Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Jan142, Nordlicht2, WiehengeBIERge, Wolfgang R, Channel Master, Marc_RE, Dr. Antenne, Chris_BLN, Rolf, der Frequenzenfänger, Onabi

Umrüstung von Kabel auf Sat

Startbeitrag von Jan142 am 02.06.2008 16:49

Hallo!
Wir haben bei uns in absehbarer zeit vor endlich bei unitymedia zu kündigen und komplett auf sat umzusteigen. im prinzip ist mir bei der umrüstung alles klar: schüssel aufs dach, quattro lnb, multischalter und andere antennendosen. wo ich jetzt allerdings noch probleme habe ist bei der einspeisung der ukw radioprogramme. momentan habe ich auf dem dach eine antenne für LMKU. soweit eigentlich kein problem, weil der multischalter ja einen eingang für terrestrische signale hat. nun möchte ich aber noch folgendes haben: eine richtantenne ausgerichtet in nördlicher richtung, um die sender des NDR besser empfangen zu können.
weiterhin möchte ich gerne mithilfe eines kleinen ukw senders () und einem alten analogen sat receivers den sender sunshine-live (oder bei bedarf auf einen anderen) einspeisen.
somit habe ich also 3 ukw quellen: 1) LMKU antenne 2) ukw richantenne 3) ukw freuquenz aus dem kleinen sender.
gibt es irgendeine möglichkiet diese 3 quellen in den multischalter einzuspeisen? vielleicht mithilfe irgendwelcher weichen?
für hilfe und tipps wäre ich sehr dankbar!

Antworten:

Es gibt passive Einspeiseweichen und auch Anschlussdosen zum wieder auskoppeln. Funktioniert einwandfrei ohne das sich UKW und Sat beeinflussen. Weiche 5¤ Dose 6¤ bei Reichelt ;-)

von Nordlicht2 - am 02.06.2008 17:02
Schön das es das gibt. Leider beantwortet das Jan142s Frage zum zusammenschalten 3er UKW Antennen absolut nicht. Die Einschleusweiche braucht er dank des Multischalters nämlich nicht und das er Dosen braucht hat er schon selbst festgestellt.

Das zusammenschalten von Antennen für den gleichen Frequenzbereich geht so ohne weiteres nicht. Das kann zu Auslöschungen von Signalen führen. Die Sender die an der Rundempfangsantenne leicht angerauscht und an der Richtantenne klar empfangbar sind können dann beim zusammenschalten der beiden Antennen stark angerauscht oder sogar ausgelöscht sein.
Mit der Richtantenne wirst du die ortsüblichen Sender aber auch bei falscher Ausrichtung empfangen.
Was den Sender angeht, da solltest du keinesfalls irgendeinen billigen MP3 Sender umbauen und mit an die Antenne hängen, u.U. hast du dann recht bald teuren Besuch vor der Tür stehen da das Signal über die Antenne mit abgestrahlt wird. Da mußt du mit Richtkopplern arbeiten. Modulatoren zum Festeinbau in Autos wären auch eine Möglichkeit.
Alternativ einen legalen MP3 Sender in Antennennähe platzieren. Bleibt nur die Frage wozu das ganze, die Klangqualität dieser Dinger lässt sehr zu wünschen übrig. Das Signal kann man dann auch vom Receiver aus direkt in die Anlage geben, klingt deutlich besser. Brauchbare Qualität liefern professionelle Kabelmodulatoren, leider auch zu professionellen Preisen.


von Marc_RE - am 02.06.2008 18:18
Wenn das UKW-Signal nur auf eine der Leitungen muss, würde ich eher ne Einspeiseweiche verwenden anstatt den Multischalter-Eingang zu benutzen, da einige Multischalter das terrestrische Signal ziemlich stark dämpfen. Wenn UKW auf alle Leitungen soll, bleibt keine andere Möglichkeit als der Multischaltereingang, aber dann muss womöglich ein UKW-Verstärker davorgeschaltet werden, um die Dämpfung auszugleichen.

Was die Antennen angeht schließe ich mich meinem Vorredner an.

von Onabi - am 02.06.2008 18:26
Also den 'MP3 Sender' und eine UKW Antenne kann er schon zusammenschalten, mit einfachen Zweifachverteilern oder ueber SAT Einspeiseweiche auf einen anderen Ausgang des Multischalters (halte ich aber fuer unnoetig). Die Extra Antenne fuer den Norden kann er ueber SAT Einspeiseweiche zumindest auch auf einen der anderen Ausgaenge des Multischalters einkoppeln. Damit hat er schon mal das Signal unten in der Wohnung, wenn auch noch nicht in allen Raeumen.

Quatro LNB + Mulitschalter macht imho finanziell keinen Sinn wenn man nur einen Sat empfangen will. 4 Ausgaenge am LNB mit eingebautem Switch kosten nur 20¤ und fuer 60¤ gibts LNB's mit 8 Ausgaengen geswitched. Also wozu der Multischalter eigentlich?

Ein Diseq Schalter fuer UKW waere des Problems Loesung, gibt es aber nich, selber bauen mit HF Relays waere noch ne Option :-)

von Nordlicht2 - am 02.06.2008 18:29
Ich würde nur eine einzige UKW-Richtantenne nach Norden verwenden. Die Ortssender werden, wie oben schon gesagt wurde, auch bei Fehlausrichtung mit ausreichender Feldstärke ankommen. Den Sunshine Live würde ich direkt unterhalb des Mastes am Multiswitch von einem Analog-Receiver demodulieren und in einen legalen UKW-Sender einspeisen, welcher auf einer möglichst freien Frequenz senden sollte.

Ein paar Meter unterhalb der UKW-Antenne sollte auch hier noch ein ausreichendes Signal ankommen.

Damit benötigt man nämlich keine einzige selektive UKW-Weiche ;)

Der Rest ist Geschmacksache: Wenn alle 8 Ausgänge des Multiswitch das UKW-Signal bekommen sollen, ist ein Verstärker vorzuschalten, bei nur ein oder zwei angeschlossenen Tunern reicht eventuell ein Verteiler und eine Weiche pro Strang aus. Ob das tatsächlich reicht, kann man eigentlich aber erst nachher genau sagen. Einfach ausprobieren!

von Channel Master - am 02.06.2008 19:17
Danke erst einmal für die vielen hilfreichen antworten!
also was anscheinend nicht möglich ist, sind zwei ukw antennen auf dem dach. klingt auch logisch, dass sich dann wohl einige frequenzen auslöschen werden.
das ukw signal sollte nach möglichkeit auch an allen doswn verfügbar sein. dann bräuchte ich also einen ukw verstärker um die dämpfung im multischalter auszugleichen. sollte aber kein problem sein.
ich bin nur mit der idee dieser kleinen mp3 sender nicht so begeistert, weil ich die qualität nie so gut fand und es für meine bedürfnisse für eine stationäre lösung nicht ausreichend wäre. aus diesem grund habe ich auch folgendes modell ins auge gefasst :


ich vermute mal, dass die qualität etwas besser sein wird. vor allem möchte ich nicht so gerne eine kabellose lösung haben möchte.
ich bräuchte dann also eine weiche mit zwei eingägen und einem ausgang, wobei die beiden eingänge voneinander getrennt sein müssen, weil ich ja sonst das signal vom kleinen ukw sender oben auf die antenne geben würde... ein normales t-stück fällt also definitiv flach. wie sieht es mit dem oben angesprochenen sat- verteiler aus? sind bei solchen teilen die eingänge getrennt?
ob eine richtantenne alleine reicht kann man ja einfach ausprobieren...

von Jan142 - am 02.06.2008 20:29
Wenn du beide Antennen vorher verstaerkst und erst dann zusammenschaltest und entweder in den Multischalter oder eben mit Einspeiseweichen nur auf den (die) Strang(e) an dem dein Tuner auch haengt dann loescht sich nichts aus und es wird auch nichts abgestrahlt... Funzt super, Nachteil hast du nur wenn 'Stoersender' aus der anderen Richtung einfallen, vor allem wenn dein Tuner schlechte Trennschaerfe aufweist.

von Nordlicht2 - am 02.06.2008 20:45
> Wenn du beide Antennen vorher verstaerkst und erst dann zusammenschaltest [...] dann loescht sich nichts aus

Kommt drauf an! In einer hügeligen, reflexionsreichen Gegend wie bei mir geht das leider nicht ganz so einfach. Wenn man aber mit ein paar Sperrkreisen die betroffenen Frequenzen filtert, kriegt man ein ganz ordentliches Ergebnis mit dieser Methode. Ich war allerdings fast einen Tag lang beschäftigt, das Ganze abzugleichen...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 02.06.2008 20:55
Das Innenleben des ELV Senders entspricht dem der MP3 Sender.

von Marc_RE - am 02.06.2008 21:21
Zitat

ich bin nur mit der idee dieser kleinen mp3 sender nicht so begeistert, weil ich die qualität nie so gut fand und es für meine bedürfnisse für eine stationäre lösung nicht ausreichend wäre. aus diesem grund habe ich auch folgendes modell ins auge gefasst :
'
Prost Mahlzeit. Das Innenleben ist genau das gleiche, wie in "mp3-Sendern". Einziger Vorteil: Es ist ein Anetnnenanschluss dran, der sogar halbwegs entkoppelt ist. Das wars auch schon. Stereo ist damit kein Vergnügen...

von WiehengeBIERge - am 03.06.2008 18:03
das ist natürlich keine gute nachricht, dass die qualität so schlecht ist! ich habe hier sogar noch so einen mp3 sender mit antennenausgang fürs auto von der firma dietz, dann kann ich auch den erstmal probieren.
richtig brauchbare qualität bekomme ich dann wohl nur mit solchen teilen für kopfstationen, oder?

nochmal zu den den zwei antennen... ich habe nochmal ein bisschen in meiner kiste rumgekramt, wo alles so antennenverstärker und zeugs drin liegen. da sind mir drei teile aufgefallen, die ich damals von unserer alten antennenanlage mal abgebaut hatte und völlig vergessen hatte. ich zeig erstmal ein paar bilder:







diese beiden gleich aussehenden kästen scheinen ja die sperrkreise zu sein, mit denen ich bestimmte frequenzen ausblenden kann... aber das andere teil...? habe ich vorher noch nie so gesehen. aber das scheint ja genau für meine zwecke zu sein... einmal ein anschluss für eine richtantenne und einemal für "normalantenne".
hat schonmal jemand so ein teil gesehen und weiß, was das genau ist? dann stellt sich mir noch die frage, wie ich das alles am besten anschließe und vor allem, wie ich das einstellen muss...
für hilfe bin ich wie immer dankbar ;-)

von Jan142 - am 04.06.2008 08:46
Malzeit,

Die WDR2/HR3-Weiche ist eigentlich genau für deine Zwecke gedacht und dient dazu, mittels des Sperrkreises die Frequenz von der Richtantenne aus dem Spektrum der normalen Rundempfangsantenne auszublenden.

Abstimmung ohne professionelle Messtechnik: Du schließt also zunächst mal nur dein UKW Dipol an und stimmst dann deinen Tuner auf den gewünschten Fernempfangssender ab, der angerauscht oder gestört ankommt. Nun muss mittels der Potis der Sperrkreis so abgeglichen werden, dass der Fernempfangssender fast oder idealerweise komplett in Rauschen verschwindet.

Dabei natürlich auch immer die anderen gängigen Frequenzen im Auge behalten und so lange optimieren, bis alles deinen Vorstellungen entspricht.

Wenn nun an den den Richtantenneneingang deine Yagi kommt, sollte der Fernempfangssender damit eigentlich funktionieren, ohne durch das Dipol gestört zu werden.

Die anderen beiden rotbraunen Kasten sind ebenfalls Sperrkreise, vermutlich wurden in der ursprünglichen Anlage damit noch weitere (TV-)Antennen für Fernempfänge genutzt die dann mittels Weichen zusammengeschaltet wurden.


Gruß,

Wolfgang

von Wolfgang R - am 04.06.2008 09:44
Was mir gerade noch einfällt: Mit einem der beiden weiteren Sperrkreise hättest du eine elegante Möglichkeit, deinen UKW-Transmitter ohne den üblichen HF-Müll mit in deine Anlage einzubinden.

Gruß,

Wolfgang

von Wolfgang R - am 04.06.2008 09:50
Für _einen_ Sender von der Richtantenne würde das funktionieren. Oben steht aber:

Zitat

um die sender des NDR besser empfangen zu können.


Ich gehe jetzt mal von 3-4 NDR-Sendern aus, damit wäre pro Sender eine solche Weiche nötig, und die Beherrschbarkeit verbessert sich damit auch nicht unbedingt ;)

Aber für so einen Transmitter ist die Weiche schon brauchbar...

von Channel Master - am 04.06.2008 21:37
Zitat

richtig brauchbare qualität bekomme ich dann wohl nur mit solchen teilen für kopfstationen, oder?

Nach Profline SFM u.ä. suchen.

von WiehengeBIERge - am 05.06.2008 16:47
Profline muß nicht sein. Wäre für diesen Zweck viel zu teuer (um die 3 kEUR, Preisliste habe ich irgendwo rumfliegen). Hochinteressant ist die Astro Octopus. Die kann 8 (acht!) DVB-S-Radios aus maximal 2 unterschiedlichen Transpondern auf UKW umsetzen - inklusive aller (!!!) RDS-Schikanen. Die setzt sogar den Radiotext, dynamisches PS und TA-Kennung um, wenn es im MPEG-Header ausgestrahlt wird, wie bei den ARD-Radios und Top40. Die Karte arbeitet komplett digital, vermutlich wird erst am Ausgang ein komplett berechnetes UKW-Spektrum mit den 8 Kanälen analoggewandelt. Die Signalqualität ist überragend gut.

Damit wären also Sunshine Live und NDR 1, 2, 3, Info, N-Joy und noch zwei weitere Programme vom ARD-Hörfunktransponder oder je eins vom SSL-Transponder und eins vom ARD-Transponder (z.B. Radio Eins und RockAntenne) auf UKW in der Hausverteilung. Wie Du die Zusammenschaltung mit der Dachantenne bewerkstelligen willst, ist nochmal ne andere Baustelle.

Zum Betrieb der Octopus benötigst Du freilich noch das passende Grundgerät und die Programmierung muß über einen PC mit USB-Schnittstelle erfolgen. In das 2er-Grundgerät kannste freilich auch 2 Octopus einbauen und hast somit 16 UKW-Programme von maximal 4 Transpondern. Das reicht dann noch für DLF und D-Radio nebst weiteren 6 Programmen vom Hörfunktransponder. Oder für Top40 und 7 ARD-Radios.

Die Octopus kostet allerdings auch so um die 1200 Euro netto, glaube ich.

von Chris_BLN - am 07.06.2008 07:27
Zu diesen UKW-Sperrkreisen:

Könnte folgende Konstellation funktionieren und falls ja, wie?


--->Normaler Dipol+Richtantenne 1+Richtantenne 2

von Dr. Antenne - am 09.06.2008 20:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.