Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
55
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Radiopirat, Bengelbenny, cappu, Munic089, Roßkopf, Kroes, PeterSchwarz, Hagen, Manager., Lizenzinhaber, ... und 5 weitere

Radio Kö "neu" in Augsburg

Startbeitrag von Radiopirat am 22.09.2006 20:37

In Augsburg will die RT1-Media-Group ein neues Radio Kö starten.
Die Mediengruppe sicherte sich nun die Namensrechte, um mit dem Namen ihr bisheriges DAB-Programm "OLDIE RADIO RT2" ab 02.10.06 als "Radio Kö" starten zu können.
Da dies aber nur via DAB und über die Kabelfrequenz 96,0 in Augsburg als Lokalprogramm abgestrahlt wird, dürfte die Reichweite nicht vergleichbar sein, mit dem echten Radio Kö von damals auf der terrestrischen 87,9 (Augsburg) und 100,6 (Aichach).
Das echte Kö war seinerzeit im Kabel auf 99,65 Mhz.

Gestartet wird dieser Versuch offensichtlich vornehmlich von Felix Kovac von Hitradio RT1. Dieser war übrigens u.a. auch bei Klassik Radio in Hamburg und zuvor bei Radio Fantasy in Augsburg tätig. Direkt nach Klassik Radio kehrte er wieder zurück nach Augsburg, um dort bei RT1 die Sendeleitung zu übernehmen.
Die Domain www.radio-koe.de ist auf ihn als Mitarbeiter der RT1-M-Gr. registriert.

Zu Radio Kö gibt es auch zwei Domains, auf denen die Geschichte von dem echten Radio Kö nach zu lesen ist: www.radiokoe.de
und:
www.koe879.de

Die 50 interessantesten Antworten:

Tja...früher wurde dieses Programm sogar mal richtig beworben und hatte auch auf UKW anscheinend Erfolg. Jedenfalls erkläre ich mir das als Außenstehender so, wenn plötzlich ein Spieler der Augsburger Panther mit der Rücken-Nummer "87,9" durch die Gegend rennen darf. Nur genützt hat es offensichtlich nicht genug.

von Kroes - am 22.09.2006 22:59
Naja...Lag zuletzt am Musikformat, dass nicht mehr ganz eindeutig war. Und auch an der wirtschaftlichen Lage. Der Gesellschafter, die Augsburger Stadtzeitung, bzw, dessen Verlag, hat ja das Ende vön Kö entschieden, um eine Insolvenz zu verhindern, die scheinbar bevorstand, wenn man noch weiter gesendet hätte.
Der Werbeverkauf war einfach zu gering in den letzten Jahren.
Außerdem behaupten ja "böse Zungen", dass der letzte Geschäftsführer viel Schuld am Ende trägt. Und man sagt auch, dass dies mit einem Geschäftsführer aus den 90ern von Kö nicht passiert wäre. Aber das alles ist eben theoretisch, wenn man keine Einsicht in die Unterlagen der Betriebs-GmbH hat.
Wobei ich bestätigen kann, dass der GF aus den 90ern, Michael Kimmich, dem Sender zu ausgezeichneten Hörerzahlen und auch hohen Werbeeinnahmen verholfen hat. Mit ihm wäre Kö vermutlich heute noch auf Sendung!
Kimmich hat ja erfolgreich sein eigenes "Kaufhausradio" und eine eigene GmbH ausgebaut! Und die GmbH gibts auch noch. Das zeigt, das Kimmich sehr gute kaufmännische Kenntinisse und Erfahrungen in dem Bereich hat. Was ihm übrigens auch zahlreiche Leute aus der Branche bestätigen.
Kö war also unter Kimmich ein Erfolgssender, im Vergleich zu den letzten Jahren unter W.G.L.


von Radiopirat - am 23.09.2006 13:04
Nur mal wieder typisch, dass man auf der Seite des neuen Kö nur Kabel bewirbt... :sneg:

von DigiAndi - am 23.09.2006 18:14
@radiopirat: Kann Deine Meinung nur bestätigen. Ich vermiss heute noch RadioKö in Augsburg - nicht als Schnulzenradio, sondern als Radio mit gutem Melody-Pop. RT1 und Fantasy nehmen sich für meine Generation nicht viel - die besten Hits der..... usw.

Die Rockantenne ist nicht so meins - deshalb fordere ich die 87,9 wieder für Radio Kö freizugeben - mit vielen Hits der Achtzigern, Lokalbezug, Lokalsportberichten usw. Also ein Programm für die Generation der Jahrgänge 1970 und älter. Kaufkraft müsste ja vorhanden sein.

http://www.radio-koe.de/koe/: Das Logo wurde ja behutsam geändert - wem haben eigentlich die Namensrechte gehört? Dem Mayer und Söhne Verlag in Aichach? Der WKS hat ja gerade wieder seine Neue (Sonntags-)Presse aufgelegt. Ein Werbeblatt mit Restberichten des Augsburg-Journals für 30 ct. Kommentar überflüssig!!! WGL - hab den Namen schon lange vergessen - nein, der war nicht fürs Radio geboren. Schon bei Radio-Tele 1 nicht.... Was macht der eigentlich heute?

von cappu - am 24.09.2006 18:51
WGL - jetzt hier: http://www.image.de/

von cappu - am 24.09.2006 19:01
Zitat
cappu
@radiopirat: Kann Deine Meinung nur bestätigen. Ich vermiss heute noch RadioKö in Augsburg - nicht als Schnulzenradio, sondern als Radio mit gutem Melody-Pop. RT1 und Fantasy nehmen sich für meine Generation nicht viel - die besten Hits der..... usw.

Die Rockantenne ist nicht so meins - deshalb fordere ich die 87,9 wieder für Radio Kö freizugeben - mit vielen Hits der Achtzigern, Lokalbezug, Lokalsportberichten usw. Also ein Programm für die Generation der Jahrgänge 1970 und älter. Kaufkraft müsste ja vorhanden sein.

http://www.radio-koe.de/koe/: Das Logo wurde ja behutsam geändert - wem haben eigentlich die Namensrechte gehört? Dem Mayer und Söhne Verlag in Aichach? Der WKS hat ja gerade wieder seine Neue (Sonntags-)Presse aufgelegt. Ein Werbeblatt mit Restberichten des Augsburg-Journals für 30 ct. Kommentar überflüssig!!! WGL - hab den Namen schon lange vergessen - nein, der war nicht fürs Radio geboren. Schon bei Radio-Tele 1 nicht.... Was macht der eigentlich heute?

RX: Friedberg bei Augsburg
UKW: Grundig T905 und Blaupunkt Kiel
DVB: Nokia d-box 1/DVB 2000
Die schönste Webcam meiner Heimatstadt: http://www.riegele.de/augsburg_webcam/popup_webcam.php



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.09.06 20:58 durch cappu.
#

Was läuft dann bei RT1 und Fantasy? Für mich sind das viel zu viel 80er + Soft-Pop!! Die Rockantenne ist mir zwar egal aber deine "Jahrgänge" sind wohl mehr als genug versorgt, mir wäre ein "echter" CHR-Sender in Augsburg recht - Fantasy ist das schon lange nicht mehr (hat oft mehr alte Schinken als RT1 im Programm).

von Munic089 - am 24.09.2006 19:17
Also vor seiner Eventagentur Image war er nach der Kö-Zeit als Dozent bei der Volshochschule Augsburg (VHS) tätig. Undzwar für: Marketing! Ausgerechnet der, unter dessen Leitung Kö unterging, hielt Vorträge übers Marketing ! :rolleyes:
naja, vielleicht gehts ja bei seiner Agentur jetzt besser :-)

Und zur Musik von Fantasy und RT1 kann ich mal subjektiv sagen:
RT1 spielt sehr viel Hitgedudel moderner Art mit viel Hits aus den ersten 40 der aktuellen Top100.
Fantasy hingegen hat inzwischen schon einen hohen Anteil an 90er und die frühen 2000er. RT1 hingegen hält sich mehr an den Hits aus den letzten 6-12 Monaten.

Was Kö betrifft, finde ich das das musikalische Gesamtbild unter der Leitung von Michael Scherpe am besten war. Michi Scherpe hat in den frühen 90ern die Musikredaktion geleitet Als er dann von Radio Kö ging, oder gegangen wurde, (weiß ich nicht mehr so genau), war er dann im Werbebereich vom Möbelhaus Segmüller in Friedberg tätig. Da sprach er vorallem die Hauseigenen Werbedurchsagen. Dies machte er aber nicht sehr lange, denn nach der Segmüller Zeit verließ er dann unser schönes Augsburger Umland Richtung Norddeutschland.
Wo er heute ist und was er jetzt macht, weiß ich nicht.
Ich hatte so um 1996 oder 1997 den letzten Kontakt, als er für mich als DJ noch Werbespots eingesprochen hat.

So, damit erst mal genug Info.


von Radiopirat - am 24.09.2006 20:11

Und zur Musik von Fantasy und RT1 kann ich mal subjektiv sagen:
RT1 spielt sehr viel Hitgedudel moderner Art mit viel Hits aus den ersten 40 der aktuellen Top100.
Fantasy hingegen hat inzwischen schon einen hohen Anteil an 90er und die frühen 2000er. RT1 hingegen hält sich mehr an den Hits aus den letzten 6-12 Monaten.

RT1 ist einfach AC, es ist schon ein Unterschied ob man Pussycat Dolls oder Ronan Keating spielt.
An Fantasy stören mich nicht die frühen 2000er oder 90er sondern die uralten Schinken aus den 80ern und sogar 70ern!



von Munic089 - am 24.09.2006 20:42
also Rock Antenne höre ich auch ab und zu mal ganz gerne; da gab's neulich z.B. 'mal ein Janis Joplin Special...

von Werner53 - am 24.09.2006 21:09
Ich finde gut, daß es die Rockantenne gibt.
Fantasy sollte ruhig wieder die junge Zielgruppe bedienen mit progressiveren Sounds, was für mich aber ältere Titel nicht ausschliesst, wie z.B. Nirvana oder auch mal was cooles aus den 80ies.
Das Ex-Koe-Format sollte dann auf die 96.7, denn das derzeitige RT1 stufe ich als ziemlich flüssig ein!


von PeterSchwarz - am 24.09.2006 22:30
Und was an RT.1 einfach auch nur total nervig ist:
Die kürzen fast jeden Titel ziemlich, und das klingt dann im Song extrem holprig.
Für mich ein absoluter Abschaltgrund.
Neulich bei Sting - Desert Rose kam mir fast das Kot***

von Bengelbenny - am 25.09.2006 06:16
fürs kürzen sind die bei RT1 ja schon bekannt!
Queen mit Heaven for Everyone haben die gekürzt - undzwar um das Gitarrensolo!!! :mad:

von Radiopirat - am 25.09.2006 08:49
Seit 0 Uhr auf Sendung:

"Das Gute Laune Radio - Radio Kö".
Auf 96,0 und via DAB.

Allerdings macht RT1 keine DAB-Werbung, nur fürs Kabel.
In einem Jingle heißt es lediglich:
"Das Digitalradio auf 96,00" (Kabel).

RT1 präsentiert sein neues Radio Kö also nur als Kabelsender.
In der Wochenendausgabe der Augsburger Allgemeinen (AZ) wirbt RT1 ausschließlich mit der Kabel-Freq. 96,0. Kein Wort über DAB!!!
Ich selbst bin zwar nicht überzeugt davon, dass DAB große Chancen hat, aber man sollte als Programmveranstalter wenigstens für DAB werben, wenn man schon via DAB sendet.

Kaum ein Programmveranstalter nimmt selbstbewusst DAB als Vorzeigeschild. Schade! So hat DAB ja erst recht keine Chance!


von Radiopirat - am 01.10.2006 22:19
Bei mir steht immer noch OldieRT im Display

von gesperrter User - am 03.10.2006 15:47
Zum Thema Radio Kö neu und DAB hab ich übrigens noch einige Infos:

1. Radio Kö (RT1-Group) darf nur über Kabel und DAB senden, aber keinesfalls über eine terrestrische Freequenz. Dies teilte mir die BLM auf Anfrage mit, da ich wissen wollte, ob RT1 evtl. auch über eine terrestr. Analog-Freq. senden dürfte. Dies wurde eindeutig verneint, da das neue Kö ja von RT1 betrieben wird und dieser bereits eine UKW-Freq. in Augsburg betreibt.
Da eine Media-Gruppe wie RT1, wo auch die Augsburger AZ noch dahinter steht, nich zwei Programme in der selben Stadt auf UKW ausstrahlen darf (Einfluss), ist das neue Radio Kö definitiv unter der Leitung der RT1 Media Group ausgeschlossen.

2. Durch die Wellenkonferrenz in Genf, die ja erst vor wenigen Monaten stattfand, werden die Karten für DAB neu gemischt.
Laut BLM müssen alle Kapazitäten neu ausgeschrieben werden, da auch in absehbarer Zeit die Sendeleistung im Schnitt um das zehnfache!!! von meist 1kw auf 10kw erhöht wird.
Daher müssen sich dann auch alle Veranstalter neu bewerben.

Dies war alles von der BLM zu erfahren!

Ich hoffe, euch mit den neuen Infos geholfen zu haben.
Und damit wird DAB veilleicht auch noch eine "neue Chance" bekommen!!!

Damit wieder zurück in die angeschlossenen Funkhäuser :-)

von Radiopirat - am 03.10.2006 18:08
@Radiopirat:

Zu 1.: Gääähn.

Zu 2.: Gäääääähn.

Klar kommen die Infos von der BLM - das Thema ist schon uralt...

Und komm' mir jetzt nicht noch mit MPEG-4 und dem Schmarrn daher... Höhere Kapazitäten auf Kosten der Qualität. Das ist alles Dreck!

von Roßkopf - am 09.10.2006 01:11
Hab ich hier gepostet, weil jemand gefragt hat.
Aber bitte, es gibt in anderen Foren und auch diesem manchmal Beiträge, die noch weniger Sinn haben!!!
Über die solltest Du dich erst mal beschweren!

Meiner war, bzw. ist dennoch zumindest informativ.

Zu dem letzten Satz... kannst Du das noch genauer erklären?
Wie meinst Du das?

von Radiopirat - am 09.10.2006 17:58
Siehst, wennste Ahnung hättest, dann wüsstest Du, was ich meine.

Hier hat niemand gefragt, weil Du den Thread losgetreten hast...

von Roßkopf - am 09.10.2006 22:24
Ich glaub doch.
Du meinst wohl die Soundchips, die angeblich künftig zum Einsatz kommen sollen.
Hab ich schon gehört. Wurde ja auch im Forum schon diskutiert...


von Radiopirat - am 10.10.2006 11:27
@RadioDepp:
Geht es eigentlich noch Niveauloser?

von Rosti 2.0 - am 10.10.2006 11:42
Ich habe die letzten Tage recht intensiv das Programm gehört und kann keine großen Veränderungen zum Oldie RT 2 feststellen. Fast keine Achtziger, dafür viele Siebziger und noch ältere Oldies. Gut: Wenig Schmalz, etwas Fetz! Zur Zeit läuft sogar Nutbush City Limits... - und im Anschluss einige - ich muss mich korrigieren - Super-Schmalz-Oldie (Everybody needs somebody)

Zu Beginn von Oldie-Radio RT 2 gabs jeden Tag zwischen neun und zwölf eine moderierte Sendung, ich glaube mit Peter Ostansky :-( Bald darauf wars nur mehr ein unmoderierter Musik-Teppich mit stündlichen Nachrichtenübernahmen vom Hauptprogramm bzw. dem Mantel BLR. Auch dies änderte sich bald - keine Nachrichten - keine Werbung - nur Oldies den ganzen Tag. Ein irgendwie seelenloses Programm.

Nun: Immer noch keine Nachrichten, kein Verkehr, keine Moderation. Etwas Werbung zur halben Stunde. Ein paar neu eingesungene Jingles und gerade ein irreführender Jingle mit der Aussage: Schwabenweit im Kabel auf 96,0 Mhz - definitiv falsch. Zu Schwaben gehört auch das Allgäu - und da ist kein Empang.

Fazit: Außer dem Namen hat es mit dem alten Kö gar nichts gemeinsam. Ein Programm für die bügelnde Hausfrau oder als Hintergrundmusik im Taxi.

Im Allgäu gibts RSA 2, kennt überhaupt jemand diesen Exoten?

von cappu - am 11.10.2006 18:45
ich kenne rsa2 auch nur vom namen her.
RSA2 ist nämlich nicht wie der terretsrische RSA im ganzen Allgäu empfangbar, sondern nur lokal empfangbar.

von Radiopirat - am 11.10.2006 20:35
Ach deswegen habe ich in Lindau nie RSA2 im Kabel hören können.
Dort is ja ein eigenes Bodensee-Fenster-Programm On Air.
Daher also kein RSA2 dort im Kabel....

von Radiopirat - am 12.10.2006 14:51
Nun ist die Stunde ab 9 Uhr sogar moderiert! :hot:
Eine Julia Drexel "hat das Mikro in der Hand."
Viel hat sie allerdings bisher nicht gesagt. Mal sehen, ob die ihr Programm noch ausbauen. Angekündigt hat es Kovac ja jedenfalls.


von Radiopirat - am 16.10.2006 07:22
Mittlerweile ist die neue Homepage online. Mit Programm- und Regionalinfos usw.
In der Tat ist die Morgensendung "Muntermacher" (da kommen Erinnerungen an Südtirols Radio C wieder) von sechs bis zehn moderiert. Ansonsten und am Wochenende ganztags wohl ohne Mod.



Die Musik finde ich mittlerweile sehr gut gemixt - deshalb: Radio Kö zurück auf die 87,9!!!


Frage: Kann die Reichweite des DAB-Senders stimmen?



von cappu - am 18.10.2006 18:19
Zitat

da kommen Erinnerungen an Südtirols Radio C wieder

Zitat

Die Musik finde ich mittlerweile sehr gut gemixt - deshalb: Radio Kö zurück auf die 87,9!!


kann ich nicht beipflichten!
1. Radio Kö mit Radio C zu vergleichen nur wegen einem Sendungsnamen wie Muntermacher ... ?! :-(
2. die Musik ist so derart schlecht gemixt, da passt oft ein Titel auf den anderen nicht drauf. :-(

Musikmäßig lässt sich das alte Kö nur mit dem digitalen Radio Augsburg (Kabel 104,05) vergleichen!
Da hab ich das Gefühl, das das von der Musik her nach Kö klingt! Nach dem alten Kö!

und: die 87,9 wird sehr warscheinlich der Rock Antenne erhalten bleiben.
Keinesfalls bekommt eine Mediengruppe, die bereits einen Lokalsender betreibt, eine zweite Lokalfrequenz. Grund: Der Einfluss der Mediengruppe in Augsburg wäre damit gegenüber den anderen Anbieteren (insbesondere gegenüber Fantasy) zu groß!


von Radiopirat - am 19.10.2006 11:15
@ cappu / bengelbenny:

Habt ihr auch Kabelanschluß bei Euch ?
Wisst ihr noch, vor wenigen Jahren waren die Münchner Radios
Gong auf 100,90
Arabella auf 101,45
Lora auf 101,75
bei uns im Kabel.
Die sind dann von Kabel Deutschland rausgenommen worden.
Da ich ja bald wieder ganz in unserer schönen Heimat Augsburg sein werde, gehe in "Kampfposition" gegen Kabel Deutschland und werde versuchen, die Wiedereinspeisung der gennanten Sender zu erreichen.
Hilfreich könnte evtl. auch die von der BLM vorgegebene Kanalbelegungs-Satzung sein, die ja lokale und regionale Sender mit Bezug auf Bayern, als wichtigere Programme einstuft. Dies trifft ja auf die Münchner Sender auf jeden Fall zu.
Stattdessen könnte man ja andere Auslandssender dafür rausnehmen. Außerdem sind die Frequenzen bis heute in Augsburg im Kabel frei.
Macht ihr vielleicht mit, mit einer kruzen Email oder einem Brief an KDG und BLM ?


von Radiopirat - am 19.10.2006 14:10
@radiopirat:

Ich habe nur den Begriff "Muntermacher" mit dem legendären Radio C verglichen, nicht das "neue" Radio Kö.

Zum Thema Radio M1 und Radio Gong 2000 findet bei Uhini ein höchst interessantes Interview mit Rick Hölzl - hier

Mail an KDG und BLM: Würde mich beteiligen, aber bitte jetzt entweder die 95,5 oder die 89,0 oder die 105,2 einspeisen - auf keinen Fall die 92,4 - Horeb ist schon drin!

von cappu - am 19.10.2006 18:13
Horeb ist zwar drin, aber nicht Lora! Und genau den will ich wieder haben!
Für 95,5 und 89,0 wäre ich auch.
Problem:
Die 95,5 wird laut früherer Aussage eines Technikers durch die 95,4 DRS gestört und die eigene Anlage strahlt auch auf der 95,5 im Kabel mit Fantasy Bayern!
Es stören also terrestrisch 95,4 und durchs eigene Kabel die 95,5. :-(
89,0 kommt angeblich zu schwach an. Kann ich aber nicht glauben, da 300 m weiter in Richtung Stempfleseei im Wald dort 89,0 astrein in Stereo zu empfangen ist!
Die 105,2 geht halt nur in Mono, wie zuletzt auch drin gewesen.
Schuld ist die 105,3 mit B5 Aktuell. Die blöde Funzel quasi fast vor deiner Haustür in Friedberg-Haberskirch, vom Betonturm!

Ich schreibe später noch einen entspr. Text, den ihr als Mail verschicken könnt.
jetzt schau ich erst mal Cobra 11, die Autobahnpolizei - das ist mein RTL ;-)


von Radiopirat - am 19.10.2006 18:19
Also ich würde so etwas nur unterstützen wenn DRS1-3 und Ö1, Ö3 und FM4 drinbleiben würden. Ansonsten no way meinerseits.

So gesehen wäre es aber eh Schwachsinn die Programme rauszuwerfen. Die Ex-Münchner Frequenzen sind ja bis heute unbelegt und könnten sicher auch dort wieder eingepeist werden.

Zur 95,5: Die hab ich hier noch nie richtig empfangen. DRS2 örgelt hier alles nieder und auch die 95,6 mit RT1. Nordschwaben stört bei mir zumindest nicht unerheblich.

von Bengelbenny - am 19.10.2006 18:56
@ bengelbenny:
Tja, in Hochzoll und Kissing schauts da ganz anders aus. Da geht die 95,4 schwächer, so dass man die 95,5 gut empfangen kann. RT1 Nordschwaben hat in Hochzoll sowieso kaum Chancen, vorallem nicht, wenn man in Richtung Süden schaut.
Deine Einstellung mit den DRS und ORF-Radios kann ich teilweise verstehen und bin gleicher Ansicht. Was ich aber nicht verstehe, dass man Münchner Sender aus dem Kabel wirft, anstatt erst mal Sender rauszunehmen, die nicht Augsburg als eigentliches Sendegebiet haben. Also eben doch DRS und ORF. Aber keine Angst, Benegelbenny! Klar, bin ich auch für Vielfalt. Und es müsste doch möglich sein, auch die freien Frequenzen wieder für die Münchner zu nutzen.
Ein Problem gibts aber doch:
Unser Augsburger Netz wird u.a. auch in Donauwörth "weitergegeben". Dort ist allerdings eine der 3 Frequenzen leider nicht frei! Dort nämlich durch RT1 Nordschwaben belegt. Und das sei laut KDG das Problem!
Aber gut, versuchen wir mal trotzdem durch unsere Anfragen, die Münchner Sender wieder ins Kabel zu bringen.

Ok. Soll ich euch einen Text schreiben, oder wisst ihr ungefähr, wie ihr schreiben wollt?



von Radiopirat - am 19.10.2006 19:39
Ja, mag dort schon ganz anders aussehen, aber die Kopfstation steht nunmal nicht dort.

Aber ich plädiere generell auch für eine Wiedereinspeisung, da sie mit vertretbarem Aufwand trotzdem gut empfangbar sind, zumindest Gong96,3 und wohl auch Charivari. Wobei eben dieser an der Kopfstation meiner Ansicht nach nicht vernünftig gehen wird.

von Bengelbenny - am 19.10.2006 19:54
Ja, Chari geht tatsächlich nicht an der Kopfstation. Aber 89,0 sowie Gong96,3 und Lora92,4 gehen gut. Und auch die Arabella lässt sich realisieren. War vorher ja auch drin!

Braucht ihr einen Text, oder wollt ihr selbst was schreiben??

von Radiopirat - am 19.10.2006 19:59

Bezüglich Münchner Sender im Augsburger Kabel hatten wir hier ja schon ein paar Diskussionen. Lora ist meines Erachtens neben Feierwerk ber einzige Anbieter, den der Verlust der Augsburger Kabelhörer wirklich als Verlust wahrgenommen hat.
Bei der Zentralisierung des KDG-Kabelnetzes in Schwaben hatte ich seinerzeit für Lora ein längeres Telefonat mit einem zuständigen Mitarbeiter der BLM. Seine (und damit die für die BLM gültige) Interpretation des Bayerischen Mediengesetzes war, daß Lora (damit vermutlich auch die anderen betroffenen Sender) eben nicht in das Kabelnetz eingespeist werden darf, falls der Kabelnetzbetreiber nicht eine ortsübliche Empfangbarkeit in der gesamten Kabelanlage nachweist.
Das wird der Netzbetreiber aber sicher nicht tun, auch nicht für das früher versorgte und als "ortsüblich" anerkannte Gebiet, denn die KDG läßt sichdie Einspeisung aller Programme, die sie nicht von (BLM-)gesetzeswegen einspeisen muß, sehr sehr gut bezahlen.
Da ist dann das Internet doch das für alle günstigere Medium, wenn man sich als Hörer eine Breitbandflatrate leisten kann.

zum ursprünglichen Thread-Thema

Das Augsburger DAB-Ensemble war gestern abend bis heute Vormittag dank Überreichweiten outdoor auch im Osten von München (zar etwas verblubbert) hörbar. In Sendling geht das am offenen Fenster mit Blickrichtung Westen fast immer.
D.h., die obige Karte ist etwa
Also da reißt mich nix von vom Hocker, find ich höchstens Smart noch als Hintergrunddudler von der etwas breiteren Musikauswahl her akzeptabel (der Unterschied zu Deluxe ist aber gering), wenn da denn nur Musikabspielkanäle ohne ernsthafte Beiträge machbar sind.

von Hagen - am 21.10.2006 09:57
@ hagen:
Zitat

die KDG läßt sichdie Einspeisung aller Programme, die sie nicht von (BLM-)gesetzeswegen einspeisen muß, sehr sehr gut bezahlen.


Ich weiß ganz sicher, dass die Münchner Sender definitiv NICHTS für die Einspeisung bezahlt haben. Die KDG hat die Sender eingespeist mit dem Argument: "alles was in der Luft empfangbar ist", wie mir vor vielen Jahren eine Mitarbeiterin sagte.

Außerdem lassen die sich nur etwas bitten. Ich nimm das in die Hand! Ich schaff das schon! Keine Sorge! ;-)

Außerdem haben ja die Münchner Sender eher einen Lokalbezug als z. B. ausländische Sender. Der § 5 der Kabelbelegungssatzung der BLM sagt ja:
Zitat

"Bei der Auswahl der Programme ist zu berücksichtigen, welchen Beitrag das jeweilige Programm ... der lokale oder regionale Bezug des Programms und seine Bezüge zu Bayern..."

Wo ist wohl mehr ein Bezug zu Bayern oder zur Region München und Augsburg gegeben? Bei DRS, ORF, SWR 4 oder etwa doch bei Münchner Sendern?
Nicht falsch verstehen! Ich will die genannten Sender auch weiterhin im Kabel behalten. Aber wenn wir schon alle im Kabel haben, warum dann nicht auch wieder die Münchner Sender!?!

von Radiopirat - am 21.10.2006 10:51
Als die damals rausgehauen wurden hab ich denen schon ein Protestmail geschrieben mit einer Antwort, die jener von Hagen recht ähnlich kam.
Ich habe dann weiterhin etwas Druck gemacht worauf mir nach zwei weiteren Mails dann geschrieben wurde, dass die Münchner Sender nicht mehr eingepiesen werden, da sie nicht die Gebühren, die die KDG verlangt hat, zahlen wollte. (irgendwo hab ich glaub ich noch die Mails abgespeichert)
Ganz trau ich dem auch nicht, ich kann mir nicht vorstellen, dass der ORF für die Einspeisung zahlt.

Ich glaube trotz allem nicht, dass die Münchner Sender zurückkommen. Und ehrlich gesagt vermiss ich sie auch nicht mehr so sehr.
Früher fand ich Gong 96,3 gar nicht so schlecht, aber hab in letzter Zeit ein paar Mal terrestrisch reingehört. Außer der Morning Show fand ich es nicht mehr so toll.

Radio via Kabel ist für mich eigentlich sowieso völlig unattraktiv. Die Sender, die ich hören will, krieg ich auch terrestrisch rein.

von Bengelbenny - am 21.10.2006 11:19
Na gut, ich zieh das auch selber durch.
Klar, das Kabel nicht die "Hauptvariante" ist, aber wenn die Stereoanlage schon mal am Kabel angeschlossen ist und man nicht immer eine UKW-Antenne montieren kann, wärs schon ganz nett über Kabel.
Aber sehen wir mal.

von Radiopirat - am 21.10.2006 11:43
Ich such mal die Mails raus, die mir damals geschrieben wurden. Die hab ich noch auf irgendeinem Rohling. Leite ich dir dann gerne weiter.

von Bengelbenny - am 21.10.2006 11:44
Tja, letztendlich werden sich die Kabelgesellschaften mit dieser Politik ins eigene Fleisch schneiden, denn das Angebot wird so immer unattraktiver. Mittlerweile leben sie nur noch davon, daß mit Wohnbaugesellschaften Verträge geschlossen wurden und die Endkunden so quasi am Zwangstropf hängen!
Ich kenne in Deutschland kein Einfamlienhaus, dessen Besitzer sich freiwillig für Kabel entscheiden würden.
Das Preis-Leistungs-Verhältniss ist einfach viel zu schlecht.
Und wird immer schlechter!

von PeterSchwarz - am 21.10.2006 12:25
Absolut richtig! Kabel hat man nicht, weil man will, sondern weil man muss.
Wenn wir nicht zwangsverkabelt wären, und ich die Möglichkeiten hätte, würde ich Antenne und Schüsseln moniteren und alles "frei" empfangen. Ohne Zwangsbelegung, was man sehen und höre darf und was nicht.
Das ist da schlimmste am Kabel, das einem vorgeschrieben wird, was du sehen und hören darfst.
Die Kabelgesellschaften Medienbehörden im jeweiligen Bundesland tun ja ihr ürbiges, um den Kabelzwangskunden den Zugang zu deren Wunschsendern zu erschweren. Und die Vermieter natürlich auch.
An denen läge es, sich für Satverteilung im Haus statt für Kabel zu entscheiden.

Wenn es die Verträge zw. KDG und den Wohnungsgesellschaften nicht gäbe, dann gäbe es auch schon lang keine KDG mehr!!!

von Radiopirat - am 21.10.2006 12:36
Sorry, aber die Medienbehörden können leider nur sehr wenig machen. Gerade vor ein paar Tagen erst haben drei oder vier Medienanstalten in Deutschland einen kräftigen Anschiss aus Brüssel bekommen, weil angeblich überreguliert wird und somit die armen, armen Kabelgesellschaften ja keine Chance auf fairen Wettbewerb (welcher Wettbewerb? darf ich mir als Kabelkunde meine Kabelgesellschaft aussuchen? nein...also ist dort auch kein Wettbewerb vorhanden) hätten. Wenn man in Deutschland noch was alleine entscheiden dürfte, dann wäre da vielleicht was machbar - da aber immer mehr von dieser sinnlosen Behörde in Brüssel über unseren Kopf hinweg entschieden wird ist da leider nicht mehr drin. Scheiss EU!

von Kroes - am 21.10.2006 13:19
Mag sicher sein.
Um nochmal auf die Münchner Sender im Kabel zurück zu kommen:
Da hatte definitiv die BLM ihre Finger im Spiel. Wie weit, kann man als Außenstehender nie genau feststellen. Aber es haben sicherlich beide, also KDG und BLM dazu beigetragen, dass die weiter oben genannten Sender aus dem Kabel genommen wurden.
Mit ihrer hauseigenen Vorgabe "ortsüblich empfangbar" steht sich die KDG doch selbst im Weg, wenn wir mal ehrlich sind. Aber dazu könnte wir jetzt ein eigenes Thema beginnen "KabelDeutschland".

von Radiopirat - am 21.10.2006 16:15
Also terestrisch ist in Augsburg fast tote Hose - BR1/2/3/4/5 + ABY haben mindestens 4 Frequenzen dann noch Fantasy,RT1, Rock Ant. ,Klassik, DLF, DRadio und Melodie. Für mich persönlich garnichts dabei!

von Munic089 - am 21.10.2006 16:51
Ich find das Augsburger Kabel-Angebot für Radio auch nicht so berauschend.
Da bin ich dann eigentlich froh, dass wir aus dem benachbarten Ausland was zu hören bekommen. Speziell Österreich ist bei mir terrestrisch fast nicht empfangbar.
Das ist halt etwas Abwechslung (Stichwort FM4).

Und ja, auch ich bin zwangsverkabelt, nutze es aber nicht sehr oft.

von Bengelbenny - am 21.10.2006 17:00
Da das hier noch nicht gemeldet wurde (oder habe ich das überlesen?):

Radio Kö über DAB LH Augsburg:
Shortlabel => 'RADIOKOE'
Longlabel => '___RADIO_KOE____'
CT => ja
Datenrate => 160 KBit/s Joint Stereo
DLS => nein
PTY => nein


von Manager. - am 21.10.2006 18:26
Zitat
Radiopirat
@ hagen:
Zitat

die KDG läßt sich die Einspeisung aller Programme, die sie nicht von (BLM-)gesetzeswegen einspeisen muß, sehr sehr gut bezahlen.
Ich weiß ganz sicher, dass die Münchner Sender definitiv NICHTS für die Einspeisung bezahlt haben. Die KDG hat die Sender eingespeist mit dem Argument: "alles was in der Luft empfangbar ist", wie mir vor vielen Jahren eine Mitarbeiterin sagte.
Bis zur Umorganisierung der Kabelnetze galten diese Programme ja auch in Augsburg als "ortsüblich" empfangbar. Die Definition für ortsübliche Empfangbarkeit findet sich irgendwo in den Tiefen der BLM-Seiten. Und die heißt ungefähr so: "was im (gesamten) Gebiet der Kabelanlage mit durchschnittlichen Aufand empfangbar ist. Welche das sind, kann man bei der BLM erfahren." Bis zur Umstellung wurde das oft großzügig im Hörerinteresse interpretiert. Mit der Privatisierung, Kommerzialisierung und Zentralisierung der Kabelnetze bei KDG ist dort die Bereitschaft gesunken, kleinere, regional unterschiedliche Programme einzuspeisen. Man macht das nur noch, wenn man aufgrund politischer Vorgaben muß! Die Vorgaben macht in Bayern die BLM. Wenn Du da was erreichen kannst, nur zu. Dort wird man sich aber leider auch hinter dem hier schon erwähnten Gegenwind von der EU verstecken, und den Kabelnetzbetreibern weniger Vorgaben machen wollen, zumal man ja die KDG-Zentrale extra ins bayerische Unterföhring gelockt hat....


von Hagen - am 21.10.2006 23:08
Zitat

Einladung zur 38. Sitzung des Medienrats


Die 38. Sitzung des Medienrats der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien
findet am

Donnerstag, den 29.07.2010, um 13.30 Uhr

im großen Sitzungssaal der Landeszentrale in der Heinrich-Lübke-Str. 27,
81737 München statt. Hierzu laden wir Sie herzlich ein. Die Sitzung ist öffentlich.

Als Tagesordnung ist vorgesehen:
9. Einzelfragen des drahtlosen Hörfunks:
9.1 DAB lokal Augsburg – Formatänderung

Quelle: www.blm.de

könnte es hier um die Umformatierung von Kö gehen? Der DAB Neustart als Hitradio Bayern war ja offensichtlich schon vor kurzem angedacht...
schade um das Kö Format. Hitradios haben wir doch schon mehr als genug. Im Kö Programm gab es aber auch schon lange kein "Update" mehr. Alte Werbespots und Jingles für die Kabelfrequenz begeleiten das "Nonstop-Programm". So wird die alte Kabelfrequenz 96,00 genannt, obwohl da schon lange Ego FM drauf sendet.

von Radiopirat - am 28.07.2010 09:58
Zitat
Superfunzel
Zitat


könnte es hier um die Umformatierung von Kö gehen?


So ist es.

Kö ->Hitradio Bayern


von Lizenzinhaber - am 29.07.2010 06:43
schade um das schöne Kö Format. Die RT1 Group hat doch schon ein Hitradio.
Hoffentlich wird es ein moderiertes Programm...

von Radiopirat - am 29.07.2010 07:16
RT.1 in the Mix startet in Augsburg
Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 29. Juli 2010 die Änderung des Formats von Radio KÖ in „RT1 in the Mix“ im lokalen DAB-Versorgungsgebiet Augsburg genehmigt. Am Standort Augsburg wurde bisher von der rt.1 media group das lokale DAB-Programm „Radio KÖ“ veranstaltet, das sich mit einem Musikformat der „größten Hits der 60er, 70er und 80er Jahre“ an die Zielgruppe der 35 bis 69-Jährigen richtete. Das neu genehmigte Format „RT1 in the Mix“ wendet sich dagegen mit seinem Urban Contemporary-Format an eine junge Zielgruppe zwischen 18 und 34 Jahren.

Quelle: satnews.de

von RolfS - am 30.07.2010 06:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.