Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
38
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
-Ole-, Radiopirat, Wiesbadener, Bengelbenny, Habakukk, Thomas (Metal), Scrat, Terranus, MHM, Stefan Z., ... und 5 weitere

Wendelstein 105,7

Startbeitrag von Wiesbadener am 16.02.2007 11:10

In Bayern scheint tatsächlich einiges im Gange zu sein in punkto möglichem Deal zur UKW-Verbreitung der BR-Jugendwelle und der Rock Antenne. Auch wenn es weitere Details noch nicht gibt, schon mal eine Frage: Wie würde sich eine Umwidmung der Frequenz 105,7 MHz am Wendelstein für den BR auf die Empfangbarkeit von B5 Aktuell auswirken? Kann auf den Wendelstein verzichtet werden?

Weiteres bestimmt in Kürze :D

Antworten:

Kann ich mir kaum vorstellen. Das ist ne 100 KW Frequenz, auf sowas kann man sicher nicht verzichten. Immerhin strahlt die sogar in den Höhenlagen von Stuttgart ohne Probleme ein.

von Chris4981 - am 16.02.2007 11:17
Auch ich kann es mir nicht vorstellen, dass das Sendernetz von B5 den Wendelstein kompensieren könnte. Das ist ein sehr weitreichender Grundnetzsender, ich wüsste auch gar nicht, welcher Sender z.B. die Region um den Chiemsee fächendeckend problemlos versorgen könnte.
Man könnte aber in Augsburg auf die 105,3 verzichten. Zumindest wurde mir das neulich wieder bewusst, als ich im Auto B5 hörte, als ich den halben Landkreis Augsburg und Teile des Landkreises Aichach-Friedberg durchfahren hatte. Die 105,3 wäre z.B. für den DLF besser aufgehoben.

von Bengelbenny - am 16.02.2007 11:24
War noch nicht so oft in Bayren unterwegs, aber ich habe in Erinnerung, dass ab der Grenze erst der Untersberg geht, dann übernimmt Traunstein bis zum Samerberg, ab dort geht dann von Norden schon Ismaning störungsfrei mit RDS (B5 sendet zudem ja nur in Mono). In Richtung Osten übernimmt auch schnell der Brotjacklriegel, zudem gibt es Füllsender wie Tegernseer Tal.

von Wiesbadener - am 16.02.2007 11:33
Sicher wird im vom Wendelstein versorgtem Gebiet auch der ein oder andere Standort gehn aber dann bestimmt nicht unbedingt KBW ™ tauglich,also dann nur mit etwas größerem Antennenaufwand oder halt mobil mit leichten Störungen.
Wenn man aber die Leistung von Ismaning oder einiger Füllsender etwas erhöhen könnte dann sollte die Lager schon etwas anders aussehn.

von Robert S. - am 16.02.2007 11:36
Ja, würde da schon zustimmen, nur hieße es wohl, dann doch einige kleinere Standorte zu betreiben, um flächendeckend störungsfreien (mobilen) Empfang zu haben, und das bedeutet halt dann wohl wieder mehr Funzeln/Frequenzen und ob das das Allheilmittel ist bezweifle ich jetzt mal stark.

Und ja, mich stört die 105,7 in Augsburg eigentlich auch nicht, da das neben DRS3 vom Säntis recht gut funktioniert.

von Bengelbenny - am 16.02.2007 11:42
Die 105,3 ist wirklich unnötig. Die 105,7 geht einwandfrei und genauso in vielen Stadtteilen 106,9.
B5 hat wie alle anderen BR-Programme extrem Mehrfachversorgung in Augsburg.
Schwachstellen gibt es eher bei Bayern1 und 3 !
Ganz vereinzelt merkt man, dass der Indoor Empfang nicht überall in Augsburg stark ist.
Statt B5 hätte der BR lieber Bayern3 aufschalten sollen, wenn schon 105,3.
aber bitte...

Die 105,7 ist jedenfalls unverzichtbar.

von Radiopirat - am 16.02.2007 12:13
Zitat
Wiesbadener
Weiteres bestimmt in Kürze :D


Wollen wir´s hoffen. By the way, was ist denn nun daraus geworden:

09. Februar 2007
Zitat
Wiesbadener
Interview mit Antenne Bayern übrigens kommende Woche, dann habt ihr's aus erster Hand und wohl vom Chef persönlich


Diese Meldung ist schon etwas älter, aber die Thematik durchaus aktuell:

09. Oktober 2003
Zitat
Wiesbadener
Also, wer`s verpasst hat: in München kommt auf 101,3 MHz ab November/Dezember die Rock Antenne, dafür auf 107,5 MHz Antenne Bayern (bisher 101,3).


Des weiteren wurden vor einiger Zeit in einem anderen Thread für den Olympiaturm die beiden Arabella-QRGs 105,2/105,4 sowie für München und Umgebung zwei DAB-Promo-Frequenzen und ein paar andere neue Dinge angekündigt. Den Thread finde ich nicht mehr, jedenfalls hörte sich der Text so an, als wenn man innerhalb der nächsten Wochen mit der Umstellung rechnen müßte. Dem war dann doch nicht so, wie auch hier zugegeben wird:

29. Dezember 2006
Zitat
Wiesbadener
Die 107.5 war - inoffiziellen Angaben zufolge - Plan einer größeren Neuordnung von Frequenzen im Raum München, die an mehreren Faktoren zunächst gescheitert ist. Einer war in der Tat die befürchtete Reaktion der ansässigen Münchner Lokalradios. Der Plan sah so aus:

Antenne Bayern 107,5 MHz
DAB-Promofrequenz 1 (Löwenanteil Rock Antenne) 101,3 MHz
DAB-Promofrequenz 2 (Löwenanteil Radio Galaxy) 100.8 MHz
Arabella Olympiaturm 105,2 MHz (Richtung Süd/Nord/West) und 105,4 MHz (Richtung Ost).

Ob dieser Plan jemals wieder ausgegraben wird, bleibt wohl abzuwarten.


Es wäre wünschenswert, wenn die Quellen dieser Meldungen (oder Gerüchte) namentlich genannt würden, damit man sich ein Bild machen kann, ob man den Worten trauen kann. Des weiteren wäre es schön, wenn die angekündigten Interviews mit Insidern später hier auch gepostet würden. Und sollte der Interviewpartner dem nicht zustimmen, dann sollte zumindest der Hinweis gegeben werden, daß das Interview stattgefunden hat, der Inhalt aber (noch) nicht veröffentlicht werden darf.

So wie das jetzt abläuft ist das für die Leser leider unbefriedigend: zuerst werden neue Frequenzen, Frequenzumwidmungen und dgl. angekündigt, anschließend reden sich alle die Köpfe heiß, danach werden Interviews mit Insidern versprochen und damit schläft die Diskussion wieder ein, ohne daß man je wieder etwas davon hört. Ich befürchte, daß die neue Diskussion um die 105,7 nicht anders verlaufen wird.
Meine Bitte daher: Name der Informationsquelle nennen und den angekündigten Interviews, wie oben erwähnt, auch Taten folgen lassen.

von MHM - am 16.02.2007 13:37
:spos:

von Radiopirat - am 16.02.2007 13:42
Ich wieß ja nicht, wie es in der Realität aussieht - aber rein nach BNetzA-Datenbank hätte der BR noch weitere Reserven. Die Frequenzen unter 100 MHz in Ismaning sind alle nur mit 100 m Masthöhe und 3 kW gen Nord koordiniert. Vermutlich ist das auch der Ist-Zustand für alle Frequenzen. 102,7 und 105,2 haben 200 m und 25 kW ND, aber auch die BR-Frequenz 103,2 ist auf 200 m koordiniert und hat maximale Einzüge auf lediglich 12,5 kW herunter. Ohne Berücksichtigung der Störsituation könnte man also zwischen BR4 und BR5 tauschen und hätte dann nördl. von München ein Problem weniger.

von -Ole- - am 16.02.2007 13:54
Das würde noch an Koordinierungsreserven im BR-Netz stecken - ohne Herleitung einer Realisierbarkeit:

I. 107,6 Hühnerberg: Koordiniert mit 25 kW ND und 160 m Masthöhe. (Aktuell lt. ukwtv.de: 11 kW und 90 m)
II. 106,6 Landshut: Koordiniert mit 1 kW ND (100 W D)
III. 101,8 Tegernseer Tal 500 W (100 W)
IV. 104,9 Kreuzeck 500 W (100 W)
V. 104,8 Reit im Winkl 100 W (50 W)
VI. 106,1 Gelbelsee 25 kW ND (10 kW)
VII. Ismaning (siehe oben)
VIII. Passau 87,7/90,4 sind koordiniert mit 1 kW ND (B5 hat 300 W D)

Weitere Spekulation:

87,9 Ausgburg -> B5
105,3 -> BLM

von -Ole- - am 16.02.2007 14:11
Wann wurde im Großraum Augsburg die 105,3 überhaupt in Betrieb genommen?
Und war da zuvor schon mal ein anderes Programm drauf (was ich jetzt nicht glaube)?

Und auch ich sehe es so, dass Bayern 1 oder Bayern 3 eher die 105,3 oder was auch immer nötig hätten als B5.
B5 ist ja auch nur ein Mono-Programm, da rauschts halt auch nicht so schnell.

Ich hoffe jedoch trotzdem, dass RockAntenne über UKW erhalten bleibt (auf ner vernünftigen Frequenz), denn der Sender ist doch eine Bereicherung, den ich gerne während meiner Dienstfahrten höre.

Was mir halt ein Dorn im Auge ist ist immer noch die 101,5. Nicht, weil mich die Reichweite stören würde, aber DLF ist ja ein aus Gebühren finanziertes Programm, und kriegt so ne Deppenfrequenz.
Ich hätt denen die 94,8 gegeben und Radio Melodie auf die 101,5 (evtl auch im 100MHz) versetzt zugeteilt. Aber man sieht halt mal wieder klar und deutlich wo die Prioritäten liegen.

von Bengelbenny - am 16.02.2007 14:33
Noch eine Ergänzung zur Liste oben:

IX. In Bad Tölz sind noch vier Frequenzen für einen 50W-Füllsender koordiniert (88,9/90,3/91,4/93,2)

von -Ole- - am 16.02.2007 14:52
@MHM: Quellen sind ein Techniker einer Rundfunkanstalt und der Geschäftsführer eines Radiosenders. Das muss auch reichen, weil es laufende Prozesse sind und die Leute mit Sicherheit nicht wollen, dass sie hier genannt werden.

Wenn ihr wollt, dass ich künftig hier solche Denkspiele nicht mehr veröffentliche, teilt es mir mit. Bis jetzt ist ja in der tat von allen Planungen nichts realisiert worden, aus versch. (und zum Teil bekannten) Gründen.

von Wiesbadener - am 16.02.2007 15:44
Zitat
Wiesbadener
Wenn ihr wollt, dass ich künftig hier solche Denkspiele nicht mehr veröffentliche, teilt es mir mit. Bis jetzt ist ja in der tat von allen Planungen nichts realisiert worden, aus versch. (und zum Teil bekannten) Gründen.


Also mich interessiert es schon sehr, vor allem wegen der Rockantenne :xcool:

von Valkosipuli - am 16.02.2007 15:52
Das ist schon interessant, zeigt es doch, dass der BR sich doch noch nicht von einer UKW Verbreitung des Jugendsenders verabschiedet hat. In div. Statements des Intendanten und anderen hörte sich das ja anders an.
Es wird also weiterhin heftig gerungen hinter den Kulissen.

PS: soll das ein oberbayr. Jugendsender werden oder planen die auch was für den wilden Norden ?

von Terranus - am 16.02.2007 15:56
mich wundert's auch, dass in Oberbayern noch nicht die Revolution ausgebrochen ist, muss die Verzweiflung sein :D
Die 102,5 ist problematisch, das ist schon verdammt eng zum Ochsenkopf. Zur Versorgung des Lkr. NM reichts ja noch, aber für ne großflächigere Versorgung Mittelfrankens ist die nix.
Müsste man höchstens BR1 Ost auf die 102,5 verlagern und das Jugendradio auf die 104,5 und die auf 25kW aufbohren.

von Terranus - am 16.02.2007 16:13
107,1 Wendelstein würde sich wohl ganz stark mit 107,2 München beißen.

101,8 Tegernseer Tal ist übrigens lt. BNetzA nicht für 500 W ND koordiniert. Wohl allerdings die Frequenzen unter 100 MHz. Also, wenn wir schon am Spekulieren sind: Am ehesten könnte man vllt. noch eine Frequenz von den "Höhenfüllsendern" der Region zum Wendelstein verschieben. Für die Versorgung des Tegernsee könnte der BR dann für das entsprechende Programm eine der am Ringberg koordinierten Frequenz nehmen.

Lt. Radio Mobile ließe sich außer der Region direkt am Alpenrand der Wendelstein bei 48 dBµV/m (ITU-Grenze für Mono) halbwegs ersetzen. Die A9 würde demnach recht gut mit 10 kW aus Ismaning (200 m Höhe) und 25 kW von Gelbelsee abgedeckt.

von -Ole- - am 16.02.2007 16:16
Der Wendelstein ist v.a. in Rosenheim-Stadt und allen anderen *tief* gelegenen Städten (Wasserburg,...) hier in der Region wichtig. Denn nur er kommt mit ausreichendem Signal bis in die tiefen Altstädte durch. Auch westlich von Rosenheim am Alpenrand dürfte der Wendelstein oft das einzige brauchbare Signal liefern. Ismaning sendet von Norden gegen die Alpen an und kommt hier fast überall nur verzerrt an, trotz starkem Signal. Hochberg bricht einige km östlich von Rosenheim zum ersten Mal ein und liefert zwar ein RDS-Signal, aber wohl kein ausreichend starkes mehr.

Sofern die 97,7 am Dandlberg nicht schon fest an das Deutschlandradio vergeben ist (was meine letzte Info war), könnte diese Frequenz die Lücke, die die 105,7 hier in der Region hinterlässt, auffüllen. Der Dandlberg ist nämlich eigentlich BR-Standort (ehemaliger TV-Füllsender für das Inntal). Die Reichweite der 97,7 wäre vergleichbar zur 96,7, d.h. Lkr. Rosenheim bis kurz vor den Chiemsee (ab dort übernimmt die 107,1), nach Westen halt noch Teile des Lkr. Miesbach.

Es würden dann aber immer noch einige Lücken bleiben, v.a. in der Region Mühldorf/Altötting und bisschen rein nach Niederbayern, wo der Wendelstein je nach Lage neben Hochberg und Brotjacklriegel ein wichtiger Versorger ist. Auch hier dürften v.a. tiefgelegene Städte an Flüssen das Problem sein...

In den Landkreisen TS/BGL sehe ich wenig Problem, das Gebiet ist mit Hochberg und Untersberg gut versorgt, höchstens in den nördlichen Landkreisteilen mag der Wendelstein vielleicht tlw. der bestempfangbare Sender sein.

Eine Umwidmung einer Wallberg-Frequenz zum Wendelstein halte ich eher für unmöglich. Die 101,8 ist ohnehin nur knapp auf den Wallberg gekommen, dürfte wegen 101,7 München und 101,8 Gaisberg nie und nimmer verlagerbar sein, ähnliches gilt für die 94,0 (wäre ohnehin 300kHz-Abstand) mit 94,0 Gaisberg und 94,1 Hohe Salve, die 97,9 würde mit 98,0 Hochberg und der geplanten 97,7 Dandlberg kollidieren. Die 87,7 ist vermutlich wegen 87,7 Vilsbiburg problematisch, ansonsten ginge es (der BR würde sich halt selber stören), bei der 99,7 sehe ich das Kitzbühler Horn (99,9) und 99,8 Landshut als Problem.

von Habakukk - am 16.02.2007 18:44
Auch nach RadioMobile dürfte eines der größten Probleme wohl die Region Rosenheim sein. Da wird wohl auch nichts mit Hochdrehen der anderen Anlagen drin sein. Evtl. ließen sich weitere Lücken durch Leistungserhöhung einer Frequenz am Standort Hochberg füllen? Man müsste dort "nur" nach West und Nord höher koordinieren können. Die 107,1 wäre dafür wegen 107,2 München wohl nicht unbedingt erste Wahl (jedenfalls nach West, gen Nord wäre evtl. da was möglich).

Die Verlagerung vom Wallberg müsste ja nicht unbedingt auf den Wendelstein gehen. Wenn der Dandlberg das Problemgebiet ordentlich abdeckt, könnte man ja eben auch den Versuch starten, die 87,7 dorthin zu schieben.

Letztlich sollte aber eins klar sein: Eine Umwidmung der 105,7 ginge nur mit massivem Aufwand an anderen Stellen.

von -Ole- - am 16.02.2007 20:55
Zitat

dass in Oberbayern noch nicht die Revolution ausgebrochen ist, muss die Verzweiflung sein :)

:joke:

Ist da überhaupt schon was dran, oder sind das nur Gerüchte, die mal eben "heiß gekocht" werden? Irgendwie sind die Diskussionen zwar ganz nett zum hin und her überlegen bzgl. der Frequenzen, aber was handfestes gibts doch noch nicht, oder?!
Zu der Idee mit 107,1 vom Wendelstein kann ich nur sagen, die würde sich doch ganz ordentlich kratzen mit Radio Ton (aus BW) im Raum Augsburg. Ton geht nämlich doch recht gut rein. Außer die Leistung wäre so gering, dass die "gedachte 107,1 vom Wendelstein" nicht bis Augsburg reicht.

Warten wir mal ab, ob sich in Sachen Jugendwelle und Rock Antenne tatsächlich was tut.
Wir könnten ja inzwischen selbst mal vom Wendelstein testen ;-)



von Radiopirat - am 16.02.2007 21:10
...Schutzabstände nutzen...
Klingt interessant. Wie wäre es denn die 90,0 von Ismaning zum Wendelstein mit dann 5 kW ERP, Richtstrahlung wie bei den bestehenden Frequenzen, zu verlagern? Dagegen spräche natürlich vor allem Waging 90,1 und Bad Reichenhall 89,9. Was Österreich anbetrifft habe ich zu wenig Kenntnis, wie stark dort der Wendelstein noch einfällt. Um die 90,0 gibt es einige wenige Füllsender vor allem für Ö1, vor allem Längenfeld, Oberpeischlach, Untertilliach, Engelhartszell wären genauer zu betrachten.
In Mchn-Ismaning könnte man dann vielleicht eine 89,7 realisieren. Die "angekratzen" hierzu sind 89,7 Regensburg, 89,7 Dillingen und 89,8 Landsberg.

von Thomas (Metal) - am 17.02.2007 09:26
Wendelstein 105,7 ist südlich von Neumarkt (zwischen Weissmarterberg und Seubersdorf) das stärkste Signal.(ca.auf 550m über Normal Null)
Die 102,0 wird schon 3km nach der Stadtgrenze von der 101,9 angefressen.
15km weiter übernimmt die 106,1 vom Gelbelsee.

Solte das Programm nur von da kommen,hab ich also auch Chancen auf Mobilempfang.

von Scrat - am 17.02.2007 11:04
Zitat
Chriss505
Wendelstein 105,7 ist südlich von Neumarkt (zwischen Weissmarterberg und Seubersdorf) das stärkste Signal.(ca.auf 550m über Normal Null)
Die 102,0 wird schon 3km nach der Stadtgrenze von der 101,9 angefressen.
15km weiter übernimmt die 106,1 vom Gelbelsee.

Solte das Programm nur von da kommen,hab ich also auch Chancen auf Mobilempfang.


Aber d.h genauso, dass BR 5 nicht mehr mobil (zwischen Weissmarterberg und Seubersdorf) zu empfangen ist. Und ich frage mich auch wie man selbst bei einem Mono Programm eine so wichtige Frequenz wie die 105,7 vom Wendelstein einfach wegnehmen kann!? Also ich sehe aber z.T auch auf der A8 Probleme und zwar zwischen Ausgsburg u. München wo das RDS Radio eigentlich immer auf dem Wendelstein geblieben ist. Bei Antenne Bayern auf der Zugspitze.

von Reutlinger - am 17.02.2007 11:25
Man darf auch nicht vergessen, dass bei B5 aktuell zusätzlich noch der Hohenpeißenberg fehlt. Die 106,3 wurde ja an die BLM abgegeben, die diese dann mit Top FM in FFB (106,4) und mit Radio Ostallgäu (Eisenberg) belegen konnte.
Diese Lücke dürfte z.T. wohl bisher neben Ismaning, Grünten und Herzogstand auch mit dem Wendelstein gekittet werden.

von Habakukk - am 17.02.2007 11:30
---
Diese Lücke dürfte z.T. wohl bisher neben Ismaning, Grünten und Herzogstand auch mit dem Wendelstein gekittet werden.
---
Vielleicht dann hier den Herzogstand auf 1 kW ERP nach 000° erhöhen, in Richtung 180° bei 100W belassen. Die 106,7 in Augsburg ist ja bisher nicht in Betrieb. Um FFB könnte Mchn-Ismaning aushelfen, sobald man in Richtung Südwest freie Sicht hat sollte die 106,9 vom Grünten übernehmen. Bei einer freien Lage nach Nordwesten wird es allerdings interessanter, d. h. es muß der Einzelfall zeigen. Hühnerberg 107,6 muß sich erstmal gegen Hochries 107,7 durchsetzen.
Was Wendelstein-Versorgung in der Opf angeht: Dafür war der Sender nie vorgesehen, auch wenn er jetzt u. U. örtlich die beste Versorgung darstellt. Man sollte eher auch die Frequenzen an den Standorten Dillberg - Hoher Bogen - Regensburg - Ochsenkopf neu ordnen, nicht zuletzt um auch dort neue Programme aufschalten zu können, sondern auch weil 100 kHz-Abstand Dillberg vs Hoher Bogen nicht gerade ideal ist. Die 104,5 am Dillberg würde ich beispielsweise mit Bayern1 Mfr / Ofr belegen und einen 20 dB-Einzug, d. h. keine Antennenfelder in Richtung Hoher Bogen, einbauen. Ab Fürth besteht Sichtverbindung zu BA-Geisberg, teilweise auch zu Büttelberg. Interessant wäre vor allem der Landkreis Nürnberger Land (LAU) im Pegnitztal.

von Thomas (Metal) - am 17.02.2007 11:54
@Wiesbadener
Da ich weder Besitzer noch Administrator des Forums bin, werde ich sicherlich niemanden nahelegen, dieses oder jenes nicht mehr zu posten. Im Gegenteil, mich persönlich interessieren
Threads wie den aktuellen oder jenen über Rockantenne Zugspitze/Frequenzneubelegung in München von allen sogar am meisten. Aber wenn man seit Jahren immer wieder solche Vorankündigungen liest, ohne daß sich jemals etwas tut, verliert man irgendwann den Glauben daran. Daher möchte ich nochmal konkret nachfragen: was ist tatsächlich dran an den Gerüchten, die Rockantenne auf die 102,7 zu bringen und die 105,7 vom Wendelstein für das BR-Jugendradio zu nutzen?

Daß die Medienbranche ein knallhartes Geschäft darstellt, ist eine Binsenweisheit, die jedem von uns bekannt ist und sicherlich auch den beiden Informanten. Daher muß man nun mal höllisch darauf aufpassen, Planungen nicht zu früh zu veröffentlichen, solange die heiße Planungsphase nicht abgeschlossen und das Vorhaben noch nicht wasserdicht ist. Wer weiß, wie oft der Schuß schon nach hinten losging mit der Folge, daß die Pläne ins Wasser fielen. Wenn die Informanten nun eingewilligt haben, daß ihre Informationen veröffentlicht werden dürfen (wovon ich jetzt mal ausgehe), dann könnte folgendes der Grund dafür sein: entweder sind es reine Gedankenspielereien und Wunschdenken ohne jeglichen realen Bezug, oder aber konkrete Pläne, die unmittelbar vor der Realisierung stehen und nicht mehr gefährdet sind, weil sich bereits alle Seiten geeinigt haben. Trifft ersteres zu, sollte man die Gedankenspiele auch als solche im Posting kennzeichnen (die Bezeichnung "Gerüchte" wäre hier keinesfalls mehr zutreffend). Wenn der zweite Fall zutrifft, so stellt sich natürlich die Frage, warum von den Vorhaben auch nach Jahren noch nichts realisiert wurde. Und sollte der Fall tatsächlich irgendwo dazwischen liegen, dann... siehe oben!
Wenn wir tatsächlich damit rechnen dürfen, daß sich in den nächsten Monaten mit Rockantenne und Jugendradio auf UKW etwas tut, dann werde ich mich gerne an den Frequenzverschiebe- und Reichweiten-Gedankenspielen beteiligen. Aber vorerst begnüge ich mich damit, nur zuzuschauen.

von MHM - am 17.02.2007 12:55
Die 105.7 würde ich auf dem Wendelstein belassen. So einfach lässt sich die sicher nicht kompensieren. Dafür könnte die 90.0 in Ismaing sofort an ein anderes Programm gehen. Wenn es unbedingt nötig ist, könnte B5 ja in München-City die 100.8 bekommen. Arabella kriegt ja 105.2 Oly und 105.4 Isen, das haben wir ja schon durch...
Auch ein paar andere Funzeln von B5 könnte man umwidmen, da ein Wortprogramm in mono sicher nicht solche dB-Werte braucht wie z.B. B4.

von PeterSchwarz - am 17.02.2007 13:29
105,4 Isen? :sneg: :mad:
das finde ich garnicht gut. Das würde Südtirol1 von Zirog platt machen, und da haben sicher einige was dagegen!

von Radiopirat - am 17.02.2007 13:31
Zitat
Frequenz in RT.
Aber d.h genauso, dass BR 5 nicht mehr mobil (zwischen Weissmarterberg und Seubersdorf) zu empfangen ist. Und ich frage mich auch wie man selbst bei einem Mono Programm eine so wichtige Frequenz wie die 105,7 vom Wendelstein einfach wegnehmen kann!? Also ich sehe aber z.T auch auf der A8 Probleme und zwar zwischen Ausgsburg u. München wo das RDS Radio eigentlich immer auf dem Wendelstein geblieben ist. Bei Antenne Bayern auf der Zugspitze.


Das Gebiet da oben ist sowieso etwas haarig.Ich könnte eine Karte zeichnen welcher Sender wo einfällt und alles wär schon bunt und abwechslungsreich :D Dabei fahr ich nur durchs Dillberg Sendegebiet....

In der Stadt bis auf die Anhöhe ist 102,0 am stärksten.
Schnell schaltet das RDS aber erst auf 106,1 und geht dann bis Deining auf 105,7.
Dort übernimmt wieder kurz und angekratzt die 102,0.Nach Deining wechselt das RDS für 1-2 km zum Ochsenkopf 107,1.Danach ein buntes Potporie von der 106,1,der 106,7 (Hühnerberg) etc.
(Bestehen Überreichweiten,gesellen sich vor Seubersdorf noch der Hohe Bogen 104,4 und der Brotjacklriegl 106,9 -der macht hier in NM Radio Energy aus Nürnberg auf der selben Frequenz auch so schon das Leben schwer-dazu.)
Nach Seubersdorf kommt die 106,1 und vor Parsberg gehts wieder zur 105,7.
Die verschwindet dort aber dann und macht der 105,0 aus Regensburg platz.
Bei Batzhausen (4km vor Seubersdorf) kommt auch die 105,2 (Radio Arabella) aus Isen mit O=3-4.
Dann nochmal vor Parsberg.Scheint in die Münchner Richtung ziemlich offen zu sein.

Sollte die 105,7 wegfallen,kann man durchaus auf Gelbelsee ausweichen,oder man sollte die 101,9 frei machen,dann kommt die 102,0 dort oben auch wieder einwandfrei an.

grüssle,chris



von Scrat - am 17.02.2007 17:50
@MHM: Genau aus diesem Grund habe ich im Eingangsposting ja lediglich gefragt, ob man überhaupt auf den Wendelstein verzichten könnte, ohne dass ich jetzt behauptet habe, da sei konkret etwas geplant. Im Moment laufen viele Denkspiele, da muss man also tatsächlich abwarten und Tee trinken. Übrigens: die München-Planspiele haben damals Habakukk und ich aus zwei völlig unterschiedlichen Quellen bestätigt bekommen. Da dürfte also tatsächlich etwas dran gewesen sein.

BTW: damals hatte ich auch als einer der ersten von der hessischen Umbelegung am Rimberg erfahren. Auch die ist nur zum Teil so ralisiert worden, wie urspr. geplant, denn es war vorgesehen, die 91,3 mit hr-info und die 97,7 mit You FM zu belegen. Dass dann der DLF auch noch eine QRG abbekam, war erst nach langen Verhandlungen möglich. Dafür stellte der hr die hr4-Zweitfrequenz in Biedenkopf (102,3) auf hr-info um, was urspr. nie geplant war.

Ich persönlich halte, wenn es überhaupt zu solchen Einigungen kommt, die Idee 102,7 Zugspitze an Rock Antenne bei gleichzeitiger Inbetriebnahme der 99,4 für Antenne Bayern am Kreuzeck und eine Umwidmung der 90,0 in Ismaning an die BR-Jugendwelle für die beste Lösung. Sicher würde man durch die 105,7 Wendelstein ein riesiges Gebiet mit dem Jugendradio erreichen. Das geht dann aber wohl doch nicht ohne dass sich dicke Lücken bei B5 auftun.

von Wiesbadener - am 18.02.2007 10:14
@Wiesbadener:
Meines Erachtens könnte die Rockantenne ohne große Umstellungen ein größeres Gebiet erreichen, wenn die 102,7 z.B. mit 10 kW rund vom Olympiaturm käme und für das Mutterprogramm Antenne Bayern die 102,9 auf dem Kreuzeck für den Garmischer Raum doch noch käme. Da die 102,7 in Ismaning 25 kW rund hatte und eine Südwest-Verlagerunf zur Zugspitze ja möglich war, müßte das ohne weiteres drin sein. Die Feldstärke wäre dann in der Stadt wesentlich besser als mit 2 kW von der Zugspitze, die zwar weit geht, aber in größerer Entfernung bei der Leistung geringe Feldstärken und damit Rauschen hat. Antenne könnte die 101,3 Oly behalten, die Idee mit der 107,5 neben 107,2 Klassik-Radio und 107,7 Hochries fand ich nie wirklich gut. Ismaning 90,0 würde ich auch für B6 nehmen.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 19.02.2007 19:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.