Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
32
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sebastian Dohrmann, BieMa, Thomas R., Kroes, Terranus, Peter Schwarz, Marc_RE, Manager., WiehengeBIERge, Alqaszar, ... und 3 weitere

Funzelreport: analoger Fernsehfüllsender Remagen I (mit 9 Bildern, ~640 KB)

Startbeitrag von Thomas R. am 27.03.2008 21:24

Hallo zusammen,

heute gibt es von mir einen kleinen Report über eine Sendergattung, die bald ausgestorben sein dürfte: Der analoge Fernsehfüllsender.
Das hier betrachtete Exemplar befindet sich auf der Gemarkung der Stadt Unkel, rechtsrheinisch und nur etwa fünf Kilometer südlich der Landesgrenze zu NRW. In RLP ticken die Uhren oftmals langsamer als anderswo, und so läuft auch die Fernsehversorgung noch wie zu Omas Zeiten. Dieser Füllsender ist also noch analog in Betrieb!

Immer wenn ich mit dem Zug am Rhein Richtung Süden fahre, fällt mir dieser markant auf einem Berg stehende 50 Meter hohe Mast auf. Es war naheliegend, dass dort ein Füllsender stehen müsste, daher fing ich an zu suchen. Es ist leider ziemlich umständlich, die BNetzA-Senderdaten vernünftig in OpenOffice zu importieren, da es keinerlei "Feldbegrenzungen" wie Tabulatoren, Leerzeichen oder Kommata gibt. Schließlich aber bekam ich es doch so hin, dass ich nach Koordinaten sortieren konnte und ich fand, dass die Koordinaten des Senders Remagen I zum Standort passten. Also lernte ich auch, dass Füllsender nach dem Zielgebiet, nicht aber nach dem Standort benannt sind, denn dieser ist Unkel. Schlecht für den, der dies zu spät merkt und daraufhin verzweifelt die berüchtigte Brücke von Remagen sucht ;).

Heute war es dann so weit, ich musste nach Neuwied (Region Koblenz) und bin auf dem Rückweg in Unkel ausgestiegen, bepackt mit Kamera und Mini-LCD-TV, um den Mast aufzusuchen. Einzig das Wetter hätte schlechter kaum sein können. Der Füllsender sendet auf Kanal 58 (1. Programm), 35 (2. Programm) und 60 (3. Programm) jeweils vertikal. Die ERP beträgt laut offiziellen Angaben jeweils 40 Watt.

Hier eine Aufnahme aus der Ferne:


Den Weg zu finden war leichter als gedacht, vom Bahnhof entlang der Straße In der Persch erst parallel zu den Gleisen Richtung Süden gehen und dann zur B42 abknicken. Neben dieser weiter Richtung Süden gehen bis zum Abzweig nach Orsbach. Danach folgt man dem Hinweis zur Grillhütte.

Schließlich findet man sich auf dem Rheinsteig wieder. Das sieht dann so aus. Bei Matschwetter wie heute herrscht Rutschgefahr:


Nach vielleicht 500 Metern sieht man den ersten Wegweiser. Wir wollen zum Aussichtspunkt Stux, denn dort steht der Sender.


Vor einem steht nun der Mast, hier eine Detailaufnahme ungefähr aus Nordwesten:

Fangen wir mal von oben an. Ganz oben ein Blitzableiter, dann folgen drei Mobilfunkantennen, oben wohl für GSM1800 oder UMTS und unten für 900 MHz.

Dann kommen die Sendeantennen des Füllsenders, jeweils etwa im 90 Grad-Winkel voneinander gedreht. Laut offiziellen Daten werden 2. und 3. Programm auf 48 Metern Höhe, das 1. Programm aus 46 Metern Höhe abgestrahlt. Das lässt vermuten, dass für das 1. Programm nur über die eine einzelne Antenne gesendet wird. Die "hinteren" Antennen dienen der Versorgung von Remagen und evtl. Erpel. Die "mittleren" Antennen schauen in den Süden von Unkel und versorgen auch noch einzelne Häuser und Schlösser ( ;) ) auf der anderen Rheinseite mit. Die "vorderen" Antennen dienen zur Versorgung von Rolandswerth, Rolandseck, dem Norden von Unkel sowie evtl. Rheinbreitbach und als Overspill Bad Honnef. Die "ARD-Antenne" versorgt wahrscheinlich die Richtung Koblenz abgeschirmte Gemeinde Unkelbach auf der anderen Rheinseite.
Alles in allem also ein größerer, wichtiger Füllsender für die nördlichsten sechs bis sieben Rheinkilometer in RLP. Hier der Versuch einer Reichweitenkarte, ohne die Richtstrahlung zu berücksichtigen (gelb = versorgt): Es gibt wahrscheinlich noch ein paar Digitalverweigerer in NRW, die diesen Sender empfangen könnten.


Darunter nochmal zwei vertikale Dipole, die von der Wellenlänge ungefähr für UHF dienen könnten (auf dem Bild sieht man nur einen). Wofür? vielleicht ist das die Sendeantenne für die ARD und darüber ist die Empfangsantenne für ZDF/SWR aus Heckenbach (Ahrweiler)? Nur seltsam, dass man dafür dann keine RIchtantenne verwendet.

Weiter unten befinden sich wieder mehrere Sektorantennen von Mobilfunkbetreibern. Anhand der unterschiedlichen Befestigungen dürften wohl mindestens zwei Betreiber diesen Standort benutzen.
Dann kommt die Ballempfangsantenne für ARD K6 aus Koblenz. Sie zeigt laut Kompass so etwa nach 157°. Und dann sind da noch Richtfunkantennen, wohl für die Mobilfunkbetreiber. So weit ich weiss, benutzen vor allem E+ und 02 Richtfunk als Anbindung.

Hier nochmal der Mast aus Südosten (klicken macht's größer):


Nun mal zur Sendeanlage selbst:

Am linken Sendegebäude befindet sich ein Hinweis auf Vodafone. Vermutlich steht hier die Technik für deren Mobilfunknetz. Weiter im Gelände sah ich eine Basisstation im Freien stehen, die gehört dann wohl dem zweiten Anbieter. Das mittlere Gebäude beherbergt den Füllsender fürs 2. und 3. Programm und ganz rechts befindet sich der Füllsender für das 1. Programm.

An der "Vodafone-Tür" befinden sich nicht weniger als sechs Warnschilder. Ein Wunder, dass ich noch lebe. Wie viele vorbeilaufende Wanderer hier wohl jedes Wochenende qualvoll durch auslaufende Autobatterien sterben ;)?


Die Tür des mittleren Gebäudes. Hier reichen schon zwei Warnschilder.

An der Stelle möchte ich mal anmerken, dass ich regelrecht über die deutsche Bürokratie entsetzt bin. Zwar ist mir bekannt, dass die Post/Telekom den Betrieb der Sender für das 2. und 3. Programm übernimmt, aber muss man so offensichtlich und völlig hirnrissig Geld und Material verschwenden um zwei Häuser direkt nebenan zu bauen? Was soll dieser Schwachsinn? Man könnte beide Sender doch in ein Haus bauen.

Schließlich die Tür des rechten Gebäudes. Das Schild erinnert noch an Zeiten, in denen der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Rheinland-Pfalz meiner Meinung nach noch seinem Bildungsauftrag nachkam und niveauvolles, ehrlichens Programm sendete. Hier reicht sogar ein einzigesw Warnschild, dafür ist das komplette Häuschen postzugelassen, siehe Aufkleber unten rechts ;).


Alle drei UHF-Sender waren übrigens zu empfangen. Direkt am Sender kamen noch eine ganze Menge analoge Sender an, nur leider war das Ablesen der Kanäle sehr schwierig. Ahrweiler und Bad Marienberg sind identifiziert. Der Rest könnte Schwarzer Mann, Bendorf und Remagen 2 sein. Auf VHF war Koblenz mit starken Geisterbildern zu sehen und direkt darüber nochmal die ARD mit sehr starkem Signal. Entweder von Remagen 2 oder Rheinbreitbach.
Ich hoffe, der Bericht hat ein wenig gefallen. Ich trete übrigens alle Rechte an den Bildern ab, Ihr könnt damit machen was Ihr wollt. Gerne auch auf Senderfotoseiten stellen. Wer die Originale haben will, soll sich einfach kurz melden.

Antworten:

Stark.
Was bringen die beigefarbenen Kästen unterhalb der Spitze?

von BieMa - am 27.03.2008 21:28
Zitat

Was bringen die beigefarbenen Kästen unterhalb der Spitze?

Das sind die Fiberglashauben, hinter denen sich die die Sendeantennen befinden. Die anderen (länglichen) Antennenelemente sind für Mobilfunk.

von Wasat - am 27.03.2008 21:34
Zitat
Die anderen (länglichen) Antennenelemente sind für Mobilfunk.


Die schauen ja eher aus wie Kirchenlautsprecher. :D:D


von BieMa - am 27.03.2008 21:36
Die Kästen sind Antennen, die findet man auffallen oft an Antennenmasten ;-)
Wofür die im einzelnen sind steht im Text doch ausführlich drin!

Das was du "Kirchenlautsprecher" nennst wären übrigens Schallgruppen.



von Marc_RE - am 27.03.2008 21:38
Zitat

Das was du "Kirchenlautsprecher" nennst wären übrigens Schallgruppen.


Schallgruppen? Ich dachte DIE wären Mobilfunkausstrahler.

von BieMa - am 27.03.2008 21:43
@venusberg Schöne Bilder und ein toller Bericht. :spos:

Ich wollte auch schon mal länger da hoch, aber man schiebt es so vor sich her. Weil's eben auch ne Funzel ist. Oben war ich auch schon mal, aber ohne Kamera. Danke auch für die detaillierte Erklärung. ZDF und SWR von dem Standort sind hier sogar noch aufzunehmen, trotz Biegung des Rheintals. Nur Das Erste nicht, aber nun weiß ich ja wieso.

@BieMa Wenn Du nichts konstruktives beizutragen hast, halt dich bitte einfach mal zurück. Danke.

von Sebastian Dohrmann - am 27.03.2008 21:54
Die Lautsprecher in der Kirche sind Schallgruppen, die Dinger am Antennenmast sind natürlich Antennen. Ein Lautsprecher da oben macht ja wohl nicht allzuviel Sinn :joke:
Genaugenommen sitzen die Antennen in diesen Kästen, der Kasten selbst ist nur ein Wetterschutz da die Antennen bei so hohen Frequenzen schon relativ filligran werden bzw. aus einer gedruckten Schaltung bestehen.


von Marc_RE - am 27.03.2008 22:00
@ Marc_RE: Ja klar dass das keine Lautsprecher sind. Ich habe sie nur so bezeichnet, da ich nicht weiß was sie ausstrahlen.
Beschaller in der Kirche, das ist mir JETZT auch klar.

von BieMa - am 27.03.2008 22:08
Schöne Bilder. Zu den Antennen: Ob die vertikale Dipole wirklich solche sind und eine Funktion haben, ist mir nicht bekannt. Das Erste, ZDF und SWR Fernsehen werden aber mit ziemlicher Sicherheit jeweils über die in drei Richtungen angebrachten Antennen ausgestrahlt - es sind alle mit einem nahezu identischen Strahlungsdiagramm koordiniert. Warum Sebastian Das Erste nicht empfängt ist mir dann zwar auch irgendwo rätselhaft...aber es wird ganz bestimmt so gesendet. Das einzelne UHF-Kästchen ist die Zuführung für ZDF und SWR von Ahrweiler aus...211° kommt da ziemlich genau hin, wenn man für die Sendekästen 160°, 250° und 340° berücksichtigt.
Zum Mobilfunk: Alle vier Anbieter sind auf diesem Mast mit drauf, Vodafone auch mit UMTS.

von Kroes - am 27.03.2008 22:15
Ein Lautsprecher da oben macht ja wohl nicht allzuviel Sinn

Wenn er in einem islamischen Land stünde, wäre das auch nicht so ungewöhnlich...in den Minaretten befinden sich ja auch Lautsprecher auf solcher Höhe.

von Peter Schwarz - am 27.03.2008 23:36
>Wenn er in einem islamischen Land stünde, wäre das auch nicht so ungewöhnlich...in den Minaretten befinden sich ja auch Lautsprecher auf solcher Höhe.

Mit welcher Funktion?

von BieMa - am 27.03.2008 23:38

Re: Funzelreport: analoger Fernsehf¼llsender Remagen I (mit 9 Bildern, ~640 KB)

Liebevoll zusammengestellter Bericht! Ich haette nicht geglaubt, dass man fuer je 40 W Fernsehen einen so praechtigen Mast aufbaut. Um so toller, dass man sieht, der getriebene Aufwand bringt auch ein recht anstaendiges Sendegebiet. Schoene Reichweite fuer die wenige Leistung!!

von PowerAM - am 28.03.2008 02:11
@ BieMa: ich bitte dich eindringlich, Fragen, die nun wirklich nicht zum Thema gehören, mittels Google erstmal selber zu recherchieren! Es ist gar nicht so schwer... :rolleyes:

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 28.03.2008 05:21

Re: Funzelreport: analoger Fernsehf¼llsender Remagen I (mit 9 Bildern, ~640 KB)

Zitat
PowerAM
Liebevoll zusammengestellter Bericht! Ich haette nicht geglaubt, dass man fuer je 40 W Fernsehen einen so praechtigen Mast aufbaut. Um so toller, dass man sieht, der getriebene Aufwand bringt auch ein recht anstaendiges Sendegebiet. Schoene Reichweite fuer die wenige Leistung!!

Damit gebe ich zurück in die angeschlossenen Funkhäuser!


13,4333 - Empfänger: Blaupunkt Palm Beach (Sharx), Grundig Allixx 5410 (DAB), Sangean ATS 909W (110 kHz), Lextronics Etón E5 (53 kHz)
52,7167 - Antennen: 3-Element Yagi (UKW), 7-Element Yagi (DAB Band III), Worldspace Yagi (DAB L-Band) -> Brandenburg, Lkr. Barnim

Nicht nur das... In der Adventszeit wird die Funzel sogar mit weißen Lichterketten geschmückt. Davon werde ich dieses Jahr endlich mal ein Foto machen.

von Sebastian Dohrmann - am 28.03.2008 07:20

Re: Funzelreport: analoger Fernsehfüllsender Remagen I

@Sebastian Dohrmann:
Interessant, dass Du den Umsetzer tatsächlich in Bad Honnef empfängst. Ich war mir bei den Antennenrichtungen nicht ganz sicher, ob der Sender auch Rheinbreitbach und damit Bad Honnef noch versorgt. Es ist schwierig, die Antennenrichtungen genau zu bestimmen, wenn man so nah am Mast steht, der Betrachtungswinkel ist dann ungünstig. Laut der BNetzA-Daten gehen in Richtung 160 bis 350 Grad 40 Watt raus. Richtung 0 Grad (ungefähr Bad Honnef) immerhin noch 25 Watt.
Was den ARD-Sender betrifft... Es ist schon auffällig, dass auf der anderen Rheinseite zwei zusätzliche Füllsender stehen, die nur ein Programm ausstrahlen:

(Karten von openstreetmap.org unter Creative Commons-CC-BY-SA-Lizenz)

Rheinbreitbach überträgt das 1. Programm mit maximal 0,76 Watt in Richtung 70 bis 160 Grad auf Kanal 8 aus 24 Metern Höhe. Das ist wahrscheinlich der zweite VHF-Sender, den ich so stark empfangen habe. Ich war genau in Hauptstrahlrichtung in drei Kilometern Entfernung. Den könntest Du bei Dir evtl. auch noch empfangen.

Der Sender Bandorf findet sich nur in den BNetzA-Daten, nicht in einer alten Wittsmoorlisten-PDF, daher kann ich nicht sagen, welches Programm hier läuft, falls überhaupt. Tendenziell müsste es auch das 1. sein, da es ungewöhnlich wäre, nur ZDF oder SWR zu senden. Ausgestrahlt wird auf Kanal 53 mit maximal 1,5 Watt Richtung 330 bis 80 Grad aus 38 Metern Höhe. Beide Sender stehen also in auffallender Höhe und müssten somit lokalisierbar sein.
Bei schönerem Wetter lohnt sich für Dich sicher nochmal ein Besuch dort oben. Vor allem wäre interessant, ob die Sendeanlagen abgebaut werden wenn Ahrweiler im Sommer digitalisiert wird.

@Kroes:
Zitat

Ob die vertikale Dipole wirklich solche sind und eine Funktion haben, ist mir nicht bekannt.

Ich glaube mittlerweile eher, dass es nur Halterungen für zukünftige Antennen sind. Zwar würde die Länge passen und auch der Abstand für vertikale Stockung, aber ich sehe keine Antennenkabel, die dort hinführen.
Was das ARD-Rätsel angeht, das ist wirklich mysteriös. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sogar verschiedene Senderhäuschen verwendet werden, wundert es umso mehr, dass man dann die gleichen Antennen verwendet. Auch wenn die Koordinierung nahezu identisch ist...

Gibt es öffentlich zugängliche Listen für Mobilfunksender? Mir sind nur regionale von Hobbyisten gepflegte Listen bekannt, sowie eine deutschlandweite Liste für E+. Außerdem die Netzabdeckungskarten der Betreiber und die EMF-Datenbank bei der BNetzA, dort findet man aber keine LAC und Cell ID...

@PowerAM:
Ich war vor allem vom der Präzision fasziniert, die die Planung eines solchen Füllsenders benötigt. Während man am Grundnetzsender hunderte kW ziellos herumsendet, muss man hier über Standort und die Richtung jeder Antenne nachdenken. Gerade bei einem Füllsender, der es schafft sechs bis sieben Orte zu versorgen, ist das eine hohe gedankliche Leistung. Wenn man genau hinschaut, sieht man sogar, dass einige Antennen nach unten geneigt sind, um noch ein paar Straßenzüge auf der eigenen Rheinseite zu versorgen. Dafür lohnt sich auch ein ordentlicher Mast statt sechs kleine Sendeanlagen.

Schauen wir uns nochmal an, was der Füllsender versorgt, auch wenn die Bilder bei der Weltuntergangsstimmung gestern nicht so toll geworden sind. Aufgenommen wurden sie unmittelbar unter dem Umsetzer. Wir schauen in den Norden von Remagen (~190°) und sehen noch ein paar Häuser im südlichen Unkel.


Und ein Blick Richtung Herresberg (oben direkt gegenüber, ~270°) und Unkelbach weiter rechts. Auch diese Orte werden vom Füllsender versorgt, wobei Herresberg selbst vielleicht gar keinen Füllsender gebraucht hätte. Im Vordergrund ist wieder Unkel zu sehen.



Schließlich gibt es noch einen Eintrag bei Wikipedia, wo man den Füllsender gut erkennen kann: http://de.wikipedia.org/wiki/Stux


von Thomas R. - am 28.03.2008 09:04
Das mit den extra Antennen für nur ARD ist nichts ungewöhnliches. Hier gibt es den Umsetzer Unterleinleiter, der hat bis 1992 oder so nur ZDF und BFS abgestrahlt, dann kam auch die ARD hinzu und es wurden dafür extra Sendeantennen trotz selben Versorgungsgebietes installiert.
BR und DBP waren damals eben strikt getrennt.
Ich weiß noch von meinem Großvater, der bei einigen Umsetzern die Stromanschlüsse installiert hat, dass auch die Versorgungstechnik strikt getrennt werden musste (Stromzähler, Absicherung etc).

oft war es auch so, dass die ARD Anstalt erst später auf Anlagen ging, wo die DBP schon ZDF und das dritte sendete. Dann wurde meist ein extra Häuschen aufgestellt.

von Terranus - am 28.03.2008 10:34
@BieMa:

Wie alt bist du eigentlich?

Übrigens, die Lautsprecher auf Minaretten dienen analog der Glocken in christlichen Kirchen dazu, die Gläubigen zum Gebet zu rufen. Früher Kletterte ein Muezzin selbst auf den Turm, um mit Kräftiger Stimme den Ruf erschallen zu lassen. Heute macht der das lieber über Lautsprecher.

von Alqaszar - am 28.03.2008 13:04
Also ich muss mich leider korrigieren. Habe da wohl was durcheinander geworfen. Ich habe gerade nochmal die Kanäle abgescannt und habe folgende Empfangsergebnisse:

Stux K35 (ZDF) & K58(!) (ARD) gehen O=3. Heißt: Konstantes Bild, Farbe, Stereo-Ton, aber starkes "Grieseln".

Stux K60 (SWR RP) geht schlechter als die anderen Kanäle. Stärkeres Grisseln, Farbe geht ab und zu weg und das Signal schwankt.

Ich vermute, dass ich den Umsetzer hier auch über Reflexionen von der gegenüberliegenden Bergseite empfange, allerdings geht er auch bei direkter Ausrichtung.

Auf K8 vom Umsetzer Rheinbreitbach empfange ich - interessanter weise - nichts. Ab und zu mal einen Bildträger, aber viel zu schwach, als das man ein Bild erkennen könnte.

von Sebastian Dohrmann - am 28.03.2008 13:09
Also doch alle mit ähnlicher Strahlungsrichtung, wie auch koordiniert...eventuell obere Kästchenlage für ZDF/SWR, untere für Das Erste...oder eben gemeinsam genutzt als dann gestockte Antenne. Der schlechtere Empfang von K60 könnte eventuell mit DVB-T Nordhelle / Siegen / Hochsauerland zu tun haben...oder hat die Nordhelle bei dir im UKW-Bereich gar nichts mehr zu melden?

von Kroes - am 28.03.2008 14:02
"Mit welcher Funktion?"
da wird 24h am Tag mit 120dB Heavy-Metal-Musik übertragen. Die stehen auf sowas :wall:

von Peter Schwarz - am 28.03.2008 14:14
@Kroes :joke: Aber sicher... Die Nordhelle ist hier fast so stark wie der Venusberg auf UKW. Absoluter Ortssender, auch in Küchenbrüllwürfeln.

Meine Vermutung bzgl. K60 ging eher in die Richtung "Höherer Kanal = Schlechtere Ausbreitung", aber die Nordhelle ist natürlich auch 'ne Erklärung. Vielleicht ist es auch ein Mix aus beidem.

von Sebastian Dohrmann - am 28.03.2008 14:16
Ich versteh jetzt zwar den Smiley nicht...aber macht ja nichts. ;) Der höhere Kanal wird wohl keine Erklärung sein, denn der Unterschied zwischen K58 und K60 ist ja nicht so besonders. Aber wenn Nordhelle bei dir eben wirklich so stark ist, dann liegt es ganz sicher daran...analoge Signale halten ja nicht so besonders viel von einem DVB-T-"Störer" auf gleicher Frequenz. Zum Nordhelle-Empfang allgemein bei euch "da unten": Das wird dann aber wohl trotzdem alle paar Meter anders aussehen, oder? Ihr habt ja schließlich schon ein paar Berge, die auch mal im Weg liegen können.

von Kroes - am 28.03.2008 14:59
Mobil ist es nicht ganz so stark, stimmt. Wäre der Venusberg nicht, würde AF wohl ständig zwischen Nordhelle, Langenberg, Aachen und Bärbelkreuz hin und her schalten.

Nur auf Nordhelle kracht es auch gerne ab und zu mal. Je nachdem, ob grade Reflexionen/Berge den Empfang stören.

von Sebastian Dohrmann - am 28.03.2008 15:28
Meine Güte, wie oft ist denn der WDR in Bonn zu hören? ...

von Terranus - am 28.03.2008 16:20
Zitat
venusberg
Ich hoffe, der Bericht hat ein wenig gefallen.

Ja, mach weiter so. Es gibt noch viele TVUs zu entdecken.

Zitat
PowerAM
Ich haette nicht geglaubt, dass man fuer je 40 W Fernsehen einen so praechtigen Mast aufbaut.

Ach, von der Sorte haben wir hier im Südwesten Hunderte. Das ist eigentlich nichts besonderes. Die meisten sind aber größtenteils von Bäumen verdeckt und daher nicht so gut zu sehen wie dieser hier, der auch noch sehr exponiert über dem Tal steht. Jedesmal wenn ich in Unkel den Sendemast über dem Ort thronen sah (z.B. vom Gewerbegebiet aus), schien er mir (aufgrund der Perspektive) viel größer und höher zu sein, als er es tatsächlich ist. :)


Zitat
venusberg
Der Sender Bandorf findet sich nur in den BNetzA-Daten, nicht in einer alten Wittsmoorlisten-PDF, daher kann ich nicht sagen, welches Programm hier läuft, falls überhaupt.

Wittsmoorliste 1993 (ohne Gewähr):
Bandorf E31 H 0,6 W D ---> 023° => ZDF
Bandorf E53 H 0,6 W D ---> 023° => SWR RP



von Manager. - am 28.03.2008 16:31
Mit 'nem durchschnittlichen Autoradio bekommt man problemlos die Sender Bonn, Nordhelle, Aachen, Eifel, Langenberg, Köln und stellenweise auch Olsberg sowie Siegen ran.

Mit etwas mehr Technik bekommt man hier auch problemlos alle WDR Großsender. vgl. Bandscan. Das dürfte aber überall in NRW (und teilw. darüber hinaus) der Fall sein.

von Sebastian Dohrmann - am 28.03.2008 16:33
Nein, da kann ich nicht zustimmen. Hier geht mit dem Autoradio wirklich nur Langenberg und knapp an der Grenze zum sehr guten Empfang auch noch Kleve - stationär gehen natürlich auch Aachen und Nordhelle störungsfrei, Münster, Bonn und Bärbelkreuz brauchbar. Da Radio aber meist mobil gehört wird, ist eben einzig Langenberg hier sinnvoll und nutzbar.

von Kroes - am 29.03.2008 09:05
Und ich bekomme hier überhaupt keinen WDR-Standort (Füllsender und Großsender) ungestört rein.
Aber ist hier wirklich NRW ;-)?

von WiehengeBIERge - am 29.03.2008 12:14
Zitat
Sebastian Dohrmann
Auf K8 vom Umsetzer Rheinbreitbach empfange ich - interessanter weise - nichts. Ab und zu mal einen Bildträger, aber viel zu schwach, als das man ein Bild erkennen könnte.

Ich habe es gerade mal mit Radio Mobile berechnen lassen. Richtung Bad Honnef scheint ein Berg dazwischen zu sein, das Versorgungsgebiet endet ziemlich abrupt im Norden von Rheinbreitbach. Kein Wunder also, dass Du nichts empfängst.
Auf Kanal 60 dürfte bei Dir Nordhelle sicherlich noch mit reinspielen und das Signal aus Unkel stören. DVB-T von dort geht bei mir ziemlich problemlos und auf UKW ist sie erste Wahl, da mein Hausberg nur verzerrt zu empfangen ist. Der Grund sind wahrscheinlich Reflexionen auf der anderen Rheinseite.

Nordhelle ist im Bonner Raum schon 70 km entfernt und hat dementsprechend einen recht flachen Einstrahlwinkel. Daher ist auch verständlich, dass bei Mobilempfang schon hinter kleinen Hindernissen das Signal wegbrechen kann. Übrigens habe ich Olsberg hier noch nie gehört, dafür kommt aber der Ederkopf noch recht anständig an.

@Manager:
Danke für den Hinweis zu Bandorf. Vielleicht gibt es bei schönem Wetter nochmal einen Ausflug dorthin, dann werde ich mal schauen was dort zu empfangen ist. Jedenfalls ist jetzt klar, dass es ein reiner ZDF/SWR-Füllsender ist.

von Thomas R. - am 29.03.2008 18:58
Zitat
venusberg
Zitat
Sebastian Dohrmann
Auf K8 vom Umsetzer Rheinbreitbach empfange ich - interessanter weise - nichts. Ab und zu mal einen Bildträger, aber viel zu schwach, als das man ein Bild erkennen könnte.

Ich habe es gerade mal mit Radio Mobile berechnen lassen. Richtung Bad Honnef scheint ein Berg dazwischen zu sein, das Versorgungsgebiet endet ziemlich abrupt im Norden von Rheinbreitbach. Kein Wunder also, dass Du nichts empfängst.

Na ja, ich wohne direkt an der Grenze und es ist - im wahrsten Sinne - nur ein Steinwurf nach Rheinbreitbach. ;-) Also er könnte hier noch gehen.
Zitat
venusberg
Auf Kanal 60 dürfte bei Dir Nordhelle sicherlich noch mit reinspielen und das Signal aus Unkel stören. DVB-T von dort geht bei mir ziemlich problemlos

K60 geht analog Unkel UND DVB-T von der Nordhelle. Ist aber, mit meinem jetzigen Equipment der einzige DVB-T Kanal von der Nordhelle der hier geht.
Zitat
venusberg
und auf UKW ist sie erste Wahl, da mein Hausberg nur verzerrt zu empfangen ist. Der Grund sind wahrscheinlich Reflexionen auf der anderen Rheinseite.

Sorry, aber das ist Quatsch. Der Venusberg ist hier auf UKW erste Wahl. Die Nordhelle ist fast genau so stark, aber auf UKW verzerrt hier aus Bonn nichts. DVB-T offenbar schon, denn das geht nur unter'm Dach mit 'ner Indoor-Antenne.
Das ist hier, gerade in der Senke sehr schwer zu kriegen. Ein Umsetzer auf dem Ölberg mit Strahlrichtung Bad Honnef wäre sehr zu begrüßen.
Zitat
venusberg
Nordhelle ist im Bonner Raum schon 70 km entfernt und hat dementsprechend einen recht flachen Einstrahlwinkel. Daher ist auch verständlich, dass bei Mobilempfang schon hinter kleinen Hindernissen das Signal wegbrechen kann. Übrigens habe ich Olsberg hier noch nie gehört, dafür kommt aber der Ederkopf noch recht anständig an.

Das dürfte am Rheintal liegen. Hier ändert sich das mit den Großsendern ja alle paar km.

von Sebastian Dohrmann - am 29.03.2008 19:34
Zitat
Sebastian Dohrmann
Na ja, ich wohne direkt an der Grenze und es ist - im wahrsten Sinne - nur ein Steinwurf nach Rheinbreitbach. ;-) Also er könnte hier noch gehen.

Die Leistung des Füllsenders ist natürlich wirklich mickrig, da dürfte schon das kleinste Hindernis stören. Wenn meine Berechnung einigermaßen realistisch ist, haben die Sendeantennen nur direkte Sicht auf Bad Honnef östlich der Linzer Straße.

Zitat
Sebastian Dohrmann
Sorry, aber das ist Quatsch. Der Venusberg ist hier auf UKW erste Wahl. Die Nordhelle ist fast genau so stark, aber auf UKW verzerrt hier aus Bonn nichts. DVB-T offenbar schon, denn das geht nur unter'm Dach mit 'ner Indoor-Antenne.

Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich bezog die Verzerrungen auf meine Wohnlage hier, das kann schon 100 Meter weiter wieder ganz anders aussehen und ist sicherlich nicht repräsentativ für's ganze Rheintal. DVB-T-Empfang dürfte wahrscheinlich im Süden von Bad Godesberg ähnlich schwierig sein wie bei Dir.

von Thomas R. - am 30.03.2008 10:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.