Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rudolf Formis, Ketscher, Wiesbadener, PeterSchwarz, Handydoctor, Stephan Kaiser, Michael Geisel

Senderstandort des damaligen Euroradio Power-Play

Startbeitrag von Ketscher am 04.02.2007 05:11

Hallo,

bin zufällig wieder mal auf die alten Programme von Euroradio Power-Play gestossen. Dabei wäre es schön, wenn mir einer von Euch eine Wissenslücke schließen könnte, die ich mich schon damals gefragt habe:
wo standen (oder stehen ?) eingentlich die Antennen der 106,8 ? Port du Rhin schließe ich eigentlich aus, da die heutigen Sender von dort hier alle deutlich schwächer ankommen (auch auf relativ freien Frequenzen wie die 88,2 von NRJ). War es möglicherweise vom gleichen 8m-hohen Mast über den Radio Drops 107,7 mit 800W von Strasbourg aus sendete ? Wenn ja, weiß jemand wo dieser genau stand ?
Würde mich echt freuen, wenn ich dieses Rätsel mal gelöst bekommen könnte...

Antworten:

Keiner eine Idee ? Könnte es evtl. auch auf dem Dach des Studiogebäudes gewesen sein ? Und war das wirklich "Place de Hall" (oder wie das auch geschrieben wurde...) ? Ich habe mir das Jahre später mal angeschaut, bei dem vermuteten Gebäude handelt es sich um ein größeres Büro- und Geschäftsgebäude, in dem mehrere Firmen und Geschäfte untergebracht waren.

von Ketscher - am 05.02.2007 04:07
Frag doch mal Frank Leonhardt aus Offenburg, der gibt Dir sicherlich gerne Auskunft !

von Stephan Kaiser - am 05.02.2007 08:10
k.A. ich weiß nur, daß ich diese Frequenz sogar mal mit meiner mehr als mässigen Kofferheule in Tischardt empfangen hatte.
Da war in diesem Frequenzbereich alles komplett frei. Hab es aber nur ein paar Wochen empfangen.
Oder waren das nur irgendwelche Tests? Die Frequenz müsste auf jeden Fall 106.8 gewesen sein, war noch ein Gerät mit Handabstimmung und ungenauer Skala, daher schwer zu sagen.



von PeterSchwarz - am 05.02.2007 10:12
Es war die 107.7 soweit ich mich erinnere. Mal sehen ob ich den Kurt in der Fasnachtzeit treffe, der kann genaue Auskunft geben. Er hat den Sender damals "betreut"(Ein und Ausgeschalten).

von Handydoctor - am 05.02.2007 11:35
Ketscher schrieb:
> "War es möglicherweise vom gleichen 8m-hohen Mast über den Radio Drops..."

Defintiv nein, es handelte sich ja um konkurrierende Unternehmen.

Radio Drops auf 107,7 MHz kam tatsächlich mit 800 Watt über eine
Groundplane aus Strasbourg (so jedenfalls hatte es mir damals Roland
Kopf, Chef des Senders und freilich auch der gleichnamigen Kehler
Diskotheque, mitgeteilt).

Der Euroradio Powerplay-Sender (106,8 MHz) stand wohl irgendwo auf
dem elsässischen (nicht Schwarzwälder ...) Belchen.

Was den Tipp aus Stephan Kaisers berufenem Munde anbelangt,
gab es übrigens am Rande des Erkrather Radiotags 2006 nicht
uninteressante Unterhaltungen über das damalige "radioaktive"
Elsass...

Michael

von Michael Geisel - am 05.02.2007 12:26
Euroradio Powerplay auf 106,8 war nach meinen Infos nicht auf dem Grand Ballon (dort war Radio Italia aus Basel) und auch nicht in Straßburg, sondern im nördlichen Elass, iregndwo in der Ecke um Haguenau. Deshalb war der Sender auch deutlich besser bis nach Mannheim zu empfangen als Drops auf der 107,7.

von Rudolf Formis - am 05.02.2007 14:43
P.S. Könnte der Standort Brumath gewesen sein, den habe ich in Verbindung mit 106,8 noch in den Ohren....

von Rudolf Formis - am 05.02.2007 14:49
Jepp, Brumath war's mit AFAIK bis zu 60 kW. Der Empfang war nicht nur in Karlsruhe super, die Wellen waren den ganzen Rheingraben hoch bis in die Ecke Mainz/Wiesbaden zu hören.

von Wiesbadener - am 05.02.2007 16:42
Das passt dann auch, denn aus Strasbourg waren die Signale selbst der 50kW-Sender schwächer als Euroradio. Das kam so gut, daß man es tlw. richtig anhören konnte, je nachdem wo das Radio stand.
Allerdings währte das Vergnügen nicht allzulange. Irgendwann ging die 106.7 Kalmit in Betrieb und dann war sowieso Ende mit dem Vergnügen.
Mann, wenn ich damals schon eine drehbare Richtantenne gehabt hätte, was wäre da alles hereingekommen bei dem freien UKW-Band. Sicher auch Drops auf 107.7 etc.


von PeterSchwarz - am 05.02.2007 18:19
Drops habe ich nie auf 107.7 gehört, dafür aber auf 105,9, und zwar an meinem damaligen Wohnort bei Limburg/Lahn. Das Signal war ständig da, schwankte von O= 0,5 bis 0=2, je nach Wetterlage. Der Gr. Feldberg sendete ja damals noch nicht. Direkt in der Nachbarschaft saß Bitche (Studio 1) auf 105,8, dank trennscharen Onkyo-Empfänger und drehbarer Sechs-Elemente-Antenne waren aber beide im damals noch völlig freien UKW-Band oberhalb von 105,0 zu hören. Wieder 0,2 MHz tiefer kam DRS 3 vom Säntis. Mann, waren das noch Zeiten.

von Wiesbadener - am 05.02.2007 18:28
Vielen Dank für die Infos. Also kann man vom Standort Brumath ausgehen !

Steht da eigentlich heute noch irgendwas davon, was das jemand ?

von Ketscher - am 07.02.2007 04:01
Möglicherweise hatte Drops seine zweite Frequenz 105,9 auch von Brumath aus betrieben. Die war ja stellenweise ziemlich stark in Richtung Heidelberg zu empfangen. Weiß da jemand noch bescheid?

von Rudolf Formis - am 08.02.2007 11:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.