Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
PeterSchwarz, (gesperrt), WellenJäger, Alqaszar, bittergurke, Felix 99, Frequenzfieber

Radio-Mobile-Karten Antenne AC und R. Fantasy

Startbeitrag von PeterSchwarz am 14.03.2006 21:15

wurden ja mal kürzlich gewünscht.

Ich habe übrigens jetzt die von Uli Onken (Bericht in Reflexion) empfohlenen Einstellungen verwendet.

Also, fangen wir mit Antenne AC und der 107.8 an.


Ich finde, das kommt ganz gut hin. Im roten Bereich (absoluter Stereoempfang) sieht man die kleineren Lücken im Aachener Westen und im Wurmtal entlang von herzogenrath. Dort fällt der Empfang tatsächlich leicht ab.

Jetzt nehmen wir mal den Contact+ als Störer.
Hier die Interferenzkarte, wobei der rote Bereich heisst: Antenne AC mind. 15dB und ungestört, im schwarzen Bereich ist der minimale Störabstand (gewählt: 15dB) nicht mehr erreicht.
Ich weiß nicht genau, welcher Wert da realistisch ist. Sollten es die 15dB sein, scheint mir 1kW für Contact plus wohl zu niederig gegriffen, da es keinen Flecken in Ostbelgien gibt, wo Antenne AC ungestört geht (meist gar nicht)







Dann zu Fantasy.
Als antenne wurde mal "Cardio" gewählt, passt eigentlich gut zu Dipol am Mast.
Antennenhöhe 25 Meter (Augenschätzung) Leistung 300 Watt



Gut, hier muß man rot und grün zusammenzählen, denn wir haben ja kein Stereo! Insofern verändert sich der Empfang ja nicht wirklich. Trotzdem scheinen mir die Pegel etwas zu niedrig.


Hier das ganze mit 600 Watt! Ändert sich gar nicht soooo viel.


Man sieht aber, daß Fantasy mit seinen 300 oder auch 600 Watt bei Stereo nicht so gut dran wäre.
Hier würde dann wohl helfen, die Antenne höher zu hängen, z.B. so hoch wie die von 100,5?
Ergebnis (mit 300 Watt):

Immer noch kein Quantensprung.
Scheint also stolberg trotz niedriger Gesamthöhe der bessere Standort zu sein?

Antworten:

Erstmal heissen dank für die Karten !
Fantasy geht ja echt deutlich besser nach Norden als Westen.
Bin etwas erstaunt in dem Ausmass hatte ich mir das nicht vorgestellt .

/joke - Waere dafür Fantasy auf der Aachener Freq auszusenden dann würds hier bei mir auch mobil noch besser( bzw ncih nur auf Hügeln) gehen :D \joke



von Felix 99 - am 14.03.2006 22:07
Nun, wenn man rot und grün hernimmt für "guter Mobilempfang möglich", dann kommts ja schon wieder hin. Mich überrascht allerdings, daß die Verlagerung der Antenne auf 75 Meter Höhe kaum was bringen soll.



von PeterSchwarz - am 14.03.2006 22:49
Und hier noch zwei Kärtchen fürs hoffentlich bald startende Hochschulradio (Mensch LfM, schwing die Keule!)
Standort AC-Rütscherstr. ERP 100 Watt, D-150° (Diagramm nach BNetzA-Liste)
Mal zur Erklärung der Farben
Rot 66-120dBµV/m =absoluter Stereoempfang, auch im Küchenbrüllwürfel
Grün 48-66 dbµV/m=Stereoempfang mit besserer Ausstattung, ansonsten guter Monoempfang
Gelb 15-48dBµV/m=Monoempfang mit besserer Ausstattung
Himmelblau: 1-15dBµV/m=restsignal, da können DXer evtl. noch was rausfischen



Jetzt haben wir da ja noch den fiesen kleinen Störer aus Geleen: Start-Radio auf ebenfalls 99.1 mit 1kW. Da ich die genauen Koordinaten für den Sender nicht habe, bin ich jetzt einfach mal von etwa Stadtmitte Geleen ausgegangen (ist eh weitgehend flach da bei etwa 68m ü. NN) und einer Höhe von 40 Meter (steht auf einem "flat")
Das schaut dann so aus:


Hier wurde ausgegangen von einem Mindestsignal von 15dBµV/m und einem Störabstand von 15dB.


von PeterSchwarz - am 15.03.2006 12:27
Dann rechne nochmal den "fiesen Störer" aus Langenberg dazu... ;)

von Frequenzfieber - am 15.03.2006 12:35
Wenn man jetzt mal von einem Brüllwürfel ausgeht oder von einem Radio direkt neben dem PC mit WLan etc. (dürfte in Studentenbuden eher der Normalfall sein), also eine Mindestfeldstärke von 66dBµV/m annimmt und den Störabstand bei 15dB lässt, bleibt folgender kümmerlicher Sendebereich über:
Rot: JA!
Schwarz: Rauschzisch!
Grau: NEIN! bzw. irgendwas anderes
Übrigens sind die Nachbarkanalstörungen durch Langenberg 99.2 hier noch nicht berücksichtigt!!!!!!!


Lizenzierter Sendebereich des Hochschulradios sind ja die Bereiche der RWTH und der FH Aachen.
Da hierzu auch das Klinikum zählt, könnte es schon eine Empfangsverbesserung irgendeiner Art (siehe auch Bochum) geben, wenn im Klinikums-Bereich und in Melaten kein ausreichender Empfang möglich ist.


von PeterSchwarz - am 15.03.2006 12:39
So, lassen wir mal den langen Berg ein bissl reinstören.
Ich mußte die Karte jetzt leider groooooooß machen (sorry 56k-User) weil der Störsender unbedingt auch mit auf die Karte muß, sonst tut es das nicht.



Ouuuuuhhh, das sieht ja bächtig möse aus!
Ich hab die Einstellungen mal so gelassen (66/15), da es bei Brüllwürfeln mit 300kHz-Scheunentoren eh nix ausmacht, ob der Störer auf der Nennfrequenz ist oder 100kHz daneben.
Also, alle die nicht in der City wohnen wollen, sollten schnell nach Roetgen ziehen, da gehts tlw. auch noch. (dann könnens wenigstens die Profs auch noch hören, die wohnen z.T. da)
Ich muß hier in Kerkerratte wohl weiterhin auf den Stream zurückgreifen. Mal sehen, ob ich mit meiner drehbaren Yagi wenigstens ein restsignal rausfischen kann.

von PeterSchwarz - am 15.03.2006 13:07
Mal ne blöde Frage an dieser Stelle: Ich studiere an der FH Aachen aber in Jülich. Da der Campus bzw. die Gebäude selbst auch zur FH Aachen gehören, müssten die eigentlich nicht mitversorgt werden? Ich mein: Wenn schon denn schon. Man könnte ja ne relativ freie QRG suchen und nen Mini UKW Sender von Getor an einen streamenden PC anschließen. Das ganze schön auf dem Dach des Solarcampus und schon wäre das Problem erledigt ;-)

Nee, mal im Ernst: Wenn es doch heißt, dass die RWTH und FH versorgt werden sollen, was ist da mit der Abteilung in Jülich? Ist da irgendwas zu machen? Eher nicht, oder?

von bittergurke - am 15.03.2006 15:02
Das wurde damals auch durchgesprochen. Eine Lösung gibt es bislang nicht.
Die Jülicher werden dann halt auch über den Webstream versorgt.
Bei grossem Interesse könnte ja eine Minifrequenz als Einrichtungsfunk beantragt werden, oder nicht?
Mit den 50nW-Teilen kommst du aber keine 50 Meter weit!


von PeterSchwarz - am 15.03.2006 15:11
Kann man nicht in Gleichwelle senden? Also 1-4 Watt auf dem Gebäude ebenfalls auf der 99.10?

von WellenJäger - am 15.03.2006 17:15
Vielleicht senden die ja auch mit "belgischen" 50 W. Kommt drauf an, wer den Schlüssel für den Sender hat.

von Alqaszar - am 15.03.2006 17:52
Wen meinst Du denn, alqaszar?
Also das Hochschulradio ist noch gar nicht on air (wie ich nicht müde werde, mitzuteilen) und der Sender ist ein offizieller der deutschen T-Komik (auch T-systems genannt), das ist nix mit belgischen watt etc. Zudem wird die 99.1 auf dem Wohnheim 100 Watt kriegen! Ganz offiziell!


von PeterSchwarz - am 15.03.2006 17:55


von (gesperrt) - am 15.03.2006 18:40
Leider sind meine elektrotechn. Kentnisse im Bereich HF annähernd 0,0. Sonst wäre ich damals gleich in die Technikgruppe gesprungen und hätte sowas vermieden. Andere Uniradios betreiben ihre Sendeanlagen ja auch in Eigenregie.



von PeterSchwarz - am 15.03.2006 18:44


von (gesperrt) - am 15.03.2006 18:47
Sogar ich, als "nur" Amateurfunker, der viel technisches vergessen hat, wäre in der Lage, einen Sender zu betreuen, wenn die entsprechenden Instrumente vor Ort sind.

von WellenJäger - am 15.03.2006 19:17


von (gesperrt) - am 15.03.2006 19:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.