Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
32
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Daniel Heyer, PowerAM, WiehengeBIERge, Radio-DX, Mathias Volta, Cherry, Steffen_K1, Wasat, Radiation, Martyn136, ... und 12 weitere

Erweiterter UKW-Frequenzbereich

Startbeitrag von Daniel Heyer am 08.11.2007 20:19

Hallo,

ich habe einige Fragen zum UKW-Radiofrequenzbereich. Der Bereich geht von 87,50 MHz bis (normalerweise) 108,00 MHz. Also 87,60 bis 107,90 MHz. 87,50 - 108 MHz sind die Bandgrenzen. Aber warum werden Radios hergestellt, dessen Bereich ab 88,00 MHz bis 108,00 MHz geht (USA Radio)? Und viele Radios, z.B. Weltempfänger von (Aldi / Medion) und der Bench Radiowecker (LIDL); der Empfangsbereich geht von 87,50 MHz - 108,50 MHz. Über dem UKW-Radioband (Frequenzen ab 108 Megahertz) liegt das 2 Meter Flugfunk-Band (Flugnavigationsfunk). Warum ist es erlaubt, dass heutige Radios Frequenzen über 108 MHz empfangen dürfen?

Fragen über Fragen. mfg Daniel

Antworten:

Zitat

Warum ist es erlaubt, dass heutige Radios Frequenzen über 108 MHz empfangen dürfen?

Warum sollte es nicht erlaubt sein? Grunsätzlich sind Empfänger für alle Bereiche überhaupt erlaubt - lediglich das Nutzen des Empfängers in bestimmten Bereichen ist nicht zulässig.


von WiehengeBIERge - am 08.11.2007 20:24
Und auch das ist nicht ganz richtig...die "unabsichtliche Nutzung" ist ja erlaubt, nur darf man nachher nicht drüber reden - weder über die Inhalte, noch über den Empfang selbst.

von Kroes - am 08.11.2007 20:35
Die meisten Geräte stimmen bis 108,50 MHz ab, was absolut keinen Sinn macht. Der Flugfunk beginnt grob 10 MHz höher.

von PowerAM - am 08.11.2007 20:38
Zitat

Die meisten Geräte stimmen bis 108,50 MHz ab, was absolut keinen Sinn macht. Der Flugfunk beginnt grob 10 MHz höher.

Und selbst wenn, würde es immer noch keinen Sinn ergeben, da Flugfunkt in AM ist (was man in FM zwar hören kann, aber nur völlig verkratzt).

@ Kroes
Ist ja gut, du hast recht ;-).

von WiehengeBIERge - am 08.11.2007 20:40
Na ja früher, also bis in die 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, waren die Empfangsbereiche der Rundfunkempfänger in Deutschland ja tatsächlich streng reguliert. Das wurde ja erst auf Druck der Europäischen Gemeinschaft gelockert. Stichwort: Auflösen von nichttarifären Handelshemmnissen.

von Ingo-GL - am 08.11.2007 20:43
Nun, es soll doch Unterschiede zwischen einem Radio und eines Funkscanners geben. Das heißt, das Radio soll "nur" für seinen eigentlichen Zweck bestimmt sein. Ein Funkscanner ist eher ein "Multifrequenz" Empfänger. Bin mal gespannt, wann es normale Radios mit Abhörfunktion für BOS-Funk gibt. Das ist es: mit dem Radio Radio hören, ein Paar MHz "tiefer" das örtliche BOS-Relais abhören. Komisch dass heutige Radios nicht mehr "postkonform" sind. Eigenartig ist auch, dass Radios sogar den Flugnavigationsfunk vom Frequenzbereich schaffen. Sicher ein Radio arbeitet mit Breitbandfrequenzmodulation (WFM). Abhören des Flugfunk ist nicht drin, das Radio müsste auch AM (Amplitudenmodulation) können. Früher hätte die Staatsmacht (Bundespost) wohl dem Besitzer das Radio mit "erweitertem Frequenzbereich" weggenommen. Also ein Radio sollte einen Frequenzbereich im UKW-Band von 87,50 bis 108,00 MHz haben. Alles darüber ist schon ein "Funkscanner". Warum stellen die Hersteller so eine "Scheiße" überhaupt her?

von Daniel Heyer - am 08.11.2007 20:46
Gibt es doch! Viele Weltempfänger können das BOS-Band empfangen. Jedoch sind deren Filter dafür viel zu breit und man bekommt maximal die stärksten Relais in der näheren Umgebung. Die fehlende Rauschsperre nervt zusätzlich...

von PowerAM - am 08.11.2007 20:51
Zitat

Nun, es soll doch Unterschiede zwischen einem Radio und eines Funkscanners geben. Das heißt, das Radio soll "nur" für seinen eigentlichen Zweck bestimmt sein. Ein Funkscanner ist eher ein "Multifrequenz" Empfänger.

Nicht nur dass, ein Funklscanner ist dazu konzipiert, Sprechfunk zu empfangen. In einfachen Varianten nur NFM (Schmalband, also für UKW-Rundfunkempfang völlig ungeeignet), wenn es ein etwas besserer ist halt noch AM, SSB usw. .
Zitat

Bin mal gespannt, wann es normale Radios mit Abhörfunktion für BOS-Funk gibt.

Die wird es sicher nie geben, da das eine mit dem anderen nur gemeinsam hat, dass es Drahtlos übertragen wird in FM ist, es ansonsten aber absolut zwei völlig verschiedene Dinge sind.
Zitat

Das ist es: mit dem Radio Radio hören, ein Paar MHz "tiefer" das örtliche BOS-Relais abhören. Komisch dass heutige Radios nicht mehr "postkonform" sind. Eigenartig ist auch, dass Radios sogar den Flugnavigationsfunk vom Frequenzbereich schaffen. Sicher ein Radio arbeitet mit Breitbandfrequenzmodulation (WFM).

Ältere Radios sind aber dann erst recht nicht "postkonform". Als "Drehknopf-Radios" noch die üblichen Empfänger waren, konnte fast jedes Gerät (normale Radiowecker mit UKW-Teil, keine "Weltempfänger) davon noch das halbe 4-Meter BOS Band mit empfangen, ohne jeglichen Eingriff (nur halt mit dem Problem NFM VS. WFM bzw. Sprechfunk VS Rundfunk - d.h. es geht, aber mit ganz erheblichen Nachteilen, die ein 50,- Scanner nicht hat).
Zitat

Früher hätte die Staatsmacht (Bundespost) wohl dem Besitzer das Radio mit "erweitertem Frequenzbereich" weggenommen.

Muhahaha, so ein Blödsinn, allein schon deshalb, weil ein ganz großer Teil der "Drehknopf"-Radios von sich aus schon das 4-Meterband mitempfangen konnte / kann. Und das ist auch nicht geheim oder so, dass weiß / wusste im Prinzip jeder, selbst Leute, die sich überhaupt nicht dafür interessieren (wie z.B. mein Nachbar:D).

So ganz verstehe ich übrigens auch nicht den Sinn dieses Threads bzw. Worauf willst du hinaus?

von WiehengeBIERge - am 08.11.2007 20:54
Komisch mein Radio mit "Spezialbereich" empfing neulich folgende Frequenzen:


86,4550 MHz (Rettungsleitstelle Hersfeld-Rotenburg)

84,5150 MHz (Polizei Bad Hersfeld / Funkname: "Kali")

145,6100 MHz (AFU-Relais: DB0YB Delta - Bravo - Zero - Yenkee - Bravo) - 2 Meter-Band-Umsetzer

146,6500 MHz (AFU-Relais: DB0XM Delta - Bravo - Zero - X-Ray - Mike) - 2 Meter-Band-Relais (Hoher Meißner).

438,8000 MHz - (AFU-Relais: DO0MK Delta-Oscar-Zero-Mike-Kilo) - 70 cm-Band-Relais (Kaliberg, Heringen)

Ist mein Radio vielleicht nich optimal abgestimmt?


von Daniel Heyer - am 08.11.2007 20:59
Nicht zu vergessen die Radios, die man mit irgendwelchen Zahlen-Tasten-Kombinations-Eingaben vom Frequenzbereich her erweitern kann, wie den Sat700.
Und mein kleiner Sony kann von 76-108 MHz - früher hätte er das nicht gedurft bzw. er hätte dafür kein aufgedrucktes Posthorn mit Z erhalten und ich hätte ihn daher nicht verwenden dürfen (oder hätte ich ihn gar nicht besitzen dürfen?). Kurzwellenradios mussten bei 26,1 MHz kastriert werden für den deutschen Markt. Zeiten war'n das noch damals mit unserer Staatsi-Post... unglaublich!
Vielleicht sind diese "bis 108,5 MHz"-Geräte ja auch nicht nur für den deutschen - sondern auch für den italienischen und griechischen Markt gedacht, zumindest dort gibt es ja einige Sender die ober-(und unter)halb der Bandgrenzen senden?!

von iro - am 08.11.2007 21:03
Zitat

Vielleicht sind diese "bis 108,5 MHz"-Geräte ja auch nicht nur für den deutschen - sondern auch für den italienischen und griechischen Markt gedacht, zumindest dort gibt es ja einige Sender die ober-(und unter)halb der Bandgrenzen senden?!


Ich dachte immer, dass der UKW-Bereich für Hörfunk zumindest von 87,5 - 108 MHz geht. Die USA haben den Bereich von 88,10 MHz bis 107,90 MHz. Und ein im Gegensatz zum EU-Raster verschobenes Raster. Und eine Preemphasis von 75 Mikrosekunden. Europa: 50 us. Gibt es Länder die unterhalb von 87,50 MHz senden? Italien UKW-Piraten etwa?


von Daniel Heyer - am 08.11.2007 21:14
Mit der Einführung von Tetra empfangen diese Empfänger sowieso nur noch rauschen, vielleicht ist man ja deshalb mittlerweile nicht mehr so streng.

Unser Landkreis wird erstes Quartal 08 auf Tetra umgestellt.

Gruß,

Wolfgang

von Wolfgang R - am 08.11.2007 21:29
Zitat

Gibt es Länder die unterhalb von 87,50 MHz senden? Italien UKW-Piraten etwa?


In Italien Studio X auf 87.35 :)

Selbst empfangen dieses Jahr ins Urlaub im Degen!

von Jassy - am 08.11.2007 21:36
Zitat
Jassy
In Italien Studio X auf 87.35 :)

Hat die Bude nicht sogar 'ne Lizenz?

Laut myFM auch:
87.4 MHz Thessaloniki Radio Agapi

Nachtrag:
Habe gerade mal im EFMH'01 reingeschaut - dort ist Radio Agapi sogar auf 87,2 MHz vermerkt.
Ferner auf dieser Frequenz noch Radio Kiverniti ebenfalls aus Thessaloniki. Ob letzteres aber noch aktuell ist, kann ich nicht sagen.

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 08.11.2007 21:49
Zitat
Jack D.
Nicht zu vergessen, mehrere Programme in Italien, die auf 108,1 senden.

Weil es gerade so schön ist: :-)

Laut myFM:
108.3MHz Trikala (Thessaloniki) Galaxy FM

EFMH 2001 hat da noch:
108,3 MHz - unbekannt Athen => nur Tel.Nr.
108,3 MHz - Thessaloniki => Proto Erasitehniko Radiofono
108,3 MHz - Thessaloniki => Peiramatiko Radiofono Thessalonikis
108,4 MHz - Athen => Studio Alfa FM
108,8 MHz - Thessaloniki => Studio Sun Fox

Zitat
iro
Vielleicht sind diese "bis 108,5 MHz"-Geräte ja auch nicht nur für den deutschen - sondern auch für den italienischen und griechischen Markt gedacht, zumindest dort gibt es ja einige Sender die ober-(und unter)halb der Bandgrenzen senden?!

Dank dieser "bis 108,5 MHz"-Geräte senden die von mir genannten griechischen Sender - sofern sie noch existieren - ganz bestimmt nicht für die Katze, zumal Thessaloniki und vor allem Athen alles andere als unbedeutend sind für den dortigen Radiomarkt ! :-)

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 08.11.2007 22:35
Die Sache ist ganz einfach die:
Japan 76 bis 90 MHz
Osteuropa 65,9 bis 73,1 MHz
Rest 87,5 (88,1) - 107,9 MHz

Nun bau mal ein Radio, das in all diesen Laendern funktioniert. Mancher Weltempfaenger soll halt nicht nur hier in Europa verkauft werden, sondern vielleicht auch in Japan, und schon baut man dem halt den UKW-Frequenzbereich von 76-108 MHz ein.

Beim ALDI-Weltempfaenger, der von 87,5-108,5 MHz geht, wuerde ich ganz einfach sagen, dass es vermutlich einfacher war, volle 21 MHz abzudecken, als den Abstimmbereich kuenstlich auf 20,5 MHz einzugrenzen.

von Habakukk - am 09.11.2007 09:01
Zitat

Als "Drehknopf-Radios" noch die üblichen Empfänger waren, konnte fast jedes Gerät (normale Radiowecker mit UKW-Teil, keine "Weltempfänger) davon noch das halbe 4-Meter BOS Band mit empfangen, ohne jeglichen Eingriff


Hatte ich vor Jahren mal, das war ein Autoradio mit analogem Abstimmdrehknopf, das hatte auch eine Taste für 'Mute', mit dem konnte man

Zitat

86,45xx MHz (Rettungsleitstelle ...)

84,51xx MHz (Polizei ...)


empfangen. Allerdings musste man, um die verstehen zu (akustisch) verstehen zu können, die Lautstärke des Radios beinahe auf Maximum stellen. Nach dem Ende einer Übertragung dauerte es einen kleinen Moment, bevor sich die Rauschsperre aktivierte, das gab dann immer ein kurzes - jedoch unschönes - weil recht lautes "schschschsch" von sich.
Und irgendwann wird das auch langweilig/uninteressant was die sich da so durchsagen.

von Felix II - am 09.11.2007 09:17
Zitat
Habakukk
Die Sache ist ganz einfach die:
Japan 76 bis 90 MHz
Osteuropa 65,9 bis 73,1 MHz
Rest 87,5 (88,1) - 107,9 MHz

Nun bau mal ein Radio, das in all diesen Laendern funktioniert.


Ich habe einen MP3-Player von Samsung, der genau diese Bereiche empfängt. Man kann zwischen den verschiedenen UKW-Modi hin und herswitchen ("Japan", "Korea", "Europa", "USA"). Wobei nicht nicht weiß, was der Unterschied zwischen Europa und USA ist, und was in Korea benutzt wird. Dachte bislang, Korea sei auch von 87.5 (88.0) bis 108 MHz.

Gruss,
Klaus



von Klaus Wegener - am 09.11.2007 09:19
Zitat

Hatte ich vor Jahren mal, das war ein Autoradio mit analogem Abstimmdrehknopf, das hatte auch eine Taste für 'Mute',


Sowas in der Art hat sich mein Vater vor Jahren gekauft, um es an der Solarbatterie im Gartenhäuschen zu betreiben, und seine Audiocassetten hören zu können. (Sollte möglichst billig sein).
Das Teil hat keine PLL, aber eine Digitalanzeige, die irgendwie an die Einstellung des Drehkondensators gekoppelt sein muss. Wenn man die UKW-Frequenz verstellt, ändert sich auch die Mittelwellenfrequenz, wie früher bei einer Analogskala.
Und damit kann man nach oben bis fast 110 MHz bzw. 1700 kHz abstimmen, also wohl bis zum Anschlag des Drehkos.
Da das Teil auch alle möglichen Spiegelfrequenzen (auch von Kurzwellensignalen) produziert, hab ich allerdings noch nicht versucht, irgendwas aus diesen 'erweiterten' Frequenzbereichen zu empfangen.

Das Gerät hat sogar eine abnehmbare Frontblende zum Diebstahlschutz, aber wenn ich sowas im Auto hätte, wär ich vermutlich sogar froh wenn es geklaut würde. ;-)

von Saarländer (aus Elm) - am 09.11.2007 10:58
@Saarländer
Zitat

Das Teil hat keine PLL, aber eine Digitalanzeige, die irgendwie an die Einstellung des Drehkondensators gekoppelt sein muss. Wenn man die UKW-Frequenz verstellt, ändert sich auch die Mittelwellenfrequenz, wie früher bei einer Analogskala.
Und damit kann man nach oben bis fast 110 MHz bzw. 1700 kHz abstimmen, also wohl bis zum Anschlag des Drehkos.

Ich kann mich an billige (japanische?) Autoradios Mitte der 90er Jahre bei Import-Export-Läden, aber auch in Supermärkten, wie damals den WalMart (da habe ich mal an so einem Teil länger rumgespielt :)) erinnern, die wahnsinnige unrealistische Watt-Angaben hatten (400 W) und auch so einen Drehknopf aufwiesen, mit dem die PLL-Anzeige verstellt wurde. Alles ohne Speichertasten. Meistens gingen die immer von etwas unter 87,5 bis mindestens 108,5 MHz.



von Schwabinger - am 09.11.2007 17:59
Zitat

Wobei ich nicht weiß, was der Unterschied zwischen Europa und USA ist...

Die Abstimmschritte. In den USA wird ein strikter Kanalraster von 200 kHz verwendet. Man benötigt somit nur die "Ungeraden" hinter dem Komma bei 88,1 MHz beginnend. In Europa braucht man 100 kHz-Abstimmschritte bei 87,5 MHz beginnend. Manche Geräte bei uns haben auch 50 kHz-Schritte, wie mein Onkyo T-9090, was bei der dichten Bandbelegung Vorteile hat. Eigentlich wären 10 kHz-Schritte ideal.

von Wasat - am 09.11.2007 18:08
Ich habe schon Weltempfänger hier in Deutschland in einem Billig-Supermarkt gesehen,der einen lückenlosen Empfangsbereich von 66-108 MHz (OIRT/JAPAN/CCIR) hatte.Das Ding hatte eine Analogskala und sah dementsprechend auch billig aus. :D

von Steffen_K1 - am 10.11.2007 07:46
Diese kleinen Mini-Scan-Radios mit Scan- und Reset-Knopf können manchmal weit über die Bandgrenzen hinaus.

Ich habe eines mit Display, welches die Frequenz anzeigt. Es beginnt bei 87,2 MHz und geht bis 110,3 MHz. Ich bin nun draufgekommen, wie man es noch höher bekommt (ohne Eingriffe): mit einem zweiten Radio, wo man das Scanradio drauflegt. Wenn man das zweite Radio auf 10,7 MHz tiefer als das Scanradio einstellt, "empfängt" das Scanradio das zweite Radio als stärksten Sender. Ich gehe nun beim Scanradio bis zum Maximum (110,3 MHz) und stelle dann das zweite Radio auf 110,3 - 10,7 = 99,6 MHz ein. Das Scanradio folgt dann dem großen Radio: Wenn ich beim großen Radio auf 108,0 MHz raufdrehe, landet das Scanradio bei 108,0 + 10,7 = 118,7 MHz!

Es geht noch besser: in dem man ein zweites Scanradio dazunimmt. Das zweite Scanradio hatte auch ein Display und normalerweise bis 109,8 MHz. Ich habe es raufgedreht bis zum Maximum, dann beim großen Radio 109,8 - 10,7 = 99,1 MHz eingestellt. Das zweite Scanradio habe ich danebengelegt und auch aufs Maximum gedreht (110,3 MHz). Nun habe ich das große Radio etwas heruntergedreht, bis 110,3 - 10,7 - 10,7 = 88,9 MHz. Das erste Scanradio war also nun auf 88,9 + 10,7 = 99,6 MHz eingestellt und hatte sich somit mit dem zweiten Scanradio "verbunden", das ja auf 99,6 + 10,7 = 110,3 MHz eingestellt war. Nun habe ich das große Radio bis 108,0 MHz hochgedreht. Das erste Scanradio war so auf 108,0 + 10,7 = 118,7 MHz eingestellt. Das zweite Radio war jetzt aber auf sagenhafte 118,7 + 10,7 = 129,4 MHz eingestellt! Damit bin ich im unteren Bereich vom Flugfunk :)

Durch Drehen am großen Radio zwischen 87,5 und 108,0 MHz konnte ich nun mit im zweiten Scanradio Frequenzen zwischen 87,5 + 10,7 + 10,7 = 108,9 bis 108,0 + 10,7 + 10,7 = 129,4 MHz einstellen. Gehört habe ich dabei aber nur Rauschen, da die beiden anderen Radios überlagerten. Nach dem Einstellen der Frequenz muss man also die anderen Radios wieder abschalten.

mfG Cherry

von Cherry - am 26.04.2009 13:41
Das ist mir zu hoch!

von cain - am 26.04.2009 18:56

Ich dachte immer, dass der UKW-Bereich für Hörfunk zumindest von 87,5 - 108 MHz geht. Die USA haben den Bereich von 88,10 MHz bis 107,90 MHz. Und ein im Gegensatz zum EU-Raster verschobenes Raster. Und eine Preemphasis von 75 Mikrosekunden. Europa: 50 us. Gibt es Länder die unterhalb von 87,50 MHz senden? Italien UKW-Piraten etwa?
[/quote]

In den USA ist bei der UKW-Frequenz die Zahl nach dem Komma eine ungerade Zahl zB. 88,1 88,3 88,5 88,7 MHz usw.. Bei einem US-Radio mit analoger Skala macht das nichts, es hier zu nutzen. Ein Autoradio von dort hat diese 200 kHz Schritte, also hier praktisch ohne Nutzen.

Japan hat den UKW-Bereich von 76-90 MHz. Von 90-108 sind 3 TV-Kanäle (a 6 MHz breit).

von Radiation - am 26.04.2009 19:44
Sendet der Flugfunk nicht in AM??? Und dann auch meist nur wenige Sekunden. Da mußt du schon Glück haben, um etwas zu erwischen.

von Radio-DX - am 26.04.2009 20:42
Ja, ist AM. Damit man bei schwachen Signalen auf die Rauschsperre verzichten kann. ;)

US-Autoradios lassen sich oft in Menues auf andere Abstimmschritte umstellen. Home-HiFi ohnehin, verwendet man dort doch auch 50 kHz-Schritte im Kabel.

von PowerAM - am 26.04.2009 20:52
Mein Scanner "zieht" so manches aus der Luft.;)
Habe aber meist nur die UKW-Antennen dran. Auch ist meine besch... Lage für viele Bänder ungeeignet.

von Radio-DX - am 26.04.2009 21:00
Vor allen die neueren Scanner mit der "Close Call" Funktion holen einiges aus der Luft.

Interessant dabei ist das die "Close Call" Funktion im Nahbereich eines Betriebsfunkers die Frequenz auf das Display zaubert und man gleich auch mithören kann was der so labert.
Und je nach Einstellung des Scanners wird diese gefundene Frequenz auch gleich gespeichert.



von _Yoshi_ - am 27.04.2009 04:59
Zitat
Habakukk
Die Sache ist ganz einfach die:
Japan 76 bis 90 MHz
Osteuropa 65,9 bis 73,1 MHz
Rest 87,5 (88,1) - 107,9 MHz

Osteuropa sendet mittlerweile zu >95% im normalen, europäischen VHF II Band, es gibt nur wohl nur noch einige wenige Stationen die zusätzlich im VHF OIRT Band senden.

Nachdem aber nun das VHF OIRT Band so ausgedünnt ist und auch auf dem teilweise überlappenden VHF I Band nicht mehr viel los ist, wäre es für DXing vielleicht nicht unintressant.

von Martyn136 - am 27.04.2009 18:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.