Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kay B, Mathias Volta, Georg Acher, Nohab, digifreak, inkjet

ATSC und das Band I

Startbeitrag von Kay B am 19.10.2006 13:07

Hier im Forum wurde schön öfters darüber gesprochen, daß mit DVB-T das Band I für fernsehmäßige Zwecke nicht mehr genutzt werden soll.

Gründe dafür sind u.a. daß sich in diesem Frequenzbereich schlecht Gleichwellennetze realisieren lassen und durch Überreichweiten häufiger Störungen auftreten als in den oberen Frequenzbereichen.

In den USA wird das Band I für ATSC allerdings sehr wohl genutzt. Es wurden für den Parallelbetrieb von analoger und digitaler TV-Übertragung sogar extra neue Kanäle im Band I koordiniert.

Auch wenn in den USA keine Gleichwellennetze aufgebaut werden besteht dennoch im Band I das Problem der höheren Anfälligkeit gegenüber Störungen. Gibt es irgendwelche Erfahrungsberichte, ob ATSC-Sender im Band I bedingt durch die Eigenschaften dieses Frequenzbandes wirklich eine höhere Ausfallrate gegenüber ATSC-Sendern in den höheren Frequenzbändern haben?

(Nebenbei, sind bei ATSC eigentlich Gleichwellennetze vorgesehen?)

TV-Stationen in den USA, die analog im Band I senden, übertragen die digitale Version ihres Programms meist im UHF-Bereich. Umgekehrt gibt es analoge UHF-Stationen, die für ihr digitales Programm einen Kanal im Band I zugewiesen bekamen.

Der analoge Kanal ist meist Bestandteil des Rufzeichens bzw. des Sendernamens. Irgendwo hat hier mal jemand geschrieben, daß sich die Sender bei Einstellung des analogen Betriebes entscheiden müssen, ob sie ihren bisherigen ATSC-Kanal behalten, oder mit dem ATSC-Kanal auf den bisherigen analog genutzen Kanal wechseln.

Gibt es hier irgendwelche Tendenzen über bevorzugt genutzte Frequenzbereiche.

Antworten:

Über 50 Jahre lang hat man analoge TV-Programme im Band I hierzulande und anderswo übertragen. Regelmäßig zur Sporadic e Saison im Sommer gab es Störungen durch andere Sender. Das wurde über die Jahrzehnte einfach hingenommen, obwohl es bereits koordinierte Ersatzkanäle im UHF-Band gab.
Ich verstehe auch nicht warum man jetzt im Digitalzeitalter auf das international für Rundfunk- und Fernsehen zugewiesene Band I verzichten will.

von digifreak - am 19.10.2006 13:57
Weil die Störungen bei DVB-T das SNR so ruinieren könnten, dass gar kein Bild mehr kommt? Wenn zwei DVB-T-Sender annähernd synchron senden, könnte ich mir vorstellen, dass die Synchronisation schnell instabil wird. Wäre alles kein Aushängeschild für die digitale Übertragung.

Georg

von Georg Acher - am 19.10.2006 14:16
@ Georg Acher

Zitat

Weil die Störungen bei DVB-T das SNR so ruinieren könnten, dass gar kein Bild mehr kommt? Wenn zwei DVB-T-Sender annähernd synchron senden, könnte ich mir vorstellen, dass die Synchronisation schnell instabil wird. Wäre alles kein Aushängeschild für die digitale Übertragung.


Aber wie schaut's nun bei der praktischen Anwendung mit ATSC aus?

Ist da ATSC im Bezug auf die Übertragung im Band I vielleicht im Vorteil gegenüber DVB-T? (Mal davon ausgegangen, daß DVB-T nicht in Gleichwelle arbeiten würde.)

von Kay B - am 19.10.2006 14:45
ATSC ist AFAIK noch schlimmer dran. ATSC-8VSB hat einen (1) Pilotträger an einer bestimmten Frequenz. Störungen in dem Bereich wirken sich recht stark aus. Daher ist das schon schon bei Mehrfachempfang kritisch (und Gleichwelle unmöglich), bei Gleichkanalstörungen wahrscheinlich sehr schnell tödlich.

Allerdings glaube ich, dass vom Modulationsverfahren unabhängig die Distanzen der Sender in USA einfach grösser gewählt werden kann und damit die Probleme im Band 1 nicht mehr ganz so gross sind.

Georg

von Georg Acher - am 19.10.2006 15:26
Zitat
Kay B
Hier im Forum wurde schön öfters darüber gesprochen, daß mit DVB-T das Band I für fernsehmäßige Zwecke nicht mehr genutzt werden soll.

Gründe dafür sind u.a. daß sich in diesem Frequenzbereich schlecht Gleichwellennetze realisieren lassen und durch Überreichweiten häufiger Störungen auftreten als in den oberen Frequenzbereichen.


Warum die probleme mit gleichwellennetze? Die störungen gibt es sicher, neben grosse antennen :-)

von inkjet - am 19.10.2006 16:31
@ robiH

Zitat

Ganz einfach. ATSC ist ohnehin nicht gleichwellenfähig.
Also kann bei Sporadik-E auch kein Gleichwellennetz zusammenbrechen.


Ja, das hab' ich oben ja auch geschrieben, daß sich bei ATSC die Gleichwellenproblematik von selbst erledigt.

Aber dennoch hat man beim Band I das Problem, daß es eher auf "man made noise" reagiert als die höheren TV-Frequenzbereiche.

Und zudem unterliegt es eher Überreichweiten, was ja eben mit als Grund aufgeführt wurde, warum dieser Frequenzbereich in Europa nicht für DVB-T genutzt wird.

Deshalb interessiert's mich ja, wie's denn bei den Amis mit ihrem ATSC so klappt.

von Kay B - am 20.10.2006 14:50
BTW:
Das Gute ist ja, daß ATSC im Band I in der Saison direkt von sporadic-e betroffen ist.
Auch wenn es etwas schwieriger ist als beim analogem TV, wurden schon klare digitale Bilder via Es empfangen: siehe http://www.dxfm.com

05/26/04 @ 08:31PM EDT
KOTA-DT (Channel 2), Rapid City, SD
Via Es - 1,062 Miles


Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 20.10.2006 23:58
@ Mathias Volta

Für's DXen ist's natürlich genial. Ist halt nur die Frage, was die Zuschauer, die TV-Stationen und vor allem deren Werbepartner davon halten wenn das eigentliche Signal von 'nem anderen "weggedrückt" wird.


von Kay B - am 23.10.2006 08:26
Australien. Für Radio: DRM+.


von Nohab - am 01.12.2006 14:48
Ich vermute mal, daß alle Länder, die ATSC übernehmen, auch beim Band I bleiben.

Der Ausstieg aus dem Band I gilt wohl nur für die DVB-T-Länder, da wohl ein Großteil der hier verfügbaren DVB-T-Receiver nur Band III, IV und V beherrschen.


von Kay B - am 01.12.2006 15:01
Ganz interessant ist die Karte

http://www.paradiso-design.net/revimg/DTV_ATSC_DVB-T_ISDB-T.gif

bzw. die Seite

http://www.paradiso-design.net/ATSC_DVB-T_ISDB-T.html


Angesichts der Anzahl der Länder, die sich für DVB-T entschieden haben bzw. dies planen wär's wirklich mal interessant zu wissen, ob die auch alle aus dem Band I aussteigen wollen. Soviel ich weiß, ist der Ausstieg aus dem Band I nur für die EU beschlossen.

Interessant auch, daß die USA mit ihrem ATSC neben Kanada, Mexiko und Südkorea quasie im Alleingang sind. Die werden sich dann vielleicht noch die unentschiedenen Länder Südamerikas untern Nagel reißen. Dann hätte man auf dem dortigen Kontinent drei verschiedene Normen für terrestrisches Digitalfernsehen.

von Kay B - am 01.12.2006 16:03
@Kay:

Zitat
Kay B
Soviel ich weiß, ist der Ausstieg aus dem Band I nur für die EU beschlossen.


Klingt ja super !
Sollte man mal weiter beobachten. Könnte mir die Band I - Weiternutzung für die GUS-Staaten gut vorstellen. DX-technisch könnte das noch entsprechend interessant und spannend werden, wenn man an entsprechendes Gerät dann rankommen sollte.

Bei optimalen Bedingungen:
Glasklares DVB-T - Bild via Es aus Moskau...! Wäre absolut klasse ! :cool:
Soweit ich weiß, plant ja Russland in 2015 die Umstellung auf DVB-T...

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 02.12.2006 01:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.