Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
39
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Martyn136, Christian_66, Japhi, andimik, Jürgen Martens, Lizenzinhaber, Heinz Schulz, Rolf, der Frequenzenfänger, Thomas R., Wasat, ... und 12 weitere

Unbekannte AM Sender: Ausländisches auf 936kHz und 1449 kHz

Startbeitrag von Martyn136 am 28.12.2008 20:44

Habe bei einem kleinen Bandscan ein paar Sender gefunden, die ich nicht identifizieren kann.

936 kHz: Sollte eigentlich Radio Bremen 1 sein, ist es zum grössten Teil auch, aber hab da noch was Ausländisches im Hintergrund.

1449 kHz: Sollte laut Google und Alltheweb aus Berlin kommen, ist aber was Ausländisches.

Antworten:

Du scheinst ein Neuling beim Rundfunkempfang zu sein. Aufgrund der unterschiedlichen Tag- und Nachtausbreitungen der Mittelwelle (google mal nach den Stichworten Raumwelle und Bodenwelle) sind abend und nachts auf Mittelwelle weit mehr Stationen zu hören als tagsüber. Jede Frequenz ist in Europa mehrfach belegt. So senden auch auf 936 und 1449 kHz mehrere Sender. So etwa auf 936 und 1449 kHz Sender aus der Ukraine oder Italien. BTW: die 1449 kHz aus Berlin (früher SFB 2) sendet schon seit den 90er-Jahren nicht mehr.

von Wiesbadener - am 28.12.2008 20:50
Bei der Identifizierung von LW/MW Sendern hilft sicher auch die bekannte Euro-African Medium Wave Liste weiter, siehe hier.

von RN - am 28.12.2008 21:01
Ich finde die Mittelwelle sehr faszinierend, und freue mich, wenn sie jemand neu entdeckt.
Die Kenntnis der Ausbreitungsbedingungen sind natürlich hilfreich.
Dennoch kann es immer wieder Überaschungen geben.
"Ausländisch" kann vieles sein, wie klingen denn die Sprachen so ungefähr?

936 kHz könnte am ehesten Ukraine sein, aber auch Spanien ist möglich.
1449 kHz ist oft RAI Italien

Diese Frequenzlisten sind sehr nützlich:
http://www.hermanboel.eu/emwg/online-mw1.htm
http://www.hermanboel.eu/emwg/online-mw2.htm

Aber immer versuchen, selbst zu identifitzieren, ID, Sprache, usw.

Viel Spass + 73

von Christian_66 - am 28.12.2008 21:03
oder bei UKWTV die FMLIST klicken und dann AMSCAN benutzen

von Werner53 - am 28.12.2008 21:17
Kann es sein, dass der Radio Bremen-Sender auf 936 kHz allgemein eher schlecht 'rauskommt? Abends, wenn hier andere Sender aus ähnlicher Richtung und Entfernung mit sehr gutem Signal zu hören sind, z.B. DLF Neumünster (1269 kHz) und Radio Vijf (747 kHz), ist der Empfang von RB, selbst unter Berücksichtigung der geringeren Sendeleistung, sehr bescheiden und die Interferenzen durch die ausländischen Sender sind zu stark, um ernsthaft zuzuhören. Die Bodenwelle reicht sowieso nicht bis hierhin und auch jetzt, rund um den kürzesten Tag, verschwindet die Raumwelle tagsüber.

Schade, denn ein paar gute Sendungen gibt es dort ja doch noch...
Die Empfangsversuche wurden mit Satellit 700 und der eingebauten Ferritantenne unternommen. Nichts all zu besonderes, aber für Saudi-Arabien auf 15?? kHz hat's mitunter schon gereicht.

von Thomas R. - am 29.12.2008 12:54
Bzgl der Reichweite des Bremer Mittlewellensenders gab es hier schon mal einen Thread.

von Staumelder - am 29.12.2008 14:08
Zitat
venusberg
Saudi-Arabien auf 15??

1521 kHz.
Dort ist oft auch Urumchi, China zu hören mit dem russischen Programm.

von Christian_66 - am 29.12.2008 16:53
Ausländisch ist wohl zu ungenau.

Wie wäre es mit einem Mitschnitt?

Sowas kann durchaus helfen.

von shianne - am 29.12.2008 17:26
Die Sprache zu identifizieren ist garnicht so einfach, weil bei der 936 kHz ist Radio Bremen im Vordergrund aber sehr gestört, und dann das im Hintergrund zu identifizieren ist etwas schwierig. Und bei der 1449 kHz ist ein stark störeneds Pfeifen im Vordergrund.

Werd mal schauen ob es mit dem Autoradio besser geht.

von Martyn136 - am 29.12.2008 21:58
Danke! Den Faden zur RB-Mittelwelle hab' ich damals wohl übersehen, aber er bestätigt meinen Eindruck zum RB-Empfang, RNE 5 ist bei mir dominierend. Und die Frequenz aus Saudi-Arabien hatte ich gerade nicht griffbereit, und wenn dann noch die Faulheit zuschlägt und man nicht nachschaut... ;)

von Thomas R. - am 30.12.2008 09:20
Saudi-Arabien 1521 kHz kommt eigentlich jeden Abend bei mir herein. Naja, 2000 kW - Das merkt man schon. ;)

von Oberpfälzer_BUL - am 30.12.2008 11:33
Mal ´ne Frage an die MW-DXer.

Nehmen wir mal hypothetisch an ich würde ein Offshore 2010 auf dem Bodensee planen.

Sendeleistung 1kW, möglichst große Bodenwelle und über die Raumwelle so viele DXer wie möglich, also eine realtiv wenig belastete Raumwelle im deutschsprachigen Raum.

Welche Frequenz innerhalb des normalen MW-Bandes würdet ihr wählen.

von Lizenzinhaber - am 30.12.2008 12:51
Offshore auf dem Bodensee... guter Witz... :joke:

Falls ernstgemeint: die 531kHz wird bekanntlich in Kürze frei. Allerdings wird da die Raumwelle mit nur 1kW wenig Freude bereiten. Selbst Beromünster konnte sich nicht immer vollständig gegen Algerien durchzusetzen. Aber tagsüber wäre die Reichweite sicher ganz brauchbar.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.12.2008 13:05

Re: Unbekannte AM Sender: Ausl¤ndisches auf 936kHz und 1449 kHz

Standort zu tief, rundum Berge... :rolleyes: Oberes Bandende oder gleich Kurzwelle, verbunden mit steil strahlender Antenne.

von PowerAM - am 30.12.2008 13:07
Zitat

Standort zu tief, rundum Berge...

...aber schön feucht. :D


Zitat
Lizenzinhaber
Sendeleistung 1kW, möglichst große Bodenwelle und über die Raumwelle so viele DXer wie möglich, also eine realtiv wenig belastete Raumwelle im deutschsprachigen Raum.

Nimm die 520 kHz.
Als der BR in Würzburg noch auf 520 kHz sendete, konnte ich den 200 W-Sender hier (79 km Entfernung) dank der weit reichenden Bodenwelle bei Tage sehr gut und bei Dunkelheit noch brauchbar bis gut empfangen. Außerdem ist die Frequenz relativ frei... ;)



von Manager. - am 30.12.2008 13:30
Ich würde eher zur 1602 kHz tendieren, die wäre auch ziehmlich frei, und lässt sich mit allen Empfängern einstellen.

Alternativ gingen auch noch die 522 kHz und 1611 kHz, da könnte man zumindest einen Grossteil der Empfänger noch drauf einstellen.

Bei Kurzwelle sähe es da deutlich schlechter aus, da ist die Verbreitung von Empfangsgeräten zu gering, als das man da genug Hörer finden würde.

von Martyn136 - am 30.12.2008 13:55
1611KHz wäre schlecht, da da der Vatikan in DRM nen ordentlichen Pegel macht.

von Japhi - am 30.12.2008 14:04
So gesehen gibt es auf der 1602 kHz aber auch RAI.

Dann bleibt nur die 522 kHz übrig.

von Martyn136 - am 30.12.2008 16:32
Zitat
Martyn136
So gesehen gibt es auf der 1602 kHz aber auch RAI.


RAI? "Sender Bozen" auf 1602 kHz ist schon lange Geschichte !

Und nach Abschaltung von R. Vitoria aus dem Baskenland, der entgegen
internationalen Regeln auf dieser Frequenz mit 25 kW(!) sendete, hört man
jetzt allen möglichen Kleinkram, je nach Standort.
Im Großraum Bodensee wird die Frequenz nicht benutzt ;-)

von Jürgen Martens - am 30.12.2008 17:26
Zitat
Jürgen Martens
RAI? "Sender Bozen" auf 1602 kHz ist schon lange Geschichte !


Wann wurde der denn abgeschaltet? :eek:

Zitat

Und nach Abschaltung von R. Vitoria aus dem Baskenland, der entgegen
internationalen Regeln auf dieser Frequenz mit 25 kW(!) sendete, hört man
jetzt allen möglichen Kleinkram, je nach Standort.


Auch diese Abschaltung ist an mir vorbei gegangen. Vor ca. zwei Jahren habe ich Radio Vitoria dort noch gehört.


von Weltempfängermatze - am 30.12.2008 18:03
Die Abschaltung von RAI 1602 kHz dürfte vor ca. 5 Jahren stattgefunden haben.
"Sender & Frequenzen" 2005 listete ihn noch auf mit Vermerk "I"(inaktiv),
in der 2009er Ausgabe ist er nicht mehr verzeichnet.
Kam hier in Baden-Württemberg "früher" (tm) tagsüber oft in recht guter Qualität an:
Steilstrahlung über die Alpen.

Die Abschaltung von R. Vitoria dürfte erst kürzlich passiert sein.
Ich meine, ich hätte den Sender noch vor etwa 1/2 Jahr gehört, als ich über
die Frequenz drehte. Ist in S&F 2009 noch mit "i" eingetragen.

Viele Jahresendgrüße, Jürgen QTH Eningen u.A. bei Reutlingen

von Jürgen Martens - am 30.12.2008 18:23
Der Sender Bozen wurde mit einigen anderen MW-Frequenzen, die vorwiegend. RAI 2 und RAI 3 übertrugen im Mai des Jahres 2004 abgeschaltet.Seitdem sendet nur noch RAI 1 und das slowenischsprachige RAI Trst A analog auf Mittelwellenfrequenzen.

Zur 936 kHz von Radio Bremen: Der Sender geht in Frankfurt sehr gut in der Morgen- und Abenddämmerung. Bis ca. 21 Uhr UTC ist noch ein starker Sender aus Lviv/Ukraine vertreten, der offiziell mit 1000 kW die Vo Russia überträgt; ansonsten sind zwei italienische RAI 1-Sender zugange, die Bremen das Leben schwer machen.

Nen guten Rutsch wünscht Heinz Schulz

von Heinz Schulz - am 30.12.2008 19:50
1503 kHz und 1512 kHz sind relativ frei.
Viel Spass in den internationalen Gewässern des Bodensees. :)

von Christian_66 - am 30.12.2008 22:03
Zitat

Nehmen wir mal hypothetisch an ich würde ein Offshore 2010 auf dem Bodensee planen.

Es sei nur daran erinnert, dass der Bodensee Süßwasser enthält und somit der entscheidende physikalische Vorteil der MW-Offshoresender wegfällt, nämlich die hervorragende Leitfähigkeit von Salzwasser (5000 mS/m). Die Bodenleitfähigkeit von Süßwasser entspricht etwa dem von blankem, trockenem Fels (1 mS/m).

von Wasat - am 30.12.2008 23:36
Frequenzmässig würde ich für den Bodensee bei Tageslicht die 520 bzw. 522 kHz empfehlen, bei Dunkelheit die 1503 oder auch die 1476 (ab 1.1.09 frei). Auf 1602 schwirrt hier doch noch (zu) viel spanisches herum, auch wenn Vitoria schweigt.

von dxbruelhart - am 31.12.2008 07:53
Zitat
Heinz Schulz
Seitdem sendet nur noch ... das slowenischsprachige RAI Trst A analog auf Mittelwellenfrequenzen.
Wirklich? Bist du dir sicher, dass du es nicht mit Radio Koper Capodistria verwechselst?

von andimik - am 31.12.2008 11:31
@ andimik: Wirklich! Trst A (981 kHz) und Capodistria (1170 kHz) sind zwei Paar Stiefel :-)

Während Trst A für die slowenische Minderheit in Italien sendet (ähnlich wie der Sender Bozen in Südtirol auf UKW und ebengerade auch kurioserweise noch auf MW), ist Koper/Capodistria für die italienische Volksgruppe im ehemaligen Jugoslawien (nunmehr nur noch Slowenien und teilweise auch Kroatien) geplant gewesen, hat sich aber in den 60ern als italienischsprachiges Pendant zu Radio Luxemburg/Radio Monte Carlo entwickelt.
Auch heute ist Capodistria ein Pop-/Nachrichtenradio und teilweise auch des Abends trotz der 15 kW und Belarus auf gleicher Frequenz gut empfangbar. Trst A (10 kW) geht nur gelegentlich und schlecht, da er von anderen Stationen, u.a. aus Griechenland und Algerien überlagert wird.


von Heinz Schulz - am 31.12.2008 12:50
Hm.

Das Problem sind halt die schlechten Umstände.

- Kleine Leistung
- Kein überragend leitfähiger Boden
- Topographie

Ich finde da Frequenzen wie 522 oder 1611/1620 dann erst recht suboptimal wenn 50% der handelsüblichen Radios diese Frquenzen nicht empfangen können.

Von meinem handesüblichen Equipment kanns keiner. Nur die DX- oder Berufstechnik kann es natürlich. Das wird zu wenig sein.

Keine Ideen zwischen 531 und 1602 ?

von Lizenzinhaber - am 31.12.2008 21:02
Zitat
Lizenzinhaber
Ich finde da Frequenzen wie 522 oder 1611/1620 dann erst recht suboptimal wenn 50% der handelsüblichen Radios diese Frquenzen nicht empfangen können.

Von meinem handesüblichen Equipment kanns keiner. Nur die DX- oder Berufstechnik kann es natürlich. Das wird zu wenig sein.

Keine Ideen zwischen 531 und 1602 ?

Hätte eigentlich gedacht das >70% aller handelsüblichen Radios die 522 kHz empfangen könnten.

Meine Emfpfangsgeräte: Midi-Anlage (irgendeine Panasonic aus ca. 1996), Autoradio (Volkswagen Delta, irgendein Becker OEM Gerät) aus auch Navi (Becker Cascade Pro) können bei Langwelle 144-288 kHz und bei Mittelwelle 522-1611 kHz einstellen.

Ansonsten könnte man als Alternative zu AM wohl auch das VHF Band I nehmen, das müsste mittlerweile auch ziehmlich leer sein. Da könnte man dann entweder analog einen Stereo oder zwei Mono Tonträger senden, oder via DVB-Radio ne ganze Menge.

von Martyn136 - am 01.01.2009 13:44
Und was mit 1395kHz, welche doch weitgehend frei ist, ausser zwischen 20-23 Uhr ?

von Jassy - am 01.01.2009 15:15
Auf der 1395 kHz hab ich hier zwar nichts hörbares, aber ein komisches zirpen (DRM?)

Ansonsten hatte ich gestern auf der A93 zwischen Nabburg und Schwarzenfeld auf 558 kHz einen ziehmlich intressanten Mittelwellensender, da lief Live Your Life von T.I. feat. Rihanna ... da fühlt man sich gleich an Megaradio erinnert.

Weiter östlich und bei uns daheim geht auf 558 kHz aber garnichts, denke dann fast das es eine US Funzel aus Grafenwöhr oder Amberg sein könnte.

von Martyn136 - am 01.01.2009 20:48
Grafenwöhr wäre 1107kHz. Könnte aber ein Mischprodukt sein, wenn du in Sendernähe warst (558 x 2 ergibt ca. 1107, wäre also im Bereich des Möglichen).

Auf der 558 senden keine US-Streitkräfte. Bis letzten Sommer konnte ich auf dieser Frequenz noch ganztägig Rete Uno vom Monte Ceneri hören (R.I.P. :()

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 01.01.2009 21:06
Zitat
Heinz Schulz
Trst A (981 kHz 10 kW) geht nur gelegentlich und schlecht, da er von anderen Stationen, u.a. aus Griechenland und Algerien überlagert wird.
Danke Heinz!

Das ist echt eine Überraschung für mich, das wusste ich nicht. Diese Frequenz hab ich bisher noch nie genutzt.

Ich hab ihn ja eh auf UKW, allerdings ohne RDS (das gibts nur in Triest und Görz). Leider ist das Programm inhaltlich in den letzten Jahren immer magerer geworden.

von andimik - am 01.01.2009 22:39
Zitat
Martyn136
Weiter östlich und bei uns daheim geht auf 558 kHz aber garnichts, denke dann fast das es eine US Funzel aus Grafenwöhr oder Amberg sein könnte.

Ich glaub ich hab den Sender wieder, zwar nicht auf der 558 kHz sondern auf 909 kHz und 1332 kHz, dort aber deutlich überlagert.

Müsste aber eigentlich nicht allzuschwer zu identifizieren sein weil Popsender gibt es ja auf Mittelwelle nicht soviele.

von Martyn136 - am 01.01.2009 23:03
1332 müsste was italienisches drauf sein, auf der 909 dominiert bei mir BBC 5 Live, die spielen aber keine Musik. Auf der 558 hatte ich letztens auch was italienisches, aber Rete Uno ist ja eigentlich auEs :confused:

Auf allen drei Frequenzen senden aber auch Sender aus Rumänien, meine ich.

von Japhi - am 02.01.2009 11:35
Auf 558, 909 und 1332 kHz sendet gleichzeitig Radio Romania Actualitati.
Das ist aber eigentlich ein Wortprogramm. Kann natürlich sein, dass die auch mal Musik spielen.

Zu Popmusik auf 558 kHz viel besser passt Muravideki Magyar Radio aus Maribor, Slowenien.
Das ist eine ungarischsprachige Station. Konnte ich vorhin sehr gut mit Pop-Musikprogramm und sehr dynamisch moderiert aufnehmen.

Hier der Stream: http://www.rtvslo.si/play/ auf MMR klicken.

von Christian_66 - am 02.01.2009 21:48
Radio Romania Actualitati hat aber AFAIK auch viel Popmusik im Angebot, ist eher sowas wie WDR 2, aktuelle Welle mit Musik.

Edit: Ich hör grad über den Livestream rein, bis jetzt überwiegend moderne Popmusik. mms://stream.srr.ro/Stream1

von Japhi - am 03.01.2009 12:00
Zitat
geschrieben von: Lizenzinhaber (IP gespeichert)
Datum: 30. Dezember 2008 13:51
Mal ´ne Frage an die MW-DXer.
Nehmen wir mal hypothetisch an ich würde ein Offshore 2010 auf dem Bodensee planen. Sendeleistung 1kW, möglichst große Bodenwelle und über die Raumwelle so viele DXer wie möglich, also eine realtiv wenig belastete Raumwelle im deutschsprachigen Raum.
Welche Frequenz innerhalb des normalen MW-Bandes würdet ihr wählen.



wir haben 2010! wie siehts aus? ;)

von Radiopirat - am 28.02.2010 16:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.