Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
orf-fan, MHM, Habakukk, Enzo DJ, Schwabinger, G. Häußler, Anonymer Teilnehmer, KlausD, ts01, Manager., ... und 6 weitere

Antenne Bayern in münchen 107,5

Startbeitrag von orf-fan am 28.12.2006 16:54

wer weiss wann antenne bayern in münchen von der 101,3 zu 107,5 wechselt?

wer bekommt dann die 101,3? vielleicht rockantenne?

Antworten:

zu 1) eigentlich schon "vorgestern"
zu 2) weiß vielleicht die BLM

Darüber hatten wir hier interessante und ausführliche Diskussionen. Die Suchfunktion des Forums solltes so einiges davon zu Tage fördern.

von Thomas (Metal) - am 28.12.2006 17:33
Zitat

wer weiss wann antenne bayern in münchen von der 101,3 zu 107,5 wechselt?

Wahrscheinlich nie. Kriegt ABY einfach nicht gebacken. Auch wenn sie handfeste Argumente hätten.

Zitat

wer bekommt dann die 101,3? vielleicht rockantenne?

Da die 101,3 wohl wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit bei ABY und desen Hauptprogramm bleibt, bekommt sie wohl auch nicht die Rockantenne.

von Schwabinger - am 28.12.2006 20:17
was meinst du genau mit " die kriegen das nicht gebacken"?

rechlich gehört doch ABY die frequenz schon und für das technische is ja t-systems zuständig, oder? was also muss ABY da noch "gebacken" kriegen?

von orf-fan - am 28.12.2006 20:24
Die Diskussion ist eigentlich schon sehr alt, trotzdem immer wieder interessant.

Lange wurde spekuliert, dass die ABY auf 107,5 dann die 101,3 frei macht, und dort die Rock Antenne senden wuerde.

Warum wurde bis heute hier nichts entschieden?
Was sind die Unterschiede der beiden Frequenzen? Reichweite? KW? und dgl.?

von 102.1 - am 28.12.2006 20:56
beide 320 watt. die frequenz ist nur so minimal geringfügig höher dass man von der selben reichweite ausgehen kann. eigentlich ist das auch egal da man in münchen auch die 102,7 super reinkriegt, somit bräuchte man in münchen gar keinen eigenen sender.

hab das noch gar nicht mitbekommen, wie lange geht den die diskussion schon?

von orf-fan - am 28.12.2006 21:23
Zitat
orf-fan
hab das noch gar nicht mitbekommen, wie lange geht den die diskussion schon?

Schau mal hier: Klick

von DX-Fritz - am 28.12.2006 22:58
Die Antenne Bayern würde liebend gerne auf die 107,5 wechseln und die 101,3 für die Rock Antenne weiterbetreiben, weil es dem Programm mangels UKW-Frequenzen an Hörern fehlt (es gibt lediglich die 87,9 in Augsburg). Die BLM hätte wahrscheinlich auch nichts dagegen, allerdings fürchtet man dort den Aufstand der Privatkonkurrenz in München (außer bei jenen Programmbetreibern mit gleichem Hauptgesellschafter wie bei Antenne Bayern). Energy würde wohl sofort klagen, weil die BLM versprach, daß die Rock Antenne keine UKW-Frequenzen kriegt. Tja, einmal wurde das Versprechen bereits gebrochen. Solange hier keine Einigung erzielt werden kann, wird es wohl beim Status Quo bleiben.

von MHM - am 29.12.2006 07:39
Der wechsel auf die 107.5 wird allerfrühesten im Jahre 2008 stattfinden, da die 101.3 neu zu organisieren wäre und man offensichtlich einer Neuausschreibung, worauf wir uns theorethisch auch bewerben könnten, aus dem Wege gehen will. Richtig ist auch, daß ABY nur wechselt, wenn die 101.3 mit Rock-Antenne weiterbetrieben werden könnte.

Richtig ist auch, daß für einen Radiosender nur die Verbreitung über den UKW-Standard (ob terrestrisch oder Kabel) Sinn macht, da man über DAB oder Satellit einfach keine Hörer erreicht (keiner will was davon wissen, da kann es 100mal wie CD klingen) und diese Verbreitungswege eher von einer selektiven Nutzung leben und allenfalls derzeit für die Signalzuführung zu den Kabelkopfstellen dienen.

DAB hätte allenfalls eine kleine Chance, wenn das Angebot das über UKW zu hören ist, auch im DAB-Bouquet zu finden ist. Beispiel: Wenn nun einer seit 20 Jahren Gong hört, dann wird er kaum auf DAB wechseln, wo sein geliebter Sender überhaupt nicht zu finden ist. Solange das so ist, sind die Chancen für DAB gleich Null. Hier setzt man medienpolitisch absolut falsch an und damit hat natürlich auch die Rock-Antenne zu kämpfen, die lediglich in Augsburg über eine terrestrische UKW-Frequenz verfügt, aber immerhin im Kabel in verschiedenen Städten zu finden ist. Ein reiner DAB-Sender wie beispielsweise NOVA-Radio hat seine Chancen verspielt, da sich dieser Sender von sämtlichen UKW-Kabelfrequenzen verabschiedet hat (hätte ja nach der Förderung dann Geld gekostet). Medienpolitisch war es aber der richtige Weg, den DAB-Sendern eine Stützfrequenz im Kabel zuzuweisen.

Zu etwaigen Klagen von Energy & Co.:
Wer soll denn davor Angst haben und wie soll die Klage begründet sein? Rock-Antenne stellt eine Alternative dar genau so wie wir. Welcher Sender bedient denn bitteschön die Rock-Fraktion oder in unserem Fall die Techno/Dance-Fraktion? Die sollen doch einfach nur den Mund halten und sich wie Kollegen verhalten. Vielleicht wäre es mal an der Zeit zu überlegen, was die Leute draußen hören wollen. Jeder Sender egal was er macht hat die Berechtigung zu senden. Für die Vielfalt wiederum haben die Medienwächter dann zu sorgen und zu entscheiden und nicht NRJ/Energy

von G. Häußler - am 29.12.2006 08:04
@orf-fan
Mit "die kriegen das nicht gebacken" meine ich, dass ABY der BLM in soweit die Pistole auf die Brust setzen könnte, bzw. gesetzt haben könnten, dass die sagen, "entweder 101,3 für Rockantenne und 107,5 für ABY, oder wir stellen das DAB-Programm Rockantenne ganz ein". Und damit wäre ein landesweites "DAB-Prestigeobjekt" weg und die schöne BLM-DAB-Welt auch in Bayern etwas mehr angeschlagen, als sie ohnehin schon ist (z. B. in anderen Bundesländern).
Dann gebe es nur noch Galaxy als privates landesweites Programm und die haben mehr als nur eine UKW-Frequenz...

@MHM
Das die Locals gegen eine Aufschaltung der Rockantenne Sturm laufen würden bezweifel ich mal. Auch in Nürnberg ist mit Star etwas "dazugekommen". Und in A haben sich Fantasy und RT.1 auch nicht groß beschwert, dass ein Sender mit lokalem Werbeverbot auf UKW zu hören ist.
Es stimmt zwar, dass im Raum steht, dass durch die BLM kein weiterer Sender in Mü. zugelassen werden soll und auch FFB möglichst nicht die Stadft versorgen soll, aber wenn man sich die Hitwelle in ED so anschaut...
Außerdem hat die Rockantenne eine ganz andere Zielgruppe als NRJ. Und NRJ alleine als der große Kläger? Wohl kaum.

@Guido Häußler
Stimme deinem Posting zu.

von Schwabinger - am 29.12.2006 16:12
Leute,

da in Ismaning immer noch eine Valerie Weber haust ist es keine gute Idee, der Rockantenne mehr Frequenzen zu geben.

Sonst käme Frau Weber noch auf die Idee das Programm neu zu formatieren und das brauchen wir sicher nicht:(

von wolltraver - am 29.12.2006 17:04
Zitat

da in Ismaning immer noch eine Valerie Weber haust

??? Ist das die Programmchefin, oder wie?

Früher gabs ja schon den Rocksender "Xanadu". War der wenig erfolreich oder warum ging früher schon ein Rocksender in München den Bach runter.
Wobei Rock Antenne eine tolle Alternative für München wäre. Und da Ant BY dahinter steht, dürfte es finanziell auch keine Probleme geben.
Kurz um:
Also ich bin auch für Rock Antenne in München. Und die 101,3 wäre auch OK. Die Reichweite ist ja recht gut. Geht sogar hier in Augsburg noch stellenweise schwach rein!!!

von Radiopirat - am 29.12.2006 18:27
Die 107.5 war - inoffiziellen Angaben zufolge - Plan einer größeren Neordnung von Frequenzen im Raum München, die an mehreren Faktoren zunächst gescheitert ist. Einer war in der Tat die befürchtete Reaktion der ansässigen Münchner Lokalradios. Der Plan sah so aus:

Antenne Bayern 107,5 MHz
DAB-Promofrequenz 1 (Löwenanteil Rock Antenne) 101,3 MHz
DAB-Promofrequenz 2 (Löwenanteil Radio Galaxy) 100.8 MHz
Arabella Olympiaturm 105,2 MHz (Richtung Süd/Nord/West) und 105,4 MHz (Richtung Ost).

Ob dieser Plan jemals wieder ausgegraben wird, bleibt wohl abzuwarten.

von Wiesbadener - am 29.12.2006 18:53
Ob die Klage begründet wäre oder nicht, kann ich als Nicht-Jurist nicht entscheiden. Jedenfalls hat NRJ bereits damit gedroht, sollte die Rock Antenne in München on air gehen. Dies ist Fakt. Kann sein, daß einige der anderen Programmanbieter genauso denken. Argumente wie "die haben doch ein ganz anderes Programmformat" sind sachlich zwar richtig, aber sachliche Argumente zählen nicht, wenn es darum geht, potentielle Konkurrenten im Zaum zu halten. Der Kläger wird darauf pochen, daß die BLM ihr Versprechen einhält, der Rock Antenne keine UKW-Frequenz in München zu geben. Auf solche juristischen Querelen wird sich die BLM aber nicht einlassen wollen, auch wenn vielleicht die Chance besteht, daß diese vor Gericht rechtbekommt.

von MHM - am 29.12.2006 21:50
@MHM:
Auf welcher Rechtsgrundlage sollte das geschehen frag ich nochmals. Glaubst Du in allen Ernstes das die BLM auf ein bischen rumtoben der derzeit sendenden was drauf gibt? Das hat sie noch nie getan und wird sie auch nicht tun.

Auch wir werden uns ein bischen um Frequenzen schlagen müssen und da gehe ich über Leichen. Ganz egal was die Herrn Kollegen dazu meinen dagegen tun zu müssen. Da ich auch ein bischen Ahnung habe, werde ich auf jeden Fall in der Schlacht mitwirken. Es gibt nur was zu gewinnen. Kollegial haben sich die Kollegen in München mir gegenüber jedoch bisher auch nicht gezeigt und zu verlieren gibt es nichts. Das was wir haben bleibt uns (Da wir in Rheinland-Pfalz lizenziert sind).

@Schwabinger:
Richtig ist, daß medienrechtlich kein neuer Sender mehr auf UKW zugelassen werden kann, aber eine Zuweisung von Stützfrequenzen zur Stützung von einer bestehenden Reichweite ist kein Problem. Im Falle Hitwelle mit der Frequenz 99.4 wurde sogar eine neue Frequenz koordiniert: Stichwort Füllsender.

Das will heißen, daß nur wenn man über keine medienrechtliche Zulassúng bzw. bestehende Reichweite verfügt, als solches keine Zuweisung einer terrestrischen UKW-Frequenz mehr bekommt.

von G. Häußler - am 30.12.2006 14:19
@G. Häußler
Bezüglich der Rechtsgrundlage mußt Du schon bei NRJ nachfragen, schließlich hat man dort mit Klage gedroht. Auf meinem Mist ist das nicht gewachsen. Mir wäre der Frequenztausch auch lieber und natürlich würde ich es begrüßen, wenn RadioAktiv FM endlich auf terrestrischen UKW-Frequenzen senden könnte. Wenn aber der BLM das Säbelrasseln wirklich egal wäre, dann frage ich mich, weshalb bisher nichts geschehen ist? Ich weiß, daß Antenne Bayern sein zweites Programm lieber heute als morgen über UKW verbreiten würde, weil andere Verbreitungswege uninteressant sind und es auch bleiben werden. Welcher Hemmschuh stünde denn jetzt noch im Weg, wenn es nicht die BLM ist? Warum gibt man dort kein grünes Licht? Das uralte Argument mit DAB-Förderung wird es nicht sein, denn an den Schmarrn glaubt heutzutage niemand mehr, der nicht wenigstens bis drei zählen kann. Warum sollte es ausgeschlossen sein, daß die BLM eine juristische Auseinandersetzung vermeiden will? Ich würde mich auf keinen Fall darauf verlassen, daß der BLM die Klagedrohungen egal sind. Aber ich bin kein Jurist und sitze auch nicht in den entsprechenden Gremien der BLM drin, insofern kann ich nichts Definitives sagen. Tut mir leid.

von MHM - am 30.12.2006 17:49
Warum will man über 104 raus? Dann kriegen doch die Flotten Omis im Seniorenstift den besten Käs' va Heut na mär! Höhö!

von Anonymer Teilnehmer - am 06.01.2007 13:43
wieso das denn?

von orf-fan - am 07.01.2007 05:28
in München kann kein Radio der wie die Rock Antenne ein Spartenprogramm ist, überleben.
ich begründe das so, das die Reichweite zu klein ist.
Es ist auch nicht ok mit dieser Lokalradiopolitik...
warum soll ich als Rundfunkbetreiber nur in München zu hören sein und nicht in Garmisch oder Landsberg oder wo auch immer in Bayern????
Diese Politik von der BLM...
andere Länder lachen uns aus...
stellt euch vor ein Radiosender in Italien z.B. der nur in Mailand oder Turin zu hören wäre...
dort ist mehr Auswahl.Es gibt in einer Stadt 5mal ein NRJ oder 5mal ein Gong.
Wo wir schon von Gong reden, ich habe in den 80er und frühen 90er gerne Gong gehört, da war es noch eine sogenanntes Radio, das man mehrere Stunden anhören konnte....
Als letztes wäre noch zu sagen, die BLM müsste aufhören mit dieser Lokalpolitik und endlich erlauben das jeder dort senden kann wo er will, das heisst, größere Reichweite für diejenigen die auch außerhalb z.B. vom Großraum München senden wollen es auch erlauben.

von Enzo DJ - am 08.01.2007 09:00
Zitat
Enzo DJ
Als letztes wäre noch zu sagen, die BLM müsste aufhören mit dieser Lokalpolitik und endlich erlauben das jeder dort senden kann wo er will, das heisst, größere Reichweite für diejenigen die auch außerhalb z.B. vom Großraum München senden wollen es auch erlauben.

Wenn Du dafür sorgst, das die entsprechenden Frequenzen koordinierbar sind ... alles hat eben mehrere Gründe.

von KlausD - am 08.01.2007 09:15
Da ich gerade die FMLIST Tschechien bearbeite:

Wenn man Top FM noch dazu nimmt, dann hat München 18 Radioprogramme, die mehr oder weniger für München senden. Zum Vergleich: in Prag sind es schon 25... Da steht die Weltstadt mit Herz relativ schlecht da. Noch schlimmer ist es in Wien: da sind's nur 13 Programme... Im Gegensatz zu Italien hält sich aber Tschechien an den Genfer Wellenplan, insofern wäre bei vernünftiger Koordinierung auch hierzulande eine solche Menge an Programmen auf UKW möglich, wenn man nur wollte.In Bozen sind es übrigens 36 Programme.

von Habakukk - am 08.01.2007 09:24
@jkr:
Soweit ich es aber sehe, hat auch das Umland von Prag z.B. eine ganze Latte an Programmen zu bieten, so ist das dort auch wieder nicht. Man hat dort aber halt keine Überversorgung wie bei uns und entsprechend wohl hi und da öfter mal echte Lücken im Sendernetz, während bei uns ja zumindest bei den ersten 6 Frequenzketten mehr oder weniger auf 100% Flächendeckung hingearbeitet wird.

von Habakukk - am 08.01.2007 09:30
Frequenzen sind immer koordinierbar.
wenn die BLM will kommen immer wieder welche zum Vorschein...
z.B. die 104 in München.Die war auch nie belegt und dann, ein Wunder und Radio Melodie hat sie bekommen.
und außerdem warum müssen noch freie Frequenze fürs Umland frei bleiben??
noch einmal die Frage: was bringt es, das z.B.Dachau die zunächst auch eine "Lokalfrequenz" bekommen hat(am Anfang der Privatradioära), nur für das Dachauer Raum sendet???
warum soll ein Dachauer Radio nicht in Bad Tölz zu hören sein?
Frequenzen gibt es wenn die BLM nur wollte...
da wäre aber auch noch der BR, Antenne Bayern... die was dagegen hätten...


von Enzo DJ - am 08.01.2007 10:01
Zitat
Enzo DJ
Frequenzen sind immer koordinierbar.
wenn die BLM will kommen immer wieder welche zum Vorschein...
z.B. die 104 in München.Die war auch nie belegt und dann, ein Wunder und Radio Melodie hat sie bekommen.


Tja, bei den "BLM-Freindal" geht das natürlich viel leichter mit der Frequenzbelegung...
Ich bin nach wie vor der Meinung, daß sich im bestehenden UKW-Band viel mehr Frequenzen/Sender herauspressen lassen als dies momentan der Fall ist. Fährt man z.B. die A95 entlang, kriegt man dutzendfach die BR-Programme und Antenne Bayern in sauberster Stereoqualität rein. Im krassen Gegensatz dazu stehen die skurrilen DLF/DLR-Funzeln, deren Reichweite man besser in Metern statt in Kilometern angibt. Und Lokalprogramme hört man auch kaum welche, eigentlich nur Radio Oberland und Radio Alpenwelle.

Wenn man sich schon nicht zu einer radikalen Zerobase durchringen kann, könnte man zumindest die Alternative "Leistungsreduzierung" ins Auge fassen. Erste Ansätze gibt es ja schon (Grünten: 100 kW --> 50 kW und Kreuzeck 500 W --> 100 W). Das ist zwar die weniger effiziente Variante, aber auf die Weise ließen sich zumindest ein paar zusätzliche Frequenzen koordinieren.

von MHM - am 08.01.2007 11:55
@MHM:
Zitat

Erste Ansätze gibt es ja schon (Grünten: 100 kW --> 50 kW und Kreuzeck 500 W --> 100 W). Das ist zwar die weniger effiziente Variante, aber auf die Weise ließen sich zumindest ein paar zusätzliche Frequenzen koordinieren.


Leider ja auch wieder nicht, solange diese Frequenzen bei der BNetzA mit den Originaldaten erhalten bleiben.

von Habakukk - am 08.01.2007 12:14
Zitat

Da ich gerade die FMLIST Tschechien bearbeite:

@ Habakukk:
Ach, wenn du gerade dabei bist...
Zitat

106.4 CZE CBu České Budějovice/Kleť - ČRa 48°52'03/14°16'53 Map24 1056 142 750 78 h D 300-70 ČRo 5 Č.Budějovice _CRO_CB_ 250D

RDS-PS => '_CRo_CB_'


Zurück zum Thema... :)

von Manager. - am 08.01.2007 18:29
Zitat
Manager.
@ Habakukk:
Ach, wenn du gerade dabei bist...

Bitte mal die Koordinaten von Liberec/Prosečský hřeben korrigieren. Der liegt im Moment zwischen Prag und Jihlava, das kann nicht stimmen.

von ts01 - am 09.01.2007 08:13
Danke für die Hinweise... Ich mach dazu eh gleich mal einen Thread auf...

von Habakukk - am 09.01.2007 08:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.