Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
41
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kroes, Spacelab, Nohab, Stiller Leser, Ingo-GL, Walter, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, mago, mor_, htw89, ... und 6 weitere

D-Plus Dokumentationskanal nicht auf Satellit empfangbar?

Startbeitrag von Walter am 29.01.2007 13:27

Entgegen einer Meldung von Infosat

http://www.infosat.info/Meldungen/?msgID=32698&srID=56

vom 13. Januar 2007 ist D-Plus nicht via ASTRA-Satellit zu empfangen. Die dort angegebene DVB- Frequenz 11954/H bringt das Programm vom DLF/DLR sowie "Dok&Deb" und das hat nichts mit D-Plus zu tun. Ist jemanden bekannt, ob der Sender vielleicht im Internet zu empfangen ist?? Oder auf Hotbird?

Antworten:

Dok&Deb ist definitiv D-Plus ;)

von htw89 - am 29.01.2007 13:36
Es ist halt nur so, dass Montag bis Freitag von 12:50 bis 9:00 Uhr und am Wochenende generell in beiden Kanälen dasselbe Programm läuft.

von Ingo-GL - am 29.01.2007 14:32
Zitat


geschrieben von: heiner³ (IP gespeichert)

Datum: 29. Januar
2007 14:36

Dok&Deb ist definitiv D-Plus


Das kann nicht stimmen, heiner3 und INGO-GL. Habe eben beim Hörertelefon des DLR angerufen:
D-Plus existiert nur über DAB, war die klare Auskunft!
Ich meinte zunächst auch "Dok&Deb" wäre D-Plus. In der Programmvorschau von D-Plus (siehe www.dradio.de) steht z.B. Programmschluß 13.00 Uhr, auch nach 13 Uhr wird jetzt weiter DLF parallel übertragen. Und die für 12.35 Uhr angekündigte "Programmhinweis und Hinweis für DAB-Hörer" wurde via "Dok & Deb" nicht ausgestrahlt, immer nur das DLF-Haupt-Programm. Ist also die
Infosat-Meldung doch falsch?!

von Walter - am 29.01.2007 14:34
Aha, ich dachte bisher auch: Dok&Deb = D-Plus, allerdings habe ich es noch nie zu den Zeiten eingeschaltet, als dort D-Plus hätte laufen können. Dann laufen da wohl die anderen Sonderprogramme, die der DLF zeitweise via Langwelle oder Mittelwelle ausstrahlt.

von Ingo-GL - am 29.01.2007 14:45
@ Walter:

Denkst Du wirklich das Hörertelefon dom DLR wäre auf so spezielle Fragen eingestellt? Wenn ich dort nachfrage auf welchen Frequenzen ich DLR und DLF hören kann wird mir nur LW/MW und DAB gesagt, in Wirklichkeit kommt der DLF zweimal und DLR 1 mal auf UKW an. Ich bleibe dabei Dok&Deb ist D-Plus. Wenn Du beim WDR anrufst sagen die Dir auch EinsLiveDiggi ist nur über DAB zu hören und es ist trotzdem auf dem Hörfunktransponder.

von mago - am 29.01.2007 15:57
Also ich hatte am 17.1. eine Sendung mitgeschnitten und wunderte mich dann, dass nur das reguläre DLF-Programm auf der Festplatte war. Getreu dem Motto "Suche nicht nach böser Absicht, wenn Du einen Vorgang mit Inkompetenz erklären kannst" tippe ich mal darauf, ein Verantwortlicher gepennt hat.

von RudiP - am 29.01.2007 16:32
Zitat

Zitat
mago_
@ Walter:

Denkst Du wirklich das Hörertelefon dom DLR wäre auf so spezielle Fragen eingestellt? Wenn ich dort nachfrage auf welchen Frequenzen ich DLR und DLF hören kann wird mir nur LW/MW und DAB gesagt, in Wirklichkeit kommt der DLF zweimal und DLR 1 mal auf UKW an. Ich bleibe dabei Dok&Deb ist D-Plus. Wenn Du beim WDR anrufst sagen die Dir auch EinsLiveDiggi ist nur über DAB zu hören und es ist trotzdem auf dem Hörfunktransponder.




Aber mago, das als "Dok&Deb" gesendete Programm stimmt in keiner Weise mit der Programmvorschau von D-Plus, wie auf www.dradio.de aufgezeigt, überein.......
Auch die Senderkennung über ASTRA zeigt nichts von "D-Plus" an! Ingo-DL wird recht haben, wenn er sagt, Dok&Deb strahlt die Sonderprogramme (z.B. Bundestag) aus die der DLF via MW und LW von Zeit zu Zeit sendet.

von Walter - am 29.01.2007 16:40
Aber warum sollten sie dem Kind 2 verschiedene Namen geben??? Deb koennte von (Bundestags)Debatten kommen oder? Dok von Dokumentation oder so... Auf DAB das ganze dann (einfallslos) D+ zu nennen, warum...

von Nordlicht2 - am 29.01.2007 19:36
Hallo allerseits,

warum legen Sie D-Plus und den "Dok&Deb"-Kanal nicht zusammen
und hauen alles via DAB raus?

Dadurch das hier in Niedersachsen der DLF eh 24h pro Tag 128 kbits hat,
könnte man D-Plus ja auch dahingehend für Sondersendungen erweitern, oder?

Wäre doch für das DAB mal ein Anreiz ... dann muss ich Sonntags abends
für Christiansen nicht den Fernseher laufen lassen ... ;)

MfG
SFA-DXer :-)

von SFA-DXer - am 29.01.2007 20:12
OK. Scheint, dann wirklich etwas anderes zu sein. Nur wieso kennt beim DLF dann niemand dieses Programm?

von mago - am 29.01.2007 20:36
Vielleicht ist "Dok&Deb" eine Mischung aus beiden Kanälen, wenn die Bundestagsdebatten laufen, ist es identisch mit den Debatten-AM-Kanälen und wenn sie nicht laufen ist es identisch mit D-Plus.
Das wäre auch eine Erklärung, dass nicht immer das Programm von D-Plus über Dok&Deb läuft.
Meine Erklärung wäre folgende:
Wenn der "Dok"- Programmteil läuft ist es identisch mit D-Plus.
Wenn der "Deb". Programmteil läuft ist es identisch mit den Debatten-AM-Kanälen.

3.Variante wäre noch das Programm "D-Plus" bringt die Debatten auch und das in der Programmzeitschrift ausgezeichnete Programm von D-Plus kommt dann auch nicht. Dann wären beide Programme ja doch identisch.

Wir brauchen also jemanden der während einer Bundestagsdebatten-AM-Übertragung den Satkanal "Dok&Deb" und den DAB-Kanal "D-Plus" auf Inhalte zur selben Zeit kontrollieren kann. Das ist für arbeitende Bevölkerung die unterwegs oder auf Arbeit kein Satempfang hat nicht einfach und für jemanden zu Hause, der kein DAB-Radio hat aber DVB-S auch nicht ;-).
Vorraussetzung während einer Bundestagsdebattenübertragung auf AM ist also jemand der zu Hause ist, über DVB-S-Astra-Empfang 19,2 Grad Ost verfügt, einen DAB-Empfänger besitzt, in einem Bundesland wohnt in welchem D-Plus über DAB übertragen wird und der sich die Zeit nimmt alles gleichzeitig einzuschalten und auf Inhalte kontrolliert.

Alles andere wäre hier nur reine Spekulation :-).

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 29.01.2007 20:42
Also ich habe bisher den Eindruck das D-Plus das Dok&Deb Programm ist mit Dokumentationen und Bundestagsdebatten und der "Dok&Deb" Kanal auf ASTRA gleich ist mit dem MW&LW Programm. Also so ähnlich wie hr-Info+ oder so. Hätte man also die Namen der beiden Sender vertauscht und das DAB Programm "Dok&Deb" und das ASTRA Programm "D-Plus" getauft, dann hätte es besser gepasst.

von Spacelab - am 29.01.2007 20:50
Dok&Deb:
Dokumentationen und Debatten
DVB-S über Mainz, Donebach LW und Britz MW wie bisher, Inhalt kann sich noch ändern
D+ von 9.00 bis 12.00 Uhr DAB und Zuführung wie zu allen DLF Sendern über Usingen 28,5°, Inhalt sind die Wiederholungen herausragender Sendungen

von Stiller Leser - am 30.01.2007 09:56
Also wie ich gesagt habe; hätte man die Namen der beiden Sender vertauscht hätten sie besser gepasst.

von Spacelab - am 30.01.2007 10:15
Stimmt alles so. Also werden wohl wirklich nur die aktuellen Sondersendungen (parallel zu MW bzw LW) auf "Dok & Deb" ausgestrahlt. Allerdings auch nicht alle, denn der Seewetterbericht kam dort gerade nicht (passt ja auch nicht zu Dok und ebenso nicht zu Deb). Aber: Direkt nach der Aufschaltung des Kanals war dort tatsächlich das Programm von D-Plus zu hören, daher auch die Infosat-Meldung. Jetzt ist es tatsächlich anders. Bleibt halt nur die Frage, ob das am Anfang eine Fehlschaltung war oder man tatsächlich zunächst vorhatte, D-Plus zu verbreiten.

Hier noch die nächsten Sondersendungen von DLF und DKultur, um dort mal zu testen:
Do 01.02. 23:05 Berlin Mitte
So 04.02. 11:15 Im Dialog
So 04.02. 12:03 Presseclub
So 04.02. 20:00 nachtstudio
So 04.02. 21:45 Sabine Christiansen

von Kroes - am 30.01.2007 10:26
Ich finde das es sowieso am sinnvollsten wäre Dok&Deb und D-plus zusammen zulegen und auch über ASTRA zu schicken. 2 getrennte Sender mit jeweils nur ein paar Stunden Programm sind alles andere als sinnvoll.

von Spacelab - am 30.01.2007 10:41
Die DVB-S Verbreitung ist reiner fallback.

von Stiller Leser - am 31.01.2007 12:31
Zitat

Ich finde das es sowieso am sinnvollsten wäre Dok&Deb und D-plus zusammen zulegen und auch über ASTRA zu schicken. 2 getrennte Sender mit jeweils nur ein paar Stunden Programm sind alles andere als sinnvoll.


Hab dem DeutschlandRadio schon vor längerem (Sendestart D-Plus) ne Mail geschickt, dass man die AM-Sonderprogramme (also Dok&Deb.) auch über DAB senden sollte, wenn man schon 24h die 64kbit/s vom Deutschlandfunk abzwackt. Bis jetzt keine Antwort.

von Japhi - am 31.01.2007 20:50
Nimmt man die von Kroes genannte Liste der kommenden Sendungen in "Dok&Deb" zum Maßstab, dann könnte der DLF "D-Plus" und "Dok& Deb" zusammenlegen, und es gäbe dennoch keine zeitlichen Überschneidungen. Ausgenommen davon ist die Übertragung von Bundestags-Debatten. In dem Fall kann es Überschneidungen zwischen D-Plus und Dok&Deb geben. Zur Zeit läuft gerade die Debatte über den Jahreswirtschaftsbericht - auf beiden Kanälen.

von Ingo-GL - am 01.02.2007 09:16
Wieso käme es dann zu Überschneidungen? Bundestagsdebatten sind ja explizit auch für D-Plus vorgesehen, die Parallel-Ausstrahlung ist also beabsichtigt - denn zusätzlich zu D-Plus werden die ja auch über Langwelle (153 kHz) und Mittelwelle (855 kHz) ausgestrahlt, so dass die auch auf "Dok&Deb" ihre Berechtigung haben. Ich bleibe also bei der Vermutung:
Dok&Deb = Sondersendungen "live", sonst Deutschlandfunk
D-Plus = Mo-Fr 9-13 Wiederholung von Sondersendungen, ausnahmsweise auch live-Sendungen z.B. aus dem Bundestag

von Kroes - am 01.02.2007 09:22
Dann wäre ich auch dafür, das zusammenzulegen...
Aber wahrscheinlich will man die Dok&Deb-Abstrahlung künftig zur Zuführung zu den MW-/LW-Sendern nutzen, und dort soll eben vormittags im Regelfall der DLF laufen und nicht das Programm von D-Plus.

von Habakukk - am 01.02.2007 09:32
Im Moment laufen auf LW 153 und Dplus parallel die Übertragung der Bundestagsdebatte.
Ich würde auch die og Vermutung
Zitat

Dok&Deb = Sondersendungen "live", sonst Deutschlandfunk
D-Plus = Mo-Fr 9-13 Wiederholung von Sondersendungen (moderiert), ausnahmsweise auch live-Sendungen z.B. aus dem Bundestag

unterstützen

von mor_ - am 01.02.2007 09:43
Mal ganz abgesehen von der Funktion, die DVB-S-Dok&Deb für die Versorgung der Mittelwellensender hat:
Ich meine mich zu erinnern, dass durchaus nicht jede Bundestagsdabatte parallel in D-Plus und Dok&Deb übertragen wurde. Wenn der DLF die beiden Kanäle also zusammenlegt, wird ihm diese Wahlfreiheit genommen. Ein Hörer, der regelmäßig D-Plus einschaltet, hat doch eine gewisse Erwartungshaltung. Das normale D-Plus-Programm und die Bundestagsdebatten passen meiner Ansicht nach nicht zusammen.

von Ingo-GL - am 01.02.2007 11:46
Die Vermutung war auch nicht richtig. Berlin Mitte - dank der Goldenen Kamera "etwas" später als geplant - läuft nicht auf Dok&Deb, wohl aber auf u.a. 177 kHz. Andererseits macht natürlich die Ausstrahlung über Satellit auch wenig Sinn...wer 19,2° Ost empfangen kann, der kann sich die Sendung auch gleich im ZDF ansehen. Also werden wohl doch nur die Bundestagssondersendungen u.ä. dort übertragen.

von Kroes - am 01.02.2007 23:00
Momentan:
Dok&Deb: Bundestagsdebatte

153kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend
177kHz = Dok&Deb, absolut synchron
207kHz = normales DLF-Programm, ca 1Sek voreilend.
549kHz = dito
594kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend
720kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend
756kHz = normales DLF-Programm
774kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend
801kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend
972kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend
990kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend
1017kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend
1179kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend
1269kHz = normales DLF-Programm, ca 2Sek verzögert.
1422kHz = Normales DLF-Programm, ca 1Sek voreilend.

Offensichtlich ist die 177kHz die einzige Frequenz, die direkt vom Satelliten versorgt wird,
der Rest bekommt diese Debatte per Direktleitung.
Sinnigerweise auch die Nicht-DLF-Sender, obwohl da nun einiges an Leitungskosten einzusparen wäre.
855kHz muss sich jemand anderes antun, da höre ich nur Truckradio.
Alle Zeiten bezogen auf ZDF-Digitaltransponder/Kabeldigital.


von Nohab - am 02.02.2007 09:51
Die 1179khz ist aber nicht DLF sondern Antenne Saar. Ich weis nicht ob Antenne Saar eine eigene Leitung hat oder (wie immer) einfach nur das Programm von SWR con.tra übernimmt. Vergleichen kann man das auch nicht so wirklich da die 1179khz von DAB gespeist wird. Vor kurzem hörte man dort nämlich noch ab und an mal was blubbern und quietschen.

von Spacelab - am 02.02.2007 10:06
153kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend (DLF)
177kHz = Dok&Deb, absolut synchron DRK
207kHz = normales DLF-Programm, ca 1Sek voreilend. (DLF)
549kHz = dito (DLF)
594kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend HR Info
720kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend WDR 2
756kHz = normales DLF-Programm (DLF)
774kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend WDR 2
801kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend Bayern 1
972kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend NDR Info
990kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend DRK
1017kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend Contra
1179kHz = Dok&Deb, ca. 2Sek voreilend (Antenne Saar)
1269kHz = normales DLF-Programm, ca 2Sek verzögert. (DLF)
1422kHz = Normales DLF-Programm, ca 1Sek voreilend. (DLF)

von Marcus. - am 02.02.2007 10:16
Zitat
Spacelab
Die 1179khz ist aber nicht DLF sondern Antenne Saar.

Das weiß ich. Ich habe bewußt auch die Nicht-DLF-Kanäle geprüft,
um zu sehen, ob noch andere den SatKanal nutzen.

Zitat
Spacelab
Ich weis nicht ob Antenne Saar eine eigene Leitung hat oder (wie immer) einfach nur das Programm von SWR con.tra übernimmt.

Ich nehme mal an, daß von SWR con.tra übernommen wird, da Nachrichten und anderes auch von dort kommt.


Übrigens, die Debatte sollte man sich ruhig mal antun, denn mit diesem Gesundheitsmurks, äh, Gesundheitsreform werden wir wohl leben müssen.


von Nohab - am 02.02.2007 10:27
Also verstehe ich das richtig das alle Sender die 2 Sekunden voreilen eine direkte Leitung haben? Ich dachte immer die 1422khz würde per Satellit gespeist. Wie erklärt es sich denn das die 1179khz genauso weit voreilt wie con.tra? Ich dachte die 1179khz würde per DAB gespeist und dadurch entsteht doch auch eine gewisse Verzögerung. Oder?

von Spacelab - am 02.02.2007 10:33
So ganz passt die Auflistung aber auch nicht. Zunächst mal hängt die Zeitverzögerung zu DVB-S ja auch vom verwendeten Receiver ab. Mit meinem Empfänger (irgendein Humax-Schrottgerät von arena) habe ich eine leichte Zeitverzögerung des DVB-S-Signals gegenüber 177 kHz.

Und wenn man LW und MW bzw zwei verschiedene MW-Frequenzen parallel hört, dann fällt auf:
- 720 schneller als 153...wobei das an der unterschiedlichen Entfernung liegen dürfte
- 153 schneller als 594...und das kann nicht an der Entfernung liegen, denn Hessen ist näher als Donebach

von Kroes - am 02.02.2007 10:50
Ich habe die Zeiten nur grob geschätzt, Gerät hier ist eine Sagem dBox2.
Zitat

Und wenn man LW und MW bzw zwei verschiedene MW-Frequenzen parallel hört, dann fällt auf:

Das habe ich allerdings nicht verifiziert, man weiß auch nicht was zusätzlich noch zwischen Eingang und Abstrahlung noch zwischenhängt.
Was auch auffällt, Dok&Deb ist gegenüber dem DLF nochmal verzögert, ich schätze mal knapp unter 1 Sekunde.
Beide fahren jetzt dasselbe Programm.


von Nohab - am 02.02.2007 11:13
Bitte bedenkt, dass es durch andere Faktoren auch zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann, z.B wird ein für DRM umgerüsteter aber z.Z. AM abstrahlender Sender eine zusätzliche Verzögerung des Audiosignals haben.

Dann spielt tatsächlich der zu Vergleichszwecken herangezogener DVB-S-Receiver eine entscheidende Rolle, meine D-Box1 ist deutlich langsamer als beine Dreambox DM7000, daher dekodiert das Audio an der Dreambox schneller also eher zu hören als an der D-Box. Andere Receiver ergeben wieder andere Abweichungen, es gibt ja kurze Pufferungen der Signale, die je nach Gerät auch abweichen können.

Fazit, im Zeitalter diverser digitaler Übertragungstechniken ob terrestrisch oder via Sat lässt sich nur sehr ungenau an der Laufzeitverzögerung bestimmen, wie welche terrestrischen Abstrahlungen/Sender gespeist werden.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 02.02.2007 11:16
Zitat
Spacelab
Also verstehe ich das richtig das alle Sender die 2 Sekunden voreilen eine direkte Leitung haben?

Davon gehe ich aus. 1269kHz ist allerdings der große Ausreißer. Da wüßte ich gerne, wo da die Verzögerung herkommt, denn das Ding ist gegenüber DigitalSat/Kabel nochmal verzögert.
Extra Satlink nur dafür?

Zitat
Spacelab
Ich dachte immer die 1422khz würde per Satellit gespeist.

Ich vermute mal auch Direktleitung.

Zitat
Spacelab
Wie erklärt es sich denn das die 1179khz genauso weit voreilt wie con.tra? Ich dachte die 1179khz würde per DAB gespeist und dadurch entsteht doch auch eine gewisse Verzögerung. Oder?

Da kann ich nichts zu sagen, ich sitze nicht im Saarland.


@DLR-Fan:
Das ist schon korrekt, die exakte Verzögerung bekommt man aber durch einen Vergleich zwischen Zeitzeichen und DCF77 heraus. Ist nur etwas aufwendig.
Bei meinen Gerätschaften sind die von mir beobachteten Verzögerungen in etwa gleich mit der Differenz zum DCF77.


Der Gesundheitsmurks wurde übrigens im Bundestag mit der Mehrheit der Koalition angenommen.



von Nohab - am 02.02.2007 11:26
Nein, die 1269 ist meines Wissens schon für DRM umgerüstet - und genau das hat der DLR-Fan ja oben gerade erklärt.

von Kroes - am 02.02.2007 11:44
Zitat
Kroes
Nein, die 1269 ist meines Wissens schon für DRM umgerüstet - und genau das hat der DLR-Fan ja oben gerade erklärt.

Hmm, sollten dann fast 2 Sekunden im Sender verlustig gehen?
Dann könnte natürlich die 177kHz auch direkt versorgt sein, denn der Sender ist ebenfalls umgerüstet.
(Nachts DRM-Betrieb)
Das heißt im Umkehrschluß, daß keiner den Satellitenkanal benutzt.

Und meine Vermutung von weiter oben, daß die 1179kHz von Contra versorgt wird, ist auch hinfällig, da dort immer noch debattiert wird, auf Contra läuft bereits was anderes.


von Nohab - am 02.02.2007 11:50
D-Radio hat keine Leitungen zu den Sender. Die gesammte Zuführung erfolgt über Eurobird 28,5 in einem analogen SCPC Verfahren, so wie auch in NRW bei den Lokalsendern. Die Latenz ist sehr gering, mal abgesehen von den Laufzeiten zum Sat. Als Fallback werden die DVB-S Signale über Astra 19,2 genutzt. Was als Fallback für DAB und damit D-Plus verwendet wird, konnte ich noch nicht klären.

von Stiller Leser - am 03.02.2007 17:41
Wenn der stille Leser recht hat, werden also alle Voreilungen und Verzögerungen sämtlicher terrestrischer Abstrahlungen der D-Radios, gegenüber DVB-S-Astra quasi vor Ort an der Sendeanlage erzeugt, bzw durch das System bestimmt (DAB und DRM sind besonders stark verzögert), UKW und reine AM-Sender müssten theoretisch die schnellsten sein und etwas gegenüber DVB-S voreilen.

Es bekommen ja dann alle D-Radio Sender das gleiche SCPC-Signal via Eurobird, theoretisch werden die D-Radios des ZDF-Transponders via Astra DVB-S vielleicht auch über das SCPC gespeist.
Das bedeutet, dass es via SCPC eigentlich alle 4 Ausstrahlungen gleichzeitig geben müsste.
Leider erfordert der SCPC-Empfang der D-Radios Spezialreceiver, ne Schüssel für 28,5 Grad habe ich ja.


von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 03.02.2007 18:38
"theoretisch werden die D-Radios des ZDF-Transponders via Astra DVB-S vielleicht auch über das SCPC gespeist. "
Nein, dahin geht es per Leitung denn es soll ja ein Fallback sein.
Die Receiver gibt es bei T-Systems und die Freischaltung dazu beim D-Radio. Da ist nichts zu machen. Es ist "uralter" Profikram aus den USA.


von Stiller Leser - am 03.02.2007 22:07
D-Plus ist ein eigenständiges DAB Programm. Es hat ein Programmschema und das ist nachlesbar. Dok&Deb wird von der Programmleitung mit den Inhalten versehen, die für inhaltlich wichtig gehalten werden oder technisch für einen bestimmten Verbreitungsweg benötigt werden. Was da alles drauf soll oder muss konnte ich noch nicht in Detail abklären.

von Stiller Leser - am 04.02.2007 15:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.