Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
36
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
mor_, Schwabinger, Klaus Wegener, Manager., Alqaszar, AFNBEKENNER, 88,7 MHz, Gunter Knauer, Mecki2, satjay, ... und 11 weitere

[leicht OT]: welche ausl. "Soldatensender" gab's in D und warum?

Startbeitrag von Klaus Wegener am 03.05.2007 12:21

Hallo,

wir hatten eben im Kollegenkreis die Diskussion - und google hat nichts ausgespuckt:

Die Geschichte von AFN und BFBS sollte ja den allermeisten hier bekannt sein.

Aaaaber - folgende offene Punkte bzw. Fragen habe ich noch:

- weshalb gab es CFN/RFC? Weil Kanadier hier waren. Gut, aber Kanada war doch keine "Besatzungsmacht"? Weshalb waren sie dann hier? Und sind in Ramstein immer noch Kanadier? Sendet CFN immer noch in Ramstein auf 101.9 MHz mit 50 Watt?

- Weshalb hatte FFB einen Sender in Goslar? Waren dort Franzosen stationiert? Und falls ja, weshalb (ausgerechnet dort)? Ich mein, daß in Berlin Franzosen waren, ist klar. Aber im Harz??

- In NRW gab es auch terrestrisch belgisches TV (RTBF1/BRT1). Weshalb waren belgische Soldaten in NRW stationiert? Und weshalb gab es dort keine Rundfunk-, sondern nur TV-Sender der Belgier? Weil Lüttich und Genk im damaligen freien Band bis dorthin zündeten?

Eine Bekannte erzählte mir mal, Belgier seien auch in Nordhessen stationiert gewesen. Gab es dort auch belgisches TV?

Gab es evtl. noch weitere solcher Sender, außer denen der Amerikaner, Engländer, Franzosen, Kanadier, Belgier (und nicht zu vergessen, den Russen in der ehemaligen DDR)?

Danke, und sorry, wenn der Thread eher ein "Geschicht-Thema" als ein Radio-Thema behandelt...

Viele Grüße,
Klaus Wegener

Antworten:

Zitat

Gut, aber Kanada war doch keine "Besatzungsmacht"?

natürlich waren sie "Besatzungsmacht" ebenso wie die Belgier

von mor_ - am 03.05.2007 12:50
Zitat

Gab es evtl. noch weitere solcher Sender, außer denen der Amerikaner, Engländer, Franzosen, Kanadier, Belgier (und nicht zu vergessen, den Russen in der ehemaligen DDR)?

Ja, aber nur geplant ;-). Skyradio (NL) in Zeven-Seedorf (Niederländische Kaserne, den Sender soll es aber nie gegeben haben).

von WiehengeBIERge - am 03.05.2007 13:27
Zitat

Keine Besatzungsmacht, sie haben nur einen symbolischen Beitrag innerhalb der NATO geleistet,

M:W. waren sowohl Kanada als auch Belgiern als allierte Siegermacht im Besatzungstatut von 1949 aufgeführt und deren Verbleib dann in den Pariser Verträgen 1955 geregelt. Sie waren in meinen Augen Besatzer ohne besondere Zone.
Eine Besatzungsmacht ist u.a.dadurch gekennzeichnet das sie Teile der Exekutive im besetzten Land übernimmt.
Ein feines Indiz ist z.B die Zulassung von Privat KFZ der Sodaten. Diese waren bis 1990 (4+2) eben nicht bei der zuständigen Behörde (Landratsamt) notwendig. Auch die Kanadischen PKWs in Lahr hatten keine deutschen Kennzeichen.
Die BNetzA rsp. ihr "Vorvorgänger" (BMPT) hat auch sicher nichts mit der Frequenzvergabe für CFN zu tun gehabt


von mor_ - am 03.05.2007 13:40
Seid ihr sicher, dass Klaus Wegener kein Buch schreiben will ? ;)

von drm-dxer - am 03.05.2007 16:50
Ja, ja... der Forenopa soll das wohl genau wissen ! ;)

von 88,7 MHz - am 03.05.2007 16:50
An den FFB Sender kann ich mich noch erinnern, der war hier sogar im Kabel. Desweiteren meine
ich mich an einen TV-Bericht entsinnen zu können, in dem es um eine französische Garnision in
der Gegend um Braunschweig oder Helmstedt ging. Für diese Einheit wurde wohl damals vom
Berg Schalke (92,7) gesendet.

von Langenhagener - am 03.05.2007 16:56
Zitat

mor_, damit liegst Du nun allerdings vollkommen falsch.

gut dann habe ich mich geirrt ;) ,
Nur warum waren die kanadischen Privat PKWs nicht am Landratsamt angemeldet ? Wurden die Kosten voll von der kanadischen Regierung übernommen?
EDIT: ich habe mich auch in der Jahreszahl geirrt . Die Kanadier kamen nicht 56 sondern 66 nach Lahr .
Vorher waren Franzosen da .Die Kandier haben die Franzosen subsituiert die damals de facto aus der Nato austraten.
Zitat

Besonderheiten bestehen hinsichtlich Frankreich, das seit 1966 nicht mehr in die Militärstrukturen der NATO integriert ist. Der Grund für Frankreichs Austritt lag daran, dass De Gaulle die NATO als Instrument amerikanischer Interessen nicht akzeptierte. Er wollte Frankreichs militärische Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit bewahren und sich und seine französischen Truppen nicht unter US-Kommando unterordnen. [1]
(aus wiki)
Das würde auch das Nato Mandat erklären...
Die filosofische Frage ist der Ersatz einer ... werden und sollen wir hier nicht klären;)
Die beiden Fragen oben stellen sich mir dennoch.

von mor_ - am 03.05.2007 17:08
noch zu FFB:
Sofern ich micht richtig erinner lief dort sogar 1x mal am Tag für eine Stunde (oder eine Halbe) das deutsche Program von RFI.

von Hopper - am 03.05.2007 17:14
This is the Canadian Forces Lahr "Schwoarzwald"

Lang her.Wann gingen die eigentlich Off Air? Also soweit ich weiß ,ist Großbritannien in den 2. Weltkrieg im Rahmen des Commenwealth gegangen. Das heißt mit Canada,Neuseeland,Australien und den Kolonien. Rein theoretisch hätte es auch einen Sender für indische Ghurka Einheiten in der britischen Zone geben können :)

Gruß von Achim

von ross22 - am 03.05.2007 17:32
@Klaus Wegener
Zitat

sorry, wenn der Thread eher ein "Geschicht-Thema" als ein Radio-Thema behandelt...


Das ist doch hochinteressant.

Wie noch'n Saarländer schon richtig gestellt hat, waren weder Belgier noch Kanadier eine Besatzungsmacht in D.
Besatzungsmächte waren "geplanterweise" die USA, die UdSSR und Großbritanien (Jalta-Abkommen, wenn ich das noch richtig zusammen bringe ;)).
Frankreich als vierter im Bund(e) ist nach Ende des 2. Weltkriegs ebenfalls in den "Genuss" einer Besatzungsmacht in Deutschland und Österreich gekommen und dort mit jeweils einer Zone beauftragt worden (R-P, Teil von B-W, Teil Lindau in BY und Voralberg und Tirol). Auch in Berlin und Wien als den beiden Viermächtestatut-Städten, in denen dann alle 4 Besatzungsmächte jeweils einen Sektor bekamen, war Frankreich dann direkt mit "an Bord".

Was die Zulassung der Autos betrifft, habe ich keine Ahnung, aber ich denke mal, auch die Bundeswehr fährt heutzutage bei ihren Auslandseinsätzen mit dem Y-Kennzeichen durch die Gegend, obwohl die Truppe m. W. nirgends den Status einer "Besatzungsmacht" einnimmt. Um Autozulassungen brauchen sich Armeen wohl am allerwenigsten kümmern.

Interessant wäre zu wissen, warum z. B. die Franzossen in ihrer damaligen Besatzungszone (dem SWF-Gebiet) keinen Sender hatten, dafür aber für die amerikanischen und kanadischen Streikräfte innerhalb dieser Zonne (z. B. KL, Ramstein, Lahr) schon.

Bekannt als Soldatensender sind AFN (Bremerhaven, Hessen, B-W und Bayern, sowie einige Sender außerhalb der eigentlichen Zone und in Belgien, BFBS im Norden und Westen, FFB in Berlin und Goslar (britische Zone!) und die sowjetische Ausgabe in der DDR (wie immer die geheißen hat). Ob in Österreich bis 1955 auch AFN & Co. vertreten war, weiß ich nicht.

Der RIAS war ebenfalls eine Art exterritorialer Sender, betrieben und bezahlt von der USA in West-Berlin und in Hof (Studios und Senderstandorte jeweils im amerikanischen Sektor bzw. in der amerikanischen Zone).


von Schwabinger - am 03.05.2007 17:35
Zitat

m Autozulassungen brauchen sich Armeen wohl am allerwenigsten kümmern.

Es ging nicht um die Armeefahrzeuge sondern die Privat Pkws der Soldaten ...


von mor_ - am 03.05.2007 17:50
Zitat

Weshalb hatte FFB einen Sender in Goslar? Waren dort Franzosen stationiert? Und falls ja, weshalb (ausgerechnet dort)? Ich mein, daß in Berlin Franzosen waren, ist klar. Aber im Harz??

@ Klaus Wegener:
siehe hier ---> http://forum.mysnip.de/read.php?8773,55911,55911#msg-55911


Zitat

Eine Bekannte erzählte mir mal, Belgier seien auch in Nordhessen stationiert gewesen. Gab es dort auch belgisches TV?

Ja, in (Bad) Arolsen und Korbach.


Zitat

noch zu FFB:
Sofern ich micht richtig erinner lief dort sogar 1x mal am Tag für eine Stunde (oder eine Halbe) das deutsche Program von RFI.

@ Hopper:
Ja, von 18 bis 19 Uhr.


Zitat

This is the Canadian Forces Lahr "Schwoarzwald"
Lang her.Wann gingen die eigentlich Off Air?

@ ross22:
Am 31.05.94


@ Klaus Wegener:
Wenn du schon dabei bist, die Sender der Alliierten aufzuzählen, sind auch noch BFN (Vorgänger von BFBS), CAE (Sender der kanadischen Army), SSVC (TV-Programm der Briten) und Radio Wolga (Sender der Westgruppe der Roten Armee) zu erwähnen.

EDIT:
CAE war nicht der Sender der Luftwaffe, sondern der Army


von Manager. - am 03.05.2007 18:48
Ja in Österreichwaren die Amis KOFA und WOFA, sofie die Briten BFN bis 1955 auf Mittelwelle vertreten.

von delfi - am 03.05.2007 19:25
Die deutschen Soldaten in den Niederlanden (in Budel) haben für ihre Zivilfahrzeuge auch eigene Kennzeichen (Format AB 12 D in gelber Schrift auf schwarzen Grund, das letzte D ist feste Kennung), ebenso die in Frankreich stationierten Bundeswehrangehörigen. (Format DF 1234 in weißer Schrift auf schwarzem Grund, das DF ist hier auch feste Kennung).

von Alqaszar - am 04.05.2007 00:03
Hallo,

erstmal vielen Dank für die interessanten Beiträge :)

Zitat
Manager.
Zitat

Eine Bekannte erzählte mir mal, Belgier seien auch in Nordhessen stationiert gewesen. Gab es dort auch belgisches TV?

Ja, in (Bad) Arolsen und Korbach.


BRT und RTBF? Wie wurde das eigentlich zugeführt? Damals war, meines Wissens, keiner dieser beiden Sender auf Satellit.

Gab es in diesen Regionen Nordhessens die beiden Belgier auch im Kabel? Bei uns, Region Düsseldorf, wurden die beiden Belgier auch von diesen Standorten ins Kabel eingespeist. Das konnte man daran erkennen, daß im Testbild keine Standortangabe war. Bei den Belgiern aus Belgien war eine Standortangabe im Testbild, z.B. "Liège Canal 3" oder "Wavre Canal 8".

Viele Grüße,
Klaus



von Klaus Wegener - am 04.05.2007 06:14
Zitat

BRT und RTBF? Wie wurde das eigentlich zugeführt? Damals war, meines Wissens, keiner dieser beiden Sender auf Satellit.

Gab es in diesen Regionen Nordhessens die beiden Belgier auch im Kabel? Bei uns, Region Düsseldorf, wurden die beiden Belgier auch von diesen Standorten ins Kabel eingespeist. Das konnte man daran erkennen, daß im Testbild keine Standortangabe war. Bei den Belgiern aus Belgien war eine Standortangabe im Testbild, z.B. "Liège Canal 3" oder "Wavre Canal 8".


In einem Zeitungsartikel war mal ein Bericht über BRT und RTBF- diese sind hier in Lüdenscheid( Hohe Steinert ) via Richtfunk aus Köln zugeführt worden.Und Köln wiederrum bezog das Programm direkt aus Belgien.
Testbilder gab es auch- es waren so extrem bunte Dinger- an eine Stationsangabe könnte ich mich jetzt nicht erinnern.


von 88,7 MHz - am 04.05.2007 06:37
Zitat

Die deutschen Soldaten in den Niederlanden (in Budel) haben für ihre Zivilfahrzeuge auch eigene Kennzeichen ...

Danke für die Info. Also im Prinzip die Lösung die auch seit 1992? mit den amerikanischen Zivilfahrzeugen umgesetzt wird (Landeskennzeichen bisher AD-, HK-,... Nummer; ab 2007 L[andkreis]K[reis]- resevierter Numern-Ziffernblock)

von mor_ - am 04.05.2007 06:59
@mor_
Zitat

ab 2007 L[andkreis]K[reis]- resevierter Numern-Ziffernblock)


Hat jetzt mit dem eigentlichenThread wenig zu tun. Danke für die Info. Auch dank an Alqaszar, der hier erläutert hat, dass die deutsche Truppe in Belgien und Frankreich mit "eingebürgerten" Kennzeichen in diesen Ländern unterwegs ist (was macht die Bundeswehr eigentlich in Belgien und Frankreich?).
Ich kenne Ami-Fahrzeuge nur mit dem Natosymbol auf blauem Grund (bisschen dem EU-Zeichen nach empfunden) und dann AF, HK und so was.
Heißt das, dass die Amis dann mit "normalen" deutschen Kennzeichen unterwegs sind und nur reservierte Buchstaben-Nummer nutzen, also z. B. in Heidelberg HD-Hoheitsemplem der Stadt Heidelberg mit dem baden-württembergischen Landeswappen und dann [Buchstabenkombination aus ein oder 2 Buchstaben] und [Nummer 1-9999]?
Fragt sich dann, ob zwischen der Stadt- oder Landkreiskennung (z.B. "HD") auch noch ein deutsches TÜV-Siegel prangt oder auch ein "reserviertes" Alibi-Symbol :D


von Schwabinger - am 04.05.2007 16:44
Zitat
Schwabinger
@mor_
Zitat

ab 2007 L[andkreis]K[reis]- resevierter Numern-Ziffernblock)

Fragt sich dann, ob zwischen der Stadt- oder Landkreiskennung (z.B. "HD") auch noch ein deutsches TÜV-Siegel prangt oder auch ein "reserviertes" Alibi-Symbol :D



das ist (nun) ein kennzeichen wie jedes andere. reserierte nummernkreise gibt es idr nicht
kann natürlich sein dass die us zulassungstelle in der kaserne mal einen schwung nummernschilder für ein quartal bekommt die fortlaufende nummern haben

die haben imo auch einen normalen tüv stempel auf diesen deutschen kennzeichen. wenn auch der tüv in der us kaserne gemacht wird. oft sind die vorschriften dort noch strenger

von AFNBEKENNER - am 04.05.2007 16:57
Nochmal OFFTOPIC: Da ich bei KL wohne: Die Amis können auch weiterhin die AD und HK Nummern haben. Wenn sie wollen können sie aber auch deutsche "TARNKENNZEICHEN" haben. Die nennen sie wirklich so. Es gibt aber eine Anweisung irgendeines Generals auf der AirBase in Ramstein der allen Soldaten dringend Rät deutsche Kennzeichen anzubringen, wegen der hohen Terrorgefahr...

Ach so Thema TÜV. Sie müssen nicht zum TÜV. Sie haben aber einen TÜV-Stempel drauf. Der besagt aber nix anderes wie, dass sie in dem Monat ihr Auto wieder neu anmelden müssen, da es bei den Amis die Zulassung immer nur für 12 Monate gibt, danach muss sie immer wieder verlängert werden. Bislang bekamen sie daher auch alle 12 Monate neue Schilder.

von Toto_Pfalz - am 04.05.2007 18:47
Zitat
Toto_Pfalz
Ach so Thema TÜV. Sie müssen nicht zum TÜV..


..wenn dus sagst dann ist das so :-)

von AFNBEKENNER - am 04.05.2007 19:51
Zitat
Schwabinger
@Klaus Wegener

Bekannt als Soldatensender sind [...] BFBS im Norden und Westen


Auch in Berlin auf UKW, reichte bis in den Raum Dessau, war mein Leib- und Magensender als Teenager.

von The Jazzman - am 04.05.2007 23:53
Zitat

Berlin auf UKW, reichte bis in den Raum Dessau, war mein Leib- und Magensender als Teenager.

Bist du sicher das es nicht Braunschweig war? Die 93.00 gehen immer noch sehr gut in DES. :spos:
Wenn ich mit dem Auto nach Potsdam fahre kann ich die BFBS immer von Schkeuditz bis Roslau mit RDS empfangen. (Ist ein kleiner Ersatz für das ausfallende Virgin in der S-Bahn von Berlin HB - nach Potsdam HB ;) )

von mor_ - am 05.05.2007 06:51
Ich möchte noch auf zwei Sender hinweisen, von denen der eine oft vergessen wird, weil es ihn schon so lange nicht mehr gibt und der andere war schlicht und ergreifend illegal.

In Werl in Westfalen gab es früher (bis 1970) eine kanadische Station, Radio CAE (Canadian Army Europe), die mit 250 Watt auf 87,8 MHz sendete. Soweit ich weiss, wurde die Frequenz nach Abzug der Kanadier noch mehrere Jahre von BFBS benutzt.

In der Lüneburger Heide war in der Kaserne Langemannshof (gehört zur Gemeinde Wietzendorf) ein niederländisches Bataillon stationiert. Beim Kurbeln über das UKW-Band fiel mir in den 80er-Jahren in Hannover ein schwaches holländisches Programm aus Richtung Norden auf. Man sendete -leicht fadend- auf 102 MHz für einige Stunden am Wochenende und ich konnte den Namen der Kaserne heraushören. Ich rief damals bei der Bundespost an und fragte nach Einzelheiten zu dem Sender, aber man gab mir die Auskunft, dort sei offiziell nichts angemeldet.


von Gunter Knauer - am 08.05.2007 19:50
Nicht vergessen: CFN Zweibrücken, 98,5 MHz, 0,05 kW in den 1960ern bis 1969, "the little station with the big smile", - the station that I grew up with !

von Real_Rock - am 09.05.2007 06:08
Fassen wir mal zusammen (wohl nicht vollständig):
Es gab bis Ende des Besatzungsstatus 1990 (teilweise gibt es sie noch)
Radio Wolga (?), Sender der sowjetischen Truppe "für" die DDR
BFBS "für" NRW, Nds, HH, SH und West-Berlin (West ;)), teilweise 2 Programme.
AFN "für" HB (bzw. genauer Bremerhaven), Hessen, nördliches B-W, BY und West-Berlin (Süd). Weitere Sender u. a. BN, Rheinland-Pfalz (und Belgien...).
FFB "für" West-Berlin (Nord), mit einem zusätzlichen Sender in GS.
Dann noch der Sender der Kanadier CFN bzw. CAE am Oberrhein und in einigen weiteren Standorten.

Keine "richtigen" bzw. "eigenen" Besatzungssender hatten Rheinland-Pfalz, das südliche B-W und das Saarland (letzteres hatte auch keine Besatzungsmacht in dem Stil der anderen Länder, sondern bis 1955 das Saar-Statut durch Frankreich).


von Schwabinger - am 09.05.2007 17:24
@ Schwabinger:

- Radio Wolga (LW Burg 261 kHz) bis 1994
- AFN hatte zeitweise auch Sender in Niedersachsen (Garlstedt 92,9 , Sögel 93,5 , Helmstedt 96,5 , Hess. Oldendorf 105,2) und Schleswig-Holstein (Flensburg 106,5)
- BFBS hatte in Schleswig-Holstein und Hamburg keine Sender (die 88,4 in Kiel kam erst nach dem Kalten Krieg) mehr, da hier seit den 60er-Jahren auch schon keine Besatzungstruppen mehr stationiert waren.


Zitat

Keine "richtigen" bzw. "eigenen" Besatzungssender hatten Rheinland-Pfalz, das südliche B-W und das Saarland (letzteres hatte auch keine Besatzungsmacht in dem Stil der anderen Länder, sondern bis 1955 das Saar-Statut durch Frankreich).

Da in Frankreich bis heute die LW eine herausragende Rolle spielt, war es (außer im weit entfernten Berlin) auch nicht notwendig in der Besatzungszone eigene Sender zu betreiben, da französische Programme überall in der franz. Zone über LW und MW und überwiegend auch über UKW zu empfangen waren. Im TV-Bereich konnte aber nur ein Teil der Standorte von Frankreich aus versorgt werden. Warum man hier (außer in Berlin) keine Sender aufgestellt hat, ist mir unklar.

Das Saarland war in den 50ern ein französischer Vasallenstaat. 1955 lehnten meine Vorfahren das von Paris und Bonn ausgehandelte Saar-Statut (geplante Internationalisierung) in einer Volksabstimmung ab und traten am 1.1.57 der Bundesrepublik bei. Eine französische Garnison gab es dann noch bis vor wenigen Jahren in St.Wendel.


von Manager. - am 09.05.2007 19:08
@Manager
Merci :)


von Schwabinger - am 10.05.2007 19:29
Gerade gefunden. Im RMRC-Medienmagazin liefen zwei Beiträge über Radio CAE und CFN Lahr. Kuno Taufenbach hat diesen "alten", aber nicht minder interessanten Beiträge wieder online gestellt:

Radio CAE http://soundcloud.com/kunosradiothek/kunos-radiothek-1-radio-cae

CFN Lahr http://soundcloud.com/kunosradiothek/kunos-radiothek-10-cfn

von Mecki2 - am 11.09.2013 13:34
Anzumerken wäre noch:

Besatzungmächte waren lediglich die Sowjetunion, die USA, das Vereinigte Königreich und Frankreich.

Mit dem NATO-Betritt Deutschlands verwandelte sich automatisch auch der Status der Truppen: Nun waren sie offiziell nicht mehr Besatzungstruppen, sondern NATO-Verbündete. In diese Kategorie fallen dann auch die Niederländischen und Belgischen Truppen.

Hintergrund ist, dass Westdeutschland im Kalten Krieg Frontstaat gewesen ist. Im Falle einer "heißen" Auseinandersetzung (mit konventionellen Waffen) hätte ein Vorstoß des Warschauer Paktes am Rhein abgefangen werden sollen. Daduruch war die Konzentration von militärischen Anlagen links des Rheins besonders groß. Das hätte im Ernstfall auch die Konsequenz gehabt, dassalle in Westberlin und östlich des Rheins stationierten Truppen praktisch nur dazu da waren, überollt zu werden und den Vormarsch des Feindes zu verlangsamen.

Dazu ist auch interessant: Der Warschauer Pakt hatte eien angenomme, konventionelle Übermacht. Die NATO-Verteidigungstrategie sah daher eine "flexible response" vor, es hätte also auch auf einen konventionellen Angriff mit nuklearen Waffen geantwortet werden können.

Die Bundeswehr war aus diesem Grund bis 1990 auch überwiegend eine "Panzerarmee", über die strategisch wichtigen Nuklearwaffen verfügten lediglich die USA, Großbritannien und Frankreich. Insofern wäre eine Verteidigung Westdeutschlands bzw, Westeuropas ohne die Verbündeten überhaupt nicht möglich gewesen. Der CSU-Suffkopf Strauß hat in seiner Zeit als deutscher Veteidigungsminister ja von einer nuklearen Bewaffnung der Bundeswehr schwadroniert, die aber so kurz nach dem Krieg nicht durchzusetzen war.

Insofern ist die gute Versorgung der stationierten verbündeten Truppen verständlich gewesen, denn das Kanonenfutter musste ja bei Laune gehalten werden. Hier wurde BFBS oft gehört, als Alternative zu SWF 3 oder Radio Drie aus Hilversum.

An Radio Wolga kann ich mich persönlich erinnern, über dessen Sender in Burg auf 261 kHz lief auch das deutschsprachige Programm von Radio "Friede und Fortschritt", zusätzlich zu den deutschsprachigen Sendungen von Radio Moskau.

von Alqaszar - am 11.09.2013 13:54
Das mit den HK Kennzeichen für die Amis scheint ist ja nun nicht mehr möglich. Inzwischen gibt es den Heidekreis Soltau-Fallingbostel (HK).

von digifreak - am 11.09.2013 15:43
Die Amis bekommen wohl schon seit längerem die normalen Ortskennzeichen.

von Japhi - am 11.09.2013 15:45
vergessen wurde noch, dass die Belgier einen TV-Sender für Soldaten mit Relay RTBF hatten,
Standort Bensberg...

sj

von satjay - am 15.09.2013 16:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.