Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
85
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
DH0GHU, Tracker001, Radiopirat, Habakukk, Jassy, Thomas (Metal), Shoogar, Nordlicht2, Daniel28-55-59, Terranus, ... und 21 weitere

Brand und Senderausfall Sender Wendelstein

Startbeitrag von DAC324 am 29.07.2008 12:43

Edit Jassy: Ich habe dieses Uralt-Thema mit dem vom Günter Lorenz zusammengelegt. Das ist einfacher als die einzelne Beiträge als diesen Uralt Thema zum neuen Thema rüber zu schieben.

Bitte für solche Ereignisse ein neues Thema öffnen und nicht ein Uralt-Thema ausgraben!!!!

===================================

Hallo,

gegen 14:30 ist hier plötzlich die 93,4 (Bayern 3, Pfaffenkopf) "verschwunden": Kein Träger mehr seitdem, nur noch Rauschen.
Kann das jemand bestätigen oder sollte ich mir Sorgen um mein Radio machen?

Beste Grüße
DAC324
QTH: Darmstadt

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Wie der BR meldet, gibt es wegen einer Störung der Sendeanlage auf dem Wendelstein Ausfälle der Radioprogramme, sowohl UKW wie DAB.

Hier zur Übersicht die QRGs:

Bayern 1: 93,7
Bayern 2: 89,5
Bayern 3 : 98,5
BR Klassik: 102,3
B5 Aktuell: 105,7

ist übrigens Ant BY auf 107,7 auch betroffen, oder?

von Radiopirat - am 24.04.2013 21:07

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Auf 89,6 MHz ist hier jetzt recht gut Ö3 zu hören, vermutlich vom Pfänder.
Meine Hoffnungen auf 98,4 MHz Hornisgrinde und 105,6 MHz Säntis wurden nicht erfüllt, allerdings ist hier grad kein wirklich vernünftiges Empfangsequipment verkabelt...

von DH0GHU - am 24.04.2013 21:21

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

stimmt, ja die 107,7 läuft auch

Hier in Schwaben geht auf den BR Frequenzen nichts rein, außer natürlich SRF(DRS)3 auf 105,6, aber der geht ja eh immer mit entsprechend guten Filtern.

von Radiopirat - am 24.04.2013 21:25

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Quelle: http://www.br.de/nachrichten/meldungen/nachrichten-bayerischer-rundfunk100.html
Kabelbrand legt BR-Sender Wendelstein teilweise lahm

Bayrischzell: Ein Kabelbrand am Sender Wendelstein in Oberbayern stört derzeit die Austrahlung der Radio- und Fernsehprogramme des Bayerischen Rundfunks. Das Feuer war kurz vor 22 Uhr ausgebrochen. Feuerwehrleute fuhren mit der Wendelsteinbahn auf den Gipfel. Zusammen mit Experten des BR gelang es ihnen, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Wann der Sender repariert ist, lässt sich derzeit noch nicht absehen.

von Thomas (Metal) - am 24.04.2013 22:00

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Interessant:
Vom Laber auf 106,7 MHz kommt nur ein Leerträger ohne RDS. Die anderen Laberfrequenzen scheinen auch tot zu sein. Ball nur vom Wendelstein? Dachte, ich hätte da mehr als eine Ballempfangsantenne gesehen.
Vom Kreuzeck auf 104,9 MHz kommt zwar B5 aktuell, aber auch ohne RDS.
Auf 87,6 MHz (Herzogstand) ebenfalls ein leiser Leerträger, kann auch was Lokales sein.

von DH0GHU - am 24.04.2013 22:04

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Zitat
Radiopirat
ja, den Leerträger von Laber auf 106,7 kann ich bestätigen! Damit ist ja fast halb Oberbayern betroffen. :-(

Bei B5: Grünten 106,9? Der sollte, sofern er nicht am Wendelstein hängt zumindest den Westen gut abdecken. Dann noch Ismaning 90,0, sowie Gelbelseee von Norden und bis zum Inn sollten keine besonders großen Probleme auftreten.

von Thomas (Metal) - am 24.04.2013 22:18

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

@ Radiopirat
Danke!

Der BR betreibt ein RiFu-Netz, was auch für UKW-Zuführung genutzt wird. Dennoch wäre mal interessant, ob bei einem derartigen Ausfall alles auch via Dillberg laufen kann. Ich vermute mal bis zum Hohen Bogen sollte ein Ballempfang kein Problem sein, sieht man von Nachbarkanalbelegungen ab. Aber was macht z. B. Brotjacklriegel oder Grünten? Ich vermute einmal: Ballempfang via Hoher Bogen, bzw. Hühnerberg.

von Thomas (Metal) - am 24.04.2013 22:30

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Kam sogar gerade in den 5 Uhr Nachrichten auf Bayern 2 und Bayern plus als Meldung in eigener Sache:
Der Sender Wendelstein sei gestört und es derzeit könne nur mit verminderter Sendeleistung abgestrahlt werden. Es werde um Verständnis gebeten. Die Techniker arbeiten mit Hochdruck an diesem Ausfall bzw. Störung.

Bei mir geht aber die 89,5 MHz tadellos und wie immer, trotz 190 km Luftlinie.

Das BR-Richtfunknetz wird bisher nur an beiden Hauptstandorten Dillberg und Wendelstein für die UKW-Zuführung genutzt.
Alle anderen Grundnetzsender und sonstige kleinere Sender: UKW-BALLEMPFANG!

von Daniel28-55-59 - am 25.04.2013 03:15

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Stand auf der B5-Homepage von 7 Uhr:

Bayrischzell: Ein Schwelbrand am Sendemast des Senders Wendelstein hat in der vergangenen Nacht zu Problemen beim Antennen-Empfang von Radio- und Fernsehprogrammen geführt. Betroffen vom Senderausfall waren weite Teile Oberbayerns. Die Feuerwehr hatte im Zuge der Löscharbeiten am Sender Wendelstein die Leistung herunterfahren müssen. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Verschiedene UKW-Frequenzen waren zwischen 20.15 und 1.30 Uhr nicht in Betrieb. Außerdem wurden Programme des Digitalradios DAB sowie des digitalen Antennenfernsehen DVB-T um kurz vor 22 Uhr für knapp eine Stunde abgeschaltet.

von rolling_stone - am 25.04.2013 04:57

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Im Inntal oder Kiefersfelden, dürfte dem nach ein empfang der BR sender nicht mehr möglich gewesen sein, sollte der Sender mal ganz aus gewesen sein, bei verminderter Leistung sollte man davon nich all zu viel gemerkt haben

von Rheinländer - am 25.04.2013 05:18

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Offenbar wird weiterhin noch mit verminderter Leistung gesendet und es muss mit Störungen beim Empfang gerechnet werden.

@Rheinländer:
Och, da geht zur Not auch noch Brotjacklriegel oder Ismaning ganz brauchbar.

von Habakukk - am 25.04.2013 05:41

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Zitat
Habakukk
Offenbar wird weiterhin noch mit verminderter Leistung gesendet und es muss mit Störungen beim Empfang gerechnet werden.

@Rheinländer:
Och, da geht zur Not auch noch Brotjacklriegel oder Ismaning ganz brauchbar.


Dann kann man sich fragen, wozu der sender den da ist, wenn schon andere für ausreichend empfang sorgen, oder weshalb so stark gesendet wird, wenn 10kw oder so ausreichend wären?

von Rheinländer - am 25.04.2013 05:58

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Die gehen vielleicht für eine Notversorgung - aber einwandfreier Stereoempfang ist damit sicher nicht möglich, und rauschfreier Mobilempfang auch nicht. Ich kann dabei nur auf die Erfahrungen weiter westlich verweisen. Der Wendelstein ist dabei in großen Teilen des Regierungsbezirks Oberbayerns und in Teilen des Bezirks Schwaben die erste Wahl, und je nach Geländeformation oft die einzige vernünftige Wahl.
Sicher... westlich Augsburg oder im Großraum Landshut wären andere Standorte auch verfügbar. Dennoch wählen dort RDS-Radios ganz gerne mal den Wendelstein, wenn andere Standorte abgeschattet sind.

von DH0GHU - am 25.04.2013 06:19

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Zitat
Scrat
Zitat
Radiopirat
ist übrigens Ant BY auf 107,7 auch betroffen, oder?



Die kommt vom Hochries nicht vom Wendelstein.



von der (!) Hochries.

von RudiP - am 25.04.2013 06:21

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Ich merke eigentlich auch keinen Unterschied hier. Das einzige ist: das Bayern 1 - Mischprodukt, das ich eigentlich immer im Degen auf 93,4 MHz habe (93,7 Wendelstein + 94,0 Tegernseer Tal) fehlte heute morgen.

von Habakukk - am 25.04.2013 07:04

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Die 6 dB merkt man auch nur am Rand des Empfangsgebiets. Heute morgen kam mir der Wendelstein schon etwas schwächlich vor. Allerdings geht mir langsam das Gefühl dafür verloren, wie laut welcher UKW-Ortssender bei mir normalerweise ist, seit ich UKW im Regelfall nur noch für DX nutze :-)

von DH0GHU - am 25.04.2013 07:56

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Oha, was ist denn da passiert :eek: Die Sendeanlagen scheinen die letzte Zeit gerne zu brennen...

Auf der BR Seite steht das es um ein Kabelbrand geht:

Wegen eines Kabelbrands am Sender Wendelstein in der vergangenen Nacht kann es heute bei allen fünf Hörfunkprogrammen des Bayerischen Rundfunks auf der UKW-Frequenz zu Störungen oder Ausfällen kommen.

Stand: 25.04.2013
Der Brand war kurz nach 22.00 Uhr ausgebrochen. Sämtliche UKW-Programme und zeitweise auch das digitale Fernsehprogramm wurden abgeschaltet. Feuerwehrleute fuhren mit der Wendelsteinbahn zu dem Einsatz auf den Gipfel. Sie konnten zusammen mit Technikern des BR den Kabelbrand unter Kontrolle bringen. Wann die Reparaturen am Sender Wendelstein abgeschlossen sein werden, kann noch nicht gesagt werden.

Sehr beängstigend :eek:

von Jassy - am 25.04.2013 08:27
@Radiopirat,

Bitte für das nächste mal ein neues Thema öffnen. Dies war im alten Pfaffenberg Thema völlig fehl am Platz. Außerdem ist bei solch ein Ereignis ein neues Thema absolut legitim und meinetwegen sogar notwendig.

Die Chronologie ist ein wenig durcheinander, aber sei es drum.

von Jassy - am 25.04.2013 08:44

Re: Sendeausfall Pfaffenberg (Bayern3)?

Zitat
Jassy
Sehr beängstigend :eek:


Find ich nicht da sie ja noch mit 2,5kW senden können. (Danke Shoogar für die Insider-Info)

@Nämbercher
Nicht weiter als die anderen Frequenzen des FMT auch. Also aller-spätestens Denkendorf ist Schluss.

von Scrat - am 25.04.2013 08:53
Ich war immer der Meinung, am Sender Wendelstein wird schon lange nicht mehr mit vollen 10 kW Senderausgangsleistung (UKW) gesendet. Das wurde uns mal vor einigen Jahren so erzählt, daß es seither nur rund 70 kW ERP seien, damit die Strahlung am Gipfel nicht so hoch ist.

An anderen Grundnetzsendern dagegen laufen die 10 kW-UKW-Sender auch mit vollen 10 kW (Beispiel Brotjacklriegel oder Hoher Bogen).

von Daniel28-55-59 - am 25.04.2013 09:03
Zitat
Sebastian Dohrmann
Die Pressestelle des BR hat eben ein Foto des verschmorten Kabels am Wendelstein getwittert:
https://twitter.com/BR_Presse/status/327344699813793793


Hmm, dann laeuft jetzt einiges nur ueber eine der zwei ueblichen Halbantennen also 3db schwaecher. Ist jedenfalls eindeutig ein HF Kabel. Ein Ersatzkabel oder gar eine Notantenne wird man sicher nicht ueber Nacht installiert haben.

von Nordlicht2 - am 25.04.2013 09:16
Zitat
Sebastian Dohrmann
Die Pressestelle des BR hat eben ein Foto des verschmorten Kabels am Wendelstein getwittert:
https://twitter.com/BR_Presse/status/327344699813793793

Dann brauche ich ja das Bild nicht mehr einstellen :-), das ist das Kabel kurz vor einem Verteiler für die Felder der unteren Halbantenne. Wozu braucht man Elektosägen, wenn 5x10KW HF es auch schaffen:D .

@Daniel: Seit Februar sind neue Sender und eine neue Antenne (jetzt gealtert) mit je 10KW in Betrieb.

von Shoogar - am 25.04.2013 09:24
Calau lässt grüssen.
Wie konnte das passieren ? Da muss ja das Kabel schon vorher einen Schaden gehabt haben ?
Ich habe immer gedacht, sowas fällt auf (Stehwelle) und der Sender wird automatisch runtergeregelt oder abgeschaltet...aber hat ja in Calau auch nicht funktioniert.

von Chief Wiggum - am 25.04.2013 09:27
Zitat
Japhi
Das heißt die obere Halbantenne wird mit 2,5kW (pro Programm natürlich) gespeist. ERP wäre dann grob gerechnet 1/8 der Normalleistung = irgendwas zwischen 10 und 15kW?

Richtig, in der Zwischenzeit 3,5KW.

von Shoogar - am 25.04.2013 10:08
Zitat
Shoogar
@Daniel: Seit Februar sind neue Sender und eine neue Antenne (jetzt gealtert) mit je 10KW in Betrieb.


Alles klar, dann sind's jetzt wieder die ursprünglichen 10 kW, naja, der Wetterdienst ist ja nicht mehr oben, der sich da evtl. beschweren hätte können.

Ich wußte das mit den 70 kW ERP halt aus einer Führung vor einigen Jahren, als noch die alten Telefunken-UKW-Sender liefen. Und die hatten nicht mehr 10 kW bei der Senderausgangsleistung.

von Daniel28-55-59 - am 25.04.2013 11:03
Es soll in dieser Stunde zu u. U. mehreren kurzzeitigen Abschaltungen der UKW-Sender kommen. Das wurde eben im Programm BR plus berichtet. DAB und DVB-T seien nicht betroffen. Alternative UKW-Frequenzen gibt es wohl fuer die wenigsten Bereiche des Sendegebiets.

von PowerAM - am 25.04.2013 11:12
Zitat
RheinMain701
Im Gegensatz zu Calau ist das immerhin kein Totalausfall. Dies wäre bei so einem Standort wie dem Wendelstein sicher der Super-GAU gewesen.


Jetzt mal rein auf UKW bezogen (ohne Ballempfangsverbindungen, Ueberwachungsfunktion, Richtfunk etc):

Glaube ich gar nicht. Mir kommt es schon so vor, als haette Calau deutlich weniger Ueberschneidungen mit seinen Nachbarsendern als der Wendelstein.

Wenn du mal schaust: das Chiemgau koennte auf Hochberg ausweichen, die Regionen im Grenzgebiet Ober-/Niederbayern koennten auf Ismaning oder Brotjacklriegel ausweichen. Suedlich von Muenchen geht es auch via Ismaning, Wallberg, Herzogstand, Hohenpeissenberg oder Gruenten ganz gut. Da muss man halt am Kuechenradio mal die Antenne ausfahren und etwas ausrichten.

Wirklich problematisch waere wahrscheinlich nur der westliche Lkr. Rosenheim rueber bis ca. Holzkirchen, v.a. in Stadtgebieten. Aber da koennte ein Provisorium am Dandlberg, auf der Hochries, oder eben direkt am Wendelstein schon reichen.

Es waere ja direkt am Wendelstein auch deutlich einfacher als in Calau, ein Provisorium anzuwerfen. Durch die natuerliche exponierte Lage kommst du ja selbst mit 1kW schon unheimlich weit, da braucht man im Prinzip nur irgendwo 1-2 Yagis anbringen, fertig. Ein aufwendiger Ersatzmast wie in Calau oder die Aufschaltung an einem anderen Standort ist da nicht notwendig.

von Habakukk - am 25.04.2013 12:21
Ich hoffe mal interessehalber, dass der BR irgendwann die genaue Ursache des Schwelbrandes bekannt gibt. Scheint ja doch haeufiger vorzukommen und bei Calau ist wohl so viel weggebrannt, dass man sich bis heute nicht sicher ist was die Ursache war.

In den Niederlanden war es Ueberlast die manuell herbei gefuehrt wurde. Kann so eine Ueberlast auch entstehen, wenn aus bestimmten Gruenden die Leistungsverteilung auf die Halbantennen nicht mehr stimmt oder kann das bei den verwendeten Weichen nicht passieren?

Zumindest erscheinen so Geschichten wie die Schliessung des Stuttgarter Turms fuer Besucher durchaus gerechtfertigt.

von Nordlicht2 - am 25.04.2013 12:42
Was bringt Dir die höhere Bedeutung von Ismaning? Dadurch wird dessen Empfang auch nicht besser.
Ismaning geht *vor* den Alpen meist nicht ohne Verzerrungen.
Hohenpeißenberg ebenfalls nicht - der leuchtet quasi jeden Reflektionspunkt am Alpenrand aus, kommt aber über viele Hügel nicht direkt drüber.
Wallberg und Herzogstand gehen mobil nur bei Sicht vernünftig.
Zugegeben: Mobilempfang ist bei UKW-FM eigentlich auch nicht das ausschlaggebende Thema...

von DH0GHU - am 25.04.2013 12:48
Das stimmt, trotzdem bekomme ich im Nordwesten von München beide gleich gut in der Wohnung (Betonwände) mit einem stinknormalen Radio, und sobald man aus München raus fährt ist nach Ismaning nach paar Kilometer sowieso wieder schnell die 98.5/107.7 (ABY macht´s richtig, Richtung Norden auch 102.7) drin, auch in der Stadt teils selber wenn man nicht RDS ausschaltet, kommt mir vor wie son oller Füllsender mit wenig Sendeleistung. Muss jetzt nicht sein..

BTW: Ich habe selber oft genug den BR bezüglich Sender Ismaning (mit)kritisiert, doch der Wendelstein mit 100 Kilowatt ist pure Verschwendung.

von Tracker001 - am 25.04.2013 13:26
Zitat
Tracker001
BTW: Ich habe selber oft genug den BR bezüglich Sender Ismaning (mit)kritisiert, doch der Wendelstein mit 100 Kilowatt ist pure Verschwendung.

Würde ich nicht sagen. Die 100 kW sind durchaus berechtigt, da man den Wendelstein auch noch im Altmühltal braucht (da kommt kein anderer Sender hin). Stellenweise könnte man sogar sagen, reichen auch 100 kW nicht, und es müssten mehr sein.

von RheinMain701 - am 25.04.2013 18:16
Mit 20 Kilowatt ist klar dass der so gut kommt. Wir reden hier von 1500 Metern Höhe..

@RheinMain Nicht mehr, sondern anders lösen, anstatt die schöne bayrische Idylle mit 100kW vollzuballern..

von Tracker001 - am 25.04.2013 19:43
Wen stört das, in der "Idylle"?

Die Strahlungsdiagramme von UKW-Sendeantennen sind Dir geläufig?

Wenn Du unter so einem Sendemasten stehst und telefonierst, ist die Feldstärke, die Dein Handy produziert, oftmals viel viel höher, als die Feldstärke, die der UKW-Sender an Deinem Standort erzeugt.

von DH0GHU - am 25.04.2013 19:53
Gegenfrage: Warum sollten mir diese nicht bekannt sein? Fand die Frage jetzt nicht ganz passend... Trotzdem ist der Elektrosmog nicht ganz ungefährlich, und ich bin auch nicht derjenige der 24 Stunden am Tag rund um die Uhr (wie die Sender senden) mit dem Handy telefoniert... :)

von Tracker001 - am 25.04.2013 20:39
Häuft sich für meinen Geschmack in letzter Zeit etwas, mit diesen Bränden. Ob es an Kosteneinsparungen liegt? Gut, das wäre jetzt gemutmaßt.
Meines Erachtens sollte der Wendelstein schon mit voller Leistung fahren, denn er ist ein Grundnetzsender. Sicher gibt es in den Randbereichen Überlappungen, die machen sich dann aber gerade in solchen Fällen wie jetzt bezahlt, wenn ein Nachbarsender die Versorgung in Teilgebieten übernehmen muss. Über Ismaning mit 25kW könnte man eher diskutieren...

von Peter Schwarz - am 25.04.2013 21:07
Guten Morgen zusammen,

seit gestern Nachmittag befindet sich alles wieder im Regelbetrieb. D.h. es wird mit voller Leistung und beiden Halbantennen gesendet. Die defekten Kabel wurden ausgetauscht, durch die Nähe von Kathrein (Rosenheim) war das zeitnah möglich.

Wegen den Spekulationen: Die UKW - Antenne wurde letztes Jahr komplett erneuert, also auch Kabel und Verteiler. Jede Halbantenne wurde für die Gesamtleistung ausgelegt.

von Shoogar - am 26.04.2013 04:40
Wenn also Ueberlast ausgeschlossen werden kann (beide Halbantennen und dann auch die Kabel usw. fuer gesamte Leistung ausgelegt), dann kommt eigentlich nur ein Defekt am Kabel oder einem Verbinder in Frage. Beim Montieren oder schon bei der Herstellung im Werk. Zumindest wohl doch aehnlich wie beim Brand in Calau.
Wenn ich mir das Foto so ansehe, tippe ich auf die Verbindung zwischen Kabel und Kabelverbinder. Vielleicht paar kleine Risse im Kupfer die mit der Zeit groesser wurden.

von Nordlicht2 - am 26.04.2013 09:07
Gestern abend um ca 22:30 oder so hatte ich einen interessanten Effekt.

Hab gerade mit dem Grundig G5 Radio gescannt, als bei uns fuer den Bruchteil einer Sekunde offenbar der Strom weg war oder einbrach (das Licht wurde kurz dunkel, aber die meisten Geraete liefen weiter).

Das Grundig Radio (batteriebetrieben, nicht am Netz) lief natuerlich weiter, aber einen kurzen Moment darauf war das Signal vom Wendelstein (Bayern 2) fuer ca. 1 Sekunde weg. Offenbar gab es den kurzen Stromaussetzer/-einbruch also auch oben auf dem Wendelstein.

Jetzt wohne ich aber gut 30km weg, schon in Chiemsee-Naehe. Ausserdem haette ich eigentlich vermutet, dass sich so kurze Stromschwankungen bei all der Technik oben am Wendelstein gar nicht auswirken duerften.

von Habakukk - am 26.04.2013 09:54
Die Sender werden sicher Batterie gepuffert sein. Die brauchen auch viel laenger um wieder hochzufahren. Aber irgendwo an der Zufuehrung koennte ein 1s Stromausfall vielleicht zu einer kurzen Unterbrechung fuehren.

von Nordlicht2 - am 26.04.2013 10:31
Ein Leertraeger war es nicht, es hat wirklich kurz gerauscht. Aber ob auch der Pegel wirklich weg war, oder ob das Rauschen vom Sender ausgestrahlt wurde, kann ich nicht sagen.

Ich fand es aber interessant, da ja der Wendelstein doch gut 30-40km entfernt ist (muss also eine grossraeumige Stoerung im Stromnetz gewesen sein) und weil bei uns ja wirklich nur kurz das Licht geflackert hat und alles andere eigentlich weiter lief.

von Habakukk - am 26.04.2013 11:41
In der Regel ist eindringende Feuchtigkeit die primäre Ursache für einen Brand in den HF-Kabeln einer Sendeanlage. Die Feuchtigkeit führt zu Korrosion in den Steckverbindern. In den korrodierenden Steckverbindern wird ein Teil der HF-Leistung in Wärme umgesetzt, statt über die Antenne abgestrahlt zu werden. Der Prozess ist am Anfang schleichend und in dieser Phase entsteht nicht unbedingt viel reflektierte Leistung.

von LogPer - am 26.04.2013 19:10
Zitat
Nordlicht2
Die Sender werden sicher Batterie gepuffert sein. Die brauchen auch viel laenger um wieder hochzufahren. Aber irgendwo an der Zufuehrung koennte ein 1s Stromausfall vielleicht zu einer kurzen Unterbrechung fuehren.

Ein Techniker des BR hat mir mal erklärt, dass die Leistungsstufen der Sender nicht gepuffert werden, aber alles Elektronische, was wieder "hochfahren" müsste. Da gibt es unterbrechungssichere Versorgungseinheiten.
Der Notdiesel braucht aber nur ganze 3 Sekunden, um bei Netzausfall anzufahren und dann zu synchronisieren. Bei einem Ausfall von mehr als 3 Sekunden würde die Netzersatzanlage dann die Last der Endstufen übernehmen. Ist übrigens auch so ausgelegt, dass mit voller Leistung gesendet werden kann, der Diesel kann die gesamte Anlage versorgen.

von Terranus - am 26.04.2013 20:00
Zitat
RheinMain701
Im Gegensatz zu Calau ist das immerhin kein Totalausfall.

Sehe ich eigenltich anders (wenn man sich nur auf DVB-T und FM bezieht, nicht auf die Zuführung).

Den Calau war der einzige Sender im südlichen Brandenburg und quasi alternativlos. In Südbayern gibts aber genug Alternativen. Bei DVB-T dürfte was die öffentlich-rechtlichen Sender betrifft fast überall entweder der Hohenpeissenberg oder Untersberg zu empfangen sein. Bei FM sieht es mit dem Untersberg schlechter aus, weil da die Sendeleistung nicht ausreicht um die Gebiete des Wendelsteins ausreichend mitzuversorgen. Aber ein paar Tage würden dortigen Bewohner sicher auch ohne die die fünf BR Radios, sondern mit den österreichischen Programmen vom Gaisberg und Antenne Bayern vom Hochries auskommen.

Übergangsweise hätte man dann wohl Hohenpeissenberg und Hochries verstärken müssen.

Hohnepeissenberg:
zusätzlich die drei Privaten DVB-T Multiplexe mit jeweils 20KW ERP

Hochries:
zusätzlich alle sechs DVB-T Multiplexe mit jeweils 5KW ERP
Bayern 1/3/5 mit jeweils 5KW ERP
Bayern 2/4 mit jeweils 300W ERP

Das sollte eine hinreichende Ersatzversorgung geben.

von Martyn136 - am 26.04.2013 20:29
100kW, alles ist wieder repariert.

Zitat
LogPer

In der Regel ist eindringende Feuchtigkeit die primäre Ursache für einen Brand in den HF-Kabeln einer Sendeanlage. Die Feuchtigkeit führt zu Korrosion in den Steckverbindern. In den korrodierenden Steckverbindern wird ein Teil der HF-Leistung in Wärme umgesetzt, statt über die Antenne abgestrahlt zu werden. Der Prozess ist am Anfang schleichend und in dieser Phase entsteht nicht unbedingt viel reflektierte Leistung.


Aber so schnell? Alles wurde erst in Februar erneuert. Bei die andere Standorte die "abgefackelt" sind, ging das nicht so schnell. Ich glaube eher das irgendein Steckverbindung nicht in Ordnung war und es entsprechend gebrennt hat. Warum aber das ganze wegen hoher VSWR nicht eingegriffen hat dürfte rätselhaft bleiben. Das hat mich auch in Smilde erstaunt (In Lopik wissen wir inzwischen dass dort der VSWR sicherung vollständig abgeschaltet war..!!!)

von Jassy - am 26.04.2013 21:27
Zitat
Tracker001
Könnte auch möglich sein. Immerhin geht Wendelstein zwar weiter als Hochries mit der Hälfte an Leistung, für 100kW von einem so hohen Berg aber eher enttäuschend.

:confused: :wall:

von Thomas (Metal) - am 26.04.2013 22:27
Über einige Kommentare muß ich ja wirklich schmunzeln.
Der Wendelstein übernimmt oft schon irgendwo auf der A8 zwischen Ulm und Augsburg auf RDS-Radios stellenweise die Versorgung mit BR-Programmen... Soviel zu seiner Reichweite.
Ein Blick in die Versorgungskarten genügt, um die weitgehende Alternativlosigkeit von Grünten und Wendelstein im südlichen Bayern zu erkennen.
Der Hohe Peißenberg wäre bei einem Wendelstein-Ausfall mitnichten geeignet, allein mit dem Untersberg die Versorgung zu sichern. Schon garnicht ohne Dachantenne, aber sicher auch nicht mit Dachantenne. Dazu ist dieser Standort schlicht zu niedrig. Der Untersberg dürfte zumindest südlich der Linie Chiemsee-München auch nicht vernünftig gehen.

Die Leistung "mal eben erhöhen" und neue Muxe "mal eben" aufzuschalten, geht auch nicht. Dazu müßte womöglich die komplette Anlage erneuert werden. Neue Combiner, ggf. dickere Koaxkabel, eventuell Antennen, die mehr Leistung aushalten, ... Der BR kann dort auch nicht "mal eben irgendwas" machen, denn das ist ein MB-Standort.
Die einfachste Lösung wäre sicher immer eine Notantenne auf dem Wendelstein.


Zum technischen Vorgang: Es würde ja genügen, wenn durch eine korrodierte Kontaktstelle kurzzeitig ein Lichtbogen entsteht. Die dabei entstehenden Temperaturen sind enorm, da genügen ganz kurze Zeiten. Ich habe mal mit ca. 10 W Sendeleistung einen Lichtbogen erzeugt, der Plastikteile angekokelt hat...
Dennoch: Eigentlich würde ich bei Koaxkabeln und Steckverbindern davon ausgehen, dass die dort verwendeten Materialien zumindest selbstverlöschend sind...

von DH0GHU - am 27.04.2013 07:50
Montagefehler sind immer möglich, kenne einen Fall mit fehlendem Dichtungsring im Verteilerkopf. Das ging 3 Wochen lang problemlos, dann gar nicht mehr.

Damit es zum Brand kommt ist irgendwann ein Lichtbogen erforderlich.

Zitat
Wikipedia
Lichtbögen benötigen bei Kupferleitungen eine Mindestspannung von etwa 12 V und einem Mindeststrom von etwa 0,4 A. Sie senden typischerweise intensive infrarote, sichtbare und ultraviolette Strahlung aus.


Wenn der Lichtbogen brennt, wird die HF-Leistung in Wärme und Strahlung umgesetzt. Die VSWR-Kontrolle erkennt das Problem nur, wenn die Impedanz des Lichtbogens wesentlich vom Wellenwiderstand abweicht.

von LogPer - am 27.04.2013 08:09
Zitat
Thomas (Metal)
Zitat
Tracker001
Könnte auch möglich sein. Immerhin geht Wendelstein zwar weiter als Hochries mit der Hälfte an Leistung, für 100kW von einem so hohen Berg aber eher enttäuschend.

:confused: :wall:


Ich war oft genug im Tölzer Tal unterwegs um das einschätzen zu können. Aber da ja sowieso mit schwachen Ausblendungen gearbeitet wird braucht man sich (auch von meiner Seite aus) jetzt nicht wundern.

von Tracker001 - am 27.04.2013 10:58
Ich habe mich wohl falsch ausgedrückt. Ich war nicht in Tölz selber, sondern drumherum. Die 98.5 von München bis dorthin drin gelassen und mir kam es teils sogar vor er ginge besser auf der A8 statt auf dem Flachland um Tölz, Moosrain, Tegernsee...

von Tracker001 - am 27.04.2013 11:19
Zitat
Tracker001
Könnte auch möglich sein. Immerhin geht Wendelstein zwar weiter als Hochries mit der Hälfte an Leistung, für 100kW von einem so hohen Berg aber eher enttäuschend.

Was gesagt werden muss.

Könnte auch möglich sein, dass du eine sehr exclusive Wahrnehmung der Reichweite des Wendelsteins hast. :rolleyes:

Was gesagt werden muss.

von Manager. - am 28.04.2013 08:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.