Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Jan142, quappi, MHM, Bolivar diGriz, Schlosser, Erich Hoinicke, Valkosipuli, Jassy, IngoR, tom100, ... und 7 weitere

Brauche neue UKW Antenne dank "Kyrill"

Startbeitrag von Jan142 am 04.02.2007 11:25

Hallo!
Ich bin neu hier im Forum, und möchte hiermit einfach mal kurz "Hallo" sagen ;-)

Jetzt habe ich aber auch schon gleich die erste Frage. Da der letzte schwere Orkan leider meine 8- Elemente UKW Yagi Antenne vom Dach geholt und zerstört hat, benötige ich jetzt für meinen DX Empfang eine neue Antenne. Nur leider ist es ja mittlerweile gar nicht so einfach eine vernünftige Antenne zu bekommen.
Jetzt habe ich hier im Forum schon von der 14 Elemente Yagi Antenne gelsen und auch den Bauplan im Internet gefunden. Ebenfalls ist dort ja auch eine Anleitung für die Anpassung auf 108 MHz. Diese Antenne müsste ich mir allerdings selber bauen, da ich sie auch im Auktionshaus noch nicht entdeckt habe. Aber bevor ich die Arbeit auf mich nehme, wollte ich mich erst einmal erkundigen, ob es mittlerweile einer geschafft hat, diese Antenne im Bereich von 87,5 - 108 MHz selber zu bauen.. Wäre über Antworten sehr dankbar.

Weiterhin habe ich noch ein paar Hersteller im Internet gefunden, die noch UKW Antennen anbieten. Hier mal 2 Links:
Link1
Link2

Bei dem ersten Link handelt es sich u.a. um eine 9 Elemente Yagi, allerdings ohne Preis.
Bei dem 2. Link handelt es sich u.a. um eine 8 Elemente Yagi Antenne, die für mich sehr interressant gewesen wäre. Aber auf eine Anfrage bei Triax, ob die Antenne auch in Deutschland vertrieben wird, erhielt ich leider eine Absage.
Weiß jemand, ob man die vielleicht doch hier in Deutschland bekommen kann?

Ich hoffe, ihr könnt mir ein bisschen weiter helfen. würde mich sehr freuen!
Gruß,
Jan

Antworten:

Sorry, bei 8 Element und mehr habe ich keine Ahnung. Es gibt noch recht problemlos 7 Element zu kaufen, z.B. von Wittenberg Antennen:
http://www.berlin-satshop.de/ukw-antenne-7-elemente-wb207-L657.htm
Über die Qualität kann ich leider nichts sagen.



von Chris_BLN - am 04.02.2007 18:35
@Jan 142

Schau mal auf wittenberg 7 elemente via google
Gruß von Achim

von ross22 - am 04.02.2007 18:40
Schau mal bei tripol, z.B. die A8530 mit 9 Elementen.

Ich habe auch eine von Stürmen beschädigte 8-Elemente-Antenne auf dem Dach und suche langsam nach einem guten Ersatz.

73 de Uli



von ulionken - am 04.02.2007 18:43
Das Problem kenne ich :-(
Ich habe mir vor einem Jahr eine 5 Elemente UKW Yagi von ebay für 19.95 ¤ gekauft,
Kyrill hat leider auch meine 80er Schüssel und meine 60er Schüssel für Astra2 ( BBCs ) verdreht, weshalb sie wegen einer zu starken Angreifsfläche auf dem Dach nun an die Hauswand kommt....

MFG Peter

Schau doch bei ebay mal vorbei...
Du musst nur ein wenig Geduld haben, dann findest du gescheite Antennen (wie ich z.B. meine Fuba Riesenyagi (UHF/VHF) für schlappe 12 ¤uronen)...

von pete04 - am 04.02.2007 20:40
was ist denn mit konni?

dort kann man auch m. W. gute antennen bekommen. korrigiert mich, aber m. W. müsste es die noch geben. ich selbst habe übrigens auch noch keine element-antenne. bemühe mich jetzt erstmal, eine größere wohnung zu bekommen, am besten mit günstigeren DX-bedingungen, dann denke ich auch über die anschaffung einer elemente-antenne nach.

von NurzumSpassda - am 04.02.2007 20:46
.

von WiehengeBIERge - am 04.02.2007 21:02
Zitat
ulionken
Schau mal bei tripol, z.B. die A8530 mit 9 Elementen.

Die hätte ich jetzt auch erwähnt(Link).
Ist bei mir seit 1 1/2 Jahren im Einsatz und für den Preis völlig o.k., den Sturm hat sie überstanden. Beim Kauf aber gleich auf einen 75 Ohm-Anpasser achten, ein Pfennigartikel.

Ich würde zukünftig aber wahrscheinlich auf eine UKW Yagi mit Reflektoren setzen, da sowohl die 9-Elemente Tripol als auch meine 5-Elemente Wittenberg Defizite im Vor-Rück-Verhältnis aufweist.
So wird mir beispielsweise Vivacité Liege fast immer von NDR1 SH auf gleicher Frequenz (90,5) - aber ca. 180° verdreht - kaputt gemacht.

Z.B. diese hier von Conrad:


Datenblatt zum Vergleich: hier



von T-O - am 04.02.2007 21:04
Hi!
Danke für eure Antworten!
Ja, die 7 Elemente Antenne habe ich schonmal im Netz gfeunden. Nur sollte der Ersatz für meine 8 Elemente nicht wirklich schlechter werden. Ich hatte ehr an etwas größeres gedacht. Die 9 Elemente Antenne von Tripol scheint allerdings wirklich gar nicht schlecht zu sein. Ich glaub bei dem Preis und bei der Qualität würde es sich nicht lohnen einen 14 Elemente selber zu bauen, oder was meint ihr dazu? Ich meine hier im Forum auch mal gelesen zu haben, dass die Firma Konni für eine 14-ele um die 330¤ haben möchte. Das wäre mir schon ein bisschen viel.
Gruß,
Jan

von Jan142 - am 04.02.2007 21:08
Warte mal noch 5 Tage,da habe ich meine erste 14 Element wieder zusammengebaut und modifiziert.Dann berichte ich die ersten Ergebnisse.Bis zum 18.1. hatte ich zwei 14 Element in Gruppe geschaltet auf einen 11 meter Mast über dem Hausdach-aber oberhalb der 102 MHZ konnte ich im Autoradio mit Heckscheibenantenne-20meter tiefer mehr empfangen.Durch den Abstutz wurde die erste gleich nach Erich Hoinicke seiner Beschriebung gekürzt.Im laufe der Woche sage ich dir Bescheid über den ersten Empfang.

von quappi - am 04.02.2007 23:58
@Jan142
Die 330 ¤ kommen mir verdächtig viel vor, stimmt das wirklich? Vor etlichen Jahren hatte ich bei Konni eine 8,40 m lange 25-Element-Yagi anfertigen lassen, die mich inclusive Stützbügel, Abspannmaterialien und Versand 475 DM gekostet hat.
Eigentlich ist Konni relativ günstig, da man direkt ab Werk kauft. Sonderanfertigungen sind dort möglich, wenn man die gewünschten Antennenabmessungen mitteilt (Ansprechpartner wäre Herr Köhler). Die im Handel erhältlichen Yagis mögen ja ihren Zweck erfüllen, aber sie sind allesamt nicht optimal konstruiert. Es ist daher zu empfehlen, die Antennen selbst mittels geeigneter Software zu entwickeln und dann nachzubauen (oder bauen zu lassen). Sonderanfertigungen gibt es übrigens auch bei http://www.spezialantennen.com, aber da kenne ich überhaupt keine Preise.

von MHM - am 05.02.2007 09:20
@quappi
das wäre echt mal interressant zu erfahren, wie sich die antenne jetzt verhält. da warte ich einfach nochmal ein bisschen ab! ;-)

@MHM
ich hab jetzt nochmal im forum hier geschaut und festgestellt, dass es sich bei den 330¤ um eine 18 elemente antenne handelt. hier ist das Thema

Gruß,
Jan

von Jan142 - am 05.02.2007 09:47
Ach ja, das ist eine dreistöckige 18-Ele-Yagi. Ich bin ja von diesen Bauformen nicht wirklich überzeugt. Wichtiger ist nämlich die Antennenlänge und weniger die Anzahl der Elemente. Wenn man die Elemente ggf. etwas kürzt, wird die Antenne für´s komplette UKW-Band gut funktionieren, aber mit Marke Eigenbau läßt sich trotzdem noch einiges mehr herausholen, und zwar bzgl. aller relevanten Antennenkennwerte. Ich favorisiere ja immer Antennen mit Direktoren in einer Ebene, aber mit mehreren Reflektoren in der Vertikalen.

von MHM - am 05.02.2007 10:30
Zitat
MHM
Ich favorisiere ja immer Antennen mit Direktoren in einer Ebene, aber mit mehreren Reflektoren in der Vertikalen.


wäre es dann auch nicht theoretisch möglich die 9 Elemente Antenne von Tripol mit einem 2-elemente Reflektor übereinander zu erweitern? aber ich denke mal, dazu müsste man auch die restlichen abmessungen von der antenne haben. und vor allem auch das wissen zur berechnug der richten längen, was ich leider nicht habe ;-) ich hab zwar schon das programm zur berechnung im internet gefunden, aber leider gucke ich da noch nicht so ganz durch. vielleicht wenn ich mich mal etwas länger damit beschäftige....


von Jan142 - am 05.02.2007 14:44
Hallo,

für eine 18-Elemente Antenne mit 3 Ebenen lohnt sich eine grosse Investition nicht wirklich.
Die Empfangseigenschaften stehen in keinem Verhältnis zur Grösse.
Der Empfang ist nicht viel besser als mit einer 14-Elemente Antenne; ich habe beide Antennen benutzt!
Das Gleiche gilt wohl für die Galxie23 von Ron Smith mit dem runden Dipol.

Das Optimum dürfte die Körner darstellen (hXXp://users.tns.net/~bb/korner.htm oder wXw.dxtuners.com/servlet/IBMainServlet/?ib_page=28&parent_id=27&iw_language=en), die man leider nicht kaufen kann.

Wenn keine Probleme mit den Rechten bestehen könnte man ja vielleicht eine Sammelbestellung für eine Sonderanfertigung organisieren???



von tom100 - am 05.02.2007 19:20
@Jan142
Das ist im Prinzip schon möglich, aber beim Übergang von einem zu zwei Reflektoren verändern sich die Abstände und Längen der Direktoren, ebenso die Antennenimpedanz. Eine 1:1 Übernahme der Abmessungen wäre daher ungünstig. Welches Antennenprogramm hast Du denn im Internet gefunden?

von MHM - am 06.02.2007 10:18
Hallo!

Ich würde mir gerne eine 3 bis 5 Element Yagi für UKW bauen, die

1. auch für den mobilen Einsatz relativ leicht verwendbar ist (eventuell Steckprinzip aus Reflexion 188)
2. im Bereich 100-108 Mhz nicht zu hohe Einbußen hat
3. ohne gebogenen Faltdipol konstruiert wird (nur gestreckter).

Hat jemand schon so ein Baby selbst konstruiert oder gibts Anleitungen (außer Rothammel) ?

Danke :xcool:
Valkosipuli

von Valkosipuli - am 06.02.2007 11:42
Schon mal daran gedacht, unterm Dach eine selbstgebaute Hornstrahlantenne aufzustellen? Die haben zwar keine so tolle Richtwirkung, aber dafür nehmen die mehr "Energie" auf als jede Yagi. Ich hatte mir so etwas ursprünglich mal für das Fernsehn Band I gebaut, mit sehr großem Erfolg (Dauerhaft RTBF 1 in O=4 statt mit 4 Element Yagi O=2), und natürlich DX. Mal testweise ans Radio angeklemmt, war ebenfalls sehr gut, besonders da die Polarisation nicht viel ausmacht, ist die Leistung schon beachtlich. Derzeit steht eine Hornstrahl für UKW auf dem Dachboden und ist an die Stereoanlage angeschlossen, mit gutem Erfolg.

von Bolivar diGriz - am 06.02.2007 16:46
Zitat

Hornstrahlantenne[n] ... haben zwar keine so tolle Richtwirkung, aber dafür nehmen die mehr "Energie" auf als jede Yagi.

Einspruch, weil Widerspruch: Mehr "Energie" gibt's nur mit mehr Gewinn der Antenne und den nur mit einer ausgeprägteren Richtwirkung. Es kann nur etwas dazukommen, von wo etwas anderes ausgeblendet wird. (Von nix kommt nix ;))

Siehe auch Wikipedia-Eintrag: http://de.wikipedia.org/wiki/Hornstrahler

von Erich Hoinicke - am 07.02.2007 16:16
Wie kann man sowas selbst bauen. Wie sieht eigentlich so etwas aus?

@ Erwin, wie hast du das gemacht? :)

von Jassy - am 07.02.2007 16:42
Hallo,
ein Hornstrahler für Band I oder UKW??? Den kann man doch locker auch als Blechgarage fürs Auto verwenden! Wenn ich mich recht erinnere muß der wohl wenigstens "Lamba" mal 2"Lamda" sein? Oder wie?
MfG
IngoR

von IngoR - am 08.02.2007 08:30
In einer älteren Ausgabe des Rothammel ist ein Hornstrahler beschrieben, der vom Band I bis ins Band III verwendet werden kann. Die Kantenlänge beträgt je 2.45m, d.h. die Antenne ist 2.45m breit, 2,45m tief, 2.45m hoch. Für UKW wird ein Gewinn von 6dB angegeben. Das ist nicht viel gemessen an den großen Abmessungen der Antenne, allerdings steht dem entgegen, dass die Antenne mit einem Holzgerüst und etwas Maschendraht sehr leicht gebaut werden kann. Es ist ein Exot, interessant auf alle Fälle. Auf das Dach kann man das nicht montieren und auf Dachböden wird man nicht immer genügend Platz haben. Für reinen UKW-Empfang ist die Antenne eigentlich nicht sinnvoll. Ich würde sowas in Erwägung ziehen, wenn es einige empfangswürdige Sender aus einer Richtung gäbe, die sich sowohl im Band I, als auch Band II und Band III befinden, und wenn aufgrund der Nähe zum Sender maximaler Gewinn nicht nötig ist. Der Hauptvorzug der Antenne ist die Breitbandigkeit, d.h. man würde mit einer Antenne auskommen, wo sonst drei benötigt würden.

von Schlosser - am 08.02.2007 09:09
Wie versprochen der erste Bericht.Die erste 14er Yagi ist wieder empfangsbereit und modifiziert.Bei dem Wetter kann ich das Teil natürlich nicht aufs Dach bringen,da 1. die zweite noch nicht wieder bereit ist,und 2. der 11 meter Mast erst wieder aufgebaut werden muss.Also startete ich heute früh einen Versuch in meiner Garage,auf einem Dreifuß,20 meter unter der Stelle,wo sie bei besseren Wetter wieder als zweier Gruppe fungieren sollen.Da das Teil trotz seiner Kürzung immer noch 2,45 meter lang ist,habe ich in der Garage nur eine Empfangsrichtung Südwest-West.Also suchte ich einen Umsetzer ,der mehrere Programme-mit gleicher Leistung-in der Garage durch die Hauswände noch empfangbar und breitgefächerte Frequenzen hat.Da kam ich auf den Umsetzer Pfaffenberg-5 Programme-88,4-93,4-95,6-103,0-106,4-alle 25kw,123km entfernt.Das Resultat hat mich erstaunt.Keine nennenswerten Signalunterschiede,selbst auf der 106,4 wo man im Orginalzustand mit den Dingern nicht mehr viel anfangen kann.Die Richtwirkung war war sowieso wesentlich besser als eine 7er und hat sich nach der modifizierung nicht verschlechtert.Noch erstaunter war ich von dem fadenden Empfang des 355km entfernten Pfänder auf der 106,5.Den Pfänder habe ich,als die Antennengruppe noch im unmodifizierten Zustand,auf der 98,2(Ö2)immer bekommen-aber vom selben Standort mit selber Leistung und freier Frequenz-ging die 106,5(Antenne Vorarlberg) nur bei leichten Tropo.
Festzustellen ist:eine Anschaffung lohnt auf jeden Fall aber man muss sich die Arbeit machen sie zu kürzen.Ich wäre nie auf die Idee gekommen wenn Kyrill hier nicht so gewütet hätte.Ich hätte auch nie gedacht das diese Antennen noch einmal einen Sender empfangen aber ich hatte einen sehr guten Werkzeugmacher an der Hand der mir die gebrochenen Teile ersetzt bzw. repariert hat.
Ich werde bei Gelegenheit mal paar Bilder hier reinsetzen wie der Mast im Garten und auf dem Dach lag.
Besonderen Dank an Erich Hoinicke für seine Ausführungen. :cheers: :cheers:

von quappi - am 09.02.2007 02:33
Mein Hornstrahler ist in der Tat riesig, außerdem als Konstruktion mit ein paar Latten und Fliegengitter recht fragil, deswegen auch Dachboden. Dafür lagen die Kostne bei weniger als 20 DM. Da ich Fliegengitter (aus Metall natürlich, kein Plastik) von der Rolle verwende, ergibt sich die Höhe mit 1 m automatisch. Es sind zwei Dreiecke, die Länge c ergibt sich aus 2 Lambda abzgl. etwas Verkürzung wegen der Ausbreitungsgeschwindigkeit in Metall (die genaue Berechnung, bzw. Tabelle steht in dem Buch "Antennen zum Selbstbauen" von Jürgen Tech, Topp Verlag, ISBN 3-7724-5452-6), in der Praxis für ein Dreieck rund 2,70. Die Länge a, also die Standfläche ergibt sich dann nach Pytagoras ² - b² = a². Davon die Wurzel ziehen, voilà. Die beiden Dreiecke stehen in einem Öffnungswinkel von 60 Grad, und grob nach Belgien gerichtet. Das Antennenkabel ist mit einer 240 Ohm Weiche vom Flohmarkt an den beiden Spitzen der Antenne angeschlossen. Das ist optimal von hier aus zum Empfang der Sender aus Belgien (logisch, war auch ursprünglich für VHF I, Kanal 3 Lüttich gedacht), Niederlande und auch noch Rheinland Pfalz.Mit der Antenne bekam ich auch kleinere belgische Privatsender im Radio.

Eine angepasste Antenne auf den UKW-Bereich brachte übrigens keine erkennbare Verbesserung.
Der größte Vorteil dieser Antenne war für mich beim DX-Empfang: Da die Polarisation für diese Antenne weitaus weniger wichtig ist als für eine Yagi, ist damit weitaus häufiger und besser Überreichweitenempfang im VHF Band I möglich. Ich hatte damals eine Menge Fotos gemacht, und in den 80er sogar mit Super 8 abgefilmt (mangels Video ;-) ).

von Bolivar diGriz - am 09.02.2007 06:19
@Erwin: Mach' doch mal ein Bild von Deiner Antenne und poste es hier. Interessant ist so eine Konstruktion schon.

Problematisch bei der Beurteilung des Gewinns eines Eigenbaus ist immer, dass man meist keine wirklich genauen Daten der Vergleichsantenne kennt. Man muss sich auf Industrieangaben verlassen, oder auf Schätzungen, und es gibt eben leider auch schlechte Industrieantennen, mit nicht optimalen Werten.

von Schlosser - am 09.02.2007 09:33
@ quappi

ja super, vielen dank für deinen bericht! eigentlich bin ich mir jetzt schon fast sicher, dass ich versuchen werde die 14 elemente antenne nachzubauen. aber ich bin mir noch nicht ganz sicher, nach welchen maßen du deine antenne angepasst hast. die anleitung die ich hier im netz gefunden habe, scheinst du ja nicht genutzt zu haben. es würde mir echt weiterhelfen, wenn du mir sagen könntest, wo du die daten für die modifizierte antenne her hast.
Vielen dank und Gruß,
Jan

von Jan142 - am 09.02.2007 09:37
Diese Anleitung stimmt schon-aber die Maße der Antenne entsprechen der "Jäger Welle".Es gab von Anfang der 80er bis Anfang der 90er mehrere Firmen die diese Antenne bauten und alle mit unterschiedlichen Maßen.Sie sah zwar immer gleich aus aber jede Firma hatte leicht abgewandelte Maße.Was bei jeder Antenne war-der Gewinnverlauf nahm bei 100 Mhz rapide ab.Bei der ANKARO UKS 14 sogar schon bei 98 Mhz.Schön nachzulesen im "Norbert Kaiser UKW/TV-DX".Ich habe 2 Antennen der Bad Blankenburger Version.Lass mir mal deine Email Adresse zukommen dann schicke ich dir die Maße.Meine Adresse:Nickel-Suhl@t-online.de

von quappi - am 11.02.2007 22:21
Jan hast du meine Mail erhalten?

von quappi - am 17.02.2007 12:22
Zitat
quappi
Jan hast du meine Mail erhalten?


Hallo! nein leider noch nicht. hier nochmal meine mail adresse: willem4@gmx.de
kann natürlich sein, dass sie im spamfilter hängen geblieben ist. wann hast du die mail denn verschickt?
Gruß,
Jan

von Jan142 - am 17.02.2007 13:21
AM 13.2. ich versuche es noch einmal.

von quappi - am 17.02.2007 23:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.