Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kroes, iro, zerobase now, Peter Schwarz, Nohab, Ingo-GL, Rosenelf, Bolivar diGriz, Handydoctor, Alqaszar

Neues aus der Lokalpolitik: SPD und CDU möchten Fernmeldeturm Geldern abreißen

Startbeitrag von Kroes am 10.03.2009 15:59

Wie die Rheinische Post in ihrer heutigen Lokalausgabe "Aus dem Gelderland" berichtet, fordern die Fraktionen von CDU und SPD in Geldern (Kreis Kleve) "den Rückbau des Fernmeldeturms auf dem Gelände der Deutschen Post". Sehr interessant sind dabei die Begründungen der beiden Politiker, die keinerlei Fachkenntnis erkennen lassen:
Herr Eicker von der SPD spricht von einem "als sehr störend empfundenen Fernmeldeturm", der "mittlerweile nur noch in sehr reduziertem Umfang genutzt" würde. Frau Ingenstau von der CDU meint sogar festzustellen, "dass...der Fernmeldeturm zu eigenen betrieblichen Zwecken der Telekom offensichtlich nicht mehr benötigt würde" und "ein stark störendes Element in der Silhouette unserer Stadt" sei. Ziel der Politik, so SPD-Mann Eicker, sei es "das überflüssige und hässliche Monstrum aus dem Stadtbild zu verbannen". Ein Telekom-Sprecher hat hierauf bereits reagiert und die derzeitige Nutzung "für Datenfunk, Rundfunk, Mobilfunk und Richtfunk" noch mal klargestellt.

Hier zeigt sich mal wieder, dass Politiker von der Materie, über die sie so jeden Tag reden keinerlei Ahnung haben...aber wenigstens geht es ausnahmsweise mal "nur" um die Verschandelung des Stadtbildes und nicht um ach so gefährliche Strahlung. Wie http://emf.bundesnetzagentur.de/gisinternet/regtp/standort.aspx?FID=9808 zeigt, wird der Fernmeldeturm noch ausgiebig genutzt. Für die Mobilfunkanlagen (T-Mobile GSM und UMTS) würde zwar sicher ein Platz auf einem nahe gelegenen Silo (alle drei anderen Anbieter sind dort vertreten) möglich sein. Aber wo Antenne Niederrhein (105,7) hinkommen soll, müsste Herr Eicker mir mal schlüssig erklären. Ansonsten gibt es dort weit und breit nichts, was auch nur annähernd 90m hoch ist. Und mit einer niedriger montierten Antenne wäre der ohnehin schon nicht optimale Empfang im Südkreis noch weiter gestört. Aber soweit denkt Herr Eicker offensichtlich nicht. Seine Einschätzung kann ganz sicher nur daher stammen, dass mittlerweile nur noch sehr wenige Antennen am Turm montiert sind. Früher wurde er auch als Kabelkopf genutzt und hatte entsprechend viele Empfangsantennen. Nur sind für diesen Herrn Politiker alle Antennen offensichtlich gleich und es gilt für ihn "viele Antennen = viel Nutzung".
Recht hat Herr Eicker aber zumindest mit der Aussage, dass der Turm nicht besonders schön ist: http://freenet-homepage.de/c.kaltenecker/Geldern.htm . Vielleicht kann auf den Bildern auch jemand identifizieren, wofür die Antennen unterhalb der UKW-Antenne (anscheinend dann die Anlage auf 79m in der Standortbescheinigung) und oberhalb der GSM-Antennen (weiße Kästen rund angebracht, dann wohl auf 50,7m) sein könnten.

Antworten:

Politiker und Fachkenntnis? Und wovon träumst du nachts?
Den Dummköpfen ist offensichtlich völlig entgangen, daß sie hier absolut nichts zu melden haben. Das Ding ist 1. im Privatbesitz, 2. auf Privatgelände, 3. irgendwann mal ordnungsgemäß von den Baubehörden genehmigt wurden. Und es wäre mir neu, daß Baugenehmigungen auf einmal befristet wären.


von Nohab - am 10.03.2009 20:37
Ja, so ein Türmchen stört jetzt plötzlich. Was ist denn mit diesen grottenhässlichen Stahlgerüsten, die in den letzten Jahren vor allem entlang der Autobahnen inflationär für Mobilfunk gebaut wurden???


von Peter Schwarz - am 10.03.2009 20:53
Vielleicht noch zum Hintergrund: Den Turm hat man im Zusammenhang mit einer möglichen Umgestaltung der anliegenden Poststraße ins Visier genommen. Dort hat man im vergangenen Jahr einen seit Jahrzehnten dort liegenden Kindergarten geschlossen (braucht man ja auch nicht sowas...) und sucht jetzt nach einer Nachfolgenutzung. Gleichzeitig soll auch noch das komplette Bahnhofsumfeld neugestaltet werden und da will man wohl jetzt bei einigen Träumern auch den Turm loswerden. Das mit dem Privatbesitz ist nämlich inzwischen auch so eine Sache...das Postgebäude nebendran selbst ist inzwischen auch aufgegeben und wird nur noch als Postagentur von privater Seite genutzt.

von Kroes - am 10.03.2009 21:00
Zitat

einen seit Jahrzehnten dort liegenden Kindergarten geschlossen (braucht man ja auch nicht sowas...)


Gibt ja Einrichtungen, die bei solchen Leerständen immer gern in die Bresche springen: Subway's, KIK, t¤di etc... Besonders der mittlere ist ja auch eine soziale Einrichtung: Seine Mitarbeiterinnen leben grösstenteils auf Sozialhilfe-Niveau! Und was die Produkte angeht: "Von Kindern für Kinder"...



von Peter Schwarz - am 10.03.2009 21:21
Lokalpolitik ist manchmal echt gruselig... aber bei diesen hässlichen Typentürmen auch kein Wunder, dass die den weg haben wollen.

Geht aber nicht, wegen der 105,7 MHz. Da hat der Eigentümer den Vertrag zu erfüllen. Über das Baurecht ist da nichts zu machen, im Endeffekt hat die Kommune da keine Handhabe, das Ding abreißen zu lassen, so lange alle Normen erfüllt sind.

von Alqaszar - am 11.03.2009 01:40
Die 105,7 ist sowieso verzichtbar, da diese Frequenz wirlich nur im Raum Geldern +/-15 KM gut empfanbar war. Selbst im Nachbarort Kevelaer kommt teilweise die 98,0 aus Kleve besser rein. Im Bereich Kevelaer/Weeze springt das Autoradio andauernd zwischen beiden Frequenzen hin und her, aber wirklich durchgehend störungsfreier Empfang ist leider in diesem Bereich auf keiner der beiden Frequenzen möglich.

von zerobase now - am 11.03.2009 07:54
Man könnte doch an den Turm eine Moschee anbauen und den Turm dann umwidmen!:drink:

von Handydoctor - am 11.03.2009 08:15
@zerobase: Dir ist aber schon klar, dass genau in diesem Umkreis noch sieben Gemeinden des Kreises Kleve (Geldern, Issum, Rheurdt, Kerken, Straelen, Wachtendonk, Teile von Kevelaer) liegen? Sollen die etwa nicht versorgt werden? Die 98,0 schafft es bis da unten hin auf keinen Fall mehr...auch beim WDR (mit höherer Leistung als Antenne) wird dort Langenberg und nicht Kleve genutzt. Verzichtbar ist die 105,7 also keinesfalls...nur wirklich toll eben auch nicht, da zu sehr gestört. Gerade in Kevelaer ist auch klar, dass der Empfang nicht gut ist, da 105,6 Radio Reindonk aus Wanssum nur wenige Kilometer entfernt ist.

von Kroes - am 11.03.2009 09:04
@Kroes

Ja das ist mir klar. Ich meinte mit verzichtbar auch eigentlich, dass man eine andere (vielleicht bessere) Lösung suchen könnte. Das beim Abriss ein Ersatz her muss, ist natürlich klar.

von zerobase now - am 11.03.2009 09:33
Dem guten Bürgermeister (CDU) von Geldern geht es zur Zeit vor allem darum, von den Ermittlungen gegen ihn abzulenken, das war ja sogar Überregional in der Zeitung :-)

Und Herr Eicker, den kenne ich noch aus der Zeit, wo ich mal Mitglied der SPD war, was schon sehr lange zurück liegt. Ich würde ihn mal als "Schwafler" oder "Laberer" bezeichnen. Ich denke auch an die Zeit vor dem Start des Lokalfunks im Kreis Kleve, von SPD-lern gab es da einen Bürgerfunkverein, der sich auch regelmäßig getroffen hatte. Ich war dort ebenfalls Mitglied. Leider hat man außer den regelmäßigen Treffen nie etwas zustande gebracht, es wurde nur gelabert und gelabert und gelabert... Immerhin konnte ich über diesen Verein zwei kurze Seminare zum "Bürgerfunken" besuchen. 1991 bin ich dann weggezogen aus dem Raum Geldern, damit hatte sich die Lokalpolitik dort erst einmal erledigt. Wenig später, als ich in Duisburg wohnte, bin ich aus der SPD ausgetreten. Und zwar aus den gleichen Gründen, warum ich um 1988 in Geldern in die SPD eingetreten bin.

von Bolivar diGriz - am 11.03.2009 16:32
Ist zwar schon ein etwas älterer Thread, aber ich fand ihn gerade so interessant. Ein sehr gutes Foto vom FMT Geldern mit dem Postgebäude gibt es auf Panoramio. In manchen Fällen durchaus eine Alternative zu Senderfotos.de und ukwtv.de ;)

http://static.panoramio.com/photos/original/7065470.jpg


An sich finde ich den Turm gar nicht so häßlich, ähnliche Türme gibt es in Coesfeld, Delmenhorst oder hier in Otterndorf. Letzterer "stört" nicht nur aus ästhetischen Gründen. Es gibt weitaus unattraktivere Standorte.

Der 500 W Sender in Geldern ist wie schon mehrfach erwähnt für den Empfang von Antenne Niederrhein unverzichtbar. Gab es eigentlich noch weitere Diskussionen in der Stadtpolitik darüber oder wurde diese unsinnige Forderung inzwischen ad acta gelegt ?

von Rosenelf - am 09.12.2009 12:40
Eine ähnliche Diskussion gab es früher auch schon mal in der Stadt Norden ("häßlich", "Monstrum", "Verschandelung") - allerdings bevor der FMT gebaut wurde.
Die lokalen Politiker und einen Großteil der Bevölkerung störte vor allem, daß der FMT doppelt so hoch wie die nahebei liegende Ludgerikirche werden sollte.
Letztlich wurde er aber doch gebaut...
Bild: http://wikimapia.org/6494204/de/Fernmeldeturm-Norden

von iro - am 09.12.2009 13:32
Ich hab zumindest in der Lokalpresse nichts weiter drüber gelesen...aktuelles Lieblingsthema ist hier eher der ach so böse geplante Mobilfunkmast von Vodafone im Kerkener Ortsteil Stenden. Aber wenigstens geht es dabei nicht um die so gefährliche Strahlung, sondern nur um die Optik.

von Kroes - am 09.12.2009 16:52
An der Optik lässt sich doch was machen, wie z.B. auf diesem Bild: Mobilfunkmast Palme.
Gibt es so etwas ähnliches eigentlich schon irgendwo in Deutschland?

von iro - am 09.12.2009 18:05
Die Gelderner FDP berichtet regelmäßig aus dem Bau- und Planungsausschuss. Demnach hat die Verwaltung am 25. 3. über ein Bauvorhaben "Fenmeldeturm Geldern" berichtet. Keine Details.
http://www.geldern-kann-mehr.de/jahr-2009/plaumstadt09/

von Ingo-GL - am 09.12.2009 19:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.