Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Wiesbadener, Manager., Nordlicht2, Rosti 2.0, iro, Habakukk, WiehengeBIERge, Hempe, andimik, Felix 99, EmmWeh

Windräder als Sendeanlagen

Startbeitrag von Wiesbadener am 19.05.2008 14:41

Immer mehr Windräder bedecken die Republik, und einige werden auch schon als Sendeanlage genutzt, nicht nur für Mobilfunk, sondern auch für UKW. Vor allem dort, wo private Netzbetreiber aktiv werden, sind Windräder wohl sehr beliebt. So hat jetzt Radio Neckarburg seine Sendenanlage auf der Zimmerer Höhe vom T-Turm auf das benachbarte Windrad verlagert. Auch das Freie Radio Freudenstadt nutzt anstelle des vorgesehenen Fernmeldeturms in Glatten jetzt ein Windrad in ca. 2 km Entfernung. Sind euch weitere Windräder bekannt, die inzwischen als UKW-Sendeanlagen dienen oder kennt ihr Plätze, an denen ihr euch UKW-Sendeanlagen dort vorstellen könnt?

Antworten:

Und schwankt der Empfangspegel in gleichmaessigem Takt :p

von Nordlicht2 - am 19.05.2008 15:00
@Nordlicht2: nein, weil die Antennen tiefer als die Rotoren befestigt sind :D

von Wiesbadener - am 19.05.2008 15:21
Zitat
Nordlicht2
Und schwankt der Empfangspegel in gleichmaessigem Takt :p

Genau das wollte ich gerade kritisieren! Zumindest im UHF-Bereich verursachen diese Windräder gerne einmal lästige, fadende Signale!

EDIT:
@Wiesbadener:
Und in welcher Höhe hängen die dann noch?

von Rosti 2.0 - am 19.05.2008 15:23
Warum ändert der Pegel sich im Takt der Umdrehung? Reflexionen?

von andimik - am 19.05.2008 15:36
Wenn dann 3 Mal pro Umdrehung :rp:

Wenn die Antennen unterhalb der Fluegelspitzen sind mag es keine oder kaum stoerendes Fading geben aber wirklich hoch haengen sie dann wohl nicht.

von Nordlicht2 - am 19.05.2008 15:48
Man hat seitdem die Windkraftanlagen "Feldweise" in Betrieb sind auch verstärkt mit TV Störungen zu kämpfen sodass dieser Punkt z.B in Frankreich jetzt auch offziell in den Fragebogen zu Empfangsstörungen aufgenommen wurde.

Sofern siche eine / mehrere Windkraftanlagen in der Fresnelzone des Signalweges zwischen Sender und Dorf befinden ist der Empfang gestückelt.
Das wird uns bei immer mehr Anlagen in Zukunft auch immer mehr beschäftigen.






von Felix 99 - am 19.05.2008 16:04
@MiRo: Schau es dr doch mal selbst an:

http://www.senderfotos-bw.de/glatten_0.html

von Wiesbadener - am 19.05.2008 16:09
@Wiesbadener:
Ist nicht sehr hoch oder, ich schätze mal 10m?! Könnte täuschen aber die Bäume dürften zusätzlich im Weg stehen.. finde ich nicht so optimal!

von Rosti 2.0 - am 19.05.2008 16:59

In meiner Nähe hat E-Plus seine Antennen direkt unter die Nabe einer Windkraftanlage gebaut.Es muss also durch die Flügel gesendet werden.Ich nehme an,das es nur geht ,wenn die Flügel aus 100% Kunststoff bestehen.Sobald ein Metall mit verbaut wird ,geht es bestimmt nicht?:confused:

Gruss - Hempe



von Hempe - am 19.05.2008 17:28
Zitat
Wiesbadener
@MiRo: Schau es dr doch mal selbst an:
http://www.senderfotos-bw.de/glatten_0.html

Wobei natürlich anzumerken ist, dass die Aufnahme vom Januar 2007 stammt. Mittlerweile sollte die Antenne vom provisorischen Mast an die Windkraftanlage gewandert sein und auch höher hängen. Aber auch so hat(te) dieser Standort eine sehr gute Reichweite.

Aktuellere Aufnahmen nehme ich natürlich gerne entgegen... ;-)

@Wiesbadener:
Woher hast Du die Info bzgl. Rottweil? Ich war nämlich erst vor einer Woche dort oben, da war die Antenne am Telekom-Mast zumindest noch nicht demontiert.

von EmmWeh - am 19.05.2008 17:52
Zitat

Genau das wollte ich gerade kritisieren! Zumindest im UHF-Bereich verursachen diese Windräder gerne einmal lästige, fadende Signale!

Auch auf UKW.

von WiehengeBIERge - am 19.05.2008 18:14
Zitat
Hempe
In meiner Nähe hat E-Plus seine Antennen direkt unter die Nabe einer Windkraftanlage gebaut.Es muss also durch die Flügel gesendet werden.Ich nehme an,das es nur geht ,wenn die Flügel aus 100% Kunststoff bestehen.Sobald ein Metall mit verbaut wird ,geht es bestimmt nicht?:confused:

Die Flügel bestehen nicht aus 100% Kunststoff. Tatsächlich werden die Flügel aus glasfaserverstärktem Polyesterharz hergestellt. Einige Hersteller verwenden auch Kohlenstofffasern.

Wikipedia weiß aber hier zu berichten:
Zitat

Die Rotorblätter verfügen über ein integriertes Blitzschutzsystem. Dieses wird durch eingearbeitete Aluminiumprofile oder im Inneren des Rotorblattes verlaufende Stahlseile (auch zum Bedienen der Blattspitzenbremse) gebildet. In der Nähe der Blattspitze (Tip) befindet sich ein Kontaktpunkt, der mit dem Blitzschutz verbunden ist und als Einschlagpunkt für den Blitz dient. Andere Hersteller verwenden auch Blattspitzen aus Aluminium.

Wikipedia schreibt übrigens im Artikel Windenergieanlage folgendes:
Zitat

Rundfunk-Interferenzen

Aufgrund der Reflexionen an den Rotorflügeln entstehen Interferenzen der elektromagnetischen Wellen von Rundfunksendern, die lokal zu schwankenden Empfangsfeldstärken, Überreichweiten oder Mehrwegeempfang führen können.
Die Auswirkungen beschränken sich in wesentlichen auf den analogen Fernsehempfang bei schlechten Empfangsbedingungen.


Wenn an so 'nem 100m-Mast ein 35m Rotorblatt verwendet wird bleiben immer noch 65m rotorfreie Höhe übrig...



von iro - am 19.05.2008 20:36
@Mathias Weber:

Ich war am Wochenende in Rottweil und habe die UKW-Yagis am Windrad auf der Zimmerer Höhe (von der A81-Abfahrt nur ca. 500 Meter entfernt) selbst gesehen. Vor einiger Zeit hatte der Neckarburg-Chef ja angekündigt, seine Anlagen selbst betreiben zu wollen. Dass es am T-Turm auch noch UKW-Yagis gibt, ist nicht verwunderlich: über diese sendet nach wie vor big-fm auf 99,0.

von Wiesbadener - am 20.05.2008 04:57
@Wiesbadener:
Hast du denn näher Infos zu diesem Windrad-Sender, damit ich die Angaben der FMLIST updaten kann? Fein wäre ein Link zu GoogleMaps o.ä.... Danke!

Ach ja: big fm sendet m.W. aber nicht aus Zimmern, sondern vom Sender Rote Steige, wo auch 106,0 DLF her kommt. Stimmen diese Infos denn nicht mehr?

von Habakukk - am 20.05.2008 15:52
Zitat
MiRo
@Wiesbadener:
Ist nicht sehr hoch oder, ich schätze mal 10m?! Könnte täuschen aber die Bäume dürften zusätzlich im Weg stehen.. finde ich nicht so optimal!


Zitat
Mathias Weber
Wobei natürlich anzumerken ist, dass die Aufnahme vom Januar 2007 stammt. Mittlerweile sollte die Antenne vom provisorischen Mast an die Windkraftanlage gewandert sein und auch höher hängen.


Vermute auch, dass die Antennen längst an dem Mast der Windkraftanlage fest installiert wurden. Die Richtfunkschüssel (links im Bild) war zu dem Zeitpunkt bereits dort montiert gewesen.
Der ausfahrbare Mast auf fahrbarem Untergrund (kann man leider kaum auf dem Bild erkennen) dürfte etwa 15 bis 20 m hoch gewesen sein. Da die gesamte Umgebung nach langen Regenfällen ein einziges Schlammloch war, konnte ich damals nicht näher an das Windrad heran, ohne im Morast zu versinken. :)

von Manager. - am 20.05.2008 17:53
Zitat
Wiesbadener
So hat jetzt Radio Neckarburg seine Sendenanlage auf der Zimmerer Höhe vom T-Turm auf das benachbarte Windrad verlagert.


Zu Rottweil (Stand heute):

Auf der Zimmerer Höhe...
---> http://s8.directupload.net/file/d/1468/4wd8rtd9_jpg.htm
...hat sich seit ich an Silvester dort war nichts getan.

Und die beabsichtigte Verlagerung der 93,1...
---> http://s8.directupload.net/file/d/1468/h5pctbjp_jpg.htm
...hat auch noch nicht stattgefunden (siehe Vollausschlag bei eingeschobener Antenne).


Der zukünftige Senderstandort ist eine Windkraftanlage bei 48°10'50'' / 08°33'28''.
---> http://s8.directupload.net/file/d/1468/ygbnqiql_jpg.htm

Es sind dort 2-fach gestockte hor. Yagis in alle 4 Richtungen zu sehen.
---> http://s8.directupload.net/file/d/1468/a3hruee3_jpg.htm

Hier noch ein Blick hinüber zum noch aktiven bisherigen Senderstandort:
---> http://s8.directupload.net/file/d/1468/tjmkqudk_jpg.htm



von Manager. - am 22.06.2008 21:05
Gab es in Rottweil jetzt bei der 93,1 MHz von Neckarburg den Wechsel auf das Windrad (siehe Fotos vom Manager)? Die Antennen waren ja schon seit Sommer montiert. Die Feldstärke in Freudenstadt hat sich nicht verändert, aber das ist ja auch kein Wunder, wo beide Standorte gleich hoch liegen und nur wenige 100 Meter voneinander entfernt sind.

von Wiesbadener - am 23.01.2009 11:24
Zitat
Wiesbadener
Gab es in Rottweil jetzt bei der 93,1 MHz von Neckarburg den Wechsel auf das Windrad (siehe Fotos vom Manager)?

Gestern vor Ort geprüft: Der Wechsel hat noch nicht stattgefunden. Die 93,1 kommt immer noch von der Zimmerer Höhe. An der Windkraftanlage hat sich nichts geändert. Die Antennen dort warten weiterhin auf ihren Einsatz. Ob in dem Betriebshäuschen überhaupt schon ein UKW-Sender vorhanden ist, lässt sich leider von außen nicht erkennen.

von Manager. - am 19.04.2009 07:20
Später war ich dann auch noch beim Windrad-Sender in Glatten bei Freudenstadt.


Zitat
Mathias Weber
Wobei natürlich anzumerken ist, dass die Aufnahme vom Januar 2007 stammt. Mittlerweile sollte die Antenne vom provisorischen Mast an die Windkraftanlage gewandert sein und auch höher hängen. Aber auch so hat(te) dieser Standort eine sehr gute Reichweite.

Hier ein aktuelles Foto von gestern:

---> http://s11.directupload.net/file/d/1769/8exxqj65_jpg.htm
Über den kleinen RiFu-Schüsseln hängen jetzt 4 hor. Yagi-Antennen.


Zitat
Wiesbadener
Auch das Freie Radio Freudenstadt nutzt anstelle des vorgesehenen Fernmeldeturms in Glatten jetzt ein Windrad in ca. 2 km Entfernung.

Oberhalb des Ortes auf der Sonnenhalde habe ich bei 48°26'35'' / 08°30'35'' einen ehem. TV-Umsetzer (ARD K05 H, ZDF K31 H, SWR BW K60 H) gesehen. Der war wohl gemeint.
---> http://s6b.directupload.net/file/d/1769/n5lhrsj3_jpg.htm


von Manager. - am 19.04.2009 07:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.