar immer noch mehr Platz als die jew. vier Sender in den UHF-Kanälen. Zudem hat man auch noch etwas gegen die starken Empfangsprobleme beim Kanal 8 getan, da die Parameter so robuster sind, und auch alle wichtigen Sender (Das Erste, hr-fernsehen) sind jetzt zusammen im UHF-Band.

Zitat
Kroes
Eigentlich sollte das natürlich wirklich keine Begründung für eine Änderung der Parameter sein - aber hier geht es eben um eine Großstadt und nicht irgendwelche Bauerndörfer.
Hui, auf einmal so Partei für die Städter? Bei Stuttgart hat sich das aber ganz anders angehört ... :p

Und dann noch was ...
Das Laufband zur Abschaltung auf Kanal 43 vom Krehberg hab ich mal wieder für die Nachwelt erhalten. Hier der Link zum Werk in sieben Akten: 1 2 3 4 5 6 7

Dieses Laufband war im südhessischen iesy-Kabel (also aus Frankfurt) beim Ersten und dem hr-fernsehen zu sehen. iesy hat das also anscheinend von einem in das Rhein-Main-Gebiet einstrahlenden Grundnetzsender für's Kabel abgenommen. Oder man hat eine direkte Leitung zum hr und der wiederum nur ein rausgehendes Signal, das sowohl an iesy als auch an die terrestrischen Sender ging.

von Brubacker - am 06.06.2006 23:29
Zitat
Brubacker

Zitat
transponder
Der hr hat nicht nur die Programmbelegung auf K8 geändert, sondern sich noch erlaubt, die Parameter zu ändern. Die FEC wurde von 3/4 auf 2/3 verändert, so dass die Datenrate von 13,07 auf 11,61 MBit/s absackt.
Nun, bisher waren ja schon nur drei Sender drauf und jetzt mit den neuen Parametern haben die drei sogar immer noch mehr Platz als die jew. vier Sender in den UHF-Kanälen. Zudem hat man auch noch etwas gegen die starken Empfangsprobleme beim Kanal 8 getan, da die Parameter so robuster sind, und auch alle wichtigen Sender (Das Erste, hr-fernsehen) sind jetzt zusammen im UHF-Band.

mal bearbeitet. Zuletzt am 07.06.06 01:46 durch Brubacker.


Starke Empfangsprobleme auf K8? Vielleicht mit Spielzeugantennen in Betonblöcken. Ich bin hier 100km von der Hohen Wurzel entfernt, und habe mit einer einfachen VHF-Yagi mit abgeschraubten Reflektoren, also nur den Direktoren ein robusteres Signal bekommen, als von jedem anderen UHF-Sender von Rhein-Main. Sollte der hr jedoch der Meinung sein, dass die Programme auch mit Büroklammer zu empfangen sein sollten, schlage ich vor, auf allen Kanälen die FEC auf 1/2 zu fahren. Auf Qualität bzw. Datenrate kommt es ja nicht an, obwohl öffentlich das Gegenteil proklamiert wird.



von transponder - am 07.06.2006 21:27
Regionalprogramme im Bayerischen Fernsehen: die in Mainz möglichen Checks ergaben:
1. Die Abendschau aus Altbayern und Schwaben lief über die Kanäle 53 (Heidelberg), K 24 (Angelburg), K 39 (Heidelstein, Rimberg) und Kanal 8 (Rhein-Main-Sender). Kanal 6 (Weinbiet) konnte ich nicht testen, da trotz einer Signalstärke von 20 % kein DVB-T-Signal erkannt wurde, seltsam.
2. Auf Kanal 46 (Kreuzberg) lief die Abendschau Franken.

von Mainspitzdreieck - am 08.06.2006 17:45
@FelixNRW: Analog kamen in Mainz die Angelburg-Sender nur stark verrauscht an. Bei DVB-T mit einer Signalstärke von rund 20% auf UHF-Kanal 24 hatte ich bisher eine Signalqualität zwischen 48 und 57%.
Seit ein paar Tagen ist die Signalstärke auf 14-17% (Signalqualität 25-42% schwankend) zurück gegangen, sodass vor allem tagsüber Klötzchenbildung auftritt. Aber ob dies an den momentanen Ausbreitungsbedingungen oder an verminderter ERP liegt, kann ich nicht sagen.
Beim Heidelstein-Empfang liegt die Signalstärke in Abhängigkeit von den Ausbreitungsbedingungen zwischen 57 und 66%, Signalqualität aber immer 98 %.

von Mainspitzdreieck - am 12.06.2006 10:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.