"Datenblätter" zu schweizer Sendern

Startbeitrag von WiehengeBIERge am 26.01.2007 10:21



Antworten:

Ist bekannt. ;)
Diese Datenblätter wurden im CH-Forum schon öfters verlinkt.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 26.01.2007 10:54
Welche URL besitzt denn das Senderbauforum?

von Alqaszar - am 26.01.2007 10:55


von WiehengeBIERge - am 26.01.2007 10:58
Die gibt es schon - nur sind die nicht für jeden abrufbar. Der "Durchschnittsdeutsche" muss sich mit Angaben wie http://emf.bundesnetzagentur.de/gisinternet/regtp/standort.aspx?FID=8050 zufrieden geben. Kommunen dagegen können in ihrem Zuständigkeitsbereich Einsicht in eine erweiterte Datenbank nehmen, wo auch Adressen, Anbieter usw mit aufgeführt sind. Aus (angeblichen) Datenschutzgründen dürfen diese Informationen aber nur bei berechtigtem Interesse und in Einzelfällen der Öffentlichkeit weitergegeben werden. Hauptproblem sind hier natürlich die Mobilfunkanbieter, die - auch aufgrund der Hysterie einiger offensichtlich Geschädigter (aber nicht durch Mobilfunkstrahlen, sondern schon vorher im Hirn...) - befürchten, dass da jemand ihre Anlagen zerstören könnte, wenn der genaue Anbieter bekannt ist. Deswegen werden ja auch immer mehr Mobilfunkantennen "versteckt" (mit geübtem Auge natürlich trotzdem als solche zu erkennen), was es in anderen Ländern so nicht gibt. Dort ist es dann auch völlig unproblematisch, dass in einer solchen Standortdatenbank die genaue Adresse, der Anbieter und sogar Fotos von Mobilfunkanlagen öffentlich zu finden sind - man schaue sich nur mal http://sites.bipt.be an. Sowas wäre in Deutschland leider undenkbar.

von Kroes - am 26.01.2007 11:28
Da kommen die Schweizer Eigenschaften Präzision und Basisdemokratisches Verständnis zusammen. Alles wird detailliert veröffentlicht.
Typisch für Deutschland ist dagegen die durch Lobbyismus und Vorteilnahme geprägtebn Klüngelwirtschaft hinter verschlossenen Türen. Es gibt ja sogar Programmanbieter, die ihre Playlists unter Verschluß halten, weil ein Konkurrent ja sonst was abschauen könnte...verrückte Welt!

In den Niederlanden wurden bei der zerobase ja auch ähnliche Datenblätter veröffentlicht. Auch aus Großbritannien, Belgien und Frankreich gab es immer relativ detaillierte Angaben.
Naja, das meiste kann man für die deutschen Sender ja aus der BNEtz-A-Tabelle rauslesen. Nur halt mal wieder recht umständlich und benutzerunfreundlich. Da muß man sich die Antennendiagramme halt selbst graphisch umsetzen

von PeterSchwarz - am 26.01.2007 12:27
Und dazu kommt dann noch, dass diese Angaben nur das erlaubte Maximum darstellen. Theoretisch müsste nicht ein einziger Eintrag in der BNetzA-Frequenzdatenbank stimmen, da alles auch auf niedrigere Masten verlagert werden oder mit schärferer Richtstrahlung betrieben werden könnte. Hier sind dann aber ausnahmsweise auch die Niederländer "gut" mit dabei. Zwar gab es bei der Zerobase auch ordentliche Antennendiagramme, sekundengenaue Koordinaten usw - nur ist in der Realität beinahe nichts davon so umgesetzt. Die tatsächlichen Daten dagegen gibt es auch nur unter Verschluss bei der Agentschap Telecom, genauso wie die genauen Diagramme der international nur großflächig koordinierten Lokalsender. Zumindest hier also mal ausnahmsweise kein rein deutsches Problem.

von Kroes - am 26.01.2007 13:07
Habe mir mal von der Bakom-Seite die analoge TV-Liste heruntergeladen: Für Zürich-Uetliberg ist analog nur noch SF2 auf K26 gelistet. Ist der E-3 (SF1) etwa schon abgeschaltet? "La Dole" wurde gar nicht gefunden, Bantiger ist noch auf E-2 gelistet.

von Analog-Freak - am 27.01.2007 03:00
Der Kanal 3 Uetliberg ist weiterhin in Betrieb; die Abschaltung ist für November 2007 geplant, ich habe aber das Gefühl, dass die Abschaltung erst später, im Laufe von 2008-2009 erfolgt.

von dxbruelhart - am 27.01.2007 06:36
dxbruelhart:
Zitat

Der Kanal 3 Uetliberg ist weiterhin in Betrieb; die Abschaltung ist für November 2007 geplant, ich habe aber das Gefühl, dass die Abschaltung erst später, im Laufe von 2008-2009 erfolgt.


Das glaube ich nicht,wegen der SRG-Einsparungen wegen der nur zum Teil bewilligten Gebührenerhöhung wird sogar die Analog-Verbreitung in Graubünden und Wallis fast ein dreiviertel Jahr früher beendet als ursprünglich geplant. Februar 2008 werden die letzten Analog-TV Sender im Wallis abgestellt.






von PeterA - am 27.01.2007 12:56
Die Datenblätter für die analogen TV-Stationen sind am 2. Februar aktualisiert. Und siehe da: Zürich Uetliberg auf E-3 ist wieder drin! Auch "Bollingen Bantiger" (E-2) und La Dôle sind dort eingetragen, letzer allerdings unter dem Namen "Gingins Barillette" (TSR1 E-4, TSR2 K69, beide QRG mit >50 dBW ERP). Auf www.broadcast.ch gibt's hier eine Karte zur Analog-Abschaltung.

von Analog-Freak - am 19.02.2007 18:45
> und La Dôle sind dort eingetragen, letzer allerdings unter dem Namen "Gingins Barillette" (SF1 E-4, SF2 K69, beide QRG mit >50 dBW ERP)

Kleine Korrektur: TSR 1 und 2, nicht SF.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 19.02.2007 18:54
Zitat

Kleine Korrektur: TSR 1 und 2, nicht SF

Autsch, mal wieder vertippt, ich meinte natürlich TSR1 und 2! Ist aber schon berichtigt :-).

von Analog-Freak - am 23.02.2007 20:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.