Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
48
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Habakukk, Kroes, digifreak, PowerAM, Terranus, Chief Wiggum, KlausD, Rosti 2.0, Sebastian Dohrmann, maadien, ... und 14 weitere

UKW: koordinierte Frequenzen, Karteileichen, usw (BNetzA-Datenbank)

Startbeitrag von Kroes am 12.12.2006 21:54

Ich hab hier mal eine Zusammenstellung aller noch nicht oder nicht mehr aktiven oder demnächst geplanten UKW-Frequenzen in Deutschland laut BNetzA-Datenbank. Weitere Spekulationen und Ergänzungen zu den Frequenzen dürfen natürlich gerne gepostet werden.

SCHLESWIG-HOLSTEIN
- fest verplant
Lauenburg: 95,8, 100 Watt, DKultur...aber vom DRadio selbst keine Angaben dazu

HAMBURG
- in Koordinierung
Hamburg Aol Arena: 92,6, 0,05 Watt vertikal

NIEDERSACHSEN
- fest verplant
Aurich 94,0 Wechsel nach Popens (nur noch Popens ist auch koordiniert)
Uelzen: 99,7, 500 Watt Radio 21
Lingen: 106,9, 500 Watt Radio 21
Hannover: 107,4, 150 Watt Klassik Radio - Zuweisung eventuell nicht zulässig
Hannover Uni: 95,2, 100 Watt - für DRM+ Testsendungen geplant
- bereits koordiniert
Aurich: 100,6, 2 kW
Bad Bentheim: 95,9, 100 Watt
Borkum: 90,6, 200 Watt
Cloppenburg: 90,4, 1 kW
Damme: 100,1, 500 Watt
Duderstadt: 90,8, 300 Watt
Emden: 106,3, 250 Watt
Langeoog: 107,4, 32 Watt
Leer: 105,2, 100 Watt
Marschacht: 91,8, 97,9, 100,1, je 100 Watt
Meppen: 98,3, 100 Watt
Norden: 88,2, 91,3, je 250 Watt
Nordhorn: 87,8, 250 Watt
Oldenburg: 103,5, 500 Watt
Papenburg: 89,5, 500 Watt, 95,2, 100 Watt
Stade: 97,3, 190 Watt
Sulingen: 96,1, 160 Watt
Visselhövede: 89,6, 630 Watt
Wangerooge: 91,0, 80 Watt
Wilhelmshaven: 99,1, 250 Watt
Cuxhaven: 97,4, 99,6, 106,6 mit 500 Watt / 240 Watt / 630 Watt
Cuxhaven Otterndorf: 94,1, 1 kW
Holzminden: 104,0, 500 Watt
- früher genutzte Frequenzen und Planungen
Buxtehude: 106,0, 1 kW - ex Veranstaltungsfunk
Dannenberg: 101,6, 100 Watt - ex BFBS
Goslar: 92,7, 100 Watt - ex FFB
Nordhorn: 106,5, 100 Watt, ex BFBS
Clausthal Zellerfeld: 88,3, 50 Watt - ex-Planung N-Joy
Emlichheim: 104,0, 320 Watt - früher Planung DRadio
- in Koordinierung
Peine: 90,4, 100 Watt

BREMEN
- bereits koordiniert
Bremen: 97,2, 500 Watt - derzeit Veranstaltungsfunk
Bremen: 107,6, 200 Watt (noch in Delmenhorst für Radio 21 aktiv, dort aber nicht mehr eingetragen)

MECKLENBURG-VORPOMMERN
- fest verplant
Stralsund: 89,3, 250 Watt Deutschlandfunk
Malchin: 98,7, 100 Watt Welle Kummerower See
Wismar: 97,0, 100 Watt Motor FM
Stralsund: 98,9, 400 Watt - Motor FM
Ahrenshoop: 103,3 Leistungserhöhung auf 630 Watt
- bereits koordiniert
Ahrenshoop: 89,7, 105,4, je 320 Watt
Rostock: 94,0, 107,9, je 100 Watt
Schwerin: 102,9 512 Watt - in Ausschreibung
- in Koordinierung
Kühlungsborn West: 90,7, 0,05 Watt vertikal
Neustrelitz: 90,8, 0,03 Watt vertikal

BERLIN
- fest verplant
90,7 Berlin (Schäferberg) 100 Watt - Offener Kanal

BRANDENBURG
- fest verplant
Perleberg: 94,4 1,25 kW Power Radio
Neuruppin: 88,3 500 Watt Power Radio
Seelow 98,2 500 Watt Power Radio
Buckow: 99,0 400 Watt Power Radio
Templin: 89,2 1 kW Power Radio
Prenzlau: 92,7 500 Watt Power Radio
Schwedt: 93,3 400 Watt Power Radio
Angermünde 107,0 500 Watt Power Radio
Belzig: 95,2 400 Watt Power Radio
Templin: 94,9 500 Watt Oldiestarradio
Eisenhüttenstadt: 95,5 200 Watt Paradiso
Lübben 99,1 160 Watt Sender KW
Luckenwalde 96,9 600 Watt Klassik Radio
Boossen: 97,3, 500 Watt - Deutschlandfunk
- bereits koordiniert
Erkner: 97,0, 320 Watt
Pritzwalk: 95,6, 100 Watt

SACHSEN
- fest verplant
Kamenz 93,9 1 kW MDR info
Marienberg: 94,3 100 Watt MDR info
Leisnig 100,5 200 Watt R.SA
Klingenthal 103,5 50 Watt Vogtlandradio
Oelsnitz 91,5 100 Watt apollo radio (2 Standorte koordiniert)
Grimma 98,6 200 Watt apollo radio
- bereits koordiniert
Löbau Stadt: 95,6 2 kW
- in Koordinierung
Bad Brambach: 97,9 200 Watt

SACHSEN-ANHALT
- bereits koordiniert
Aschersleben: 102,8, 1 kW
Bernburg: 93,2, 1 kW
Köthen: 106,4, 320 Watt
Stendal Stadt: 100,5, 500 Watt

THÜRINGEN
- fest verplant
Gräfenthal: 88,5 100 Watt Top 40
Schleiz: 92,4 200 Watt Top 40
- bereits koordiniert
Bad Langensalza: 96,0, 20 Watt
Camburg: 89,9, 100,5, 101,1, 200/200/100 Watt - wohl MDR-Planung
Gräfenthal: 98,0, 104,0 je 100 Watt - früher(?) an MDR1 und Figaro zugewiesen
Steinach 2: 93,8, 98,7 je 100 Watt
Nordhausen: 104,3, 100 Watt
Weimar: 97,9, Leistungserhöhung auf 300 Watt
- in Koordinierung
Gotha Seeberg: 103,1, 100 Watt

HESSEN
- fest verplant
Bad Orb 89,8, 94,7, 95,9 320 Watt hr (Inbetriebnahme nicht geplant)
Lorch 92,6, 95,2, 97,1 100 Watt hr (Inbetriebnahme nicht geplant)
Lorch 90,2 100 Watt - DKultur
Schlüchtern 88,9, 90,5, 91,5 320 Watt hr (Inbetriebnahme nicht geplant)
Assmannshausen 89,0, 96,4, 97,9 100 Watt hr (Inbetriebnahme nicht geplant)
Gießen 88,0 500 Watt Klassik Radio
Kassel 104,1 500 Watt Klassik Radio
Marburg 104,9 100 Watt (84743, 504933) Klassik Radio
Darmstadt 98,2 250 Watt - DKultur
Heusenstamm: 99,8, 200 Watt - DKultur
- bereits koordiniert
Bad Hersfeld 95,9 100 Watt
Frankfurt: 103,5, 200 Watt (in Oberursel aktiv)
Frankfurt: 97,6, 100 Watt (noch vom Funkhaus aktiv, Verlagerung zum Europaturm)
Kassel: 88,9, 320 Watt
Ober Ramstadt: 97,1, 63 Watt
Worms: 94,0, 1 kW
- früher genutzte Frequenzen und Planungen
Bad Hersfeld: 102,9, 300 Watt - ex DLF
Fulda: 88,5, 320 Watt - ex DLF - jetzt hr zugewiesen
Gießen: 91,5, 500 Watt - zunächst hr-Planung
Fulda: 99,2 320 Watt - ex(?) Main FM

NORDRHEIN-WESTFALEN
- fest belegt
Warburg: 106,6, 200 Watt (ex Hochstift bis Februar 94) Deutschlandfunk
Burbach: 96,4, 100 Watt - Radio Siegen
Selm: 89,3, 250 Watt - Antenne Unna
Leistungserhöhung (und Wechsel von H auf V) 100,1 Aachen von 400 Watt auf 1 kW
Leistungserhöhung 92,5 Iserlohn Seilerberg von 320 Watt auf 1 kW - schon erfolgt?
Leistungserhöhung 104,2 Düsseldorf von 1 auf 2 kW - schon erfolgt?
Leistungserhöhung 104,5 Münster von 50 auf 320 Watt
Muelheim: 93,7, 500 Watt - DKultur (bislang nur in Koordinierung)
Viersen: 104,0, 500 Watt - DKultur
Siegen Uni: 92,1, 32 Watt vertikal - Uniradio (in Koordinierung)
- bereits koordiniert
Datteln: 95,9, 50 Watt
Dinslaken: 93,7, 500 Watt
Remscheid: 97,2, 100 Watt - Planung Radio RSG
Köln: 101,7 30 Watt - Zuweisung an LfM, vermutlich Domradio
- früher genutzte Frequenzen
Ennepetal: 92,7, 100 Watt - ex Radio en (bis Januar 99)
Erndtebrück: 93,1, 100 Watt - ex Radio Siegen (bis Januar 99)
Kalkar: 106,1, 40 Watt - ex AFN (bis Juli 04)
Lüdinghausen: 106,0, 1 kW - ex Radio Kiepenkerl (bis Juni 96)
Steinfurt: 104,9, 250 Watt - ex Radio RST (bis Januar 93)
Dorsten: 100,6, 200 Watt - ex REL(-Tests?)
Viersen: 102,5, 320 Watt - ex Welle Niederrhein (bis Juli 05)
Viersen: 105,4, 100 Watt - ex Welle Niederrhein (bis Dezember 92)
Duisburg Landschaftspark Igbce: 93,7, 0,05 Watt vertikal - ex Veranstaltungsfunk
Moers_veranstaltung: 93,7, 30 Watt - ex Veranstaltungsradio
- vermutliche Karteileichen
Attendorn: 107,8, 300 Watt - Planung Lokalradio
Burscheid: 105,1, 100 Watt - Planung Lokalradio
Engelskirchen: 107,6, 50 Watt - Planung Lokalradio
Erftstadt: 105,2, 320 Watt - Planung Lokalradio
Dalhausen: 89,2, 91,2, 94,8, 97,6, jeweils 50 Watt - WDR-Planung
Selm: 92,9, 100 Watt - Planung Lokalradio
- in Koordinierung
Rheindahlen: 92,3, 1 kW

RHEINLAND-PFALZ
- fest verplant
Eltville 95,7 320 Watt SWR4 - Inbetriebnahme unsicher
Diagrammänderung 99,6 Bornberg (beinahe ND statt große Einzüge 0-50°)
Pirmasens Husterhoehe: 106,1, 400 Watt - Deutschlandfunk (in Koordinierung)
Pirmasens Husterhoehe: 94,4, 400 Watt - DKultur (in Koordinierung)
- früher genutzte Frequenzen (keine Neuvergabe geplant)
Rockenhausen 87,6 500 Watt ex Rockland
Daun 92,2 80 Watt ex Rockland
Eisenberg 94,8 100 Watt ex Rockland
Kleinkarlbach 90,3 500 Watt ex big fm
Mertesheim 106,5 50 Watt ex big fm
- bereits koordiniert
Adenau: 96,6, 630 Watt - soll DRadio (DLF oder DKultur) werden
Annweiler: 94,9, 10 Watt
Bad Kreuznach: 92,4, 50 Watt - wohl nach Bingen (92,3) verlagert
Birkenfeld: 98,7, 200 Watt - kurzzeitig von AFN genutzt
Bitburg: 95,8, 100 Watt
Bleialf: 95,4, 80 Watt - in Prüm aktiv
Bodenheim: 97,1, 100 Watt - zunächst für SWR4 geplant
Idar-Oberstein: 89,5, 200 Watt - soll DRadio (DLF oder DKultur) werden
Koblenz: 95,7, 2 kW
Ramstein: 106,1, 50 Watt - in Baumholder aktiv
Bingen: 88,1, 200 Watt - inzwischen in Lorch aktiv
Mainz: 95,1, 100 Watt - in Wiesbaden aktiv
- in Koordinierung
Leistungserhöhung 88,4 Pirmasens auf 320 Watt
Nierstein: 98,4, 250 Watt

SAARLAND
- fest verplant
Saarbrücken Winterberg: 90,1, 1 kW - Deutschlandfunk (dafür DKultur auf 107,5)
- bereits koordiniert
Saarbrücken: 97,1, 100 Watt
Saarbrücken Winterberg: 92,9, 1 kW - in Ausschreibung
Saarbrücken: 99,6, 100 Watt - in Ausschreibung
- in Koordinierung
Saarlouis Mitte: 99,0, 500 Watt

BADEN-WÜRTTEMBERG (sicherlich einige Karteileichen dabei)
- fest verplant
Freiburg 92,1 200 Watt DLF
Konstanz 94,5 200 Watt DKultur
Rottweil 95,2 2 kW SWR4
Bad Schussenried 96,1 1 kW Seefunk
Baden-Baden 96,8 320 Watt Motor FM (nur A-Eintrag, dazu Söllingen K)
Glatten 100,1 1 kW Freies Radio Freudenstadt
Pfullendorf 100,1 1 kW Seefunk
Schwäbisch Hall 102,6 1 kW TON Standortwechsel
Nagold 103,0 100 Watt Energy
Sigmaringen 103,7 100 Watt Radio 7
Tuttlingen 107,6 100 Watt Neckarburg
Kesselberg 107,9 1 kW Neckarburg
Hockenheim: 92,4, 500 Watt, 99,3, 1 Watt - häufig Veranstaltungsfunk
Ulm: 91,5, 1 kW - DKultur
Tübingen: 93,9, 500 Watt - Deutschlandfunk
Lörrach: 95,0, 100 Watt - DKultur
Donaueschingen 105,9 500 Watt - DKultur (nur in Koordinierung)
- bereits koordiniert
Achern: 104,7, 100 Watt
Bad Mergentheim: 101,2, 10 Watt - ex Antenne 1
Baden-Baden: 94,1, 800 Watt - ex-Frequenz
Blaubeuren: 97,9, 10 Watt - vermutlich für SWR geplant
Bruchsal: 106,5, 100 Watt, 88,4, 1 kW
Ermstal: 97,6, 5 Watt - SWR-Zuweisung
Esslingen: 104,6, 100 Watt
Eyachtal: 87,8, 500 Watt
Giengen an der Brenz: 93,6, 20 Watt
Haslach: 102,8, 100 Watt
Kirchheim/Teck: 101,8, 100 Watt
Lahr: 90,5, 94,0, je 500 Watt
Leutkirch: 100,5, 100 Watt
Maulbronn: 97,4, 1 kW
Mötzingen: 89,0, 97,7, je 1 kW
Mühlacker: 104,6, 100 Watt
Nagoldtal: 93,2, 100 Watt
Oberberken: 91,6, 20 Watt
Oberes Murgtal: 96,8, 100 Watt
Oberkirch: 101,7, 100 Watt
Ochsenhausen: 88,0, 10 Watt
Reutlingen: 97,7, 2 kW
Riedlingen: 99,3, 10 Watt
Rottenburg: 103,9, 100 Watt
Schorndorf: 104,6, 100 Watt
Schramberg: 103,1, 100 Watt
Schwäbisch Hall: 104,3, 500 Watt
Sinsheim: 107,2, 100 Watt
Stuttgart Schleyerhalle: 96,4, 106,8, 5 bzw 10 Watt
Tauberbischofsheim: 100,5, 100 Watt
Tuttlingen: 105,4, 100 Watt
Waiblingen: 106,1, 100 Watt
Winnenden: 107,4, 100 Watt
Ellwangen: 104,2, 100 Watt
Herrenberg: 104,3, 100 Watt
Ludwigsburg: 104,2, 100 Watt
Nürtingen: 104,3, 100 Watt
Pforzheim: 104,3, 100 Watt
Rastatt: 105,9, 100 Watt
Oberes Murgtal: 99,2, 100 Watt
Öhringen: 101,0, 100 Watt
Künzelsau: 100,6, 20 Watt
Schwäbisch Gmünd: 102,6, 100 Watt
Tübingen: 97,3, 2 kW
- in Koordinierung
Auggen: 97,5, 10 kW
Boeblingen Sindelfingen: 96,8, 1 kW
Brandenkopf: 106,7, 50 Watt
Donaueschingen: 87,9, 104,8 je 1 kW
Schwäbisch Hall: Verlagerung der 102,6, dann 3 kW
Tuttlingen: 101,7, 1 kW
Überlingen: 93,5, 200 Watt

BAYERN
- fest vergeben (laut Wellenspiegel und weiteren)
Straubing: 88,7 DKultur
Bad Reichenhall: 92,5 DKultur
Marktoberdorf: 101,9 Deutschlandfunk
Landsberg: 107,5 eventuell Antenne Bayern
Oberammergau: 98,2 eventuell Antenne Bayern
Lohr: 101,7 Antenne Bayern
Kronach: 104,1 Antenne Bayern
Marktheidenfeld: 104,2 Antenne Bayern
Miltenberg: 107,0 Antenne Bayern
Schliersee: 107,4 Antenne Bayern
Roding: 90,8 Charivari Regensburg (wird nicht in Betrieb genommen)
Sindelsdorf: 101,4 (Verlagerung von Penzberg) Radio Oberland
- bereits koordiniert
München: 107,5 - wohl Antenne Bayern
Reit im Winkl: 89,9 - wohl DKultur
Rosenheim: 97,7 - wohl DKultur
Alzenau: 103,6, 250 Watt, 107,1, 100 Watt
Augsburg: 106,7, 300 Watt
Bad Kissingen: 94,5, 300 Watt
Bad Neustadt: 94,5, 100 Watt, 95,8, 50 Watt
Burgsinn: 103,9, 200 Watt
Forchheim: 105,8, 50 Watt
Grafenwöhr Übungsplatz: 98,5, 100 Watt
Illesheim: 106,0, 375 Watt
Kitzingen: 92,9, 1 kW
Königsberg: 105,8, 320 Watt
Lindau: 106,3, 500 Watt
Pfronten: 90,2,, 93,0, je 20 Watt
Waldmünchen: 90,2, 5 Watt
- früher genutzte Frequenzen und Planungen
Aichach: 100,6, 20 Watt - ex Radio Kö
Arber: 104,0, 1 kW - wohl in Kelheim 103,9
Babenhausen: 96,4 früher Planung Radio Prima 1
Bad Tölz: 88,9, 90,3, 91,4, 93,2, je 50 Watt - BR-Planung
Bayrischzell: 92,6, 100 Watt - früher Planung Alpenwelle
Bischofsreut: 90,2, 93,0, 95,8, 99,5, je 10 Watt - BR-Planung
Deggendorf: 97,2, 100 Watt - ex Unser Radio
Ebersberg: 93,0, 100 Watt - früher Planung Arabella
Eichstätt: 89,1, 89,9, 93,3, je 10 Watt - BR-Planung
Falkenstein: 106,3, 100 Watt - früher Planung Charivari
Forchheim: 90,3, 50 Watt - ex Lokalradio
Fürstenfeldbruck: 91,7, 50 Watt - ex Radio FFB, jetzt in Holzkirchen aktiv
Garmisch: 99,4, 50 Watt, 102,9, 500 Watt - ex Radio Oberland; Planung Antenne Bayern (wegen Verlagerungen nicht genutzt)
Hindelang: 88,2, 92,8, 97,9, 99,2, 10 Watt - BR-Planung
Kulmbach: 93,7, 100 Watt - ex Radio Plassenburg
Marienroth: 87,6, 88,8, 92,9, 98,9, 105,0, je 10 Watt - BR-Planung
Marktredwitz: 93,6, 50 Watt - ex extra/Eurohertz
Memmingen: 92,2, 50 Watt - ex AFN
Neuburg Donau: 104,8, 100 Watt - in Pfaffenhofen aktiv
Nördlingen: 104,7, 100 Watt - früher Planung Lokalfunk
Nürnberg: 107,4, 890 Watt - ex AFN (Frequenz- und Standortwechsel auf 107,3 Katterbach)
Oberammergau: 101,2, 100 Watt - ex Radio Oberland
Pfarrkirchen: 93,3, 100 Watt - ex Radio Trausnitz
Regen: 89,8, 91,3, 93,4, 95,4, 97,8, je 10 Watt - BR-Planung
Ringberg: 89,1, 92,5, 95,6, 98,9, je 100 Watt - BR-Planung
Sachrang: 87,8, 95,7, 96,9, 99,6, je 10 Watt - BR-Planung
Schmidmühlen: 106,6 früher Planung Radio Ramasuri
Schongau: 92,0, 50 Watt - ex Planung Lokalfunk
Siegenburg: 107,4 früher Planung Charivari Regensburg
Taufkirchen Vils: 99,4, 100 Watt - in Moosinning aktiv
Tegernseer Tal: 90,5, 50 Watt - ex Planung Lokalfunk
Weilheim: 90,3, 50 Watt - ex Planung Lokalfunk
Würzburg: 97,1, 300 Watt - ex Charivari
- in Koordinierung
Simbach Vils: 89,9, 100 Watt

Antworten:

Zu Rheinland-Pfalz Bodenheim 97.1 MHz: der genaue Standort ist übrigens der Kirchberg/Eselspfad in Nackenheim, oberhalb der Katholischen Kirche.
Nackenheim, 3 km südöstlich von Bodenheim und direkt am Rhein gelegen, gehört zur Verbandsgemeinde Bodenheim.
Dort steht bereits ein ca. 70 m m hoher Beton-Funkmast. Mit dem Azimut 250-310° werden in erster Linie Bodenheim selbst, Lörzweiler, Harxheim und Gau-Bischofsheim versorgt werden, mit welchem Programm, das ist die Frage, DLF ?

von Mainspitzdreieck - am 12.12.2006 23:16
Zitat
Mainspitzdreieck
... Dort steht bereits ein ca. 70 m m hoher Beton-Funkmast. Mit dem Azimut 250-310° werden in erster Linie Bodenheim selbst, Lörzweiler, Harxheim und Gau-Bischofsheim versorgt werden, mit welchem Programm, das ist die Frage, DLF ?

Nein, wird eher in Richtung swr (4 ?) laufen.

von KlausD - am 13.12.2006 01:06
Will mal die offenen Fragen für Hessen und RLP beantworten:

HESSEN
- fest verplant
Bad Orb 89,8, 94,7, 95,9 320 Watt hr
Lorch 90,2, 92,6, 95,2, 97,1 100 Watt hr
Schlüchtern 88,9, 90,5, 91,5 320 Watt hr
Assmannshausen 89,0, 96,4, 97,9 100 Watt hr

Sind vom hr bloß koordiniert worden, aus wirtschaftlichen Gründen Inbetriebnahme aber auf Eis gelegt.

Frankfurt: 103,5, 200 Watt -> inzwischen Oberursel DLF

Heusenstamm: 99,8, 200 Watt -> hätte Fortuna als Stütze bekommen, wenn man via Satellit on Air gegangen wäre.

Kassel: 88,9, 320 Watt -> wird m.W nicht mehr weiter verfolgt wg. Brocken 89,0

Gießen 91,5 und Marburg 98,5, 320 Watt - haben sich erledigt, waren für hr Klassik eingeplant. Offen, ob hr sie noch anderweilig nutzen will

Ober Ramstadt: 97,1, 63 Watt - längst nach Frankfurt gewandert

Worms: 94,0, 1 kW -> SWR 4 MZ, Inbetriebnahme noch offen, da neuer Plan im Taunus

Fulda: 88,5, 320 Watt - ex DLF -> hat der hr zugesprochen bekommen. Inbetriebnahme offen und Prorgamm unklar.

RHEINLAND-PFALZ

- fest verplant
Eltville 95,7 320 Watt SWR4 -> Inbetriebnahme offen, da neuer Plan im Taunus

- früher genutzte Frequenzen
Rockenhausen 87,6 500 Watt ex Rockland
Daun 92,2 80 Watt ex Rockland
Eisenberg 94,8 100 Watt ex Rockland
Kleinkarlbach 90,3 500 Watt ex big fm
Mertesheim 106,5 50 Watt ex big fm

sollen laut LPR aus wirtschaftl. Gründen nicht neu vergeben werden

- bereits koordiniert
Adenau: 96,6, 630 Watt - Deutschlandradio (Programm offen)

Bad Kreuznach: 92,4, 50 Watt -> inzwischen Bingen 92,3

Bleialf: 95,4, 80 Watt - in Betrieb für DLF, aber vom Nachbarstandort Schwarzer Mann

Idar-Oberstein: 89,5, 200 Watt - Deutschlandradio (Programm offen)

Koblenz: 95,7, 2 kW - verwunderlich, seitens LPR heißt es immer, die Frequenz konnte nicht koordiniert werden wg. Schutzabstand SWR 1 96,1.

Ramstein: 106,1, 50 Watt - inzwischen AFN Baumholder

- in Koordinierung
Bodenheim: 97,1, 100 Watt -> SWR 4 MZ -> Inbetriebnahme offen, da neuer Plan im Taunus, außerdem AFAIK Einsprüche des hr wg. Wiesbaden 97,2.

Ach ja: Sachsen Oelsnitz 91,5 ist zugeteilt an Apollo Radio.





von Wiesbadener - am 13.12.2006 06:15
Zitat

Baden-Baden: 94,1, 800 Watt

Wie soll das funktionieren? 100kHz nebendran sitzt der absolute Ortssender Hornisgrinde!

Zitat

Bruchsal: 106,5, 100 Watt

Die Frequenz wäre wunderbar frei hier! Hier und da mal ein paar ganz schwache Fetzen vom DLF aus HD (DLF ist hier bestens über Hornisgrinde abgedeckt), 200kHz nebendran die Hornisgrinde (106,3) und 106,7 big FM, was dort aber auch nicht mehr so stark ankommt.

Zitat

Bruchsal: 88,4, 1 kW

Lasst mir blos meine Zündfunk-Frequenz in Ruhe! (ja frommer Wunsch ich weiß)

von Rosti 2.0 - am 13.12.2006 08:06
Zitat
Kroes
BAYERN
[....
- bereits koordiniert
[...]
Aichach: 100,6, 20 Watt


Die war meines Wissens nach für Radio Kö/OK bis zu dessen Abschaltung im Einsatz.

Zitat

Fürstenfeldbruck: 91,7, 50 Watt


Die war Ende der 80er für Radio FFB in Betrieb, bis Radio FFB erst auf der 105.2 aus Schöngeising sendete und dann auf die 106.4 umzog. Die 105.2 ist nach Isen gewandert, die 91.7 versorgt aus Holzkirchen einen Großteil Münchens und der Region.

Zitat

Neuburg Donau: 104,8, 100 Watt


Dürfte wohl nach Pfaffenhofen umkoordiniert worden sein, jedenfalls läuft von dort Radio IN.

Zitat

Taufkirchen Vils: 99,4, 100 Watt


Umgezogen nach Moosinning; von dort versorgt Radio Hitwelle mit 0.5kW den Münchener Osten.

Ciao
Christoph

von _Christoph - am 13.12.2006 08:50
Hannover Uni: 95,2, 100 Watt

Vorgesehen für DRM+ Tests ab 2007.


Clausthal Zellerfeld 88,3 50 Watt

War für N-Joy geplant, wurde aber nie realisiert und soll wohl auch nicht mehr kommen.


Goslar: 92,7, 100 Watt - ex FFB

Leiche, läuft jetzt als 92,6 in Hannover. Lässt man aber vermutlich drin, weil sie für den hochgelegenen Standort Schalke koordiniert ist.


Camburg: 89,9, 100,5, 101,1, 200/200/100 Watt

m.W. für den MDR geplant...


Bleialf: 95,4, 80 Watt

Fraglich, ob das wegen 95,3 Prüm DLF noch nutzbar ist.

Bad Mergentheim: 101,2, 10 Watt

ex-Frequenz von Antenne 1, ersetzt durch die 106,0.

Ulm: 91,5, 1 kW
Blaubeuren: 97,9, 10 Watt

Ulm ist geplant für Dradio Kultur, entsprechend ist die 97,9 in Blaubeuren die neue
Ersatzfrequenz für die 91,5 in Blaubeuren (SWR).

Herrenberg: 104,3, 100 Watt
Ludwigsburg: 104,2, 100 Watt

Sind wohl angesichts Sindelfingen 104,3 1kW Leichen.

Ellwangen: 104,2, 100 Watt

Wäre wegen Gleichwelle zu 104,2 Heidenheim wohl fast nur für Radio Ton nutzbar.

Mötzingen: 89,0, 97,7, je 1 kW

Die 89,0 steckt wohl jetzt in SWR 4 Witthoh, die 97,7 ist ja auch für Reutlingen geplant. Also beides Leichen?

Baden-Baden: 94,1, 800 Watt

Leiche, kollidiert mit 94,0 Hornisgrinde und wurde zu deren Inbetriebnahme abgeschaltet.

Augsburg: 106,7, 300 Watt

Dürfte wohl im Rahmen des Frequenzabkommens BR/BLM ad acta gelegt worden sein, immerhin sendet auf 106,9 Grünten mit B5 aktuell und auf 106,4 Top FM.

Bad Tölz: 88,9, 90,3, 91,4, 93,2, je 50 Watt
Bischofsreut: 90,2, 93,0, 95,8, 99,5, je 10 Watt
Eichstätt: 89,1, 89,9, 93,3, je 10 Watt
Hindelang: 88,2, 92,8, 97,9, 99,2, 10 Watt
Marienroth: 87,6, 88,8, 92,9, 98,9, 105,0, je 10 Watt
Regen: 89,8, 91,3, 93,4, 95,4, 97,8, je 10 Watt
Ringberg: 89,1, 92,5, 95,6, 98,9, je 100 Watt
Sachrang: 87,8, 95,7, 96,9, 99,6, je 10 Watt

Dürften immer noch dem BR zugeordnet sein.

Bayrischzell: 92,6, 100 Watt

Geplant für Alpenwelle...

Burgsinn: 101,5, 103,9, je 200 Watt

Die 101,5 dürfte nach Bad Neustadt gewandert sein.

Ebersberg: 93,0, 100 Watt

War mal Arabella zugeordnet...

Fürstenfeldbruck: 91,7, 50 Watt

Heute 91,7 Holzkirchen für Alpenwelle, weiß nicht, ob beide Standorte möglich wären.

Garmisch: 99,4, 50 Watt, 102,9, 500 Watt

Gehören beide der BLM, die 99,4 ist ex-Lokalfunk, die 102,9 prinzipiell Antenne Bayern, die aber wegen der 102,7 Zugspitze nicht genutzt wird.


Illesheim: 106,0, 375 Watt

Wollte m.W. Antenne Bayern mal am Standort Feuchtwangen nutzen, scheiterte aber bisher...

Lindau: 106,3, 500 Watt

Wurde wohl im Frequenzabkommen fallengelassen, zugunsten 106,3 Eisenberg, Radio Ostallgäu.

Neuburg Donau: 104,8, 100 Watt

Leiche, ist nebenan in Pfaffenhofen in Betrieb für Radio IN.

Taufkirchen Vils: 99,4, 100 Watt

Dürfte bald verschwinden, ist ja von Hitwelle nach Moosinnning umkoordiniert worden.



von Habakukk - am 13.12.2006 08:55
90,70 MHz - Berlin-Schäferberg. Ist heute noch genau so eine schlechte Idee wie damals, das Ding gegen die 90,80 MHz von Zehlendorf setzen zu wollen.

99,10 MHz - Lübben. Na wenigstens ist dann der Empfang von NDR 2 (Helpterberg) weg. Ja, ich weiß... Hat da nichts mehr zu suchen und man soll gefälligst RBB oder BB-Radio hören. Gegen die ebenfalls noch sehr gut gehende 105,80 MHz (auch Helpterberg) muß man da aber unbedingt auch was unternehmen! Vielleicht ein Relais für das überaus schlecht empfangbare e Russkij Radio? Oder den Ladenfunk von Metropol FM für die Dönerschnitzer der Region... :D

von PowerAM - am 13.12.2006 09:30
Marschacht: 91,8, 97,9, 100,1, je 100 Watt

Die 100,1 wurde m.W. ja nach Lüneburg umkoordiniert. Könnte mal für Radio 21 eingesetzt werden, wenn die denn mal wieder Kohle haben.

von Habakukk - am 13.12.2006 10:00
Brandenburg: Bei ITU GE 84_110 (17.04.01) steht:
(Part B) ADD 91,0 100 Watt Rauener (also Rauener Berge bei Fürstenwalde)
-bitte noch mal mitteilen, was Part A, B oder C bei ITU bedeuten
-wie ist zu werten, wenn dies nicht (mehr?) bei BNetzA auftaucht?

von Harald Z - am 13.12.2006 10:02
Part A scheint zu sein, wenn eine Frequenz in die internationale Koordinierung geht, Part B scheint zu sein, wenn eine Frequenz durch ist, Part C ist, wenn die Frequenz wieder entfernt wird.

Taucht also eine Frequenz in Part A auf, aber nie in Part B, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie nicht koordiniert werden konnte.

Die ITU hinkt oft etwas hinterher in ihren Veröffentlichungen. Streng genommen, wenn alles korrekt abgelaufen ist, müsste die 91,0, wenn sie heute nicht mehr bei der BNetzA zu finden ist, irgendwann in Part C auftauchen, denke ich. Ansonsten ist die Frequenz wohl zur internationalen Karteileiche geworden. Gibt da mehrere solcher Dinger, die bei der ITU immer noch gelistet sind, aber bei der BNetzA schon längst draußen sind. Oder umgekehrt: 107,6 Gaisberg und 102,8 Kitzbühler Horn sind bei der ITU schon lange entfernt, die BNetzA listet die noch (Leichen).

von Habakukk - am 13.12.2006 10:09
Die 97,1 ist nach Frankfurt gewandert!

Das stimmt!

Da die 97,1 aber nicht mehr in Ober-Ramstadt ankommt, selbst an Höhenlagen nicht könnte man dort ein Programm aufschalten. Im Kessel von Ober-Ramstadt geht keiner der neuen Privaten besonders.

Nur würde eine Aufschaltung der 97,1 den Empfang von RTL Radio auf 97,0 unmöglich machen. Die 97,0 geht dort nämlich sehr gut!


von wolltraver - am 13.12.2006 11:39
Zitat
wolltraver
Die 97,1 ist nach Frankfurt gewandert! .. Nur würde eine Aufschaltung der 97,1 den Empfang von RTL Radio auf 97,0 unmöglich machen. Die 97,0 geht dort nämlich sehr gut!

Na dann freue dich doch; theoretisch geht viel und auf RTL 97.0 nimmt man nun wirklich keine Rücksicht ...

von KlausD - am 13.12.2006 11:46
Und mal meine Meinung zu Thüringen
- fest verplant
Gräfenthal: 88,5 100 Watt Top 40
Sehr gewagt wegen Radio Bamberg auf gleicher Frequenz,weit wird der nicht kommen.

Schleiz: 92,4 200 Watt Top 40
- bereits koordiniert
läuft ja schon und wird sich mit EGRENSIS und MDR 1 je auf 92,5 schön stören

Bad Langensalza: 96,0, 20 Watt
???

Camburg: 89,9, 100,5, 101,1, 200/200/100 Watt
NDR KULTUR..der sollte aber im Tal nicht mehr gut gehn...

Gräfenthal: 98,0, 104,0 je 100 Watt - früher(?) an MDR1 und Figaro zugewiesen
Die Lacher überhaupt,in der gesammten Region gibts auf der 98,0 NDR 1 NDS und auf der 104,0 B 5 Aktuell zu hören,das kann und wird nicht gut gehn.
Leider sind dort Bleß,Remda und Ronneburg nur unzureichend empfangbar.

Steinach 2: 93,8, 98,7 je 100 Watt
Wehe wenn das passiert,dann ist's Essig bei mir mit SWR 2 und AFN THE EAGLE :mad:
Lustig aber das die Bayern in Steinach (Hundsfresser) besser kommen als die Thüringer Programme,der Sendemast ist mir auch bekannt.

Nordhausen: 104,3, 100 Watt
Gegen Inselsberg 104,2 ??? :rolleyes:

- in Koordinierung
Gotha Seeberg: 103,1, 100 Watt
Gegen Erfurt 103,1,der ja auch weit raus kommt,oder man macht ne Gleichwelle....

von Robert S. - am 13.12.2006 11:56
Zitat

Steinach 2: 93,8, 98,7 je 100 Watt

Hehe Robert, vielleicht bekommt die Steenischer Kerwe ja Veranstaltungsfunk, weiter kommt sie ja eh nicht dank Feldberg mit RDS :D

Sehr OT:
irgendwie muss ich da auch grad wieder an ein "Monster" (:D:D:D) denken

von Rosti 2.0 - am 13.12.2006 12:03
@ PowerAM :
Die 99,1 wirds kaum nach Berlin schaffen, geschweige denn nach Basdorf.
Man würde aus Lübben gerichtet gen SO senden, so das uns NDR2 erhalten bleibt.
Pdir aus Lübben in meine Richtung sind gerade mal 2 Watt bei 66km Entfernung. Da kommt nix mehr an !

von Chief Wiggum - am 13.12.2006 12:22
Zitat
Kroes
Rastatt: 105,9, 100 Watt


100 Watt Funzel in Rastatt gegen den Feldberg von FFH, der hier mit O=3-4 reinknallt. Na dann, Prost. :cheers:

von Fischer's Fritz - am 13.12.2006 13:59
Danke für die Ergänzungen bislang, ich hab oben entsprechend korrigiert. Verlagerte Frequenzen, deren neue Nutzung nicht in der BNetzA-Datenbank aufgeführt ist, sind hier auch absichtlich nicht zu finden (ist ja keine Karteileiche in dem Sinne), deswegen habe ich auch die hier weiter erwähnten Frequenzen Arber, Burgsinn usw aus der Liste gelöscht.
Ich habe jetzt vor, diese Liste nach den Montags-Updates der BNetzA auch zu aktualisieren - so hat man ein halbwegs aktuelles "Nachschlagewerk" für noch verfügbare Frequenzen.

von Kroes - am 13.12.2006 14:23
Noch paar Details...

- Emlichheim: 104,0, 320 Watt

Meines Wissens eine Koordinierung des D-Radios, diese Planung sollte aber wegen der ungünstigen Frequenz durch eine 91,2 ersetzt werden. Offenbar aber aufgegeben...

- Deggendorf: 97,2, 100 Watt

War früher für Unser Radio im Einsatz, wurde durch 98,7 von höhergelegenem Standort ersetzt.

- Forchheim: 90,3, 50 Watt

War früher für das heutige Radio Bamberg im Einsatz, wurde durch 96,6 von höhergelegenem Standort ersetzt.

- Garmisch: 99,4, 50 Watt

War früher für Radio Oberland im Einsatz, wurde wegen Interferenzen mit 99,5 Bayern 3 Hühnerberg aufgegeben und durch die stärkere 106,2 0,2kW ersetzt. Angeblich heute noch der BLM zugeordnet.

- Garmisch: 102,9, 500 Watt

Ursprünglich für Antenne Bayern geplant, wurde wegen der temporär von Ismaning zur Zugspitze verlagerten 102,7 nicht realisiert. Könnte aber bei einer möglichen Rückverlagerung wieder aktiviert werden.

- Kulmbach: 93,7, 100 Watt

Ursrpünglich für Radio Plassenburg im Einsatz, wurde durch die 5kW Frequenz 101,6 ersetzt.

- Marktredwitz: 93,6, 50 Watt

Ursprünglich für extra radio/Eurohertz im Einsatz, wurde durch 97,3 Wunsiedel überflüssig. Nach Übergabe der 97,3 an Hot FM (später Galaxy) wurde in Marktredwitz die neue Frequenz 95,1 in Betrieb genommen.

- Memmingen: 92,2, 50 Watt
ex AFN-Frequenz

- Nördlingen: 104,7, 100 Watt

Ehemalige Planung für Lokalfunk, bin gerade unsicher, ob die mal aktiv war. In jedem Fall mit 95,6 Hühnerberg überflüssig geworden.

- Oberammergau: 101,2, 100 Watt

Ehemals für Radio Oberland im Einsatz, wurde durch die höhergelegene 105,4 Oberammergau/Laber überflüssig.

- Pfarrkirchen: 93,3, 100 Watt

War für Radio Trausnitz im Einsatz, bevor die eigentlich für Passau geplante Frequenz 107,4 in Pfarrkirchen mit 1kW in Betrieb genommen werden konnte.

- Schongau: 92,0, 50 Watt
- Weilheim: 90,3, 50 Watt

Beide für Lokalfunk geplant, wurden aber wegen der weitreichenden 97,5 Hohenpeißenberg nie realisiert.

- Tegernseer Tal: 90,5, 50 Watt

Eigentlich für Lokalfunk geplant, wurde aber durch die deutlich bessere 104,3 500 Watt ersetzt, welche man der späteren B5 aktuell-Kette entnommen hatte.

- Würzburg: 97,1, 300 Watt

Ursrpünglich für Charivari Würzburg im Einsatz, wurde wegen Interferenzen abgeschaltet und durch 102,4 ersetzt.

von Habakukk - am 13.12.2006 16:01
In Pinzberg(von dort kommt jetzt die 96,6) gibt's noch die 105,8 , die auch noch nicht belegt ist und wohl auch nicht mehr kommt.
Die 90,3 ist schon seit über 10 Jahren tot, weil mieser Standort. Die wird auch nicht wieder auferstehen.

von Terranus - am 13.12.2006 16:19
Für's Dradio wären sie grad noch gut genug, denke ich. Ich denke mal, auch eine 99,4 Garmisch wäre, trotz aller Störungen durch den Hühnerberg, immer noch besser als nix... Aber offenbar werden diese Frequenz nach wie vor von der BLM gehortet. Klar, kann man im Zweifelsfalle immer noch für irgendnen neuen Anbieter aus dem Hut ziehen, wenn's sein muss.

von Habakukk - am 13.12.2006 16:44
@ Chief: Ich meinte nicht, daß Lübben die Empfangbarkeit von NDR 2 bei mir stören könnte. Vielmehr meinte ich, daß ich beim Forumstreffen in Lübben NDR 2 auf der 99,10 MHz noch sehr gut bekam. Daher auch die Anspielung auf die Ostseewelle, die ich am ersten Abend in Lübben zum Erstaunen einiger Forumskameraden über Stunden im Sangean 909 gehört habe.

von PowerAM - am 13.12.2006 17:34

Einige Anmerkungen zu Niedersachsen:

91,8 Marschacht verträgt sich schlecht mit 91,8 Visselhövede. Visselhövede kommt auch in der Winsener Elbmarsch noch als Ortssender an.

89,6 Visselhövede ist problematisch wegen Hamburg 89,5

Ziemlich absurd ist auch Stade 97,3 und Cuxhaven 97,4. Die würden sich gegenseitig stören, wenn sie unterschiedliche Programme ausstrahlen.

von Lorenz Palm - am 13.12.2006 19:36
Die ehemaligen Frequenzen in Viersen:

105,4: Wurde 1992 abgeschaltet, weil es Störungen mit Hulsberg 105,3 gab. Inzwischen kam auch noch Bärbelkreuz 105,5 hinzu.

102,5: Nicht realisierbar, da auf der Frequenz Genk mit O=5 kommt.

Da inzwischen die 104,0 für das Dradio Kultur koordiniert ist (gegen 103,9 Hulsberg, 104,0 Koblenz und 104,1 Arnhem), dürfte die Nutzung der 105,4 vom Tisch sein.

Wenn also von den beiden Frequenzen was in den Listen auftaucht, dürfte es sich wohl um Karteileichen handeln, wobei man sich bei der 105,4 nicht so sicher sein kann. Mich hat sowieso gewundert, warum man die nicht für Dradio Kultur in Krefeld genommen hat, und stattdessen diese 90,5 gegen Liège feuert.

Lösung: 90,5 z. B. nach Oberhausen, 105,4 nach Krefeld.

von Alqaszar - am 13.12.2006 19:38
@Habakukk: stimmt, die 90,3 würde sich für den DLF anbieten, der in Nbg. ja auf 90,1 bereits funzelt. Gerade zwischen Erlangen und Bamberg hat der Ochsenkopf doch einige ordentliche Durchhänger wegen der Schichtstufe (wirft nen schönen Schatten) wobei er immer noch stark genug ist, die 103,3 aus der Rhön zu tilgen.
Dazu sollte man sie allerdings zumindest auf 100W aufbohren, und dann gerichtet von Pinzberg in die Stadt reinsenden...
DRadio ist über die 94,2 eigentlich gut versorgt.
Die 105,8 sollte ja mal Galaxy werden ( und teils schlägt Ansbach damit breits durch)

von Terranus - am 13.12.2006 20:05
Zitat

89,6 Visselhövede ist problematisch wegen Hamburg 89,5
Wohl aber auch nur in den äußersten Randgebieten. Die Hamburger 89.5 hat in Richting Visselhövede (also nach Süden) einen Einzug auf nur 1,6 bis 2 kW (laut FMLIST). Des weiteren sendet die 89.6 aus Visselhövede nur nach Süden mit ca. 600W, der Rest kriegt fast nur "kraftvolle" 6W ab.

Zitat

Ziemlich absurd ist auch Stade 97,3 und Cuxhaven 97,4. Die würden sich gegenseitig stören, wenn sie unterschiedliche Programme ausstrahlen.
Mit der 94,1 aus Otterndorf dazwischen könnte es aber noch gehen. Und wenn man mal träumen darf: Sollte vielleicht Radio21 in diesem Jahrtausend diese Frequenzen nochmal abbekommen, würde das mit 97,3 und 97,4 plus 94,1 wohl kaum ein Problem sein... (wobei die 106,6 für CUX besser wäre) :)

von Dr. Antenne - am 13.12.2006 20:14
@ PowerAM : Wer soll den jetzt auf deine Gedankenspiele mit Lübben kommen ? ;)
Dort unten wird doch auch NDR2 schon langsam nicht mehr vernünftig ankommen, selbst mit ner kleinen Yagi aufm Dach...



von Chief Wiggum - am 13.12.2006 20:19
Zitat
Habakukk

Bleialf: 95,4, 80 Watt

Fraglich, ob das wegen 95,3 Prüm DLF noch nutzbar ist.


Der DLF sendet auf der 95,4 vom Schwarzen Mann.
In der Nähe zu Prüm und Bleialf.
Die 95,3 ist mit D Kultur in Bitburg aktiv.
Die 95,3 gibts nicht in Prüm ;)

von maadien - am 13.12.2006 21:34
Kleine Anmerkung meinerseits... Eltville / Erbach liegt in Hessen und nicht RLP ;)

von Sebastian Dohrmann - am 13.12.2006 21:49
@ Chief: Wenn's aber schon mit dem Sangean ging, dann sollte eine kleine Yagi...

*träum*

von PowerAM - am 13.12.2006 22:45
Auf 88,3 MHz dürfte aufgrund der exponierten Lage von Clausthal das Nordwestradio aus Bremen gut zu hören sein.

von digifreak - am 14.12.2006 00:12
Als ich damals™ zum ersten Mal auf sender-tabelle gestossen bin (2002) gab es Listen in denen eine ganze Menge sonderbarer Frequenzen aufgetaucht sind (beispielsweise 91,4 von der Schleptruper Egge mit 1 kW). Woher kamen die Infos seinerzeit und gibt es diese alten Daten noch? Darunter befinden sich sicher auch noch ne ganze Menge Leichen.

von Staumelder - am 14.12.2006 08:16
@Staumelder:
- da waren Frequenzen dabei, die es tatsächlich mal gegeben hat, die aber eingestellt und aus der Koordinierung genommen wurden
- einige Frequenzen basierten auf Gerüchten (für XYZ ist noch die Frequenz xxxx geplant), wo man heute noch nicht recht weiß, wieviel da dran war (den Herrn Heinz gabs ja damals schon)
- einige Frequenzen entstammten älteren Ausgaben von z.B. Rundfunk auf UKW (Siebel-Verlag) oder Sendertabelle (Franzis) und stellten ehemalige Planungen dar, die offenbar so nicht realisiert wurden

von Habakukk - am 14.12.2006 08:56
Zu Idar-Oberstein 89,5, wenn Vergabe an D-Radio sicher:
kann dann nur DLF sein, D-Kultur gibt's schon auf der 94,7

von Harald P. - am 14.12.2006 10:49
@Sebastian: Schon richtig...aber mit der Richtstrahlung macht die Frequenz nur für Rheinland-Pfalz Sinn. Nur Erbach wird man ja wohl kaum mit irgendwas versorgen wollen.

von Kroes - am 14.12.2006 13:20
@jkr:
Die Sendertabelle aus dem Franzis-Verlag enthielt halt generell relativ wenige geplante Frequenzen. Insbesondere die erste Auflage von Rundfunk auf UKW enthielt dagegen eine ganze Latte an geplanten Frequenzen. Von wenigen Fehlern abgesehen (z.B. Hoher Bogen 103,8) halte ich diese Angaben aber ebenfalls durchaus für seriös, zumindest für die damalige Zeit, das war halt einfach damals so geplant.

Und ich bin heute noch froh, dass in diesem Buch im Gegensatz zur Sendertabelle von Franzis anscheinend mehr oder weniger alle deutschen Planungen drin waren (sozusagen das Ergebnis von Genf 84), denn sonst sind darüber ja kaum Infos zu finden.

Besonders bei den Lokalsender in NRW und Bayern hat sich halt viel verändert, auch hinsichtlich der Planungen. Oftmals wurden geplante leistungsschwache Lokalfunzeln im 50W-Bereich im späteren Verlauf durch stärkere Sender ersetzt. Manche alte Planung wurde dann bei ITU/BNetzA heraus genommen, manch andere ist dort heute noch zu finden.

Es gibt eine Sendertabelle-Ausgabe von Anfang der 90er, in der sämtliche Planungen der NRW-Lokalsender zu finden waren. Da war auch einiges schnell überholt. Auch das waren später u.U. mal "Leichen".

Ich habe in meinen eigenen Listen solche "alten" Frequenzen oft drin gelassen, auch wenn sie bei der ITU nicht mehr zu finden waren, da sie oft mal wieder hervorgekramt und an benachbarten Standorten wieder in Betrieb gingen. Ein Beispiel ist z.B. 94,9 Minden, das offenbar mal geplant war. Diese Frequenz kam dann später als 94,9 Herford wieder. Oder die alte 92,7 Herford, heute nebenan in Bad Oeynhausen für WDR 3 in Betrieb. Dadurch entstanden viele solcher Einträge (mit ? markiert) in meinen Listen. Parallel dazu habe ich natürlich, wenn später halbwegs glaubhafte Gerüchte über Planungen zu lesen waren, solche Frequenzen auch eingefügt. Wenn dann das Programm doch auf einer anderen Frequenz auf Sendung ging, habe ich die ursrpüngliche Frequenz auch tlw. mit ? drin gelassen, man weiß ja nie...

Nun ja, heute in der FMLIST bin ich radikaler und erlaube mir keine ?-Einträge mehr. Denn die verwirren dann doch mehr als sie einem nützen.

Beizeiten krame ich mal die alten Bücher raus und mache mal einen Thread ("Nie realisierte Planungen") oder so auf...

von Habakukk - am 14.12.2006 14:12
Von wem war denn die grüne Auflage (1987???)? War das schon nach Schneider? Egal... In dieser Ausgabe fehlten mir jedenfalls diverse Plandaten im Vergleich zu Rundfunk auf UKW (1988), wo schon alle geplanten Privatsenderketten aufgeschlüsselt waren und hinten in der Frequenzliste sogar noch mehr zu finden war.... Qualitativ fand ich die erste Ausgabe von Rundfunk auf UKW jedenfalls am Besten, danach war ja ebenfalls zunehmend ein Niedergang von Auflage zu Auflage zu bemerken, und seit das Ding "Hörzu RadioGuide" heißt, ist es in meinen Augen sowieso indiskutabel. Was die sich in der letzten Auflage bez. der Deutschlandfunk-Frequenzen geleistet haben, lässt schon etwas zweifeln...

von Habakukk - am 14.12.2006 14:34
Weiss nicht, ob ich helfen kann. Hab die Franzis "Sendertabelle" aus dem Jahre 1984 zu Hause liegen, an der Reinhard Schneider definitv noch dran beteiligt war. Das waren auch meine ersten "sportlichen" Anfaenge mit dem Medium Rundfunk.

von c-moon - am 14.12.2006 17:21
Zitat
Jack D.
Jein.
Gut hörbar mit sieben Elementen auf dem Dach (theoretisch), schlecht oder gar nicht hörbar mit
Kofferradio im Erdgeschoß. In meiner BW-Zeit in CLZ war aus HB nicht viel zu holen.


Gestern auf der Fahrt von Göttingen über Nörten-Hardenberg - Northeim - Osterode - Clausthal - Zellerfeld bis Erbprinzentanne, war Nordwestradio 88,3 ab Bovenden im Autoradio mit kurzen Einbrüchen ständig zu hören. Problematisch wird es erst wenns Richtung Goslar runter geht. Dort stört dann NDR1 auf 88,2 erheblich.

von digifreak - am 15.12.2006 11:16
Was die Sendertabellen und vergleichbare Heftlein angeht: Überall, wo der Name "Klawitter" draufsteht, steckt jede Menge Unfug drin. Leider hat dieser anscheinend schlampig recherchierende Mensch nun auch beim Hörzu-Radioguide die Finger mit drin. Seither strotz auch dieses Heft nur so von hanebüchenen Fehlern!


von PeterSchwarz - am 15.12.2006 11:24
Im Übrigen war Radio Bremen bis vor kurzem noch im Kabelnetz von Northeim eingespeist. Die Kabelkopfstelle befand sich mitten in der Innenstadt auf einem mehrstöckigen Wohnblock und keineswegs auf einem Berg.
Mittlerweile bezieht die KDG das Signal per Glasfaser vom Fernmeldeturm der Telekom, Osterberg/ Bovenden bei Göttingen. Der liegt wahrscheinlich zu hoch um Radio Bremen störungsfrei einzufangen.

@Jack D.:
In CLZ hatte die Bundeswehr Spezialeinheiten für psychologische Kriegsführung. Aufgaben waren u.a. Abwurf von Flugblättern und mobile Propagandasender gegen das Gebiet der DDR sowie Warschauer Pakt.

von digifreak - am 15.12.2006 15:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.