Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
50
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
dxbruelhart, kirkroger, Thomas Kircher, KlausD, Jassy, Der Chef, Rosti 2.0, Habakukk, Harald P., Chris_BLN, ... und 22 weitere

Sealand steht zum Verkauf

Startbeitrag von Thomas Kircher am 08.01.2007 17:51

Wäre das nicht das ideale Paradies für ein neues Offshoreprojekt ? Von hier aus ließe sich so mancher Traum verwirklichen. Dies ist doch noch immer rechtsfreier Raum, oder ? Vergleiche folgende Meldung: http://www.gulli.com/news/sealand-steht-zum-verkauf-2007-01-04/

Antworten:

Hier noch mehr Infos zu der sagenumwobenen Plattform: http://de.wikipedia.org/wiki/Sealand
irgendwie erinnert das alles doch sehr an Piraten und was liegt da nicht näher als ein Seefunkprojekt ? Wie weit würde man wohl von dieser Plattform aus kommen ?

von Thomas Kircher - am 08.01.2007 18:32
Ich habe mir da nun auch den Wikipedia-Artikel gelesen, das konnte ich anfangs gar nicht glauben, dass hier sogar mit Waffengewalt um diese Nordsee-Plattform gekämpt wurde, der Wikipedia-Artikel steht in diesem Fall aber über allen Zweifeln, da er als besonders lesenswert eingestuft wurde. Früher dachte ich, das sei nur ein Fantasieproiekt.
Der Preis für diese Plattform ist hier aber weit jenseits von gut und böse, 750 Millionen Euros sollten es schon sein.
Von da aus zu senden, wäre aber wohl sehr attraktiv. Auf Mittelwelle könnte man schon tagsüber bei einer guten Frequenz und etwas Leistung den Süden von England, die Niederlande, Belgien, Nord- und Westdeutschland, Dänemark, Südnorwergen und die Nordosküste von Frankreich versorgen, nachts fast ganz Europa. Auf der Kurzwelle im 49er Band oder Umgebung könnte man tagsüber - soweit die Bedingungen auf der kurzen Welle dies zulassen - zumistest die britischen Inseln, West- und Mitteleuropa sowie Südskandinavien erreichen.
Auf UKW könnte man bei einer guten Frequenz wohl bis noch London und bis an die niederländische Küste senden, da brauchte es wohl schon eine recht hohe Leistung

von dxbruelhart - am 08.01.2007 21:30
Och, dann fahren wir lieber wieder mit ´nem Schiff raus... :-)

http://www.offshore-radio.de/98deut.htm

von Stephan Kaiser - am 09.01.2007 04:40
Guckst du auch hier.

http://www.sueddeutsche.de/,tt5m2/panorama/artikel/361/97264/

von zerobase now - am 09.01.2007 07:19
Die Artikel basieren wohl auf der gleichen Agenturmeldung; nur beim Preis scheint man sich nicht so ganz einig zu sein ( da klingt die Süddeutsche für mich realer ).

von KlausD - am 09.01.2007 08:52
Wie würde es eigentlich mit der rechtlichen Lage aussehen ? Gibt es die Niemandsländer auf See überhaupt noch ? Also ein Territorium für welches kein Staat zuständig ist ???

von Thomas Kircher - am 12.01.2007 22:55
sealand liegt inzwischen in britshen hoheitsgewässern da uk diese (nachträglich) erweitert hat.

von AFNBEKENNER - am 12.01.2007 23:50
Ich hab gerade eben "Saarland" gelesen! *Schock* Sorry!! :)

Ich hab mir mal die Geschichte von Sealand bei Wiki angeschaut! Klingt sehr spannend! Was es nicht alles gibt!

von DC3 - am 13.01.2007 11:46
Zitat
DC3
Ich hab gerade eben "Saarland" gelesen! *Schock* Sorry!! :)
Da bist Du ganz sicher nicht alleine mit. ;)

von Brubacker - am 13.01.2007 13:06
Zitat
Brubacker
Zitat
DC3
Ich hab gerade eben "Saarland" gelesen! *Schock* Sorry!! :)
Da bist Du ganz sicher nicht alleine mit. ;)

Oh ja!

von Rosti 2.0 - am 13.01.2007 13:19
Oh ja! :D

von Habakukk - am 13.01.2007 15:09
Jetzt wirds (fast) Off-Topic:

Futurebytes.ch schreibt: http://www.futurebytes.ch/index.php?option=com_content&task=view&id=1569&Itemid=38

Geschrieben von Simon Lutstorf
15.01.2007

The Pirate Bay ist der wohl weltgrösste Tracker von (meist illegalen) Bittorrent Daten. Im 2006 wurden schliesslich ihre Server in Schweden beschlagnahmt - nun schaut sich die Organisaton nach einer Alternative um. Gerüchte besagen nun, dass die Pirate Bay gleich ein ganzes Land kaufen wolle, um dort rechtlich abgesichert zu sein. Im Auge haben die Besitzer dabei die Insel Sealand vor der britischen Küste.
Sealand ist zwar nur eine ehemalige britische Insel für Kampfschiffe, wurde aber durch einen englischen Major 1967 unabhängig, hat einen eigenen Pass und eigene Währung .Der Preis für die Insel soll bei knapp einer Milliarde liegen. Falls die Organisation den Preis nicht zusammen bekommt, werde sie versuchen, ein anderes kleines Land zu kaufen. Das nennt man Kreativität! ;) (via thelocal).

von dxbruelhart - am 17.01.2007 07:17
Nach dem Motto: Dann überweist uns dann mal schön freiwillig eure Knete ...Ihr werdet dann 'Staatsbürger von Sealand'. Wer das möchte, kann ja auch freiwillig mehr Steuern als geschuldet an unsere Staatskasse überweisen.
Mal abwarten, für diesen Donnerstag ist ein schwerer Orkan gemeldet. Es wird dort bestimmt ungemütlich sein, vielleicht fällt die Plattform um, ......sieht jedenfalls nicht sehr vertrauenserweckend auf den Bildern aus.
Nico

von Rosenrot - am 17.01.2007 07:45
@ Rosenrot: Die Plattform steht nun schon seit mehr als 60 Jahren auf dem Boden der Nordsee. Ganz so schnell fällt die nicht um. Allerdings: ungemütlich dürfte es dort bei der angekündigten Wetterlage schon werden :eek: .

von KlausD - am 17.01.2007 09:03
Hier ein interessanter Link, für alle, die mal ein Filmchen über Sealand sehen möchten: http://www.youtube.com/watch?v=Ei2JM8xLb3c Auf dieser Seite gibt es übrigens auch Links zu Filmen von Radio Caroline !!!!! Und wenn wir gerade dabei sind, hier mal ein Überblick, was sich z.B. unter Caroline sonst noch so alles finden lässt: http://www.youtube.com/results?search_query=Radio+Caroline

von Thomas Kircher - am 17.01.2007 22:42
Was wäre eigentlich, wenn man dort einen Piratensender aufstellen würde, der eine entsprechend hohe Sendeleistung hätte?

Wäre ja auch "erlaubt", oder?

von Roßkopf - am 18.01.2007 01:38
@ Radio Depp:

Ist bereits in den 60er Jahren passiert...

von Frequenzfieber - am 18.01.2007 05:38
... und - hier - der neueste Stand zur Sammlung der 8-stelligen Kaufsumme ( VOR dem Komma :) ) zur Erschaffung eines Staats ohne Verfassung und demnach auch ohne Urheberrechte .... ( wobei die Standortbeschreibung in dem Artikel ziemlich daneben ist; aber es geht ja ums Prinzip )

von KlausD - am 18.01.2007 10:55
Hat jemand hierzu wieder mal was neues gehört?
Es wäre doch äusserst attraktiv, von Sealand aus (wieder) zu senden, da sind die Aetherwellen frei.
Man könnte von Sealand aus kostengünstig z.B. auf einer freigewordenen Mittelwellen-Frequenz senden, oder auch mit 1000 kW ERP DAB aussenden von da aus und auf die eine oder andere Art in den umliegendenden Ländern (GB, NL, B, F, D) sich Gehör schaffen.
Weiss auch jemand, wer von da schon gesendet hat in den 60er Jahren, auf welcher Frequenz ausserdem?

von dxbruelhart - am 19.12.2011 13:05
Hmmm also der Besitzer Roy Bates hat von einer anderen, vergleichbaren Plattform gesendet, in den 60er. Aber von Sealand wurde, meines Wissens noch nie gesendet. Es gab allerdings viele Pläne im Laufe der Jahre, u.a. von den Radio Valentine Mitarbeitern...

Zitat: Och, dann fahren wir lieber wieder mit ´nem Schiff raus...

Ahhh Ok, wenn die Finanzierung wieder gesichert ist xD

von Der Chef - am 19.12.2011 13:49
Wenn einer einen Geldspeicher vorm Haus stehen hat und des Badens darin überdrüssig ist, kann er ja dies ja gerne machen. Vom Schiff hat das ganze ja eine gewisse "Romantik" (wie so viele andere Berufszweige ja auch, die früher einfach nur knüppelhart und tlw. lebensgefährlich waren), von einer Plattform aus? Kommerziell jedenfalls völlig uninteressant, für ein Hobbyprojekt viel zu teuer und aufwendig. Ich weiss, ich bin die Spassbremse...ich sehe es halt realistisch. :joke:
Dann lasst uns lieber über was nachdenken, das zu verwirklichen ist:
Berghütte übers Wochenende, Sender mieten, Antenne aufbauen...provisorisches Studio einrichten, viel Musik mitbringen und was zum Zuipen...los geht die Party. 10 Mann, alle legen zusammen...finanzierbar, realisierbar und Spaß dabei!!!

von Peter Schwarz - am 19.12.2011 14:46
Zitat
dxbruelhart
oder auch mit 1000 kW ERP DAB aussenden von da aus und auf die eine oder andere Art in den umliegendenden Ländern (GB, NL, B, F, D) sich Gehör schaffen.

Also ich glaube bei DAB stößt man, egal wie viel ERP man auf die Antennen gibt, irgendwann auf die Grenzen der Physik, und die lassen sich nun mal nicht überwinden. Wenn man nicht gerade eine 300 Meter lange Antenne installiert kommt man von dort auf DAB nicht weit.

MW wäre aber durchaus interessant, wenn der Platz es hergibt wäre gar eine Richtantenne nicht schlecht da oben.

von RheinMain701 - am 19.12.2011 19:31
Und ich les die ganze Zeit, das Saarland stünde zum Verkauf... :D

von Habakukk - am 19.12.2011 19:32
Zitat
Habakukk
Und ich les die ganze Zeit, das Saarland stünde zum Verkauf... :D

Das habe ich am Anfang auch gelesen... :D

von Rosti 2.0 - am 19.12.2011 19:36
Ich auch...:D

In Zeiten der Schuldenkrise weiß man ja nie...

von Funkohr - am 19.12.2011 19:47
!Ja, aber wer zahlt für das Saarland freiwillig fast eine Milliarde Euro?", möchte man daher saarlandbashingmäßig in den Chor der Spötter einsteien. Doch halt!

Denn das Saarland ist überwiegend Teil des Rheinlandes, welches als "Rheinprovinz" der preußischen Besatzer 1871 Teil des Deutschen Reiches wurde. Seit dem ist die preußisch-deutsche Fremdherrschaft zementiert, welche prompt ins Unglück führte.

Die Befreiuung des Rheinlandes im Jahre 1945 war der Wendepunkt: Der rheinische Politiker Konrad Adenauer wurde Kanzler der Bundesrepublik, der Sitz der Regierung nach links des Rheins verlegt und somit die Bundesrepublik Deutschland als "Rheinische Republik" gegründet. Ironie der Geschichte: Das Land, welches das Rheinland zuvor ursurpierte, nämlich Deutschland, sollte unter rheinischer Führung seine beste Zeit erleben!

So erlebte die "rheinische Republik" nicht nur einen beispiellosen wirtschaftlichen Aufschwung, sondern wurde innerhalb von kürzester Zeit auf der internationalen Bühne rehabiliert.

Doch der Mauerfall und damit das Ende des Kalten Krieges, ein uneingeschränkt prositives und gutes Ereignis, bedeutete das Ende der guten Zeit. Der Pfälzer Helmut Kohl, immerhin kein Preuße, sondern (linksrheinischer) Pfälzer forcierte die Wiedervereinigung Deutschlands.

Er verriet letztendlich so das rheinsiche Projekt der Bundesrepublik, oder, anders gesagt, ein Deutschland mit rheinischem -- eben menschlischem -- Antlitz. Seit dem haben wir nur noch preußische Kanzler: Schröder aus Hannover und Merkel aus Vorpommern.

Kein Wunder, dass es seit der Wiedervereinigung rasant abwärts geht. Die Hauptstadt ist wieder Berlin, und wir erleben den Rückfall in großkotzige, aber kompetenz- und ideenlose Deutschtümelei. Die Saarländer wissen das aus eigener, schmerzlicher Erfahrung, werden sie von den geistigen Golf-GTI-Fahrern aus den tristen Gegenden zwischen Westfalen und der Lausitz, zwischen Friesland und Schwaben gerne ausgiebig verspottet.

Vor diesem Hintegrund stellt sich die Frage, ob das Rheinland noch in der Bundesrepublik bleiben soll. Die Deutschen halten uns für wunderlich und völlig bescheuert, aber das liegt nur daran, dass sie lahmarschige, humorlose und hölzern-bemühte Quadratschädel sind. Da konnten auch 45 Jahre Rheinische Republik nichts ändern.

Daher: Es lebe das freie Rheinland!

von Alqaszar - am 19.12.2011 22:34
Zitat
alqaszar
Die Hauptstadt ist wieder Berlin, und wir erleben den Rückfall in großkotzige, aber kompetenz- und ideenlose Deutschtümelei.

Dafür befinden sich in NRW alle wichtigen Entscheidungszentren im Rheinland, während Westfalen das Nachsehen hat.

von Yagi2.0 - am 19.12.2011 23:23
Das Saarland hat was zu bieten, deshalb wollten uns die Franzosen ja auch, nämlich die Gruben. Leider verabschieden wir uns völlig unnötig von unseren einzigen natürlichen Rohstoffquellen. Aber mal abwarten wie es in 50 Jahren aussieht, wenn die anderen Länder auch so tief graben müssen. Bei einem Besuch im Kohlekraftwerk Anfang des Jahrtausends musste ich feststellen, dass es billiger ist die Kohle über den halben Globus zu karren, anstatt aus der Grube 500 m um die Ecke zu födern, wo man ein paar Jahre vorher noch alles für Millionen erneuert hat.
Aber zurück zum Thema. So ändern sich die Zeiten. Jetzt sind wir hier ein Autoland, aber wegen des Strukturwandels vom Finanzausgleich abhängig. Bei Bayern war es genau umgekehrt, bis in die 80er Jahren ein Nehmerland und jetzt zicken SIe rum weil sie was bezahlen müssen, wobei durch die Wiedervereineigung ist ja hauptsächlich eine Transferleistungleistung in den Osten ist. HB, Schleswig-Holstein, dem Saarland oder auch der Eifel zu Lasten.



von Marcus. - am 20.12.2011 00:32
Ich sag nur "Deutsch ist die Saar"
Anfang des Saarlandliedes.

von Max1 - am 20.12.2011 19:57
Um alle Ungenauigkeiten mal auszuräumen:

Von Sealand aus wurde nie gesendet. Von einem Fort weiter südlich hatte Betreiber/Fürst Roy Bates einst Radio Essex, aufgehend in BBMS, Britains better music station (222m) gesendet.
Nach dem Inkrafttreten der Marine Bc Offences Bill zog Bates auf dieses Fort um und erklärte es zu einem Fürstentum.

Sendepläne gab es 2x

1979 als Radio Hollandia - die Station sollte entweder als Ersatz für Radio Mi Amigo vom Carolineschiff starten, oder über Mittelwelle von Sealand aus.

Zehn Jahre später sollte die Plattform wegen angeblich anerkannter Souveränität einem syndicated network von Radioschiffen als legale Ausgangsbasis dienen - eingebunden waren RNI Radio NewYork International der Gebrüder Weiner und WRLI im zweiten Anlauf (Wonderful Radio London International von der Four Freedoms). Das alles führte zu nervösen Reaktionen und Untersuchungen der Behörden- und letztendlich zum raid auf der Ross Revenge, nachdem man festgestellt hatte, daß diese zu diesem Zeitpunkt nicht unter Flagge lief.

Auf UKW liessen sich sowohl der Großraum London als auch die randstad in NL problemlos versorgen - allerdings wären mindestens 50 KW angesagt samt vertikaler Polarisation.
Auf Mittelwelle wäre es einfach, da liegen und lagen Vergleichsdaten von Radio 390 aus den sixties vor:
Dieser Sender hatte monatelang (Okt 65-Mai 66, Red Sands Tower) das stärkste Signal der damaligen Seesender, noch vor Caroline South und Radio London... Ein 70mtr hoher Sendemast auf der sowieso weit über Seelevel befindlichen Plattform reichten vollkommen aus, um aus einem 10KW-RCA-Sender eine ERP von 35KW zu erzeugen - die Reflektion durch das Wasser tat ihr übriges. Alles zusammengerechnet ergab eine Leistung von mehr als 50KW.
Wenn im unteren Band der Mittelwelle gesendet werden würde, könnte man das Diagramm der BBC auf 648 kHz ansetzen (ist leider abgeschaltet).

Mit angedachten 50-60KW wären auch tagsüber in Südwestengland und NL guter Hörergebnisse möglich. Eine entsprechend gewählte Frequenz täte ihr übriges.

Und Kurzwelle sowieso... da wäre mit maximal 5 KW europaweiter Empfang möglich, 41- und 49mB.

Heute nacht 0h30 ZDF nicht versäumen! Ist zwar viel Klamauk, aber doch eine Hommage an die Radio- und Musikrevolution, die in England durch Caroline eingeläutet wurde

von kirkroger - am 21.12.2011 12:41
Danke für den Tipp.

Aber läuft Radio Rock Revolution nicht erst morgen Nacht nach dem satirischen Jahresrückblick ?

Aufzeichnen werd ichs auf jeden Fall. Hab immer noch die holländische Version mit englischem Originalton auf der Festplatte, aufgenommen vor bald 2 Jahren bei Film1 während einer unverschlüsselten Phase, allerdings in 4:3.
Dann packe ich diese Tonspur zu der ZDF-Aufnahme dazu und mache nun endlich eine DVD draus. :-)




von Saarländer (aus Elm) - am 21.12.2011 13:17
Oder du kaufst dir gleich die DVD. Die hab ich diese Woche für 6 Euro im örtlichen Blödmarkt aufm Wühltisch gesehen. Die Blu-Ray lag direkt daneben und kostete 9 Euro.

von Spacelab - am 21.12.2011 13:29
Aber läuft Radio Rock Revolution nicht erst morgen Nacht nach dem satirischen Jahresrückblick

Eigentlich ja. Ich hatte es falsch abgespeichert. Aber trotzdem: HEUTE NACHT!
Und danke für den Tipp, spacelab. Werde den örtlichen mediamarkt stürmen. Trotz des saublöden Endes ist streckenweise das feeling eingefangen worden.
Radio Caroline in den sixties, nachgestellt mit einer Kopie des Radioschiffs aus den eighties.
:hot:
Bring back the good times. Long live offshore radio!

von kirkroger - am 22.12.2011 13:55
Zitat

Auf UKW liessen sich sowohl der Großraum London als auch die randstad in NL problemlos versorgen - allerdings wären mindestens 50 KW angesagt samt vertikaler Polarisation.


Also daran glaube ich eher nicht, dann muss das ganze ordentlich Antennehöhe haben (Mindestens 300m). Denn zwischen der Nordsee und London liegt noch einiges an Topografie..!

Freilich sieht das nach NL anders aus, aber ob mit 50kW im ganzen Randstad einwandfreier Empfang im KBW möglich ist..?

von Jassy - am 22.12.2011 13:59
Stimmt nicht. UKW: Das Diagramm wäre 140-360 Grad gewesen. Der beam auf ca 160 Grad würde genau entlang der Küstenlinie von Suffolk und Essex vorbei nach Greater London hinein strahlen - die Luftlinie permanent über Wasser. Man hat damals 1978/1979 entsprechende Berechnungen angestellt. 70m Höhe für den Sendemast wären ausreichend (gewesen).

Nach Holland hinein hat man auch nur Wasser unter sich. Hier setzt die Erdkrümmung der Ausbreitung eine Grenze. Den damaligen Berechnungen nach wäre ein Empfang von Scheveningen bis Texel im Norden problemlos möglich gewesen, plus circa 40km weit ins Landesinnere.

Das hatte Veronica damals auch, von der Borkum Riff auf 1562/3 kHz Mittelwelle und gerade mal 1,5 KW- 1960/1964

von kirkroger - am 22.12.2011 14:43
@ kirkroger: Tja, da bist Du wieder in Deinem Element und die "Insider- / Fachnews" fliessen .:spos:

von Eckhard. - am 22.12.2011 14:47
bedankt.
prettige kerstdagen!

von kirkroger - am 22.12.2011 14:55
Zitat

Nach Holland hinein hat man auch nur Wasser unter sich. Hier setzt die Erdkrümmung der Ausbreitung eine Grenze. Den damaligen Berechnungen nach wäre ein Empfang von Scheveningen bis Texel im Norden problemlos möglich gewesen, plus circa 40km weit ins Landesinnere.


Danke für der Aufklärung! Ja, 40km haut hin, *klugscheiss* damit ist aber nicht der ganze Randstad versorgt *klugscheiss*, macht aber nichts. Sowas wurde heute nicht mehr klappen im total überfüllte UKW Band in unser Land. Früher hatte sowas wesentlich besser geklappt!

von Jassy - am 22.12.2011 15:16
Dieser Thread hat mich daran erinnert, das die Datei noch irgendwo hier rum lag...

http://www.pdf-archive.com/2012/01/29/zeez-auf1seite/zeez-auf1seite.pdf

Damit geht es hier dann weiter:

http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,985505

von Der Chef - am 29.01.2012 20:23
Am Mittwoch 1. August gibts eine Dokumentation auf BBC Radio 4 um 12h MESZ zum Thema Sealand:

Look out for a documentary which will be broadcast on Wednesday 1st August on BBC Radio 4 from 11.00 (12.00 CET). It’s called ‘In Living Memory’. Jolyon Jenkins explores the history of Sealand. Former pirate radio broadcaster Paddy Roy Bates and his family occupied a disused military platform in the North Sea in 1966. He declared it an independent country the following year, resisting all attempts to remove himself and his family.’

BBC Radio 4 läuft bei uns auf der Langwelle 198 und im Netz.

via Mwcircle / Hans Knot

von dxbruelhart - am 30.07.2012 08:34
Paddy Roy Bates alias Prince Roy of Sealand ist gestern 9. Oktober verstorben. R.I.P. Roy!
Was wird sich nun ändern mit Sealand? Versucht man vielleicht erneut, Sealand zu verkaufen?

Quelle: http://www.sealandgov.org/_blog/Sealand_News/post/Prince_Roy_of_Sealand_aka_Roy_Bates_(passed_away_9th_October_2012_Obituary)/ - via Swen Kuboth

von dxbruelhart - am 10.10.2012 13:51
Kürzlich ist in der Tageswoche ein Artikel über Sealand erschienen. Es handelt sich um einen Auszug aus dem Buch "Unabhängigkeit! Separatisten verändern die Welt", welches im Christoph Link Verlag erschienen ist.

Wie es scheint machen Kinder und Enkel des Gründers weiter (mit anderen Projekten, kein Radio mehr), von einem Verkauf steht da nichts.

Tageswoche: Der kleinste Staat der Welt

von Stefan Heimers - am 21.10.2015 08:23
Der Artikel ist verwirrend und meines Wissens wurde von Roughs Tower noch nie Rundfunk abgestrahlt.

von Der Chef - am 21.10.2015 19:52
Beim flüchtigen Drübergucken habe ich erst "Saarland steht zum Verkauf" gelesen :bruell::cheers:

von Harald P. - am 22.10.2015 08:20
Auch das habe ich schon mehrfach gelesen :D

von Japhi - am 22.10.2015 12:52
Herrlich, ich habe auch jetzt paar Tage lang ausm Augenwinkel heraus immer "Saarland" gelesen, wenn ich über die Übersichtsseite bin. Aber schaut euch mal die 3 Seiten dieses Threads an, wir sind bei weitem nicht alleine.

Im Paralleluniversum gab es mal eine Anfrage nach einem schwenkbaren Gestell, an dem man 2 TFT-Monitore befestigen kann. Titel des Threads: "Schwenkarm für 2 Monitore".Nun ratet mal, was da gelesen wurde... :D

von Chris_BLN - am 23.10.2015 07:14
Zitat
Chris_BLN
Im Paralleluniversum gab es mal eine Anfrage nach einem schwenkbaren Gestell, an dem man 2 TFT-Monitore befestigen kann. Titel des Threads: "Schwenkarm für 2 Monitore".Nun ratet mal, was da gelesen wurde... :D

:D Schweinkram? :D

von Harald P. - am 23.10.2015 09:45
Na klar doch. :D

von Chris_BLN - am 23.10.2015 15:36
Ich sah eben einen 5-Minuten-Beitrag über Sealand und die jungen Nachfahren der Fürstenfamilie auf zdf.kultur. Die Sendung "Ein Leben daneben" mit anderen Skurilitäten wird um 00:35 wiederholt. Der Sealand-Beitrag dürfte als letzter Beitrag 01:00 ... 01:05 laufen.

von Erich Hoinicke - am 12.11.2015 21:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.