Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thomas (Metal), Terranus, wavefinder, Channel Master

Sat-Technik, LNB: Empfang des oberen "digitalen" Bereichs mit Alt-LNB "analog" möglich?

Startbeitrag von Thomas (Metal) am 11.12.2006 10:18

Hallo zusammen,
normalerweise wird für Frequenzen > 11,7 GHz im LNB ein anderer Oszillator eingesetzt. Ich habe einen Fall, wo man das Alt-LNB nicht einfach austauschen darf: Mehrfamilienhaus einer Wohnungsbaugesellschaft mit Mietwohnungen, DVB-T Rhein-Main + UKW, zusätzlich Umsetzung (Vollaufbereitung: Hirschmann CSR 102) von 10 analogen Sat-Programmen, bis auf DSF dank DVB-T jetzt alle doppelt, über eine 60er Schüssel mit altem Twin-LNB. Witzigerweise ist die Verteilung bereits sternförmig, aber geringer Umbau der Analge, d. h. neues digital-taugliches Quadro-LNB und Multiswitch der terrestrische + umgesetzte Signale wieder wie gewohnt den Wohnungen zuführen würde wird strikt abgelehnt.
Welche Möglichkeiten hat man da?
In einer sonst üblichen Nacht-und-Nebel-Aktion auf's Dach gehen würde ich dort für einen LNB-Tausch nicht, dafür kenne ich die Verhältnisse nicht gut genug; man will schließlich keine Anzeige riskieren.
Interessant wäre auch wie man den CSR 102 ggf. über den DB9 (Com-Port) umprogrammieren kann, Doppelte Programme braucht schließlich niemand. Im Netz findet man dazu aber keinerlei Anleitungen mehr; das Ding scheint wirklich schon recht alt zu sein...
Alternativ könnte ich mir vorstellen nach dem bestehenden LNB, vermutlich gut 10 Jahre alt und ebenfalls Hirschmann, einen Multischalter zu setzten (unauffällig!), das H- und V-Sat-Kabel der Vollaufbereitung weiterhin zuzuführen, aber eben ein Sat-ZF-Kabel abzuzweigen und der entsprechenden Wohung über eine vorgelagerte SAT/Terr-Einspeiseweiche zuzuführen. Meine Frage daraus: Wie stark wird der "digitale Bereich" gedämpft sein, bzw. habt Ihr Erfahrungswerte? Kann man ggf. bei kurzen Kabellängen auf den 10,6 GHz-Oszillator verzichten und alles über 9,75 GHz heranholen?
Übrigens sah ich vorhin in einem Baumarkt, Hagebau, ein Switch (3/4) von Schwaiger (5104?) der zwar als digital-tauglich gekennzeichnet ist, aber ebenfalls nur zwei anstelle von vier SAT-Eingänge hat. Schlechtestenfalls, so mein direkter Gedanke ist beim Anlegen eines 22 kHz-Schaltimpulses der "untere" Bereich für die entsprechende Ebene (H/V) für die anderen Teilnehmer nicht nutzbar.

Antworten:

Zitat
Thomas (Metal)
Interessant wäre auch wie man den CSR 102 ggf. über den DB9 (Com-Port) umprogrammieren kann, Doppelte Programme braucht schließlich niemand.


Hast Du mal daran gedacht, dass die meisten Mieter wohl noch gar keine DVB-T box haben werden? Was meinst Du, was los sein wird, wenn über Nacht plötzlich ARD, RTL und Co nicht mehr eingespeißt werden, sondern Viva und Co?

von wavefinder - am 11.12.2006 10:35
---
Hast Du mal daran gedacht, dass die meisten Mieter wohl noch gar keine DVB-T box haben werden? Was meinst Du, was los sein wird, wenn über Nacht plötzlich ARD, RTL und Co nicht mehr eingespeißt werden, sondern Viva und Co?
---
Zweifellos richtig, aber im Haus sind alle im fliegenden Fahen auf DVB-T umgestiegen. Bisher gab es nur die 10 SAT-Programme + terr analog-TV. Bei letzterem wurde ja auch schon eine Veränderung herbeigeführt: Es existiert neben einem UKW-Dipol nur eine vertikal polarisierte VHF-Antene, eine UHF-Antenne (beide zum Gr. Feldberg ausgerichtet), sowie eine weitere in Richtung TV-U Aschaffenburg ausgerichtete UHF-Antenne die aber offenbar nicht mehr in Betrieb ist (keine Weiche!). Der früher mögliche analoge Empfang von Hessen-FS, Südwest, BayFS, RTL, SAT1, Pro7 wurde damit eh schon gekappt.

von Thomas (Metal) - am 11.12.2006 10:55
Ist das momentan vorhandene LNB eins mit fixen Ausgängen (H/V, Dual-LNB) oder ist das eins mit schaltbaren Ausgängen (Twin-LNB)? Davon hängt die weitere Beratung ab.

von Channel Master - am 11.12.2006 11:00
ARD/ZDF/BFS müssten doch analog terr. noch gehen, die kann man sich dann per Satellit sparen. So hab ich es hier, 3 analog terr. plus 8 per Aufbereitung dazu, macht 11.

von Terranus - am 11.12.2006 11:11
---
Ist das momentan vorhandene LNB eins mit fixen Ausgängen (H/V, Dual-LNB) oder ist das eins mit schaltbaren Ausgängen (Twin-LNB)? Davon hängt die weitere Beratung ab.
---
Das kann ich nicht beurteilen, dafür müßte ich wiederum den Typ haben, was eine Dachbesteigung erfordern würde. Vorsichtig geschätzt, aber das ist eben nicht Wissen, würde ich sagen fixe Ausgänge, da die Vollaufbereitung auch fixe Eingänge (je zwei + zwei Ausgänge für Durchschleifbetrieb) hat von denen jeweils nur einer belegt ist. Da hätte ich dann sicher zufällig noch ein LNB dabei... Aber erstmal Danke für die Info! Ich hätte auch schon gerne mit einem Receiver direkt getestet, aber dafür bräuchte ich Strom, der so nur für Verstärker und Vollaufbereitung zur Verfügung steht.

von Thomas (Metal) - am 11.12.2006 11:15
---
ARD/ZDF/BFS müssten doch analog terr. noch gehen, die kann man sich dann per Satellit sparen. So hab ich es hier, 3 analog terr. plus 8 per Aufbereitung dazu, macht 11.
---
Würde ich auch so machen, aber offenbar hat man früher wie in AB üblich ARD/ZDF vom Feldberg und das dritte vom Umsetzer geholt. Umgesetzt werden somit nur terr nicht empfangbare Sat-Programme. ARD/ZDF/BFS sind somit analog nicht mehr vertreten, trotz Pfaffenberg und Umsetzer vor der Haustüre.

von Thomas (Metal) - am 11.12.2006 11:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.