Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
52
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren
Beteiligte Autoren:
Habakukk, Marcus., Robert S., Wiesbadener, Peter Schwarz, dxbruelhart, Jassy, Oberpfälzer_BUL, PowerAM, Terranus, ... und 13 weitere

BNetzA-Update 28.4.2008

Startbeitrag von Habakukk am 28.04.2008 08:46

Heute mal von mir, da Kroes keine Zeit hat:

Thüringen:
A->K: Apolda 99.5 0,2kW
Neu A: Gotha 94,0 0,1kW (302 / 35m / 78m, 260-190 Grad)
Neu A: Weimar 88,7 0,1kW ND (310 / 50 / 130m)


Berlin:
Berlin-Sophienstr. 95.2 raus (war wohl nur ein Veranstaltungsradio)

Hessen:
Hanau 97,3 0,5kW raus (A-Eintrag)
Offenbach 99,3 0,25kW raus (A-Eintrag)

Nordrhein-Westfalen:
Lennestadt 96,9 0,1kW raus (A-Eintrag)
A->K: 92,2 Remscheid 0,1kW (identischer A-Eintrag trotzdem noch drin)
A->K: 92,1 Siegen Uni 0,032kW

Österreich:
Neu A: 92,2 Steyr 4 0,05kW

Schweiz:
raus: 107,5 Signy Avenex Mondre 0,5kW

Niederlande:
A->K: 95.5 Eindhoven 0,6kW (alter K-Eintrag mit 0,5kW raus)

Polen:
Neu A: 87,9 Gorzow Wielkopolski 0,4kW (015E16 24/52N45 01, gleiche Koordinaten wie 100,7)
Neu A: 94,9 Gorzow Wielkopolski 0,1kW (015E16 41/52N44 17, alter K-Eintrag mit anderem Diagramm wurde entfernt)
Neu A: 87,9 Lipiany 0,1kW
A->K: 97,2 Rewal 0,1kW

Frankreich:
Neu A: 106,7 Mulhouse Zuckerberg 0,5kW
Neu A: 88,3 Sochaux Fort Lachaux 0,1kW
Neu A: 91,3 Strasbourg Port Du Rhin 0,2kW

Antworten:

Zitat

Österreich:
Neu A: 92,2 Steyr 4 0,05kW


Neue frequenz für Welle1?

von Jassy - am 28.04.2008 09:05
Frankreich:
Neu A: 106,7 Mulhouse Zuckerberg 0,5kW

Das ist der bekannte Grossenderstatandort Mulhouse-Belvedère. Hat jemand eine Ahnung, wer da wohl drauf kommen sollte?

von dxbruelhart - am 28.04.2008 09:55
91,30 MHz von Strasbourg scheint auch ziemlich willkürlich koordiniert zu sein, auf derselben Frequenz wird nämlich vom Standort Obernai, ca. 20km südlich schon "Radio Dreyeckland" mit 1kW gesendet.

von frequenzfreak - am 28.04.2008 10:26
Zitat
Jassy
Zitat

Österreich:
Neu A: 92,2 Steyr 4 0,05kW


Neue frequenz für Welle1?


Nein, die wurde bereits an KRONEHIT vergeben. Da ist die BNetzA ausnahmsweise mal etwas hinterher...

von Habakukk - am 28.04.2008 10:28
DAB Schweiz 12A:
Neu A4:
Loveresse Moron:
47N1512 007E1439, 1244m, 34m, ERPMax: 1,6 kW, > 100 W: 60...310°, > 1 kW: 240...270°

von Ingo-GL - am 28.04.2008 10:34
DVB-T kommt heute auch von mir:

Deutschland
RLP:
Neu A5:
Eifel K40 100kW (ITU-Eintrag bereits enthalten)
Haardtkopf K40 100kW (ITU-Eintrag bereits enthalten)
Trier K40 5kW

BAY
Neu A5:
München K26 50kW (ITU-Eintrag bereits enthalten)

Polen:
Neu A4:
Jelenia Gora K61 100kW

Norwegen:
Neu K:
Oerje K38 ca 0,1kW (K42/62 bereits vorhanden)

von Habakukk - am 28.04.2008 10:43
Zitat

Thüringen:
A->K: Apolda 99.5 0,2kW
Neu A: Gotha 94,0 0,1kW (302 / 35m / 78m, 260-190 Grad)
Neu A: Weimar 88,7 0,1kW ND (310 / 50 / 130m)


Apolda 99,5,ja gehts noch,das geht nicht gut,da sind doch gleich 3 Programme in der Nähe drauf
99,4 Ochsenkopf
99,5 Torfhaus
99,6 Naumburg
so ein Blödsinn :mad:
Gotha 94,0 laß ich mir gefallen,Leipzig ist weit genug weg und spielt dort keine Rolle mehr.
Weimar 88,7: Gegen Erfurt 88,6 und Schöneck 88,7
Hach wenns denn sein muß :rolleyes:

von Robert S. - am 28.04.2008 10:55
Das wird wohl eher eine Umkoordinierung nach Strasbourg sein. Auf 91.3 sendet Radio Dreyeckland. Die wollen damit natürlich gern die grosse Stadt, also Strasbourg erreichen, klappt momentan eingeschränkt.
106.7 Mulhouse könnte an Le Mouv gehen...oder doch n Privater.


von Peter Schwarz - am 28.04.2008 10:57
91,30 MHz von Strasbourg scheint auch ziemlich willkürlich koordiniert zu sein, auf derselben Frequenz wird nämlich vom Standort Obernai, ca. 20km südlich schon "Radio Dreyeckland" mit 1kW gesendet.

Ich habe da das Gefühl, dass der Senderstandort von Radio Dreyeckland verlegt wird nach Strasbourg, denn eine Gleichkanalbelgung mit unterschiedlichen Programmen geht hier sicher nicht.

von dxbruelhart - am 28.04.2008 10:57
Hanau und Offenbach raus? Verzichten harmony und Main FM also auf die Frequenzen? Interessant sind auch die Koordinierungen in Thüringen: eigentlich haben dort alle bisherigen Sender dort Frequenzen. Will man eine weitere Privatkette etablieren, oder bekommt Top 40 bessere Frequenzen?

von Wiesbadener - am 28.04.2008 11:00
Bei TV-Analog müsst ihr euch noch etwas gedulden, das kann ich mangels Vergleichsdatei nicht übernehmen. Das muss Kroes dann noch nachholen, bzw. jemand anderes, der mag...

von Habakukk - am 28.04.2008 11:10
Also zumindest MainFM würde nicht freiwillig auf eine Hanauer Frequenz verzichten.
Die Stadt wurde zumindest schon oft im Programm erwähnt (Promotion,Werbung,Wetter..)

von Nordi - am 28.04.2008 11:20
Hinsichtlich der 91,3 für Strasbourg glaube ich eher an eine Gleichwelle mit Obernai als an eine Umkoordinierung. In 2010 laufen im Elsass und in Lothringen ein großer Teil der Sendelizenzen aus (15 Jahre). Es ist zu erwarten, dass auch hier, wie in den anderen Regionen Frankreichs neue Frequenzpläne ausgearbeitet werden. Beide Frequenzen sind vielleicht schon "Vorboten" davon. Für Spekulationen, was auf die 106,7 kommen könnte, ist es jedoch noch viel zu früh.
Gleichwellen gibt es in Frankreich im übrigen mittlerweile schon recht häufig. Ich denke, dass mehrere auch im Grenzgebiet zu Deutschland koordiniert werden, wo ja die Frequenzen bekanntermaßen eh' knapp sind.

von Joachim M. - am 28.04.2008 16:37
Zitat
dxbruelhart
Frankreich:
Neu A: 106,7 Mulhouse Zuckerberg 0,5kW

Das ist der bekannte Grossenderstatandort Mulhouse-Belvedère.


Allerdings nur mit 40m Antennenhöhe. Warum werden eigentlich öfter mal deutsche Namen für die Senderstandorte angegeben? Die BNetzA wird das ja wohl nicht eindeutschen, oder?

von Habakukk - am 28.04.2008 17:02
Lieber Habakukk
hol Dir mal ein Geschichtsbuch und lese mal etwas über die wechselvolle Geschichte des Elsasses
nach.


von tom414 - am 28.04.2008 17:09
@tom414:
Mir ist die Geschichte des Elsasses durchaus bekannt, lieber Tom. Gerade deshalb irritieren mich diese Einträge ja so sehr.

Ich glaube kaum, dass eine französische Behörde für ihre *internationalen* Koordinierungen deutschsprachige Namen wählen wird, wenn es doch (wie im Falle Belvedère) offenbar einen französischen gibt. Genausowenig kann ich mir aber vorstellen, dass die deutsche Bundesnetzagentur sich die Mühe macht, diese Namen einzudeutschen. Deshalb irritiert mich das etwas und darauf zielte meine Frage ab...

von Habakukk - am 28.04.2008 17:23
Zitat
Habakukk
BAY
Neu A5:
München K26 50kW (ITU-Eintrag bereits enthalten)

Ist in München ein Kanalwechsel bei DVB-T geplant?

von Winnie2 - am 28.04.2008 17:51
Zitat
Winnie2
Zitat
Habakukk
BAY
Neu A5:
München K26 50kW (ITU-Eintrag bereits enthalten)

Ist in München ein Kanalwechsel bei DVB-T geplant?

Der K26 war laut RRC06 für das ZDF in München und am Wendelstein geplant, da der K35 weiter nordwestlich (Augsburg, Pfaffenhofen) eingesetzt werden sollte.
Der heutige K26-Eintrag hat allerdings nur 50 kW, während alle anderen UHF-Koordinierungen vom Olympiaturm immer 100 kW hatten. Außerdem ist die geplante Sendeleistung nicht rund auch wenn die Einzüge nur maximal 1 dB sind.
Ist das vielleicht der geplante DVB-H-Kanal für München?

von scharl - am 28.04.2008 21:08
unwahrscheinlich. Denn man versucht Kanäle im BandV unter K55 für DVB-H zu nutzen.

von Marcus. - am 28.04.2008 21:45
Zitat
Habakukk
@tom414:
Mir ist die Geschichte des Elsasses durchaus bekannt, lieber Tom. Gerade deshalb irritieren mich diese Einträge ja so sehr.

Ich glaube kaum, dass eine französische Behörde für ihre *internationalen* Koordinierungen deutschsprachige Namen wählen wird, wenn es doch (wie im Falle Belvedère) offenbar einen französischen gibt. Genausowenig kann ich mir aber vorstellen, dass die deutsche Bundesnetzagentur sich die Mühe macht, diese Namen einzudeutschen. Deshalb irritiert mich das etwas und darauf zielte meine Frage ab...

.


Im Vergleich zu anderen ehemaligen Reichsgebieten hat man im Elsaß weitgehend darauf verzichtet, den deutschen Bezeichnungen neue französische zu geben, wie das etwa in Polen gemacht wurde. Nur die größeren Städte erhielten französische Namen (Zabern wurde z.B. Saverne, Mülhausen halt Mulhouse). Für die Franzosen heisst es dann halt Le Stephansberg, oder eben Le Zuckerberg, wie im aktuellen Fall.

von Wiesbadener - am 29.04.2008 05:06
@ Robert S.: Du sollst gefaelligst deinen MDR hoeren und nicht NDR oder BR! :p Neee, man kennt diese Koordinationen ja aus deiner Gegend zur Genuege. Es wird eben der zu Zeiten des kalten Krieges gewollte Overspill heute durch Zufunzelung unterbunden.

Und wenn die letzte Funzel fuer MDR Info koordiniert und umgesetzt wurde stellt man fest, dass man fuer MDR Klassik auch noch eine Kette braucht, weil man den Friseur eher kulturell ausrichten moechte und Klassik ja nur auf DAB nicht erfolgreich sein kann. Dann werden die letzten Loecher gestopft... ;)

von PowerAM - am 29.04.2008 07:02
Zitat

Für die Franzosen heisst es dann halt Le Stephansberg, oder eben Le Zuckerberg, wie im aktuellen Fall.


Interessant... Das hätte ich den Franzosen nicht zugetraut... Danke, Frage beantwortet...

von Habakukk - am 29.04.2008 07:31
Jau, das hört sich vor allem lustig an, wenn die das aussprechen.
Ich hoffe ja immer noch, daß das elsässische eine Renaissance erlebt.
Ich finde es immer komisch, durch diese Gegend zu fahren mit ihren allemannischen Ortsnamen, alles sieht so vertraut aus, die alten Häuser nicht gerade typisch französisch...und dann spricht man jemandem im Dialekt an (schwäbisch-elsässerditsch versteht sich eigentlich ganz gut) und der zuckt nur mit den Schultern und fragt "Parlez-vous francais?" Da hat Paris einige Jahrzehnte lang gute Arbeit geleistet und in ihrem Zentralismuswahn alle Minderheitensprachen fast auszurotten. Im Elsaß fühlt man sich eh immer irgendwie "hinter pfui Deifel", da es von Paris aus hinter den 7 Bergen liegt. Das heisst natürlich nicht, daß die Elsässer wieder deutsch werden wollen. Viele sind halt hin- und hergerissen und fühlen sich gewissermaßen geistig unabhängig, ähnlich wie die Ostbelgier.



von Peter Schwarz - am 29.04.2008 09:58
@ Janek:Ich habe ja grundsätzlich nix gegen Füllsender,wenn sie denn wirklich nötig sind,heutzutage werden aber auch dutzende Füllsender aufgeschaltet die nicht benötigt werden und warum,nur damit Frau X. aus Y. ihr Programm mit dem Handy störungsfrei im Keller hören kann,was soll das denn,wie schnell ist ein Dipol auf dem Dachboden oder Dach installiert oder eine der größeren Wurfantennen fpr die HiFi Anlagen ?
Noch dazu gibts nun ja auch diese W-Lan Radios wo man im gesammten Haus die Programme aus aller Welt via Netz hören kann.
Und was die Infoprogramme angeht,die gehören auf die Mittelwelle,was nützt mir B 5 aktuell in Mono auf UKW ?
Ein paar leistungstarke AM Brummer wie die 1232 aus Wachenbrunn und halb Deutschland empfängt das Programm mit jedem billigsten AM Empfänger.

Was Jugendprogramme angeht,die gehören auf DAB,ins Netz oder auf kleine Füllsender in den Großstädten und net mitten in die Botanik.

Aber das ham wir ja alle schon 1000 mal durchgekaut,es soll keine neue DAB,AM Disskusion werden ;)

von Robert S. - am 29.04.2008 10:16
Eben! B5 gehört auf die Mittelwelle, wegen mir kann es ja in den Großstädten dafür ein paar Stützfrequenzen geben, weil dort das MW-hören gerade mobil oft keinen Spaß macht (Brücken, Tunnels, Strassenbahnleitungen etc...)
Dann könnte auf UKW sofort das BR-Jugendradio starten!

Was die Funzeln angeht: Es kommt immer darauf an, welchen dB-Richtwert man für die Versorgung hernimmt. Früher hiess es: Dem Empfänger ist ein Mindestaufwand zuzumuten bezügl. Empfänger mit Aussenantenne, diese im Zweifelsfall 3-element!
So hiess es mir damals gegenüber, als ich Empfangslücken des SDR in Nürtingen bemängelte. Die gab es wirklich an den Südhängen des Neckartals: Zwar volles Signal aus Stuttgart (25km und 100kW) aber total verzerrt. Abhilfe brachte nur Aalen, was aber nur mit einer Richtantenne in Stereoqualität reinging. Mobil oder mit der Kofferheule half nur Mittelwelle oder gleich Südwestfunk hören (was die meisten dann gemacht haben)
Im Raum Reutlingen gab es dafür den umgekehrten Fall: SWF nur verzerrt und SDR 1a!


von Peter Schwarz - am 29.04.2008 10:45
Na nix für ungut, aber in Augsburg kann man jedes Programm des BR von 3 Standorten empfangen, Grünten, Hohenpeißenberg, Hühnerberg, die kommen zwar sicher nicht alle immer perfekt an in der Stadt, aber *einer davon* dürfte doch wirklich immer einwandfrei gehen, egal wo man ist. Dieser Füllsenderwahnsinn ist doch nur ein weiterer Auswuchs der künstlichen Verknappung des Programmangebots...

von Habakukk - am 29.04.2008 10:49
Auch der Wendelstein kommt in Augsburg an vielen Stellen gut an und wird vom RDS des Autoradios
benutzt.

von Bayern-FM - am 29.04.2008 14:46
Sendet BR5 immer noch über UKW in Mono ?

von Marcus. - am 29.04.2008 15:13
klar, Mono ist doch bei B5 völlig OK. Ist ja ein reines Wortprogramm.

von Radiopirat - am 29.04.2008 15:14
Ist zwar nicht so angedacht. Aber wie wäre es mit folgendem Szenario:

Jugendradio übernimmt Frequenzen von B5
B5 erhält die MW Frequenzen + die ehemaligen von Radio Melodie als Stützfrequenzen.

eventuell auch Tausch 90,0 aus Ismaning gegen die Frequenz aus München oder so.

von Marcus. - am 29.04.2008 15:26
Zitat
Pfänder
klar, Mono ist doch bei B5 völlig OK. Ist ja ein reines Wortprogramm.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.04.08 17:16 durch Pfänder.


Freilich ist das ok aber ein reines Wortprogramm hat für mich nix auf UKW zu suchen,d akommt es nicht auf Klang,Höhen,Tiefen,Bässe usw an sondern nur daß das Wort verständlich ist und dafür reicht die Mittelwelle allemal aus.

von Robert S. - am 29.04.2008 16:00
UKW finde ich praktischer, der Empfang von starken Mittelwellensendern ist zwar gut, aber das kann auch je nach Bedingungen unterschiedlich ausfallen. Bei UKW ist es "fast immer gleich gut", wenn man einen Sender empfängt, der auch seinen Ort, bzw. die eigene Region versorgt.
B5 darf ruhig auf UKW bleiben.
Außerdem muss man bedenken, dass ein Wechsel auf Mittelwelle erhebliche Verluste bringen würde. Denn so viele Hörer gibts ja auch nicht mehr, die Mittelwelle hören.

von Radiopirat - am 30.04.2008 11:05
...zudem waere eine bayernweite MW-Versorgung auf dem Niveau guten Ortssenderempfangs (Bodenwelle) bei Tag und Nacht energieintensiver und bedarf gewiss mehr als nur einem Senderstandort. Mit 1 bis 3 Sendern muesste das Gebiet abgedeckt werden. Da an bestimmten Orten auf UKW-Funzeln zurueckzugreifen ist fuer den Mobilempfang unzumutbar, da kein Autoradio automatisch zwischen MW und UKW hin- und herschalten kann.

Trotzdem stimme ich den Meinungen zu, dass man mit ausreichender Abdeckung auch B5 auf MW als ausreichend sehen kann. Inhaltlich und vom erforderlichen NF-Spektrum her ist die MW nicht schlechter als die Monoversorgung auf UKW - wenn auch mit dem deutlichen Nachteil, RDS-AF nicht einsetzen zu koennen.

von PowerAM - am 30.04.2008 11:33
Ich bin mir ganz sicher, dass es in naher Zukunft eine Lösung des Problems geben wird. on3radio wird zumindest in den Großstädten über UKW verbreitet werden. Im Gegenzuug gibt es Zugeständnisse an die Privaten. Verschiedene Szenarien für Oberbayern sind ja hier bereits duerchgekaut worden, etwa München 90,0 oder 103,2 an on3radio, 102,7 Zugspitze an die Rock Antenne.

von Wiesbadener - am 30.04.2008 12:04
Und am Dillberg ein frequenzabgabe (Denkbar wäre Bayern 2) und am Ochsenkopf abgabe die 91.2 von Bayern 1.

Was man auch machen könnte:

- Ein frequenz für Bayern 5 am Hohen Peissenberg
- 105.7 Wendelstein an on3radio
- Stützfrequenz 100Watt für on3radio in München
- 102.5 Dillberg an on3radio
- 91.2 Ochsenkopf an on3radio

Man könnte am besten die B5 kette auseinander holen, ein Monoprogramm braucht ja nicht soviel pegel wie ein Stereoprogramm! Eventuell könnte man die kleine stützfrequenzen von B3 die neu koordiniert sind (Ulm usw) an on3radio abgeben. So sind die meiste ballungsraumen mit on3radio auf UKW versorgt.
Antenne BY darf dann im Gegenzug, wie schon erwähnt, die 102.7 Zugspitze für die Rockantenne einsetzen.

von Jassy - am 30.04.2008 12:09
Ihr versteht doch da was total falsch,ich will nicht B5 auf die Mittelwelle abschieben,das ist heutzutage völlig unmöglich,nein ich meine man hätte über die Jahre hinweg die situation so gestalten sollen das Infoprogramme auf der Mittelwelle zuhause sind,daß mit guten und natürlich leistungsstarken Frequenzen und mit gutem naja einigermaßen vernünftigem Klang.
Hätte man diese Situation schon vor langer Zeit so eingeführt dann würde die Mittelwelle heut bestimmt nicht so ein Schattendasein hier führen.
Es wäre für uns eine Selbstverständlichkeit auch Programme via AM zu hören,so wie es in vielen anderen Ländern der ERde heut üblich ist.

von Robert S. - am 30.04.2008 13:58
Zitat
Robert S.
Freilich ist das ok aber ein reines Wortprogramm hat für mich nix auf UKW zu suchen,d akommt es nicht auf Klang,Höhen,Tiefen,Bässe usw an sondern nur daß das Wort verständlich ist und dafür reicht die Mittelwelle allemal aus.
Mir wäre UKW plus 801 für B5akt lieber.

Das Programm höre ich auch hier in Österreich sehr gerne, zT auch über DRM 6085 (die aber nicht immer geht).

von andimik - am 30.04.2008 14:39
Zitat
Jassy
- 102.5 Dillberg an on3radio
- 91.2 Ochsenkopf an on3radio


Und was machen dann die Nord- und Westoberpfälzer, wenn sie N/O-Variante von BR1 und BR2 hören wollen? Haben die dann Pech gehabt, und müssen eben auf die Frankenversion ausweichen?
Bereits heute schaut's schon schlecht aus mit dem BR 2 N/O-Empfang in der nördlichen Oberpfalz, da der Ochsenkopf diese Regionalversion nicht ausstrahlt. Wenn du denen wegen on3radio auch noch Bayern 1 wegnimmst, haben die ja nur noch das Frankenprogramm. ;)




von Oberpfälzer_BUL - am 30.04.2008 14:58
Bayern2 sendet doch nur Sonntags Regionalisierungen. In diesem fall sogar unerheblich ob 2 oder 6 Fenster on air sind.
Man könnte die Regionalisierungen hier komplett aufgeben, und nur noch B1 regionalisieren. Das wichtigste ist zuerst mal München und Nürnberg, und dann Augsburg, Regensburg, Würzburg etc.

Frequenzen für Rock Antenne in München und auf der Zugspitze wäre ja ein Zugeständnis.

Im Gegenzug Melodie an Jugendradio mit 90,0 und Münchener Frequenz an B5, aber leider wird es so nicht kommen.

Die Kette von B5 ist ja schon nicht mit den anderen zu vergleichen, selbst B4 hat ja schon gewissen einbußen.

von Marcus. - am 30.04.2008 16:20
Zitat
Marcus.
Bayern2 sendet doch nur Sonntags Regionalisierungen.


Auch werktags wird jeden Morgen die Sendung "Heimatspiegel" regional getrennt ausgestrahlt.

von Oberpfälzer_BUL - am 30.04.2008 18:56
Es muss eigentlich nicht sein, dass Bayern 1 zu einem kompletten Dudelradio verkommt. Man könnte also durchaus die regionalisierten Sendungen von Bayern 2 auch auf Bayern 1 ausstrahlen. Ob das die frühmorgendliche Volksmusik, oder regionale Kultursendungen am Wochenende, das kann durchaus alles auch auf Bayern 1 laufen. Im Gegenzug wäre die 102,5 für etwas anderes verfügbar....

von Habakukk - am 30.04.2008 20:53
eher so: erst München, dann extrem lange nichts, dann Nürnberg, dann lange nichts und dann...

zur Mittelwelle: ich hätte gegen B5 auf der MW gar nichts wenn man in einer ordentlichen MW Qualität sendet (also so wie die 1422 oder 549 DLF zB) und NICHT wie derzeit Dillberg...
Zitat
jkr
(...)mit einigem Wohlwollen(...)
ich sage da eher mit extrem viel Wohlwollen oder eher gar nicht ;)
Seit der 17kW Kastrierung des Dillberg kann man die BR Mittelwelle hier auch tagsüber knicken. Mit normalen Radios, auch zB ICF SW55, ist da kein genießbarer Empfang mehr drin. Bis Erlangen geht es noch, danach baut die Feldstärke rapid ab. Naja der Dillberg ist ja auch nicht gerade ein idealer MW Standort, auf dem Kalkstein da oben...
Also alles nördlich Erlangen bis nach Thüringen rauf hat keine BR MW mehr, weder tags und noch nachts. 20km um Hof rum kriegt man die dortige Funzel brauchbar, selbes gilt für Würzburg.

Wenn der BR B5 auf MW bringen wollte, müsste Dillberg auf 50kW aufgebohrt werden, Würzburg und Hof auf 10-20kW, und es bräuchte noch ne MW in Coburg. Ismaning müsste tagsüber mindestens mit 150kW senden, damit auch die Ostbayern noch was hören.
Tja, und dass der BR noch was in die MW investiert in dem Umfang, daran glaubt wohl keiner...

von Terranus - am 01.05.2008 12:50
Bei mir geht die 801 MW eigentlich recht gut, aber die 729 ist sowohl tag als auch nacht so gut wie nicht zu empfangen, ist ja auch kein Wunder bei diesen funzelhaften Leistungen von 1 kW und 100 Watt. Die könnten sich die 729 gleich komplett sparen.

von BetacamSP - am 01.05.2008 12:59
@SunSolaris Nur weil bei Dir in der "Pfoiz" nix mehr ankommt,
weil das Fichtelgebirge und der Steinwald einen Riegel
vorschieben, hat die 729 aus Hof durchaus ihre Berechtigung.

Vom Dillberg kommt tagsüber mobil nördlich des Bindlacher
Bergs nichts mehr an, aber zwischen Kulmbach, Kronach,
Saalfeld, Plauen und Eger (Cheb) ist der Empfang im Auto
tagsüber durchaus gut bis befriedigend. Richtung Vogtland
und Schiefergebirge geht mehr, aber das liegt auch an der
Topographie (bei uns passt keine bayerische Wettervorhersage).

von FrankenWalder - am 02.05.2008 05:16
Hatte der BR nicht auch mal Mittelwellensender in Passau und Lindau?

von digifreak - am 02.05.2008 11:32
Mit dem Blaupunkt Woody ist der Empfang der Mitelwellensender in ganz Bayern möglich. Lediglich im Raum Aschaffenburg, in der Bodenseeregion und Teilen des Bayerischen Waldes und der Oberpfalz sowie Oberfranken ist das Signal etwas verrauscht, aber doch noch gut hörbar. Hier zu Hause in Wiesbaden kommen beide Mittelwellen dagegen tagsüber nur noch mit DX-Qualität mit O=1-2 an

von Wiesbadener - am 02.05.2008 13:46
Eine Investition da hinein würde sich nur lohnen, wenn DRM eine Chance hat. Ansonsten wird man es aussitzen und hoffen, dass welches System auch immer sich über 30MHz durchsetzt.

von Terranus - am 02.05.2008 16:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.