Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Nordlicht2, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, wavefinder, Channel Master, mnkstp, Kroes, Sternenlicht, EmmWeh, Nohab, ANDREAS R-|-DJ, ... und 5 weitere

Störungen auf genau einem Sat-Transponder - warum?

Startbeitrag von Kroes am 11.02.2007 10:13

Bislang hat noch niemand eine Idee gehabt, aber im DF-Forum wurde zumindest deutlich, dass dieses Problem bei mehreren Nutzern auftritt: Der arena-Transponder (102, 12441 MHz, 27500, 3/4, vertikal) hat bei mir eine deutlich geringere Signalqualität (zumindest laut Anzeige an diesem Billigteil Humax CR-Fox+) als jeder andere Transponder und unterliegt auch starken Schwankungen. Zur genaueren Fehlereingrenzung hier mal die teilweise sehr merkwürdigen Details:
- die Schwankungen sind größtenteils wetterunabhängig...trotz Sauwetter (starker Dauerregen) ist die Signalqualität jetzt sogar höher als vor ein paar Tagen bei Sonnenschein und wolkenfreiem Himmel
- wenn man die ZF berücksichtigt, dann landet man bei 1841 MHz und damit mitten im O2-Frequenzbereich; ein entsprechender Sendemast befindet sich auch in 130m Entfernung mit nicht gerade großer Höhendifferenz (28m gegen 15m)...nur müsste dann doch auch der "Paralleltransponder" im LowBand (11591 MHz...also fast 11597 = DW TV, CNBC, BBC World usw) betroffen sein - dort ist die Qualität aber deutlich höher
- die Transponder direkt unter- und oberhalb des arena-Transponders sind ebenfalls nicht betroffen

Wird der arena-Transponder also tatsächlich schon schwächer ausgestrahlt als der Rest bzw liegt auf einem sich langsam verabschiedenden Teil des 1F-Satelliten? Oder gibt es noch eine andere Erklärung für dieses merkwürdige Verhalten, das ja teilweise auch zu Signalzusammenbrüchen führt, während der gesamte Rest auf 19,2° Ost noch zu empfangen ist?

Antworten:

Ich habe das Problem manchmal mit dem RTL Transponder. Mein Verdacht geht da mittlerweile in richtung des LNBs, der wohl abschnittsweise Probleme macht. Genau sagen kann ich es aber auch nicht.

von Terranus - am 11.02.2007 12:27
Ein unauffälliger Knick im Sat-Kabel oder eine Fensterdurchführung kann auch nur einen einzigen Transponder beieinträchtigen.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 11.02.2007 13:07
Wenn der Fehler im Anschlusskabel liegen würde, dann müsste doch auch der entsprechende Transponder im Low-Band betroffen sein, oder (unterschiedliche ZF)? Daher gehe ich davon weniger aus - zumal das Problem an zwei voneinander unabhängigen (es gehen direkt zwei Kabel vom LNB ab) Anschlüssen auftritt. Da gehe ich schon eher davon aus, dass das LNB da Probleme hat...oder dass wirklich der Transponder deutlich schwächer sendet als die anderen - warum auch immer.

von Kroes - am 11.02.2007 13:14
Ich hatte mal ein ähnliches Problem mit dem ORF-Transponder (BER>1400), und um herauszufinden, um welche fehlerhafte Komponente es sich handelt bin ich folgendermaßen vorgegangen:

1) Kabel des H/H-Ausgangs des LNB per Verbinder direkt zum Receiver durchverbunden: BER~0
2) H/H wieder auf den Switch gelegt, alle anderen Eingänge vom Mulitswitch abgezogen: BER>1400
3) Multiswitch ausgebaut, und direkt vor dem Receiver an das durchverbundene Kabel angeschlossen, mit dem Ziel das Teil zu öffnen und die BER im Auge zu behalten (in Ermangelung einer Glotze auf dem Speicher) d.h. identische Konfg wie in 2), nur mit anderen Kabellängen: BER~0!

Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen, die Eingangs- und Ausgangsimpedanzen von Billig-Komponenten sind einfach nicht konstant über den gesamten Frequenzbereich. Die zwischenschaltung von 30cm Koax brachte schon die Lösung auf dem ORF-Transponder, dafür ging dann aber der RTL-Transponder nicht mehr, danach habe ich ca 100cm dazwischen geschaltet, jetzt liegt der Fehler auf diesem komischen Standbild-Transponder, da kann er ruhig bleiben. ;-)

Da rächt es sich halt, wenn man drei billige Inverto-LNBs für die 90er Schüssel spendiert (wenigstens die 150er hat ein vernünftiges Invacom-LNB) und beim Multiswitch irgenein Noname-Teil von ebay anstatt eines vernünfigen Spaun verwendet. Das war mir eine Lehre.







von Channel Master - am 11.02.2007 13:48
Die Kinder des Schusters sind ja auch die einzigen, die mit zerschlissenen Schuhen in die Schule kommen... ;-)

von Alqaszar - am 11.02.2007 14:23
Lag bei mir auch am LNB, dass RAI auf Hotbird extem schlecht ging. Dann gegen ein anderes billig No-Name Produkt ausgetauscht und gut wars. Denke mal nicht umsonst liegen bei Marken LNB's Messprotokolle bei welche den gleichmaessigen Pegel Verlauf uebers gesamte Band belegen sollen :-) Ob die aber auch Kreuzmodulation testen und messen weiss ich nicht. Die Kreuzmodulation war frueher gut zu beobachten, als noch jede Menge im Hotbird HighBand analog gesendet wurde. Da tauchten bei extremem Starkregen dann GeisterBilder auf obwohl (oder gerade weil) das Low Band dann noch Stoerungsfrei war.
Bei DigitalTV hilft oft schon eine leichte H/V Verdrehung des LNB um die Stoerungen auf andere Transponder zu verlagern (wenn durch Kreuzmodulation oder schlechte H/V Trennung verursacht). Braucht man nen Receiver welcher die Bitfehlerrate einzelner Transponder genau anzeigt.

von Nordlicht2 - am 11.02.2007 17:59
Das Problem beim ORF sind schlecht ausgerichtete Antennen der Zuschauer, da hin und wieder Feeds auf 16 Ost kommen.

Wird bei arena wohl auch so sein, ist ja 12,5 GHz-Band

von andimik - am 11.02.2007 18:23
Zitat

schlecht ausgerichtete Antennen der Zuschauer, da hin und wieder Feeds auf 16 Ost kommen


Auch bei 90cm Schüsseldurchmesser? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

von Channel Master - am 11.02.2007 18:35
Zitat

Da rächt es sich halt, wenn man drei billige Inverto-LNBs für die 90er Schüssel spendiert (wenigstens die 150er hat ein vernünftiges Invacom-LNB) und beim Multiswitch irgenein Noname-Teil von ebay anstatt eines vernünfigen Spaun verwendet. Das war mir eine Lehre


Ich hatte ein ähnliches Problem mit einem Octo-LNB von Inverto.
Nach Einbau dieses Teiles traten erhebliche Störungen auf in den Sat-ZF-Bereichen,
wo auch die D- und E-Netz - Freuenzen liegen.
Ich habe dann wieder das alte (bessere) Brainwave-LNB wieder dran gebaut und das Problem
was gelöst .


von carkiller08 - am 11.02.2007 19:10
Hmm, wenn ich wüßte, welche Störung dafür verantwortlich ist, dass bei mir hin und wieder der BBC Transponder mit den Londoner Programm eine extrem hohe BER hat, während BBC 1 West, Film 4 und itv völlig normal sind und unabhängig vom Wetter....

von wavefinder - am 11.02.2007 19:27
Die BBC-Transponder sind nicht alle gleichstark, vielleicht ist einfach die Schüssel zu klein, erst recht wenn der 28 Grad LNB nur schielend an eine 60cm 19,2 Grad Schüssel geschraubt wurde. Ich denke mal in FFM ist mit 80cm im Brennpunkt störungsfreier Empfang aller BBC-Programme möglich.
Mit meiner 1,2m habe ich in Halle/S. auch nur eine Verfügbarkeit von 90%-95%, vormittags bricht das Signal recht stark ein, genau der Transponder mit BBC1-London ist am stärksten betroffen.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 11.02.2007 20:52
@Wavefinder,
ist bei mir auch so, dass die Pegelunterschiede der BBC Transponder nicht an jedem Tag gleich sind. Manchmal ist BBC2 W bei mir am besten und manchmal der BBC2 (London) mit BBC 3-4. Insgesamt ist aber bei mir BBC1 CI der mit Abstand und auch der staendig staerkste BBC. Warum das so ist, dass einzelne Transponder mal staerker mal schwaecher im Vergleich zu anderen vom selben Satelliten sind ist mir auch ein Raetsel.

Es gibt da verschiedene Moeglichkeiten die vielleicht als Ursache in Frage kommen:
1. Es senden 2 Satelliten auf der Position und da kann es sein, dass Eurobird mal staerker mal schwaecher wird wenn er sich in der Orbit Position leicht verschiebt. Da die BBC sehr schwach sind kann der LNB und der Receiver mal mehr mal weniger zu Kreuzmodulation neigen.
2. Der Uplink der einzelnen BBC funktioniert mal mehr mal weniger gut (Transponder abhaengig).
3. Da man bei den BBC am Rand der Ausleuchtungszone ist bewirkt schon die kleinste Drehung des Satelliten einen grossen Pegelunterschied (der ist einige dB pro 100km am Boden) was wiederum erklaert warum die BBC/ITV bei absolut gleichem Wetter alle gleichmaessig mal gut mal schlecht reinkommen. Der Unterschied entspricht mal einfach ausgedrueckt dem zwischen Sonnenschein und leichtem Regen!
4. Tatsechliche Pegelschwankungen der Satelitentransponder.

Von meiner Beobachtung her wuerde ich sagen, dass es meisst so ca. 2 Tage dauert, bis sich alles umgekehrt hat also der eine Transponder wieder staerker wie der ander ist. Auch faellt auf, das die Bitfehlerrate nicht proportional zum Pegelunterschid zu oder abnimmt. Bei schwachen Transpondern ist der Hub viel extremer wenn mal ne Wolke aufzieht.

von Nordlicht2 - am 12.02.2007 09:26
Noch eine Variante: bei mir scheint der STAB-Rotor einen Wackelkontakt zu haben - ganz eventuell liegt es aber auch am Kabel. Manchmal fallen einzelne Frequenzbereiche (ca. 100 MHz Bandbreite) aus. Einmal hin- und herdrehen hilft meistens.
Einmal habe ich bei einer Störung direkt verbunden->Problem behoben. Zurück über den HH120 war der Frequenzbereich wieder verschollen. Spricht eher gegen den Rotor.

von peeraxel - am 12.02.2007 09:28
Was die BBC betrifft koennten wir hier mal ne Weile taeglich reinschreiben (oder in nem neuen Thread) welcher BBC bei wem an welchem Tag besser ist und welcher schlechter. Dann wuessten wir zumindest ob es an unseren Satanlagen oder am Astra/BBC liegt ;-)

von Nordlicht2 - am 12.02.2007 09:33
Zitat

Hmm, wenn ich wüßte, welche Störung dafür verantwortlich ist, dass bei mir hin und wieder der BBC Transponder mit den Londoner Programm eine extrem hohe BER hat, während BBC 1 West, Film 4 und itv völlig normal sind und unabhängig vom Wetter....


Dasselbe Problem hab ich auch. Wenn z.B. CBBC schon einige Aussetzer hat geht ITV/film4 oft noch einwandfrei. Hab jetzt mal ein LNB mit 0,1dB Rauschmaß geordert (bisher hab ich 0,2dB), da ich eh noch eins brauche. Vielleicht bringt das noch die kleine aber entscheidende Verbesserung. Hab bei den BBC-Programmen aber jetzt im Winter höchstens 70% Verfügbarkeit, bei dem TP mit (100er-Schüssel mit 19° in der Mitte, 13° und 28° schielend). Der Empfang ist allgemein sehr schwankend, teilweise von Minute zu Minute

von ANDREAS R-|-DJ - am 12.02.2007 20:39
Zitat
Kroes
- wenn man die ZF berücksichtigt, dann landet man bei 1841 MHz und damit mitten im O2-Frequenzbereich;

... oder im Frequenzbereich der DECT-Telefone, weshalb ProSiebenSat.1 den Transponder wechseln möchte. Quelle: satnews.de

Auch bei Wikipedia werden entsprechende Störungen des Sat-Empfangs beschrieben.

von EmmWeh - am 12.02.2007 21:23
LNBs mit solchem niedrigen Rauschmaßen wie 0,1/0,2/0,3 db sind reiner Werbetrick. In Wahrheit liegt das mittlere Rauschmaß bei guten LNBs zwischen 0,5 bis 0,7 db bei 20 Grad Celsius, egal welcher Wert auch dran steht. Deutlich tiefere und deutlich höhere Temperaturen lassen das Rauschmaß noch mehr ansteigen. 0,1 db ist technisch so gut wie unmöglich zu machen.

Klappt wohl aber als Verkaufstrick genau so gut wie bei Audioverstärkern in Billigbereich, die Leistungsangabe in PMPO (absolute Spitzenleistung, bei höchster Lautstärke und hohem Klirrfaktor und P von R+L + Stromverbrauch zusammengerechnet ;-)), so hat eben mal ein 2x 5W Verstärker manchmal 500W oder 1000W PMPO ;-).

Gute LNBs haben einen möglichst linearen Frequenzgang und möglichst eine hohe Frequenzstabilität auch bei hohen Temperaturunterschieden, da kommen zwischen Winter und Sommer manchmal 70 Grad und mehr Unterschied zusammen, da ja die Schüssel eigentlich immer in der prallen Sonne steht und die Schüssel die Wärme zusätzlich zum LNB reflektiert, manche LNBs sind auch schon gestorben, als die Sonne genau hinterm Satelliten stand (Frühjahr und Herbst), obwohl die Luft-Temperatur dann gar nicht so hoch war wie im Sommer. Dann hatte die Schüssel aber meist eine falsche stark wärmereflektierende Beschichtung.

Versprich Dir also bitte nicht zu viel von der Angabe des Rauschmaßes von 0,1db, selbst wenn das stimmen würde, entspräche die 0,1db weniger Rauschmaß gerade mal ca. 3mm Schüsselgröße mehr. Das würde empfangsmäßig sowieso niemand merken. Blech ist einfach immer nur durch noch mehr Blech zu ersetzen ;-). Um eine größeren Satspiegel oder um einen effizienteren Satspiegel mit Subreflektor wirste nicht drumherurm kommen, wenn der BBC-Empfang konstanter sein soll.

Bei mir ist es übrigens auch so, dass die Transponder mit ITV1-4 immer länger stabil sind als der Transponder mit CBBC bzw. mit BBC1 London, vormittags so bis mittags etwa bricht das Signal auf allen GB- Ausleuchtzonen-Transpondern bei mir am deutlichsten ein, egal ob Sonne, Bewölkung oder Regen.
Während ich BBC1 Londen/CBBC dann oft wegen hoher BER nicht mehr klötzchenfrei bekomme, geht ITV meist noch störfrei, wenn aber auch deutlich schwächer als nachmittags/abends.



von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 12.02.2007 21:35
Da grad leichter Regen ist hab ich jetzt bei BBC1 CI grad ne BER von 700 und auf auf BBC1 London und auch BBC2 W so 1100.
Auf ITV1 London 700 auf ITV3 1600 (1500 heisst gerade so nicht mehr nutzbar) und Film Four nur ne BER von 500. Und zum Vergleich mal ChartShow mit nur 40. Alles mit Neutrino angezeigt, denke mal das das dann immer einheitlich ist fuer die jenigen die auch D-Box mit Neutrino betreiben. 1m Schuessel auf 19 Grad ausgerichtet.

Wie schon oben erweaehnt wird sehr wahrscheinlich in ein paar Tagen auch bei gleichem Wetter ein Unterschied zwischen BBC2 W und BBC2 London sein (ist auch der mit CBBC)...warum auch immer. Ob dann BBC2 W oder London staerker ist laesst sich nicht vorhersagen. Mit Dect usw. hat das nichts zu tun.


von Nordlicht2 - am 12.02.2007 22:05
Derzeit ist es recht bewölkt und regnet hier. Die BER ist auf allen BBC TP leicht erhöht. Bei optimalen Bedingungen habe ich eine BER von 1000-2000 besser geht es hier in Frankfurt nicht mit der Multytenne, reicht aber für einwandfreinen Empfang. Ruckeln tut es erst bei >200.000. BBC 1 London liegt jetzt bei ca 50.000 und BBC 1 West bei ca 10.000

von wavefinder - am 12.02.2007 22:05
Habe 1,2m Schüssel im Brennpunkt, aber in Halle/S. deutlichen Standortnachteil gegenüber Westdeutschland. Im Moment leichter Nieselregen und auf allen Transpondern sehr guter Empfang (bester Empfang des Tages) BER auf BBC1-London z.Z nur 0-max 25, alle anderen GB-Transponder z.Z. BER 0. Empfänger Dreambox DM7000 (Software Enigma1.10beta CVS vom 25.1.07), ab BER 300-500 etwa ist der Empfang mit Klötzchen bei mir.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 12.02.2007 22:54
Hi in die Runde,habe gerade gestern vormittag einen 120cm Technisat-Offset Spiegel mit Fedadapter und TWIN-LNB Inverto 0,3 dB NFmit Meßgerät KWS AMA 300 installiert,
auf die BBC-Position 28,2 Grad Ost,Hier meine Meßwerte auf dem 10803-Transponder am Standort Weißenfels-West/Sachsen- Anhalt:Pegel 72 dB,S/N 10,3 dB,Bitfehlerrate 1´-8,und am Technisat Digicorder S2 nach 16 m Leitungslänge 96% Signalstärke und Signalqualität ca.80%,alle Programme jetzt trotz Dauerregen zu empfangen,wichtig ist,die Kreuzpolarisationsentkopplung am LNB richtig einzustellen-Kein Antennenmast steht absolut senkrecht!

von mnkstp - am 12.02.2007 23:43
''wichtig ist,die Kreuzpolarisationsentkopplung am LNB richtig einzustellen''

mein reden, wobei der LNB sowieso nicht senkrecht sein darf, insbesondere 28 Grad ist schon ziemlich weit weg vom Suedpol ;-)

Da ihr gestern auch weit ostlich trotz Regen die BBC empfangen konntet denke ich mal das die Ausleuchtungszone gestern sehr weit oestlich 'gewandert ist', mal sehen ob die naechsten Tage sich da was aendert also vielleicht hier in HH kaum ne Veraenderung und weiter oestlich auch bei Sonnenschein kaum noch Empfang...

von Nordlicht2 - am 13.02.2007 11:01
Ja, steht bei mir ca. 16 Grad östlich :-). Die Schräglage des GB-Beams ist deutlich abweichend gegenüber den Europabeam auf 28 Grad Ost, ich hatte mit sehr viel Feingefühl mich nach dem bei mir schwächsten BBC-Transponder-Transponder 10773 gerichtet und das LNB nach diesem Transponder eingedreht.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 13.02.2007 14:57
Nein,der Updrift des ASTRA 28,2 E macht auch hier in Ostdeutschland kaum was aus,hatte vorher einen 90er Kathrein-Spiegel mit Inverto LNB/Single Version,ca.4 Jahre alt,White Tec Ausführung mit
O,4 dB Rauschmass und immer Empfang auf sämtlichen Transpondern,außer bei Starkregen,schweren Gewitter oder Nassschnee.Den 120er Technisat habe ich in Zusammenhang mit geplanten Dacharbeiten und wegen des TWIN-Tuners des S2 installiert,und um eine größere Empfangsstabilität zu bekommen,die Erfahrungs-und Meßwerte zeigen mir immer wieder,wie wichtig es beim Empfang dieses Transponders ist,Markenprodukte sowie professionelle Meßgeräte einzusetzen,in diesem Sinne Grüße in die Runde !

von mnkstp - am 13.02.2007 21:18
Hallo, ich habe auch noch eine Frage zum Satelliten Eurobird auf 28,5°.
Ich habe eine 100cm Schüssel, die auf die Satelliten 13°, 19° und 28° ausgerichtet ist, mit 19° im Brennpunkt.

Ich empfange sämtliche Transponder von Astra 2 und Eurobird, wobei an meinem Standort (58300 Wetter) der Empfang des Astra 2 sehr gut ist. Die Signalstärke und Qualität liegt dabei auf fast allen Transpondern bei mehr als 70%.

Der Eurobird ist bei weitem Schwächer, so um die 50% bei den stärksten Transpondern, einige kommen allerdings auch nur knapp über der Grasnarbe an und sind bei schlechtem Wetter auch sehr schnell verschwunden. So, nun meine Frage:

Der Transponder 11.343 Vertikal, auf dem u.a. die Musiksender Bliss, Scuzz und Flaunt free to air aufgeschaltet sind, ist bei mir extrem stark schwankend. Der kommt ständig zwischen 0 und 30% und hat dabei massives Fading, durchläuft alle Extreme innerhalb von Sekundenbruchteilen. Woran kann das liegen? Gut, alle anderen Transponder schwanken auch leicht, so plus minus 5%, aber keiner so stark wie der o.g. Transponder. Heute morgen war zum Beispiel überhaupt kein Empfang möglich, obwohl alle anderen Transponder sehr gut ankamen, selbst 12.524 Vertikal, der auch zu meinen Wackelkandidaten gehört, kam mit mehr als 30% herein...

Hat da jemand Erfahrungen? Ich denke dabei besonders an Andreas89, der die selbe Antenne wie ich zu haben scheint...
Mein Receiver ist übrigens ein Kathrein UFD 580...
Danke im Voraus!

von Sternenlicht - am 14.02.2007 13:20
Genau wegen Störungen möchte Pro7Sat1 den Transponder wechseln:
ProSiebenSat.1 plant offenbar Transponderwechsel wegen DECT-Problemen



von Nohab - am 15.02.2007 10:26
Die sind ja auch nicht auf der selben Position, notfalls mal auf Eurobird konzentrieren wobei fuer mich 2D der wichtigere und schwaechste ist. Die Ausrichtung auf 2D kostet bei mir so 30% Signal bei Eurobird (ProgDVB) wobei der % Wert aber auch nicht wirklich aussagekraeftig ist.

von Nordlicht2 - am 15.02.2007 15:47
Diese Woche scheint der BBC London Transponder OK zu sein, auch heute abend keine Probleme hier mit 45cm in Frankfurt.

von wavefinder - am 15.02.2007 18:49
Hmm, zu früh gefreut. Die BER steigt mittlerweile wieder stark an auf BBC 1 London. Nur noch knapp unter 200.000 BBC 1 West liegt dagegen weiterhin nur bei knapp 2.000

Haben da eigentlich schon wieder Radioprogramme den Transpnder gewechselt? Habe auf MOS Radio und einigen anderen nur Testtöne. Diese ständigen Auf- und Abschaltung nerven mich tierisch.

von wavefinder - am 15.02.2007 19:49
So gut wie heute ist's eher selten obwohl so um 19.00 Uhr wars noch besser. Aber noch kein deutlicher Unterschied zwischen BBC2 London und BBC2 W auszumachen. London nur geringfuegig staerker.

von Nordlicht2 - am 15.02.2007 21:49
@ Nordlicht 2

Danke für den Tipp!
Ich habe nun einmal selbst zum Schraubenschlüssel gegriffen, und die Position des LNBs für den Astra 28 korrigiert. Am Receiver saß meine Freundin und hat mir per Telefon die Signalstärken durchgegeben, und dabei habe ich festgestellt, dass meine vom Fachhändler eingerichtete (!!!) Antenne einfach falsch eingestellt war!

Das LNB hätte weiter außen stehen müssen... Ich habe das nun so festgemacht, und habe 98% Power auf den meisten Astra 2- Transpondern, sowie über 60% bei den Eurobird- Transpondern einschließlich 11.343 Vertikal mit Flaunt! Nun ist der Empfang perfekt und völlig störungsfrei möglich!

Sowas nennt sich dann nun Fachhändler... Das entsprechende LNB steht übrigens nun etwas weiter "oben" als die von Astra 19° und Hotbird... Ist das eigentlich normal? Jedenfalls ist in dieser Position der beste Empfang...


von Sternenlicht - am 19.02.2007 08:16
Das Problem bei der Position ist, dass man eben nicht mit dem 'normalen' Pegelmesser beigehen kann welcher auf das Summensignal aller Transponder und somit beider Positionen 28,2 und 28,5 reagiert sondern selektiv den Transponder / Satelliten angezeigt bekommen muss und den 'Aufwand' wird der ''Fachhaendler'' nicht machen.

Ich hab mir uebrigens grad das 15¤ Twin LNB (0,2dB) von Reichelt angebaut und hab damit jetzt auch mein ITV3 Problem beseitigt. ITV3 ist jetzt genauso gut wie 1-4. Insgesamt ist das Teil auch empfindlicher als wie mein altes 0,5dB LNB. BBC 3-4 ist von BER 600 auf 200 gesunken oder eben 38% auf 48% bei ProgDVB. Die 15Euro haben sich gelohnt. Inwieweit in der Preislage ne Serienstreuung gibt weiss ich nicht, uebernehme keine Garantie.;-)

von Nordlicht2 - am 19.02.2007 09:45
Zitat

Das entsprechende LNB steht übrigens nun etwas weiter "oben" als die von Astra 19° und Hotbird.


Das ist völlig normal und muss auch so sein, da der Satellit aufgrund der relativ weiten Entfernung von der idealen Südrichtung weiter "unten" steht als die anderen. Und "unten" gespiegelt am Schüsselblech ergibt dann "oben".

Stenggenommen müsste das Eutelsat-LNB auch etwas weiter "unten" hängen als das Astra1-LNB, was jedoch aufgrund der "Flachheit" der Polarmount-Kurve in der Nähe der idealen Südrichtung kaum ins Gewicht fällt.

von Channel Master - am 19.02.2007 11:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.