Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Klaus Wegener, _Yoshi_, Rolf, der Frequenzenfänger, klausklaus, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, WiehengeBIERge, Felix II, FM-FREAK HESSEN, carkiller08, ... und 6 weitere

gibt es TV-Minizünder für den privaten Gebrauch?

Startbeitrag von Klaus Wegener am 20.11.2008 09:53

Hallo,

bekanntlich gibt es ja seit einiger Zeit UKW-Minizünder. Gibt es eigentlich auch TV-Minizünder für den privaten Gebrauch? Würde ihn gerne an meinen Satelliten-Receiver anschließen, um das ein oder andere Satelliten-Programm im Nebenzimmer sehen zu können. Das Antennenkabel von das Sat-Antenne reicht nicht bis dort...

Viele Grüße,
Klaus

Antworten:

Es gibt diese TV Transmitter die auf 2,4Ghz (oder sowas in der Kante) funken. Den Sender ins Wohnzimmer (oder wo auch immer der Sat-Receiver steht) und den Empfänger an den Fernseher. Manche von diesen TV Transmittern können sogar die Infrarot Signale der Fernbedienung vom Nebenzimmer zum Sat Empfänger übertragen. Diese Teile bekommst du eigentlich in jedem halbwegs gut sortierten Elektronikmarkt. Ab und zu haben auch Lidl, Aldi und Co solche Geräte im Angebot. Aber erwarte nicht allzu viel von diesen Teilen. Die Reichweite ist arg beschränkt und das Bild rauscht sehr schnell. Außerdem werden immer wieder von Problemen mit W-LAN Geräten und Funktelefonen berichtet. Diese Transmitter scheinen also alles mögliche an Störungen einzufangen.

von Spacelab - am 20.11.2008 10:08
Es gibt da Sachen im 2 Ghz Bereich.
Allerdungs alles auf Basis Sender -> Empfängerbox.
Ideal bei 2.Gerät in anderem Zimmer.

Natürlich gibt es die Methode:

Signal FBAS ->UHF Modulator->Antennenverstärker->passive UHF antenne -------(luft)---------- > TV Gerät mit Zimmer Antenne.
Allerdings ist das nicht erlaubt und qualitativ grenzwertig.




von w_weinmann - am 20.11.2008 10:08
Na na bitte nicht zum bau eines illegalen Zünders anregen. Vor allem weil es auf legalem Weg einfacher und mit besserer Qualität geht.

von Spacelab - am 20.11.2008 10:12
Danke für die Hinweise auf die 2.4 GHz-Zünder. Hatte zwar gehofft, es gäbe mittlerweile legale UHF- oder VHF-Grundstücks-Zünder, die ohne Empfängerbox auskommen...

Selbst einen TV-Sender zu "basteln", z.B. mit Videorekorder Kanal 36, daran hatte ich jetzt gar nicht gedacht. Hatte damit früher aber schon mal experimentiert, aber über ein, zwei Meter kam die Reichweite nicht raus...



von Klaus Wegener - am 20.11.2008 11:01
Wo ist das Problem ?
Einfach am Sender und Empfänger der 2,4GHz Übertrager jeweils eine W-Lan Richtantenne Anschließen, aufeinander ausrichten und das Problem ist gelöst.

von _Yoshi_ - am 20.11.2008 11:16
Wobei wir dann aber wieder im allerbesten fall in einer rechtlichen Grauzone wären. Denn man darf solche Geräte eigentlich nicht "frisieren". Aber davon ab, durch zwei Wände gehen diese Teile eigentlich immer.

von Spacelab - am 20.11.2008 11:30
Die Zulassung würde bei Verwendung einer Richtantenne sicherlich erlischen. Dann kann man ja gleich einen "richtigen" VHF- oder UHF-Zünder verwenden...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 20.11.2008 11:32
An der Sendeleistung darf man nichts ändern, aber man könnte am Empfänger eine bessere Antenne anmontieren, das dürfte doch eher erlaubt sein.

von Lahnwelle - am 20.11.2008 11:53
Irgend wie muss man sich ja gegen die starken W-Lan Störungen wären können.
Denn sonst sind diese völlig unbrauchbar.

Im W-Lan bereich werden aber auch oft zweifelhafte illegale Antennenbasteleien gemacht um die Reichweite zu erhöhen.


von _Yoshi_ - am 20.11.2008 12:05
Wenn diese 2.4GHz-TV-Sender eine Stabantenne haben, dann geht auch sowas:
http://www.heise.de/netze/Die-0-Euro-Antenne--/artikel/116319
Maximale Strahlungsleistung beachten.


von Nohab - am 20.11.2008 12:23
Wenn eine gute Reichweite gewünscht wird, kommt vielleicht dieser in Frage:

http://cgi.ebay.de/Wireless-Audio-Video-Transmitter-Receiver-2W-TV-A-V_W0QQitemZ220307047308QQcmdZViewItemQQptZPCC_Video_TV_Cards?hash=item220307047308&_trksid=p3286.c0.m14&_trkparms=72%3A1229|66%3A2|65%3A12|39%3A1|240%3A1318

von Radiation - am 20.11.2008 17:27
Wobei wir hier aber auch wieder voll im Bereich des illegalen wären. :rolleyes:

von Spacelab - am 20.11.2008 20:29
Habe mir bei amazon.de jetzt so einen 2.4 GHz-Zünder mit Empfängerbox von Skymaster gekauft, 32 Euro und hatte gute Rezensionen. Reichweite laut Hersteller 30 Meter, laut Rezensionen aber realistisch nicht mehr als 15 Meter. Frage: taugen die Teile eigentlich auch für Audioübertragungen? Habe bislang meine Stereoanlage über ein Cinch-Kabel am Sat-Receiver angeschlossen, welches quer durch's Wohnzimmer führt. Sieht innenarchektonisch nicht so toll aus. Hierfür wäre so eine 2.4 GHz Lösung praktisch...

[EDIT]: Bin kein HiFi- oder Klassik-Hörer. UKW-Qualität würde mir vollkommen ausreichen.

Gruss
Klaus




von Klaus Wegener - am 21.11.2008 07:53
Bleib' lieber beim Kabel, wenn's irgendwie geht... ;)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 21.11.2008 08:13
UKW Qualität müsste drinn sein. Im schlimmsten Falle hast du ein leichtes Rauschen Ton.

von Spacelab - am 21.11.2008 08:13
Zitat
Klaus Wegener
Habe bislang meine Stereoanlage über ein Cinch-Kabel am Sat-Receiver angeschlossen, welches quer durch's Wohnzimmer führt. Sieht innenarchektonisch nicht so toll aus.


Hierfür gibt es Sockelleisten, in die man auch Kabel reinpacken kann. Habe ich bei mir auch so. Alle Kabel (auch zu den Boxen) laufen unsichtbar in den Leisten, die Geräte stehen frei und dennoch ist kein Kabel zu sehen.

Gruß,

Wolfgang

von Wolfgang R - am 21.11.2008 09:05
Ein richtiges Kabel ist natürlich durch eine Funkstrecke niemals zu ersetzen. Das ist klar. Deshalb wäre ich natürlich auch dafür das Kabel weiter zu benutzen wenn es nur irgendwie geht.

von Spacelab - am 21.11.2008 09:15
*GELÖSCHT!*
Beide haben Video/Audio EIngänge. Von Skymaster sind es 2 Scartanschlüsse. DIe Preise sind auch im normalen Bereich.
Der Ausgangspegel liegt um die 75db/µV.

von DJ Taifun - am 21.11.2008 20:42
Die sind aber doch sicher dazu gedacht beispielsweise ein eigenes Kabelnetz aufzubauen oder Geräte die keinen Modulator mehr eingebaut haben an einen alten Fernseher anzuschließen. Ich glaube kaum das man da eine Antenne dran frickeln darf. Schon gar nicht im VHF Bereich.

Man man man... Was ist denn so schwer daran zu verstehen wenn ich sage bitte keine Tipps geben die zum illegalen handeln auffordern?! :rolleyes:

von Spacelab - am 21.11.2008 20:58
Mit 'nen Modulator und Nach-Verstärker würde ich das nicht machen. Jedenfalls nicht ohne extra Tiefpass vor der Antenne.



von carkiller08 - am 21.11.2008 21:13
Natürlich darf man da keine Antenne dran frickeln. Und Empfangsverstärker als Sendeverstärker einzusetzen ist so ziemlich der allergrößte Schwachsinn, den man machen kann. Erstens ist die Verstärkung viel zu gering, zweitens gibt es Anpassungsprobleme (Refelxionen, SWR) und drittens arbeiten Breitbandverstärker nicht wie Sende-Endstufen im C-Betrieb habe auch keinerlei Filterung in Sachen Oberwellen.

von WiehengeBIERge - am 21.11.2008 21:13
Satreceiver anschaffen, der über Netzwerk streamen kann und im W-Lan/LAN-Bereich schaut man mit PC/Laptop/Netbook fern, da bracht man kein TV in jedem Raum. Die analogen Video-Funkstrecken bekommt man durch die Überbelegung im 2,4GHz-Bereich kaum noch störfrei in Betrieb, die Dinger haben sich dadurch eigentlich überholt.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 21.11.2008 22:39
ausserdem funktionieren die Modulatoren der Videorecorder alle nur in mono...das ist technische Steinzeit. Gemacht habe ich das allerdings probehalber auch schon mal, an so einen Ausgang einen Antennenverstärker sozusagen verkehrt herum anzuschließen und dann einen Teleskopstab als Sendeantenne in den Mittelpol gesteckt. Geht - aber mehr schlecht als recht. Bis in die Küche hats gereicht. Ist aber schon Jahre her als ich das mal probiert hatte.

Aktuell mache ich es wie DLR-Fan Sachsen Anhalt es empfielt - Fernsehen übers WLAN mit Netzwerkfähigem Receiver. Topqualität, man kann bei Bedarf das Fernsehprogramm im selben Atemzug auch gleich noch auf die Festplatte aufzeichnen und/oder das Programm anhalten, zurück und vorspulen wie mit einem DVD-Recorder. Komfortabler gehts kaum.

von Felix II - am 22.11.2008 02:03
Das mit WLAN ist natürlich die "Luxuslösung". So mache ich es aber auch. Mein Receiver ist aber der Wohnzimmer-PC mit DVBViewer drauf. Ich sag nur: besser und komfortabler geht es nicht mehr. :spos:

von Spacelab - am 22.11.2008 07:25
Zitat
Klaus Wegener
Frage: taugen die Teile eigentlich auch für Audioübertragungen? Habe bislang meine Stereoanlage über ein Cinch-Kabel am Sat-Receiver angeschlossen, welches quer durch's Wohnzimmer führt. Sieht innenarchektonisch nicht so toll aus. Hierfür wäre so eine 2.4 GHz Lösung praktisch...

Und ob die 2,4 GHz-Geräte auch für Audio geeignet sind! - Deswegen heißen die Teile ja meistens auch Audio-/Video-Transmitter. Ich verwende einen solchen, handelsüblichen Transmitter zur Überbrückung vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer - inzwischen ausschließlich zur Audioübertragung.

Auf der einen Seite, im Wohnzimmer, ist der Transmitter an meinen DVB-S-Festplattenrecorder angeschlossen. Im Schlafzimmer habe ich die Antenne des Empfängers genau auf den Transmitter ausgerichtet und per 20 cm Cinchkabel an einen Sony-Receiver angeschlossen. Der hat mehrere Wahltasten für Tuner, CD, Minidisc - und eben auch für "Video".

Anwendungsbeispiele:
1) DVB-S-Radio: Tagsüber übertrage ich meistens mdr info oder Canadian Forces Network auf den Receiver, da diese terrestrisch im Rhein-Main-Gebiet nicht zu empfangen sind.

2) DVB-S-TV oder aufgezeichnete Sendungen: Ich war gestern abend zu müde, um mir die sehr amüsante NDR-Talkshow noch im Fernsehen anzuschauen. - Also habe ich die Sendung vom Festplattenrekorder auf den Videotransmitter gegeben und im Bett noch eine ganze Weile den Plaudereien von Walter Giller, Jan Fedder, Wolf Biermann und H.P. Baxxter gelauscht ... Das macht viel Spaß, weil man ganz entspannt ist und sich in Ermangelung der visuellen Eindrücke voll aufs Wort konzentrieren kann. :-)

von FM-FREAK HESSEN - am 22.11.2008 10:44
Hallo,
wenn es nur um Audio geht, dann kann ich ein derzeit bei ELV für weniger als 20 Euronen erhältliches Audio-Funk-Sendesystem empfehlen. Es arbeitet auf zwei schaltbaren Frequenzen im 863-865 MHz-Band ( 863.8 und 864.3MHz ). Nach Herstellerangaben liegt die Reichweite bei 30m und das Ganze ist auch noch völlig legal!
ELV-Art.-Nr. 21-805-57

Senderseite:
* Audio-Eingang mit 3.5mm-Stereo-Klinkenstecker, den man in den Kopfhörerausgang beliebiger Tonsignalquellen stecken kann.
* Versorgung über ( mitgelieferten ) 1.2V-Akku

Empfängerseite:
* Audio-Ausgang ist Klinkenbuchse identisch zur Senderseite, für die auch noch ein Adapterkabel auf Cynch mitgeliefert wird.
* Versorgung über ( mitgelieferten ) 1.2V-Akku mit Puffermöglichkeit durch 230V-Ladegerät

PS: Wer zufällig einen auch den obengenannten Frequenzbereich überstreichenden Kommunikationsempfänger bzw. Scanner besitzt, der kann die Ausstrahlung des Senders damit ggf. auch direkt empfangen ( Stellung: WideFM ).

Klaus


von klausklaus - am 16.12.2008 14:50
So ein Teil gab es auch mal von einem anderen Hersteller (Monacor?). Die Klangqualität war noch nicht mal so schlecht. Vielleicht nicht gerade High-End aber besser als die ganzen Minizünder allemal. Nur war das System damals noch ein Stück teurer. Ich glaub mein Kollege hat damals fast 90 Euronen geblecht.

von Spacelab - am 16.12.2008 14:56
Hallo Spacelab,
das System wurde in der letzte Woche erhaltenen Liste "Highlights 2009" auf Seite 158 angeboten. Es handelt sich vermutlich um einen Auslaufartikel, der von 49.95 auf derzeit 19.95 heruntergesetzt ist. Nachdem ich das für einen echten Schnäppchenpreis hielt, musste ich mir gleich einmal zwei Päarchen besorgen.
Die Klangqualität kann ich nur subjektiv beurteilen, würde sie aber als gut bezeichnen.
Hier hängt der Sender übrigens am Ausgang des Internet-Radios und verteilt dem Lieblingssender im ganzen Haus.

Etwas blöd ist, dass sich im Originalzustand nur die mitgelieferten, an einer Seite etwas modifizierten AAA-Akkus verwenden lassen. Nachdem Akkubetrieb aber für den Dauereinsatz ohnehin ungünstig ist, denke ich auch bereits über eine Fremdversorgung des Senders nach.

Klaus


von klausklaus - am 16.12.2008 15:24
Dem Sender ein Netzteil zu verpassen ist sicher nicht die schlechteste Idee. Vor allem wenn das Gerät dauerhaft in Betrieb sein soll. So ein AAA Akku hat ja nicht gerade die höchste Kapazität. Achte nur beim Netzteil darauf das es einen sauberen Strom abliefert. Sonst hast du sehr schnell ein brummen im Ton.

von Spacelab - am 16.12.2008 18:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.