Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
544
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Jassy, Kroes, inkjet, Channel Master, Günni74, _Yoshi_, PeterSchwarz, DieterDN, mago, koslowski, ... und 50 weitere

DVB-T Niederlande

Startbeitrag von PeterSchwarz am 10.12.2006 02:18

Ja, jetzt heisst es Abschied nehmen vom Analogfernsehen in den Niederlanden. Heute wird der letzte Sendetag sein und ab Montagnmorgen gibts dann nur noch Klötzchenfernsehen!

Alles weitere erfährt man auf der Seite von Ruud Brand

und auf dieser Seite wird wunderbar beschrieben, wie man den Empfang mittels eines Testbilds beurteilt. ich glaub, das muß ich mir ausdrucken und aufhängen. Es gab vor Urzeiten mal eine Broschüre der Deutscen Post, die das ähnlich beschrieb.

Überschrift geändert (Kroes)

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Wurde in letzter Zeit der K25 (tv.Drenthe) aus Smilde auch leistungsmäßig heruntergesetzt? Der kam bei der letzten Tropo aus dieser Gegend in Lübz (bei PCH) am 30.11 deutlich stärker als K44 und 47 an. Ich bin daraufhin in die Ruhner Berge 'rausgefahren, aber: Die Tropo war innerhalb von 40 Minuten komplett verschwunden (oder testete man am späten Abend des 30.11. schon DVB-T in und um Smilde?). jedenfalls waren die Niederländer weg, analog kam Verden (Kirchlinteln) einigemaßen rein und der Digipal 1 fand zwei der Bremener Bouquets (K42,K49).

Auch für mich wird damit wohl TV-DX aus HOL der Vergangenheit angehören, bei den kleinen Sendeleistungen und dem DX-Verhalten von DVB-T wird der Empfang der Digitenne-Muxe über 350 bis 500 km unwarscheinlich sein. Da ist mir jetzt noch ein Maiabend von 1981 im Gedächtnis, als ich gegen 22.00 Uhr auf E-6 erstmals ein Px loggte, wo ein Werbespot in niederländisch für "Nimm 2" lief und anschließend der "Loeki" (hieß der so?) erschien. Es war Nederland 1...

von Analog-Freak - am 10.12.2006 19:09

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Ich hab etwa bis 0:15 durchgehalten und habe dann meiner Müdigkeit nachgegeben, aber anscheinend habe ich ja nix verpasst...ich hätte mir für sowas gewünscht, daß man vielleicht nochmal alte Testbilder zeigt, oder einen kurzen Film (den es bestimmt irgendwo gibt) über die Geschichte des Fernsehens oder so. Aber die paar tausend analog-Zuschauer, die es über Terrestrik noch gab, waren dies wohl nicht wert.

Ich empfange hier jetzt auf K34 ein Paket mit N1-3 und L1TV!
K54 ist AFAIK noch gar nicht on air, momentan wird nur ein Kanal ausgestrahlt. Ich bekomme auch nix auf K54 und ich habe Sichtverbindung nach Eys vom Dach aus!

Wie ich das mitbekommen habe, wird dieser Zustand ein Provisorium sein.
Langsfristig sind ja 3-4 PAkete landesweit geplant, dann werden sich Kanäle und Standorte nochmal ändern. So weit ich weiß, soll nicht Roermond, sondern Eys durch Heerlen ersetzt werden, was ja auch näherliegt. Mit Heerlen kann ja fast nur Skihalle Landgraaf gemeint sein. Dort ist der Bau eines Aussichtsturms mit mind. 50m Höhe geplant und ich spekuliere mal, daß dort die Antennen am fortan höchsten Punkt der Niederlande installiert werden.


von PeterSchwarz - am 11.12.2006 10:42

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Also dann mal der Reihe nach. ;)

Eys K54: Soll auch eigentlich jetzt schon in Betrieb sein und das auf K54. Kann ja sein, dass der erst im Laufe des Tages aktiviert wird, weil es da noch Probleme gibt. Ohne Eys geht es jedenfalls nicht und ebenfalls K34 kann auch nicht sein, da Roermond mit Guard-Intervall 1/16 sendet - das würde von der Entfernung zu Eys absolut nicht passen.

neuer Standort Heerlen: Koordiniert ist laut Agentschap Telecom ein Standort ca. 1 Kilometer südlich vom Parkstad Limburg Stadion, also eigentlich direkt an der Grenze und der Autobahn.

Aktualisierung der Seite: Das macht Brubacker, aber der hat immer wenig Zeit. Irgendwann wird das schon gemacht, keine Sorge. Bis dahin kann man ja mal die Parameter sammeln. Bekannt sind mir:
- Roermond: QAM16, FEC 2/3, GI 1/16
- Markelo: QAM64, FEC 1/2, GI 1/16
- Arnhem / Nijmegen: QAM64, FEC 1/2, GI 1/4 (hier wird auch schon verschlüsselt CNN gesendet, da Nijmegen in wenigen Tagen das reguläre Digitenne-Paket startet)

Radioprogramme: Kommen erst beim kompletten Digitenne-Ausbau dazu, in Limburg also erst Mitte nächsten Jahres. Im Grenzgebiet dürfte nur von Nijmegen und evtl Eindhoven was gehen.

eigene Empfangssituation: Recht bescheiden, aber noch hängt auch die falsche Antenne dran. Werde gleich mal die UHF nach Roermond direkt an der Verstärker schmeißen, mal schauen ob dann störungsfrei was geht. Von Nijmegen / Arnhem wie erwartet kein Empfang, Eindhoven / Lopik kann man wegen meines "Lieblingssenders" Nordhelle sowieso auf K30 vergessen.

von Kroes - am 11.12.2006 11:05

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

@DieterDN: Schon klar. Nur hatte Peter ja die Vermutung, dass auch Eys auf K34 senden würde. Ich wollte nur klarmachen, dass das nicht sein kann.

@Terranus: Nicht wirklich. QAM64, FEC 1/2, GI 1/4 ist eben der Digitenne-Standard und deswegen in Nijmegen so aktiv. QAM16, FEC 2/3, GI 1/16 macht man wohl für guten Dachantennen-Empfang in den neuen Gebieten, 1/16 ist bei Einzelsendern ja möglich. Und in Markelo muss man mit QAM64 arbeiten, da man fünf Programme (zwei Lokalsender) ausstrahlt. Interessant dabei ist nur, dass im tatsächlichen Digitenne-Paket mit QAM64, FEC 1/2, GI 1/4 gearbeitet wird und dort fünf Programme zu finden sind, während in Roermond mit QAM16, FEC 2/3, GI 1/16 sogar mehr Datenrate verfügbar ist, aber nur vier Programme drauf sind.

Inzwischen hab ich jetzt die Roermond-Antenne komplett am Verstärker dran (war bisher nur über ne K31-Weiche angeschlossen, K34 wurde also über eine andere Antenne empfangen). Wie zu erwarten natürlich 100% Signalqualität. Allerdings gibt es jetzt an einem der beiden Anschlüsse Probleme mit dem Empfang der ARD- und ZDF-Bouquets. Hier ist die Signalqualität jetzt deutlich abgefallen. Da das aber nur an einem Anschluss auftritt, wird da wohl ein kleiner Fehler irgendwo in der Verkabelung sein, der beim vorher stärkeren Signal nicht aufgefallen ist. Da werde ich also wohl noch ein wenig basteln müssen. Vielleicht schließe ich aber auch beide Antennen irgendwie mal gemeinsam an. Mal schauen.

von Kroes - am 11.12.2006 11:47

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Problem gefunden: Es ist nur bedingt der schlechte Empfang, vielmehr aber der schlechte Sat-Verteiler. Der trennt nicht sauber unterhalb von ca 800 oder 900 MHz, sondern läuft weit ins UHF-Band rein. Leider hat der angeschlossene Sat-Receiver die dumme Angewohnheit auch im Standby-Zustand eine Schaltspannung zu senden, die das High-Band in vertikaler Polarisation anregt. Ergebnis: Das analoge Südwest BW von 11186 MHz landet (-10600) auf 586 MHz = Kanal 35 und das analoge VOX von 11288 MHz landet auf 688 MHz = Kanal 48, wo dann jeweils die terrestrischen Signale deutlich verfälscht und somit gestört werden. Bei Einschalten der Sat-Box auf einen horizontalen Kanal (z.B. ZDF-Bouquet) oder im Low-Band treten dann natürlich keine Störungen mehr auf.

Naja...man kann das ja dann entsprechend umgehen. Einziger weiterer Nachteil: Die WDR-Bouquets aus Essen und Wuppertal kommen nicht mehr absolut sauber rein, so dass ich auf die etwas bessere Bildqualität (Gesamtbouquet hat 14,75 Mbit/s statt 13,27) verzichten muss. Aber kleine Opfer müssen ja immer gebracht werden. ;)

von Kroes - am 11.12.2006 12:14

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Zu den Empfängen allgemein: Es soll in den nächsten Tagen noch eine Feinabstimmung der Sendeanlagen erfolgen. Möglicherweise führt das hier und da noch zu einer Verbesserung - aber auch kurze Ausfälle sind durchaus möglich.

@Koordinaten: Sorry, aber Indoor-Empfang mit Zimmerantenne muss doch nicht immer sein. Es geht doch auch gar nicht darum, hier eine Alternative zum Sat-Empfang zu haben, sondern eine Ergänzung. Schlechtwetter-Reserve, mehrere Anschlüsse (wenn das über Sat - wie in meinem Fall - schwer bis gar nicht ohne aufwändige Umbauten zu realisieren ist) usw. Warum soll man dafür nicht DVB-T nutzen? Und zu Roermond: Da wurde an der Richtstrahlung nichts geändert, nur die Leistung auf 20 kW runtergedreht. Wer vorher was _gut_ empfangen konnte müsste den aber auch jetzt reinbekommen. Fernsehen war eigentlich immer schon ein Medium, dass man mit größerem Aufwand empfangen musste - Zimmerantennen-Empfang war auch analog schon eher die Ausnahme. Hier hat sich sogar eher ein Vorteil ergeben, denn sicher empfangen jetzt wesentlich mehr Nutzer mit Zimmerantenne ein sauberes Bild als analog. Gleichzeitig wird natürlich der Anteil der "überhaupt-was-Empfänger" im digitalen Zeitalter gesunken sein, da ein schlechtes Analog-Bild natürlich noch viel länger vorhanden bleibt (aber wer schaut sich denn bitte Schneegestöber mit ein bisschen Kontur an?) als ein schwaches Digital-Signal.

von Kroes - am 11.12.2006 17:42

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Hier geht sogar Markelo aus 106km Entfernung mit Stärke 64% und Quali 57%. :hot: Wer meine nordexponierte Lage kennt, hätte das aber auch schon vermuten können.

Durch das schon zu Analog-Zeiten übliche Fading bei diesem Sender hatte ich bis jetzt einen "Schmatzer" in 15 Minuten, damit kann ich gut leben, jedoch sollte ich Markelo jetzt aber mal über einen längeren Zeitraum beobachten, der kam manchmal fast rauschfrei, dann wieder tagelang nur mittelmäßig.

Ob Hengelo im Sommer noch mit ausreichender Feldstärke hier ankommt, ist auch wieder die große Frage, immerhin nochmal 7km weiter entfernt als Markelo... :confused:

Damit gibt es (zur Zeit jedenfalls) nochmal 2 Lokalprogramme mehr (rtv oost und TV Gelderland) zu den 4 Programmen aus Roermond, also insgesamt 6 Holländer, 23 Deutsche und 2 Belgier = 31 Programme, jetzt fehlt nur noch der RTBF-Mux (3 Programme) und vielleicht aus Rheinland-Pfalz in einigen Jahren vielleicht hr3, BR3 und Eins Plus, damit käme man hier auf 37 Programme, das wäre schon mehr als das analoge Kabel jemals hatte.

Und: Ja, ich treibe den Aufwand, auch wenn ich die Programme evtl. auch über Satellit schauen könnte, aber:

1) kann man bei DVB-T mit FTA-Receivern arbeiten
2) muss mich nicht um Key-Updates kümmern
3) kann man auf mehr Anschlüsse verteilen ( mein Switch hat nur 8 Ausgänge, die sind alle belegt)
4) Schlechtwetter-Reserve geht gegen unendlich

Noch was zu Roermond: Das Signal kommt hier verglichen mit den deutschen Programmen nicht besonders stark an. Ich kann nicht wie bei den Deutschen die Antenne irgendwo stehen lassen, ich muss tatsächlich ausrichten, das kannte ich bisher nur von Genk.


von Channel Master - am 11.12.2006 22:47

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Hans Baard hat auf seiner Seite http://home.hetnet.nl/mr_11/76/hansbaard/Hans/DVB-T-DX/DVBlogbook.html jetzt Screenshots von einigen Paketen gebracht. Daraus kann man ablesen, dass K30 Lopik/Eindhoven tatsächlich mit QAM64, FEC 1/2 und einem Guardintervall von 1/16 arbeitet. Bei einem Abstand von knapp 70 Kilometer zwischen Lopik und Eindhoven und der wesentlich höheren Reichweite von Lopik muss Eindhoven wohl deutlich zeitverzögert abstrahlen, so dass man in Eindhoven sich dann doch wieder nicht in die Quere kommt.
Die genutzten Parameter dürften damit wohl klar sein:

Einzelsender mit einem Lokal-TV und auch Eys/Maastricht (also beinahe alle neuen Sender): QAM16, FEC 2/3, GI 1/16 = 15,61 Mbit/s
Markelo und Lopik/Eindhoven mit je zwei Lokal-TV-Sendern: QAM64, FEC 1/2, GI 1/16 = 17,56 Mbit/s
Arnhem/Nijmegen (bereits mit CNN und auch Radio Gelderland) sowie aktives Digitenne-Bouquet: QAM64, FEC 1/2, GI 1/4 = 14,93 Mbit/s
Kanal 21 Digitenne (wegen acht TV-Sendern): QAM64, FEC 2/3, GI 1/4 = 19,91 Mbit/s

Laut http://www.digitenne.nl/ gibt es in der Nacht vom 18. auf den 19.12. dann die nächste Änderung: Das Regionalbouquet Utrecht wechselt von K33 auf K50 (K33 wird in Smilde benötigt) und auch K21 Utrecht wechselt...vermutlich auf K24.

von Kroes - am 14.12.2006 19:22

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

mago: Nach meinen Beobachtungen spielt die genaue Ausrichtung der Antenne bei DVB-T eine nicht so große Rolle wie beim Analog-Empfang. Grund: Der Mehrwegempfang, der bei falscher Ausrichtung aufgrund von REflexionen an Bergen und Gebäuden zu Schatten im Bild führte, beeinträchtigt das Ergebnis nicht. Dieses Mehrwegsignal wird entsprechend zur Information dazugerechnet. So habe ich zB. wenn ich die Antenne nach Genk ausrichte, auch Lüttich und einige (die stärksten) der deutschen Pakete meist störungsfrei mit drin.
Insgesamt bekomme ich jetzt 38 TV-Programme hier via DVB mit Dachantenne.
Dazu kommen die Hörfunkpakete der RTBF und der VRT.
Das ist insgesamt ein sehr gutes Ergebnis, daß sich so aber natürlich nur mit drehbarer Yagi über Dachfirsthöhe erzielen lässt.
Wenn man die verschiedenen WDR-Regionalvarianten nicht einzeln zählt, sind es immer noch 34 Programme.
Das Aachener Fenster gibt es natürlich noch nicht via DVB. So ist hier, wenn man nicht Sat digital hat oder Kabel, weiterhin Analog-Empfang möglich.
Die einzigen Programme, die ich derzeit noch exklusiv analog terrestrisch bekomme, sind AFN-TV und SSVC. Für beide habe ich aber keinen kompatiblen Empfänger, so daß der Analogempfang nur noch bei sehr guten Tropobedingungen interessant ist (Empfang von Dänemark, Großbritannien oder Frankreich)

Ich würde zunächst abwarten, bis der Mast in Heerlen aufgebaut ist und in Betrieb geht. Dann mußt Du probieren. Da ich erwarte, daß da sSignal schwächer bei Dir ankommt als Genk, solltest Du dann eher gen Heerlen ausrichten. Sicherer fährst Du bei Dir bestimmt mit Roermond. Vielleicht kannst Du die Düsseldorfer Pakete und Roermond bei Dir mit einer Antenne kriegen?!


von PeterSchwarz - am 16.12.2006 13:57

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Also,

Jetzt ist in Eindhoven das Digitennepakket onair gegangen. Dort sind jetzt 4 Bouquets onair:

http://www.sat4all.com/forums/showflat.php?Cat=0&Number=1280878&an=0&page=0#1280878

Zitat

E60:
RTL 4
RTL 5
SBS 6
RTL 7
Veronica/Jetix
Slam FM
Radio 10 Gold
Q-Music
Caz!
Classic FM
Sky Radio
Veronica Radio

E56:
Net 5
Talpa/Nickelodeon (Tien?)
één
Canvas/Ketnet
BBC Prime
Eurosport
Discovery Channel
Private Spice


E31:
Animal Planet
TMF
MTV
Tele2 Voetbal 1
Tele2 Voetbal 2
Radio 1
Radio 2
3 FM
Radio 4
Concertzender
Radio 5
BNR Nieuwsradio
Arrow Classic Rock
Radio 538


En uiteraard:
E30:
Nederland 1
Nederland 2
Nederland 3
Omroep Gelderland
Omroep Brabant


Die Bouquets stimmen nicht ganz mit was es sein sollte. U.a CNN und BBC World fehlen.

von Jassy - am 18.12.2006 15:12

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Zitat
Günni74
Nickelodeon NL soll sich laut klick ab 02.01.2007 den Sendeplatz mit AT5 teilen.
Ja, darauf bin ich jetzt sogar zufällig auch gestoßen. 6 bis 18 Nick und dann AT5, dafür Tien 24h/24. Also wird Nickelodeon bald nicht mehr überall zu sehen sein, da das 4. Bouquet mit AT5, BBC World und den beiden regionalen Omroepen nicht in den neu erschlossenen Regionen (Drenthe, Eindhoven, Nijmegen) ausgestrahlt wird. Und interessant auch das Datum. Ich habe jetzt sowohl 2. als auch 8. Januar für diesen Wechsel gelesen.

Zitat
Günni74
Zu UKWTV.de: Endlich mal eine vernünftige übersichtliche Sendertabelle für die niederl. DVB-T-Pakete :spos: im www.
Ich konnte jetzt so auf Anhieb keinen Fehler finden.
Ähm, Danke, Danke. Man tut, was man kann. :)

Zitat
Kroes
Sehr gute Arbeit! Dürfte soweit alles stimmen, ein Fehler ist mir jedenfalls nicht aufgefallen - einzig bei K34/49 bin ich mir nicht wirklich sicher, ob man da tatsächlich mit 19,91 Mbit/s arbeitet und nicht doch mit 14,93 Mbit/s. Der kam hier natürlich bei den letzten Tropo-Tagen nicht durch (K34 Roermond, K49 Köln/Bonn) und auch auf http://home.hetnet.nl/mr_11/76/hansbaard/Hans/DVB-T-DX/DVBlogbook.html ist kein aktueller Screenshot zu sehen - aber wirklich sinnvoll wären 19,91 Mbit/s bei vier TV-Programmen und einer unbewegten Infotafel ja eigentlich nicht.
Ja, das hat mir auch schon etwas Kopfzerbrechen bereitet. Bisher hatte man ja immer nur ein Bouquet mit 19,91 Mbit/s und es gäbe ja welche, denen die 19,91 Mbit/s besser stehen würden als dem 4. Ich befürchte ja fast, dass es ein Fehler auf http://www.radio.nl/fmtv ist, habe aber außer meinem Empfinden keinen Beweis dafür.

Auch die unterschiedlichen Sendeleistungen bei den neuen Digitenne-Sendern in Drenthe, Eindhoven und Nijmegen haben mich ein wenig verwirrt. Oder ist das so vorgesehen?

Zitat
Kroes
Ach doch...einen noch-nicht-Fehler hab ich schon gefunden. ;) Ab heute 12 Uhr - siehe http://www.tmf.nl/radio/ - wird aus RTL FM ja TMF Radio. Das werden die wohl sicherlich auch über Digitenne ausstrahlen.
Den hatte ich mir schon vorgemerkt, keine Angst. ;)
Allerdings fehlt mir da doch so ein wenig die Bestätigung, dass der da sendet. Auf der Website finden sich ja nur Kabelfrequenzen und auch auf der KPN-Senderübersichts-Seite finde ich komischerweise kein RTL FM oder TMF Radio mehr (wobei die Übersicht aber generell etwas konfus und evtl. fehlerhaft ist).

Zitat
Felix Martin
Hab mal ne Frage-
Woher kommt mein Bouquet mit Nederland 1 2 3 Limburg 1 TV und L1 Radio ??.
Finde das irgendwie nciht in den Listen ( 738 MHz) .
Doch, das ist da schön auch drin. Und zwar das allerletzte in der Liste (temporäres Publieke-Omroep-Bouquet Limburg).

von Brubacker - am 27.12.2006 23:01

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Was soll es da Neues geben? Der Mast steht, die Antennen sind dran und im Februar soll das Digitenne-Paket von dort starten und auch die Öffi-Programme dann von dort statt aus Hoogezand senden.

Kleiner Themenwechsel: Laut http://www.kpn.com/kpn/show/id=1648833 gibt es weitere Umschalttermine für die Kanalwechsel in der Randstad.

22.01.: Utrecht K34 auf K24
23.01.: Amsterdam K21 auf K27, K23 auf K39 und K34 auf K24
12.02.: Haarlem, Hilversum, Almere ebenso wie vorher Amsterdam (Almere aber K23 auf K26 und ab dann TV und Radio Flevoland statt Noord-Holland)
05.03.: Zuid-Holland Noord (Den Haag, Oegstgeest, Naaldwijk, Alphen, Scheveningen, Gouda, Delft) K21 auf K27 und K34/49 auf K24
26.03.: Zuid-Holland Zuid (Rotterdam, Krimpen, Vlaardingen, Sliedrecht, Gorinchem) K52 auf K21 (K52-Sender in Zuid-Holland Noord bleiben auf K52! - auf K21 dann angeblich NL1-3, TV Rijnmond, CNN und - warum auch immer - Nickelodeon/AT5), K21 auf K27 und K34/49 auf K24

Nicht klar ist, wann Wormer drankommt...gehört das zur Region Amsterdam oder zur Region Haarlem?

von Kroes - am 20.01.2007 14:14

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Zitat
Kroes
Vermutlich wohl nicht...der wurde eigentlich überhaupt nirgendwo mehr bei digitenne.nl und kpn.com erwähnt.
Alles klar. Daher isser jetzt also raus.

Zitat
Kroes
Die ersten Änderungen sind durch. Laut sat4all.com soll jedoch Kanal 34 auf Kanal 27 gewechselt sein (Bouquet 4) und die Programme von Kanal 27 auf Kanal 24 (Bouquet 3). Vielleicht verträgt sich der schlechte Fehlerschutz irgendwie nicht mit Kanal 27 - wobei ich nicht wüsste, was da stören sollte. Die höhere Frequenz kann es ja auch nicht sein, da anderswo ja sogar Kanal 33 und 56 für dieses Bouquet genutzt werden. Kann denn jemand diese neue Belegung an den Standorten der Provinz Utrecht (insbes. Lopik also) bestätigen?
Irgendwie blick ich jetzt aber gar nicht mehr durch. Wenn jetzt völlig anders gewechselt wurde, beißt es sich doch mit den bereits bestehenden Umstellungen. Auch die aktualisierten Eintragungen bei radio.nl sind völlig seltsam und durcheinander. :confused:
Was genau ist da nur los und was sendet wo?

Und auch interessant:
Was findet man in diesem sat4all-Forum? Eine Kanalraster-Grafik bei der ich sehr genau weiß, wo der Inhalt her kommt ... :D

von Brubacker - am 24.01.2007 01:20

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Zitat


Zitat:
inkjet

Zitat:
Jassy
On topic:

Vergangenen montag ist Oss onair gegangen mit das Digitenne pakket auf die kanäle 30 31 42 56 und 60 mit jeweils 10kW.

Was auf welche kanäle sendet ist leider nicht bekannt.


Doch: Bouquet 1: 60 2: 31; 3: 56 4: nicht, 5: 30 (Brabant) und 42 (Gelderland).
42 soll 20 kW haben, gerichtet nach Nord.
Ja, ist so in den Listen auf http://www.radio.nl/fmtv zu finden, obwohl in den Nieuws dort auch 10 kW bei allen steht.


Gerstern konnte ich erstmals das Bouquet auf Kanal 42 (NL1-3, CNN, TV+R Gelderland) fadend mit ca. Q:39% S:65% empfangen, wobei gestern laut Hepburn keine angehobenen Bedingungen geherrscht haben sollten (obwohl es hier neblig war). Heute habe ich einen Pegel von S:75% bei Q:49% und ein stabiles Bild, gibt es vielleicht doch leicht angehobene Bedingungen?

Im Dezember habe ich diesen Kanal ebenfalls getestet, aber da war überhaupt nichts zu machen. Könnte das tatsächlich der Sender Oss sein (ca 80km)?

Zur Bildqualität: Unter aller Sau, Artefakte ohne Ende (auch heute beim konstanten Pegel), besonders bei TV Gelderland, aber auch bei NL 1-3 (hier etwas weniger), CNN konnte ich dank Verschlüsselung nicht beurteilen. Mit 5 Programmen pro Kanal und dann noch innnerhalb eines SFN kann man DVB-T nicht empfehlen.


von Channel Master - am 25.01.2007 20:01

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Zitat
Channel Master
Ich kann es mir höchstens so erklären: Arnhem (336°), Nijmegen (326°)und Oss (310°) befinden sich alle in einem relativ schmalen Azimuthsegment, welches selbst meine 91-Element-Antenne nicht trennen kann, und dank QAM addieren sich damit die Pegel der einzelnen Standorte. Offensichtlich reichten die Anteile von Arnhem und Nijmegen alleine nicht aus, um ein decodierbares Signal an meinem QTH zu erzeuegen, was jedoch im Verbund mit Oss dann knapp über der Schwelle liegt, wo ich ein Signal decodieren kann.


Möglich, ja. Mahl segen wenn Doetinchem und vorallem Apeldoorn auch on-air gehen auf 42.

Zitat

Auffallend ist auch das sehr schnell fadende Signal, was ich von bisher keinem Sender so kenne. Es gibt quasi kaum eine Passage, wo das Signal mal länger als 2 Sekunden stabil decodiert wird. Wahrscheinlich schwanken alle 3 Stationen unterschiedlich (sowohl in der Amplitude als auch in der Frequenz), was dann in Summe zu diesem Effekt des schnellen Fadens führt.

Die digitale technik bringt interessante neue beobachtungen fuer uns :-) Diese fadungen gab es bisher nur bei gleichwellen empfang in AM.

von inkjet - am 28.01.2007 09:54

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Die kanäle für Hengelo und Zwolle sind bekannt!

Kanal 22
Kanal 23
Kanal 28
Kanal 47
Kanal 65

Hengelo wird mit 40kW fast rund Senden, Zwolle sendet mit 20kW. Hengelo und Zwolle gehen wahrscheinlich dem 12. Februar onair. Quelle: www.agentschaptelecom.nl und www.digitenne.nl

Und hier auch mehr info's und bilder vom Sendmast in Heerlen:

Zitat

Volker Wessels Telecom is ook begonnen met de bouw van de mast in Heerlen welke op het industrieterrein de Beitel staat. Deze nieuwe mast staat pal naast een kleinere mast van KPN Mobile welke komt te vervallen omdat er al nieuwe GSM antennes in de DVB-T mast onderdelen gemonteerd zijn. De bouw moet in mei afgerond zijn omdat dan het Digitenne TV pakket van KPN in de lucht moet gaan.


Volker Wessels Telecom ist auch angefangen mit die Bau von eine mast in Heerlen. Er kommt auf das Industriegebiet de Beitel. Diese neue mast steht direkt neben eine kleinere mobilfunk mast von KPN Mobile. Diese wird aber weggeholt weil die neue Handyantennen am DVB-T mast montiert werden. Der mast musst in Mai fertig sein weil denn das Digitenne TV Pakket van KPN onair gehen musste.






Quelle: fmtv.radio.nl

von Jassy - am 05.02.2007 10:13

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

So, nachdem jetzt wohl auch die Februar-Umstellungen durch sein dürften (nur eine Umschaltung in Haarlem steht noch aus), will ich mich endlich nochmal des Themas annehmen.

Zitat
Kroes
Naja, so problematisch sind die jetzigen Änderungen ja auch wieder nicht. Was auf Kanal 27 war (früher Kanal 21) ist jetzt auf Kanal 24 und dadurch ist der 27er wiederum frei - und da senden dann jetzt die Programme, die bislang auf 34/49 waren.
Jo, wenn man das konsequent überall macht, ist da ja auch nix bei. Nur war ja Utrecht bereits zum Teil so umgestellt, wie es ursprünglich vorgesehen war (der Kanal 21 war auf 27 gewechselt). Von einer erneuten Umstellung in Utrecht dieses Bouquets war aber keine Rede und da das ganze ja als großes SFN gedacht ist, geht ja auch keine unterschiedliche Belegung. DAS war es, was mich verwirrt hat. Aber wenn ich mir jetzt so die aktualisierten Listen bei radio.nl ankucke, hat man wohl auch in Utrecht jetzt so gewechselt, dass es mit dieser Amsterdamer Belegung übereinstimmt. Auf der KPN-Seite stehen zwar immer noch die veralteten Wechselkanäle für Amsterdam und nichts über einen Wechsel des 3er-Bouquets, aber naja ... es wurde halt trotzdem so gemacht.

Zitat
Jassy
Die kanäle für Hengelo und Zwolle sind bekannt!

Kanal 22
Kanal 23
Kanal 28
Kanal 47
Kanal 65

Hengelo wird mit 40kW fast rund Senden, Zwolle sendet mit 20kW. Hengelo und Zwolle gehen wahrscheinlich dem 12. Februar onair. Quelle: www.agentschaptelecom.nl und www.digitenne.nl
Gemäß radio.nl sind jetzt Zwolle und Lelystad auch auf Sendung. Die auch noch für diesen Monat angekündigten Standorte Hengelo und Groningen sind wohl noch nicht aktiv.

Aber nochmal eine generelle Frage, speziell an Kroes (kann sein, dass ich das schon mal gefragt hab, aber egal):
Bei radio.nl sind die Sendeleistungen etwas anders und besonders "gerader" als bei uns. Irgendwie sehen die auch schöner aus. Wo genau sind unsere krummen nochmal her?

von Brubacker - am 14.02.2007 18:05

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Ich hab mir die Daten nochmal angeschaut...auf http://www.agentschap-telecom.nl/dav/index.html gibt es ja auch eine Übersicht der (angeblich?) koordinierten und aktiven Kanäle. Vielleicht hat man ja in Smilde jetzt auch das öffentliche Bouquet auf 40 kW hochgefahren? Hier jedenfalls mal die "offiziellen" Daten - aufgeführt für jeden Sendestandort:

Groningen 128m, 20 kW
Smilde 295m, 40 kW (K33 nur 30 kW)
Leeuwarden 127m, 20 kW
Lelystad 184m, 20 kW (K23 nur 10 kW)
Almere 82m, 2 kW (K57 und K64 aber mit 5 kW - interessanterweise für K24 nur 80m Antennenhöhe)
Hengelo 124m, 40 kW (zunächst nicht geplanter K28 nur 20 kW)
Zwolle 152m, 20 kW
Apeldoorn 166m, 20 kW
Doetinchem 102m, 20 kW (K58 und K65 sogar 40 kW)
Arnhem 177m, 40 kW (für den nicht geplanten K28 sind es 166m, 20 kW; K42 steht noch mit 153m, 4 kW drin; K66 erhält auch nur 20 kW)
Nijmegen 103m, 20 kW (K31 nur 10 kW; nicht geplanter K33 nur 15 kW)
Amersfoort 89m, 3 kW (K50 10 kW...aber nur auf 80m Höhe!?, K64 auch immerhin 4 kW)
Lopik 196m, 13 kW (K24 nur 10 kW, K57 nur 11 kW; K50 dagegen 15 kW)
Maarssen 68m, 10 kW (K24 und K57 nur 8 kW, K64 dagegen 13 kW)
Utrecht 80m, 5 kW (K24 und K57 nur 4 kW, K50 dagegen 10 kW)
Den Helder 76m, 10 kW
Alkmaar 79m, 20 kW (K39 sogar 40 kW)
Amsterdam IJ-Mast 96m, 5 kW
Amsterdam RAI 144m, 9 kW (K57 und K64 sogar 10 kW)
Haarlem 145m, 13 kW (K39 nur 10 kW, K57 und K64 dagegen 20 kW)
Hilversum 205m, 10 kW (K39 sogar 15 kW, K57 nur 8 kW, K64 nur 4 kW und beide auch 203m)
Wormer 141m, 6 kW (K57 und K64 sogar 8 kW)
Alphen 135m, 10 kW (K52 geplant nur noch 3 kW, K57 Erhöhung auf 15 kW geplant, K64 derzeit nur 5 kW, geplant aber 15)
Delft 80m, 500 Watt, geplant 1 kW
Den Haag 1 134m, 5 kW, geplant 10 kW (K24 und K27) bzw 15 kW (K52, K57 und K64)
Den Haag 3 95m, 500 Watt, geplant aber 59m, 1 kW (vermutlich 95m also Zahlendreher)
Haastrecht 57m, 500 Watt, geplant 61m, 1 kW
Naaldwijk 118m, 15 kW (K52 nur 10 kW, K57 dagegen geplant 20 kW, K64 jetzt schon 18 kW und geplant 20 kW - derzeit aktive K21 nur 5 kW, K34 nur 6 kW)
Oegstgeest 113m, 10 kW (K52 z.Zt. aber nur 7 kW, K57 z.Zt. nur 6 kW, K64 z.Zt nur 5 kW - alle aber 15 kW geplant - derzeit aktive K21 nur 5 kW, K34 nur 7 kW)
Gorinchem 74m, 500 Watt, geplant 66m, 1 kW
Krimpen 86m, 5 kW, geplant 10 kW (derzeit noch aktive K49 und K52 schon 6 kW)
Rotterdam 1 206m, 5 kW, geplant 10 kW
Rotterdam 2 86m, 2 kW, geplant 91m, 5 kW
Sliedrecht 148m, 5 kW, geplant 10 kW
Vlaardingen 75m/76m, 6 kW, geplant aber nur 5 kW (außer K57 - dort 10 kW)
Goes 136m, 10 kW (K54 noch mit 121m, 9 kW eingetragen)
Breda 127m, 20 kW
Den Bosch 102m, 10 kW (K30 nur 5 kW)
Eindhoven 1 94m, 15 kW
Eindhoven 2 (der schon aktive) 87m, 10 kW (nicht geplanter K33 nur 5 kW)
Oss 105m, 10 kW (K42 nur Gelderland sogar 20 kW)
Venlo 132m, 20 kW (K60 sogar 40 kW)
Heerlen 186m, 40 kW (nicht geplanter K34 nur 20 kW)
Maastricht 122m, 20 kW (nicht geplanter K34 nur 10 kW; K54 noch mit 90m, 1 kW eingetragen)
...
und dazu natürlich die temporär noch genutzten Standorte
Hoogezand 12 kW
Irnsum 10 kW
Markelo 20 kW
Wieringermeer 10 kW
Lopik 60 kW
Roermond 20 kW
Eys 4 kW

von Kroes - am 15.02.2007 16:57

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Zitat
Kroes
Ich hab mir die Daten nochmal angeschaut...auf http://www.agentschap-telecom.nl/dav/index.html gibt es ja auch eine Übersicht der (angeblich?) koordinierten und aktiven Kanäle. Vielleicht hat man ja in Smilde jetzt auch das öffentliche Bouquet auf 40 kW hochgefahren?

Ich glaube eher die anderen auf 12 kW zerück...

Zitat

Almere 82m, 2 kW (K57 und K64 aber mit 5 kW - interessanterweise für K24 nur 80m Antennenhöhe)


Die 80 meter sind auch uebertrieben.

Zitat

Utrecht 80m, 5 kW (K24 und K57 nur 4 kW, K50 dagegen 10 kW)

Utrecht ist so ein stantort wo die leistungen eher nicht richtig sind.
Zitat

Hilversum 205m, 10 kW (K39 sogar 15 kW, K57 nur 8 kW, K64 nur 4 kW und beide auch 203m)

Und warum die höhe frequenzen mit die niedrige leistung? Das kann doch nicht rchtig sein.
Zitat

Rotterdam 1 206m, 5 kW, geplant 10 kW
Rotterdam 2 86m, 2 kW, geplant 91m, 5 kW
Sliedrecht 148m, 5 kW, geplant 10 kW

Ich bin der meinung dass diese daten beweisen dass mann die maximale leistung nennt. 6,7 kW sind frueher auch mal genennt fuer Rotterdam und Sliedrecht.
Zitat

Goes 136m, 10 kW (K54 noch mit 121m, 9 kW eingetragen)

Ja, die haubt antenne soll erst gewechselt werden. Auf 121 meter sitzt die Omroep Zeeland antenne (E. 54).
Zitat

Heerlen 186m, 40 kW (nicht geplanter K34 nur 20 kW)
Maastricht 122m, 20 kW (nicht geplanter K34 nur 10 kW; K54 noch mit 90m, 1 kW eingetragen)

Und mit kanal 24 (Aachen)!
Vielleich werden sie zeitweise der ehemaligen Eys-kanaele nuetzen bis Aachen E.24 umzieht?

von inkjet - am 16.02.2007 17:13

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Hengelo ist onair! :D

Bouquetbelegung:

482MHz (Kanal 22)(60% Signalstärke und 100% Qualität):
Nederland 1 FTA
Nederland 2 FTA
Nederland 3 FTA
CNN
TV Oost FTA
Radio Oost FTA

490MHz (Kanal 23) (60% Signalstärke und 100% Qualität):
Tele2 Voetbal1
Tele2 Voetbal2
TMF
MTV
Animal Planet
Radio 1 2 3 4 5 Concertzender (FTA), Arrow BNR 538

682MHz: (Kanal 47)(Kommt gar nicht durch nur kennung, Qualität ist 0%)
Net 5
Tien
één
Canvas
Nickelodeon / AT5
Discovery Channel
Eurosport
Private Spice

Das K65 bouquet kann ich gar nicht empfangen... Ich probier noch was herum, weil meine antenne auch Horizontal ist.

Der EPG ist bei alle Sender FTA, und das ist bei die Radiosender sehr nutzvoll. Teletext ist verschlüsselt.

Bilder von die technische daten kommen gleich, erstmal ne neue scan machen (Habe viel zu viel durcheinander stehen)

Und wieder abgeschaltet, war wohl ne test sendung :(

von Jassy - am 22.02.2007 13:00

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

@Jassy: Ich glaube nicht, dass der Teletext verschlüsselt ist. Es ist wohl eher so, dass der Digipal2 den bei verschlüsselten Sendern einfach nicht darstellt. Das gibt es über Satellit auch: Die d-box II gibt bei verschlüsselten Sendern keinen Teletext raus, mein Humax-Billigempfänger dagegen schon.

@Staumelder: Immer noch, auch wenn es mir keiner glaubt ;) : Nachbarkanalbelegungen sind bei DVB-T _kein_ Problem. Mag zwar sein, dass die Daten geringfügig überlappen - aber durch das genutzte Kanalcodierungsverfahren (nicht zu verwechseln mit Verschlüsselung, sondern einfach nur die Art und Weise, wie die Daten auf den Kanal "gepresst" werden) fehlt dann nicht immer derselben Datenausschnitt, sondern immer mal wieder ein anderer, so dass die Fehlerkorrektur da problemlos mit klarkommt. Kanal 34/35 München/Wendelstein oder auch Kanal 22/23 Helpterberg funktioniert ja auch - ebenso wie Kanal 34 Roermond gegen Kanal 35 Wesel/weitere. Es ist nunmal nicht so, wie beim UKW-Rundfunk. Ganz einfacher Grund: UKW ist (mindestens) 300 kHz breit, der Kanalabstand aber nur 100 kHz - TV dagegen ist 8 MHz breit und genauso groß ist eben auch der Kanalabstand.

von Kroes - am 22.02.2007 14:01

Re: Heute letzter Tag Analog-TV in NL!

Unnddd Hengelo ist jetzt Definitiv Onair gegangen! :)

Bouquetbelegung:

482MHz (Kanal 22)(60% Signalstärke und 100% Qualität):
Nederland 1 FTA
Nederland 2 FTA
Nederland 3 FTA
CNN
TV Oost FTA
Radio Oost FTA

490MHz (Kanal 23) (60% Signalstärke und 100%Qualität):
Tele2 Voetbal1
Tele2 Voetbal2
TMF
MTV
Animal Planet
Radio 1 2 3 4 5 Concertzender (FTA), Arrow BNR 538

682MHz: (Kanal 47)(41% Signalstärke, Qualität ist ~90%, also besser denn vorher! Vorher kam nur der kennung)
Net 5
Tien
één
Canvas
Nickelodeon / AT5
Discovery Channel
Eurosport
Private Spice

Das K65 Bouquet kann ich noch immer nicht richtig empfangen. Der Signalstärke bleibt auf 25% stecken. Vielleicht weil mein Antenne Horizontal ist, und Vertikal gesendet wird. Nja, ich probier heute noch was herum!

Nja, es gibt Technische probleme in Hengelo. K47 ist 10dB schwacher, und K65 ist 20dB Schwacher! Die kabel sind ganz oben im mast zu lange, und wahrscheinlich verursacht das grosse probleme. Jetzt geht einer gucken in Hengelo was da los ist und lasst hören wie die techniker es dor machen (Die finden es ganz toll das leute nebenbei kommen um zu gucken was da los ist! :) )

von Jassy - am 27.02.2007 09:33
Status Update:

Kanal 23 (Bouquet 2) Hengelo hat jetzt 19.91Mbit, und dürfte also mit diese Parameter Senden:

Fehlerkorrectur: 2/3
Guard Intervall:1/4

Also, desselbe Parameter wie Bouquet 3. Jetzt wird in Dieses Bouquet 2 5.5Mbit NullBytes gesendet. Das ganze sollte wahrscheinlich Landesweit so sein. Bouquet 5 (Regionalbouquet mit RTV Oost) sendet nach wie vor mit 14.93Mbit, und das sollte auch so bleiben (Ich vermüte aber das die Ö-R Radio's wie Radio 1 usw auch nach das Regionalbouquet gehen, also CNN raus aus m Regionalbouquet, und darfür die radio's drinne.)

Bouquet 4 wird in de Randstad bald abgeschaltet wegen DVB-H. Wahrscheinlich werden alle Digitenne Muxen umgesetzt nach 19.91Mbit um die programme BBC World, Prime und Infokanal in die Bouquets zu Quatschen. Die gehen wahrscheinlich nach Bouquet 2, und vielleicht wird das Info TV ganz abgeschaltet. Da es 5.5Mbit Nullbytes gibt in dieses Bouquet paste das sehr gut! TV West und Rijnmond sind jetzt Regional aufgeschaltet nach die kanalwechslung und werden bald abgeschaltet aus Bouquet 4.

von Jassy - am 29.03.2007 21:27
Soo, und wieder was neues:

Zitat

FunX en Concertzender Classic m.i.v. 8 mei te ontvangen via Digitenne TV van KPN


KPN en de Nederlandse Omroep Stichting (NOS/NPO) beëindigen op 8 mei aankomende de uitruil van frequenties voor digitale ethertelevisie (Digitenne/DVB-T). Sinds het bestaan van digitale ethertelevisie ruilen KPN-dochter Digitenne Holding en de NOS frequentiecapaciteit uit. Met het verplaatsen van radiostations naar de ‘publieke’ multiplex en het verplaatsen van CNN International naar een KPN/Digitenne-frequentie komt daar binnenkort een einde aan. Bepaalde (commerciële) belanghebbende partijen hadden daar problemen mee, aangezien de telecommunicatiewet bepaalt dat de frequenties voor publieke doeleinden zijn verleend, terwijl - in de optiek van de belanghebbenden - de uitruil van frequenties (6 radiostations voor 1 tv-zender) KPN bevoordeelde. Met de wijzigingen zal op de ‘publieke’ frequentie voortaan alleen Nederland 1, 2 en 3 alsmede de regionale tv-zender uit de eigen regio alsmede Radio 1 t/m 6 en de regionale radiozender uit de eigen regio ontvangen kunnen worden. FunX en Concertzender Classic zullen daarbij worden toegevoegd als nieuw te ontvangen ongecodeerde DVB-T radiokanalen, zo meldde een betrokkene aan DutchMedia. Als gevolg van de wijziging op de publieke frequentie kan de beeldkwaliteit van de publieke televisiezenders worden verbeterd. Bron: DutchMedia Weblog.


Also, für die leute die schlecht holländisch kennen:

Am 8. Mai geht CNN raus aus m Ö-R Bouquet und darfür kommen 3 Radio's dabei (FunX und Concertzender Classic und Radio 6). Die Bildqualität wird sich darum um einiges verbesseren, weil ja 1 TV Sender rausfliegt!

von Jassy - am 05.04.2007 16:56
Alles sehr merkwürdig...Ich hab gerade meinen "Selbstbastel-Dipol" mal drangehängt - und erreiche selbst damit bei guter Ausrichtung 100% Qualität. Haben die sich bei Digitenne mit der Richtstrahlung vertan? So viel dürfte zu mir nun wirklich nicht mehr rausgehen. Interessant dabei auch, dass mit der Dachantenne auf K31 kein bisschen Signal reinkommt - mit dem Selbstbauding dagegen Vollausschlag. Die Filter selbst habe ich aber bereits vor Ewigkeiten rausgenommen, da geht einfach die VHF-Antenne ohne weitere Bauteile in den Verstärker rein. Dieser kann auch eigentlich keine Störung auf dem Kanal haben, da Nederland 2 (mit entsprechendem Kanalfilter) früher immer problemlos zu empfangen war. Hat da jemand einen Erklärungsansatz?
Durch den möglichen Zimmerantennen-Empfang ist aber jetzt sicher, dass Venlo derzeit auf drei Kanälen (31, 54, 56) sendet. Auf K34 kann ich mit horizontaler Ausrichtung noch schwach Roermond mit der Zimmerantenne empfangen - das wird aber dann ja nächsten Donnerstag abgeschaltet und durch das vierte Digitenne-Bouquet ersetzt.

von Kroes - am 18.04.2007 22:23
Hier noch mal alle "Merkwürdigkeiten" bei meinen Empfangsversuchen. Eigene Erklärungsversuche habe ich schon mal dabeigesetzt...wenn jemand andere Ideen hat, dann nur her damit. ;) (alle Daten für Digipal 2, Antennenpolarisation immer horizontal)

Kanal 54: VHF Langenberg 100% Qualität, Zimmerantenne bei genauer Ausrichtung 100% Qualität, UHF Roermond dagegen nur knapp 50% - warum klappt es mit VHF Langenberg am Besten?
Kanal 31: VHF Langenberg 0%, Zimmerantenne 100%, UHF Roermond ca. 80% - bei Ausrichtung Langenberg stören noch Reste vom Bouquet Bielefeld in fast gleicher Richtung?
Kanal 56: VHF Langenberg 70%, Zimmerantenn gut 90%, UHF Roermond ca. 5% - Frequenzbereich schon deutlich zu hoch für ordentlichen Empfang, FEC 2/3 statt 1/2 auf Kanal 54 wirkt sich auch noch negativ aus - dazu dann evtl noch geringere Sendeleistung

Insgesamt ist es aber weiterhin sehr merkwürdig, dass ich mit der VHF-Antenne Langenberg die besten Ergebnisse insgesamt betrachtet erhalte. Damit gehen - natürlich - alle Langenberg-Sender mit 100% (außer dem gerichteten K25 - dort nur ca. 30%), aber auch Wuppertal, Essen, früher Kleve (jetzt nicht mehr Einzelsender und damit nicht zu testen), früher Roermond (jetzt nicht mehr!) und jetzt Venlo (zumindest auf K54) völlig störungsfrei. Mit UHF-Antennen in verschiedene Richtungen ist das nicht zu realisieren. Hat da jemand eine sinnvolle Erklärung für oder muss man sich einfach damit "abfinden" (ich finde es ja durchaus positiv), dass Antennen sich nicht immer so verhalten, wie sie es eigentlich müssten?

von Kroes - am 20.04.2007 13:15
Zitat
Channel Master
Erklären kann ich das zwar auch nicht, aber noch ein wenig mehr zur Verwirrung beitragen.

Zitat

dass ich mit der VHF-Antenne Langenberg die besten Ergebnisse insgesamt betrachtet erhalte. Damit gehen - natürlich - alle Langenberg-Sender mit 100%


Genau das ist eben _nicht_ natürlich (Außer K9), da eine VHF-Antenne im UHF-Bereich eine Richtwirkung vergleichbar mit der einer Regenrinne besitzt. Selbst der Langenberg-Empfang im UHF-Bereich ist damit reiner Zufall gepaart mit guten Feldstärken.

Standort: Viersen-Süchteln / 51N17 6E21 / HAAT: 30m (330°-160°)
Equipment: UKW: Astro UK 8 / Yamaha T-85 (180-110-82-56-56)
VHF: Ankaro 13-El., UHF: Fuba XC391D+Vorverstärker


Nun ja ich empfange das Kölner und Düsseldorfer DVB-T auch mit einer UHF-Antenne Kanal 21-30 von fuba und trotzdem kommen die Kanäle über 50 so stark rein, dass der Antenneninstallateur meinte da könnte etwas nicht stimmen. Vielleicht sollten wir für DVB-T einfach lernen, analog ist nicht gleich digital. Wenn ich überlege, wie wir anfangs überlegt haben wo überall der Colonius zu empfangen ist und wir mit den analogen VHF-Signalen und UKW versucht haben Vorhersagen zu machen. Es kommt eh alles anders. Wobei ich zwischenzeitlich vermute, dass ich Maastricht und nicht Heerlen empfange. Denn es ist auf der Landkarte eine Linie Eschweiler-Maastricht-Genk. Heerlen liegt dort etwas abseits. Trotzdem bleibt, dass ich die Antenne horizontal ausgerichtet habe und Maastricht vertikal sendet?

von mago - am 21.04.2007 06:33
Ja, das hast du richtig auf der Karte gesehen. Allerdings ist auch nicht ganz unwichtig, dass da "Berge" (immerhin bis knapp 90m hoch) sind, die teilweise die Sicht - u.a. nach Venlo - verdecken. Das dürfte wohl zusammen mit der Richtstrahlung in genau diese Richtung den Nichtempfang von Venlo erklären. Warum aber Heerlen nicht geht auf K54, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Einzig mögliche Erklärung wäre wohl, dass da irgendwas auf gleichem Kanal den Empfang stört. Etwas ähnlich merkwürdiges habe ich ja auch mit der Dachantenne hier: K54 geht störungsfrei, K31 und K34 (wobei ich noch nicht mit Zimmerantenne getestet habe, ob der auch aus Venlo schon läuft) dagegen überhaupt nicht - mit Zimmerantenne dagegen beides nahezu mit Vollausschlag. Auf K31 stört wohl Ostwestfalen dazwischen (mit VHF Langenberg nahezu in eben dieser Richtung), auf K34 muss was anderes liegen.

Und dann gibt es eben noch das Problem, warum es überhaupt die Richtstrahlung gibt. Das ist auf den meisten Kanälen sicher nicht von Deutschland so in RRC06 festgezurrt worden und dürfte auch nicht so viel mit rechtlichen Gründen zu tun haben. Vielmehr ist es so, dass mit KPN/Digitenne ein Privatanbieter den kompletten Sendebetrieb - also auch den der Öffis - finanziert und Abos verkaufen will. Da die nur in NL verkauft werden können, lohnt sich eine Ausstrahlung nach Deutschland (oder auch Belgien auf der anderen Seite) raus nicht - mit Richtstrahlung kann man dann doch deutlich Strom sparen, statt "ungewünschte" Kundschaft zu beglücken. Ein von den Öffis selbst finanziertes Paket wäre da sicher besser empfangbar gewesen...aber der Staat fand es ja sinnvoller, die Mittel für die Öffis zu kürzen, statt übers Ausland nachzudenken...

Zum Kabel: Da ist Nederland 2 in den grenznahen Gebieten wohl noch drin. Kurz nach der Analog-Abschaltung soll wohl in den meisten Netzen ein Schwarzbild vorhanden gewesen sein (war tatsächlich noch terrestrischer Abgriff), jetzt nutzt man wohl das Sat-Signal.

von Kroes - am 26.04.2007 20:48
@Terranus:

Ja, Süchteln liegt südlich von Grefrath und ist keine 15km vom Sendemast in Venlo entfernt.

@Kroes:

Zitat

Warum aber Heerlen nicht geht auf K54, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Einzig mögliche Erklärung wäre wohl, dass da irgendwas auf gleichem Kanal den Empfang stört.


Glaube ich eher nicht, Heerlen (ca. 200°) geht bei mir noch schlimmer gegen den Berg als Venlo. Von daher wundert mich nicht besonders, dass K34 dank der niedrigeren Frequenz noch über den Berg kommt und K54 nicht.

Zu Analog-Zeiten fadete hr3 vom Gr. Feldberg auf K54 sich zwar immer bis zum Farbbild hoch, aber das klappte auch nur mit exakter Ausrichtung. Ob DVB-T Rhein-Main hier stört, wage ich zu bezweifeln.

Die Feldstärken sind einfach zu gering. Vorhin habe ich den Überlagerungstest mit einem Analog-Signal per Modulator gemacht. Der K34, welcher aus Heerlen ja ganz knapp geht erzeugt eindeutig ein stärkeres Rauschen im Analogbild als der K54. Schwer zu schätzen wieviel dB da dem K54 fehlen.

Richtung Venlo kann ich bei Überlagerung übrigens auch ein Rauschen feststellen, dieses ist aber noch einmal schwächer als das K54-Rauschen aus Heerlen.

von Channel Master - am 26.04.2007 21:12
Kroes: Da hast Du die Dinge gut in ein paar Sätzen zusammengefaßt. Genau so sieht es nämlich aus, liebe Freunde, in der Europäischen Kleinstaaterei (wäre daher dafür, EU in EK umzubenennen, vielleicht schreibe ich das demnächst mal den entsprechenden Damen und Herren). Denn was sich da europäische Einheit schimpft, das gibt es nur in irgendwelchen unnützen Sinnlospapieren, mit denen man sich gelinde gesagt den Arsch abwischen kann. (Auch das werde ich dann noch meinem offenen Brief anfügen.) In Wirklichkeit schaut ja nur jeder, wo er etwas Geld rausschlagen kann, das ist der Lohn der so oft gerühmten Privatsierung von Staatsunternehmen! Ich hoffe nun, daß bald mal ein paar aufwachen, die immer die Liberalisierung von alles und jedem predigen!
Tatsächlich ist alles frei und liberal, solang man die Kohle hat...alles andere interessiert dann nicht mehr. Alles andere wird aufgegeben.
Das mit dieser medialen Abschottungspolitik natürlich die vielgepriesen Völkerverständigung unheimlich vorangetrieben wird, versteht sich von selbst.
Und damit gebe ich weiter an den Nachtexpreß und spiele die Europafanfare...ein letztes Mal wenigstens, bevor der virtuelle Stacheldraht hochgezogen wird.



von PeterSchwarz - am 26.04.2007 21:15
Habe heute endlich auch erste Empfangsversuche nach der Inbetriebnahme von Heerlen etc. Richtung NL unternommen, leider mit erschwerten Randbedingungen:
- Der bewährte Digipal 1 ist verliehen, zweite Wahl ist der Freecom DVB-T USB Stick, der bei einem früheren Vergleich deutlich schlechtere Empfangsergebnisse lieferte.
- Auf dem Dach sind bisher nur horizontal pol. UHF-Antennen. Greifbar ist nur eine 7 El., die leider auf den unteren UHF-Bereich optimiert ist (Genk 44 geht fast rauschfrei, Genk 47 ist schon übel verrauscht.).
-Bisher habe ich bei dem Freecom noch keine Abstimmhilfe entdeckt, außer bei schon eingelesenen Sendern.

Habe also die Antenne unter Dach vertikal mit Blick auf das Rauschen bei einem analogen TV "optimal" ausgerichtet.

Ergebnis: K34 div. Privatsender RTL 4, 5 etc. werden eingelesen, K54 totale Fehlanzeige!

Habe dann noch mal die mitgelieferte Antenne (ca. 15 cm Stab) angeschlossen.

Ergebnis: K34 wird immer noch eingelesen, K54 natürlich nicht.

Bin ratlos! Kann es sein, dass K34 immer noch von Roermond kommt?

von koslowski - am 26.04.2007 21:38
Nach dem Reinfall von gestern folgte bei mir soeben der zweite Akt:

Ich vermutete den eingeschränkten Frequenzbereich der Antenne als Hauptübel. In meinem Antennenlager fiel der Blick auf eine Fuba ca. 43 El. War schon reichlich angestaubt, stammte von einer Antennenabsägung ca. 1987. Unter der Staubschicht war der Kanalbereich "21-60" noch gerade lesbar. Ich habe das gute Stück unter Dach in Position gebracht. Der Aufbau von gestern (7 El.) war noch unverändert auf einem Pappkarton fixiert. Damit sich bloß der Vorher-nachher-Effekt einstellt, habe ich den PC gestartet und erstmal mit dieser Antenne getestet:

K54 wird sofort eingelesen!!! Es gibt zwar kurze Aussetzer und die Anzeige zeigt "Signal schwach". Signal und Qualität im roten Bereich. Insgesamt ist es schon brauchbar.

Mit der "neuen" 43 El. geht es dann auch. Ausrichtung ist sogar unkritisch. Über einen Azimut von ca. 60° ist Empfang möglich. Signal bleibt im gelben Bereich, ab und zu sogar im grünen.

Überreichweiten stelle ich nicht fest. Die Sender aus dieser Richtung (Genk, Lüttich) sind genauso stark wie gestern und sonst unter Normalbedingungen.

Ob da wohl heute am Sender in Heerlen Veränderungen vorgenommen wurden???

Dass der Große Feldberg hier eine Rolle spielt, glaube ich nicht. Der kam analog auf K54 mit zweimal 91. El. gerade fast rauschfrei, wobei das Hauptproblem der benachbarte K55 aus Witzhelden (in Sichtweite) war. K34 ging wesentlich besser und K8 ging mit ca. 10 El. rauschfrei. Alle Kanäle vom Feldberg gingen allerdings schon bei leicht angehobenen Bedingungen mit wesentlich kleineren Antennen problemlos. Angehobene Bedingungen gestern könnten also eine Erklärung sein, sind mir allerdings nicht aufgefallen.



von koslowski - am 27.04.2007 22:32
Gestern habe ich den DigiPal 1 wieder bekommen. Habe gegen 2300 h einen neuen Versuch gestartet. Es regnete in Strömen und es herrschte starker Sturm, also sicherlich keinerlei Überreichweiten. Benutzt wurde die schon erwähnte 43 El. von Fuba.

Heerlen K54: Signal (S) 60, Qualität (Q) 100, läuft also (zum Glück) völlig problemlos. Allerdings ist das Maximum abhängig vom Azimut recht unscharf. Das stärkste Signal 60 kommt etwa bei Antennenrichtung W. Hier gibt es allerdings schon bei geringster Richtungsänderung starke Einbrüche bei Q. Während mehr aus SW bei etwa S 34 über einen breiten Azimutbereich Q 100 erreicht wird.

Heerlen K34: S 64, ansonsten sehr ähnliches Verhalten wie bei K54. Ist natürlich alles verschlüsselt.

Hier noch einige Vergleichswerte, die mit der eingebauten Eieruhr des DigiPal 1 unter gleichen Bedingungen gemessen wurden:

Genk K41 (natürlich hor.): S32, Q gerade 100, sehr scharfes Maximum, der analoge Sender Boppard kann ausgeblendet werden
Wuppertal K22 (natürlich hor.): S55, ist durch einen Berg verdeckt
Düsseldorf/Köln 29: S67 aus Richtung D, S 64 aus Richtung K
Düsseldorf K46, K48, K55: S 65-66
Köln K43, K49, K65: S63-67

Ein Test mit der schon erwähnten 7 El. für den unteren UHF Bereich ergibt bei Heerlen K54 keine verwertbare Anzeige (unter S10).

Resumee: Das Signal auf K54 ist, auch wenn man die offensichtlich stark logaritmische Kennlinie der Eieruhr berücksichtigt, relativ stark. Allerdings scheinen hier mehrere Sender des SFN einzufallen. Nur Welche? Venlo dürfte nach dem vorliegenden Diagramm eher ausfallen. Maastricht erscheint mir auch nicht sehr wahrscheinlich. Der relativ kritische Empfang bei dem offensichtlich hohen Signalpegel, deutet wohl daraufhin, das die Laufzeiten des SFN für meinen Standort nicht optimal sind.




von koslowski - am 09.05.2007 12:08
Zitat

Bei K54 und K34 kommt das stärkste Signal aus WSW, dabei verursachen schon kleine Änderungen des Azimuts große Pegeleinbrüche. Das breitere Maximum mit Q100 bei S ca. 34 bis 40 liegt etwa bei SSW.

Weiterhin gemessen:

Heerlen K51: S 63, Q100 ansonsten gleiches Verhalten wie K54, K34


Also auch bei K51 hast Du das stärkste Signal aus WSW? Dann wird es wohl tatsächlich der Anteil aus Maastricht sein, andernfalls wäre der K51 genau der Kanal, auf dem der Gr. Feldberg im Gegensatz zu K34 und 54 _nicht_ sendet, und damit wäre der Störenfried dann doch Rhein-Main.

Zu meinen Experimenten:

Habe mir letzten Sonntag ein Kabel 12V-Zigarettenanzünder-12V-Hohlstecker für meinen Skymaster DT500 gebastelt, sowie ein Kabel Scart auf Chinch auf Klinke für meinen Epson ET-P310 (3,3'-TFT), damit und einem selbstgebastelten Koax-Kabel als Antenne ging es dann in den letzten Tagen auf Messfahrt :cool: :

Im Nahbereich Viersen-Dülken-Süchteln: gar nichts

Am Montag dann auf dem Weg nach Aachen: Ab Kreuz Jackerath erstmals Signalstärke auf K54 Heerlen, dann lange Zeit wieder kein Empfang, der dann erst vor dem Kreuz Aachen zu fast voller Feldstärke hochschnellte.

Lüttich K66 übrigens gar nichts, ich bin extra bis zur ersten Ausfahrt nach Belgien reingefahren und habe in B angehalten - nichts. Auch der K42 La Deux ging dort analog über den ET-P 310 nicht besonders gut.

Am Dienstag nach der Arbeit dann zum Spargelholen nach Venlo: Empfang erst kurz vor der Ausfahrt Kaldenkirchen-Süd (ca. 5km vor der Grenze :-(), ab Grenzübergang Schwanenhaus Vollausschlag. K34 ähnlich, K56 und K60 habe ich vergessen zu testen.



von Channel Master - am 10.05.2007 11:03
@ Channel Master

Ich nehme an, dass der K51 am stärksten kommt, weil die Antenne etwa in diesem Bereich das Gewinnmaximum hat, außerdem kommt K54 nur mit der halben Leistung gegenüber K51. Dass der Gr. Feldberg hier eine Rolle spielt möchte ich (bei völlig fehlenden Überreichweiten, wie bei diesem Sturm) ausschließen. Zu analogen Zeiten war K8 zwar fast Ortssender, K34 (vor der Aufschaltung von Roermond) mit 2* 91 El. gerade rauschfrei aufnehmbar, aber zum Beispiel problemlos gegen den viel schwächeren Brocken ausblendbar. K54 kam wg. der höheren Frequenz noch schwächer. Ich habe vom Gr. Feldberg auch noch nichts digital empfangen können.

Dass Venlo hier keinerlei Signalbeitrag liefert, bestätigen Deine Experimente ja Eindrucksvoll.

Ich frage mich, ob das jetzt die halbwegs endgültige Situation ist, so dass man auf dem Dach mal die optimale Position suchen kann oder ob da vielleicht noch am Timing des SFN gespielt werden wird, so dass ich zufällig in eine Nullstelle rutschen könnte. Wie es ja offensichtlich bei dem RTL SFN auf K29 in Lagen am Rande des Empfangsgebietes geschehen ist.

von koslowski - am 10.05.2007 21:44
@koslowski:
Zitat

aber zum Beispiel problemlos gegen den viel schwächeren Brocken ausblendbar.


Mensch, muss das früher ein geiler QTH gewesen sein! WDR, SWR, hr, DDR, Holland, Belgien. Respekt. :spos:


Zitat

außerdem kommt K54 nur mit der halben Leistung gegenüber K51.


K54 kommt auch gegenüber K34 nur mit der halben Leistung, was wohl auch einen nicht unerheblichen Anteil dazu beiträgt, dass ich den K34 knapp empfangen kann, und den K54 nicht.

Diese 3 dB müsste ich eigentlich mit einer 2er-Gruppe ausgleichen können, und die höhere Frequenz (die über den Berg muss) kann ich evtl. mit 2-3 Metern zusätzlicher Höhe ausgleichen. Dazu würde ich aber erst einmal zwei baugleiche Kanalgruppenantennen benötigen, die ich zur Zeit noch gar nicht besitze.

Mal sehen, ob die mir den Sender Arnheim auch noch so kastrieren, dass ich zu diesem Schritt gezwungen bin. Außerdem passt der K54 besser in mein Kanalraster der Hausverteilanlage, da ein aus Arnheim eingespeister K42 doch stark stört beim Empfang von Genk K41 und Lüttich K42 analog.




von Channel Master - am 11.05.2007 08:16
Morgen soll es eine Umstellung geben an die Digitenne bouqueten. Jetzt sind Ö-R und privat gemischt und das sollte aufgehoben werden.

Bouquet 1 (FTA) (Parameter bleiben 14.93Mbit):

Nederland 1
Nederland 2
Nederland 3

-----
Radio 1
Radio 2
3FM
Radio 4
Radio 5
Radio 6
Concertzender Classic
FunX

Bouquet 2 (Parameter bleiben 14.93Mbit):

RTL4
RTL5
RTL7
SBS6
NET5
-----------
Caz!
Classic FM
Q-music
Radio 10 Gold
Radio Veronica
Skyradio 101FM
Slam!FM

Bouquet 3 (Parameter für 19.91 Mbit):

CNN
BBC Prime
BBC World
Tele 2 Kanaal 1
Tele 2 Kanaal 2 / Planet Prime
TMF
MTV
Animal Planet
------
Arrow Rock Radio
BNR Nieuwsradio
Radio 538

Bouquet 4 (Parameter für 19.91Mbit):

Veronica
Tien
één
Canvas/Ketnet
Nickelodeon(Bis 18.00)/AT5(Ab 18.00)
Discovery Channel
Eurosport 1
Private Spice
Infokanaal (FTA)

Bouquet 5 wird abgeschaltet und soll später landesweit für DVB-H eingesetzt werden.

Quelle: fmtv.radio.nl


von Jassy - am 05.06.2007 08:06
"Powern" ist etwas übertrieben bei 10 kW. Und zudem wird nicht die Antenne im Zylinder oben genutzt (ist ja immer noch horizontal polarisiert), sondern ein paar Antennenkästen viel weiter unten am Mast. Letztlich macht das ja auch Sinn. Man will ja eben Zimmerantennen-Empfang ermöglichen - und da ist ein leistungsstarker, hoher Sender sogar eher noch hinderlich. Nach 30-40 Kilometern maximal ist es mit Zimmerantennenempfang ja grundsätzlich vorbei, egal wie hoch und wie stark - in der Stadt gilt das noch umso mehr. Also braucht man sowieso den einen oder anderen Stadtsender. Und wenn man den gleich aufbaut, dann kann man auch problemlos die Sendeleistung beim früheren "Hauptsender" zurückfahren. In den Niederlanden nutzt man also weniger das bisher aus dem Analog-TV bekannte (und in Deutschland auch in einigen Regionen bei DVB-T umgesetzte) System "Flächendeckung durch wenige leistungsstarke Sender" mit dem Nachteil geringer Zimmerantennen-Abdeckung, sondern arbeitet vielmehr (wie auch in einigen Ballungsräumen und v.a. auch im MDR-Gebiet) mit einem engmaschigen Netz geringerer Leistung. Das hat aus Sicht des Netzbetreibers, des Programmanbieters und des Zuschauers fast nur Vorteile: Die Kosten bleiben weiterhin wohl eher überschaubar und in den wichtigen Orten gibt es Empfang per Zimmerantenne. Einzig "betroffen" sind die Nachbarländer...aber die sind einem kommerziellen Unternehmen mit Ausrichtung auf die Niederlande natürlich und richtigerweise egal. Der Nichtempfang in Deutschland ist also keinesfalls böse Absicht oder gar ein Zugeständnis an die "Rechtemafia", sondern einfach nur sinnvolle Kalkulation. Jedes Stückchen Signal ins Ausland ist Stromverschwendung, weil niemand erreicht werden kann, der als Kunde in Frage kommt.

von Kroes - am 17.06.2007 10:38
Soo, nach mehreren Wochen Urlaub und etlichen Versuchen auf dem Dach kann ich sagen: Es geht hier nicht dauerhaft :-(

Arnhem K42 ist seit der vertikalen Aufschaltung zwar meist empfangbar (60% der Zeit), aber so wie früher geht es wohl nicht mehr.

Ein kurze Auflistung, was ich aus Holland empfangen kann:
Publieke Bouquet:
K42 Arnhem 60% der Zeit empfangbar (S60-80%, Q: 0-85%)
K51 Markelo 50% der Zeit empfangbar (S40-80%, Q: 0-100%)

RTL:
K34 Heerlen (S: 30-40%, Q: 35-45%)

DVB-H:
K28 Arnhem (S: 0-40%, Q: 0-60%)
K27 Venlo+Heerlen (S: 30-45%, Q: 40-50%)

Der K27 geht tatsächlich auch aus Venlo, dies konnte ich mit der Yagi auspeilen. Allerdings kommt der K31 aus Venlo schon nicht mehr über den Berg.

K34 aus Heerlen geht zwar, aber der K51 komt auch schon nicht mehr über den Berg. Aus Arnhem sind die oberen Kanäle (58, analog belegt in Aachen; 65, digital belegt in Köln; 66, frei) auch nicht empfangbar, auch bei angehobenen Bedingungen nicht.

Fazit: Vertikale Polarisation ist sowohl für Fernempfang als auch für hügeliges, mit Bäumen bewachsenes Gelände äußerst schlecht geeignet. Außerdem ist Reichweite auf den höheren Kanälen (>42) deutlich geringer als auf den unteren.

Ich habe daraufhin beim Metaller meines Vertrauens einen 6m-Mast geordert, der das 3m-Rohr in meinem Schiebemast ersetzen wird. Eventuell muss ich dann auch noch stocken, mal sehen...

von Channel Master - am 01.08.2007 11:46
Zitat

Hast Du Dir denn schon Gedanken gemacht, wie Du das 6-m-Rohr in den Schiebemast bekommst? Hubschrauber? Ich hatte schon beim nachträglichen Einschieben eines 3-m-Rohres gedacht, ein cm mehr und das wäre nicht mehr geglückt.


Ich habe in der Hinsicht Glück, dass das 60mm-Standrohr von 3m Länge nur einen Meter aus dem Dach rausschaut. Da steckt zur Zeit ein 3m langes 48mm-Rohr drin, welches durch ein 6m-Rohr gleichen Durchmessers ersetzt werden soll. Mit zwei oder drei Personen sollte das doch gehen, oder?

Der größere Akt wird meines Erachtens die komplette Demontage der Rotor-Einheit mit drei Antennen plus Oberlager, sowie der restlichen fest ausgerichteten UHF-Antennen (4 Stück) auf zwei Doppelauslegern sowie (seit neuestem ;)) die 4-Element Band-I-Yagi und die temporäre Zwischenlagerung von dem ganzen Kram. Eventuell sind danach dann die Kabel nicht lang genug, usw...

Die Rotor-Einheit wollte ich dann erst auf halber Höhe bei eingeschobenem Schiebemast montieren (wäre in dem Zustand nicht drehbar, da das Standrohr dann im Weg ist), dann am 48mm-Teil hochschieben und festschrauben. Die beiden Doppelausleger dienen evtl. als Steigeisen. Danach soll dann das 48mm-Rohr um zwei Meter nach oben geschoben werden.

Wenn ich die Rotor-Einheit schonmal unten habe, schraube ich auch gleich mal noch eine vertikale XC391D mit VV an den Rotor. Gesamthöhe dann: 6m (Dachboden)+ 3m (60mm-Rohr) +6m (48mm-Rohr) -1m (Überlappung Schiebemast) +2,30m (Höhe vertikale XC391 am Drehrohr) -1m (Überlappung Stützlager) = 15,3m über Grund. :hot:

von Channel Master - am 01.08.2007 20:52
DVB-H ist wieder da, jedenfalls im Kanal 27 (522 MHz) aus Heerlen und Maastricht:

20:21:36.057 --> Statistics for '522000000 BW=8 TID=1' after 1.54 secs: PAT:1/1 PMT:9/9 NIT:1/1 Services:9/9
20:21:36.057 NIT Transponder: 522000000 BW=8 Mod=QPSK Hier=None FEC_H=2/3 GI=1/4 TM=8k
20:21:36.058 --> Service ' 65000 Service name' 'Provider name'
20:21:36.058 --> Service ' 140 CH_8' 'ServProvCh8'
20:21:36.058 --> Service ' 134 CH_2' 'ServProvCh2'
20:21:36.058 --> Service ' 135 CH_3' 'ServProvCh3'
20:21:36.058 --> Service ' 136 CH_4' 'ServProvCh4'
20:21:36.058 --> Service ' 137 CH_5' 'ServProvCh5'
20:21:36.058 --> Service ' 138 CH_6' 'ServProvCh6'
20:21:36.058 --> Service ' 139 CH_7' 'ServProvCh7'
20:21:36.058 --> Service ' 133 CH_1' 'ServProvCh1'

Eine sonderbare Reihenfolge hat es da jetzt. SID 65000 war zwar auch früher schon der erste Eintrag in der Liste. Dann folgte jedoch immer SID 133 CH_1 und so weiter. Jetzt sind SID 140 und SID 133 in der Folge vertauscht.

von Ingo-GL - am 10.10.2007 19:28
Dein o.g. Empfangsbericht zeigt ja nur die einmalige Empfangbarkeit am gestrigen Tage, denn gestern hatte ich auch fast den ganzen Tag durchgehenden Empfang (ca. 90-95%). Das muss erstmal durch einen Langzeittest! ;)

Mit freier Sicht auf Arnhem ist schonmal der wichtigste Punkt erfüllt.

Zitat

Mit Verstärkern habe ich es noch nicht probiert, wobei das wohl auch keinen Sinn machen wird. Wo kein Signal ist kann man nichts verstärken oder sehe ich das falsch.


Ganz so würde ich das nicht sehen. Es wird schon ein Signal da sein, Deine Geräte detektieren nur kein Signal, weil sie dafür zu taub sind, bzw. weil das Eigenrauschen des Tuners in Deinem DVB-T-Empfänger zu groß ist. Die Kunst besteht nun darin, einen wirklich rauscharmen Vorverstärker zu verwenden, welcher eine geringeres Rauschen als der Eingangskreis deines DVB-T-Receivers besitzt. Nehmen wir mal an, der Eingangskreis deines DVB-T-Receivers hätte ein Rauschmaß von 4dB, dann wäre jeder Verstärker mit

von Channel Master - am 23.11.2007 14:23
Heute (11:30) konnte ich das erste mal Kanal42 aus den Niederlanden einlesen und gucken :hot: Bei Kanal 65 und 66 war aber kein Signal vorhanden. Zum empfang reichte eine Stabantenne auf dem Dachfenster aus, das Bild lief flüssig ohne Pixelfehler.Mit LPDA konnte ich den empfang dann noch mal stark verbessern. Was extrem seltsam ist, dass Kanal65 und 66 überhaupt nicht empfangbar sind Kanal42 aber mit sehr guten Werten ankommt. Gegen 12:00 war der Empfang nicht mehr möglich, die Qualität sprang von Q=82% auf 0%.

Wird in NL irgendwas getestet auf diesen Kanälen, ich kann mir den plötzlichen wegbruch nicht erklären. Zwar haben wir einen leichten Tropo aber einen so schnellen Empfangsabbruch und dann um genau 12 Uhr und nur Kanal42 empfangbar?

Das auf Kanal 65 und 66 kein Signal ankam bin ich mir sehr sicher, die Software im Decoder zeigt schon bei "DVB-T Signalfetzen" eine Qualität von 0-3% an. Das war hier nicht der Fall.

Edit: Empfang wieder mögloch, das Signal ist ähnlich stark. Ich mache gleich mal ein paar Bilder.

Edit2:
Hier mal ein Bild von TV Gelderland:


Ob es sich lohnen wird einen Techniker kommen zu lassen der die Antenne auf dem Dach umdreht? Das ist jetzt erstempfang und wir haben leichten Tropo.

von Funkschatten - am 24.11.2007 12:09
Mir ist erst gerade aufgefallen das Dinslaken recht ideal liegt für den DVB-T Empfang aus Arnhem. Die meisten Leute die hier noch eine UHF Antenne auf dem Dach haben dürften die nach Wesel gerichtet haben weil der Sender Wesel die Region damals mit ZDF, WDR Düsseldorf, WDR Essen, RTL und Vox versorgt hat.

Der Sender Arnhem liegt nach Radiomobile fast im selben Winkel. Bei mir sind es nur c.a. 2,5° die der Sender Arnhem nördlicher liegt. Der öffnungwinkel der UHF Antenne sollte doch groß genung sein um das noch einfangen zu können oder?

Ich hatte Arnhem irgendwie viel nördlicher angesehen und habe wohl immer nur ein schwaches Signal aus Doetinchem empfangen (daher auch erst Erstempfang nachdem Doetinchem on air ging) mit meiner LPDA.

Heute habe ich die Antenne mal grob in die Richtung der UHF Antenne gehalten und konnte Kanal42 sehr gut empfangen. Auch die anderen DVB-T Gruppen konnte ich erstmals empfangen und einlesen. Für den Empfang aus den Niederlanden sollte hier also eine UHF Antenne reichen die auf den Sender Wesel abgestimmt war. Nur kenne ich bis jetzt keinen in der Region der seine UHF Antenne vertikal polarisiert hat, denn erstens ist das hier DVB-T Kerngebiet wo der Empfang mit einer Stabantenne funktioniert und zweitens funktioniert DVB-T auch mit der alten horizontalen Antenne weiter, so das viele Leute nicht wissen dass da überhaupt was geändert wurde.

Ich werde jetzt meine Antenne vertikal ausrichten lassen, denn was eine LPDA Antenne schaft in deutlich geringer Höhe solle die UHF Antenne auf dem Dach auch schaffen.

von Funkschatten - am 12.12.2007 21:18
Gestern Abend war der Empfang mit einer Stabantenne im Haus möglich. Selbst mit einem schlechtem DVB-T USB Stick und einer Stabantenne war der Empfang möglich! Um 22Uhr lief auf Nederland2 das NOS Journaal mit Jeroen Overbeek. Das Bild war die meiste zeit Störungsfrei nur ab und an ein paar Klötzchen. Erst später stockte das Bild öfter mal, die Radioprogramme liefen aber immer ohne Störungen.

Was mir auch dieses mal wieder aufgefallen ist, obwohl ich Kanal42 mit Stabantenne im Zimmer gucken konnte und mit LPDA aus dem Fenster eine Qualität von 75-86% hatte kam kein einziges verschlüßeltes Programm hier an. Kanal42 und Kanal66 aus Arnhem dürfen nach Bundesnetzagentur mit maximal 6,31kW (38dbW) in meine Richtung senden, Kanal65 mit maximal 12,59kW (41dBW). Die Antennenhöhe ist bei allen mit 145m angegeben.

Die 40kW aus der Senderliste von UKWTV für den Sender Arnhem kann ich irgendwie nicht richtig nachvollziehen, nach Bundesnetzagentur dürfen die doch nur mit maximal 20kW (43dBW) senden. Nur Kanal65 darf mit maximal 40kW senden (46dBW).

Woran kann das liegen dass ich die Kanäle 65 und 66 nicht empfangen kann? Senden die eventuell mit weniger Leistung als Kanal42? Oder wirkt sich der Tropo bei den hohen Frequenzen nicht mehr so gut aus?

von Funkschatten - am 14.12.2007 13:21
Sind die eigentlich ständig aktiv? Beim Tropo Ende Dezember war da noch Funkstelle, am zweiten Weihnachtsfeiertag habe ich dann E28 aus Arnhem einlesen können. Dann war wieder Ruhe bis Vorgestern.Wird da irgendwas gestestet oder warum schaltet man DVB-H längere Zeit ab?

Das DVB-H Signal ist hier stabil und wird sogar mit einer Stabantenne aus dem Dachfenster empfangen. Kanal 42 ist weiterhin nur ab und an mal möglich, gegen Abend reicht es so eben um Kanal42 einzufangen.

Sendet Doetinchem eigentlich mit voller Leistung? In meine Richtung sollten auf E42 gute 10kW (40dBW) raus gehen. Nach Radiomobile sollte das Signal mit 8dBi (5,85dBd) hier ausreichend sein. Ich bin von einer Empfindligkeit von 30dBµV (31,62µV) ausgegangen, diese Angabe habe ich aus der Händlerinformation von ueberallfersehen.de Dort wird empfohlen 3bB Sicherheit einzuplanen. Auch das habe ich mit eingeplant.

Empfangbar ist aber eindeutig nur Arnhem, das Signal aus Doetinchem bekomme ich nicht eingefangen, dabei sollte das Signal nach Radio Mobile um einiges besser sein. Eventuell ist der Tuner im DVB-T Receiver auch total unempfindlich.

Der Gewinn der Antenne wurde von mir in Radio Mobile stark nach unten gesetzt (nach EZNEC wären es 13,84dBi) und 74µV als stabiles DVB-T Signal angenommen. Die Antennenhöhe der Sender und die Koordinaten habe ich aus der DVB-T Senderdatei der Bundesnetzagentur. Simuliert wird immer ein "Rundstrahler" mit der Leistung die in meine Richtung raus geht oder eine Yagi-Antenne die in meine Richtung maximum hat mit der Leistung die in meine Richtung geht. Wo könnten noch Fehlerquellen sitzen bei der Simulation?

von Funkschatten - am 05.01.2008 16:24
@FelixNRW
Ist die Karte auch irgendwo online zu sehen? Mich würde mal interessieren was die da für eine Reichweite angeben. Nach RadioMobile ist in Dinslaken und Oberhausen schluss mit dem Empfang aus Arnhem (5kW). Nur höher liegende Stadtteile von Mülheim und Essen sind noch als stabil eingetragen.

Doetinchem kommt etwas besser raus, wenn die wirklich mit 10kW in unsere Richtung senden. Zwar gibt es auch hier einen Bereich wo stark ausgeblendet wird aber Richtung nord/westliches Ruhrgebiet sind 10kW zugelassen.

Arnhem geht bei mir ab und an mal, da stören leider doch noch ein paar Bäume den Empfang.
Doetinchem befindet sich bei mir gerade im 14 tägigen Dauertest. Gestern wo kein Tropo eingezeichnet war habe ich ein sehr brauchbares Signal bekommen mit meiner selbstgebauten 10-Elemente-Yagi :hot: Auch heute funktioniert E42 wieder, und Tropo ist auch nicht eingezeichnet für die Region Niederlande/Niederrhein :)

Meine Versuche davor waren immer negativ, wohl weil die Antenne doch zu niedrig war. 40cm höher aus dem Dachfenster gehalten kommt ein Signal aus Doetinchem an. Leider erst mal nur E42. Die verschlüßelten Sender habe ich noch nicht empfangen bei normalen Bedingungen.

von Funkschatten - am 17.01.2008 11:32
@Channel Master: Eigentlich sind das klare Werte...und ich traue dir wesentlich mehr als so manchem Experten im DF-Forum. ;) Aber du bist anscheinend wirklich der einzige, der bislang Empfang aus Roermond "bestätigen" kann. Daher meine Vermutung, dass es doch irgendwelche Überreichweiten / Reflektionen / sonstwas sind.
Allerdings muss ich für meine Empfangsort noch schreiben, dass wohl tatsächlich _keine_ freie Sicht nach Roermond vorhanden ist. Die Hügel südöstlich von Straelen-Herongen sind wohl etwa 5 bis 10 Meter zu hoch und führen wohl zu einer Abschwächung. Für mich bedeutet das dann wohl, dass der 13km entfernte Mast in Venlo (absolut freie Sicht) immer noch das bessere Signal im Vergleich zum 41km entfernten Roermond bringen sollte. Aber wie schon gesagt: Morgen kommt die UHF nach Roermond dran (Nederland 2 war analog damit absolut klar empfangbar)...und damit sollte Empfang möglich sein, wenn denn gesendet wird. Laut RadioMobile sollte der Empfangspegel bei 20 kW Roermond gegen 100 Watt Venlo und den genannten störenden Erhebungen genau gleich sein...also müsste K24 dann empfangbar sein, da auch kein Störer auf diesem Kanal mehr vorhanden sein dürfte.

von Kroes - am 22.07.2008 20:58
Die Werte für den heutigen Abend:

K24: S:90%, Q:76%
K34: S:70%, Q:70%
K54: S:75%, Q:43%

Also etwas stärker als gestern, ich würde daher mal gerne wissen, inwieweit sich Tropo-Bedingungen nun wirklich auswirken können auf solch kurze Distanz. Vielleicht kann sich ja MHM da mal zu äußern.

Bis zum Turm in Roermond sind es nur 28km. Falls es so ist wie ich vermute - nämlich so gut wie keinen variablen Einfluß der Troposphäre - dann ist die Sendeleistung evtl. minimal erhöht worden.

@Yoshi2001 und MiRo: Danke für die Hinweise. Dann war es wohl nichts aus der Ecke Smilde / Aurich. Ob Cuxhaven oder Hannover / Braunschweig wird sich wohl erst einmal nicht klären lassen. Wenn ich morgens mal viel Zeit habe, scanne ich mal die hier ansonsten freien und in Hannover belegten Kanäle 23 und 44 durch und für Cuxhaven wäre K51 ein guter Testkandidat. Die senden zwar alle horizontal, aber könnten ja trotzdem für die Störung verantwortlich sein.

Theoretisch könnte es auch Angelburg in Hessen gewesen sein. Der ebenfalls aus Angelburg gesendete K32 schafft es bei Normalbedingungen ja auch schonmal zu einem decodierten Standbild des hr-Fernsehen. Gegen Hessen spricht jedoch, dass dann der Gr. Feldberg ebenfalls stark sein müsste und den K34-Empfang aus Roermond dann ebenfalls hätte gestört sein müssen. :confused:

von Channel Master - am 24.07.2008 22:49
Zitat
Channel Master
inwieweit sich Tropo-Bedingungen nun wirklich auswirken können auf solch kurze Distanz

Zitat

Bis zum Turm in Roermond sind es nur 28km. Falls es so ist wie ich vermute - nämlich so gut wie keinen variablen Einfluß der Troposphäre

Auch bei der kurzen Entfernung spielt das Wettergeschehen im Konzert mit. Besonders in Sommermonaten wenn es etwas regnet und danach die Sonne wieder rauskommt bilden sich kleine Schichten über dem Erdboden. Dort kann sich dann sehr gut die Welle weiter ausbreiten als üblich. Diese Phänomene sind allerdings eher lokal begrenzt. Wenn sie sich weiter ausdehnen wird der Einfluss der weiter entfernten Sender immer größer -> eine "normale" Überreichweite entsteht. Ich selber hatte diesen Effekt früher mit den Sendern der Belgier mit BRT und RTBF in Werl im 15-20km entfernten Kamen festgestellt. Der Witz daran war, dass dieser Sender gerade einmal 10W hatte. Trotzdem konnte ich deutliche Pegelerhöhungen bei solchen wie zuvor beschriebenen Wettergeschehen beobachten.

von Jens1978 - am 08.12.2008 22:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.