Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Ingo-GL, HAL9000, Radionicki, Werner53, T-O, Erich Hoinicke, Felix 99, faro

Frage zu einer UKW Antenne

Startbeitrag von Spacelab am 16.03.2006 09:12

Hi!

Ich habe eine Frage zu einer UKW Antenne. Und zwar zu dieser:
Was kann ich denn empfangsmäßig von so einer Antenne erwarten? Ich möchte bigFM Saarland hören und Deutschlandradio Kultur. Und das ist auch mein Problem. Unter dem Dach hängt, an Kabeln quasi freischwebend aufgehangen, eine UKW Richtantenne. Und die beiden Sender die ich empfangen möchte liegen sich fast genau gegenüber. Also brauche ich eine Antenne die von allen Seiten empfängt. Hier in Wallerfangen sitze ich zwar empfangmäßig garnicht sooo schlecht, aber mit so einer "T-Antenne" aus dem Baumarkt (nur provisorisch in meinem Zimmer aufgehängt) bekomme ich bigFM gerade noch so in Stereo mit Rauschen und Zischeln rein. Das D-Radio rauscht und zischelt zwar auch etwas aber noch lange nicht so schlimm. Bei bigFM zeigt mir die (recht grobe) Signalstärkeanzeige meines Yamaha Tuners 20-40 (von 100), und bei D-Radio 60-80 (von 100) an. Die Anzeige flackert bei beiden Sendern. Denkt ihr wenn ich diese Ringdipol unters Dach hänge könnte ich die beiden Sender empfangen? Ich habe unterm Dach auch noch einen Antennenverstärker der einen Eingang für UKW Antennen hat. Momentan sind da unsere analogen TV Antennen eingestöpselt. Wenn das empfangmäßig was bringen würde, könnte ich auch die Ringdipol daran anschließen. Ob ich jetzt die Antenne direkt mit dem Antennenkabel verbinde das in mein Zimmer läuft, oder ob ich den Umweg über den Verstärker gehe ist mir eigentlich recht egal. Die Richtantenne hängt nicht am Verstärker sondern ist direkt mit dem Tuner verbunden. Ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen.

Antworten:

Hallo Spacelab ,
Mach doch einfach mal einen Versuch und hänge die T- Antenne aus dem Baumarkt auf dem Dachboden auf und
an deinen Verstärker ( somit isse dann ja auch sofort im Hausnetz) und teste mal. Denn Mehr als soein Dipol bringt so ein Runddipol auch nicht.

Zu der Richtantenne - Solltest dabei aufpassen , das keinerlei Kabel zwischen den Elementen
oder parallel zu den Elementen laufen da dies die Empfangseigenschaften negativ beeinflusst.

von Felix 99 - am 16.03.2006 09:41
Der oben abgebildete Rund-Dipol hat einen Gewinn von ca -3dB (minus!), ähnlich einem Kreuzdipol, dafür haben beide dann einigermassen Rundempfang.

von faro - am 16.03.2006 09:53
Zitat

...somit isse dann ja auch sofort im Hausnetz...

Ich habe "Narrenfreiheit". Das ist ja das gute. Ich hab ein eigenes Kabel vom Dach in mein Zimmer. Ich bin der einzige der eine Radioantenne hier im Haus nutzt. Und da ich keinen analogen TV Empfänger mehr habe, hab ich kurzenhand mein Kabel vom Verteiler getrennt und als "Radio Only" Verbindung benutzt. Nur wenn es etwas bringen würde, dann würde ich mich wieder an den Verteiler anschließen und die Radioantenne über den UKW-Eingang des Hausverstärkers laufen lassen.

Als der "Fachmann" (lächerlich den so zu bezeichnen) bei uns im Haus war und den Sturmschaden an den Antennen behob und mir auch gleichzeitig die Richtantenne fürs Radio installierte, war ich leider nicht zu hause. Mir ist erst Monate später aufgefallen, als ich mit der Leiter mal auf den Dachboden gestiegen bin, das der Typ einfach die Antenne mit Lausprecherkabel am Dachbalken aufgehangen hat. An den vorderen und an den hinteren Elementen, jeweils links und rechts ein Lautsprecherkabel drumm gebunden und dann am Gebälk festgemacht. Dennoch ging SWR3 auf der 90,6Mhz sehr gut. Deshalb hatte ich es gelassen.

von Spacelab - am 16.03.2006 09:57
Mehr als ein Dipol kann sie nicht bringen weil sie ja einfach nur ein gebogener Dipol ist, zumindest geht dabei aber die Richtwirkung weitestgehend verloren, was in deinem Fall aber ja beabsichtigt ist.
Wenn deine Richtantenne auf einen deiner Wunschsender zeigt, muss dir aber auch klar sein, das eben dieser angepeilte Sender auch etwas schwächer wird und du könntest dir mangels der Ausrichtung noch Gleich- oder Nachbarkanalstörungen reinholen, die du vll. derzeit noch ausgeblendet hast.
Wie in den meisten Fällen so gilt auch hier: Versuch macht kluch. Mehr als scheitern kannst du da nicht. Evtl. einigst du dich mit dem Verkäufer ja dahingehend, das du die Antenne bei Nichtgefallen wieder zurückbringen kannst.

von HAL9000 - am 16.03.2006 10:01
Zwei Sender, die du in der Mitte empfangen willst, schreien nach einem Dipol! Nur würde ich nicht den billigen offenen Dipol unters Dach hängen, sondern mit dem Faltdipol deiner Richtantenne arbeiten, weil er breitbandiger ist, also übers UKW-Band eine leicht bessere Gewinnverteilung gegenüber dem offene Dipol hat. (BTW: Metalldrähte zur Yagiaufhängung verbiegen das Empfangsdiagramm noch mehr als es die Dachkonstruktion eh schon tut.)

Ich lasse jetzt mal Bilder sprechen: ;)

Mit dem Dipol hättest du ein dreidimensionales Richtdiagramm, das aussieht wie ein in der Mitte abgeschnürter Luftballon. Willst du höheren Gewinn, also längere Keulen, gibt's mehrere Möglichkeiten:

1) "die Keulen vertikal plätten", das geht mit vertikalem Stocken mit einem zweiten Dipol. Die horizontale Acht mit 90° Öffnungswinkel bleibt erhalten, der Gewinn steigt aber durch flachere Bündelung um 3 dB. (+ 6dB bei 4-fach-Stockung)

2) "die Keulen verlängern", indem du etwa zwei umschaltbare Yagis "Rücken an Rücken" montierst. Die Hauptkeulen werden länger, der Gewinn größer.

3) und natürlich die Profilösung mit Yagi und Rotor.

Ein Verstärker bringt außer einem höheren Ausschlag der Signalanzeige selten einen besseren Empfang.



von Erich Hoinicke - am 16.03.2006 10:46
Wobei ich mich persönlich für letzteres entschieden hätte :D

von HAL9000 - am 16.03.2006 10:55
Rauschen und Zischeln hat man ja häufig gar nicht wegen insgesamt nicht ausreichendem Signalpegel, sondern weil das Signal zu schwach ist im Verhältnis zu den Störern (im selben Kanal oder im Nachbarkanal). Und gegen dieses Problem hilft eine Richtantenne und eventuell ein Empfänger mit besserer Trennschärfe.

Ingo

von Ingo-GL - am 16.03.2006 11:43
Zitat
Spacelab
Was kann ich denn empfangsmäßig von so einer Antenne erwarten?

Ich hatte früher genau diese Antenne bei mir unter dem isolierten Dach montiert.
Ich kenne die Gegebenheiten bei dir vor Ort nicht, aber mehr als etwas besserer Ortssender-Empfang war bei mir mit dem Ding nicht drin.
Vorteil: günstig und selbst auf dem Dach montiert so gut wie keine Windlast.
Aber DXen geht damit nicht wirklich. Auf dem Dach hat sie mir einigermaßen erträglich den 145km entfernten und 100kW starken Bielstein reingeholt, aber schon deutlich verrauscht.
Auf Timos Seite http://www.tuner-zentrum.de ist unter "Antennen" auch ein Bereicht zu dieser und anderen Antennen.

von T-O - am 16.03.2006 12:12
Jetzt mal ganz blöd gefragt: kann ich nicht die Richtantenne und die Ringdipol gleichzeitig nutzen? Sagen wir ich nutze die Dipolantenne für den Ortssenderempfang und das D-Radio. Und die Richtantenne drehe ich in Richtung bigFM. Also den schwächeren Sender. Ich denke das D-Radio dürfte, wenn die Antenne frei unter dem Dach hängt, störungsfrei reinkommen.

von Spacelab - am 16.03.2006 17:19
Die beiden Antennen über ein T-Stück zusammenzuschalten, brächte keinen Vorteil. Die Signale überlagern einander, und eventuell ergibt sich sogar eine Abschwächung.

Zusammenführen über eine Frequenzweiche müsste gehen. Diese Lösung ist im UKW-Bereich eher unüblich. Daher gibt es wohl nichts Fertiges zu kaufen

Umschalten über ein Hochfrequenzrelais wäre möglich.

Einige der Vorredner haben die Lösung doch schon genannt: Wenn sich die Sender ungefähr gegenüberstehen, wäre ein gestreckter Dipol ideal, sofern ein einfacher Dipol für den Empfang jedes der beiden Sender ausreicht.

Ingo



von Ingo-GL - am 16.03.2006 18:19
Ich hab euch mal ein Bild von meiner Richtantenne gemacht.

Auf dem Bild sind die größenproportionen irgendwie total verschoben. Bestimmt wegen dem arg schrägen Bildwinkel. Ich hatte jetzt leider kein Metermaß auf dem Dachboden, aber ich hab versucht die Antenne am vorderen und hinteren Ende zu packen und die Spannweite meiner Arme hat nicht gereicht. Und ich bin 192cm groß. Ich habe die Antenne jetzt mit der Spitze nach links gedreht. Ausserdem habe ich die Antenne mit dem Kabel nicht mehr an den Elementen, sondern an der mittleren Aluleiste aufgehangen. Das D-Radio verzerrt jetzt zwar leider etwas wenn es laut wird (z.b. bei einer kräftigen Männerstimme), aber bigFM geht jetzt mit vollen 100%. Nicht schlecht gestaunt habe ich als ich mal durchs UKW Band gescannt habe. Zum Beispiel bekomme ich jetzt SWR3 mit 100% Signalstärke auf der 98,4Mhz von der Hornisgrinde. Und das hier in Wallerfangen! :eek: (Für alle Ortsunkundigen: Wallerfangen ist 3km Luftlinie von der Deutsch/Französischen Grenze entfernt und ich habe auch bei schlechtem Wetter perfekte Sicht auf die EUROPA Sendemasten.) Es ist ziemlich interessant jetzt mal wieder durchs UKW Band zu Scannen. Leider hat mein Yamaha Tuner kein RDS und ich muss mich dann immer ewig durch die Senderlisten quälen. Bis ich mal rausgefunden hatte das das auf der 98,8Mhz France Bleu ist... :rolleyes:

von Spacelab - am 17.03.2006 09:32
Du kannst natürlich auch hergehen, statt mit HF- Relais zu arbeiten, nen simplen Antennenumschalter zu verbauen - müsstest dann eben nur 2 Leitungen vom Dach zu dir runterziehen, den Umschalter in deinem Zimmer dransetzen und dann kannst zwischen den Antennen wählen. Oder man nimmt die teurere Variante, verbaut den Umschalter oben und die Steuereinheit dafür unten. Ein Kabel weniger zu verlegen aber doch etwas kostspieliger.

von HAL9000 - am 17.03.2006 09:59
Eine kleine Ortsveränderung der Antenne kann Wunder bewirken bei Störung durch Mehrwegeempfang und bei schwachen Signalen. Daher ein Tipp für den Fall, dass der Dachboden mit Brettern ausgelegt ist:

Bei UKW-Berichte gibt es für 38,- Euro das zweiteilige Alu-Portabel-Stativ 1 (APS 1). Das kann auf über zwei Meter Höhe ausgezogen werden, ab geschätzten 1,30 m. Das Dreibein kann recht weit ausgestellt werden, es ist daher standfest auch bei großen Antennen.
Das innere Rohr hat einen Außendurchmesser von 35 mm. Es kann auf beliebiger Auszugshöhe eingeklemmt werden. Es hat jedoch mehrere Lochpaare, durch die ein Stift gesteckt werden kann. Damit kann man die Masthöhe zusätzlich stufenweise festlegen, ohne einzuklemmen.

Im Zubehör ist eine Scheibe mit einem angeschweißten kurzen Rohrstück, das man auf des Rohrende aufstecken kann. Damit hat man auch noch eine waagrechte Montageplattform.

Für das Montieren von vertikalen Yagis habe ich mir ein Glasfaserrohr mit 30 mm Außendurchmesser und einen dazu passenden Halbschalensatz aus Aluminium besorgt. Beides zusammen passt in das innere Rohr des Stativs und durch Einstecken eines Stifts in das oberste der erwähnten Lochpaare verhindere ich, dass Halbschalen und Glasfaserrohr tiefer als gewünscht herunterrutschen.

Ingo

von Ingo-GL - am 21.03.2006 12:10
Hallo,
habe bei E-Bay eine interessante, futuristische Zimmerantenne gesehen.
Die gabe es scheinbar mal bem Conrad. Hersteller: Lemm (?)
Was ist davon zu halten?





Hier die (schon abgeschlossene) Auktion:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7624272833&rd=1&s

von Radionicki - am 04.06.2006 19:40
sieht aus wie eine Breitbandantenne für uhf-vhf ohne Gewinn und Richtwirkung; wohl eher für einen Scanner geeignet

von Werner53 - am 04.06.2006 20:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.