Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
243
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
inkjet, Jassy, Kroes, Günni74, Channel Master, Nohab, T-O, Staumelder, _Yoshi_, Free Speech, ... und 30 weitere

(DVB-T NL) Digitenne plant angeblich doch FTA-Ausstrahlung von Ned 1 bis 3

Startbeitrag von Wiesbadener am 28.06.2006 08:48

Ich zitiere einen Eintrag im Gästebuch:
"Laut Aussage des NOZEMA-Services, sollen die DVB-T Programme nun doch FREI und nicht VORCODIERT empfangbar werden".

Frage: trifft das zu und wer hat mehr Infos?

Die 50 interessantesten Antworten:

Nozema Services hat das so gesagt...aber Nozema Services hat bald nichts mehr zu sagen! Der Laden wird von KPN übernommen und KPN ist eben der Anbieter des Digitenne-Pakets. Gefragt ist jetzt die Politik, gestern gab es in der "tweede kamer" eine Debatte über free-to-air oder free-to-view. Zu lesen ist einiges davon auf http://groups.google.de/group/nl.media.tv/browse_thread/thread/179b0c2ccecdb645/eb08ff80cd63d52e#eb08ff80cd63d52e .

CDA und D66 sind eindeutig für eine Verschlüsselung, VVD würde eine Verschlüsselung nur ohne KPN-Übernahme unterstützen. Sollten CDA (meiste Sitze) und D66 jedoch die VVD (es gibt eine Koalition CDA/D66/VVD) umstimmen können, so wäre eine absolute Mehrheit für die Verschlüsselung (zusammen 76 gegen 73 Stimmen) erreicht. Die beiden linksgerichteten größeren Parteien PvdA und SP sind klar gegen eine Verschlüsselung. Abhängig ist also alles von der drittgrößten Partei, der (rechts-)liberalen VVD.

von Kroes - am 28.06.2006 10:05
Diese Aktion hat mit DVB-T erstmal nichts zu tun.
Das ist das gleiche unverschämte Verhalten eines Fast-Monopolisten,
das wir schon bei der Telekom bewundern durften.
Nur sind die Verantwortlichen bei der KPN offensichtlich zu dämlich,
um zu erkennen, dass die Reguliererei letztendlich auf EU-Vorgaben beruht.
Der deutsche Regierung werden bei den Regulierungsferien bei der Telekom
auch noch einige Veilchen von der EU-Kommission verpasst.
Nur sind Glos & Co derart dumm, dass sie das bis heute noch nicht gemerkt haben.

Die Entscheidung, die ÖRs FTA zu machen (hoffentlich) oder nicht, ist eine rein politische.
Nur bis da jetzt Klarheit herrscht, das kann jetzt dauern, falls sich nicht vorher eine neue Koalition findet
und einen Regierungsauftrag bekommt (falls das ohne Neuwahlen überhaupt möglich ist).



von Nohab - am 30.06.2006 09:29
Die geplante Abschaltung, am 29./30. Oktober, der analogen Sender in den Niederlanden wird bis auf weiteres verschoben:

Gelesen auf:

http://www.sat4all.com/forums/showflat.php?Cat=0&Number=1183637&an=0&page=0&gonew=1#UNREAD

TV-kijkers zonder kabel of schotel kunnen voorlopig zonder extra kosten met hun oude antenne Nederland 1,2, en 3 blijven ontvangen. De omschakeling van analoog naar digitaal is opgeschort. CDA, PvDA en VVD hebben de voorstellen van voormalig staatssecretaris v.d. Laan afgewezen.
De Kamer verlangt nu aangepaste plannen van het minsterie.
aldus de Leeuwarder Courant van zaterdag 8 juli



Übersetzung:
Zuschauer ohne Kabelfernsehen oder Sat.-Empfang können auch weiterhin ohne zusätzliche Kosten mit der alten Antenne Nederland 1, 2 und 3 empfangen (analog). Die Umstellung von analog auf digital wird bis auf weiteres verschoben. Die Parteien CDA, PvDA und VVD haben die Vorstellungen/Pläne des ehemaligen Staatssekretärs van der Laan abgewiesen.
"De Kamer" besteht jetzt auf angepasste Pläne des Ministeriums.
lt. de Leeuwarder Zeitung von Samstag, den 8. Juli

von Günni74 - am 09.07.2006 13:19
@Günni74: Kostenlos war sowieso schon klar - anders hätte das keine Partei durchgehen lassen. Aber es geht eben um die Frage, ob verschlüsselt wird oder nicht. Aus rechtlichen Gründen ist eine Verschlüsselung über Antenne ja absolut unnötig. Hier soll einzig und allein für KPN der Markt geöffnet werden, da ein Decoder-Besitzer mit Smartcard-Einschub sicher viel eher zu einem Pay-TV-Abo gebracht werden kann als ein FTA-Boxen-Besitzer. Wenn dann gleichzeitig die Boxen auch nur noch von KPN zugelassen werden, dann hilft das diesem Monopolisten noch mal weiter. Gleichzeitig werden aber ausländische Hersteller vom Wettbewerb ausgeschlossen - was eigentlich ein Fall für die EU wäre, wenn es da nicht mal wieder um einen Monopolisten ginge, der natürlich nach allen Regeln geschützt werden muss...

von Kroes - am 09.07.2006 22:38
a) Über Satellit wird das Signal von Nederland 1-3 von CanalDigitaal und nicht vom öffentlichen Rundfunk selbst verbreitet. Also kann der Anbieter da selbst entscheiden, wie gesendet wird. Auch sonst ist eine Verschlüsselung aus urheberrechtlichen Gründen sinnvoll und vernünftig - eine dauerhafte An- und Abschaltung der Codierung dagegen eher nicht. Sowas macht auch wirklich nur die RAI, sonst eigentlich fast niemand.

b) Auch Digitenne ist ein Privatbetrieb - somit ist es auch hier denen selbst überlassen, auch beim Ersten. Einzig die Politik könnte eben hingehen und dem öffentlichen Rundfunk die analoge Abschaltung verbieten, wenn keine unverschlüsselte Digital-Abstrahlung erfolgt. Diese müsste dann eben selbst durch den öffentlichen Rundfunk finanziert werden (kein Geld vorhanden!) oder man muss sich mit KPN irgendwie einigen...das Druckmittel hat die Politik, da KPN ja Nozema aufkaufen möchte und das eben durch einen solchen "Tausch" z.B. leichter gemacht werden könnte.

In Deutschland hätten die Kabelnetzbetreiber - und nichts anderes (nur eben auf anderen Plattformen) sind CanalDigitaal und Digitenne in NL - es auch am liebsten gesehen, wenn alles digital grundverschlüsselt wäre. Einzig die Weigerung von ARD und ZDF steht dagegen. Sollten die dem jemals zustimmen, so wäre das digitale Signal im Kabel sofort auch bei ARD und ZDF verschlüsselt - dagegen kann niemand was machen...leider.

von Kroes - am 10.07.2006 11:57
Alle programme, sie sich nicht durch direktes Entgelt (Pay-TV) finanzieren, sollen frei empfangbar sein.
Ich werde in Kürze eine Beschwerde bei der EU einreichen wegen der (geplanten) Verschlüsselungen im Digitalfernsehen, denn so langsam hab ich die Faxen dick. Jetzt müssen endlich neue Regeln her, welche die Sender verpflichten, frei auszustrahlen, damit ein freier Zugang zur Information auch aus Nachbarländern gewährleistet bleibt. Die Urheberrechte in ihrer derzeitgen Form müssen ebenfalls weg, sie dürfen nicht mehr an Ländergrenzen gebunden sein.
Also freier Empfang aller Programme überall!
Das wird das Ziel meines Antrags sein! Und ich werde nicht locker lassen, bis es überall durch ist!

von PeterSchwarz - am 12.07.2006 08:58
Jetzt müssen endlich neue Regeln her, welche die Sender verpflichten, frei auszustrahlen, damit ein freier Zugang zur Information auch aus Nachbarländern gewährleistet bleibt. Die Urheberrechte in ihrer derzeitgen Form müssen ebenfalls weg, sie dürfen nicht mehr an Ländergrenzen gebunden sein.
----
Das entspricht aber auch nicht meinem Rechtsverständnis. Jeder muss zu gleichen Konditionen etwas erhalten können - wenn also verschlüsselt, dann für jeden zu entschlüsseln und wenn Pay-TV, dann für jeden zu abonnieren. Alles andere wäre kein Rundfunk.
======
Sehe ich eigentlich auch nicht anders: Es wird bei jeder noch so unpassenden Gelegenheit das Hohelied auf den europäischen Binnenmarkt (EU) angeschlagen. Nun, offenbar ist uns viel zu wenig von Europa bekannt, sonst wüßten wir doch, das all das für den einfachen Bürger keine Anwendung findet. Soll heißen z. B. Urheberrechte: Natürlich nur EU weit, vielleicht noch nach Sprache (Kompromiß meinerseits). Damit wäre dann z. B. klar daß der ORF die dt.-sprachigen Rechte für die gesamte EU hat.

von Thomas (Metal) - am 12.07.2006 15:58
Wunschdenken ist eins, Realität das andere. Wenn der ORF die Rechte für 80 Millionen potenzielle Zuschauer zahlen müsste, wäre die Rundfunkgebühr anders als jetzt, wo er für 8 Millionen potenzielle Zuschauer zahlt. Dasselbe in Benelux im Verhältnis England oder Deutschland. Bei den großen Ländern wie D und F ist es egal, wenn ein paar Ösis oder Schweizer "mitgucken". Daher sind die deutschen Sender ja auch immer unverschlüsselt gewesen. Warum die Franzosen auf 19,2 Grad verschlüsseln verstehe ich daher nicht so ganz, da sie auf 1 Grad West ja offen sind. Trotzdem sollte die EU dafür eintreten, dass der Zustand wieder so wird wie einst auf RTL4 auf Astra: Die Amifilme müssen (leider) verschlüsselt sein, aber dann kann doch wenigstens der Rest des Programms offen sein. ORF2E ist in der Hinsicht ein Schritt in die richtige Richtung. Ich würde z.B. auch viel lieber "een" gucken als BVN, was bringt een schon an Amifilmen? In meiner Jugend gab es jedenfalls mehr europäischen Senderaustausch als heute. Im Kabel war NED1-3 und BRT1-2 drin, in Holland waren ARD, ZDF, WDR, NDR, SWF, BBC1-2, ITV RTL und SAT1... im Kabel und heute haben wir diese rein nationalen Märkte. Schade, schade!

von Free Speech - am 12.07.2006 16:55
Und jetzt ist es wohl wirklich klar: Nederland 1 bis 3 werden FTA über DVB-T gesendet! So meldet es jedenfalls David de Jong (sehr zuverlässige Quelle!) auf http://dutchmedia.web-log.nl/dutchmedia/2006/08/nederland_1_2_e.html - gefunden hab ich es dann schließlich durch "Happysat" im DF-Forum.

Die Umstellung erfolgt dabei allerdings erst am 30.November und nicht am 30.Oktober, die Kosten (sind ja eigentlich keine, da KPN/Digitenne ja sowieso die Ausstrahlung gezahlt hätte - nur eben jetzt unverschlüsselt) fallen nicht an NOS zurück. Auch noch vermutlich in diesem Jahr werden alle bislang terrestrisch ausgestrahlten Lokal-TV-Sender auf Astra 19,2° Ost aufgeschaltet. L1 TV aus Limburg sendet dort bereits, was mit Omroep Brabant TV, Regio TV Utrecht (sendet terrestrisch via DVB-T), TV West und TV Rijnmond sein wird ist noch nicht klar.

von Kroes - am 25.08.2006 15:17
Mittlerweile gibt es auch eine offizielle PM und ein Datum ;):
Zitat

Origineel persbericht.

PUBLIEKE OMROEPEN OOK DIGITAAL VRIJ TOEGANKELIJK

De televisiezenders Nederland 1, 2, 3 en de regionale omroepen worden in de nacht van 26
op 27 november via de digitale ether vrij toegankelijk. Minister Van der Hoeven (OCW) en
minister Wijn (EZ) maken het mogelijk deze zenders zonder smart card, free to air, via de
digitale ether te ontvangen.

Ontvangst van televisie via de analoge ether is vanaf 27 november 2006 niet meer mogelijk.
Huishoudens die afhankelijk zijn van de analoge ether moeten voor die tijd een alternatief
kiezen. De kijker kan naast de digitale ether ontvangst kiezen uit kabel, satelliet en tv
via internet. Om de publieke omroep via de digitale ether te ontvangen moet een decoder
aangeschaft worden. Dergelijke decoders kosten tussen de 30 en de 50 euro. Aanschaf van
een smartcard is hiervoor niet langer nodig. Radio blijft wel analoog.

Van der Hoeven en Wijn hebben besloten de eerder aangekondigde omschakeling
één maand uit te stellen. Hierdoor krijgt iedereen die nu nog via een hark-
of sprietantenne analoge ether televisie kijkt, meer tijd om een alternatief aan te
schaffen. De kijkers worden via een voorlichtingscampagne geïnformeerd wanneer en
hoe zij moeten omschakelen en over de manier waarop zij in de toekomst televisie kunnen
kijken (www.signaalopdigitaal.nl).

In overleg met de regionale omroepen is besloten om de distributie van de
televisieprogramma.s van de regionale omroepen via de satelliet mogelijk te maken.
Hierdoor kunnen veel kijkers straks ook regionale televisie via de satelliet ontvangen.

Bovenstaand besluit betekent dat het kabinet tegemoet komt aan de kritiek van de Tweede
Kamer. Kamerleden gaven aan dat zij het ongewenst vonden dat de publieke omroepen in de
digitale ether alleen via een decoder inclusief smartcard te zien waren.

De omschakeling is nodig om digitale ethertelevisie mogelijk te maken. Het kabinet vindt
het belangrijk om naast de kabel en de satelliet een derde concurrerende infrastructuur
te hebben met landelijk bereik. Dat stimuleert innovatie en levert de burger een betere
prijs-kwaliteit verhouding op. Digitale televisie biedt meer mogelijkheden voor de
kijker. Zo geeft digitale ether tv een goede beeld- en geluidskwaliteit, meer zenders en
zijn interactieve diensten mogelijk.

Ongeveer 74.000 Nederlandse huishoudens kijken thuis uitsluitend televisie via de analoge
ether. Er zijn ook mensen die analoge ethertelevisie kijken in hun vakantiehuisje of op
hun tweede toestel. In totaal gaat het om ongeveer 220.000 huishoudens.

--------------------------------------------------
http://dutchmedia.web-log.nl/dutchmedia/2006/08/nederland_1_2_e.html

von mor_ - am 25.08.2006 18:05
Zitat
Channel Master
@inkjet:
Roermond geht mit einigem Aufwand bei mir gerade rauschfrei (XC343B+Vorverstärker), obwohl es nur 30km bis Roemond sind. Da sind leider 30 Höhenmeter dazwischen. Falls also Roermond mit 50kW ND senden sollte, sehe ich keine Probleme mit dem Empfang. Dann muss ich ja auch gar nicht aufs Dach, da die Antenne auch jetzt schon auf Roermond ausgerichtet ist.

Die Frage ist nur, wie es hier aussieht, wenn nur noch Venlo mit Einzügen sendet.


Roermond UHF ist 250 kW. Die 500 kW sind maximal coordiniert.

Ich erewarte ein umbau von Roermond auf vertical und vielleicht 10 kW. Einzügen sind wahrscheinlich, denn man kann sonnst nicht 6 oder 7 frequenzen finden hier.

von inkjet - am 26.08.2006 07:44
Das ist das Argument für HOL und BEL bzw in anderen Regionen für die entsprechenden Nachbarländer. Aber auch für Inlandsprogramme gibt es mindestens fünf gute Argumente:
- Schlechtwetter-Reserve gegenüber Sat- und Kabelempfang; auch bei schlimmsten Wetter gehen zumindest die Öffis (die Privaten werden ja selbst über Sat rangeführt für DVB-T) weiterhin störungsfrei
- Unabhängigkeit von einem Netzbetreiber wie SES Astra -> Dolphin-Diskussion
- regionale Programmangebote, die über Satellit nur teilweise (z.B. bei den MDR- und BR-Regionalprogrammen) oder für Normalkunden gar nicht (RTL und Sat.1) angeboten werden
- Zusatzdienst Zweikanalton bei den Öffis; über Satellit aus rechtlichen Gründen ja leider im Normalfall nicht möglich
- Möglichkeit zur gleichzeitigen Nutzung von Fernseher und Videorekorder; viele Sat-Anlagen lassen sich nur schwer und kostenintensiv für mehr als zwei Teilnehmer umrüsten -> DVB-T gibt für einen Teil der Programme die Möglichkeit dazu

Das sollten wohl genügend Argumente Pro-DVB-T als Zweitempfangsweg sein. Einen reinen DVB-T-Empfang dem Sat-Empfang vorziehen wird wohl nur der, der keine Sat-Schüssel anbringen darf.

von Kroes - am 26.08.2006 12:16
Zitat
Sebastian Budde
@ Ammerland
Meine Prognose: Vergeet het maar!

Hier gehen nur DVB-T Sender, die, die Analog richitg "glasklar" gingen (also Bremen/Steinkimmen, Hannover, Minden).

Osnabrück ging dagegen z.B., obwohls nicht so weit weg ist, aber hinter einem Hügelvon hier aus liegt, analog nur etwa wie deine Smilde-Bilder, Digital hier überhaupt nicht.

Also ich wette, dass nicht ;-) :D.

O.k., entgegengenommen. ;-)

Meine Erfahrungen mit Bramsche lassen mich dennoch hoffen.
Damals sah das analoge Bild ähnlich aus - DVB-T ist aus Bramsche hier einwandfrei drin.
Aber: Schau'n mer mal...


von T-O - am 26.08.2006 16:14
Ich hab da auch eher positive Erfahrungen. Kleve war analog mit 100 kW hier nur sehr verrauscht und verzerrt - digital mit 1 kW ging es problemlos. Wuppertal mit 100 kW analog auch nur stark verschneit, digital mit 20 kW wiederum kein Problem. Ich wiederhole mich also: Der Eingangspegel dürfte gar nicht so wichtig sein - viel wichtiger ist es mögliche Störer nahezu komplett zu eliminieren. Und da hat sich bei mir die VHF-Antenne bewährt, weil die im UHF-Bereich dann wohl noch so viel vom Nutzsignal durchlässt, dass was zu dekodieren ist (und zwar störungsfrei), gleichzeitig aber die Störer so stark abschwächt, dass die wirklich nichts mehr stören.
Gegenbeispiel ist übrigens Genk: Analog nur leicht verschneit, digital in letzter Zeit nur noch sehr selten...möglicherweise durch den Störer Osnabrück? Bei VHF-Antenne wiederum ist das einfallende Signal dann allerdings so schwach, dass nun wirklich nichts mehr zu machen ist.

von Kroes - am 26.08.2006 16:55
Habe nochmal meinen analogen 'Screenshot' von Bramsche rausgesucht.
Der Unterschied ist gering, nur Bramsche war stabiler.

Nochmal zum Vergleich:

Smilde E47:


Der ehem. analoge Sender Bramsche E39:


Bramsche nach der DVB-T-Anschaltung:
E37: 50% Signalstärke
E41: 61% Signalstärke
E59: 47% Signalstärke
Signalqualität jeweils 100%

Betrachtet man reinweg die DVB-T Werte nach der Umstellung wäre noch reichlich Reserve drin (der Digipal2 zaubert aus unter 20% Signalstärke noch ein brauchbares Bild). Es bleibt also spannend!


von T-O - am 26.08.2006 21:07
@Koordinate: DVB-T-Empfänger ist eben nicht DVB-T-Empfänger. Was ich hier schreibe gilt z.B. für den Digipal2, einen den empfangsstärksten Receiver auf dem Markt - ebenso dürfte es bei mor, terranus, mago usw aussehen. Wenn deine Testempfänge natürlich mit einem Geiz-ist-Geil-Gerät gemacht wurden, dann ist die Sache schon wieder anders. Aber muss man wirklich ein 30-Euro-Gerät als Referenz ansehen, wenn es auch für ca. 100 Euro optimal geht? Ich glaube nicht...
Und zur Hohen Wurzel speziell: Die hat auch beachtliche Richtstrahlung. Sichtkontakt alleine hilft da nicht unbedingt - zumindest wenn man nicht gerade in Hauptstrahlrichtung (irgendwo nach Südosten glaub ich) liegt.

von Kroes - am 26.08.2006 22:00
Was soll das denn? Wer hat denn den Müll koordiniert?

Kanaal Bandgrenzen ERP(kW) Eff.hoogte Status Type
5 174.000-181.000 50 147 O A
22 478.000-486.000 10 125 C D
31 550.000-558.000 500 165 O A
34 574.000-582.000 500 165 O A
42 638.000-646.000 10 125 C D
65 822.000-830.000 10 125 C D


Das heißt doch nicht etwa, dass in Roermond nur auf den Kanälen 22, 42 und 65 gesendet werden soll und nicht über die bisher analog genutzen Kanäle 31 und 34?

K22 wäre hier durch DVB-T Wuppertal belegt, K42 wäre hier (und in Limburg noch viel mehr) analog von La Deux aus Lüttich belegt. Damit tun sich die Niederländer aber keinen Gefallen..

Edit: Im Übrigen sind die in den Karten für Limburg "geplanten" Kanäle 22, 27, 30, 32, 42, 57 und 65 laut Wellenkonferenz überhaupt nicht für Limburg koordiniert, daher würde ich dieser Publikation nicht allzuviel Bedeutung beimessen.

von Channel Master - am 29.08.2006 19:48
Wuppertal ist egal. Der stört in Limburg nicht mehr. Umgekehrt wohl auch nicht. Dazu ist die Leistung zu gering.
Zitat

K42 wäre hier (und in Limburg noch viel mehr) analog von La Deux aus Lüttich belegt. Damit tun sich die Niederländer aber keinen Gefallen..

Kanal 42 wird ja nicht ewig analog belegt bleiben, obwohl, wenn ich mir das in Google Earth so ansehe, das wird sich mit Sicherheit beissen,
zumindest werden sich die belgischen Zuschauer an der niederländischen Grenze über Schnee im Bild freuen dürfen.
Analog-TV ist nunmal recht empfindlich für Störungen.
Zitat

Das heißt doch nicht etwa, dass in Roermond nur auf den Kanälen 22, 42 und 65 gesendet werden soll und nicht über die bisher analog genutzen Kanäle 31 und 34?

Die 3 Analogkanäle in Roermond sind am Jahresende auch weg, würde mich nicht wundern, wenn K31 & 34 später ebenfalls digital belegt werden.
Leider geht aus der Karte nicht hervor, welches Bouquet auf welchem Kanal läuft.
Für uns interessant ist eh nur das erste Bouquet, alles andere ist zu.
Wichtig ist nur, dass Kanal 41 südlich/östlich der Linie Eindhoven - Helmond nicht belegt wird, damit mir Belgien aus Genk erhalten bleibt.


von Nohab - am 29.08.2006 20:42
Zitat

Die 3 Analogkanäle in Roermond sind am Jahresende auch weg, würde mich nicht wundern, wenn K31 & 34 später ebenfalls digital belegt werden.


Ja natülich werden die belegt!

Alle DVB-T bedeckungen sollen belegt werden, durch Digitenne! (www.digitenne.nl), weil das netz in kurze landesweit ausgebreitet werd.

Die Sender, die man jetzt aufstellt auf die verschiedende standorten, sind temporäre Sender, mit ein etwas höhere leistung. Aber wenn das definitieve netz kommt, sollt man mit mehr Sender, und weniger leistung Senden (Zimmerantennequalität).

In NL darf es wahrscheinlich wohl das überallfernsehen heissen, weil es in nahezu alle Winkeln und Ecken in NL zu empfangen sein sollte mit eine (aktive) Zimmerantenne.

von Jassy - am 29.08.2006 21:05
@Kroes: Da ich noch kein DVB-T-Teil habe, kann ich es nicht praktisch testen, sollte bei mir aber auch gehen, habe mir aber mal die Lokalität (der Küllenhahn laut ukwtv.de-Liste) in Google Earth angesehen und jetzt wundert mich natürlich nichts mehr. 300 üNN + Turm. Da dürften bei 20kW rund 400µV/m in Kerken ankommen. Da sollte auch ein Billigteil mit klarkommen. Da es gerade ohne weitere Berge Richtung Westen abwärts geht, wird wohl Roermond in Wuppertal nicht stören, da Roermond dort bei den meisten Zusehern abgeschattet wird (Das meiste von W'tal liegt im Loch), umgekehrt sehe ich schon Probleme. Und ausserhalb der Zielgebiete gibt es wohl kräftig Signal aber mit Qualität Richtung 0.



von Nohab - am 30.08.2006 17:41
Alsoo, jetzt gehts ab!

Auch die regionalsender kommen FTA auf DVB-T! Auch in Limburg und Noord-Brabant. Die deckungsgrad von DVB-T in die Niederlande soll mindestens bei 98% liegen, und dabei meist Zimmerantenne tauglich abgedeckt sein! Die regionalsender behalten Ihre deckungsgrad, und soll in alle falle ausgebreitet werden. Dabei kommen die regionalsender auch auf Astra1 (wahrscheinlich FTA, aber es könnte auch sein das sie codiert verschwinden im Canal Digitaal FTV pakket.).

Quelle:http://www.radio.nl/fmtv und http://dutchmedia.web-log.nl/dutchmedia/2006/08/nederland_1_2_e.html

Die bisherige regionalsender im Digitennepakket sollen FTA werden. Auch Ned 1, 2 und 3. Nur die radio's bleiben leider codiert :(

Quelle:http://dutchmedia.web-log.nl/dutchmedia/2006/08/l1_en_omroep_br.html

Und das letzt, vielleicht überflüssig, am Ende November sollen *alle* analogen ausstrahlungen (also auch bei regional TV usw) beendet werden. Es gibt keine Simulcast oder sowas.

Das wars! :)

von Jassy - am 30.08.2006 21:03
Ich habe so eben entdeckt auf welches kanal Smilde senden geht!!

Man hat geplant um auf Kanal 30 Bouquet 1 zu Senden, mit 40kW ERP ...

http://home.planet.nl/~ploe2070/fmtv/dvbt/digitenne-kpntv-temp.html ist die quelle :)

Weiter geplant:

Auf Kanal 25 geht Bouquet 2 on-air
Auf Kanal 33 geht Bouquet 3 on-air
Auf Kanal 54 geht Bouquet 4 on-air
Auf Kanal 46 geht Bouquet 5 on-air

Alles mit 40kW !Vertikal!

Woher aber diese Info her kommt ist mir Ratselhaft, es sollte aber 'betrouwbaar' sein, weil es von die site www.radio.nl/fmtv kommt.

Alle angaben ohne gewähr natürlich.

Die erste Digitale Antennen sind übrigens schon auf m Mast!! :)

von Jassy - am 25.09.2006 20:05
Zitat
Jassy
Ich habe so eben entdeckt auf welches kanal Smilde senden geht!!

Man hat geplant um auf Kanal 30 Bouquet 1 zu Senden, mit 40kW ERP ...

http://home.planet.nl/~ploe2070/fmtv/dvbt/digitenne-kpntv-temp.html ist die quelle :)

Weiter geplant:

Auf Kanal 25 geht Bouquet 2 on-air
Auf Kanal 33 geht Bouquet 3 on-air
Auf Kanal 54 geht Bouquet 4 on-air
Auf Kanal 46 geht Bouquet 5 on-air


Kanal 30 und 33 stehen nur nach die RRC-06 einführung zur verfügung! 33 ist für Utrecht (DVB-T) momentan und 30 ist natührlich Lopik.
Dieses jahr gibt es nur 25, 44, 47 und die neue kanale 40, 46, 65.
Quelle: agentschap-telecom.nl

von inkjet - am 26.09.2006 16:41
Zitat
Günni74
@inkjet
Zitat

Wenn Winschoten 500 Watt wird und Smilde 20 kW... und Winschoten 40 meter hoch, Smilde 285... was glauben sie gibt bessere chanzen?

Woher heben Sie :D die Info, dass es nur mit 500 abgestrahlt wird?

Hier http://www.agentschap-telecom.nl/dav/index.html
ist zumindest von 10kW die Rede und die werden auch nötig sein, um den Osten der Provinz Groningen abdecken zu können.


*wenn* Winschoten 10 kW werden soll, wird es die leistung sicher nicht im richtung DE gehen...
Und wenn Groningen mit 10 kW sendet, braucht man denn noch 10 kW in Winschoten?

Ist dutzen legal hier? :-)

von inkjet - am 08.10.2006 11:46
Agentschap Telecom hat jetzt vier DVB-T-Allotments an Digitenne für kommerzielle DVB-T-Ausstrahlung vergeben - siehe http://www.agentschap-telecom.nl/informatie/publicaties/persberichten/20061013155026328.pdf . Damit soll ein Start _aller_ Angebote von Digitenne (also nicht nur die öffentlichen Programme) bis zum 11.Dezember 2006 ermöglicht werden. Da einige Kanäle aber erst in den nächsten Jahren bis maximal 2015 genutzt werden können, muss KPN/Digitenne jetzt einen neuen Senderplan einreichen, in dem auch temporäre Nutzungen (z.B. kann K24 Zuid-Limburg wegen K24 Aachen zur Zeit nicht genutzt werden) aufgeführt werden. Zusammen damit dürfte aber auch klar sein, welche Kanäle für die öffentlichen Bouquets demnächst verfügbar sein dürften. Nicht an KPN/Digitenne verteilt wurden nämlich

BEDECKUNG 3
Kanal 33 Groningen, Drenthe
Kanal 40 Friesland, Flevoland
Kanal 36 Overijssel
Kanal 58 Gelderland
Kanal 49 Randstad
Kanal 35 Noord-Holland (Kanal 37 Den Helder)
Kanal 32 Zeeland und westliches Noord-Brabant
Kanal 51 östliches Noord-Brabant und Limburg

BEDECKUNG 6 (an Provinzgrenzen orientiert -> für Öffi-Bouquet geeignet)
Kanal 66 Groningen
Kanal 60 Drenthe
Kanal 32 Friesland
Kanal 26 Flevoland
Kanal 22 Overijssel
Kanal 42 Gelderland
Kanal 50 Utrecht
Kanal 39 Noord-Holland
Kanal 52 Zuid-Holland Nord
Kanal 21 Zuid-Holland Süd
Kanal 54 Zeeland
Kanal 30 Noord-Brabant
Kanal 54 Limburg

BEDECKUNG 7
Kanäle 61, 62, 68 und 69 - derzeit also nicht nutzbar

Die Bedeckung 6 könnte also eventuell schon komplett zeigen, auf welchen Kanälen ab Dezember die Öffis senden. Große Probleme sehe ich da jedenfalls nicht, denn:

Kanal 54: ein paar Füllsender in der Eifel - sollten nicht gestört werden
Kanal 30: Nordhelle gegen Eindhoven? Sollte trotzdem noch passen. Immerhin ist K30 ja auch bei RRC06 für beide Regionen eingetragen.
Kanal 42: absolut kein Problem - die Belgier werden wegen Liège wohl auch keinen Ärger machen
Kanal 22: naja, Overijssel und Bremen...aber trotzdem in RRC06 so vorgesehen
Kanal 60: einen Aufschub wegen Verden kann ich mir eigentlich nicht vorstellen
Kanal 66: sowieso kein Problem

von Kroes - am 13.10.2006 23:05
Bei den zugewiesenen 4 Bedeckungen (Layer) handelt es sich um die Layers L1, L2, L4 und L5 nach dem Wellenplan GE06 mit einigen Modifikationen:

In der zugewiesenen Bedeckung 3 ist eingesetzt für
- Gelderland K 58 aus L3 (anstatt K 53 aus L4).
In der zugewiesenen Bedeckung 4 ist eingesetzt für
- Groningen/Drenthe K 33 aus L3 (anstatt K 46 aus L5)
- Noord-Holland K 35 aus L3 (anstatt K 51 aus L5)

Der Grund für die Änderung in Gelderland könnte sein:
In NRW war K 53 ursprünglich für Südwestfalen eingeplant, kam nach der 2. Iteration dann aber nach AC/K/BN in L7 - vermutlich für DVB-H. K 53 in AC, K und Arnhem wird nicht gehen.

von Manfred Z - am 14.10.2006 09:03
Zitat
PeterSchwarz
Laut Ruud Brands Seite soll via Heerlen und Maastricht auf folgenden Kanälen gesendet werden:
K34 Bouqet 1 (NED1-3, VRT)
K27 Bouqet 2 (RTL4,5,7,TMF Discovery)
K24 Bouqet 3 (MTV, Net5, Nick/Talpa, SBS6, Veronica/Jetix)
K64 Bouqet4 (BBC Prime, World, AnimalPlanet, CNN, Sport1, Film 1.1/1.2
für Bouqet 5 gibt es in Zuid-Limburg wohl keinen Kanal.

Kanal24 stelle ich mir schwierig vor gegen Stolberg mit 400kW!
Der kann wohl erst in Betrieb gehen, wenn die region Aachen auch auf digital umstellt.


Kanal 31 geht bis Stolberg umgestellt wird. Kanal 54 Koente fuer bouqet 5 genutzt werden?


16. okt: also ja! :-)

von inkjet - am 14.10.2006 12:42
Und hier die kanäle für das tempräre netz:

Standort -- Kanal -- Polarisation -- RegionalSender
Arnhem         42 	H 	TV Gelderland
Eindhoven 30 V Omroep Brabant TV
Eys 54 H L1 TV
Goes 54 H Omroep Zeeland TV
Hoogezand 36 H TV Noord
Irnsum 32 H Omrop Fryslân TV
Lelystad 26 H Omroep Flevoland TV
Lopik 30 H Omroep Brabant TV & TV Gelderland
Markelo 54 H TV Oost & TV Gelderland
Nijmegen 42 V Omroep Brabant TV
Roermond 54 H L1 TV
Smilde 60 V TV Drenthe
Wieringermeer 39 H TV Noord-Holland
Zwolle 22 H TV Oost


Diese Sender bleiben onair bis das Definitive netz. In das Definitve netz sind nicht mehr drin:
Wieringermeer 	39 	H 	TV Noord-Holland
Hoogezand 36 H TV Noord
Markelo 54 H TV Oost & TV Gelderland
Irnsum 32 H Omrop Fryslân TV
Roermond 54 H L1 TV
Eys 54 H L1 TV
Lopik 30 H Omroep Brabant TV & TV Gelderland


Also, diese Sender bleiben ohne DVB-T. Lopik bliebt natürlich behalten für die andere kanäle.



von Jassy - am 16.10.2006 16:03
Ich denke auch, dass das ein Fehler ist. Kanal 42 wird auch in Arnhem genutzt und dort ganz sicher mit TV Gelderland. Zwei unterschiedliche Bouquets auf einem Kanal sind aber technisch in dieser Entfernung unmöglich. Schon der Gleichwellenbetrieb Markelo / Roermond auf Kanal 54 dürfte schon problematisch genug sein - Arnhem und Nijmegen mit unterschiedlichen Programm geht garantiert nicht.

Auf http://home.planet.nl/~ploe2070/fmtv/omschakeling%20naar%20digitale%20tv.pdf gibt es übrigens die Originalquelle. Demnach wird alles mit vertikaler Polarisation ausgestrahlt, in der Übergangsphase ab Dezember 2006 von vielen Standorten aber erstmal horizontal.

Insgesamt wird es so aussehen

Groningen: K36 Hoogezand (H), später Wechsel auf K66 Groningen (V)
Drenthe: K60 Smilde (V)
Fryslân: K32 Irnsum (H), später Wechsel nach Leeuwarden (V)
Flevoland: K26 Lelystad (H, später V)
Overijssel: K22 Zwolle (H, später V), K54 Markelo (H) - später Wechsel von Markelo auf K22 Hengelo (V)
Gelderland: K42 Arnhem (H, später V) und Nijmegen (V), später auch Apeldoorn (V) und Doetinchem (V)
gesamte mittlere Niederlande: K30 Lopik (H, wird später wieder abgeschaltet)
Utrecht: K50 Amersfoort, Lopik, Maarssen, Utrecht (alle V)
Noord-Holland: K39 Wieringen (H) wird ersetzt durch Alkmaar und Den Helder (beide V); dazu 2x Amsterdam, Haarlem, Hilversum, Wormer (alle V); auch Almere (V) oder Flevoland?
Zuid-Holland: K52 und K21 (genaue Aufteilung nicht sicher erkennbar) Alphen, Delft, Den Haag, Gouda, Gorinchem, Krimpen, Naaldwijk, Oegstgeest, 2x Rotterdam, Sliedrecht (alle V)
Zeeland: 54 Goes (H, später V)
Noord-Brabant: K30 Eindhoven 1 (V), später auch Eindhoven 2, Oss, Breda, Den Bosch (alle V)
Limburg: K54 Roermond und Eys (beide H), später ersetzt durch Maastricht, Heerlen und Venlo (alle V)

Interessant dabei auch: Die bisherigen DVB-T-Sender Kaag, Scheveningen und Vlaardingen werden nicht mehr erwähnt.

von Kroes - am 16.10.2006 17:16
Und jetzt gibt es auch ganz offizielle Informationen auf http://www.agentschap-telecom.nl/ . Folgende - bereits bekannte - 15 Sendestandorte werden am 11.Dezember den digitalen Betrieb aufnehmen, die Sendeleistungen entsprechen aber nicht immer dem bislang Bekannten (Rundstrahlung = maximal 3 oder 4 dB Einzug)

K36 Hoogezand 12 kW, 100m, 40-240° dicke Einzüge (5 bis 25 dB)
K60 Smilde 12 kW vertikal, 291m, 190-260° 5 dB Einzug
K32 Irnsum 10 kW, 137m, rund
K26 Lelystad 4,7 kW, 184m, rund
K22 Zwolle 5 kW, 150m, 100-160° bis zu 9 dB Einzug
K51 Markelo 20 kW, 161m, rund
K42 Arnhem 3,8 kW, 145m, rund
K42 Nijmegen 10 kW vertikal, 100m, 340-20° 11-14 dB Einzug
K39 Wieringermeer 10 kW, 197m, rund
K54 Goes 8,7 kW, 120m, 270° 7 dB Einzug
K30 Lopik 60 kW, 364m, rund
K30 Eindhoven Oost 10 kW vertikal, 82m, rund
K34 Roermond 20 kW, 163m, rund
K54 Eys 4 kW, 190m, rund
K54 Maastricht 1 kW, 53m, 180-0° 6 bis 29 dB Einzug

Spätestens zum 11.Juni 2007 müssen dann folgende Standorte und Kanäle gewechselt werden:
K36 Hoogezand -> K66 Groningen (Winschoterweg) 20 kW vertikal, 125m, rund
K51 Markelo -> K22 Hengelo 40 kW vertikal, 120m, rund
K30 Lopik -> K30 Den Bosch (Graaf van Solmsweg in Engelen) 5 kW vertikal, 101m, rund
K34 Roermond -> K54 Venlo (direkt am Grenzübergang nördlich der A40/E34) 20 kW vertikal...aber leider bis zu 32 dB Einzug nach 0 bis 200°...also wohl ab Mitte 2007 kein NL-Empfang mehr in vielen Orten am Niederrhein. :(

Gemäß http://www.digitenne.nl/faq.html gibt es folgende Umstelldaten:
K36 Hoogezand -> K66 Groningen Q1
K32 Irnsum -> Leeuwarden Q1
K51 Markelo -> K22 Hengelo Q1, aber K42 Doetinchem erst Q4 (würde aber mit 11.06. nicht passen)
K30 Lopik -> K42 Apeldoorn Q1, aber K42 Oss erst Q4 (wieder Problem mit 11.06.)
K30 Lopik -> K30 Breda Q1, aber Den Bosch und Eindhoven West erst Q3
K39 Wieringermeer -> Alkmaar noch in 2006, Den Helder Q1
K34 Roermond -> Venlo erst Q3 (würde wieder mit 11.06. Probleme geben)
Aufschaltung K54 Heerlen wohl in Q1 (Maastricht angeblich auch - nach Zulassung aber doch schon ab 11.Dezember)

Und dann noch die Parameter: Das temporäre Netz wird das System B2F nutzen - das müsste 16QAM, FEC 2/3, GI 1/8 (oder 1/16?) sein. Ausnahmen: Wieringermeer, Arnhem/Nijmegen, Markelo und Lopik/Eindhoven nutzen C1H - also 64QAM, FEC 1/2, GI 1/4.

von Kroes - am 30.10.2006 13:09
Zitat
Günni74
Zitat
inkjet
Zitat
T-O
Zitat
Kroes
K60 Smilde 12 kW vertikal, 291m, 190-260° 5 dB Einzug


Damit dürfte sich der NL-TV-Empfang hier erledigt haben... :(


Smilde soll ganz Drenthe erreichen, wie das auch analog so war. Also die reichweite wird nicht viel schlechter.

Das ist so nicht ganz richtig. Smilde ist analog auch für die Provinz Groningen zuständig. Ned. 2 wurde vor ein oder zwei Jahren sogar über Smilde UHF47 im oldenburger Kabel-TV-Netz eingespeist. Digital dürfte T-O also leider in/bei OL nichts mehr mitbekommen.


Aber im richtung Groningen wird Smilde mit gleiche leistung wie nach SudOst senden...ich glaube du hasst noch eine chanze.

von inkjet - am 30.10.2006 19:33
Ich interessiere mich überwiegend für Informationssendungen. Da wird oft eine ganz andere Perspektive auf Ereignisse offenbar, die man in deutschen Medien häufig vergebens sucht. Dies bin ich seit Jahren gewohnt. Deshalb wird der Mast so hoch, bis der Empfang wieder wie gewohnt möglich ist.

Z. Z. sieht es allerdings nach einem sehr hohen Mast aus:

Venlo ca. -30 dB in meine Richtung. Bleibt wohl als letzte Hoffnung nur noch Heerlen.

Die Liste von Agentschap Telecom wirft bei mir allerdings einige Fragen auf. Ich hätte erwartet, dass das endgültige Netz vertikal, C2H und Teil des Layer 6 ist, das vorübergehende Netz, horizontal B2F und eher nicht Teil des Layer 6 (z. B. Roermond).

Maastricht wird allerdings auch als H, B2F, Arnheim ebenfalls H, Eys wiederum als Teil des Layer 6 geführt. Ich habe wohl irgendetwas nicht verstanden.

Außerdem lese ich nicht direkt, dass Eys abgeschaltet wäre, was natürlich schön wäre.

von koslowski - am 30.10.2006 19:53
Die meisten Sendestationen werden erstmal in horizontaler Polarisation weiterbetrieben. Nach und nach werden die dann umgebaut und auf vertikale Polarisation umgestellt, so z.B. auch Maastricht und Arnhem. Alles was nicht zum Layer 6 passt (K51 Markelo, K34 Roermond, K30 Lopik, K36 Hoogezand) muss spätestens am 11.Juni 2007 durch richtige Standorte ersetzt werden. Die Aussage zu Eys habe ich jetzt irgendwie nicht verstanden!? Eys sendet jedenfalls ab 11.Dezember digital und wird - wie es http://www.digitenne.nl/faq.html klar beschreibt - im 1.Quartal 2007 durch Heerlen ersetzt. Dort ist zwar auch noch die Rede von Maastricht, aber diese Sendestation wird entgegen der ersten Planung ja doch schon am 11.Dezember digital in Betrieb genommen.

C2H schließlich für das endgültige Netz ist zwar im Dokument der Agentschap Telecom für vier der neuen Standorte (gibt aber noch viel mehr) angeführt, dürfte aber eher nicht passen. QAM-64 mit FEC 2/3 halte ich für doch ziemlich gewagt und wird ja auch jetzt nur beim eher unanfälligen Kanal 21 genutzt.

von Kroes - am 30.10.2006 20:22
Ich finde, wenn die Holländer sich so abschotten, dann sollten die auch kein deutsches fernsehen mehr schauen können. kleiner scherz :-) sorry, aber ich finde das so etwas von daneben! so viele holländer, die hier am rhein und ruhr leben sollten doch auch weiterhin noch in den genuss kommen. und europa soll zusammenwachsen. wie denn? wo ich kind war, war es selbstverständlich, holländisches tv und radio im kabel zu empfangen und es wurde geschaut. so kam eine sympatie zu den nl`ern und das war auch gut so. aber wie soll das heute funktionieren? wie soll man heute seinen kindern die nachbarn näher bringen? warum schotten sich die holländer so ab? welcher sinn steckt dahinter? rechteverwertung doch sicher nicht.

von pfennigfuchser - am 30.10.2006 21:09
Nein, Details gibt es bislang nur zu den vier "Zwangsumstellungen". Neben den im Dokument genannten Standorten (Den Bosch, Groningen, Venlo, Hengelo) werden noch folgende in 2007 (oder eben auch noch im Dezember, siehe oben) aktiviert werden (geplante Standorte aus http://www.radio.nl/fmtv und diverse dort und woanders verlinkten Zeitungsartikeln):

Oss: Aengelbertlaan, bereits aufgebaut, siehe http://www.radio.nl/fmtv
Leeuwarden: Greunsweg
Heerlen: Beitel (700m südlich vom Parkstad-Limburg-Stadion)
Den Helder: Standort noch nicht bekannt
Eindhoven West: Standort noch nicht bekannt
Breda: Standort noch nicht bekannt
Alkmaar: Overdie, bisheriger Radioturm (Antennen bereits montiert)
Doetinchem: bisheriger Radioturm an der Trafostation Hummelo en Keppel
Apeldoorn: vermutlich Mast beim "Ort" Radio Kootwijk

Nach dem Ausbau hat das endgültige Netz dann folgende Form (Sendeleistungen teils wie oben, teils aber auch noch nicht sicher - alle mit vertikaler Polarisation):

Groningen: K66 Groningen
Drenthe: K60 Smilde
Fryslân: K32 Leeuwarden
Flevoland: K26 Lelystad und Almere
Overijssel: K22 Zwolle und Hengelo
Gelderland: K42 Arnhem, Nijmegen, Apeldoorn, Doetinchem und Oss (liegt in Noord-Brabant, sendet aber für Gelderland)
Utrecht: K50 Amersfoort, Lopik, Maarssen und Utrecht
Noord-Holland: K39 Alkmaar, Den Helder, Amsterdam (2x), Haarlem, Hilversum und Wormer
Zuid-Holland: K52 bzw K21 Alphen, Delft, Den Haag, Scheveningen, Gouda, Gorinchem, Krimpen, Naaldwijk, Oegstgeest, Rotterdam (2x), Sliedrecht und Vlaardingen
Zeeland: K54 Goes
Noord-Brabant: K30 Eindhoven Oost, Eindhoven West, Breda und Den Bosch
Limburg: K54 Venlo, Maastricht und Heerlen

von Kroes - am 30.10.2006 21:14
@pfennigfuchser: Geld...das müsste bei deinem Nickname doch nachvollziehbar sein. ;) Warum soll man Gebiete versorgen, die überhaupt nicht versorgt werden müssen? KPN macht die Free-TV-Ausstrahlung ja nicht, weil die so lieb und nett sind, sondern weil die von der Regierung dazu "gezwungen" wurden. Also wird das Sendegebiet natürlich so scharf begrenzt, wie es möglich ist. Wenn man die 20 kW aus Venlo rund sendet, dann geht 50% der Energie komplett verloren, da sie nach Deutschland geht. Dort sitzt aber niemand, den man erreichen will. Das Ziel ist ja, dass möglichst viele das kostenpflichtige KPN/Digitenne-Bouquet abonnieren und nicht nur bei den vier bis fünf Öffi-Programmen bleiben. Da es in Deutschland aber nicht vermarktet wird (und sicher auch nicht viele Abonnenten hätte), lohnt sich eine Ausstrahlung dahin auch nicht. Also wird gerichtet gesendet, was durchaus einiges an Strom einsparen dürfte.

von Kroes - am 30.10.2006 21:19
Zitat
Kroes
Utrecht: K50 Amersfoort, Lopik, Maarssen und Utrecht


Teilweise ist der provinz Utrecht damit nicht versorgt, zb. Rhenen.

Zitat

Noord-Holland: K39 Alkmaar, Den Helder, Amsterdam (2x), Haarlem, Hilversum und Wormer

Und Kaag. (100 Watt).

Zitat

Zuid-Holland: K52 bzw K21 Alphen, Delft, Den Haag, Scheveningen, Gouda, Gorinchem, Krimpen, Naaldwijk, Oegstgeest, Rotterdam (2x), Sliedrecht und Vlaardingen
Zeeland: K54 Goes
Noord-Brabant: K30 Eindhoven Oost, Eindhoven West, Breda und Den Bosch


Ob mann damit Tilburg abdeckt ist unsicher.

Zitat

Limburg: K54 Venlo, Maastricht und Heerlen


Und vielleicht ein "kleines roermond".
Ich glaube das Deventer auch slecht versogt wird mit nur Zwolle und Hengelo.

von inkjet - am 31.10.2006 16:10
@inkjet: Mit vernünftiger Dachantenne sollte das wohl gehen. Die ganzen Füllsender für UKW sind ja eher nötig, weil viele noch mit Billig-Geräten ("Brüllwürfel") empfangen und noch im Keller besten Empfang haben wollen. Beim Fernsehen ist das ja alles nicht so entscheidend - wer da mit einer Zimmerantenne nichts bekommt, der muss sich eben eine ordentliche Dachantenne aufbauen. Ich denke daher nicht, dass sich noch was am geplanten Netzwerk ändern wird. Mit Venlo und Heerlen z.B. dürfte in Noord-Limburg der Empfang schon ausreichend gut sein.
Zu Kaag: Laut allen mir inzwischen bekannten Quellen dürfte der wohl jetzt abgeschaltet sein. http://www.radio.nl/fmtv listet den auch nicht mehr und auch sonst finde ich den in keiner Publikation...ich gehe also davon aus, dass der wirklich weg ist.

von Kroes - am 31.10.2006 23:38
Es sind zwar rein theoretisch 20 dB Verlust, die durch falsche Polarisation entstehen, aber in der Praxis dürften es doch deutlich weniger sein. Und zudem behaupte ich jetzt mal aus eigener Erfahrung, dass der Eingangspegel bei DVB-T gar nicht mal so wichtig ist - viel wichtiger dürfte es sein, irgendwelche Störer zu eliminieren. Und da hat eine absichtlich falsche Polarisation und/oder eine leichte Fehlstellung der Antenne vielleicht sogar Vorteile. Hier geht jedenfalls mit horizontaler UHF-Yagi auf Wesel alles von dort. Mit horizontaler VHF-Yagi auf Roermond (also quasi alles falsch - Richtung, Wellenbereich, Polarisation) gehen aber nicht nur diese Pakete problemlos, sondern auch K59 Essen/Gelsenkirchen, K22 Wuppertal (sendet allerdings auch horizontal), K36 aus Köln (komischerweise aber nur der!?) und früher auch K48 nur aus Kleve (nur 1 kW, zwar horizontal, aber immerhin weit über 40 km Entfernung). Und auch das früher ausgestrahlte Testbouquet auf Kanal 10 war mit horizontaler VHF-Yagi nach Langenberg (55 Kilometer) problemlos empfangbar - trotz nur 1 kW und vertikaler Polarisation.
Dagegen geht Genk seit einiger Zeit nur noch bei "geeigneter" Witterung. Da der Digipal immer zwischen der Anzeige 14,93 Mbit/s und 13,27 Mbit/s hin- und herpendelt, gehe ich davon aus, dass von der anderen Seite Osnabrück / Lingen dagegendrückt. Der kam zwar nie stark hier an, scheint aber stark genug zu sein, um das andere DVB-T-Signal ebenfalls kaputt zu machen.

von Kroes - am 03.11.2006 23:29
Und hier eine positive Meldung für alle Radiofans...wenn es denn so bleibt: Heute wurden in der Randstad - also im gesamten derzeitigen Digitenne-Gebiet - die öffentlichen TV-Sender Nederland 1, Nederland 2 (war schon frei), Nederland 3 sowie die Regionalsender Regio TV Utrecht (war schon frei), TV Noord-Holland, TV Rijnmond und TV West (nicht aber der Lokalsender AT5) für alle Nutzer freigeschaltet. Überraschend frei sind auch die öffentlich Radiosender Radio 1 (war schon frei), Radio 2, 3FM, Radio 4, Radio 5 und Concertzender! Nicht aus den Meldungen in nl.media.radio / nl.media.tv und sat4all.com geht hervor, ob auch die regionalen Hörfunksender (Radio M Utrecht, Radio Noord-Holland, Radio Rijnmond, Radio West) frei empfangbar sind - ich nehme es aber mal an. Wäre ja doch ne nette Zugabe, wenn auch die öffentlichen Radiosender ab dem 11.Dezember frei via DVB-T empfangbar wären - über Satellit sind die ja merkwürdigerweise (zumindest Radio 2, 3FM, Radio 4) verschlüsselt, während hier die privaten Radiosender frei sind.

Edit: Aha...Jassy war schneller. ;)

von Kroes - am 08.11.2006 13:48
Agentschap Telecom hat die Kanäle für die vier weiteren (verschlüsselten) Digitenne-Bouquets in einigen Regionen freigegeben. Eine Entscheidung über die Änderungen der Randstad-Bouquets soll in den nächsten Wochen fallen. Nachzulesen gibt es das auf http://www.agentschap-telecom.nl/informatie/publicaties/nieuwsberichten/digital_tv_stap_verder.html . Genutzt werden können - theoretisch ab sofort - folgende Kanäle:

K25, 30, 33 und 54 in Smilde 40 kW mit leichteren Einzügen (bis zu 8 dB) nach 160-220 und 260-300°, K30 jedoch nur mit 30 kW und ähnlichen Einzügen

K31, 33, 56 und 60 von den Standorten Oss (10 kW ND), Nijmegen (K31 10 kW, K33 15 kW, K56 und 60 20 kW, jeweils mit dicken Einzügen von 310 bis 50°) und Eindhoven 2 (10 kW ND, K33 nur 5 kW)

K34, 35, 44 und 45 in Alkmaar mit 20 kW und Einzügen (4 bis 17 dB) zwischen 110 und 330°

von KroesPrivat - am 09.11.2006 18:41
In der verganenen Nacht wurde das Digitenne-Bouquet vollständig umgekrempelt, damit dann ab dem 11.Dezember auch die anderen Regionen vernünftig an den Start gehen können. Laut http://www.radio.nl/fmtv sieht die Bouquet-Verteilung jetzt so aus (alles verschlüsselt, wenn nicht anders angegeben)

K21 Net5, Nickelodeon/Talpa, één, Ketnet/Canvas, BBC Prime, Discovery Channel, Eurosport, Private Spice
K34 bzw K49 AT5, BBC World, TV Rijnmond (frei), TV Flevoland (frei), Infokanal (frei), Radio Rijnmond (frei), Radio Flevoland (frei), RTL FM
K57 Tele2 Voetbal (zwei Kanäle), TMF, MTV, Animal Planet, Radio 1 bis 5 (frei), Concertzender (frei), Arrow Classic Rock, BNR, Radio 538
K64 RTL4, RTL5, RTL7, SBS6, Veronica/Jetix, Caz!, Classic FM, Q-music, Radio 10 Gold, Radio Veronica, Sky Radio, Slam FM
regional (K23 Noord-Holland, K33 Utrecht, K52 Zuid-Holland): Nederland 1-3 (frei), CNN, TV Noord-Holland bzw TV West bzw TV Utrecht (frei), Radio Noord-Holland bzw Radio West bzw Radio M Utrecht (frei)

Der öffentliche Amsterdamer Lokalsender AT5 (allerdings verschlüsselt) ist damit genauso wie (frei empfangbar) die öffentlichen Regionalsender Rijnmond und Flevoland in der gesamten Randstad zu empfangen. Anders war es wohl technisch zunächst mal nicht zu lösen.

von Kroes - am 27.11.2006 16:25
Zitat
Marc_RE
Die haben hier vor einigen Tagen die Belegung geändert um Internet und Telefonie zu ermöglichen.
Seitdem ist WMtv und Sonnenklar in Zweikanalton statt Stereo drin. 3FM nur noch in Mono und ohne RDS. Bei der Störmeldung habe ich dann auch die schlechte Bildqualität nochmal bemängelt... Keine Reaktion.
Hör mir nur auf. Die Schwestergesellschaft iesy hat mich gestern auch bald zur Weißglut getrieben.
Nachdem ich am Wochenende daheim in Viernheim beobachtet habe, dass TV5MONDE jetzt mit Zweikanalton statt Mono (Tonkanal 2 ist einfach leer) eingespeist wird, hab ich die Tage auch mal angerufen, um es zu melden. Jedoch wollte man die Meldung nur mit einer Anschlussadresse aufnehmen. Auf den Hinweis hin, dass ich in Baden-Württemberg wohne und gar keinen iesy-Anschluss haben kann, hat man mir nur entgegnet, dass ohne Anschlussadresse keine Störung aufzunehmen ginge.

von Brubacker - am 30.11.2006 19:25
Die Lokalpresse ist momentan voll mit Berichten über genervte ish Kunden. Zum einen wegen der Kanalumstellung die man ja auch bei der Umstellung vor einigen Monaten hätte voraussehen können, zum anderen wegen saftiger Preiserhöhungen bei größeren Wohnhäusern mit Altverträgen aus Bundespostzeiten. Die dürfen demnächst fast das doppelte Zahlen. Bei mir sind es nur 99ct (Einzelvertrag). Bei einigen Mietshäuser kommen noch Probleme bei zusätzlichen Umsetzern für Auslandsprogramme hinzu da ish ja jetzt den UHF-Bereich mitnutzt. Die müssen erstmal alle umgerüstet werden. Ich mußte nur den Kanal unserer Videoüberwachung ändern, ich speise zwei Kameras auf einem UHF-Kanal ein. Ich habe ish nur weil ich mehrere Geräte habe und viel aufnehme. Ich überlege aber den Vertrag zu kündigen. Irgendwann ist die Schmerzgrenze erreicht und für schlechtere Qualität zahle ich nicht auch noch mehr Geld.

von Marc_RE - am 30.11.2006 20:02
So sehr ich auch Kabelgesellschaften im Allgemeinen hasse. ;) Aber: Die schlechte Qualität kommt zu 99% durch schlechte Verkabelung im Haus selbst. Hier ist nicht mehr ish gefragt, sondern der Nutzer bzw sein Vermieter. Sauber angeliefert werden dürfte das Signal von ish schon.
Zur Kanalumstellung: Oh, Hilfe...wir müssen drei Kanäle analog umbelegen und bekommen dafür drei weitere noch dazu. Das wird jetzt aber kompliziert...
Zur Preiserhöhung: Ist doch nur fair, dass jetzt alle dasselbe zahlen. Die Uraltverträge mit extrem günstigen Tarifen dürfte es ja vor allem in großen Wohnblocks gegeben haben, wo dann gleichzeitig auch der Vermieter noch ein wenig dran verdient hat, wenn er alle Wohneinheiten verkabelt hat. Wenn der jetzt auch nichts mehr bekommt, dann kann die ganze Mietsache ja mal vielleicht das Kabel kündigen und _eine_ Gemeinschaftsschüssel aufs Dach setzen. Würden das im Zuge der Preiserhöhung jetzt nach und nach weitere Nutzer machen und die Vermieter endlich auch mal die Schüssel genehmigen, dann dürfte es bald sehr schlecht für ish aussehen. Nur wird das leider nicht passieren, da eben sehr viele immer noch nicht so eine "hässliche Schüssel" an der Wand haben wollen - Vermieter und interessanter- aber unverständlicherweise auch Mieter.

von Kroes - am 30.11.2006 21:49
> Sauber angeliefert werden dürfte das Signal von ish schon.

Dann hat jede Hausverteilanlage in NRW ausgerechnet auf dem Kanal von Ned.2 ein Problem das dazu auch noch Wetterabhängig ist, alle Stereodecoder im Fernseher haben ein Problem und alle Tuner haben vergessen das Stereo und RDS auch bei 3FM gesendet werden, am Wochenende haben urplötzlich alle Arenadekoder das empfangen verlernt usw...

> Das wird jetzt aber kompliziert...

Für die Leute hier im Forum nicht, für 75% der Bevölkerung schon. Ich habe jahrelang im TV-Handel gearbeitet, viele sind mit der Programmierung der Geräte überfordert. Die Kollegen haben wieder haufenweise unnütze Arbeit, die Kunden dürfen mal wieder zahlen.

> Ist doch nur fair, dass jetzt alle dasselbe zahlen.

Fair ist das, ärgerlich für die Nutzer aber schon. Wer ist schon über Preiserhöhungen glücklich? Die betroffenen Häuser wurden zum Teil vor über 20 Jahren verkabelt. Das war damals ein Pilotprojekt. Aufgrund der UHF-Nutzung dürfen die übrigens auch noch die Verstärker tauschen. Die meisten alten Hausanschlussverstärker verstärken den UHF Bereich nicht mehr, oder mit geringerer Verstärkung. Unser macht es zum Glück mit, auch wenn er es lt. Aufdruck nicht kann. Ist immerhin auch schon fast 20 Jahre im Einsatz.



von Marc_RE - am 30.11.2006 22:09
OK, ich dachte bei der Bildqualität ging es um Probleme auf mehreren Sendern. Wenn es nur bei Nederland 2 auftritt, dann ist das natürlich ein ish-Problem - zumindest je nach Sichtweise. Eigentlich ist es ja absolut richtig, das Signal auch terrestrisch abzugreifen, da es ja nur im Kabel ist, weil es terrestrisch empfangbar ist...und dabei können nunmal durchaus Störungen auftreten - erst Recht bei den aktuellen Überreichweiten.
Und sicher macht ish auch ab und an Fehler, bei der Mehrzahl der Probleme würde ich aber weiterhin - wie bei Problemen über Satellit oder auch in ganz anderen Bereichen (Computer z.B.) - davon ausgehen, dass hier ein Nutzer-Austausch sinnvoller wäre. ;)

von Kroes - am 30.11.2006 22:43
Es wird jetzt etwas länger, aber nur weil mir zwei Sätze missfallen ;-), und zwar "Die Kunden dürfen wieder mal zahlen" und "unnütze Arbeit".

Zitat

Ich habe jahrelang im TV-Handel gearbeitet, viele sind mit der Programmierung der Geräte überfordert. Die Kollegen haben wieder haufenweise unnütze Arbeit, die Kunden dürfen mal wieder zahlen.


Das stimmt, aber ist das schlimm?
Es gibt einfach viele, die zu faul sind, überhaupt in die Anleitungen zu gucken, weil es sie überhaupt nicht interessiert (und das kann ich ehrlich gesagt auch verstehen, Sachen, die einen rein gar nicht interessieren kann man auch nicht lernen).
Muss ein Normalo auf anhieb und auswendig einen Fernseher programmieren können?
Ich finde nein!

Nein, und von unnützer Arbeit kann auch keine Rede sein. Klar, ein Techniker muss man nicht sein, um einen Fernseher zu programmieren, aber wieso unnütze Arbeit?
Im Gegenteil, ein Fernsehtechniker ist froh um jeden Kunden, auch wenn er nur die Programme eingestelt haben will.

Und zu "Der Kunde darf wieder mal zahlen":
Na und? Dazu sind Kunden doch da, und wenn man sich seinen Fernseher von einer Firma einstellen lässt, muss er logischerweise auch dafür bezahlen!
OK, was vielleicht mal vorkommen kann, dass "besondere" Kunden, die pro Jahr mehrere übermäßig teure Geräte kaufen evtl. solche Geschichten wie Programmeinstellungen "geschenkt" bekommen ist klar...


von WiehengeBIERge - am 01.12.2006 14:23
JAAAA

Testsendungen!! :)

http://home.planet.nl/~ploe2070/fmtv/dvbt-test.htm

Zitat

DVB-T Test:
Heute Morgen um 05.00 Uhr schalteten die Sender Roermond und Eys ihr 2. und 3. Programm analog ab. Um 05.05 Uhr wurde dann in Roermond auf Kanal 34 DVB-T aktiviert. Zu empfangen waren 4 TV-Programme mit folgenden Kennungen NED1 / NED2 / NED3 und L1TV. Es wurde auch EPG mit Videotext, aber leider keine Radio-Programme gesendet. Die Empfangsqualität des Testbetriebs war hier absolut spitze und lag auf der Scala bei ca. 95 % (Roermond) - und 80% (Eys). Dieser Test blieb so unverändert eine 3/4 Stunde, bis 05.50 Uhr on Air und erneute 5 Minuten später war Roermond wieder in den alten analog-Modus . Zunächst NL 3 auf K 34 und kurz darauf NL 2 auf K 31. Kurz vor 6 Uhr kehrte dann auch NL 2 auf K 54 Eys wieder analog zurück. NL 1 auf K 51 Eys, blieb die gesamte Zeit analog auf Sendung.
freundliche Grüsse


Das ist eine gute nachricht für die leute aus Deutschland! :)

von Jassy - am 09.12.2006 12:26
Zur Ergänzung dann noch die restlichen Dateien dort:
http://www.agentschap-telecom.nl/informatie/digitale_televisie/polarisatie.pdf und
http://www.agentschap-telecom.nl/informatie/digitale_televisie/tabel1_nieuwe_kanalen.pdf

Dort wird dann auch nochmal deutlich, dass die Provinz Gelderland zunächst noch auf drei verschiedenen Kanälen versorgt wird: K30 aus Lopik (Gleichwelle mit Eindhoven), K42 aus Arnhem und Nijmegen sowie K51 aus Markelo. Apeldoorn, Doetinchem und Oss müssen erst mal in Betrieb gehen und die entsprechenden Regionen dann versorgen.

Hier noch die geplanten Parameter aus anderen Dokumenten auf der Seite der Agentschap Telecom:

normalerweise 16QAM, FEC 2/3 und GI 1/16 (interessanterweise angeblich auch bei K54 Eys / Maastricht); Ausnahmen: 64QAM, FEC 1/2 und GI 1/4 bei Arnhem / Nijmegen, Eindhoven / Lopik, Markelo und Wieringermeer. Ob es auch wirklich so kommt werden wir ja am Montag sehen.

von Kroes - am 09.12.2006 16:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.