Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
621
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Saarländer (aus Elm), Marcus., Karl Kaiser, ulionken, Rosti 2.0, CBS, Mike_KA, Chris85, mor_, Toto_Pfalz, ... und 53 weitere

DVB-T Ostfrankreich

Startbeitrag von Toto_Pfalz am 04.08.2006 22:29

Kennt da jemand den neuesten Stand der Planungen ? Auf www.tvnt.fr ist ja bis Ende nächsten Jahres fürs Elsass un Lothringen kein DVB-T in Sicht. Eigentlich wundert es mich schon, dass ausgerechnet die Stadt des EU-Parlaments:Straßburg da als Hinterweltregion behandelt wird. Wo doch da soviele tausend Gäste taäglich sind.

Die 50 interessantesten Antworten:

Die Ergebnisse der Wellenkonferenz sind nicht das Hindernis, sondern die französische Gesetzgebung, die die Prozeduren bei der Umstellung bis in die Details vorschreibt. Dazu gehört ein mehrjähriger analoger und digitaler Simulcast für das gesamte Sendernetz. Das musste in den Regionen an der Landesgrenze wegen Kanalmangel scheitern. Man hatte einfach vorausgesetzt, dass man sich Kanäle für den Parallelbetrieb von den Nachbarn ausleihen könnte. :D

Inzwischen gibt es einen Rohentwurf für ein Ergänzungsgesetz, das den tatsächlichen Möglichkeiten Rechnung trägt. Als endgültiger analoger Abschalttermin ist der 30. Nov. 2011 vorgesehen. Die Abschaltung kann gebietsweise auch schon früher erfolgen. In einzelnen Problemgebieten kann sogar ohne Simulcast abgeschaltet werden (das gilt insbesondere für Füllsender). Für diese Gebiete soll Satellitenempfang ohne Extragebühr ermöglicht werden.

Frankreich hatte vor der Konferenz 8 landesweite UHF-Bedeckungen beantragt, was sich in den Regionen an der Nord- und Ostgrenze (Ausnahme Lille) als nicht herstellbar erwies. Hier gibt es nur 7, bei einigen Grundnetzsendern sogar nur 6 (z.B. Straßburg/Nordheim) Kanäle. Im letzteren Fall sind mehrere Kleinsender für die regionale Bedeckung geplant.

Während des landesweiten Simulcast kann digital nur mit stark eingeschränkter Strahlungsleistung gesendet werden. Deshalb beträgt die Abdeckung der Bevölkerung zunächst nur 85%. Dies sollte ursprünglich mit der 5. Inbetriebnahmephase im Frühjahr 2007 erreicht werden. Nachdem Sender wie z.B. Metz, Straßburg, Mülhausen in eine 6. Phase verschoben worden sind, wird die Abdeckung nur etwa 70% betragen.

Da außerdem mit 64-QAM gesendet wird (bis zu 6 Programme pro Kanal), ist fast überall eine Dachantenne nötig.

von Manfred Z - am 20.08.2006 09:10
Hmm..ich will nochmal eben drauf zurückkommen, da ich gerade die BNetzA-Datei durchgeschaut habe. Da ist ja nach wie vor der Eintrag für Strasbourg-Nordheim drin, den wir anfangs für einen Platzhalter gehalten haben. Kann es ein, das diese Kanalangaben tatsächlich für die Übergangszeit benutzt werden, sprich:

bis 11/2007:
-Wissembourg:
-K48 (analog FR2) 24kW
-K51 (analog FR3-Alsace) 24kW
-K54 (analog TF1) 24kW
-Strasbourg-Nordheim:
-K10 (analog C+*) 20KW
-K43 (analog FR3-Alsace) 542kW
-K56 (analog FR2) 233kW
-K62 (analog TF1) 233kW

ab 31.10.2007:
-Wissembourg:
-K48 (analog FR2) 24kW
-K51 (analog FR3-Alsace) 24kW
-K54 (analog TF1) 24kW
-Strasbourg-Nordheim:
-K10 (analog C+*) 20KW
-K43 (analog FR3-Alsace) 542kW
-K56 (analog FR2) 233kW
-K62 (analog TF1) 233kW
-K61/63/64/65/66/67/68/69 (TNT auf 5 dieser Kanäle), jew. 100kW

spätestens ab 2011 (31.03.2008..30.11.2011):
-Strasbourg-Nordheim und Wissembourg im Simulcast:
-K43 (TNT C+*/CanalJ*/Planete*/C+Sport*/C+Cinema*) 233kW Strasbourg/24kW Wissembourg ?
-K47 (TNT FR2/FR3-Alsace/FR4/FR5/Arte/LCP) 233kW Strasbourg/24kW Wissembourg ?
-K48 (TNT M6/W9/NT1*/ParisPremiere*/TF6/AB1) 233kW Strasbourg/24kW Wissembourg ?
-K51 (?) 233kW Strasbourg/24kW Wissembourg ?
-K56 (Direct8/Gulli/Europe2TV/i>Tele/BFM-TV/TMC) 233kW Strasbourg/24kW Wissembourg ?
-K62 (TF1/NRJ12*/TPS-Star*/Eurosport/LCI) (mit jeweils 233kW?) 233kW Strasbourg/24kW Wissembourg ?

oder doch Variante 2 (die wiederum woanders rumspukt) ?
-Strasbourg-Nordheim und Wissembourg im Simulcast:
-K22 (C+*/CanalJ*/Planete*/C+Sport*/C+Cinema*) 10kW Strasbourg
-K47 (Direct8/Gulli/Europe2TV/i>Tele/BFM-TV/TMC) 10kW Strasbourg
-K48 (FR2/FR3-Alsace/FR4/FR5/Arte/LCP) 10kW Strasbourg
-K51 (TF1/NRJ12*/TPS-Star*/Eurosport/LCI) 10kW Strasbourg
-K61 (C+*/CanalJ*/Planete*/C+Sport*/C+Cinema*) 10kW Strasbourg
-K69 (?) (jew. mit 10kW von Strasbourg) 10kW Strasbourg

Ich blicke da irgendwie nicht so ganz durch, oder ist Variante 2 nun die Übergangslösung ? Dann könnten ja aber wiederum nicht alle Analogkanäle parallel dazu genutzt werden... ???

von Ketscher - am 23.08.2007 14:08
Ich bin zwar kein TV-DX-Freak, war jedoch mal interessiert, wie die Nutzung der TV-Kanäle nun hier in der Gegend in wenigen Wochen aussehen wird. Und ich bin doch erstaunt, wie die Franzosen es hingekriegt haben, zwischen 3 bis 6 analoge Senderketten noch 5 - 6 digitale reinzuquetschen.

Hier sind alle Grundnetzsender in Saarland (+ Pfalz) und Departement Moselle aufgeführt, zusätzlich alle Grundnetzsender von drumherum und die Füllsender von Sarreguemines und Bitche.

Einige Unsicherheiten bestehen noch, z.B. etwaige Frequenzwechsel in Bitche, sowie das Abschalt-/Umschaltszenario beim SR (v.a. bezüglich der analogen Füllsender im Moseltal, und ob der Kanal 2 sofort abgeschaltet wird, oder wie die Hornisgrinde noch ein wenig weiterläuft).



Kanal Analog Digital Standort Programm / Bouquet Programme
2 x Göttelborner Höhe ARD Das Erste Reg. SR (bis 2008 ???)
3
4
5 x Metz-Luttange Canal+ (teilcod.)
6
7 x Dudelange RTL Digital 1 M6 - RTL 8
8 x Nancy-Malzéville Canal+ (teilcod.)
9 Hornisgrinde ARD Das Erste Reg. SWR (bis 2008)
10 Strasbourg-Nordheim Canal+ (teilcod.)
11 x Léglise-Vlessart RTBF La Deux
21 x Dudelange RTL 9
22 x Forbach-Kreutzberg France 2
22 x Verdun-Septsarges/Strasbourg Nordheim TNT Réseau 4 M6 - W9 - NT1 - MPEG4 cod.: Paris Première - AB1 - TF6
23 x Nancy-Malzéville TF1
24 x Nancy-Malzéville TNT Réseau 5 TF1 HD - M6 HD - Canal+ HD (teilcod.) oder Terranova HD geplant
24 x Dudelange RTL Digital 2 RTL Tvi - Club RTL - Plug TV - RTL 4 - RTL 5 - RTL 7
25 x Forbach-Kreutzberg France 3
25 x Verdun-Septsarges TNT Réseau 2 Direct 8 - France 4 - I>Télé - BFM TV - Europe 2 TV - Gulli
25 x Haardtkopf ARD Das Erste Reg. SWR
26 x Nancy-Malzéville France 3
27 x Nancy-Malzéville TNT Réseau 1 France 2 - France 3 Lorraine - France 5 - arte - LCP
27 x Dudelange RTL Digital 3 RTL Tele Letzebuerg - Den 2ten RTL
28 x Longwy-Bois de Châ France 5 / arte
28 x Forbach-Kreutzberg Canal+ (teilcod.)
29 x Saarburg-Geisberg ARD Das Erste Reg. SWR
29 x Wissembourg France 2 ex 48
30 x Saarbrücken-Schoksberg/Göttelborner Höhe/Donnersberg/Kettrichhof/Kaiserslautern ZDF Bouquet ZDF - 3sat - KiKa/ZDF.doku - ZDF.info
31 x Metz-Luttange France 3
32 x Sarreguemines-Les Tilleuls France 2 ex 48
32 x Saarbrücken-Schoksberg/Göttelborner Höhe/Donnersberg/Kettrichhof/Kaiserslautern DVB-H Bouquet geplant vorerst blockiert durch Sarreguemines !!!
33 x Metz-Luttange/Forbach-Kreutzberg/Verdun-Septsarges TNT Réseau 1 France 2 - France 3 Lorraine - France 5 - arte - LCP
34 x Metz-Luttange France 2
35 x Sarreguemines-Les Tilleuls TF1
35 x Sarrebourg-Château d'eau arte
35 x Haardtkopf ZDF
36 x Bitche-Le Schirmberg (noch Frequenzwechsel ??)TF1
36 x Metz-Luttange/Forbach-Kreutzberg/Saarbourg Le Donon TNT Réseau 6 TF1 - TMC - NRJ12 - MPEG4 cod.: La Châine Info - Eurosport France
37 x Metz-Luttange TF1
38 x Longwy-Bois de Châ M6
38 x Sarreguemines-Les Tilleuls M6 ex 54
38 x Sarrebourg-Château d'eau M6
39 x Metz-Luttange France 5 / arte
39 x Forbach-Kreutzberg TF1 ex 47, nun Gleichkanal mit arte in Metz !!!!
40 x Sarrebourg-Le Donon TF1
40 x Wissembourg France 3 ex 51, nun Gleichkanal mit TF1 vom Donon
41 x Sarrebourg-Le Donon TNT Réseau 1 France 2 - France 3 Lorraine - France 5 - arte - LCP
42 x Saarbrücken-Schoksberg/Göttelborner Höhe/Spiesen ARD Bouquet SR ARD Das Erste Reg. SR - Phönix - arte - SR Fernsehen
43 x Nancy-Malzéville M6
43 x Strasbourg-Nordheim France 3
44 x Longwy-Bois de Châ France 3 Lorraine
44 x Saarbrücken-Schoksberg/Göttelborner Höhe/Spiesen/Donnersberg/Kettrichhof/Kaiserslautern/Weinbiet ARD Bouquet SWR 2 SWR Fernsehen Rheinland-Pfalz - hr Fernsehen - WDR Fernsehen - Bayrisches Fernsehen
45 x Saarbrücken-Schoksberg/Göttelborner Höhe LMA Bouquet Saar TV/9 Live - Tele 5 - QVC -
46 x Teufelskopf ZDF
47 x Longwy-Bois de Châ France 2
47 x Bitche-Le Schirmberg (noch Frequenzwechsel ??) France 2
47 x Sarrebourg-Le Donon/Nancy-Malzéville/Strasbourg-Nordheim TNT Réseau 2 Direct 8 - France 4 - I>Télé - BFM TV - Europe 2 TV - Gulli
48 x Strasbourg-Nordheim TNT Réseau 1 France 2 - France 3 Alsace - France 5 - arte - LCP
49 x Saarbrücken-Schoksberg/Göttelborner Höhe
50 x Sarrebourg-Le Donon France 3
50 x Verdun-Septsarges TNT Réseau 3 Canal+ (teilcod.) - MPEG4 cod.: Canal+ Sport - Canal+ Cinéma - Planète - Canal J - TPS Star
51 x Sarrebourg-Le Donon/Strasbourg-Nordheim TNT Réseau 6 TF1 - TMC - NRJ12 - MPEG4 cod.: La Châine Info - Eurosport France
52 x Longwy-Bois de Châ TF1
52 x Sarreguemines-Les Tilleuls France 3 ex 51
53 x Sarrebourg-Le Donon France 2
53 x Teufelskopf SWR Fernsehen Rheinland-Pfalz
54 x Metz-Luttange/Forbach-Kreutzberg/Sarrebourg-Le Donon TNT Réseau 4 M6 - W9 - NT1 - MPEG4 cod.: Paris Première - AB1 - TF6
54 x Wissembourg TF1
55 x Haardtkopf SWR Fernsehen Rheinland-Pfalz
56 x Strasbourg-Nordheim France 2
56 x Metz-Luttange/Forbach-Kreutzberg TNT Réseau 2 Direct 8 - France 4 - I>Télé - BFM TV - Europe 2 TV - Gulli
57 x Donnersberg/Kaiserslautern ARD Bouquet SWR 1 ARD Das Erste Reg. SWR - Phönix - arte - eins Extra
57 x Léglise-Vlessart RTBF La Une
57 x Nancy-Malzéville France 5 / arte
58 x Bitche-Le Schirmberg France 3
58 x Nancy-Malzéville TNT Réseau 4 M6 - W9 - NT1 - MPEG4 cod.: Paris Première - AB1 - TF6
59 x Sarreguemines-Les Tilleuls France 5 / arte
59 x Verdun-Septsarges France 2
60 x Kettrichhof/Baden-Baden ARD Bouquet SWR 1 ARD Das Erste Reg. SWR - Phönix - arte - eins Extra
61 x Metz-Luttange/Forbach-Kreutzberg/Sarrebourg-Le Donon/Nancy-Malzéville/Strasbourg-Nordheim TNT Réseau 3 Canal+ (teilcod.) - MPEG4 cod.: Canal+ Sport - Canal+ Cinéma - Planète - Canal J - TPS Star
62 x Verdun-Septsarges France 3
62 x Strasbourg-Nordheim TF1
63
64 x Saarbrücken-Schoksberg/Göttelborner Höhe
65 x Verdun-Septsarges TF1
65 x Nancy-Malzéville TNT Réseau 6 TF1 - TMC - NRJ12 - MPEG4 cod.: La Châine Info - Eurosport France
66 x Léglise-Vlessart RTBF Bouquet La Une - La Deux - RTBF Sat / La Première - VivaCité - Musiq 3 - Classic 21 - Pure FM
67
68
69 x Verdun-Septsarges TNT Réseau 6 TF1 - TMC - NRJ12 - MPEG4 cod.: La Châine Info - Eurosport France
69 x Strasbourg-Nordheim TNT Réseau 5 TF1 HD - M6 HD - Canal+ HD (teilcod.) oder Terranova HD geplant



Wenn man sich hier im südlichen Saarland mit ner UHF-Yagi auf einen Berg stellt, müsste man also auf fast jeden Kanal irgendeinen Grundnetzsender aus einem Radius von bloß 100 - 150 km empfangen können.

von Saarländer (aus Elm) - am 16.10.2007 09:57
@ dxbruelhart:
Ob ich wirklich auf Kanal 66 was empfangen habe, da bin ich mir nicht mehr so sicher. Ich habe es irgendwann unter der Woche mal schnell probiert, ohne es mir ganz genau aufzuschreiben.

@ Philipp Roos: Von der Eggflue bin ich hier durch den Richtung Süden etwas höher gelegenen Ortskern von Ötlingen abschottet.

Heute habe ich den Feiertag genutzt, um das Band mal genauer abzusuchen. Anscheinend schraubt man noch am Sender herum, denn Kanal 65 ist momentan tot, sonst kommt da sogar mit der Teleskopantenne im Schlafzimmer (senderabgewandte Hausseite) was rein, jetzt ist nix mit TF1 etc.

Stand 1.11. ca. 14:00 MEZ mit Tevion und 17ele im Zimmer (unter Dach) und Vorverstärker, Antenne horizontal nach Mulhouse (Sichtverbindung durchs hohe Wohnzimmerfenster!) gerichtet:

Kanal - Sender - Signalstärke/Qualität

31 - CH (d) - 93/86
33 - ZDF etc. - 94/91
37 - R4 - 91/97
39 - 3.Px - 90/84
52 - ARD etc. - 53/83
53 - R1 - 93/93
54 - eigentlich R3 - 80/93 (manueller Suchlauf findet aber keine Sender)
55 - R2 - 85/93
56 - CH (f) - 10/0 (müsste dafür die Antenne drehen)
65 - eigentlich R6 - heute 15/0
66 - eigentlich R5 - heute 9/0

Nachtrag zu 56: bei vertikal optimal ausgerichteter Antenne auf dem Balkon kommen die westschweizer Pakete mit 90/93 %.

Nachtrag zu 65 und 66: Ohne Vorverstärker auf dem Balkon kommt auf Kanal 65 (Antenne horizontal auf Mulhouse gerichtet) eine Anzeige von 70/96, es werden jedoch keine Programme gefunden. Auf Kanal 66 kommt nix. Der Vorverstärker bringt offensichtlich ein paar Grosssignaleffekte, denn mit Vorverstärker ist Kanal 65 deutlich schlechter als ohne, ausserdem wird auf den umliegenden Kanälen (bis 69 hoch) fast 50% Signalstärke angezeigt.

Hier wird ein Nachteil des Digitalfernsehens offenbar: An einem analogen Fernseher würde ich anhand eines deutlich dunkleren Rauschens sehen, dass eine relativ hohe Signalstärke letztlich nur vom Verstärker herrührt, an einem digitalen TV werden nur Zahlen angezeigt, die zu interpretieren deutlich schwieriger sind als ein analoges Bild.

So, nun ist Schluss mit den Experimenten, muss die Sachen für das Jahrestreffen in St. Vith zusammensuchen und packen.

von Udo Isaenko - am 01.11.2007 13:25
Bandscan bei eventuell leicht angehobenen Bedingungen in Kehl am Rhein als Nebenprodukt einer vorgezogenen Dienstreise:

K 8 ARD analog Feldberg (schwächer als K 8, aber dennoch indoor empfangbar) ca. 80 km
K 9 ARD analog Hornisgrinde ca. 20 km
K 10 Canal+ analog Strasbourg Nordheim ca. 23 km
K 22 R4 TNT (u. a. M6) Strasbourg Nordheim
K 33 ZDF DVB-T badisches SFN
K 39 SWR DVB-T SFN Brandenkopf, Freiburg, Hochrhein
K 41 R 1 TNT (France 2, 3, 5, ARTE, LCP) [nur outdoor - welcher Standort?, vermutlich vertikal*]
K 43 France 3 analog Strasbourg Nordheim
K 47 R 2 TNT (France 4, Direct 8 etc.) Strasbourg Nordheim
K 48 R 1 TNT (France 2,...) Strasbourg Nordheim
K 49 SWR DVB-T SFN Baden Baden Pforzheim
K 51 R 6 TNT (TF 1, NRJ 12 etc.) Strasbourg Nordheim
K 52 ARD DVB-T SFN Brandenkopf, Freiburg, Hochrhein
K 54 R 4 TNT (M6 etc.) [nur outdoor, welcher Standort?, vermutlich vertikal*]
K 56 France 2 analog Strasbourg Nordheim
K 60 ARD DVB-T SFN Baden Baden, Pforzheim
K 61 R 3 TNT (Canal+ etc.) [von allen Strasburger Kanälen mit Abstand am schlechtesten zu empfangen]
K 62 TF 1 analog Strasbourg Nordheim

insgesamt: 59 DVB-T und 6 analog, teilweise verschlüsselt und doppelt

Digipal 2 + Digiflex TT2
analog: Campingfernseher mit Teleskopantenne - leider nicht Secam-tauglich, Empfang kann aber trotzdem verifiziert werden (mehr oder weniger störungsfreies "Secambild" + Kanalliste ukawetefau)

TNT/DVB-T: wenn nicht anders gekennzeichnet alle indoor, eventuell unterschiedliche Antennenstandorte erforderlich

2. OG, Stadtzentrum Kehl, Blick Richtung NWN, abgeschirmt Richtung Osten

PS: Der Digipal hatte Probleme bei Canal+. Wenn das Programm etwa 10 Sekunden eingestellt war, fing der Receiver an sich automatisch auszuschalten. Alle ständig verschlüsselten Programme (also außer Canal+ und Paris Premiere) wurden in die Radioliste abgespeichert. Die auf den meisten französischen Sendern verfügbaren DVB-Untertitel funktionierten nur ungenügend (teilweise Hängen, Anzeige jedes 2. oder 3. Satzes etc. - Receiverproblem?)

*Sarrebourg?

@bobcat Danke!

von Mujek3 - am 25.10.2008 15:08

Re: Neue Termine für Analogabschaltungen

Am 26. Mai gab es eine Plenarversammlung beim CSA.
Dabei wurden die Termine für die regionalen Analogabschaltungen überarbeitet.

Zwei Termine wurden fixiert: Pays-de-la-Loire am 18. Mai 2010 / Bretagne am 8. Juni 2010.
(Zwei Décisions auf der Website des CSA)

Die Abschaltung in Lothringen und Champagne-Ardenne wird auf September 2010 verschoben.
(Sonstige geänderte Termine in einer Meldung von www.tvnt.net)


Hier eine ältere Liste des CSA mit den neuen Terminen (Stand 26. Mai 2009):

Zone                      | ASO             | Passage zum Zielplan (GE06)
------------------------------------------------------------------------------
Nord-Cotentin | 18. Nov. 2009 | Datum des DSO im SO von England
(Cherbourg/Digosville) | |
------------------------------------------------------------------------------
Umsetzer, die den Betrieb | 4. Quartal 2009 | Datum der Passage zum Zielplan
TNT dieser Sender stören: | | in den jeweiligen Regionen
Besançon, Gex, Privas, | | (cf. infra)
Limoges, Chambéry | |
------------------------------------------------------------------------------
Alsace | 2. Febr. 2010 | Einige Wochen nach dem ASO
Basse-Normandie | 9. März 2010 | Datum des DSO im SO von England
Pays-de-la-Loire | 18. Mai 2010 | Einige Wochen nach dem ASO
Bretagne | 8. Juni 2010 | Einige Wochen nach dem ASO
Lorraine | September 2010 | Einige Wochen nach dem ASO
Champagne-Ardenne | September 2010 | Einige Wochen nach dem ASO
Poitou-Charentes | Oktober 2010 | Einige Wochen nach dem ASO
Centre | Oktober 2010 | Einige Wochen nach dem ASO
Franche-Comté | November 2010 | Einige Wochen nach dem ASO
Bourgogne | November 2010 | Einige Wochen nach dem ASO
Nord-Pas-de-Calais | Dezember 2010 | Datum des DSO im SO von England
------------------------------------------------------------------------------
Picardie | Februar 2011 | Datum des DSO im SO von England
Haute-Normandie | Februar 2011 | Datum des DSO im SO von England
Ile-de-France | März 2011 | Einige Wochen nach dem ASO
Aquitaine | April 2011 | Datum des DSO im Norden Spaniens
Limousin | April 2011 | Einige Wochen nach dem ASO
Côte d’Azur | Mitte Mai 2011 | Datum des DSO im N u. W Italiens
Corse | Mitte Mai 2011 | Datum des DSO im N u. W Italiens
Provence | Ende Mai 2011 | Datum des DSO im N u. W Italiens
Auvergne | Ende Juni 2011 | Einige Wochen nach dem ASO
Alpes | 3. Quartal 2011 | Datum des DSO im Norden Italiens
Rhône | 3. Quartal 2011 | Einige Wochen nach dem ASO
Midi-Pyrénées | 4. Quartal 2011 | Datum des DSO im NO Spaniens
Languedoc-Roussillon | 4. Quartal 2011 | Datum des DSO im NO Spaniens


von Manfred Z - am 27.05.2009 17:45
Analogabschaltung Lothringen und Champagne-Ardenne (Sept. 2010)

Änderung 3. Juni:

Der CSA hat am 29.5. die Antennendiagramme für Lothringen und Champagne-Ardenne nach dem Plan de Passage (gültig unmittelbar nach der Analogabschaltung) veröffentlicht. Die neue Frequenzliste (Stand 29.5.) ist erst einige Tage später erschienen, sodass die Zuordnung der Kanäle zu den Réseaux erst jetzt möglich ist. Einige Angaben zur ERP stimmen nicht mit den Diagrammen überein.

http://www.csa.fr/infos/autorisations/gabarits.php?plan=pass

Übersicht für Lothringen (R1 bis R6):

Bar-le-Duc ......... 48 54 57 44 51 30 12,6 kW ND
Verdun ............. 59 47 (31) (22) 39 25 100 kW D 325° ... 170° / R5, R6: 50 kW
Longwy ............. 59 47 (31) (22) 39 25 20 kW D / R4: 5 kW ND, R5: 10 kW *
Metz ............... 36 37 31 22 39 34 100 kW ND **
Forbach ............ (36) 47 25 22 56 34 4 kW D 90° ... 260°
Sarrebourg/Donon ... 50 47 25 22 56 34 50 kW D 190° ... 110° ***
Nancy .............. 53 26 23 22 29 52 50 kW ND
Epinal ............. 60 32 59 40 45 (30) 3,2 kW ND
Vittel ............. 60 32 59 40 45 (30) 10 kW ND

Übersicht für Champagne-Ardenne (R1 bis R6):

Mézières Sury ...... 44 32 26 22 29 23 100 kW ND / R6: 10 kW ****
Reims .............. (53) 56 43 46 45 40 80 kW ND / R5: 30 kW ND
Troyes ............. 21 26 27 24 29 23 100 kW ND / R5: 63 kW, R6: 30 kW
Chaumont-Chalindrey 49 (43) 57 (42) 52 (34) 6,3 kW ND


(in Klammern) = Kanäle entsprechen nicht GE06

* Longwy weitgehend ND mit unterschiedlichen Einzügen

** Metz K 22, 31, 39 mit unterschiedlichen Einzügen bis 5 dB

*** Sarrebourg mit unterschiedlichen Einzügen nach N und O:
K 22 und K 47 bis 110°
K 25 geht bis 110°, hat aber -3 dB nach 350° ... 60° / -7 dB nach 60" ... 100°
K 34 geht bis 110°, hat aber -7 dB nach 20° ... 60°
K 50 geht bis 110°, hat aber -7 dB nach 30° ... 100°
K 56 geht bis 110°, hat aber -17 dB nach 60° ... 80"
(habe keine Ahnung, wie man das realisieren wird)

**** Mézières K 22 und K 32 mit unterschiedlichen Einzügen bis 4 dB


von Manfred Z - am 29.05.2009 21:33

Arrogant ist das nicht. Ich habe zugegebenermaßen den Thread nie verfolgt, da ich in Berlin wohne.
Deshalb dachte ich, da der Elsaß in Ostfrankreich liegt, könnte ich die Frage stellen, da vielleicht
jemand von Euch das Programm empfangen könnte. Ich werde nämlich bald die Möglichkeit haben über einen Freund France 3 Alsace zu empfangen, deshalb hat mich das interessiert.
Zweitens bin ich nicht Deutscher, und drittens spreche ich fast perfekt Französisch wie ein Muttersprachler und verstehe 100% vom französischen TV und Radio. Deshalb weiß ich nicht, wieso ich
arrogant bin ?! Kannst du mir das bitter erläutern ? Das wäre genasuo als würde ich fragen wann es Sendung auf Sorbisch im MDR Fernsehen Sachsen gibt und jemand würde mich arrogant nennen. Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Ich finde übrigens die französische Sprachpolitik der Zentralregierung zum Kotzen, und das praktisch als studierter Romanist! Während das Baskische in Spanien blüht, versucht man mit Mühe und Not diese Sprache in Frankreich aufrechtzuerhalten. Genauso sieht es aus mit anderen Minderheitensprechen, die vom Französischen zurückgedrängt werden. Der Elsaß war im Übrigen immer ein germanophones Gebiet mit französischer Loyalität seit einem Jahrtausend. Erst seit Ende des zweiten Weltkriegs ist das Deutsche auf dem Rückzug. Ich finde es wunderbar wenn ich in den Straßen von Straßburg manchmal Obdachlose Elsässisch reden höre ( habe ich schon oft ! ). Ich finde jede Sprache verdient, dass man sie am Leben erhält. Ich stellte diese Frage aus linguistischen Gründen, und nicht weil ich Deutschnational bin. Vor kurzem sagte mir ein Sachse im Auto vor 3 Wochen, er verstehe nicht wieso man Geld in das Sorbische hineinpumpt. Das ist arrogant und zeigt von großer Ignoranz und Dummheit.

von Marcin Wilk - am 31.05.2009 14:27
Zitat
Udo Deutscher
@mor_:
Ich habe die Frage von Marcin Wilk überhaupt nicht als arrogant empfunden. Welche dahinterstehende Haltung hast du denn dort herausgedeutet?

Ich finde, wir sollten hier etwas freundlicher miteinander umgehen...

Das Sendungsformat heisst " Rund Um - L'édition en langue régionale "
In diesem Zusammenhang finde ich die Fragestellung
Zitat

Ist die vielleicht auch teilweise Deutsch oder klingt sie nur so ?
für eine landessprachliche Sendung die nicht in Hochdeutsch gehalten wird, sondern tw. in einem der elsässischen Dialekte, schon mehr als seltsam und hinterfragenswürdig.
Es impliziert für mich eine Fehleinschätzung der langue régionale
Sag mir keiner das die Kurzrecherche zu aufwendig ist - der Link von Rolf zeigt es ja.
http://jt.france3.fr/regions/popup.php?id=l67a_locale
3-4 Rund Ums sind bei France 3 Alsace eigentlich immer aufrufbar.
Es wird übrigens dort nur eine elsässische Dialektgruppe auffindbar sein die allemanisch geprägte, die fränkischen oder das Patois des Weillertales nicht.

Zitat

Das wäre genasuo als würde ich fragen wann es Sendung auf Sorbisch im MDR Fernsehen Sachsen gibt

Genau das hast du ja nicht gemacht - deine Frage lautete: Ist die vielleicht auch teilweise Deutsch oder klingt sie nur so ?

Zitat

Zweitens bin ich nicht Deutscher, und drittens spreche ich fast perfekt Französisch wie ein Muttersprachler und verstehe 100% vom französischen TV und Radio.

Schön für dich - dann dürfte " Rund Um - L'édition en langue régionale " kein Problem für dich darstellen.

Was das ganze mit DVB-T Ostfrankreich zu tun hat - nichts !



von mor_ - am 31.05.2009 15:35
Jetzt will ich als ein Bürger dieser Landes und der Region Elsass auch mal kurz meinen Senf abgeben.
Ich kenne kein anderes Land in Europa, wo die Sprache so sehr ein Identitätsmerkmal ist wie in Frankreich. Das hat etwas mit dem republikanischen Nationalverständnis zu tun, bei dem "Franzose sein" nichts mit den Genen oder der Blutgruppe zu tun hat sondern mit der gewollten nationalen Zugehörigkeit und dem Teilen der aus der Revolution abgeleiteten Werte und der Sprache als fundamentales Kulturgut. Vorsicht: republikanisches Nationalverständnis hat hier nichts mit nationalisitisch oder gar rechtsradikal zu tun!
Von daher war die radikale Sprachpolitik der Zentralregierung notwendig, um nach dem Krieg einen gemeinsamen Geist zu bewahren. Inzwischen ist das alles kein Problem mehr und kaum ein Elsässer fühlt sich nicht als Franzose. Von daher gibt es schon seit längerem Sendungen auf Elsässisch und in der Schule gibt es zweisprachige Klassen, in denen die Hälfte der Fächer auf franz., die andere Hälfte auf deutsch (nicht elsässich) gehalten wird. Das hat hauptsächlich einen wirtschaftlichen Hintergrund, weil viele Leute in Deutschland arbeiten und die Kinder oft kein Elsässisch mehr sprechen und für den deutschen Arbeitsmarkt uninteressant sind.
Es wird von den Menschen oft als unangenehm empfunden wenn ein Deutscher von einem Elsässer automatisch verlangt dass er Deutsch kann. Wenn man als Deutscher, der die franz. Sprache nicht beherrscht kommunizieren möchte, genügt es zu fragen "Bonjour! Sprechen Sie Elsässisch? Ich spreche leider kein Französisch." und man hat den Elsässer auf seiner Seite.
Und noch zwei NO-GOs zu diesem Thema:
1. Sprecht nie von der Region Elsass-Lothringen! Seit dem Krieg sind dies zwei unterscheidliche Regionen so wie Elsass und Auvergne!
2. Auch wenn in Strasbourg an vielen Altbauten "Gas auf allen Etagen" steht und die Ortsnamen für einen Pariser unaussprechbar sind: behauptet nie, "das Elsaß war ja früher Deutschland".

Und jetzt zu DVB-T: Es wird Zeit dass der Sender Wissembourg on-air geht und bitte so, dass auch die Mannheimer und Ludwigshafener noch was davon haben. Mal schauen.


von metropolis - am 31.05.2009 17:05
Nichts wirklich Neues:

28 Jan 2010 12:52

dans les DNA de ce matin


Ce que vous devrez savoir et faire
Les abonnés au câble, à l'adsl ou ceux qui captent leurs chaînes de télévision grâce à une parabole ne sont pas concernés. Tous les autres, soit 32,5% des foyers alsaciens qui sont sur le réseau de diffusion hertzien, via les émetteurs, passent au tout numérique dans la nuit du 1er au 2 février. Voici ce qu'il faut savoir sur ce grand saut.
ARRÊT DES ÉMETTEURS A MINUIT.
- Tous les émetteurs du territoire alsacien, qu'ils diffusent déjà en numérique et/ou encore en analogique vont être éteints le 1er février à minuit. Quelques heures plus tard, les émetteurs numériques seront rallumés, après les travaux nécessaires pour ajuster leur puissance.
UNE NUIT SANS TÉLÉVISION.- Pour les foyers qui captent la télévision par voie hertzienne, la nuit sera sans télévision. Les équipes des opérateurs de diffusion (TDF, Towercast et Itas Tim) ont la nuit pour intervenir d'abord sur les émetteurs principaux de Nordheim et de Mulhouse, puis sur les 29 réémetteurs pour mettre en place le plan de fréquence défini par le Conseil supérieur de l'audiovisuel.
RETOUR A LA NORMALE PROGRESSIF LE 2 FÉVRIER.
- Le 2 février, à partir de 10 h, les deux émetteurs principaux reprendront leur diffusion. Il n'y aura plus de signal analogique, uniquement un signal numérique. Les 29 émetteurs secondaires seront rallumés en cours de journée, l'ensemble des travaux devant se terminer au plus tard à 18 h.
A partir de 10 h, les foyers qui captent le signal des émetteurs de Nordheim (agglomération de Strasbourg) et de Mulhouse-Belvédère pourront lancer une recherche et mémorisation des chaînes (voir notre infographie).
La puissance des émetteurs sera renforcée, ce qui nécessitera sans doute des ajustement durant toute la semaine qui suivra.
Évidemment, les foyers qui ne se sont pas équipés pour la réception numérique n'auront plus la télévision...
RECHERCHE ET MÉMORISATION DES CHAINES.
- Tous les foyers qui ont opté pour la télévision par voie hertzienne, via les antennes, devront lancer une nouvelle recherche et mémorisation sur tous les postes dont ils disposent, dans la journée du 2 février. Avec le passage au tout numérique, les canaux des chaînes ont changé.
Quelques minutes suffisent pour cette manipulation.
Cette opération doit être faite lorsque l'émetteur dont vous dépendez aura été rallumé.
Comment savoir si c'est le cas ? Si vous ne captez aucune chaîne en allumant votre poste, cela signifie que l'émetteur dont vous disposez n'est pas encore activé.
Si vous recevez certaines chaînes, vous pouvez lancer la recherche et la mémorisation de l'ensemble des chaînes de la TNT. A Kaysersberg, toutes les chaînes sans exception vont changer de fréquence. Dans ce secteur, la recherche et la mémorisation doit être faite à partir de 18 h obligatoirement.
Evidemment, si vous voulez être sûr de mener la recherche et la mémorisation au bon moment, il suffit de le faire le soir du 2 février.
POUR TOUT RENSEIGNEMENT. - Le centre d'appel « Tous au numérique » répondra à toutes les questions des téléspectateurs et sera renforcé. Numéro d'appel : 0970 818 818. Ses opérateurs seront disponibles de 8 h à 18 h, du lundi 1er février au samedi 6 février. De 10 h à 17 h dimanche 7 février. Des équipes mobiles de guides seront également sur le terrain du 2 au 6 février, dans le Bas-Rhin comme dans le Haut-Rhin.


von Mike_KA - am 28.01.2010 12:44
Auf der Website www.tousaunumerique.fr/ findet man Frequenzpläne mit der Darstellung der Kanalwechsel und der Strahlungsleistungen in den einzelnen Planungsphasen.

Elsass: http://www.tousaunumerique.fr/download/regions/alsace_plans_frequences_complets_tnt.pdf

Normandie: http://www.tousaunumerique.fr/download/regions/basse-normandie_plans_frequences_complets_tnt.pdf

usw.

Der Plan für das Elsass wurde mit Datum vom 11.01.2010 überarbeitet, ist aber danach noch mit einzelnen Nachträgen zum Stand 02.02.2010 versehen worden.

Die aktuellen Strahlungsleistungen (ERP) betragen jetzt:

Strasbourg Nordheim:

Plan de passage, 2. Febr.:
- R1: K 48, 50 kW
- R2: K 47, 20 kW
- R3: K 43, 20 kW
- R4: K 22, 10 kW
- R6: K 51, 21 kW

Änderungen im Plan cible, wohl Ende September:
- Erhöhung der bisherigen Kanäle auf 50 kW
- R5: K 56, 50 kW
- XX: K 40, 50 kW (evtl. für DVB-H vorgesehen)
- K 46 ist nicht aufgeführt

Wissembourg Eselsberg:

Plan de passage, 2. Febr.:
- R1: K 46, 200 W
- R2: K 47, 200 W
- R3: K 43, 200 W
- R4: K 22, 50 W (Änderung 2. Febr.)
- R6: K 51, 50 W (Änderung 2. Febr.)

Änderungen im Plan cible, wohl Ende September:
- keine Angabe der zukünftigen ERP
- R5: K 56
- XX: K 40
- XX: K 48

Der temporäre K 22 (bisher im Plan cible nur für Lothringen vorgesehen) soll auch für das Unterelsass koordiniert werden.

Mulhouse Belvédère:

Plan de passage, 2. Febr.:
- R1: K 53, 100 kW
- R2: K 27, 100 kW
- R3: K 54, 100 kW
- R4: K 37, 100 kW
- R5: K 24, 100 kW (noch nicht in Betrieb)
- R6: K 21, 100 kW

Änderungen im Plan cible:
- XX: K 50, 100 kW

von Manfred Z - am 06.02.2010 13:22
Für die Analogabschaltung von Canal + bleibt's bei November 2010.

Erwähnenswert sind für Empfangsversuche in Deutschland und der Schweiz noch folgende Informationen :

Noch im 'plan transitoire' gehen am 5. Mai die Sender Besançon-Lomont (13 kW) und Besançon-Montfauçon (14 kW) auf Sendung. Am 07.Juni folgt Gex-Montrond (20 kW).

Die Frequenzsituation in der Franche-Comté scheint ziemlich verzwickt. Im Sommer gehen auch fast alle Füllsender dort auf Sendung, jedoch mit Ausnahme von etwa einem halben Dutzend werden alle bis 16.November nur das Réseau R1 übertragen.

Mittlerweile wird es ohnehin ziemlich schwierig, den Überblick bei den Dokumenten auf www.legifrance.gouv.fr zu behalten. Dort werden nun schon Daten von Sendern, die noch im 'plan transitoire' auf Sendung gehen, mit Daten aus dem 'Plan de passage' in einem Dokument vermischt, und man muss aufpassen, welcher Tabelle welches Datum zugeordnet ist. Ganz davon abgesehen, dass zunächst nur grobe Standortdaten und Kanalangaben gelistet werden, und erst später die finalen Informationen mit Sendeleistung, Antennenhöhe und Einzügen veröffentlicht werden.

Beim Elsass fehlen sie immer noch. Nur bei Wissembourg R1 und R6, die allerdings schon am 18.Januar auf Sendung gingen, sind die 200 bzw 50 Watt jetzt offiziell.

Lothringen/Champagne-Ardennes verwirrt auch ein wenig. Zu den Füllsendern die dort im September auf Sendung gingen, datieren die Dokumente vom 3. November und wurden erst im Journal Officiel vom 15.Januar veröffentlicht. Am 23. Januar gab's die gleichen Dokumente noch einmal, nur dass hier nun v.a. bei R2 und R3 einige Standorte fehlen (z.B. auch R3 in Sierck-les-Bains).
Die TNT-Seite bei www.csa.fr wiederum listet einige der fehlenden Sender als aktiv. :confused:

Man versucht offenbar, so ziemlich alle Füllsender noch im 'Plan transitoire' in Betrieb zu nehmen, bevor sie nur wenige Monate später auf die finalen Frequenzen wechseln. Das ganze nachzuvollziehen artet aber mittlerweile in Arbeit aus.




von Saarländer (aus Elm) - am 03.03.2010 09:59
Zitat
ulionken
Eine Tabelle mit diesen Nummern (in der Spalte LCN) habe ich bei http://www.tvnt.net/forum/caracteristiques-techniques-des-chaines-tnt-t2272-180.html#p313792 gefunden. Dort fehlen allerdings die lokalen Programme. Weiss jemand, in welcher Form diese LCN übertragen wird?


In der Network Information Table des R1 der Region Alsace zum Beispiel (März 2010) steht folgende Auflistung:
Descriptor: Private Data Specifier Descriptor
Private Data Specifier: Unknown
Descriptor: User Private Descriptor: 0x83
Logical channel 2 = MPEG service 257 (France 2)
Logical channel 5 = MPEG service 260 (France 5)
Logical channel 7 = MPEG service 261 (ARTE)
Logical channel 13 = MPEG service 262 (LCP)
Logical channel 3 = MPEG service 273
Logical channel 3 = MPEG service 274
Logical channel 3 = MPEG service 275 (France3)
Logical channel 3 = MPEG service 276
Logical channel 3 = MPEG service 277
Logical channel 3 = MPEG service 278
Logical channel 3 = MPEG service 279
Logical channel 3 = MPEG service 280
Logical channel 3 = MPEG service 281
Logical channel 3 = MPEG service 282
Logical channel 3 = MPEG service 283
Logical channel 3 = MPEG service 284
Logical channel 3 = MPEG service 285
Logical channel 3 = MPEG service 286
Logical channel 3 = MPEG service 287
Logical channel 3 = MPEG service 288
Logical channel 3 = MPEG service 289
Logical channel 3 = MPEG service 290
Logical channel 3 = MPEG service 291
Logical channel 3 = MPEG service 292
Logical channel 3 = MPEG service 293
Logical channel 3 = MPEG service 294
Logical channel 3 = MPEG service 295
Logical channel 3 = MPEG service 296
Logical channel 3 = MPEG service 297
Logical channel 3 = MPEG service 298
Logical channel 3 = MPEG service 299
Logical channel 3 = MPEG service 300
Logical channel 3 = MPEG service 301
Logical channel 3 = MPEG service 302
Logical channel 3 = MPEG service 303
Logical channel 3 = MPEG service 304
Logical channel 3 = MPEG service 305
Logical channel 3 = MPEG service 306
Logical channel 3 = MPEG service 307
Logical channel 3 = MPEG service 308
Logical channel 3 = MPEG service 309
Logical channel 3 = MPEG service 310
Logical channel 3 = MPEG service 311
Logical channel 3 = MPEG service 312
Logical channel 3 = MPEG service 313
Logical channel 3 = MPEG service 314
Logical channel 3 = MPEG service 315
Logical channel 22 = MPEG service 323
Logical channel 22 = MPEG service 324
Logical channel 20 = MPEG service 368 (Alsace 20)
Logical channel 21 = MPEG service 369
Logical channel 22 = MPEG service 370
Logical channel 23 = MPEG service 371
Logical channel 24 = MPEG service 372
Logical channel 25 = MPEG service 373
Logical channel 20 = MPEG service 374

Es gibt dort noch weitere Tabellen.

Bei der niederländischen Digitenne gibt es ebenfalls solche Einträge.
Receiver und TV-Software wie EyeTV, die die LCN (Logical Channel Number) unterstützen, präsentieren nach einem Suchlauf die Programme in der Reihenfolge der LCN. Die Programme der deutschen Sender landen gegebenenfalls ganz am Ende der Liste.

von Ingo-GL - am 21.06.2010 09:13
Houston, wir haben ein Problem !

Zur TV-Umstellung in Lothringen am 28. September wollte ich eingentlich einen Vorher-Nachher-Vergleich beim DVB-T Empfang aus Forbach machen.

Um sicherzustellen, dass noch alles funktioniert, habe ich meine Pappkarton-Doppelquad wieder mal an der Stelle mit bestem Empfang zumindest von Kanal 33 und 36 positioniert und an den Terratec Stick im EeePC angegeschlossen, aber zu sehen war .... nichts. :-(

Ich hab zuerst die Antenne und das bereits angesprochene ominöse Verlängerungskabel selbst verdächtigt, da ich im Sommer noch damit herumexperimentiert hatte, aber so langsam kommt mir ein anderer Verdacht.

Mit 15 dB Verstärker und dem langen Sat-Kabel zu Fernseher und Technisat Digitmod T1 hatte ich vor Monaten noch eine Pegelanzeige von 38 bzw 36 bei den Kanälen 33 und 36. Gestern waren es nur noch 32 bzw. 29. Bei den deutschen Digitalpaketen waren hingegen keine auffälligen Abweichungen festzustellen.

Da die Pegelanzeige des Digitmod T1 im Gegensatz zur Qualitätsanzeige nicht bis 100 sondern (beim ZDF Paket) bis maximal 56 hochgeht, könnte es sein, dass es sich nicht um eine Prozent- sondern eine echte dbµV Skala handelt.

Wenn das zutrifft, könnte es durchaus sein, dass man in Forbach schon vorab das Antennendiagramnm der DVB-T Sender umgestellt hat und jetzt schon mit den 10 dB Einzug nach Norden sendet, anstelle des 3 dB Einzugs nach Nordwesten.
Dann bräuchte man am 28. September nur noch die Kanalwechsel vorzunehmen und die Verstärker aufzudrehen.

Empfängt noch jemand DVB-T vom Sender Forbach und kann eine Signalverschlechterung nach Norden bestätigen ?



Im Moment empfange ich terrestrisch aus Frankreich wieder nur verrauschtes Analog-TV, allerdings nicht nur aus Forbach, sondern auch noch schwach aus Sarrebourg. AltDVB zeigt mit dem TerraTec Stick auch noch problemlos ein vorhandenes Digitalsignal auf den Kanälen 41 und 47 an. Dieses ist also momentan nicht viel schwächer, als das aus Forbach. Wenn Ende September von der Behelfsantenne mit 3,3 kW auf die höhere Hauptantenne mit 100 kW umgeschaltet wird, wäre es also durchaus möglich, dass das Signal aus Sarrebourg sogar noch stärker wird, als das aus Forbach.

von Saarländer (aus Elm) - am 13.09.2010 09:24
In weniger als zwei Wochen am Mittwoch, dem 28.09.2010 wird die für den Empfang in Deutschland entscheidende Region in Frankreich vom Simultanbetrieb auf pures TNT umgestellt.

Damit werden sich die bisher schwierigen Empfangsmöglichkeiten im Grenzraum drastisch erhöhen, weil von vielen Sendestandorten demnächst mit Leistungen von meist bis zu 100kW abgestrahlt werden wird.
Geschmälert wird der Empfang aber nach wie vor durch die landestypischen "Dachantennenparameter" und extreme Schutzintervalle, die sich laut -Marcus.- in einem anderen Thema (dort OT)
innerhalb von für uns unvorstellbaren Entfernungen von 8 bzw 34km totlaufen. Besonders das Mega-SFN auf K22 mit R4 dürfte lustig werden.

Zur Vorbereitung auf eure Empfangstest hier eine vereinfachte Übersicht:

Nordosten von Frankreich ab 28.09.2010

44 32 26 22 29 23 100kW Sury
53 56 43 46 45 40 080kW Reims
26 21 27 24 29 36 100kW Troyes
48 54 57 44 51 30 013kW Bar-le-Duc
59 47 31 22 39 25 100kW Verdun D
59 47 31 22 39 25 020kW Longwy D
36 37 31 22 39 34 100kW Metz
36 47 25 22 56 34 004kW Forbach D
50 47 25 22 56 34 050kW Donon D
53 26 23 22 29 52 050kW Nancy

... Elsaß

50 47 25 22 56 34 050kW Donon D
46 47 43 22 56 51 010kW Wissembourg D
48 47 43 22 56 51 100kW Nordheim
53 27 54 37 24 21 100kW Mulhouse

... und in Lille für Reisende zum Ärmelkanal

27 21 24 05 51 54 SECAM
23 48 26 30 31 36 TNT-simultan
24 23 27 26 31 21 TNT ab Ende 2010

Die Sendeleistungen zB für Strasbourg-Nordheim betragen nach meinen Informationen aus Frankreich 100kW, aber oft werden auch 50kW genannt.

Viel Spaß mit dem sicher verbesserten Empfang - wenn wir mal von dem Trauerfall Wissembourg absehen.

Meine Teststandorte werden demnächst wahrscheinlich der Hoherodskopf sowie Tondorf nahe der A1 in der NRW-Eifel sein. Dazu habe ich in anderen Themen bereits geschrieben.
Vermutlich werde ich mir für den "Fall Metz" die Kanäle etwas nördlich von Bitburg oder auch Trier (Hungerberg 405mNN) einlesen, um anschließend den wirklichen Fernempfang in NRW auszuprobieren.

Im Raum Karlsruhe - Heidelberg war auch bisher der Empfang mit Hilfsantennen verblüffend unproblematisch, weil Strasbourg-Nordheim sich "leider" so schlecht nach Deutschland "begrenzen" läßt.

Ich bin total gespannt, wie sich insgesamt die Empfangssituation ändern wird.



von Karl Kaiser - am 14.09.2010 23:21
Zitat
Marcus.
Das Elsaß ist ja eigentlich schon umgestellt. In Strasbour gibt es aber Leistungserhöhungen von den aktuellen 10 - 21 KW auf 50 KW.

Der Sender Forbach wird von 700w auf 4 KW (analog zur Zeit 7,2 KW bzw 2,8 für C+) erhöht, allerdings ändern sich auch das Richtdiagramm von 3db Ausblendung aud 10db und die Ausblendung wird vergrößert, so dass ins besonders um Saarbrücken und nördlich davon der Empfang schwieriger wird, während Kleinblitterdorf aber von der Leistungserhöhung profitiert.

Mit Inbetribnahme der Füllsender wurde das Guard Intervall der Muxe 1 und 6, mit u.a. F2,F3 und TF1 von 1/32 auf 1/8 vergrößert. Als Ausgleich wurde aber die FEC von 2/3 auf 3/4 gesenkt.

Insbesondere der Donon wird aufgerüstet von 3,3 KW auf 50 KW, während analog mit 66 KW gesendet wurde.

WOhl auch Off Air gehen wird der Kanal 21 mit RTL9 aus Dudelange, der aktuell immer noch sendet. Hier ist ein SFN geplant.


Soweit ich weiß, bleibt im Elsaß nur der K22 noch stark gedrosselt, um Rhein-Main nicht zu stören.

Forbach war bisher schon im Saarland nicht allzu gut zu empfangen, aber nach deinen Angaben wird es für viele deutsche Teilnehmer dort verdammt knapp werden.
Nahe dem alten Sender Heusweiler konnte ich damals Donon knapp aufnehmen - und der wird ja stärker werden wie du sagst. Also eine Alternative für Dachantennen im Saarland.
Aber vor allem Metz-Luttange wird mit der massiven Leistungserhöhung eine echte Bereicherung werden.

In Richtung Rheingraben haben die Franzosen den Sender Donon besonders ulkig platziert. Der niedrige Sendemast strahlt direkt gegen einen benachbarten Gipfel und hat noch zusätzliche Einzüge.

Wissembourg wird auch im Inland zur Witzfigur degradiert, die mehr stört als nützt. Dabei beruhten alle Hoffnungen im Raum Rhein-Neckar bevorzugt auf diesem Sender. Pech.

An der belgischen Grenze bei Neufchateau war bisher nur der Sender Verdun mit 006kW ordentlich zu empfangen.
Demnächst kann man sich dort vor lauter aufgerüsteten Sendeleistungen kaum noch retten.
Nur Sury wird nach Norden durch Höhen stramm abgeschattet.
Aber ansonsten ist an der belgischen Grenze wegen extremer Einzüge so gut wie Nichts zu holen.
Nur der Großsender Lille reicht weit nach Belgien (fast NL-Zeeland) - aber massenhafte Kanalkollisionen mit England sorgten für teils deutliche Einzüge.

Ein weiteres Unikum ist der Sender Boulogne, der wie mit gesenktem Kopf eng vor sich hin strahlt und nicht mal mehr das nahe Cap Blanc-Nez mit dem hohen "Hubertusberg" bei Calais erreicht -
weil die Kanäle mit den englischen Küstensendern kollidieren. 2x Heathfield/Tunbridge und 1x Dover nach dem DSO.

Sender Boulogne nur 320-030° mit
-2,5°=2.000W = nur 5km bis zum Strand
-0,2°=0.080W = unterm 284mNN-Horizont

Schöne Koordination, die den Namen nicht verdient.





von Karl Kaiser - am 15.09.2010 00:03
Mittlerweile hängt meine Pappkartondoppelquad am Stativ mitten im Flur Richtung Süden und empfängt 4 Analogkanäle aus Forbach sowie RTL 9 aus Dudelange mit halbwegs erträglichem Bild, sowie je 3 Kanäle aus Sarrebourg und Metz relativ schwach, aber noch hörbarem Ton. Für die Analogabschaltung bin ich also gerüstet.
Interessanterweise gibt es auch wieder einen Signalausschlag auf DVB-T Kanal 33, für die TV-Wiedegabe fehlt aber wohl immer noch 1 dB. Wenn sich heute Nacht am Antennendiagramm nichts mehr zum Negativen ändern sollte, bin ich verhalten optimistisch, morgen wieder Empfang zu haben, trotz schlechterer FEC.


A propos Antennendiagramm :

Im oben verlinkten Plan zu Lothringen steht bei Forbach im Plan de passage 'Antenne TV123 tiltée au nord'. Das würde bedeuten, dass man die 10 dB Einzug nach Norden durch zusätzliche Neigung der Antennen erzielt hat. Diese Arbeiten wurden dann wohl schon vorab vorgenommen.
Und beim Blick auf den Plan Cible kommt mir auch ein gar schrecklicher Verdacht, wozu das gut sein sollte:
In Forbach sind zukünftig auch die Kanäle 29, 39, 48 und 50 vorgesehen. Kanal 48 wird aber auch schon in Saarburg benutzt, also braucht man den starken Einzug, um Interferenzen zu vermeiden.
Es gäbe dann also die gleiche Situation, wie wir sie schon im UKW-Bereich seitenweise beklagt haben, eine gegenseitige Störung von Programmen aus Saarburg und Forbach. :mad:

Mit oben beschriebenem Antennenaufbau empfange ich gerade eben Saarburg dank Reflexionen auf den Kanälen 46 und 48 mit 95 % Signalqualität und damit absolut stabiler Bildwiedergabe. Wenn dann noch ein Signal aus Forbach dazu kommt ..... ich glaub' ich muss gleich .... :kotz: .






von Saarländer (aus Elm) - am 28.09.2010 13:29
Nach 3 Stunden Holzhäckseln im Garten habe zur Entspannung noch ein paar Signalchecks mit der Teleskopantenne gemacht. Forbach geht dort nun noch schlechter als vorher, während der Terratec Stick nun Richtung Metz problemlos ein Signal Lock macht.

Danach 100 m nördlich und 30 m höher oben auf dem Berg das gleiche nochmal mit folgendem Ergebnis :

Forbach Kanäle 22, 25, 36 : an einigen Stellen Kanalsuchlauf erfolgreich und Wiedergabe möglich
Forbach Kanäle 34, 47 und 56 : nur Lock, keine Pegelanzeige
Metz Kanäle 34, 37, 39 : nur Lock, keine Pegelanzeige
Metz Kanal 31 : an einer Stelle Lock mit Pegelanzeige, aber Suchlauf vergeblich.
Sarrebourg Kanal 50 : nur Lock, keine Pegelanzeige

Metz ist also besser als vorher, bringt aber momentan nichts. Forbach war vorher an gleicher Stelle mit allen 5 Kanälen empfangbar, nun gehen mit Mühe und Not noch drei, und die kann ich mir auch noch schenken, da R1 inklusive Mirabelle TV über 5° West empfangbar ist, M6 über 7° Ost oder aus Dudelange und das Canal+ Paket ohnehin nahezu komplett verschlüsselt, die offenen Fenster gibt's auch auf Astra.
Die schlechtere Empfangbarkeit von K47 und K56 bestätigt sich hier, analog zu meinen Indoorergebnissen.
Dass K34 mit TF1 trotz des niedrigeren Kanals nun auch nicht mehr geht, ist aber enttäuschend.

Für weitere terrestrische Empfangsversuche führt in Zukunft wohl kein Weg mehr an einer Yagi mit anständigem Gewinn vorbei.
Wobei Metz hier sogar noch günstiger wäre, wenn man eine Antenne nimmt, die für K21 - K39 optimiert ist.

Abschließendes Fazit :

Im Moment fühle ich mich so wie beim DRM-DXen, wenn die Dream-Software einem immer schön die Programmkennung anzeigt, man aber eine halbe Ewigkeit darauf warten muss, dass das S/N ausreichend hoch ist und mal ein paar Audiofetzen in Stereoqualität aus dem Lautsprecher kommen.

Dafür dass man sich bei mir überall im Ort in französische 900 MHz GSM Netze einbuchen kann, und auf UKW französische Programme nahezu rauschfrei hörbar sind, ist die Performance des französischen DVB-T Systems nun wirklich suboptimal - um es positiv auszudrücken.



von Saarländer (aus Elm) - am 29.09.2010 13:14
Programmliste - oberhalb Salm (nur 8km südlich vom Sender Eifel)

01 TF1
02 France 2
03 France3 (hier ohne Leerzeichen)
04 CANAL+
05 France 5
06 M6
07 ARTE (französisch VERSAL)
08 Direct 8
09 W9

10 TCM
11 NT1
12 NRJ12
13 LCP
14 France 4
15 BFM TV
16 i>TELE
17 DirectStar (ehemals Virgin)
18 Gulli (Aussprache im Jinglesong "Güühli Fahmiliii" - nicht "Fämmili")
19 France Ö (statt Ö aber O mit Dach-Akzentsymbol)

20 ZDF
21 3sat
22 neo/KiKa
23 Mirabelle TV
24 LUXE.TV Luxembourg
25 Bayerisches FS
26 hr-Fernsehen
27 SWR Fernsehen RP
28 WDR Fernsehen
29 M6 (wie aus Dudelange üblich ohne EPG)

30 TPS STAR
31 PARIS PREMIERE
32 CANAL+ SPORT
33 CANAL+ CINEMA
34 RTL-5
35 PLANETE
36 TF6
37 RTL-4
38 LCI
39 Eurosport

40 club-RTL
41 RTL-8
42 RTL-TVI
43 ZDFinfokanal
44 RTL-7
45 - hier als Radio - RTL (K08 französisch)
46 ZDFinfokanal
47 plug-TV
48 2 ten RTL
49 ZDF

50 3sat
51 TF1 HD
52 France 2 HD
53 neo/KiKa
54 RTL TeleLetz
55 Bayerisches FS
56 M6 HD
57 ARTE HD (deutscher Ton hörbar)
58 hr-Fernsehen
59 SWR Fernsehen RP

60 WDR Fernsehen
61 arte
62 Phoenix
63 EinsPlus
64 Das Erste
65 Bayerisches FS
66 hr-Fernsehen
67 SWR Fernsehen RP
68 WDR Fernsehen
69 ProSieben (trotz Abschattung mit 30-40% Signalpegel fast störungsfrei aus 126km mit Sichtverbindung)

70 kabel eins
71 N24
72 SAT.1
73 arte
74 Phoenix
75 EinsPlus
76 Das Erste
77 arte
78 Phoenix
79 EinsPlus

80 Das Erste

-

K07-Dudelange wurde mit der UHF-Antenne empfangen.
K08-Feldberg mit langem Suchlaufstopp.
K42-Saarland wurde nicht empfangen - da ist der Hunsrück dazwischen.
K64-Feldberg war erst mit der Abschattung etwas zu knapp.
K66-Vlessart war in der Gegend sonst gut zu empfangen - aber gestern nicht.

-

Bisher konnte Metz-Luttange nur auf dem 405mNN-Hungerberg nördlich Trier
teilweise knapp empfangen werden - ebenso in Söst wenig westlich von Saarburg.
Beide Empfangsorte liegen mit dem aktuellen Salm in einer Richtung
und stellen von hier gleichzeitig die topografischen Hindernisse zu Metz dar.
Die damaligen Einzüge scheinen nicht mehr zu bestehen.

-

Die Sendestandorte der deutschen Programme:
- SFN Eifel-Haardtkopf-Saarburg
- SFN Donnersberg-Kettrichhof (beide SFN mit einem K30-ZDF-SFN)
- SFN Koblenz-Ahrweiler

Nun habe ich den dringenden Verdacht,
dass R1 aus Metz-Luttange entgegen den offiziellen Angaben nicht auf K33,
sondern doch auf K36 wie in meiner Übersichtsliste sendet.
Auf K33 wäre mit meinem Mobilempfänger keine Doppelbelegung eingelesen worden
und der völlig problemlose Empfang aus Metz gegen Koblenz und Ahrweiler
(beide mit Sichtverbindung) ist eher nicht denkbar.
Leider konnte ich die Speicherung hier nicht schnell genug notieren
und der blöde Mobilempfänger zeigt danach keine Kanal-Informationen mehr.

von Karl Kaiser - am 04.10.2010 11:30
R1 sendet vermutlich statt K33 auf K36, der auch von K-BN sowie von Pfaffenberg und Rhön genutzt wird.

R1 = France2, France3, France5, LCP, chaîne locale, France O
R2 = Direct8, France4, BfmTv, Virgin17, Gulli, i>Télé
R3 = C+HD, C+Ciné, C+Sport, Planète, Tps Star, Chaine payante à venir
R4 = M6, W9, NT1, Paris Première, Arte HD
R5 = TF1 HD, France2 HD, M6 HD
R6 = TF1, LCI, Eurosport, TF6, Nrj12, Tmc, Arte


Beispiele zur Sendeleistung von Metz-Luttange 274+235=509mNN in verschiedene Ausrichtungen bei vergleichbarer Entfernung:
Hier nur vergleichsweise mal 80dBµV/m als 100% überschlägig ergänzt.

AUSRICHTUNG 018° NORD 22.8km >>> Aussichtspunkt Salm 614mNN 102km
97,8% TNT-R1 33H 78.2dBµV/m
95,2% TNT-R2 37H 76.2dBµV/m
97,3% TNT-R3 31H 77.8dBµV/m
99,2% TNT-R4 22H 79.3dBµV/m (dieser Maximalwert war aber im Gegensatz zu R1 nicht auffällig)
94,8% TNT-R5 39H 75.8dBµV/m
97,0% TNT-R6 34H 77.5dBµV/m

AUSRICHTUNG 035° NORDOST 23.7km >>> AS Manderscheid 470mNN 100km
94,9% TNT-R1 33H 76.9dBµV/m
93,6% TNT-R2 37H 74.9dBµV/m
93,3% TNT-R3 31H 74.5dBµV/m
94,8% TNT-R4 22H 75.8dBµV/m
91,8% TNT-R5 39H 73.4dBµV/m
93,9% TNT-R6 34H 75.1dBµV/m

AUSRICHTUNG 209° SÜD 22.9km - Metz Zentrum
91,6% TNT-R1 33H 73.3dBµV/m
89,1% TNT-R2 37H 71.3dBµV/m
90.9% TNT-R3 31H 72.7dBµV/m
92,4% TNT-R4 22H 73.9dBµV/m
88,6% TNT-R5 39H 70.9dBµV/m
90,7% TNT-R6 34H 72.5dBµV/m

AUSRICHTUNG 294° NORDWEST 23.8km - Industriegebiet um Diedenhofen
91,5% TNT-R1 33H 73.2dBµV/m
88,0% TNT-R2 37H 71.3dBµV/m
90.9% TNT-R3 31H 72.7dBµV/m
91,0% TNT-R4 22H 73.8dBµV/m
88,6% TNT-R5 39H 70.9dBµV/m
90,5% TNT-R6 34H 72.4dBµV/m

AUSRICHTUNG 088° OST 24.9km - Saarland Oberfelsberg (beim Sender Europe-1)
89,1% TNT-R1 33H 71.3dBµV/m
86,8% TNT-R2 37H 69.4dBµV/m
88,5% TNT-R3 31H 70.7dBµV/m
88,5% TNT-R4 22H 70.7dBµV/m
86,2% TNT-R5 39H 69.0dBµV/m
88,1% TNT-R6 34H 70.5dBµV/m

Datenbasis

Demnach geht ausgerechnet nach Norden deutlich mehr als nach Metz-Stadt raus.
Ebenso wenig ins zweite Zielgebiet um Thionville. Noch weniger nur in Richtung Saarland.

von Karl Kaiser - am 04.10.2010 13:07
Bezüglich der Gleichkanalstörungen Strasbourg/Nordheim und Chasseral/Les Ordons auf K56 scheint das wie Säntis gegen Wendelstein/München von den Privaten befürwortet zu sein und die Antworten der einzelnen zuständigen Behörden hört sich auch so an:

Das Bakom schrieb mir, dass im zu versorgenden Gebiet keine Störungen auftreten und die exponierten Jurahänge Richtung Strasbourg, wo es evtl. zu Störungen kommen könnte, durch Kleinsender mit dem Westschweizer Paket versorgt werden.

Die CSA wiederum, nachdem sich einige im Elsass (siehe dortige Foren) über das R5 in Strasbourg aufregen, weil erstens der Empfang nicht so gut klappt (wg. Einstrahlungen durch Les Ordons) und zweitens der Empfang der Schweizer nicht mehr geht, schreibt, dass im Elsass die Frequenzen ausländischer Sender nicht schutzwürdig sind und es Abkommen mit den Nachbarländern im Grenzgebiet gibt.

Da in der Schweiz offenbar niemand den Kanal des Jura SFN auf einen der anderen vielen koordinierten aber ungenutzen Kanäle ändern möchte, noch dasselbe in Strasbourg geschehen wird (obwohl anscheinend diskutiert wird, dass anstatt K24 der K53 in Mulhouse für R5 verwendet werden soll - Gerücht), bleibt nur, den offiziellen Weg der Störungen im Sendegebiet anzuprangern.

Also müssten einige Schweizer im Sendegebiet von Les Ordons Störungen seit dem 28.9.10 melden und umgekehrt sich viele Franzosen um Strasbourg herum, v.a. südlich davon, über den schlechten Empfang von R5 beschweren und das auf Störungen durch Les Ordons/Chasseral begründen, da vorher dort das Schweizer Paket zu empfangen war.

Ich würde das begrüßen, ansonsten ist entlang des Oberrheins kein Schweizer TV über Antenne mehr machbar, zumindst nicht mit vertretbarem Antennenaufwand. Selbst bei uns 20km vor Basel müsste ich um weiter TSR2 schauen zu können, eine größere Antenne an den Mast schrauben, das kanns ja nicht sein.

von CBS - am 06.10.2010 11:44
Zitat
Klaus Wegener
Ich war in La Rochelle am Atlantik und in Chalons en Champagne in der Champagne. An beiden Standorten hat der automatische Scan des Tools nichts empfangen! Hatte die mitgelieferte Antenne moeglichst frei und hoch aufgestellt - auch das half nichts.


Nach meiner Erfahrung hätte es aber auch mit Kleinstantennen klappen müssen.
Als vor Jahren im Simultanbetrieb noch mit wenig Sendeleistung gefahren wurde,
konnte ich in Rumont nahe Bar-le-Duc (der gleichnamige Sender war noch nicht in TNT-Betrieb)
mit Kleinstantennen den Sender Verdun mit 06kW aus 50km und ganz knapp auch
den Sender Reims bei Epernay mit damals noch nur 30kW aus 110km empfangen.

Etwa 35km um den Großsender Lille konnten Die Kanäle sogar mobil empfangen werden,
was aber von Metz über Luttange nach Saarlouis damals absolut nicht funktionierte.

Also:

Auch in Frankreich ist mit Kleinstantennen oft Empfang möglich - in der Praxis. Theoretisch nicht.

-

Dazu noch die Empfangsdaten deiner Orte - es hätte dort was drin sein müssen.
Aber die Empfangsleistung auch von hochpreisigen Sticks ist oft mager - außer in der Bestversorgung von Frankfurt.

La Rochelle - Umstellung 19.10.10

CHAINES TNT PHASE 1 jusqu'à l'arrêt des chaines analogiques
sig:4/5 | LA ROCHELLE | En service transitoire
très bonne réception à cet endroit.
TNT-R1 53H 298° 3.0km 64.1dBµV/m en service (France2, France3, France5, LCP, chaîne locale, France O)
TNT-R3 62H 298° 3.0km 63.6dBµV/m en service (C+HD, C+Ciné, C+Sport, Planète, Tps Star, Chaine payante à venir)
TNT-HD 50H 298° 3.0km 68.3dBµV/m démarrage: 19/10/2010 (TF1 HD, France2 HD, M6 HD)
TNT-R6 56H 298° 3.0km 63.9dBµV/m en service (TF1, LCI, Eurosport, TF6, Nrj12, Tmc, Arte)

sig:4/5 | LA ROCHELLE | En service transitoire
très bonne réception à cet endroit.
TNT-R2 59H 298° 3.0km 63.8dBµV/m en service (Direct8, France4, BfmTv, Virgin17, Gulli, i>Télé)
TNT-R4 54H 298° 3.0km 64.0dBµV/m en service (M6, W9, NT1, Paris Première, Arte HD)

______________________________________________________________________________


CHAINES TNT PHASE 2 à partir de l'arrêt des chaines analogiques
Attention, la liste des émetteurs planifiés en phase 2 peut ne pas être complète.
sig:4/5 | LA ROCHELLE | Mise en service à venir : 19/10/2010
la réception sera très bonne à cet endroit.
TNT-R1 53H 298° 3.0km 64.1dBµV/m démarrage: 19/10/2010 (France2, France3, France5, LCP, chaîne locale, France O)
TNT-R2 52H 298° 3.0km 64.0dBµV/m démarrage: 19/10/2010 (Direct8, France4, BfmTv, Virgin17, Gulli, i>Télé)
TNT-R3 22H 298° 3.0km 66.3dBµV/m démarrage: 19/10/2010 (C+HD, C+Ciné, C+Sport, Planète, Tps Star, Chaine payante à venir)
TNT-R4 40H 298° 3.0km 64.8dBµV/m démarrage: 19/10/2010 (M6, W9, NT1, Paris Première, Arte HD)
TNT-HD 27H 298° 3.0km 65.9dBµV/m démarrage: 19/10/2010 (TF1 HD, France2 HD, M6 HD)
TNT-R6 28H 298° 3.0km 65.8dBµV/m démarrage: 19/10/2010 (TF1, LCI, Eurosport, TF6, Nrj12, Tmc, Arte)

______________________________________________________________________________


und für Chalons - Umstellung Sender Reims 28.09.10:


sig:4/5 | REIMS | En service
très bonne réception à cet endroit.
TNT-R1 53H 296° 33.6km 67.8dBµV/m en service (France2, France3, France5, LCP, chaîne locale, France O)
TNT-R2 56H 296° 33.6km 67.6dBµV/m en service (Direct8, France4, BfmTv, Virgin17, Gulli, i>Télé)
TNT-R3 43H 296° 33.6km 68.6dBµV/m en service (C+HD, C+Ciné, C+Sport, Planète, Tps Star, Chaine payante à venir)
TNT-R4 46H 296° 33.6km 68.4dBµV/m en service (M6, W9, NT1, Paris Première, Arte HD)
TNT-HD 45H 296° 33.6km 64.3dBµV/m en service (TF1 HD, France2 HD, M6 HD)
TNT-R6 40H 296° 33.6km 68.9dBµV/m en service (TF1, LCI, Eurosport, TF6, Nrj12, Tmc, Arte)




von Karl Kaiser - am 07.10.2010 09:36
Vielen Dank für die Aktualisierungen der Tabellen auf ukwtv.
Forbach und Wissembourg könnten entsprechend der Sendeleistung Nord (also Deutschland) auch unter -Füllsender- eingeordnet werden.

Die Werte passen genau zu meinen Erfahrungen in Salm (beim Sender Eifel):

100kW K36 R1 Metz-Luttange (auch mit Zifa-16 in 100km möglich)
065kW K37 R2 Metz-Luttange (etwas anfällig vs. Feldberg)
080kW K31 R3 Metz-Luttange
086kW K22 R4 Metz-Luttange SFN (vs. Feldberg)
062kW K39 R5 Metz-Luttange HD
080kW K34 R6 Metz-Luttange (vs. Feldberg)
(SFN-Forbach allgemein 004kW - aber Nord 000,4)

050kW K53 R1 Nancy (vs. Odenwald)
031kW K26 R2 Nancy (geringere Sendeleistung)
050kW K23 R3 Nancy (Restsignal in Salm)
050kW K22 R4 Nancy SFN (aber ungestört)
050kW K29 R5 Nancy HD (Restsignal in Salm)
050kW K52 R6 Nancy (vs. Brandenkopf)

Und als ergänzende, vereinfachte Übersicht der Hauptsender:

100/010kW K59 R1 Verdun / Longwy
041/010kW K47 R2 Verdun / Longwy
065/005kW K31 R3 Verdun / Longwy (Metz)
065/010kW K22 R4 Verdun / Longwy SFN (Metz)
065/007kW K39 R5 Verdun / Longwy HD (Metz)
065/007kW K25 R6 Verdun / Longwy

050kW K50 R1 Donon (vs. Waldenburg-Stuttgart-SFN)
020kW K47 R2 Donon (Strasbourg)
040kW K25 R3 Donon (vs. Pfaffenberg und Heidelstein/Rhön)
050kW K22 R4 Donon SFN (Metz) (Strasbourg) (vs. Feldberg)
050kW K56 R5 Donon HD (Strasbourg) (trotz 7dB-Einzug - vs. Les Ordons und Chasseral)
050kW K34 R6 Donon (Metz) (vs. Feldberg)
(Donon mit Hauptsenderichtung Nordwest)

Und als Nachtrag - das Elsaß:

050kW K48 R1 Strasbourg-Nordheim (Wissembourg K46) (vs. Haardtkopf-SFN)
050kW K47 R2 Strasbourg-Nordheim (Donon)
050kW K43 R3 Strasbourg-Nordheim (vs. Heidelstein/Rhön sowie Raichberg)
010kW K22 R4 Strasbourg-Nordheim SFN (sehr geringe Leistung zugunsten Rhein-Main - ggf. auch Raichberg)
050kW K56 R5 Strasbourg-Nordheim HD (Donon) (trotz 6dB-Einzug westlich der Linie über den Kaiserstuhl - vs. Les Ordons und Chasseral)
050kW K51 R6 Strasbourg-Nordheim

100kW K53 R1 Mulhouse [ggf. vs. Odenwald]
100kW K27 R2 Mulhouse
100kW K54 R3 Mulhouse [ggf. vs. Feldberg]
100kW K37 R4 Mulhouse [ggf. vs. Odenwald und Feldberg]
100kW K24 R5 Mulhouse HD (partiell vs. Pfänder)
100kW K21 R6 Mulhouse (partiell vs. Pfänder)
[ggf. - zB auf der Hornisgrinde]

Basisdaten: ukwtv

Die Öffentlich-Rechtlichen legen sich mit der Sendeleistung ja richtig ins Zeug - ganz im Gegensatz zu R2 (außer im Elsaß).

Nachtrag - (vs. Les Ordons und Chasseral)

von Karl Kaiser - am 19.10.2010 10:12
Der Empfang der französischen Sender ist in der Praxis doch besser als sein Ruf auf Basis der Parameter.
Hier erfolgt versuchsweise ein Vergleich mit der "Sendeleistung entsprechend der deutschen Standardparameter".

64 1/8 3/4 (nach der Umstellung "-7dB gegenüber 16 1/4 2/3 = D")

080kW "020kW" 034km 68dBµV/m = Reims - Chalons [Klaus Wegener] (kein Empfang mit Mini-Antenne am Stick - vermutlich wegen Frequenzversatz oder zu taub)
100kW "025kW" 102km 41dBµV/m = Metz - Salm/Eifel (K36 auch mit Zifa-16 problemlos - ohne Sichtverbindung - Gleichkanalstörer K22-34-37 vom Feldberg erfolgreich abgeschattet)
050kW "013kW" 102km __dBµV/m = Metz - Salm/Eifel (K31 080 oder angeblich 100kW mit 3dB-Einzügen 010...060° - zugunsten Teutoburger Wald !!! hahaha)
050kW "013kW" 085km 35dBµV/m = Strasbourg - Ost-Saarland [Romain Lebong] (mit Zimmerantenne auf dem Balkon - weiter westlich massive Einzüge)
050kW "013kW" 160km __dBµV/m = Strasbourg - Groß-Gerau [lambic] (nur K51 wirklich frei - Empfang auch ohne Sichtverbindung wegen "Weinstraße" und Erdkrümmung)


64 1/32 2/3 (vor der Umstellung "-5dB gegenüber 16 1/4 2/3 = D")

030kW "007kW" 016km 70dBµV/m = Lille - Arras (knapper Empfang mit Minimagnetfußantenne trotz umbautem Marktplatz)
006kW "001kW" 065km 50dBµV/m = Verdun - Neufchateau/Süd-Belgien (guter Empfang mit 43er-Richtantenne bei knapper Sichtverbindung)
003kW "00_kW" 095km 22dBµV/m = Donon - Heusweiler/Saarland (3,3>"0,8"kW - Pegel geschätzt - mit Sichtverbindung extrem knapp mit 43er-Richtantenne 12-16dB)

Die Angaben in dBµV/m stammen wie immer von TNT-Test. Deren Prognosewerte für die Umstellung gingen anfangs noch von 64 1/32 2/3 aus.
Dazu siehe Tabellen der vorherigen Seite (unten) zum Empfangsort Neufchateau.

-

Ergänzung

Mein immer noch geplanter Empfangsversuch von Metz-Luttange in 136km bei Tondorf/NRW-Eifel
(hier klappt immerhin Dudelange aus 120km und nur 010° Richtungsabweichung mit auch nur K27 036/140kW bzw K24 010/040kW bei 64 1/16 2/3)
hat neben der fehlenden Sichtverbindung noch aus fast allen Richtungen viele "Gegner", die darauf warten, massiv ausgeblendet zu werden -
und ausgerechnet die beiden freien Kanäle sind besonders schwach (und wegen HD bzw Verschlüsselung ausgesprochen unattraktiv für Normalseher):

R1 K36 100kW vs. K/BN
R2 K37 065kW vs. AC + F
R3 K31 080kW (100? angeblich 010-060° 50kW= -3dB) zugunsten Koblenz
R4 K22 086kW (100? angeblich 350-003° 32kW= -5dB) zugunsten Ost-Flandern - aber vs. W + F
R5 K39 062kW (100? angeblich 320-000° 32kW= -5dB) zugunsten Lüttich
R6 K34 080kW vs. NL + F

Die angeblichen Einzüge der Richtdiagramme der CSA berücksichtigen koordinierte Kanäle - aber ohne aktuelle Nutzung.

von Karl Kaiser - am 07.11.2010 02:54
Wie bereits gemeldet wurde, ist in Mulhouse der HD-MUX R5 nicht wie geplant am 29. September in Betrieb gegangen. Geplant war dafür der Kanal E-24 mit 100 kW. Laut lalsace.fr hat die CSA die Inbetriebnahme mit einer Anweisung an den Senderbetreiber Towercast gestoppt, um eine Verbreitung des MUX R1 auf diesem Kanal zu prüfen und einen anderen Kanal für den HD-MUX zu finden.

Zitat
lalsace.fr
En l’occurrence, il s’agit de Towercast… qui explique aussi avoir rempli sa part du contrat. « On a tenu nos engagements sur les dates de démarrage : le 29 septembre, le multiplex a été mis « on air », assure le responsable du pôle télévision, Hugues Martinet. Mais j’ai immédiatement reçu un mail disant : les instructions du CSA sont claires, il a souhaité reporter le démarrage de R5. » Soit.
C’est donc le conseil supérieur de l’audiovisuel qui détient les clés du calendrier. Un calendrier retardé pour des raisons purement techniques : la fréquence du multiplex R5 présentant d’excellentes qualités de couverture, il est envisagé de la réserver au multiplex R1, qui comprend notamment les chaînes publiques, afin de mieux desservir certains secteurs. « Une nouvelle fréquence va être décidée dans la semaine pour le R5 à Mulhouse », explique-t-on au CSA. Les Hauts-Rhinois ne devraient alors plus tarder à recevoir le signal. « On est prêt, confie Hugues Martinet. Si je reçois un appel, il ne me faut qu’une minute pour démarrer. »


R1 (mit dem Regionalfenster France 3 Haute Alsace) kommt derzeit plangemäss auf dem Kanal E-53. Dabei gibt es wohl zum Teil Empfangsprobleme, vermutlich auch weil viele Empfangsantennen auf die alten analogen Kanäle E-21/24/27 ausgelegt sind und weil natürlich die Dämpfung auf den niedrigen Frequenzen geringer ist. Da stellt sich mir die Frage, wieso man nicht einfach die beiden Kanäle für R1 und R5 in Mulhouse tauscht...

73 de Uli

von ulionken - am 07.11.2010 20:09
Zitat
lambic
Zur Empfangssituation K51 aus Strasbourg in Groß-Gerau
möchte ich anmerken, dass die Aufschaltung von K52 in Südhessen
zu einem dauerhaften Signaleinbruch von 20-30% geführt hat
(Nachbarkanalstörung). Man gönnt mir auch gar nichts :wall:.

Kanalsperrfilter ist bestellt, mal schauen, was er bringt...


Sehr ärgerlich - auf eine vergleichbare Nachbarkanalstörung in NRW mit K53-K/BN - K54-NL - K55-RUHR hatte mich kürzlich Ingo-GL aufmerksam gemacht,
als ich noch an ein inzwischen überholtes Problem aus Analogzeiten glaubte. Und Ortssender lassen sich nun mal kaum wirklich abschatten.

Aber bei dir die 100kW-Richtstrahlung der Hohen Wurzel wegzufiltern, grenzt schon an Wahnsinn - viel Glück dabei, dann wäre aber zumindest ein wichtiger Kanal gerettet.
Mit "massiver Abschattung" würden zwar gleichzeitig auch einige Gleichkanalstörer ausgeblendet, aber gegen drei starke Sendestandorte in Rhein-Main sicher aussichtslos.
Gleichzeitig würde dabei zuviel von der Höhe der Hochleistungsantenne draufgehen. Insgesamt eben eine echte Herausforderung wie wir es lieben...

Und entsprechend kann ich mir nun auch den Empfangsversuch am Hoherodskopf wohl sparen - nur K47 als ungestörter Kanal ist einfach wenig lohnend.
Auf allen übrigen Kanälen besteht hier oben Sichtverbindung zu den vielen "Störern" (außer vielleicht K43), die kaum effektiv auszublenden sein werden.

Strasbourg-Nordheim und seine Gleichkanalstörer im Norden vom Rheingraben:

K48 vs. Eifel / Haardtkopf (gilt auch für K46 Wissembourg)
K47 frei (= Direct8, France4, BfmTv, Virgin17, Gulli, i>Télé)
K43 vs. Heidelstein/Rhön (und im Rhein-Neckar-Gebiet K43 Raichberg)
K22 vs. Rhein-Main
K56 vs. Koblenz / Marienberg / Ahrweiler (alle mit absoluter Sichtverbindung zum Hoherodskopf)
K51 frei (inzwischen aber Nachbarkanalstörung von K52 Rhein-Main)

von Karl Kaiser - am 07.11.2010 21:05
Zitat
CBS
... wegen dem inzwischen berühmten Gleichkanalsender Les Ordons/Chasseral ...


Den K56 Donon und Nordheim gegen Les Ordons und Chasseral einzuplanen und auch einzusetzen, ist wirklich eine Frechheit - unabhänig von Absicht oder Beschränktheit.

Die bestehenden, deutliche Einzüge retten nicht in jedem Fall die Situation in der Praxis vor Ort -
schon gar nicht an einem Empfangsort in Sichtweite des Senders Nordheim, an dem bisher tatsächlich der K56 aus der Schweiz empfangen worden sein soll.

K56 Donon 120-190° -07dB = 10/50kW - also "2,5kW" entsprechend deutscher Sendeparameter

Aber zum Schutz der Zentralschweiz geht es auch anders - wenn man will:
K34 Donon 140-170° -17dB = 01/50kW - also "0,25kW" entsprechend deutscher Sendeparameter
In dieser Ausrichtung kann der Donon topografisch in die Schweiz einstrahlen.

Und - hier hochgerechnet von nicht aktualisierten Daten der CSA:

K56 Nordheim 170-350° -06dB = 13/50kW - also "3kW" entsprechend deutscher Sendeparameter
Damit blendet der Sender westlich der Linie über den Kaiserstuhl deutlich aus.

Aber zum "Schutz" vom Saarland geht es auch anders - wenn man will:
K__ Nordheim etwa 330° -13dB = 03/50kW - also "0,75kW" entsprechend deutscher Sendeparameter
(Zumindest gültig für alle alten Kanäle unter K60 bei damals noch 10kW - aber aktuelle Fassungen liegen bei der CSA offenbar noch nicht vor.)

http://www.csa.fr/infos/autorisations/gabarits.php?plan=pass

@CBS - ist bei dir eigentlich ein ausreichendes Signal vom nahen Sender St. Chrischona zu empfangen - trotz der Richtstrahlung auf Basel?

von Karl Kaiser - am 07.11.2010 23:07
Canal+ in Frankreich seit heute voll digital

In der Nacht ist die analog-terrestrische Ausstrahlung im Band III (VHF) abgeschaltet worden. Letzte Region war die Ile-de-France.

Wechsel der letzten Million migrationswilliger terrestrischer Kunden:
- 74% DVB-T
- 15% Satellit
- 7% ADSL
- 4% Kabel

Insgesamt hat Canal+ heute 5,3 Mio. Abonnenten, davon via Satellit 3,2 Mio., DVB-T 1 Mio., ADSL 800.000 und Kabel 300.000. Von den Neukunden entfallen ungefähr 50% auf ADSL.

Zitat

Canal + est devenue ce mercredi 24 novembre 2010 la 1ère chaîne de télévision nationale historique à passer au tout numérique.

Le président du directoire de la chaîne, Bertrand MEHEUT, a souligné lundi lors d'une conférence de presse que cet arrêt définitif de la diffusion de Canal + en analogique était une « étape importante de la vie du groupe ».

Canal + estime avoir réussi son basculement au tout numérique, en migrant l'ensemble de sa base d'abonnés « sans pertes notables ». Sur le dernier million d'abonnés qui a migré vers le numérique, 74% ont plébiscité le numérique hertzien, devant le satellite (15%), l'ADSL (7%) et le câble (4%).

Le groupe compte aujourd'hui 5,3 millions d'abonnés, dont une majorité sur satellite (3,2 millions d'abonnés), suivi de la TNT (1 million), l'ADSL (800.000) et le câble (300.000).

A noter que l'ADSL représente toutefois 50% des nouveaux abonnés.


Quelle: www.tvnt.net

Die nächsten Regionen, die FTA analog abgeschaltet werden:

1. Februar: Nord - Pas-de-Calais und Haute-Normandie
2. Februar: Picardie
8. März: Ile-de-France

Karte der Abschaltregionen: http://www.tousaunumerique.fr/ou-et-quand/

von Manfred Z - am 24.11.2010 20:36
Ich möchte meine Erfahrungen mit dem Empfang der französischen Bouquets hier nördlich von Kaiserslautern einmal schildern.
Im Tal ist mir bislang kein Empfang geglückt. An meinem "Hausberg" Scanplatz Waldhöhe (Gem.Sulzbachtal) mit 418m Höhe lief DVB-T aus F mit einem portablen DVB-T Empfänger schon zu Beginn der ersten Austrahlung in Elsass/Lothringen.
Ich habe nun die letzten Tage mehrmals bei unterschiedlichen Wetterverhältnissen dort nochmals ausführlich getestet. Mit einer Tripol Antenne (dieser hier) und DVB-T Stick von Trekstor (Modell Terres) konnte ich alle Pakete aus Frankreich die von Nordheim und vom Donon abgestrahlt werden empfangen. Die Sender Forbach und Luttage sind offenbar zu sehr abgeschattet, als dass ein Empfang möglich ist, wobei ein Pegel messbar war, allerdings konnte ich bislang nichts dekodieren (K36 und K53). Erschwerend kommt hinzu, dass ich auf K36 dass Pfaffenberg, Kreuzberg, Würzburg Bouquet reinbekomme und es vermutlich dem franz. Bouquet das Leben schwer macht.
...

So nun zu dem Empfangsbeobachtungen der Bouquets aus Nordheim und vom Donon:

Als stärkstes Bouquet kommt R1 auf Kanal 50 (706MHz) rein. Da kann man sogar die Antenne recht weit nach West drehen und trotzdem läuft das Bouquet noch problemlos. Qualitätsanzeige und Pegel gehen bis auf Maximalausschlag! Bemerkenswert ist aus meiner Sicht vor allem, dass ich alle Bouquets aus Stuttgart dort auch empfangen kann, allerdings nicht, das SWR Bouquet mit SWR BW auf 706 MHz. Das scheint R1 auszulöschen.
Der Empfang gelang mir sogar an einer stark abgeschatteten Stelle deutlich weiter unten, (kein Blick mehr nach Süden) wobei der Pegel deutlich schwächer war.
Ich denke es ist ein Versuch wert das Bouquet einmal mit der Hausanlage anzupeilen! Obwohl ich hier weiter in Tal bin und in ca. 1km Entfernung den Berg (mit der Waldhöhe) vor der südlichen Nase habe...

K22 läuft ebenso gut, allerdings ist die Antenne hier exakter auszurichten. Das vertikale DVB-T Bouquet vom ZDF aus Rhein-Main geht ebenso auf gleicher Frequenz, wobei die Antenne natürlich anders stehen muss (läuft auch bei horizontaler Antenne mit relativ exakter Ausrichtung gen Rhein-Main).

K56 ist recht empfindlich, läuft aber. So konnte ich die HD Versionen von TF1, France2 und M6 auch betrachten.

R6 und R2 aus Nordheim sind extrem empfindlich und laufen nur bei genauester Ausrichtung gut.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass hier K50 als SFN aus Nordheim und vom Donon mit weitem Abstand am besten läuft, gefolgt von K22 und K56. Die anderen Sender sind zu empfangen benötigen aber eine stabile Ausrichtung. Für K50 sehe ich Potential des Empfangs auch in tieferen Lagen ohne direkten Sichtkontakt auf den Pfälzerwald südlich von Kaiserslautern. Insgesamt ist der Donon deutlich stärker als Nordheim hier zu empfangen.

von Toto_Pfalz - am 20.02.2011 11:51
Zitat
Toto_Pfalz
... Scanplatz Waldhöhe (Gem.Sulzbachtal) mit 418m Höhe
... alle Pakete aus Frankreich die von Nordheim und vom Donon abgestrahlt werden empfangen.
... Forbach und Luttage sind offenbar zu sehr abgeschattet
... nichts dekodieren (K36 und K53). ... auf K36 dass Pfaffenberg
...

... stärkstes Bouquet kommt R1 auf Kanal 50 (706MHz) rein. ... alle Bouquets aus Stuttgart ... allerdings nicht ... auf 706 MHz.
... K22 läuft ebenso gut ... ZDF aus Rhein-Main geht ebenso auf gleicher Frequenz
... K56 ist recht empfindlich, läuft aber.
... R6 und R2 aus Nordheim sind extrem empfindlich und laufen nur bei genauester Ausrichtung gut.
...


Von da oben bestehen Direktverbindungen zu den Sendern Forbach in 61km, Feldberg in 101km und Donon in 115km - nicht aber zu Strasbourg-Nordheim und Metz-Luttange (beide in etwa nur 97km).
Auf K36 könnten sich eventuell Forbach oder Metz bemerkbar machen, aber der Pegel kommt eher vom 100kW-Pfaffenberg aus 124km. Auf K53 sendet völlig aussichtslos auch Nancy - und Odenwald aus 105km.

Auf K50 zeigt sich der gute Empfang ausschließlich vom Donon, weil auf K48-43-51 kein Signal von Strasbourg-Nordheim ankommt.
Falls auf K45 kein Signal vorhanden sein sollte, handelt es sich auf K50 eher nicht um Stuttgart-Frauenkopf, sondern um Waldenburg, von dem theoretisch auch K23-26 zu empfangen sein müßten.
Auf K22 ist der ordentliche Empfang trotz Riesen-SFN und Gleichkanal vom Feldberg erstaunlich.
K56 kann bis auf das Koblenz-SFN zwar ungestört senden, aber denkbar sind Nachbarkanalstörungen durch den Ortssender K57-Kaiserslautern (und Donnersberg).
K34 mit R6 wird auch vom schwachen Forbach mit Sichtverbindung sowie Metz genutzt. Dazu wie bei K22 auch vom Feldberg.
K47 mit R2 ist außer im SFN mit Nordheim weit und breit ungenutzt. Der fragile Empfang könnte durch Nachbarkanalstörung vom 100kW-Pfaffenberg auf K46 entstehen,
der auch den hier gar nicht gelisteten K25 mit R3 vom Donon offenbar unterdrückt. Siehe Ergänzung...

Die robusten Signale deutscher Sender erschweren den Fernempfang der fragilen Signale aus Frankreich.
Nachbarkanalstörungen gibt es nahezu ausschließlich gegen die französischen Sendeparameter, die effektiv nur 1/4 der nominellen Leistung an die Antenne bringen.

Ergänzung:

Der Empfang vom Donon innerhalb der Hauptabstrahlrichtung von 280...060° und bei topografisch ungehinderter Verbindung mit nur 12,5kW-effektiv in 115km ist eine saubere Leistung,
die zB in NRW auch mit 10kW-Ahrweiler bis in 118km bei Kerken/Niederrhein vergleichbar ist.

Aber K47 sendet mit nur 05kW-effektiv und K25 mit nur 10kW-effektiv:
020kW K47 R2 Donon (auch Strasbourg)
040kW K25 R3 Donon (vs. hier nur 50 statt 100kW-Pfaffenberg)

Zitat

050kW K50 R1 Donon (vs. Waldenburg-Stuttgart-SFN)
020kW K47 R2 Donon (Strasbourg)
040kW K25 R3 Donon (vs. Pfaffenberg und Heidelstein/Rhön)
050kW K22 R4 Donon SFN (Metz) (Strasbourg) (vs. Feldberg)
050kW K56 R5 Donon HD (Strasbourg) (trotz 7dB-Einzug - vs. Les Ordons und Chasseral)
050kW K34 R6 Donon (Metz) (vs. Feldberg)
(Donon mit Hauptsenderichtung Nordwest)

050kW K48 R1 Strasbourg-Nordheim (Wissembourg K46) (vs. Haardtkopf-SFN)
050kW K47 R2 Strasbourg-Nordheim (Donon)
050kW K43 R3 Strasbourg-Nordheim (vs. Heidelstein/Rhön sowie Raichberg)
010kW K22 R4 Strasbourg-Nordheim SFN (sehr geringe Leistung zugunsten Rhein-Main - ggf. auch Raichberg)
050kW K56 R5 Strasbourg-Nordheim HD (Donon) (trotz 6dB-Einzug westlich der Linie über den Kaiserstuhl - vs. Les Ordons und Chasseral)
050kW K51 R6 Strasbourg-Nordheim

100kW K36 R1 Metz-Luttange (auch mit Zifa-16 in 100km möglich)
065kW K37 R2 Metz-Luttange (etwas anfällig vs. Feldberg)
080kW K31 R3 Metz-Luttange
086kW K22 R4 Metz-Luttange SFN (vs. Feldberg)
062kW K39 R5 Metz-Luttange HD
080kW K34 R6 Metz-Luttange (vs. Feldberg)
(SFN-Forbach allgemein 004kW - aber Nord 000,4)

Basisdaten: ukwtv


Und noch was:

Der Donon sendet kanalweise mit sehr unterschiedlichen Einzügen - aber Achtung: Stand 28.05.2009!!!
Auf K25 mit 3dB-Einzug = 25/50kW = etwa 06kW-effektiv - auch in 17° Richtung zu Toto_Pfalz.
Auf K50 wird in Richtung SFN-Stuttgart sowie auf K34 gegen Feldberg/Taunus mit nur 2,5kW-effektiv abgestahlt.

von Karl Kaiser - am 20.02.2011 13:31
Zitat aus dem DX-Forum von gestern:

Zitat
Karl Kaiser
Bis zur der Umstellung der Parameter und Erhöhung der Sendeleistung konnte DVB-T von Metz-Luttange
mit etwa 10kW-effektiv/30kW bis nördlich von Trier in 59km auf dem Hungerberg mit 405mNN knapp empfangen werden.

Seit der Umstellung mit bis zu 25kW-effektiv/100kW kann das Signal auch mit kleineren Antennen extrem gut
bis auf den Südhängen der Vulkaneifel (also nördlich der A60) von Prüm bis Daun in gut 100km empfangen werden.
Das Signal ist so stark, dass auch erheblich weiter nördlich guter Empfang möglich wäre - ohne die hohe Eifel.

Auf K22-34-37 ist aber eine massive Abschattung der Kanalgleichen vom Feldberg/Taunus aus 130km entscheidend.
Ab etwa Manderscheid (A1) ist wegen erhöhter Abschattung durch den Hunsrück kaum noch Empfang möglich.


TNT aus Metz-Luttange

Gestern abend konnte zumindest K36 (hier gegen K/BN abgeschattet) am Fuße der Südmauer der Nürburg auf 678mNN
mit der König KN-70 sehr knapp, aber stabil empfangen werden - in 128km als vermutliches Maximum Richtung Norden.
Trotz der Höhe des Empfangsorts bestehen auch hier erhebliche topografische Abschattungen - ähnlich A1-Manderscheid.

Die Kanalgleichen K22-34-37 vom Feldberg aus 108km und freier Verbindung waren hier oben nicht ausreichend auszublenden.
Auf diesen Kanälen reichte es trotz Störer aber immerhin zum Wechsel vom Systembild "DK DIGITAL" auf ein Schwarzbild -
als Indiz für "kurz vor" Dekodieren. Von einer Hochleistungsantenne erwarte ich bei 90° Peilung und Polarisation aber mehr.

Nur weitere 8km in Tondorf auf 568mNN mit vergleichbarer, topografischer Abschattung klappt es aber einfach nicht.
Vielleicht hilft hier demnächst eine geplante über 3m lange Gruppenantenne mit zusätzlichen 4dB Gewinn...

Dudelange kam aus 116km perfekt rein - auch K21 eng, aber stabil. Das SFN sendet hier bei gleicher Peilung auch über
Echternach, Junglinster und Sennigerberg. VHF-K07 kam paradoxerweise nur mit zufälliger "Bodenpeilung" der KN-70!!!

Auch K66 Vlessart aus 111km war trotz erheblicher Abschattungen hier oben sehr gut zu empfangen.

von Karl Kaiser - am 03.05.2011 22:52
Seit Oktober teste ich in der Eifel den Empfang aus Metz-Luttange (gegen die Kanalgleichen vom Feldberg) und auch Dudelange, das als Zugabe bis auf K21 immer mitempfangbar ist.
Zeit also für einen Zwischenstand der verschiedenen Empfangsorte, die das bisherige Maximum mit der Hochleistungsantenne König KN-70 (teils mit 18dB-Inline-Verstärker) darstellen.
Nur 2m-Kabel am 7"-Mobilempfänger DK DVB-T1778 - als Krönung ist noch eine Gruppenantenne für Metz geplant, um endlich auch in Tondorf nicht nur bei Tropo Empfang zu haben.

+ Empfang
o Teilempfang (Metz nur K36 oder LUX ohne K21 oder Feldberg nur K54)
_ kein Empfang

Senderspitzen
Luttange 500mNN - Feldberg 970mNN - Dudelange 700mNN

169°/103km=_ 088°/174km=_ 176°/080km=o auf 540mNN in Luxemburg Nordspitze Parkdeck (wenig lohnend)
185°/114km=+ 092°/143km=+ 196°/096km=o auf 600mNN in Olzheim ... Ormont (als Optimum im Raum Dreiländereck Belgien-NRW-RP)
188°/132km=_ 100°/137km=_ 197°/115km=_ auf 600mNN in Krekel beim "Sendezentrum" (eine Pleite)
192°/136km=_ 101°/127km=+ 202°/121km=o auf 568mNN in Tondorf am Ausbauende der A1 (zuviele Kanalgleichen von Norden bis Osten)
178°/079km=+ 080°/158km=o 191°/080km=+ auf 536mNN in Muxerath (10km LUX, 25km Bitburg - Metz dominiert Feldberg)
197°/102km=+ 086°/126km=+ 209°/088km=o auf 614mNN in Salm (nahe Sender Eifel - erster furioser Empfangserfolg bereits im Oktober)
203°/100km=o 082°/115km=o 218°/090km=o auf 470mNN in A1 Manderscheid (ab hier ist Metz weiter östlich vom Hunsrück abgeschattet)
201°/128km=o 098°/107km=+ 221°/116km=+ auf 678mNN in Nürburg Südmauer (K36 sowie K21 punktuell, aber Feldberg voll)

Und außer Konkurrenz als Empfehlung der Idealfall für das Saarland - aber noch nicht ausprobiert:

260°/069km=+ 042°/127km=+ 276°/084km=+ auf 480mNN in Bexbach-Nord (dazu locker Nordheim und Donon, vielleicht Nancy)

von Karl Kaiser - am 24.05.2011 12:53
Zitat
Karl Kaiser
Senderspitzen
Luttange 500mNN - Feldberg 970mNN - Dudelange 700mNN

260°/069km=+ 042°/127km=+ 276°/084km=+ auf 480mNN in Bexbach-Nord (dazu locker Nordheim und Donon, vielleicht Nancy)


Und tatsächlich klappte der Empfang noch weit besser als ich zu hoffen gewagt hatte.
Der Sender Feldberg/Taunus wird bei fast freier Sicht allerdings nur jenseits dieser bewaldeten Kuppe zu empfangen sein.

-

Nach diesem Erfolg habe ich mir die etwas komplizierten Sendediagramme vom Donon (und Strasbourg-Nordheim) mal etwas genauer ansehen.

Der Sender Donon strahlt mit allgemein 12,5kW-effektiv/50kW "fast (!) rund" - bis auf ein südöstliches Viertel mit allgemein 4dB-Einzug und nur 5kW-effektiv/20kW
(etwa 115...185° von Richtung Brandenkopf bis entlang des Vogesen-Kamms in Richtung Belfort).

Damit wird neben dem Hauptzielgebiet Lothringen (erkennbar an der nur hier versalen Programmkennung MIRABELLE TV) eindeutig auch das nördliche Elsaß mitversorgt
(also 67 Bas Rhin, auf dessen Gebiet sich der Sender grenznah befindet) - und das südliche Elsaß (68 Haut Rhin) wird dabei eher vernachlässigt.
Besonders um Selestat (noch zu 67 Bas Rhin) dürfte die Versorgung dürftig sein, da auch Nordheim abgeschattet ist.

Abweichend sendet K47 mit nur 20kW im Riesen-SFN - und K25 mit 40kW, der zudem nach Norden etwas mehr ausgespart ist.
Kompliziert werden die Sendediagramme aber erst durch die vielen, kanalweisen Extremeinzüge - außer bei den beiden Riesen-SFN mit K22 (trotz Rhein-Main)
sowie auch K47-20kW.

K25 sendet quasi nur nach Westen (und speziell 115°!!!) voll - und hat nach Nordosten vermutlich wegen Pfaffenberg und Rhön von 350(!??)° bis 060° deutliche Einzüge.
Dazu ein strammer 7dB-Einzug nach Osten von 060° bis 100° - womöglich trotz Schwarzwaldhöhen wegen Bayern (???).

K34 hat massive Einzüge zugunsten von Rhein-Main (bis Rhein-Neckar!) sowie einen schmalen Totaleinzug zur Zentralschweiz.

K50 sendet nach Nordosten zugunsten von Waldenburg...Stuttgart deutlich abgeschwächt.

K56 hat in Richtung Hornisgrinde...(Stuttgart) von nur 060...080° einen engen Totaleinzug - vermutlich wegen ungenutzter Koordination.
Aber das tiefe Nordheim sendet hier volle Leistung. Dazu ein deutlicher Einzug zugunsten der Westschweiz (Chasseral etc).
Der Sender Reims in Epernay nutzt diesen Kanal für R2 - trotz 123km Halbdistanz eine etwas gewagte Koordination gegen den hohen Donon.

Dazu hat der Donon eine ungewöhnliche, "natürliche" Besonderheit mit der massiven Abschattung durch den eigentlichen Gipfel - es sieht vor Ort nur so aus,
aber die Senderspitze ist mit (967+80=) 1.047mNN knapp 40m höher als der 1.008mNN-Gipfel in Richtung 045° - also Wissembourg...Landau...Speyer...Mannheim / Heidelberg.

Tabellarische Übersicht der Einzüge:

115...185° 05kW-eff./20/50kW K22 R4 vs F (auch als allgemeiner Einzug bei allen anderen Kanälen)

350...190° 05kW-eff./20/40kW K25 R3 vs Pfaffenberg und Kreuzberg
060...100° 02kW-eff./08/40kW K25 R3
100...115° 10kW-eff./40/40kW K25 R3
115...185° 03kW-eff./10/40kW K25 R3

020...060° 03kW-eff./10/50kW K34 R6 vs F
115...185° 08kW-eff./32/50kW K34 R6
140...170° 0XkW-eff./01/50kW K34 R6 vs CH

115...185° 02kW-eff./08/20kW K47 R2 (nur 20kW als Basisleistung)

030...100° 03kW-eff./10/50kW K50 R1 vs S-SFN
115...185° 05kW-eff./20/50kW K50 R1

060...080° 0XkW-eff./01/50kW K56 R5 vs ??? (laut TNT-Forum nur 40kW Basisleistung)
115...185° 03kW-eff./10/50kW K56 R5 vs CH

-

Der Sender Strasbourg-Nordheim strahlt allgemein mit 12,5kW-effektiv/50kW - aber auf K22 im Gegensatz zum Donon mit nur 10kW
zugunsten von Rhein-Main (und im Raum Rhein-Neckar zusätzlich zugunsten vom Raichberg).

Strasbourg-Nordheim sendet fast nur nach Osten - 350°...170° (= Kaiserstuhl) nach neuester CSA-Fassung auf fast allen Kanälen rund.
Auf K22-47-56 im SFN - einzige Programmabweichung auf K50 "Alsace 20" und zeitweise France-3-regional.

Einzüge:

K43 260°... 290° 6,250kW-eff./25,00/50kW -03dB = Westen vs ???
K51 295°... 340° 3,130kW-eff./12,50/50kW -06dB = Saarland

K22 170°... 350° 1,250kW-eff./0,500/10kW -06dB = Westen vs ???
und 305°... 335° 0,016kW-eff./0,064/10kW -21dB = Saarland nur 16W !!! (=Null)
... aber K22-Donon mit voller 50kW-Leistung - außer Südost!

-

Quellen: ukwtv und CSA

von Karl Kaiser - am 14.06.2011 01:49
Ein paar aktuelle Empfangsberichte von grenznahen Sendern aus Nordfrankreich -
sogar mit Hochleistungsantennen noch knapp, aber die auffällig schwache Kathrein AOT65
habe ich nach dieser Enttäuschung erst gar nicht mehr eingesetzt:

Raum Waterloo
auf rund 130mNN im Süden von Brüssel:
K36 250W-eff./001kW 098km Lille-Stadt mit "GRAND LILLE" (=R15)
K52 250W-eff./001kW 069km Valenciennes
und
K21 020kW-eff./080kW 128km Lille-Bouvigny
K24 020kW-eff./080kW 128km Lille-Bouvigny
K27 020kW-eff./080kW 128km Lille-Bouvigny

K23-26-31 mit nur 005kW-eff./020kW konnten aus 128km Lille-Bouvigny nicht empfangen werden.
128km und mehr wären bei günstigerer Topografie in der nördlichen Eifel (zB bei Tondorf!!!) sicher auch aus Metz mit 080...100kW drin.

K26 (trotz Lille) und K50 aus Stolberg konnten in ebenfalls 128km problemlos empfangen werden - aber nur polarisationsgerecht.
K37 war (noch wegen Feldberg-Test in der Eifel) nicht abgespeichert und wurde nicht getestet - wie viele andere mögliche Kanäle auch.

Nachtrag:

Stichprobe nur mit West-Peilung (nur Stolberg zusätzlich über Ost-Peilung ausprobiert),
denn speziell "Lille" wollte ich unbedingt wissen...

K21 + Lille
K22 + VRT-West
K23 _ Lille-20kW
K24 + Lille (kein NL-Limburg)
K25 + VRT-Ost
K26 + Stolberg (trotz Lille-20kW)
K27 + Lille (kein NL-Limburg)
K28 o UNID ???
K29 o Goes-NL
K30 o UNID ??? (kein NL-Brabant?)
K31 o Lille-20kW (kein NL-Brabant)
K32 o Goes-NL (und Hirson-Restsignal)
K33 o UNID ???
K34 _ (kein NL-Limburg)
K35 o Valenciennes (und Hirson-Restsignal)
K36 + GRAND LILLE aus Lille-Wattignies mit 1kW aus 098km!!!
K37 + Stolberg (aber nicht geprüft)
K38
K39 _
K40 + Norkring
K41 o Norkring-Ost
K42 + Hirson-80kW-rund (aber kein K48-51!!!)
K43 + Norkring
K44 o Norkring-Ost
K45 o Lüttich
K46 + Norkring
K47 o Norkring-Ost
K48 _ Hirson-80kW-rund (kein Empfang wegen Kanalgleiche NL-Goes?)
K49 _
K50 + Stolberg
K51 _ Hirson-80kW-rund (K51 und K52 beim Notieren eventuell verwechselt?)
K52 + UNID ???
K53 _
K54 _ (kein NL-Limburg oder NL-Goes)
K55 _
K56 + Wavre-SFN (kein NL-Brabant)
K57 _
K58 _
K59 _
K60 o UNID ??? (kein NL-Brabant? und Hirson-Restsignal)
K66 _ Profondeville ?

-

Jardin Napoleon auf rund 550mNN im Westen von Luxemburg:
Verdun mit 025kW-eff./100kW aus 082km war mit allen Kanälen problemlos zu empfangen
und bei dieser Antennenausrichtung auf Verdun mit 045° Abweichung wurde
Sury mit ebenfalls 025kW-eff./100kW aus 093km insgesamt zwar erkannt, aber nicht eingelesen.

Im nahen Ort Grevels wurden Dudelange, Saarburg und Metz ohne jede Peilung "bereits beim Auspacken der Antenne" empfangen.

von Karl Kaiser - am 28.06.2011 19:17
Im heutigen Légifrance-Update ist die Ausschreibung der neuen DVB-T-Multiplexe R7 und R8 durch die Medienbehörde CSA vom 18. Oktober (Décision 2011-999) zu finden:

http://www.legifrance.gouv.fr/affichTexte.do;jsessionid=?cidTexte=JORFTEXT000024754671

Ein konkretes Start-Datum scheint es noch nicht zu geben, aber die Bewerbungen sollen bis zum 12. Januar 2012 eingegangen sein. Die Lizenzen gelten für 10 Jahre.

Die zwei neuen Multiplexe sollen für HDTV-Ausstrahlungen vewendet werden, und zwar im DVB-T-Standard unter MPEG-4-Codierung:

I-2. Normes de diffusion [...] En particulier, les services devront être diffusés selon la norme DVB-T sur la base d'un encodage des composantes selon la norme MPEG-4.

I-4 [...]― la composante vidéo comprendra un nombre de lignes égal ou supérieur à 1 080 ;
― les programmes seront diffusés intégralement en haute définition réelle (native) entre 16 heures et 24 heures.


Das ist bemerkenswert, weil es vor ein paar Wochen eine technische Empfehlung des CSA zur Einführung von DVB-T2 gab: http://www.broadbandtvnews.com/2011/09/13/csa-recommends-fast-dvb-t2-introduction/ . Kurz darauf folgte die Entscheidung, die Einführung von DVB-T2 zu verschieben: http://broadcastengineering.com/news/dvbt2-digital-terrestrial-csa/

Das bedeutet also zunächst wie im R5 nur drei Programme pro HD-Multiplex. Immerhin, dann muss man als Interessent nicht warten, bis es hier DVB-T2-taugliche Fernseher auf dem Markt gibt. ;)

Für die Multiplexe R7 und R8 gibt es in der CSA-Entscheidung bereits vorläufige Kanallisten. Für die Grenzregionen Nordostfrankreichs sind relevant (z.T. Gleichkanalbetrieb mit anderen Sendern):

R7
Metz/Luttange E-34 / 80 kW
Nancy-Malzéville E-51 / 50 kW
Sarrebourg/Donon E-34 / 50 kW
Strasbourg-Nordheim E-51 / 50 kW
Wissembourg E-51 / 0,2 kW
Mulhouse/Belvédère E-50 / 100 kW
Besançon/Lomont E-26 / 50 kW
Gex/Montrond E-53 / 63 kW

R8
Metz/Luttange E-58 / 80 kW
Nancy-Malzéville E-28 / 50 kW
Sarrebourg/Donon E-47 / 50 kW
Strasbourg-Nordheim E-47 / 50 kW
Wissembourg E-47 / 0,2 kW
Mulhouse/Belvédère E-41 / 100 kW
Besançon/Lomont E-41 / 50 kW
Gex/Montrond E-39 / 63 kW

73 de Uli

von ulionken - am 06.11.2011 14:06
Am 17. Oktober 2012 habe ich in Perl-Borg am Dreiländereck Luxemburg/Frankreich/Deutschland mit einem USB-Stick und zwei Stabantennen (Diversity-Empfänger) den DVB-T-Frequenzbereich abgesucht und dabei bis auf den R4 auch die dort derzeit ausgesendeten französischen Multiplexe gefunden. Das Gelände fiel leicht nach Norden hin ab. Der Standort war also für den Empfang der französischen Sender nicht ideal. Dennoch hat der Stick die Multiplexe R2 und R1-Lorraine-Metz auf zwei Frequenzen empfangen. Und die Fundstücke des R1 sind interessant.

R2:
K37 (602 MHz) 57-Moselle: Metz
K47 (682 MHz) 54-Meurthe-et-Moselle: Longwy, 55-Meuse: Verdun, 57-Moselle: Forbach, 67-Bas-Rhin: Wissembourg, Strasbourg

Als Quelle für den K47 kommen Longwy, Verdun und Forbach in Frage. Die Sender des Département 67 sind zu weit weg.


R1:
K36 (594 MHz) 57-Moselle: Metz, Forbach
K59 (778 MHz) 54-Meurthe-et-Moselle: Longwy, 55-Meuse: Verdun

Laut den Sendertabellen des TVNT-Forums wird in Verdun und Longwy der R1 mit France 3 in der Version Lorraine-Nancy abgestrahlt. Und Metz und Forbach sollen France 3 in der Version Lorraine-Metz haben. In beiden Multiplexen soll zudem Mirabelle TV vorhanden sein, und zumindest dies trifft auf die beiden Fundstücke auch zu.
Die beiden Fundstücke des R1 haben aber beide France 3 mit der Service-ID 273. Erwartet hatte ich unterschiedliche Service-ID für unterschiedliche Versionen des France 3. Dennoch ist es möglich, dass dort zur Zeit noch verschiedene Versionen des France 3 ausgesendet werden. Denn die beiden Multiplexe werden offenbar eigens kodiert. Die Versionsnummern der Program Association Table und die Schreibweise für Mirabelle TV sind unterschiedlich (der K59 schreibt "MIRABELLE TV" ).
Am 22. Oktober 2013 jedoch sollen Metz und Forbach auf den K59 wechseln und spätestens dann müsste dort überall derselbe Multiplex ausgestrahlt werden. Longwy und Verdun bekommen spätestens dann wohl die Version Lorraine-Metz des France 3 zu sehen.

von Ingo-GL - am 24.10.2012 20:15
Zitat
ulionken
Es sind laut der CSA-Tabelle noch mehr Kanalwechsel zu erwarten. Die Kanalverteilung heute:


R1 R2 R3 R4 R5 R6
Metz/Luttange 36 37 31 22 39 34
Nancy-Malzéville 53 26 23 22 29 52
Sarrebourg/Donon 50 47 25 22 56 34
Strasbourg-Nordheim 48 47 43 22 56 51
Wissembourg 46 47 43 22 56 51
Mulhouse/Belvédère 24 27 54 37 53 21
Besançon/Lomont 47 44 54 23 29 26
Gex/Montrond 45 21 27 55 58 24


Und die vorläufige Verteilung nach Erweiterung auf 8 Multiplexe, laut Zielplanung des CSA:


R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 R8
Metz/Luttange 59 37 31 22 39 36 34 58
Nancy-Malzéville 53 26 23 22 29 52 51 28
Sarrebourg/Donon 50 26 23 22 56 25 34 47
Strasbourg-Nordheim 48 40 43 22 56 25 51 47
Wissembourg 48 40 43 22 56 25 51 47
Mulhouse/Belvédère 24 27 54 21 53 37 50 41
Besançon/Lomont 29 44 54 23 45 47 26 41
Gex/Montrond 45 21 27 55 58 24 53 39

73 de Uli


Wenn im Oktober die neuen HD-Muxe in Wissembourg auf Sendung gehen werden, werden die öffentlich-rechtl. Sender (France2/France3 Alsace usw.) = R1 Mux nicht auf Kanal 48 und auch nicht auf Kanal 46 (wie im Moment) gesendet werden!
Man wird, warum auch immer, auf Kanal 45 wechseln.
Quelle : http://www.legifrance.gouv.fr/affichTexte.do?cidTexte=JORFTEXT000026737997
Auf Kanal 45 sendet ja RTL sein unsägliches" Privatprogramm" Viseo+ vom Stuttgarter Frauenkopf mit 50 kw rund aus. Ich denke da sind gegenseitige Störungen, selbst für Elsässer in der Region Lauterbourg, vorprogrammiert .Ich weiß nicht, ob man das vergleichen kann, aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß man in Karlsruhe das UKW Radioprogramm SWR4 BW Stuttgart ( ich vermute mal, daß das auch vom Frauenkopf gesendet wird) gut im Autoradio mit RDS empfangen kann .Deshalb meine Sorge, daß auf deutscher Seite der Kanal 45 von Stuttgart aus platt gemacht wird.( Die Franzosen senden ja nur mit 0,2 kw!)
Hat vielleicht jemand Erfahrungen im Raum Karlsruhe mit der momentanen Reichweite von RTL/Viseo+ von Stuttgart aus?
Gruß Andiher.

von andiher - am 24.04.2013 07:50
Seit heute morgen werden die HD-MUXe R7 und R8 auch in den Regionen Bourgogne und Franche-Comté über DVB-T ausgestrahlt. Damit verbunden sind ein paar Kanalwechsel bei den schon bisher ausgestrahlten Multiplexen. Die SFNs werden also eher noch grösser. Die neuen Kanäle für die Grundnetzsender laut CSA:


R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 R8
Dijon/Nuits-Saint-Georges 37 50 59 33 28 32 53 39
Autun/Bois du Roi 48 51 54 35 42 32 53 39
Le Creusot/Mont-Saint-Vincent 48 51 54 35 42 32 53 39
Champagnole/le Bulay 48 21 27 55 58 24 53 39
Gex/Montrond 45 21 27 55 58 24 53 39
Chaumont/Chalindrey 49 43 57 46 52 47 53 39
Besançon/Lomont 29 44 54 23 45 47 26 41
Besançon/Montfaucon 29 44 54 23 60 47 26 41
Belfort 55 44 54 23 45 47 26 41


Am 21. Oktober kommen die beiden neuen MUXes auch ins Südelsass (Haut-Rhin) und die Vogesen (Vosges). Im Vorgriff darauf sind bereits heute in Épinal und Vittel die Sender für den MUX R1 von E60 auf E55 gewechselt.

Bei mir ist der Sender Besançon/Lomont mit den neuen HD-MUXes bestens zu empfangen. Naja, viel Brauchbares kann ich auf den neuen kommerziellen HD-Programmen nicht entdecken. Schade dass France 3 und France 5 weiter nur in SD kommen. Da muss man wohl noch ein paar Jahre bis zur Einführung von DVB-T2 warten, wenn nicht sogar der Frequenzhunger der Mobilfunkdiensten der terrestrischen Verbreitung ganz die Grundlage entzieht.

73 de Uli

von ulionken - am 10.06.2014 17:20
Danke für das Auslesen der Parameter.

Zitat
ulionken
Die Probleme beim Empfang aus Metz/Luttange müssen also andere Gründe haben. Störungen durch andere Gleichkanalsender, andere Einstellung des Zeitversatzes im SFN?


Ja, genau diese Gründe machen den Empfang aus Frankreich oft sehr schwierig.

Beim Helenenkreuz in nur 37km vom Sender Luttange sind einige Kanäle speziell durch das SFN äußerst kritisch.
Weiter nördlich hoch oberhalb von Trier (Hungerberg 405mNN nahe der B51) ist es in etwa 60km kaum besser:

K37 147% TF1
K39 142% HD
K22 135% M6 ("Unknown" als -Radio-) = extremes SFN =
K36 138% France (sogar vertikal noch 107% als einziger Kanal = hier keine Störung vom Feldberg/Ts.)
K59 _86% Gulli [Pegel inzwischen besser]
aber:
K34 ___% HD-NEU = KEIN EMPFANG
K58 ___% HD-NEU = KEIN EMPFANG

-

Es scheint paradox - aber ab etwa 80km vom Sender nach Norden wird der Empfang einfacher.
In Muxerath (nahe Neuerburg) sind zusätzlich noch Nancy und Longwy knapp zu empfangen,
ohne aber in den SFN stören zu können, weil Metz hier sehr stark ankommt.

In 110km im Raum Prüm ist neben Metz (mit Stabantenne) auch der Feldberg/Ts (aus 140km mit Gitterantenne)
auf den oft gleichen Kanälen bei etwa 90° Antennendrehung erstaunlich gut zu empfangen.

In 132km bei Blankenheim sind (durch etwa 300m Wald) neben dem Feldberg/Ts aus fast 130km
auch noch K36-K/BN sowie K37-Stolberg auszublenden, die aus nur 60/40/50km mit 50kW senden.

Allerdings ist der Empfang mit einer Gitterantenne extrem knapp und eng - und oft kaum haltbar.

-

Auch Dudelange muss hier gegen K24/27 aus NL sowie K27 von der Nordhelle abgeschattet werden.
Das klappt fast immer - aber K21 wegen Nordausblendung nur selten.

von Karl Kaiser - am 10.06.2014 21:01
Die aus meinem Tuner ausgelesenen DVB-T-Parameter sind jedenfalls die gleichen, die gemäss Datenblättern für alle acht MUXes am Standort Metz/Luttange verwendet werden sollten, auch für die drei MUXes, Man kann die Datenblätter auf der tvnt-Seite für das Département 57 abrufen (leider nicht verlinkbar). Es ist unwahrscheinlich, dass an dem Standort von diesen Soll-Parametern abgewichen wird.

Unterschiedliche Antennendiagramme oder Antennenfelder für die acht MUXes am Standort Metz/Luttange könnten natürlich auch Unterschiede beim Empfang erklären. Die Antennenhöhen sind gemäss den Datenblättern theoretisch alle gleich (230 m über Mastfuss). Die Soll-Antennendiagramme müssten auch irgendwo auf der CSA-Website liegen, aber ich kann sie gerade nicht finden. Die Diagramme gehen aber auch in die Feldstärkeberechnungen ein, die man auf der tnttest-Website für beliebige Standorte machen kann. Für einen fiktiven Empfangsort in der Eifel (50° 15' 21'' N 6° 30' 18'' E) erhält man Feldstärkeprognosen:

METZ
La réception TV peut être délicate.
Prenez l'avis d'un antenniste.
R1 36H 187° 109.7km 45.0dBuV/m | TDF | (France2, France3, France5, LCP, chaîne locale, France O)
R2 59H 187° 109.7km 41.3dBuV/m | TDF | (i>Télé, BfmTv, D8, Gulli, D17, France4 )
R3 31H 187° 109.7km 44.8dBuV/m | TDF | (C+HD, C+Ciné, C+Sport, Planète)
R4 22H 187° 109.7km 45.7dBuV/m | TDF | (M6, W9, NT1, Paris Première, Arte HD)
R5 39H 187° 109.7km 42.4dBuV/m | (TF1 HD, France2 HD, M6 HD)
R6 37H 187° 109.7km 44.4dBuV/m | TowerCast chez TDF | (TF1, LCI, Eurosport, TF6, Nrj12, Tmc, Arte)
R7 34H 187° 109.7km 44.8dBuV/m | (HD1, Chérie 26, L'équipe 21)
R8 58H 187° 109.7km 41.4dBuV/m | (6ter, RMC Découverte, Numero 23)


, die den üblichen abnehmenden Trend mit steigender Frequenz zeigen, aber die Probleme speziell für R7 und R8 leider auch nicht erklären. Danach müssten nämlich der R2 und der R5 auch eher schlecht gehen, der R7 aber gut.

Mir ist noch aufgefallen, dass laut tvnt R2 (E59), R6 (E37) und R7 (E34) in Metz von Towercast betrieben werden, das an diesem TDF-Standort zu Gast ist. Die Angaben widersprechen z.T. denen in der Tabelle oben. Vielleicht hat Towercast am Mast ein anderes Antennenfeld als TDF?

Noch eine Spekulation: Es könnte ja sein, dass die neueren MUXes R7 und R8 nicht mehr auf die Antennen an der Mastspitze gepasst haben und deshalb entgegen den Datenblättern über andere Antennenfelder weiter unten am Mast kommen. Um das zu bestätigen, müsste man wohl nachschauen und/oder jemanden von der Betreibercrew kennen. Und in diesem Fall müssten die Unterschiede natürlich auch woanders nachzuweisen sein.

73 de Uli

von ulionken - am 11.06.2014 19:05
Danke für die ausführliche Recherche zu meinem Problemfall.
Die Quellenangaben hatte ich noch in schwacher Erinnerung.

-

Der "fiktive" Empfangsort in der Eifel wurde gut getroffen.
Von dort habe ich einen aktuellen Scan wiedergefunden,
in dem die zweifelhaften HD-Kanäle auf K34/K58 dabei sind.


Aus älteren Postings erinnere ich mich an diesen Empfänger
von -maadien-, den ich dann damals ebenfalls gekauft hatte,
aber unterwegs bisher eigentlich sehr selten eingesetzt habe.

Bei nächster Gelegenheit werde ich diesen Mobilfernseher
unbedingt zum vergleichsweisen Empfangstest ausprobieren
.

-

Aber selbst bei positivem Vergleichstest bleibt die Ursache
für den eigenartigen Empfangsunterschied weiter ungeklärt.

Zusammenfassend entfallen bisher alle senderseitigen Gründe,
aber mein alter Mobilempfänger "findet" dennoch einen Grund.

Halbwegs logisch wäre es nur beim Nichtempfang von R5 mit HD.
Auch ARTE-HD sowie HD auf K27 aus Dudelange sind problemlos.

Es scheint wie bei den inzwischen abgeschalteten Kanälen von
Norkring in Belgien zu sein, die mit speziellen Parametern
ebenfalls
von jedem Suchlauf sogar in Sendernähe völlig ignoriert wurden
.

-

Nach Pegel sortiert - und Sendeleistung aus anderer Quelle ergänzt:

METZ
La réception TV peut être délicate.
Prenez l'avis d'un antenniste.
R4 22H 187° 109.7km _85kW = 45.7dBuV/m | TDF | (M6...)
R1 36H 187° 109.7km 100kW = 45.0dBuV/m | TDF | (France2...)
R3 31H 187° 109.7km _79kW = 44.8dBuV/m | TDF | (C+...)
R7 34H 187° 109.7km _89kW = 44.8dBuV/m | (HD1, Chérie 26, L'équipe 21)
R6 37H 187° 109.7km _91kW = 44.4dBuV/m | TowerCast chez TDF | (TF1...)

R5 39H 187° 109.7km _62kW = 42.4dBuV/m | (HD...)
R8 58H 187° 109.7km _91kW = 41.4dBuV/m | (6ter, RMC Découverte, Numero 23)
R2 59H 187° 109.7km _91kW = 41.3dBuV/m | TDF | (Gulli...)

Besonders auffällig ist die geringe Sendeleistung von K39-HD.
Das Verhältnis von Sendeleistung und Pegelangabe weicht vermutlich
durch die Richtcharakteristik und natürlich die Frequenzhöhe ab.

von Karl Kaiser - am 12.06.2014 00:20
Zitat
Frankfurt
wie weit geht denn das F-Ensemble in Richtung Rhein-Main ?


Bis zur Starkenburg über Heppenheim (Sebastian Vettel) - das sind genau 140km vom Sender Nordheim
bei Strasbourg mit ~13kW-effektiv. Hier reicht sogar eine aktive Stummelantenne für störungsfreien Empfang.

Diese schwachen Signale brauchen aber ein abgeschattetes Umfeld gegen den extrem hohen Pegel
insbesondere von der Hohen Wurzel mit 100kW aus nur 64km. Die beiden sichtbaren 50kW-Sender
Donnersberg (52km) und Heidelberg (28km) sind hier jedoch praktisch kein Problem beim Empfang.

Wie ich gerade sehe, werden die Pegel bei -ukwtv- für diesen Empfangsort doch anders ausgegeben:

dBμV kW _km
76 = _50 _28 Heidelberg (Sicht)
75 = _50 _29 Würzberg / Odenwald (hier völlig abgeschattet)
71 = 100 _64 Hohe Wurzel
70 = _50 _52 Donnersberg (Sicht)
67 = _20 _50 Weinbiet (~Sicht~)
67 = _50 _66 Feldberg / Taunus (hier völlig abgeschattet)
66 = _50 _53 Frankfurt (hier völlig abgeschattet)
...
32 = _10 140 Nordheim (Strasbourg)
27 = __X _90 Wissembourg (hier nur 200W)

Ganz konkret vor Ort klappt der Empfang aus dem Elsass allerdings absolut nur bei Abschattung der
Hohen Wurzel durch den Burgturm - wenige Meter westlich aber nicht mit Hochleistungsrichtantennen.

[attachment 3331 FMSCAN-NORDHEIM-HEPPENHEIM.png]
Die Peilung zum Sender geht bei km120 über Mannheim / Ludwigshafen - aber vielleicht etwas zu tief (?).
Die Weinstraße liegt völlig abgeschattet vom Sender - und nördlich von Heppenheim auch die Bergstraße.

Aktuelle und geplante Kanalliste

von Karl Kaiser - am 14.06.2014 08:14
Der CSA hatte am 26. November 2014 Details zur Übergabe des 700-MHz-Bandes an den Mobilfunk beschlossen und am 8. Januar 2015 veröffentlicht, siehe diesen Beitrag im allgemeinen DVB-T-Thread:
http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,978959,1273474#msg-1273474

Vor einigen Tagen hat der CSA nun eine öffentliche Konsultation zum Thema veröffentlicht. Das Dokument enthält auch Präzisierungen zum geplanten Vorgehen fürs TNT (DVB-T), besonders im Kapitel 1.2.

- Ab April 2016 können Mobilfunkdienste in einigen Gebieten (Ile-de-France) mit der Nutzung des 700-MHz-Bandes beginnen. Der eigentliche Übergang läuft zwischen dem 1.10.2017 und dem 30.6. 2019. Ab Mitte 2019 ist also das 700-MHz-Band vom Fernsehen geräumt.

- Im April 2016 werden die derzeitigen SD-Aussendungen der unverschlüsselten Programme von MPEG-2 auf MPEG-4 umgestellt. SD/HD-Doppelausstrahlungen sollen eingestellt werden.

- Wegen des künftig kleineren Frequenzbands wird das TNT-Angebot auf nur noch sechs (statt derzeit acht) Multiplexe konzentriert. Dazu gibt es einen neuen Frequenzplan, der wohl zwischen 2020 und 2022 wegen der Nachbarländer nochmals umgestellt wird.

- Die Umstellung auf sechs Muliplexe soll in Ostfrankreich (Zone 4) im 2. Quartal 2018 stattfinden, siehe die Karte auf Seite 20.

- Die beiden letzten Phasen (12 und 13) der noch laufenden Umstellung von sechs auf acht Multiplexe, die im Frühjahr 2015 vorgesehen waren, werden wohl abgeändert, um unnötige Investitionen zu vermeiden. Der Termin für Phase 12 (bisher vorgesehen am 7. April) wird verschoben.

- Die Einführung von DVB-T2 und HEVC ist erst für später geplant, also nach 2020.

73 de Uli

von ulionken - am 08.02.2015 12:23
Der CSA hat im Juli einen Frequenzplan für die sechs verbleibenden Multiplexe nach Verlust der Kanäle ab E49 (700 MHz) veröffentlicht. Ob das der endgültige Plan ab 2019 ist und wie die Übergänge dahin aussehen, geht aus dem Dokument nicht hervor:

http://extranet.csa.fr/Extranet_TNT/index.php?tg=fileman&idx=list&id=10&gr=Y&path=GT+Diffusion+TNT%2FPlans_de_fr%E9quences%2FPublications%2FPlan+B700

Es entfallen die Multiplexe R5 und R8; die übrigen hat man mit dem Buchstaben L statt R gekennzeichnet. Die Sender in Ostfrankreich (relevant für die deutschsprachigen Grenzregionen) sollen also künftig wie folgt senden:


L1 L2 L3 L4 L6 L7
Gex/Montrond 45 21 27 28 24 39
Mont Salève 45 21 27 28 24 39
Dijon/Nuits-Saint-Georges 37 21 27 33 24 39
Besançon/Lomont 32 44 43 23 47 26
Besançon/Montfaucon 32 44 43 23 47 26
Champagnole/le Bulay 48 21 27 28 24 39
Chaumont/Chalindrey 46 44 43 28 47 26
Nancy-Malzéville 40 26 43 28 33 34
Metz/Luttange 36 31 47 22 29 39
Strasbourg-Nordheim 48 40 47 22 25 43
Sarrebourg/Donon 23 26 47 22 25 34
Wissembourg 45 40 47 22 25 43
Mulhouse/Belvédère 24 21 27 37 41 45


Am jeweiligen Standort neue Kanäle habe ich rot markiert; zum Teil sind ausserdem Kanäle zwischen den Multiplexen getauscht worden.

Die Gleichkanalnetze (SFN) erstrecken sich also künftig über noch grössere Flächen als bisher, mit Ausnahme von L1, weil dort wohl weiterhin regionale Programme von France 3 sowie Lokalsender enthalten sind. Hier am Dreiländereck F/D/SUI sollte sich die Empfangslage verbessern, weil Mulhouse und Besançon/Lomont künftig durchweg verschiedene Kanäle benutzen, d.h. kein gemeinsames SFN mehr :-). Auf den derzeitigen SFN-Kanälen 41 und 54 ist der Empfang wegen zu grosser Laufzeitdifferenz und ähnlicher Feldstärken schwierig.

Und im deutschen Frequenzplan für DVB-T2 kann wohl tatsächlich der Kanal 29 im Raum Freiburg(Breisgau) benutzt werden, denn er entfällt für Besançon.

73 de Uli

von ulionken - am 09.08.2015 10:35
Laut einem Beitrag von Romain Heuillard bei www.clubic.com wird DVB-T in Frankreich (TNT) in der Nacht vom 4. zum 5. April tatsächlich landesweit auf MPEG-4 umgestellt, zumeist nur noch in HD. Die derzeitigen HD-Multiplexe R5 und R8 werden also dann entfallen; die Programme müssen von dort auf die übrigen Multiplexe verteilt werden.

Einige Ausschnitte aus dem Beitrag habe ich übersetzt:

Zitat

[...]

Alles in allem wird TNT im nächsten Jahr vollständig auf HD umgestellt. Nach einem langen Prozedur mit Fachausschüssen, Nominierungen und Anhörungen hat der CSA in der letzten Woche entschieden. Im Gegensatz zu unseren Prognosen werden alle DVB-T-Programme vom 5. April 2016 an in HD ausgestrahlt werden, also nach der sogenannten "Blauen Nacht". Genauer gesagt: France 3, France 4, France 5, France Ô, der Parlamentskanal, D8, D17, W9, TMC, NT1, NRJ 12, BFM TV, iTV, Gulli, Canal + Sport, Canal + Cinema und Planète + werden von 576i auf 1080i umgestellt.[...]

Geplante neue Kanäle haben dabei keine Chance gehabt, weder Shopping-Kanäle von TF1 und M6 noch der eines [...] Amerikaners noch die Musiksender von BFM TV oder Radio Classique. Das geltende Recht hat die öffentlichen Kanäle und die bestehenden Privatsender bevorzugt. Wir haben in den letzten Monaten gesehen, dass die Umstellung auf HD keinen Raum für neue Marktteilnehmer gelassen hat. Der Grund dafür ist, dass der effizientere Standard MPEG-4 (genauer H.264) statt des älteren MPEG-2 wegen der Neuzuweisung des 700-MHz-Bands eingeführt wurde, nicht wegen des Wunsches, auf HD umzustellen.

Beachten Sie, dass die generelle Umstellung auf HD zu einer geringfügig schlechteren Bildqualität führen wird. Die verbesserten Codiertechniken seit der Einführung von HD hätten es erlaubt, die Bildqualität mit 4 statt 3 Programmen pro Multiplex zu erhalten. Wegen der geringeren Ressourcen muss man aber auf 5 Programme pro Multiplex gehen. Selbst die neuesten Encoder können den Verlust von 40% Codierrate nicht ausgleichen.

[...]


von ulionken - am 17.10.2015 19:42
Unsere französischen Kollegen im TVNT Forum haben heute dazu noch eine (neue) Karte veröffentlicht, die - zusätzlich zur MPEG4-Umstellung - ein phasenweises Freigeben des Spektrums 694-798 MHz vorsieht:

"Etape 1 : arrêt du MPEG-2 et passage au tout MPEG-4

Dans la nuit du 4 au 5 avril 2016, on arrêtera la norme de diffusion MPEG-2 au profit de la seule norme MPEG-4."

----> Also MPEG4 für das ganze Land Frankreich in der Nacht vom 04. auf den 05.April 2016 und Reduktion von 8 Multiplexen auf 6 Multiplexe (siehe ulionken oben; kein R5 und kein R8 mehr)

"Etape 2 : la libération de la bande des 700 MHz par les services audiovisuels

Dès le 5 avril 2016, la bande des 700 MHz pourra être utilisée pour offrir des services de très haut débit mobile en Île-de-France. Les réaménagements de fréquences des canaux de diffusion de la TNT hors de la bande 700 MHz se poursuivront ensuite sur le reste du territoire.
L’arrêt progressif de la diffusion audiovisuelle dans la bande 700 se fera ensuite entre octobre 2017 et juin 2019 pour le reste de la métropole. Les réaménagements se feront zone par zone, selon le calendrier ci-dessous.
Quelques réaménagements complémentaires pourront avoir lieu ultérieurement, en coordination avec les opérations de réaménagements de fréquences effectuées par les pays voisins.
Le CSA déterminera ultérieurement le calendrier précis de ces phases."

----> Am 05.April 2016 werden also in Île-de-France die Frequenzen im Bereich 700 MHz (Digitale Dividende 2) frei, und nach und nach bis Juni 2019 im Rest des Landes.



"Carte d’arrêt de la diffusion audiovisuelle dans la bande 694-790 MHz jusqu’au 1er juillet 2019."


Quelle:
http://www.tvnt.net/forum/changement-de-norme-tnt-et-transfert-de-la-bande-des-700-mhz-t35411.html
mit Referenz auf:
http://www.anfr.fr/publications/etudes/etudes-de-compatibilite/bande-700-mhz/
und
http://www.recevoirlatnt.fr/professionnels/antennistes-et-distributeurs/le-passage-a-la-tnt-hd/un-transfert-de-la-bande-700-en-2-etapes/

von uhf - am 28.12.2015 07:47
Gibt es eigentlich zu der von ulionken hervorragend zusammengetragenen Übersicht vom 09. Aug 2015 (s.u.) zwischenzeitlich irgendwelche bekannten (Kanal-)Änderungen ?
Das französische Ziel ist ja die Kanäle im 700 Mhz Band an den Mobilfunk abzugeben durch Kanalwechsel ab 2019.
Vielen Dank.

UPDATE: In dem Link von ulionken liegen aktuelle Dateien, muss Sie mir anschauen.
UPDATE2: Die Daten sind aktualisiert am 04.Nov 2016:
Es scheint grob dabei zu bleiben ......

Mulhouse 21 24 27 37 *41 *45 28.05.2018 (Phase 6) 50,54 fällt weg
Besancon 23 26 *32 *43 44 47 28.05.2018 (Phase 6) 29,54 fällt weg

Wissembourg 22 25 *26 *43 45 *47 02.04.2018 (Phase 4) 40,51 fällt weg
Strasbourg 22 25 *26 43 *47 48 02.04.2018 (Phase 4) **40,51 fällt weg
Le Donon 22 23,25,26,34,*47 02.04.2018 (Phase 4) 50 fällt weg

*) neuer Kanal
**) Änderung gegenüber der ulionken Tabelle


Zitat
ulionken
Der CSA hat im Juli einen Frequenzplan für die sechs verbleibenden Multiplexe nach Verlust der Kanäle ab E49 (700 MHz) veröffentlicht. Ob das der endgültige Plan ab 2019 ist und wie die Übergänge dahin aussehen, geht aus dem Dokument nicht hervor:

http://extranet.csa.fr/Extranet_TNT/index.php?tg=fileman&idx=list&id=10&gr=Y&path=GT+Diffusion+TNT%2FPlans_de_fr%E9quences%2FPublications%2FPlan+B700

Es entfallen die Multiplexe R5 und R8; die übrigen hat man mit dem Buchstaben L statt R gekennzeichnet. Die Sender in Ostfrankreich (relevant für die deutschsprachigen Grenzregionen) sollen also künftig wie folgt senden:


L1 L2 L3 L4 L6 L7
Gex/Montrond 45 21 27 28 24 39
Mont Salève 45 21 27 28 24 39
Dijon/Nuits-Saint-Georges 37 21 27 33 24 39
Besançon/Lomont 32 44 43 23 47 26
Besançon/Montfaucon 32 44 43 23 47 26
Champagnole/le Bulay 48 21 27 28 24 39
Chaumont/Chalindrey 46 44 43 28 47 26
Nancy-Malzéville 40 26 43 28 33 34
Metz/Luttange 36 31 47 22 29 39
Strasbourg-Nordheim 48 40 47 22 25 43
Sarrebourg/Donon 23 26 47 22 25 34
Wissembourg 45 40 47 22 25 43
Mulhouse/Belvédère 24 21 27 37 41 45


Am jeweiligen Standort neue Kanäle habe ich rot markiert; zum Teil sind ausserdem Kanäle zwischen den Multiplexen getauscht worden.

Die Gleichkanalnetze (SFN) erstrecken sich also künftig über noch grössere Flächen als bisher, mit Ausnahme von L1, weil dort wohl weiterhin regionale Programme von France 3 sowie Lokalsender enthalten sind. Hier am Dreiländereck F/D/SUI sollte sich die Empfangslage verbessern, weil Mulhouse und Besançon/Lomont künftig durchweg verschiedene Kanäle benutzen, d.h. kein gemeinsames SFN mehr :-). Auf den derzeitigen SFN-Kanälen 41 und 54 ist der Empfang wegen zu grosser Laufzeitdifferenz und ähnlicher Feldstärken schwierig.

Und im deutschen Frequenzplan für DVB-T2 kann wohl tatsächlich der Kanal 29 im Raum Freiburg(Breisgau) benutzt werden, denn er entfällt für Besançon.

73 de Uli


von uhf - am 28.12.2016 17:11
Der CSA hat aktuelle Informationen zum Wechsel aus dem 700-MHz-Band veröffentlicht:

http://extranet.csa.fr/Extranet_TNT/index.php?tg=fileman&idx=list&id=10&gr=Y&path=GT+Diffusion+TNT%2FPlans_de_fr%E9quences%2FPublications%2FPlan+B700

Die Umstelltermine haben sich geringfügig geändert. Laut der aktuellen Tabelle ist Ostfrankreich zwischen März und Mai 2018 an der Reihe.

Bei den Kanaltabellen gibt es doch ein paar Änderungen. Hier ein Update meiner alten Zusammenstellung (auch Kanalwechsel zwischen den Ensembles sind jetzt rot markiert):


R1 R2 R3 R4 R6 R7
Gex/Montrond 45 21 27 28 24 39
Mont Salève 45 21 27 28 24 39
Dijon/Nuits-Saint-Georges 29 21 27 33 37 39
Besançon/Lomont 43 44 41 23 47 26
Besançon/Montfaucon 43 44 41 23 47 26
Champagnole/le Bulay 48 21 27 28 24 39
Chaumont/Chalindrey 46 40 32 36 47 26
Nancy-Malzéville 28 26 43 22 33 34
Metz/Luttange 36 31 47 22 29 39
Strasbourg-Nordheim 48 26 47 22 25 43
Sarrebourg/Donon 23 26 47 22 25 34
Wissembourg 45 26 47 22 25 43
Mulhouse/Belvédère 24 21 41 37 27 45


In Franche-Comté wird statt des Kanals 32 wieder der Kanal 41 benutzt. Das erleichtert den kanalselektiven Empfang der Schweizer DVB-T-Kanäle 30 und 31. Dafür gibt es leider wieder ein SFN mit Mulhouse für den R3.

73 de Uli

von ulionken - am 28.12.2016 21:17
Zum Wechsel aus dem 700-MHz-Band: Heute wurden die vorerst definitiven Kanaltabellen mit den Umstellungsterminen vom CSA im Gesetzblatt (Légifrance) veröffentlicht. Die Daten für Ostfrankreich habe ich unten zusammengestellt (Umstellung im Frühjahr 2018). Es gab kaum noch Änderungen gegenüber den früheren Tabellen.


R1 R2 R3 R4 R6 R7
Gex/Montrond 45 21 27 28 24 39 24.04.2018
Mont Salève 45 21 27 28 24 39 24.04.2018
Dijon/Nuits-Saint-Georges 29 21 27 33 37 39 23.05.2018
Besançon/Lomont 43 44 41 23 47 26 23.05.2018
Besançon/Montfaucon 43 44 32 23 47 26 23.05.2018
Champagnole/le Bulay 48 21 27 28 24 39 24.04.2018
Chaumont/Chalindrey 46 40 32 36 47 26 23.05.2018
Nancy-Malzéville 28 26 43 22 33 34 27.03.2018
Metz/Luttange 36 31 47 22 29 39 27.03.2018
Strasbourg-Nordheim 48 26 47 22 25 43 27.03.2018
Sarrebourg/Donon 23 26 47 22 25 34 27.03.2018
Wissembourg 45 26 47 22 25 43 27.03.2018
Mulhouse/Belvédère 24 21 41 37 27 45 23.05.2018


Die geänderten Kanäle sind wieder rot markiert..

73 de Uli

von ulionken - am 07.03.2017 19:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.