Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Daniel Heyer, Udo Isaenko, Radioboy, hetietz, Erich Hoinicke, Rolf, der Frequenzenfänger

Bauplan für Mittelwellenrahmenantenne gesucht

Startbeitrag von Daniel Heyer am 03.10.2008 18:15

Guten Abend, :)

für meine Kompaktanlage möchte ich den Mittelwellenempfang verbessern. Ich brauche Bauanleitungen für "AM Loop-Antennen". Vor allem über Mindestabmessungen der Antennen, Windungszahl der Kupferlackdrahts, Kapazität des Kopppelkondensators etc. Ihr könnt auch eure Selbstbaulösungen hier posten.

mfg Daniel

Antworten:

Ob man bei einer "Kompaktanlage" (ich nehme an, damit ist eine Stereoanlage gemeint) allein mit einer Rahmenantenne viel verbessern kann? Meistens sind dort schrecklich breite Filter für MW verbaut, so dass man für richtig guten MW-Empfang besser auf ein geeigneteres Gerät (z.B. Weltempfänger, aber nicht so ein Schrott-Teil von Aldi) umsteigen sollte.

Aber falls es was hilft, hier eine kleine Bauanleitung, auf die Schnelle:

Wenn genug Platz ist:
Rahmenkreuz aus 1x langen Holzlatten bauen, an die Enden ca. 15 cm breite kleine Latten dran, darin je 11 Kerben für die Drähte machen. So hat man eine Rahmenfläche von 0,5 Quadratmeter, was schon mal eine ordentliche Empfangsleistung gibt. Zehn Windungen drauf, diese mit dem Drehko verbinden. Als Drehko sollte man 2x350 pF oder 2x500pF parallel schalten, das sollte reichen, um das ganze Band abzudecken. In die Mitte (auf die freigelassene Kerbe) eine Extra-Windung für die Auskopplung (daran Koaxleitung anschliessen und diese an den Empfänger anstöpseln.

Wenn weniger Platz ist:
Holzrahmen 40x26 cm bauen (ist in der Grösse ähnlich dem berühmten Martens-Rahmen), darauf ähnlich wie oben 15 Windungen verteilen und an den Drehko anschliessen, plus eine Auskoppelwindung.

Falls man das Radio (z.B. Reiseradio) direkt in den Rahmen hinein oder direkt vor/hinter den Rahmen stellen kann, braucht man weder Auskoppelwindung noch Kabel zum Radio.

Es gibt im Netz massig Anleitungen, einfach mal googlen (ggf. auch mal den englischen Begriff "Loop antenna" verwenden).

Ich glaube, ich habe hier vor etwas über einem Jahr auch schon mal was gepostet, das grössenmässig zwischen beiden oben beschriebenen Lösungen liegt, beim letzten Jahrestreffen gab es dazu einen kleinen Bastel-Workshop und vier OMs haben sich ihre Rahmenantenne gebaut.


von Udo Isaenko - am 03.10.2008 20:28
Zitat
Udo Deutscher
Ob man bei einer "Kompaktanlage" (ich nehme an, damit ist eine Stereoanlage gemeint) allein mit einer Rahmenantenne viel verbessern kann? Meistens sind dort schrecklich breite Filter für MW verbaut, so dass man für richtig guten MW-Empfang besser auf ein geeigneteres Gerät (z.B. Weltempfänger, aber nicht so ein Schrott-Teil von Aldi) umsteigen sollte.


Hallo Udo,

ja ich habe eine Grundig Microanlage UMS 4710 DEC. Es ist kein ALDI Schrott Teil. ;) Die Anlage holt mir auf UKW viele Sender über meine Dachantenne gut herein. Zum DXen ist die gar nicht so schlecht. ;-) Aber auch kein Profiempfänger. Mit der Anlage gehen von meinem QTH (Werratal) aus ständig auf der 88,10 MHz Radio Hochstift. Sogar der Bilstein (90,60 MHz) in guter DX Qualität WDR 5. Die Sender sind ziemlich weit weg, aber Antennenhöhe und Standort doch möglich. Das ZF-Filter der Anlage trennt Sender auf ca. 100 kHz ganz gut. Aber die Filter sind zum "richtigen" DXen doch etwas "zu breit". Antennenbuchsen sind für UKW und MW vorhanden. Auf Mittelwelle reicht die Eingangsempfindlichkeit zum Hören von Ortssendern aus. Ich glauge dass ich mit einer AM Loop noch etwas mehr Signal aus dem Äther rauskitzeln kann. Nicht alle Kompaktanlagen sind der allerletzte Dreck, viele schon. Die Selbstbauantenne kostet ja nicht viel, ich kann einen Versuch wagen, den MW Empfang zu verbessern. Der Tuner hat leider keine Kurz- und Langwelle.

von Daniel Heyer - am 03.10.2008 23:04
Die Anschlussbuchse für MW ist eine Doppelklemme für Zweidrahtleitung. Sollte die Leitung symmetrisch (300 Ohm UKW-Flachbandleitung) oder Zweidrahtlitze (verdrillt) sein? Bin für weitere hints dankbar.

von Daniel Heyer - am 03.10.2008 23:10
Zitat

Bin für weitere hints dankbar.

Noch gar nicht so lange her: >klick

von Erich Hoinicke - am 04.10.2008 04:31
@ Daniel:
Das "Schrott-Teil von Aldi" war nicht auf eine Kompaktanlage, sondern auf diese so genannten "Weltempfänger" bezogen, die alle Jahre mal bei Aldi für weniger als 10 Euro vertickert werden und die zu nichts taugen, ausser bestenfalls zum Empfang der DW auf 6075.

Vielleicht hat Grundig ja tatsächlich halbwegs vernünftige Filter für Mittelwelle in deiner Anlage verbaut? Dann würde sich in der Tat eine Rahmenantenne sehr lohnen. Wie hoch die Impedanz dieser symmetrrischen Antenneneingänge ist, weiss ich nicht. Probier es einfach mal, ob ein Rahmen, den du mit einer UKW-Flachbandleitung anschliesst, vernünftige Ergebnisse (Empfangsleistung und Richtwirkung) bringt.

Wenn nicht, dann kann man immer noch den Aufwand treiben und herauskriegen, welche Impedanz man an der Antenne und an der Anlage hat und notfalls einen Impedanzwandler (z.B. Ringkerntrafo) bauen.



von Udo Isaenko - am 04.10.2008 07:10
Zitat
Daniel Heyer
ich habe eine Grundig Microanlage UMS 4710 DEC. Es ist kein ALDI Schrott Teil.

Die Zeiten, in denen der Name "Grundig" automatisch für Qualität stand, sind leider schon lange vorbei. Das Zeug ist längst auf Aldi-Niveau angekommen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 04.10.2008 07:23
Empfänger, die vorrangig auf UKW-Empfang ausgerichtet sind, bringen selten auf MW etwas Vernünftiges. Das betrifft auch diejenigen Markenhersteller, die nach wie vor Qualität anbieten.
MW ist eine Beigabe, ein Nebenprodukt.
Ich hatte in den späten 70er Jahren ein DDR-Gerät Rema Arietta, das sogar auf MW überzeugte.
Um wirklich überzeugende Empfangsleistungen zu erreichen, muss man aber Stationsempfänger oder zumindest solide portable Weltempfänger einsetzen.


von hetietz - am 04.10.2008 08:06
Hallo, hier ein Hinweis zu einer englischsprachigen Seite zum Thema Loop-Antennen. www.mindspring.com/~loop_antenna/ Dort befinden sich neben einem Bauvorschlag auch Berechnungsbeispiele. Ganz allgemein für Selbstbau-und Bastelsachen auch hier: www.jogis-roehrenbude.de/


von Radioboy - am 05.10.2008 07:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.