Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
mor_, transponder, Spacelab, Zwölf, HAL9000, Rolf, der Frequenzenfänger, Grenzwelle, RainerZ, Ex-Trierer, Nohab, ... und 8 weitere

[Sat] Abschalttermin Sat analog von ARD und ZDF "jetzt" amtlich: 31.12.2010

Startbeitrag von mor_ am 10.10.2008 08:44

Geahnt haben wir es immer schon, gewusst auch ;) . Aber jetzt ist es "amtlich"
Der Abschalttermin Sat analog von ARD und ZDF wird am 31.12.2010 sein*
Auf der Fernsehmesse in Leipzig hat der Digitalverantwortliche der ARD, Michael Albrecht
den Termin bestätigt
Details siehe Bericht DF
http://www.digitalfernsehen.de/news/news_612069.html

* Für dieses Event werde ich meinen Analogtuner noch mals aus dem Keller holen - sicher !

PS: es wundert mich das es hier im Forum noch nicht gepostet wurde, falls ich etwas übersehen habe - @ Mod bitte löschenl

Antworten:

Zitat
mor_
Geahnt haben wir es immer schon, gewusst auch ;) . Aber jetzt ist es "amtlich"
Der Abschalttermin Sat analog von ARD und ZDF wird am 31.12.2010 sein*
Auf der Fernsehmesse in Leipzig hat der Digitalverantwortliche der ARD, Michael Albrecht
den Termin bestätigt
Details siehe Bericht DF
http://www.digitalfernsehen.de/news/news_612069.html

* Für dieses Event werde ich meinen Analogtuner noch mals aus dem Keller holen - sicher !

PS: es wundert mich das es hier im Forum noch nicht gepostet wurde, falls ich etwas übersehen habe - @ Mod bitte löschenl

Sorry, mor. Diese amtliche Abschaltmeldung ist von der ARD zwischenzeitlich dementiert worden.
Zitat
ARD-Dementi: Abschaltungstermin für analoges Sat-TV noch offen Kein vorschnelles Aus für Analog-TV Alexander Rösch powered by SAT+KABEL 09.10.2008, 16:20 Uhr Alexander Rösch ARD (ar) Die ARD hat Medienberichte dementiert, wonach der Sender seine analogen Ausstrahlungen über Satellit bereits Ende 2010 einstellen will. Verschiedene Branchendienste hatten am Mittwoch und Donnerstag eine Aussage von Michael Albrecht auf einer Medienveranstaltung des Kabelverbands FRK in Leipzig zitiert, wonach die ARD ihre analogen Satellitensignale auf Astra 19,2 Grad Ost zum 31. Dezember 2010 abschalte. Dabei handele es sich um eine verkürzte und insofern nicht korrekte Wiedergabe, teilte die ARD-Pressestelle am Donnerstagnachmittag auf Anfrage der SAT+KABEL mit. Richtig sei vielmehr, dass die ARD einen Switch-off-Zeitraum Ende 2010/Anfang 2011 ins Gespräch gebracht habe, um so, wie auch in der Diskussionsrunde vorgetragen, die notwendigen Abstimmungsprozesse mit den Marktteilnehmern anzuregen. Der ARD-Vorsitzende Fritz Raff hatte ein gemeinsames Vorgehen der öffentlich-rechtlichen und der kommerziellen Programmveranstalter bereits Ende August auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin angeregt und einen runden Tisch vorgeschlagen, um das weitere Vorgehen gemeinsam abzustimmen (SAT+KABEL berichtete). Die Gespräche würden dabei nicht nur zwischen den Programmveranstaltern geführt, betonte der Sender. Auch die Infrastrukturbetreibern wie Astra und die Kabelnetzbetreibern der Ebenen 3 und 4 würden in die Entscheidung eingebunden, ihre Interessen angemessen zu berücksichtigen. Erst im Zuge dieser Abstimmung werde sich dann herauskristallisieren, zu welchem konkreten Zeitpunkt die seit 1997 bestehende Simulcastverbreitung der Satelliten-Rundfunksignale zu Gunsten der ausschließlich digitalen Satelliten-Verbreitung beendet werden könne, sagte ARD-Kommunikationsleiterin Brigitte Busch der SAT+KABEL.


von transponder - am 10.10.2008 10:24
Aber noch bevor die Meldung dementiert wurde, hat man gleich noch folgendes klar gestellt:
Zitat

...daraufhin die GEZ Gebühren zu senken, wurden seitens Albrecht zurückgewiesen: "Wir werden die GEZ-Gebühren nicht zurückfahren", erteilte der ARD Digitalveratnwortliche solchen Hoffnungen eine klare Absage.


Da wird jeder Gedanke gleich im Keim erstickt. Wenn man bedenkt wieviele Transponder ARD und ZDF auf Astra mietet wird einem schwindelig.

von Nordi - am 10.10.2008 11:11
Das ist zwar richtig...aber bezogen auf die Gesamtausgaben betragen die Kosten der Programmverbreitung (_alle_ Verbreitungswege!) insgesamt nur 5%. Und für die analogen Transponder kann man im Jahr zusammen vielleicht 100 Mio. Euro veranschlagen. Bei einer Komplettabschaltung aller analogen Transponder _ohne_ gleichzeitige Nutzung einiger davon für HDTV (was aber geplant ist) könnte man somit den Gebührenzahler um vielleicht 25 Cent pro Monat entlasten. Soviel also zu den ach so hohen Einsparungen, die möglich wären...
Trotzdem sollte eine Abschaltung möglichst zügig erfolgen, um damit u.a. den Engpaß auf dem Astra-Satellitensystem endlich mal zu beheben. Warum man da Rücksicht auf Kabelnetzbetreiber nehmen will, erschließt sich mir auch nicht so ganz. Die wollen unabhängige und kapitalorientierte Organisationen sein...also sollen die sich auch ganz allein und eigenständig (also auf eigene Kosten und mit eigenem, sinnvollen Zeitplan) um eine vernünftige Zuführung der ausgestrahlten Programme kümmern. Zwei Jahre Vorlaufzeit müssten da ja wohl mehr als genug sein...

von Kroes - am 10.10.2008 11:37
150%ige Zustimmung! ;-)

von Spacelab - am 10.10.2008 12:00
Zustimmung, ausserdem sollten die ja die Hauptprogramme eh terrestrisch abgreifen...
Die Nennung des festen Termins mit 2 1/4 Jahr Vorlauf sollte reichen....
Ich vermute auf der Fernsehmesse in Leipzig hatte sich Protest erregt da dort m.E. viele Kleinkabelnetzbetreiber aus dem Umland vertreten gewesen sein werden.

von mor_ - am 10.10.2008 12:11
Zitat
mor_
Der Abschalttermin Sat analog von ARD und ZDF wird am 31.12.2010 sein


Wollte das ZDF nicht schon am 12. November 2008 den Teufelskopf abschalten :D ? Oder schickt man vorher eine DVB-T-Box nach Betzdorf?

Aber ernsthaft betrachtet scheint am 31.12.2010 ja was dran zu sein. Wenn man jetzt von Ende 2010/Anfang 2011 spricht, um für Verwirrung zu sorgen, läuft das ja letztlich auf den gleichen oder sehr ähnlichen Termin hinaus...

von Thomas R. - am 10.10.2008 14:01
Zitat
mor_
Zustimmung, ausserdem sollten die ja die Hauptprogramme eh terrestrisch abgreifen...
Die Nennung des festen Termins mit 2 1/4 Jahr Vorlauf sollte reichen....
Ich vermute auf der Fernsehmesse in Leipzig hatte sich Protest erregt da dort m.E. viele Kleinkabelnetzbetreiber aus dem Umland vertreten gewesen sein werden.


Warum tun die Kleinkabelnetzbetreiber da Protest einlegen? :rolleyes: Das erschließt sich mir überhaupt nicht. Wieso wollen sie noch diese Schwachsinn-Analog-Verbreitung noch in die Länge ziehen? Ich denke, wenn alle Marktteilnehmer auf einen gemeinsamen Termin vereinbaren, mit einem Vorlauf von 2 bis max. 4 Jahren, wäre das doch ok. Schließlich ist das eine lange Zeit, um die Kunden zu informieren und animieren, von Analog auf Digital umzustellen. Denn durch die Digitalverbreitung sparen die Sender Geld und der Kunde hat ein vielfältiges Angebot an Sendern jeden Geschmacks.

von UKW-Fanatiker - am 10.10.2008 14:26
Schade, ich dachte wir wären diesen analogen Steinzeitkram endlich los... naja, leisten wir uns halt weitere 5- 10 Jahre Analog- TV. Für solche Zeiträume werden Transponder nämlich gewöhnlich vermietet. Dann wird Deutscheland vermutlich das letzte "analoge" Land sein, alle anderen haben dann HDTV als Standard etabliert. Bei uns gibts dann wohl noch ShowCases...


von HAL9000 - am 14.10.2008 13:30
Aber Kabel verliert für viele Kunden und potenzielle Neukunden an Attraktivität durch die Digitalisierung. Die einfache 'Plug and View' Variante des TV wird dann nicht mehr existent sein. Ohne zusätzlichen Receiver läuft dann nix mehr. Es sei denn die offenbar nicht gewollte Integration von digitalen Empfängern in TV Geräte nimmt in den nächsten Jahren noch einen unerwarteten Verlauf. Ich denke, dass das der Hauptgrund der Verhaltens der Kabelfernsehenanbieter ist.

von Toto_Pfalz - am 14.10.2008 14:11
Ganz einfach, viele dieser Kleinkabelanlagen müssten bei der analog Abschaltung teuer umgerüstet werden. Schon mal die Preise für nen QPSK - PAL Kanalzug bei Kathrein gesehen? Da ist man locker bei 400 Euro aufwärts pro Programm. Bei 20 eingespeisten Programmen wird es da teuer für kleine Hotels, Krankenhäuser, Seniorenheime und eben kleine Netze in Mehrfamilienhäusern, die gerade im Osten durch die alten DDR Netze recht beliebt sind.
Und da wie schon erwähnt im Kabel analog = Service = einfacher Empfang = Alleinstellungsmerkmal ist, ist an eine analoge Abschaltung im Kabel die nächsten 5 Jahre nicht zu denken.
Im Satbereich dagegen läuft die Umstellung auf Hochtouren, über 60% haben da schon ne DVB-S Box.
Irgendwann wird den ÖR die analoge Abstrahlung aber dann zurecht zu teuer ... da zieht schon der nächste Konflikt herauf.

Die Privaten würde lieber heute als morgen analog abschalten, ja wenn, wenn sich im Digitalbereich denn die Verschlüsselung durchgesetzt hätte :rolleyes: Hat sie aber nicht, im Gegenteil, die FTA Boxen verkaufen sich weiter prächtig. Daher sitzen die Privaten in der Zwickmühle: einerseits will man analog abschalten, andererseits sollen die Leute bitte nicht zu FTA Boxen gedrängt werden. Also Abschaltung mit gleichzeitiger Verschlüsselung. Nur das ist in weite Ferne gerückt...

von Terranus - am 14.10.2008 14:38
Die KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der ÖRA`s) geht davon aus, dass die ARD im laufe des Jahres 2011, das ZDF im Jahre 2012 seine analoge Ausstrahlung via Astra einstellt. Im Kabel ist laut KEF bis auf weiteres mit keiner analogen Abschaltung zu rechnen.

Die deutschen Privatsender hüllen sich beim Thema Abschaltung der analogen Sendensignale in absolutes Schweigen. Die Sender zittern jetzt erstmal vor dem nächsten Einbruch der Werbeeinnahmen bei der heraufziehenden Rezession. Dann werden erneut andere Einnahmequellen gesucht (Stichwort Grundverschlüsselung).

http://www.digitalfernsehen.de/news/news_248831.html
Zitat
Am längsten dürfte jedoch die Analogabschaltung im Kabel dauern. Hier macht die KEF noch keine definitiveren Angaben und verweist dabei auf die Zusagen, die Kabelnetzbetreibern ihren Kunden gemacht hätten. Um eine gefürchtete Abwanderung von Kabelkunden zu DVB-T zu stoppen, versprachen die Kabelnetzbetreiber, noch viele Jahre analog zu senden. Also kann es passieren, dass in den deutschen Kabelnetzen noch über 2012 hinaus analoge Programme übertragen werden.


von transponder - am 14.10.2008 16:42
Zitat

Dann werden erneut andere Einnahmequellen gesucht (Stichwort Grundverschlüsselung).
Würde eine solche Grundverschlüsselung dann eigentlich auch für DVB-T gelten? Wie sieht man denn das von Seiten der Landesmedienanstalten? Außerdem; würde sich das überhaupt lohnen - viele Receiver, Sticks und integriete Receiver würden nutzlos für den Empfang dieser Programme; würden sich die Leute tatsächlich noch neue DVB-T-Geräte anschaffen? Andererseits - wäre es dann (wenn nicht über DVB-T verschlüsselt würde) eigentlich unfair gegenüber den Leuten, die auf dem Land leben; gar nicht die Möglichkeit haben über DVB-T Privatfernsehen zu empfangen; zum Sehen dieser Sender unumgänglich die Gebühr zahlen zu müssen.

von Zwölf - am 14.10.2008 17:08
Zitat

Würde eine solche Grundverschlüsselung dann eigentlich auch für DVB-T gelten?

Nobody knows. Ich habe vor mehr als einem Jahr gehört das die MSA (Halle) umgefallen wäre - den Aufschlag habe ich aber noch nicht vernommen. Ich vermute so in den nächsten 2-6 Monate wird sich RTL bzgl Halle-Leipzig outen - dann wissen wir mehr.

von mor_ - am 14.10.2008 17:42
Zitat
Zwölf
Zitat

Dann werden erneut andere Einnahmequellen gesucht (Stichwort Grundverschlüsselung).
Würde eine solche Grundverschlüsselung dann eigentlich auch für DVB-T gelten? Wie sieht man denn das von Seiten der Landesmedienanstalten? Außerdem; würde sich das überhaupt lohnen - viele Receiver, Sticks und integriete Receiver würden nutzlos für den Empfang dieser Programme; würden sich die Leute tatsächlich noch neue DVB-T-Geräte anschaffen? Andererseits - wäre es dann (wenn nicht über DVB-T verschlüsselt würde) eigentlich unfair gegenüber den Leuten, die auf dem Land leben; gar nicht die Möglichkeit haben über DVB-T Privatfernsehen zu empfangen; zum Sehen dieser Sender unumgänglich die Gebühr zahlen zu müssen.

Die Landesmedienanstalten haben grundsätzlich keinerlei Einwände gegen die Grundverschlüsselung. Momentan hat der Konzern Pro7Sat1 massive Probleme. Die Finanzinvestoren haben diesen Konzern mit einer gigantischen Verschuldung heruntergewirtschaftet. Einige in der Branche sehen eine Insolvenz der Sendergruppe demnächst als unausweichlich an.
http://www.ftd.de/unternehmen/handel_dienstleister/:Agenda-Ende-mit-Schrecken/425753.html?p=3

RTL hätte dann nicht nur einen Konkurrenten weniger, sondern wohl kaum Probleme eine Codierung ihrer Sendesignale ohne Kartellamts-Einsprüche durchzuführen. DVB-T würde dies natürlich ebenfalls betreffen. Auf allen Wegen soll das RTL-Signal "geschützt" werden. Um fair oder unfair geht es bei Anke nicht, sondern um Profit und mehr Unabhängigkeit von den zyklischen Werbeeinnahmen. Das Geschäftsmodell wird einfach geändert. Die Zielgruppe dieses Senders wird entsprechend aufrüsten.

von transponder - am 14.10.2008 17:56
Zitat

Die Zielgruppe dieses Senders wird entsprechend aufrüsten.

Oder auch nicht. Wie wir ja bei Entavio gesehen haben. Kein Mensch hat sich auch nur die Bohne dafür interessiert. Aber recht hast du wenn du sagst das es hier nicht um fair oder unfair geht. Das ist doch das letzte was solche eiskalten Geschäftemacher interessiert. :mad:

von Spacelab - am 14.10.2008 19:12
Zitat

Einige in der Branche sehen eine Insolvenz der Sendergruppe demnächst als unausweichlich an.

Ich mag zwar die Privaten nicht sonderlich, aber da hängen ein Haufen Arbeitspätze dran, viele Film- und Fernsehproduktionen gehen von ihnen aus und Peo7Sat.1 gehören mit zu den beliebtesten/meistgesehensten Sendern Deutschlands. Die würden bestimmt ein großes Loch hinterlassen und - wer weiß - Free TV damit vielleicht quasi beenden. Denn was würde noch an Free-TV bleiben? Sender wie über DVB-T im Gemischten Bouquet, Lokalsender, Nachrichtensender und irgnendwelche Werbe/Anrufsender. Ich glaube nicht das es wirklich so weit kommen wird.
Was RTL betrifft - bei einem zukünftigen RTL-HD mit Verschlüsselung zu arbeiten - weinig Risiko. Aber den Vertrauenstest bei SD zu machen und damit alle Free-TV-Boxen RTL-nutzlos zu machen (man bedenke auch die vielen DVB-S/T-Tuner die in TV-Geräte integriert sind) halte ich auch für RTL als äußerst riskannt. Bei DVB-T frage ich mich außerdem, was man da groß schützen kann; der Overspill ins Ausland ist relativ klein und die Bildqualität ist jetzt auch nicht so einzigartig hoch.

von Zwölf - am 15.10.2008 04:41
Zitat

was man da groß schützen kann; der Overspill ins Ausland ist relativ klein und die Bildqualität ist jetzt auch nicht so einzigartig hoch.

Nichts ist zu "schützen" . Es geht - wie schon tausend mal betont nicht um das Ausland . Es geht um ständig wiederkehrende Einnahmen undden transparenten Kunden für RTL.


von mor_ - am 15.10.2008 06:22
Gerade das Argument für DVB-T, der mobile Empfang mit entsprechenden Kleingeräten, wäre grundverschlüsselt nicht mehr möglich, da diese Geräte keine Möglichkiet zur Aufnahme entsprechender Module/Karten haben und somit nur die wenigen STBs und internen Lösungen die -auch nicht überall- mit CI-Steckplätzen versehen sind, davon profitieren.

von Radio_DDR - am 15.10.2008 06:22
Das das ne Milchmädchenrechnung für RTL wäre, sollte wohl allen klar sein. Dank Finanzkrise, die ganz sicher noch beim gemeinen Volk ankommen wird (jede Wette!), haben die Leute für Bezahlfernsehen einfach kein Geld. Verschlüsselt RTL, wird das Ergebnis sehr wohl aus transparenten Zuschauer bestehen - das aber nicht zuletzt deshalb, weil die Menge der Abonnnenten recht übersichtlich sein wird. Wenig Zuschauer = drastisch sinkende Werbeeinnahmen = plan- und ziellose Verluste. Das ganze ist ein unkalkulierbares Risiko, zumal der Zuschauer ERST in neue Geräte investieren muss, um DANN noch monatliche Gebühren zu berappen, für etwas, das es bislang kostenlos gab. Naja, es kostete allenfalls Nerven, die ewigen Werbeunterbrechungen.
Warum sonst wurde das sagenumwobene Entavio "klammheimlich" erstmal auf Eis gelegt?

Wen oder was will RTL denn schützen? Die von Werbung und Jugendschutz zerhackten und geschnittenen Filme, die ein ernsthafter Movie-Fan ganz sicher nicht mitschneiden wird?

Ich sage ganz ehrlich, ich schaue sehr gern RTL, vom Tage des Satelliten Starts anno 1984 mit der Sendung "Wir sind oben" bis heute - es gibt einiges was mir da gefällt. Aber ich würde nicht einen verdammten Cent dafür ausgeben. Es sei denn, es gibt dort künftig keine Werbeunterbrechungen mehr. Aber eher fliesst der Rhein plötzlich in die andere Richtung, bevor das passiert...


von HAL9000 - am 15.10.2008 06:46
Also RTL wird auch verschlüsselt nie werbefrei sein. Da glaub ich auch nicht drann. Obwohl es ja (laut Eigenaussage) damals bei Entavio mal so geplant war das es eine verschlüsselte und eine unverschlüsselte Version von RTL gibt. Die unverschlüsselte bekommt die AC3 Tonspur entzogen und vielleicht noch etwas die Bildqualität (Auflösung und Datenrate) gesenkt, aber sonst bleibt alles wie gehabt. Die verschlüsselte Version bekommt mehr Datenrate fürs Bild, eine AC3 Tonspur und keine Werbung innerhalb der Sendungen. Vielleicht käme sogar noch irgendwann eine HD Version dazu. Aber da Entavio ja flöten gegangen ist hatte sich die ganze Überlegung erledigt. Vielleicht kramt man jetzt diese Idee wieder hervor?

von Spacelab - am 15.10.2008 07:24
ARD+ZDF haben gestern auf einer Konferenz betont, dass ohne eine Analogabschaltung im Kabel, die analoge Ausstrahlung via Astra weiterhin aufrecht erhalten werden muss. Im Gegenzug würde diese Haltung dazu führen, dass keine Änderung in den Kabelnetzen auch keine Abschaltung der analogen Sat-Signale zulassen würde. Ob man diese Einstellung noch lange durchhalten kann, wage ich einmal zu bezweifeln.
Zitat
.... Das Vorhaben von ARD und ZDF, nach dem Start ihrer HDTV-Sendungen via Sat (Februar 2010) mit der Abschaltung ihrer analogen SDTV-Satellitentransponder Ende 2010 zu beginnen, sei ohne Abstimmung mit dem Kabelbetreibern nicht durchführbar, da diese ihre Analogprogramme vom Satelliten beziehen. ARD/ZDF verhandeln dazu laut Jost mit den Kabelnetzern. Ziel sei es, bis Mai 2009 Vereinbarungen zu erreichen. Nur dann sei gewährleistet, dass die Öffentlichkeit rechtzeitig - mit maximal eineinhalb Jahren Vorlauf - auf die Änderungen des TV-Empfangs via Sat und Kabel eingestimmt werden kann. .....

Quelle: http://www.dehnmedia.de/?page=update

von transponder - am 15.10.2008 14:43
Dieses 'Rücksicht nehmen' auf die Kabelmafia geht mir langsam aber sicher auf den Senkel.
Wenn die Kabelmafia Geld verdienen will, dann müssen die auch investieren.
Und wenn es sein muß, dann eben auch in eine DVB-S --> Analog-Aufbereitung.
Es kann nicht sein, daß Infrastrukturentscheidungen des ÖR von Partikularinteressen einzelner abhängig gemacht werden.
Zumal, ARD/ZDF aus dem Kabel zu werfen, kann sich kein Kabelnetzbetreiber leisten.
Das sollte auch den Herren des ÖR eigentlich klar sein.


von Nohab - am 15.10.2008 15:27
Diese Rücksichtnahme finde ich auch lächerlich. Die meisten grösseren Kabelnetze führen sowieso schon längst per DVB-S zu und die kleineren müssen halt investieren, wenn sie weiterhin ein analoges Grundangebot verbreiten wollen. Man kann nur hoffen, dass den Privaten die analoge Parallelabstrahlung bald mal zu teuer wird. Solange RTL & Co. noch analog weitersenden, werden die Öffis wohl auch nicht abschalten.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 15.10.2008 16:56
Das ganze dürfte für die großen Betreiber auf keinen Fall Probleme darstellen. Wenn man sich ansieht dass bei uns im Netz das ZDF sogar von DVB-S kommt... vermute mal es geht auch stark um die Dritten. Bei uns sind WDR, MDR und BFS in der analogen Sat-Version drin. Da müsste dann auf WDR Köln, MDR SAN und BFS Süd ausgewichen werden...

von htw89 - am 15.10.2008 20:39
Das ist keine Rücksichtnahme, der Moloch ist einfach nicht mehr in der Lage, strategische Entscheidungen zu treffen.

Man muss sich das mal vorstellen: Deutschland ist (ehemals?) führende Technologienation und hat das teuerste Rundfunksystem der Welt. Die Olympiade 2008 müssen wir Deutsche uns aber in der 60er Jahre-Norm angucken, während Österreicher, Briten, .. wer noch?, schon ganz selbstverständlich HDTV-Bilder haben. Und währenddessen sendet die ARD auf über zehn Kanälen analog mehr oder weniger zeitversetzt denselben seichten Mist, aus dem viele, auch die ehemals anspruchsvolleren Dritten, leider größtenteils bestehen.

Die analogen Kanäle sind halt Manövriermasse aus alten Zeiten, von der die Verantwortlichen nicht lassen können und stellvertretend für die Unfähigkeit, mit neuen technologischen Entwicklungen umzugehen.

von Grenzwelle - am 16.10.2008 07:04
Zitat
Grenzwelle
Die analogen Kanäle sind halt Manövriermasse aus alten Zeiten, von der die Verantwortlichen nicht lassen können und stellvertretend für die Unfähigkeit, mit neuen technologischen Entwicklungen umzugehen.


Vielleicht liegt es aber auch am Unwillen der Zuschauer, sich ihren SAT-Analog Receiver gegen einen DVB-S Receiver bzw. das traditionelle Empfangsteil am TV gegen einen DVB-C Receiver zu tauschen. Warum sollte man das auch tun, wenn man mit dem zufrieden ist, was man hat.

Sarkastisch ausgedrückt: Auch in HDTV hätten wir gegen Spanien das Finale verloren. :-)

von Ex-Trierer - am 16.10.2008 17:01
Ich hätte kein Mitleid oder Rücksichtsnahme auf die Kabelnetzbetreiber. Die haben schliesslich auch Einnahmen von vielen Teilnehmern. Da kann man auch mal ne Modernisierung der Empfangstechnik der Kopfstelle erwarten.

Leute mit analogem Satempfang werden ja zwangsläufig auch umrüsten, wenn die Ansprüche nicht so hoch sind hat man ja auch für 50 Euro nen neuen Receiver, ggf. fällt halt noch das LNB und Verteiltechnik / MS an. Denke aber weniger dass ARD/ZDF deswegen zögern.

von RainerZ - am 16.10.2008 17:08
Zitat

Vielleicht liegt es aber auch am Unwillen der Zuschauer, s

Es liegt eher daran das die Leute sich k e i n HD Equipment ins Wohnzimmer stellen. Es gibt bundesweit insgesamt ca. 550 000 HD Receiver + HD Bildschirme, ca. 10% der neu gekauften Receiver sind HD fähig (Zum Vergleich innerhalb 6 Monate werden .ca 620 000 DVB-T Receiver n e u verkauft).

Zitat

ch hätte kein Mitleid oder Rücksichtsnahme auf die Kabelnetzbetreiber.

Persönlich auch nicht. Ich vermute die kleineren KNBs werden den Anstalten und den verantwortlichen Gremienmitgliedern der Rundfunkräte in den Ohren liegen die Umstellung hinauszuschieben. Jeder Tag ist für die bares Geld.



von mor_ - am 16.10.2008 17:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.