Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
88
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Wochen, 3 Tagen
Beteiligte Autoren:
electroSMOG, hybrid, Robert S., pomnitz26, Marc_RE, MainMan, cain, Cha, rolling_stone, Japhi, ... und 36 weitere

Radioempfang im Tunnel - jetzt mal ernsthaft...

Startbeitrag von hybrid am 23.07.2003 18:15

Ja ja, ich weiß... beim Namen des Threads müsst ihr schmunzeln... aber dieses Mal ist es echt ernst gemeint... :) In Düsseldorf gibt es den sogenannten "Rheinufertunnel" - dort müsste - wie in jedem anderen Tunnel der Radioempfang ja eingeschränkt sein...
dennoch ist dort ohne Einschränkungen WDR 2 auf 99,2 MHz störungsfrei zu empfangen... meine Frage dazu: Wie werden diese Signale im Tunnel ausgestrahlt ? Hat vielleicht sogar jemand ein Foto von so einer "Repeater-Anlage"... und kommt es nicht an anderer Stelle durch den Gleichwellen-Betrieb zu Interferenzen ? ...und jetzt erzählt mir nix von abgebrochenen Nippeln und so'n Kappes :)
Schönen Abend !!!

Die 50 interessantesten Antworten:

mhh ich denk mal das läuft so wie im rennsteigtunnel,dort wird das ukw signal über eine art kabel am tunnelrand übertragen (so steht es zumindest in der zeitung) da ist das kabel auf der ganzen länge also eine art sender,kurze kaum hörbare störungen hab ich nur am anfang und am ende des tunnels gehört ,als also die 101,3 tunnelfrequenz auf die 101,3 normale ukw frequenz wechselte,so ähnlich wird es auch in anderen tunnels sein,denk ich mir mal so...



von Robert S. - am 23.07.2003 18:30
Achja... Knisterige Störungen beim Rein- und Rausfahren kenne ich auch... klar, dass da wieder umgeswitched wird... aber für einen kurzen Moment überlappen sich die Signale doch draussen schon, oder ?
Hat ein solches Kabel als Sender auch eine Polarisation ?
Erzählt doch einfach mal alles, was Ihr über solche Sender im FM-Bereich wisst :)

von hybrid - am 23.07.2003 18:36
mhh da müssnen jetzt mal die experten ran,so gut kenn ich mich da auch nicht aus,ich hab da einige kabel im tunnel gesehn,die werden aber auch für die stromversorgung,den notruf,und für die versorgung der handynetze verwendet,außerdem werden im gesammten tunnel 8 ukw frequenzen verbreitet,aber das ist bestimmt von tunnel zu tunnel unterscheidlich.



von Robert S. - am 23.07.2003 18:42
Im Elbtunnel in Hamburg läuft es prinzipiell genauso: Wenn man reinfährt, knistert und knackt es ca. 100-200 Meter, im Tunnel selbst im der Empfang einwandfrei.

Die Kabel sind einfach Schlitzkabel, wahrscheinlich mit V-Polarisation (so liegen sie ja im Tunnel). Über das Kabel wird in Hamburg zum Beispiel neben UKW auch noch BOS (Polizeifunk) und GSM (Handy) übertragen. Unbegrenzt viel halten die Teile aber wohl nicht aus, denn das war früheri mmer die Begründung, warum nur NDR 2 eingespeist wurde.

von Ole - am 23.07.2003 19:01
m.W. sind das nur Umsetzer der eigentlichen Frequenz, also eigenständige Mini-Sender. Beim Ein- und Ausfahren knistert’s deswegen, da dann 2 Signale in Gleichwelle empfangen werden.
Im Petuel-Tunnel hier in Mü. ist Bayern 3 nur auf 97,3 (entsprechend Ismaning) und Arabella nur auf 105,2 (Isen) drin. Vor allem bei Arabella wundert mich das, da im Stadtgebiet die 100,8 dominiert. Antenne Bayern ist nur auf 101,3 vertreten.

von Schwabinger - am 23.07.2003 20:01
Der Petueltunnel ist doch der der erst vor kurzem fertig geworden ist oder? Was sind denn da alles für Sender drin außer den 3 von dir genannten?

Besteht dann Hoffnung dass bei der nächsten Renovierung alle Tunnels solche Sender erhalten und damit ich beim mittleren Ring nicht mehr in einem Empfangsloch bin?

von Ghuzdan1 - am 23.07.2003 20:58
GSM im Rheinufertunnel kommt von einer flachen Antenne in der Nähe vom Parkhaus... ist nur ein Sektor, versorgt aber so wohl den ganzen Tunnel... könnt ihr Vermutungen anstellen, wie hoch die Sendeleistung gefahren wird ? Können auf der geringen Distanz ja nur wenige mW sein, oder ? (9V-Batterie im Schaltraum ?!?!) *g*
Und nochmal: Hat vielleicht jemand solche Anlagen schonmal fotographiert ?!?

von hybrid - am 23.07.2003 21:18
@radiosi:
Ziemlich klar dürfte der Tunnelsender vom entsprechenden Veranstalter finanziert werden... und was die UKW-Versorgung im Tunnel bringt, liegt doch eigentlich auf der Hand: Es gibt auch Stau im Tunnel, dann steht man da schon mal gerne 20 Minuten drin... und da gibt's dann halt WDR 2 auf die Ohren... (die haben ja auch Geld ! *g*)
Im Falle Rheinufertunnel "zündet" übrigens durch die Nähe zum Rheinturm auch die 89,4 MHz von "News 89.4" richtig gut... also wenigstens teilweise 2 Programme im Tunnel.

Achso, bevor die Frage kommt:
@Marco: Nein, Du kannst beide Sender leider nicht in Oranienburg empfangen, auch nicht wenn Du mit deinem Nippel in den Tunnel gehst !

von hybrid - am 23.07.2003 21:26
Im Bonner Tunnel konnte ich kein Knistern am Anfang und Ende beobachten. Dort sind jeweils kurz hinter der Einfahrt Sendeantennen angebracht. Überraschend ist, daß dort neben dem WDR, Radio BN/SU und DLF auch SWR1,3,4 und RPR1+2 zu hören sind. Manchmal kommt es vor, daß der ein oder andere Sender mal ausfällt oder daß auf sämtlichen Frequenzen Durchsagen zu hören sind. Probelmatisch wird es dann, wenn die Durchsagen mit einem anderen PI-Code übertragen werden als die eingespeisten Sender. So passiert es, daß ´das RDS-Autoradio auf einmul stummschaltet und in den Serach-Modus geht.

von Wellenjäger - am 24.07.2003 08:19
Hallo zusammen !

Das einfachste wäre doch, auf dem Tunnel irgendwo eine Richtantenne aufzustellen, die einen starken Sender mit sehr hoher Signalstärke empfängt,
also dass eine 7-Element-Antenne verwendet wird, obwohl der Sender vielleicht gerade mal 1 km weit weg steht.
Dann müsste man das Antennenkabel über einen guten Verstärler schicken und wieder auf mehrere im Tunnel befindliche Dipole verteilen.

Man gibt dem Tunnel einfach das zurück, was er sonst nicht reinlässt, zumindest von einem Sendermaster (mehrere Sendestationen, zB. alle WDR) aus gesehen.

Das Prinzip funktioniert schon - das kann jeder mal testen.
Ein Beispiel : Ich empfange doch mit der vertikalen Richtantenne Fantasy Dance FM.
Das Signal habe ich mal am Ende des Kabels auf einen Antennenverstärker gegeben und am Ausgang einfach ein Stück Draht geklemmt.
Plötzlich konnte ich in einen gewissen Umkreis Fantasy per Billig-Kompakt-Radio empfangen.

Das Prinzip funktioniert sogar für´s Fernsehen, sozusagen als TV-Sender-Ersatz.
Einfach einen TV-Modulator verwenden, wie er im Videorekorder eingebaut ist, einen starken Antennenverstärker dahinter klemmen und am Ende eine Art Sendeantenne anschließen - fertig ist der Fernsehsender.
Ggf. kann man so das ganze Haus + Garten versorgen.



von Matthias K. - am 24.07.2003 08:57
Hallo zusammen,
Tunnelversorgung mit Radio, BOS oder auch GSM / UMTS wird auf verschiedenen Arten erfolgreich durchgeführt. Je nach Länge und Krümung des Tunnels, sowie den äußeren gegebenheiten an den Tunnelportalen wird:

- Ein SChlitzkabel mit Streckenverstärkern
- Antenne im Tunnel
oder
- Antennen von außen am Tunnelportal durch den Tunnel gesendet (Österreich A10 Tauernautobahn zwischen Golling und Werfen)

Beispiel GSM Antenne direkt auf den Tunnel:

Die Senderleistung ist wie bei jeder Basisstation bei ca. 10W plus Antennengewinn. Damit kann man je nach Tunneltyp bis zu 1,5km weit kommen. Tunneleffekt heißt das Zauberwort, der Tunnel verhält sich ähnlich wie ein Kabel nur ohne Kupfer! Dabei können je nach Freqeunzbereich unterschiedliche Phänomene auftreten. Mal sind die GSM 1800 Frequenzen besser zu empfangen mal die GSM 900 und man kann auch erleben wie man mit einem 2m-Band Gerät keine 200m weit kommt (5W) aber mit der Stimme kann man sich verständigen, sofern keine Autos fahren.

Im Allacher Tunnel wie auch im Petuelltunnel hat man in die Tunnelmitte einfach Antennen gesetzt und sendet quasi aus der Tunnelmitte nach außen. Das geht da der Tunnel nicht allzu lang und relativ groß ist.

Bei einem Schlitzkabel hat man besonders bei höheren Frequenzen (GSM) das Problem, dass die Dämpfung so hoch ist bzw. die Sendeleistung je Meter Kabel so gering, dass man damit eine zweispurige Röhre nicht versorgt bekommt. Bei UKW kann man mit Zwischenverstärkern und Rückkanal für UKW, BOS und Bewtriebs / Bündelfunk problem eine sauber Versorgung hinbekommen.

Ihr könnt euch ja mal den Spaß machen und die Pegelschwankungen im Tunnel beobachten.

Die Meßungen dazu sehen jedenfalls super aus. Pegelschwanken um ca. 40dB ist normal. Man versucht halt einen einigermaßen brauchbaren Pegel für das Radio im Mittel zu erreichen.

Je nach Tunnelart, beleibt jedoch manchmal gar nichts anderes übrig als die Signale von außen in den Tunnel zu senden. Da viele ältere Tunnel keinen Platz für Kabel oder Antennen haben. (Brandlast und Korrosion).

Außerdem sind manche Tunnel (Wie auf der A10 in Öserreicht) weitab von Häusern sodaß eine Absendung im AUßenbereich keine Probleme darstellen.

Einen Tunnel zu versorgen ist nach meiner Erfahrung nach aus planerischer Sicht kein Problem. Es gibt mittlerweile genügend Studien und Meßungen um die Reichweite in einem Tunnel vorherzusagen. Bei GSM bis 1,5km machbar, danach ist rapide Schluß und wenn ein Stau im Tunnel ist, dann gibt es schon mehrere Totpunkte. Für UKW oder gar DVB und DAB ist die Versorgung im Tunnel einfacher und besser machbar. Die DÄmpfung ist geringer.

Aber!!!!! Die Rundfunkanstalten wollen das Geld für eine Tunnelversorgung wie in der Schweiz und in Österreich nicht ausgeben. Deshalb ist in München in den Tunnels des Mittleren Rings nur selten, selbst bei Petueltunnel, alle wichtigen Dienste vertreten.

Petueltunnel hat GSM alle Netze, UKW nur Bayern 3 von Ismanning!

DAB Kanal 12D Funkstille in allen Tunnels in München
L-Band geht im Petueltunnel und in der Landshuter Allee von außen.

Leider!!!!

Tunnel ist aber wirklich einfach und auch nicht besonders teuer! Relativ für 5000€ bis 10000€ ist das durchaus machbar! Besonder DAB und UKW!!

Servus

Rainer

Deutschland ist halt was Komfort und Service angeht nicht auf der Höhe der Nachbarländer!

von Benrie - am 27.07.2003 20:53
Auf der neuen autobahnähnlichen Strasse T8 zwischen Jona und Schmerikon hats nun auch 3 neue Tunnels, und in diesen Tunnels funken jeweils 5 UKW-Programme (dürfte Schweiz-Rekord sein in Tunnels):
99.9 RSR 1 - La première
101.5 DRS 1
101.8 Radio Central
105.6 DRS 3
107.4 Radio Zürisee

von dxbruelhart - am 14.10.2003 04:41
Im neuen Richard-Strauß-Tunnel am mittleren Ring werden folgende Sender ausgestrahlt:
95,5 Charivari; 96,3 Gong; 98,5 Bayern 3; 101,3 Antenne; 105,2 Arabella
Gestern abend war allerdings Charivari weg. Ausfall oder Panne?
Da der Tunnel recht lang ist, sind tatsächlich auch keine anderen Sender dort brauchbar empfangbar. Auch die 89,0 vom Oly nicht. Warum sie wohl 2day nicht abstrahlen? Die haben ja auch einen Verkehrsservice.
Interessant, dass Arabella auf 105,2 abgestrahlt wird. Ist ja eigentlich die Umlandfrequenz. Für die Stadt war ja die 100,8 gedacht.


von HeibelA - am 07.08.2009 12:10
Wird im Richard-Strauss-Tunnel auch DAB gesendet? Im Wellenspiegel 2008/2009 auf Seite 14 werden nämliche Projekte genannt, die von der BLM gefördert wurden und eines nennt sich Richard-Strauss-Tunnel München, DAB/UKW-Einspeisung.
Übrigens hat E-Plus erst verspätet seinen Tunnelsender in Betrieb genommen, während die anderen drei Netze schon am Tag der offenen Tür zwei Tage vor der Verkehrsfreigabe in Betrieb waren.

von scharl - am 07.08.2009 22:43
Der Agnesburgtunnel auf der A7 zwischen den Abschlussstellen Aalen-Westhausen und Aalen-Oberkochen wird zur Zeit Generalsaniert und die Röhre in Fahrtrichtung Würzburg ist bereits fertig. Hier ist nun auch Rundfunkempfang möglich. Getestet habe ich es heute mit SWR3. Kurz vor der Tunneleinfahrt sind sie Sender vom Braunenberg richtig abgeschattet und sind schon immer verzerrt gewesen. Jetzt schaltet das RDS auf die 96,5 Waldenburg und bleibt durchgehend um Tunnel zu empfangen. Auch nach dem Tunnel bleibt die 96,5 noch ein wenig stehen bis etwa zur Abfahrt Aalen-Westhausen (das war hier aber schon immer so). Vor der Tunneleinfahrt in Richtung Ulm sind such neue Antennen zu sehen davon ist eine auf Waldenburg ausgerichtet.

von electroSMOG - am 24.09.2014 18:31
Nabend,

also in Bremen, im Hemelinger Tunnel gibt es für UKW eine Leckwellenleitung oben entlang des gesamten Tunnels. Rein passiv, merkt man dadurch, dass NDR info 95 MHz (1 kW aus Walle), das in der Statdt eh schon etwas schwächlich ist, im Tunnel noch weiter zugerauscht wird, aber nicht ganz verschwindet.
Für Mobilfunk gibt in der Mitte in jede Richtung lange Richtantennen, gut sichtbar hier: http://youtu.be/p6cWjFCA1zw?t=1m32s
Rechts oben kurz vor und nach dem Notausgang.
Mittelwelle geht übrigens nicht im Tunnel ;-)

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 24.09.2014 21:21
im 400m Mühlbergtunnel bei Neustadt an der Waldnaab, wird Bayern 3 und Ant.Bayern vom Sender Hoher Bogen (Landkreis Cham) (94,7 MHz / 101,9 MHz) eingespeist, statt denn ortsüblichen Sender Ochsenkopf (99,4 / 103,2).

Manche Radios (trotzt AF Aktivierung) erkennen das zu spät oder sind verwirrt und schalten gar nicht um oder kurz vor Tunnel ende. :rolleyes:

z.B
vor dem Tunnel: 99,4 -> Bayern 3
im Tunnel: 10sek. 99,4 -> rauschen
ca. 100m vor Tunnelende: Umschaltung 94,7 -> Bayern 3
nach dem Tunnel: 10sek. 94,7 -> rauschen -> Umschaltung 99,4 Bayern 3

vor denn Tunneleinfahrten stehen auch Schilder mit „Licht an“ und „Radio an“ aber keine Infos welche Frequenzen man einstellen sollte, noch welche Programm man einschalten soll, da verstehe ich die Logik von dem Schild nicht.

Im Regensburger Tunnel steht zwar auch nur ein Schild mit nur „Radio An“ aber da sind auch die Frequenzen die gleichen wie außen (99,6 BR3 / 103,0 Ant.Bayern) und somit auch keine Unterbrechung...

Ich frage mich ob es am Mühlbergtunnel Absicht ist mit der Einspeisung vom Schwachen Hoher Bogen Sender statt dem Stärken Ochsenkopf oder der Techniker die richtigen Frequenzen nicht wusstet oder der Techniker nahm an, das der Hohe Bogen der ortsübliche Sender für Neustadt/WN sei :confused: Einer eine Idee?

von Kohlberger91 - am 25.09.2014 09:44
Das scheint einen Grund zu haben, denn im neuen A448-Tunnel in Bochum wird WDR 2 auf 87.8 eingespeist (Eigentlich Schwerte, statt 99.2 Langenberg), auf der B236 von Schwerte nach Dortmund wird statt der ueblichen 87.8 die 94.1 (eigentlich Münster) genutzt. Evtl. einfacher als auf gleicher Frequenz wieder auszustrahlen?
Manche Autoradios schalten da wirklich zu langsam, mein Bremen schafft im A448-Tunnel auf der 99.2 noch brauchbare Reste wiederzugeben.

von Japhi - am 25.09.2014 09:57
Bei meinen Fahrten von NES nach EF hatte ich das gleiche Phänomen - im Tunnel werden andere Frequenzen genutzt als draußen, und mein Radio braucht Ewigkeiten, bis es mal geruht die Frequenz zu wechseln, sowohl bei der Fahrt in den Tunnel als auch bei der Fahrt aus den Tunnel. Das nervt. Weshalb werden überhaupt andere Frequenzen genommen? An der QTH meiner Eltern ist es anders, da läuft die gleiche Frequenz ohne Unterbrechung weiter.

von rolling_stone - am 29.09.2014 18:31
@electroSMOG:
Aalener Tunnel: Kann ich bestätigen, hab ich erst unlängst kontrolliert. Zu ergänzen wäre, daß das RDS südlich des Tunnels einige hundert Meter bis zum höchsten Punkt weiterhin auf Waldenburg 96,5 stehenbleibt und nach Süden dann erst auf die 98,1 aus Aalen zurückspringt.

SWR3 wird übrigens auch in einem der Schaffhausener Tunnel auf 98,5 vom Wannenberg übernommen.

von Stefan Z. - am 30.09.2014 07:37
Zitat
Japhi
Das scheint einen Grund zu haben, denn im neuen A448-Tunnel in Bochum wird WDR 2 auf 87.8 eingespeist (Eigentlich Schwerte, statt 99.2 Langenberg), auf der B236 von Schwerte nach Dortmund wird statt der ueblichen 87.8 die 94.1 (eigentlich Münster) genutzt. Evtl. einfacher als auf gleicher Frequenz wieder auszustrahlen?

Im Großraum Rhein-Neckar werden in allen längeren Straßentunneln die Ortssender vom Königstuhl eingespeist. Irgendwelche Störungen sind mir dabei noch nie aufgefallen. Eingespeist werden jeweils SWR3 auf 99,9 und Radio Regenbogen auf 102,8; im Weinheimer Saukopftunnel sowie im Ettlinger Wattkopftunnel gibt's zusätzlich noch weitere Ortssender: hr3 (92,7) und FFH (105,0) im Saukopftunnel und Die Neue Welle (101,8) im Wattkopftunnel. DAB+ geht übrigens in keinem der hiesigen Tunnel.

von MainMan - am 30.09.2014 16:25
Zitat
Stefan Z.
@electroSMOG:
Aalener Tunnel: Kann ich bestätigen, hab ich erst unlängst kontrolliert. Zu ergänzen wäre, daß das RDS südlich des Tunnels einige hundert Meter bis zum höchsten Punkt weiterhin auf Waldenburg 96,5 stehenbleibt und nach Süden dann erst auf die 98,1 aus Aalen zurückspringt.


Richtig, dass war hier schon immer so. Wenn man von Süden kommend bergab auf den Tunnel zufährt, schaltet das RDS jetzt auch schon etwa 200m vor dem Tunnel auf die 96,5 da hier die Braunenberg-Sender sehr verzerrt sind.

Früher fuhr man aus Süden kommend mit der verzerrten 98,1 in den Tunnel ein bis der Empfang vollständig abriss und kurz darauf strahlte dann die 96,5 Waldenburg in den Tunnel ein und übernahm. Die ist dann auch bis etwa zur Abfahrt Aalen-Oberkochen besser zu empfangen als der Braunenberg-Sender, bis der dann von hinten über den Berg zu sehen ist.

Aber im Tunnel muss noch mehr eingespeist werden weil ich darin im Suchlauf unglaublich viele Mischprodukte empfange. Leider macht sich anhalten im Tunnel nicht so gut um es ausführlich zu testen so bleibt mir nur jeden Tag einen anderen Sender zu testen. SWR 1 wird jedenfalls nicht eingespeist.

von electroSMOG - am 30.09.2014 16:42
Zitat

Das würde mich auch wundern, wenn es außerhalb Bayerns irgendeinen Tunnel gibt, der schon DAB+ weiterverstärkt. Der wäre schon längst hier gelistet.


Klar, in Thüringen im Rennsteigtunnel. Sogar schon zu DAB-alt Zeiten. Hatte damals Top40 während der Durchfahrt gehört (Sendung: Komisch elektronisch). Nicht ein einziger Aussetzer...

von Felix II - am 30.09.2014 17:59
Tunnel Neuhof,erst kürzlich eröffnet.
HR 3 106,2
FFH 100,9

In den Thüringer Tunnels wurde und wird DAB ausgestrahlt,wie aber die derzeitige Belegung ist weiß ich nicht.
Im Rennsteigtunnel gab es zu DAB ALT Zeiten folgende Muxe
12B Thüringen
12C Sachsen Anhalt
12D Bayern
:-)

von Robert S. - am 30.09.2014 18:36
Zitat
MainMan
im Weinheimer Saukopftunnel sowie im Ettlinger Wattkopftunnel gibt's zusätzlich noch weitere Ortssender: hr3 (92,7) und FFH (105,0) im Saukopftunnel und Die Neue Welle (101,8) im Wattkopftunnel.

Im Saukopftunnel gibt es sogar SSL auf 107,7. Auch das funktioniert problemlos ohne Störungen.

von RheinMain701 - am 30.09.2014 18:40
Gerade auf dem Heimweg von der Arbeit hat es im Agnesburgtunnel stockenden Verkehr gegeben (das kam wie gerufen) und so konnte ich einen Suchlauf mitten im Tunnel machen. Eingespeist werden:

-88,2 Bayern 2
-90,7 Bayern 1
-96,5 SWR3

Zusätzlich empfängt mein Kenwood KDC-BT73 jede Menge Mischprodukte aus diesen auf allen möglichen Frequenzen. Da wird wohl ganz gewaltig gefeuert.

von electroSMOG - am 30.09.2014 18:54
Zitat
Robert S.
Tunnel Neuhof,erst kürzlich eröffnet.
HR 3 106,2
FFH 100,9

In den Thüringer Tunnels wurde und wird DAB ausgestrahlt,wie aber die derzeitige Belegung ist weiß ich nicht.
Im Rennsteigtunnel gab es zu DAB ALT Zeiten folgende Muxe
12B Thüringen
12C Sachsen Anhalt
12D Bayern
:-)


Überall nur noch der 12B. Einen kleinen Tunnel hat man noch mit 12C belassen. den schreibe ich mal nicht sonst schaltet man auch noch ab.

von pomnitz26 - am 01.10.2014 03:38
electroSMOG:
Du schreibst, daß das RDS südlich des Tunnels früher auf der 98,1 stehenblieb.
Da aber der Tunnelsender nur den Tunnel selbst und somindest nicht mehrere Hundert m oder 1 km außerhalb versorgt, wundert mich schon, daß das RDS nicht schon früher südlich des Tunnels bis zur Anhöhe die 96,5 genommen hat. Denn den Waldenburger Direktempfang gibt es ja schon länger und der ist unabhängig vom Tunnelsender.

von Stefan Z. - am 01.10.2014 11:23
Doch es war immer so, da die Waldenburg Frequenzen südlich vor dem Tunnel, von dem Berg durch den man dann hindurch fährt, abgeschattet waren.

Von Norden her kommend war (ist) es so, dass kurz vor der Einfahrt in den Tunnel das RDS auf die 96,5 umschaltet da hier der Braunenberg sehr verzerrt ist. Dann reist der Empfang vollständig ab und irgendwann bevor man aus dem Tunnel rausfährt wählt das RDS 98,1 die aber sehr verzerrt ist bis man den Scheitelpunkt der Steigung erreicht.

Bei Radio 7 wird hier dann häufig die 101,8 aus Ulm gewählt.

von electroSMOG - am 01.10.2014 11:47
Zitat
RheinMain701
Im Saukopftunnel gibt es sogar SSL auf 107,7. Auch das funktioniert problemlos ohne Störungen.

Stimmt. Und - wie ich gestern feststellen konnte - auch noch RPR1. auf 103,6.
Also alles Ortssender, die außerhalb des Tunnels mit dem nassen Finger empfangbar sind und im Tunnel auf denselben Frequenzen weiterverbreitet werden.

von MainMan - am 02.10.2014 11:43
Vor langer Zeit war mal ein Bericht über den Radioempfang im Elbtunnel in der Tageszeitung, das war wohl einer der ersten Tunnel, wo man gezielt Radioempfang ermöglichte. Dazu wurde ein geschlitztes Koaxkabel längs an der Tunnelwand gespannt. Die Programme werden empfangen, verstärkt und an das Kabel gegeben. Es handelt sich sozusagen um ein absichtlich herbeigeführtes Kabelleck, allerdings in Gleichwelle zu den terrestrischen Sendern. Das funktioniert sehr gut in der Praxis.

Ich frage mich, ob die Analogfrequenzen der Ordnungshüter auch gezielt im Tunnel gesendet werden, es würde mich wundern, wenn dies nicht der Fall ist. Das würde jedenfalls erklären, wieso in manchen Tunneln Sender am untersten Spektrum des UKW-Bandes im Tunnel sehr gut zu empfangen sind, obwohl es sich nicht um ortsübliche Programme handelt.

von Bolivar diGriz - am 27.10.2014 17:38
Die Technik wurde hier schon beschrieben, auch das Schlitzkabel.

Und ja, es werden natürlich auch die BOS-Frequenzen, analog sowie auch Tetra, in den Tunnel durchgeleitet. Das erklärt allerdings nicht den guten Empfang. Die Anlagen verstärken ja nicht breitbandig alles was reinkommt, es werden gezielt Programme umgesetzt. Dazu sind einzelne kleine Sender im Einsatz. Das ermöglicht nämlich die wichtigste, und eigentliche, Funktion der ganzen Anlage. Die Tunnelleitung kann die Fahrer im Tunnel ansprechen und vor Gefahren warnen.

Für den BOS-Funkverkehr sind weitere Umsetzer im Einsatz, schließlich gibt es auch da nicht nur eine Frequenz und die liegen auch nicht nur direkt unterhalb des UKW-Rundfunks.

von Marc_RE - am 28.10.2014 05:37
Schlicht und einfach verstaerkende Anlagen gibt es aber auch. In Berlin hat man das in einigen (jedoch laengst nicht allen) Autobahntunneln der Stadtautobahn(en) gemacht. Dort wird ausserhalb weit oberhalb der Tunnelportale empfangen und ab ca. 100 m hinter der Tunneleinfahrt ueber Schlitzkabel wieder ausgestrahlt. Kurze Aufrauscher im UKW-Empfang beim Einfahren werden dabei hingenommen, es erfolgt aber keine Umsetzung auf andere Frequenzen.

Tetra muesste auch gehen, jedenfalls ist mir als dienstlichem Nutzer kein "fehlendes Netz" von dem Geraet bei Durchfahrten durch mehrere Tunnel angezeigt bzw. akustisch gemeldet worden. DAB+ wird leider nicht unterstuetzt, wie ich beim Durchfahren mit meinem Privatfahrzeug feststellen musste.

von PowerAM - am 28.10.2014 05:48
Gerade bei kürzeren Tunneln verwendet man vermutlich eine breitbandige Verstärkung, weil es billiger und zielführend ist.

Was Kurioses: Auf der A40 gibt es in Bochum so einen kleinen Tunnel. An der Einfahrt steht ein Warnschild mit der Aufschrift "Radio ein". Allerdings ist keine Frequenz angegeben. Der ortsübliche Sender Langenberg 99.2 MHz rauscht im Tunnel und ist nach kurzer Zeit nicht mehr zu empfangen.
Das Schild hätte ich jedenfalls gerne für zu Hause, um es an die Zimmertür zu hängen. :cool:

von Bolivar diGriz - am 28.10.2014 07:32
Zitat
Bolivar diGriz
Was Kurioses: Auf der A40 gibt es in Bochum so einen kleinen Tunnel. An der Einfahrt steht ein Warnschild mit der Aufschrift "Radio ein". Allerdings ist keine Frequenz angegeben.


Vor dem Tunnel "Königshainer Berge" auf der A4 bei Görlitz steht auch so ein "Radio ein"-Schild. Als Sender wird MDR1 auf 98,2 MHz angegeben, jedoch ist dieser im Tunnel nicht zu empfangen. :confused:

von Cha - am 28.10.2014 13:36
Zitat
pomnitz26
Zitat
Robert S.
Tunnel Neuhof,erst kürzlich eröffnet.
HR 3 106,2
FFH 100,9

In den Thüringer Tunnels wurde und wird DAB ausgestrahlt,wie aber die derzeitige Belegung ist weiß ich nicht.
Im Rennsteigtunnel gab es zu DAB ALT Zeiten folgende Muxe
12B Thüringen
12C Sachsen Anhalt
12D Bayern
:-)


Überall nur noch der 12B. Einen kleinen Tunnel hat man noch mit 12C belassen. den schreibe ich mal nicht sonst schaltet man auch noch ab.


5C wäre aber auch nicht verkehrt....

von rolling_stone - am 28.10.2014 13:42
Zitat
Radius
Einspeisungen im Agnesburgtunnel, jedenfalls in Fahrtrichtung Norden:

Bayern 1: 91,4 MHz
Bayern 2: 88,2 MHz
Bayern 3: 99,3 MHz
Das sind die Frequenzen vom Büttelberg.

SWR 3: 98,1 MHz
Frequenz vom Sender Aalen Braunenberg.

Gruß, Radius.


Richtig! Da wurde nochmal gearbeitet und die Frequenzen angepasst. Seither wurden die BR Programme auf den Grünten-und SWR 3 auf den Waldenburg Frequenzen eingespeist.

von electroSMOG - am 28.10.2014 22:28
Zitat
cain
Eine lustige Erfahrung machte ich auf der Pyhrn Autobahn.
Wenn man in Österreich auf der A9 Richtung Norden unterwegs ist und Radio Steiermark hört, dann den Bosrucktunnel durchfährt ist alles noch im grünen Bereich.
Verläßt man den Tunnel ist es vorbei. Nur noch rauschen.


Noch lustiger ist die Tunnelkette Klaus auf der A9.

Tunnel rein 88,3 Life Radio (eingespeist vom Ziehberg), Tunnel raus Ö3 (Sendeanlage Kleinerberg Windischgarsten).

von forza_viola - am 29.10.2014 06:15
Zitat
RheinMain701
Bei einem Tunnel in Ba-Wü wundert es mich aber, dass drei bayerische Programme, aber nur ein SWR-Programm eingespeist wird.


Das wundert mich auch. Aber die Arbeiten am Tunnel sind ja noch lange nicht fertig. Die Röhre um das andere Richtung ist noch dran mit der Modernisierung. Vielleicht ändert sich daran noch etwas.

von electroSMOG - am 29.10.2014 08:13
Zitat
forza_viola
Noch lustiger ist die Tunnelkette Klaus auf der A9.

Tunnel rein 88,3 Life Radio (eingespeist vom Ziehberg), Tunnel raus Ö3 (Sendeanlage Kleinerberg Windischgarsten).


O ja sowas kenne ich auch, am extremen fand ich es in denn Tunnel der Hochalpenstraße Großglockner, denn wenn man raus fährt ist das ukw band total anders. (Nordseite: Salzburger land, oberösterrich, Südseite: Tirol, Südtriol, italien) Selbt bei Ö3 musste das RDS-AF erstmal verstummen bzw. In scann motus verfallen.
Am geisten war die heimfahrt, als wir von tiroler seite kommendt, richtung Schalzburger land führen.
Vor dem Tunnel war Radio Triol auf 95, X MHz mit volksmusik eingestellt und gleich nach dem Tunnel, kamm uns Radio Salzburg mit Schlager/oldies uns entgegen. :joke::joke::joke:
Das war so geil, alle mussten lachen, das ganze ukw band total anders nach dem tunnel als vor dem tunnel, einfach geil :D

von Kohlberger91 - am 29.10.2014 08:27
ebenfalls zwei Beobachten vorm Tunnel -> nachm Tunnel . A 7 Richtung Süden bei Aalen. RDS wählt 105,1 Big FM, kurz vorm oder im Tunnel 89,5 (Stuttgart). Fährt man ausm Tunnel raus (es geht bergauf mit einem Berg auf der rechten Seite Richtung Westen) kommt auf 89,5 Bayern 2 vom Grünten. Bis das RDS die 105,1 wieder wählt dauert es einen Moment.

Zweite Beobachtung: A 7 Richtung Süden. Grenze Deutschland - Österreich bei Füssen: RDS wählt vorm Tunnel Hitradio Ö 3 auf 97,1 (Zugspitze) -> nachm Tunnel ist auf 97,1 SWR 3 (Witthoh) zu hören

von planetradio - am 29.10.2014 08:48
Zitat
planetradio
ebenfalls zwei Beobachten vorm Tunnel -> nachm Tunnel . A 7 Richtung Süden bei Aalen. RDS wählt 105,1 Big FM, kurz vorm oder im Tunnel 89,5 (Stuttgart). Fährt man ausm Tunnel raus (es geht bergauf mit einem Berg auf der rechten Seite Richtung Westen) kommt auf 89,5 Bayern 2 vom Grünten. Bis das RDS die 105,1 wieder wählt dauert es einen Moment.


Der Sender Heubach (105,1) ist durch diesen Berg auch komplett abgeschattet, erst wenn man am Scheitel (Europäische Wasserscheide) ist kommt das Signal wieder durch. Davor ist auf 105,1 Klassik Radio aus Nürnberg zu hören. Vor der Tunnel auch FFH.

von electroSMOG - am 29.10.2014 09:59
Das Prinzip funktioniert wunderbar und wird so auch zur DAB-Versorgung un Einkaufszentren o.ä. empfohlen. Es hat nur einen Nachteil, man kann nicht in die Programme reinsprechen. Genau das ist aber zumindestens in größeren Tunnelanlagen wichtig. Darüber werden die Autofahrer im Gefahrenfall gewarnt, im Stau aufgefordert die Motoren abzuschalten usw.
Deswegen werden einzelne Programme gezielt empfangen und wieder ausgestrahlt.
Wenn es lediglich um den Komfort des Unterbrechungsfreien Rundfunkempfangs geht, reicht diese Verstärkerlösung. Dann muß es noch nichteinmal eine Yagi sein. Wenn die weit genug vom Tunnel weg steht oder entsprechend abgeschirmt ist, reicht da auch ein Dipol. Nur die Verstärker müßen stark genug sein.

von Marc_RE - am 30.10.2014 14:17
Gestern bin ich nach langer Zeit mal wieder durch den Düsseldorfer Rheinufertunnel gefahren.
Im Stau habe ich festgestellt, dass neben WDR2 jetzt ein weiteres Programm hinzugekommen ist. :spos:
Keine Ahnung wie lange die Antenne dort schon läuft?

Zu empfangen sind:
WDR 2 - 99,2 MHz
Antenne Düsseldorf - 104,2 MHz

von joce - am 30.10.2014 16:04
Zitat
Robert S.
Heut wurde ja der Jagdbergtunnen auf der A4 bei Jena eröffnet, laut MDR JUMP Moderator soll JUMP empfangbar sein

Wäre auch sehr verwunderlich, sollte JUMP nicht empfangbar sein. Die Servicewelle des MDR ist in jedem mir bekannten Autobahntunnel Mitteldeutschlands vertreten. Intressant wäre in der Tat, was sonst noch angeboten wird. Ich kanns leider in absehbarer Zeit nicht testen, da sind zunächst mal die Thüringer Foristen hier gefragt ;-)

von MainMan - am 30.10.2014 16:28
Heute Bonn-Bad Godesberger Tunnel 94,8 SWR3 rein, bricht schnell ganz weg, Suchlauf, und es wird HR1 94,4 gefunden :eek: , bricht hinterm Tunnel fast ganz weg, bzw hat dort die üblichen Bedingungen. Eigentlich sollte in dem Tunnel das ortsübliche, was auch oberhalb geht, gehen, war bisher immer so. Getestet heut morgen gegen kurz vor 9 Uhr

von Rheinländer - am 22.11.2014 22:10
Zitat
WiehengeBIERge
In dem Tunnel Bad Godesberg gab es als ich zuletzt dort war immer die Besonderheit, dass an einer bestimmten Stelle das Radio durch den Tunnelsender völlig übersteuert wurde und man überall Mischprodukte hören konnte. Ob das noch so ist weiß ich nicht, ich war schon länger nicht mehr dort.


Könnte ich mal austesten, wenn ich mal wieder dort bin

von Rheinländer - am 23.11.2014 15:31
Hallo,

hier mal eine Antwort der Technik-Abteilung vom MDR auf meine Anfrage zur Nichtempfangbarkeit von MDR-Figaro im neuen "Jagdbergtunnel" (Autobahn A4):

Sehr geehrter Herr .......,

wir freuen uns über Ihr Interesse an MDR FIGARO. In Ihrer E-Mail regen Sie die Verbreitung von MDR FIGARO in den Autobahntunneln an. Die Ausstrahlung von Hörfunkprogrammen in den Autobahntunneln liegt in der technischen Zuständigkeit des regional verantwortlichen Autobahnamts.

Im Notfall werden die Tunnelfrequenzen der jeweiligen Radioprogramme für Durchsagen des Überwachungspersonals verwendet. Wegen des technischen Aufwandes können nur wenige Radioprogramme angeboten werden. Der MDR darf leider nicht alle seine Hörfunkprogramme via UKW in den Tunneln ausstrahlen. Wir müssen daher die UKW-Tunnelausstrahlung auf Verkehrsfunkprogramme begrenzen.

Ein Tipp:
MDR FIGARO können Sie in den Tunneln per DAB+ empfangen, da bei DAB+ alle MDR-Hörfunkprogramme gebündelt über eine DAB+ Frequenz ausgesendet werden. Die Einspeisung der DAB+ Frequenz des MDR ist in den Autobahntunneln realisiert.

Zum Empfang benötigen Sie ein DAB+ Autoradio. Informationen zu verfügbaren DAB+ Autoradios finden Sie unter
www.digitalradio.de/index.php/de/digitalradios-geraete
Wählen Sie dazu in der Auswahlbox "Geräte-Typ" den Eintrag "Autoradio" aus. DAB+ Autoradios Mehrfach-Tuner folgen automatisch der besten Empfangsart. Je nachdem, ob das eingestellte Programm gerade über DAB+ oder über UKW besser zu empfangen ist. Geräte mit Mehrfachtuner haben 2 Tuner für DAB+ und 2 Tuner für UKW. Je ein Tuner empfängt und der andere scannt ständig im Hintergrund nach der besten Frequenz. Dadurch ist sowohl eine Umschaltung zu anderen DAB+ und auch UKW-Frequenzen möglich. DAB+ Vorschaltgeräte für Autoradios können in der Regel leider nicht automatischen zwischen DAB+ und UKW-Frequenzen und auch oft auch nicht zwischen verschiedenen DAB+ Frequenzen wechseln.

Für Rückfragen und zu weiteren technischen Informationen stehen wir unter der E-Mail-Adresse technik(a)mdr.de und montags bis donnerstags 11:00 bis 19:30 Uhr sowie freitags 11:00 bis 19:00 Uhr unter der Rufnummer 0341 - 300-9595 zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
...................
________________________________


im Auftrag für:
MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Anstalt des öffentlichen Rechts
Betriebsdirektion
Kantstraße 71 - 73, 04275 Leipzig
Postanschrift: 04360 Leipzig

Bereich: Technische Hotline
Tel.: (0341) 3 00 95 95
Fax: (0341) 3 00 29 95 95
E-Mail: Technik@mdr.de
Der MDR im Internet: www.mdr.de

Gesetzliche Vertreterin des MDR ist die Intendantin. Der MDR kann auch durch von der Intendantin Bevollmächtigte vertreten werden. Auskünfte über den Kreis der Bevollmächtigten und den Umfang der Vollmachten erteilt die Juristische Direktion des MDR.

von Studio Leipzig - am 03.01.2015 13:23
Zitat
joce
Gestern bin ich nach langer Zeit mal wieder durch den Düsseldorfer Rheinufertunnel gefahren.
Im Stau habe ich festgestellt, dass neben WDR2 jetzt ein weiteres Programm hinzugekommen ist. :spos:
Keine Ahnung wie lange die Antenne dort schon läuft?


Gestern ist mir im Düsseldorfer Rheinufertunnel wieder etwas aufgefallen. ;-)
Es ist ein weiteres Programm hinzugekommen. :spos:
Auf der 104,4 MHz sendet jetzt WDR 4. Obwohl mit RDS gesendet wurde schaffte es mein Radio nicht nach der Tunnelausfahrt auf die Ortsübliche 101,3 zu wechseln. Das ist natürlich schade und auch irgendwie ziemlich komisch, dass hier nicht wie bei den zwei anderen Sendern auf der normalen Frequenz gesendet wird. Mal abgesehen davon, dass mir 1LIVE viel lieber gewesen wäre. :rolleyes:

Zu empfangen sind jetzt:
WDR 2 - 99,2 MHz
Antenne Düsseldorf - 104,2 MHz
WDR 4 - 104,4 MHz

von joce - am 05.02.2018 12:42
Und wie sieht es mit dem DAB-Empfang im Rheinufertunnel aus? 5C und 11D kommen mit 10kW vom Rheinturm in "Steinwurfweite". Bei solchen "Stadttunneln" mit eher geriner Überdeckung könnte die Feldstärke möglicherweise ohne Tunnelsender ausreichen!? Wer kann Erfahrungen beisteuern?

stefsch

von stefsch - am 05.02.2018 15:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.