Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
28
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
zerobase now, transponder, PowerAM, Werner53, andimik, Nohab, delfi, Spacelab, Rolf, der Frequenzenfänger, Peter Schwarz, ... und 4 weitere

GPS-Satelliten am Ende

Startbeitrag von transponder am 11.05.2009 08:58

Wer sich ein neues Navi kaufen will, sollte vielleicht noch etwas warten. Im Jahre 2010 wird das Ende der Lebensdauer der meisten Satelliten des GPS-Systems erreicht sein, ob es Nachfolger gibt, ist aus Kostengründen noch nicht entschieden. Tja, das US-Imperium wankt zur Zeit an vielen Stellen. Gibt bei einem Ausfall sicher einen schönen Aufstand.....

Zitat
In einem Jahr hat die erste Generation an GPS-Satelliten das Ende ihrer Lebenszeit erreicht. Noch ist unklar, ob die Air Force genug Geld für eine Neuanschaffung hat. Wenn nicht, könnte es zu Ausfällen kommen.


http://diepresse.com/home/techscience/hightech/478077/index.do?_vl_backlink=/home/index.do

Antworten:

Zitat

Das Gesamt Global Positioning System wird dann allerdings nicht betroffen sein, da noch diesen November die ersten Satelliten der nächsten Generation ins All entlassen werden. Um Ausfälle gänzlich ausschließen zu können, wären allerdings weitere Satelliten notwendig.


Also so dramatisch wird es wohl nicht werden und falls doch, dann wird der Weg wieder manuell (Karte) gesucht. Back to the roots. :p

von zerobase now - am 11.05.2009 09:05
so ein Quatsch; es gibt bereits jetzt verschiedene Generationen GPS Satelliten im Weltraum; dazu einige Ersatzsatelliten; alleine schon das Militär würde nicht darauf verzichten.

von Werner53 - am 11.05.2009 09:21
Ich glaube hier geht es weniger darum wie ich den schnellsten Weg zu Tante Erna oder zu irgendeinem Ausflugsort finde. Wenn man sich mal so umsieht ist es ja schon fast unglaublich was alles die GPS Satelliten anzapft. Einsatzfahrzeuge von Polizei und Rettungswagen werden anhand ihrer GPS Daten eingeplant so das sie möglichst schnell am Einsatzort sind. Die Dillinger Hütte benutzt vollautomatisierte Räumfahrzeuge die nur anhand der GPS Daten wissen wo sie gerade sind und vom Steuercomputer in der Zentrale auch nur GPS Daten bekommen damit sie wissen wo sie in der Grube räumen müssen. Ein Freund von mir arbeitet bei einem Pharmaunternehmen und deren Lieferfahrzeuge MÜSSEN (das ist vom Gesetzgeber so vorgeschrieben) jederzeit per GPS ortbar sein da diese auch Betäubungsmittel und dergleichen transportieren. Und so weiter...

von Spacelab - am 11.05.2009 09:24
der letzte Start war am 24.3.2009; es wurde der 7. einer geplanten Serie von 8 der 2R Serie gestartet; der 2R-20, der den 2A-27 ersetzen soll; der 8. ist bereits geliefert und wird für den geplanten Start am 21.8.2009 vorbereitet. Danach startet die neue Gen. 2F. Bei 24 Satelliten und einer Lebensdauer von >8 Jahren reichen 3x Ersatz pro Jahr; das ist im Budget locker drin...

von Werner53 - am 11.05.2009 11:17
Abgesehen davon, dass Navis immer billiger und besser werden, würde der Wechsel auf ein neues Navi-System beim Endverbraucher gar nicht mal auffallen. Als potentieller Kandidat würde sich im geschilderten Fall das russische GLONASS-System anbieten. Aber wie e schon mehrfach erwähnt, wegen GPS brauchen wir uns keine Sorgen zu machen.

von delfi - am 11.05.2009 11:27
Zitat
Abgesehen davon, dass Navis immer billiger und besser werden, würde der Wechsel auf ein neues Navi-System beim Endverbraucher gar nicht mal auffallen


Natürlich würde das auffallen. Ich hab keine Ahnung wieviel Navis es in Deutschland gibt, aber wahrscheinlich ist die Millionengrenze schon überschritten bzw. man ist kurz davor. Wenn die jetzt alle keinen Empfang mehr haben und sich alle neue Geräte kaufen müssten, wäre die Verwirrung doch perfekt. Ob es durch eine Softwareupdate möglich wäre, auf andere Systeme umzuschalten, entzieht sich jetzt meiner Kenntis, aber ich glaube eher nicht.

von zerobase now - am 11.05.2009 11:52
Bei arte gab es in "Mit offenen Karten" einmal einen Bericht über die GPS-Flotte.

von andimik - am 11.05.2009 12:31
Den aktuellen GPS-Status gibt folgender Link anschaulich wieder:

http://www.kowoma.de/gps/gpsstatus/index.php

Die aktuellen Satelliten kosten pro Stück 75 Mio $. Der Start eines Orbiters verlangt weitere 50 Mio. $.

http://www.kowoma.de/gps/Satelliten.htm

von transponder - am 11.05.2009 12:48
Nun haben es auch die Mainstream-Medien entdeckt:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,624009,00.html

von transponder - am 11.05.2009 16:01
Was Satellitennavigation anbelangt, da brauchen wir uns nun wirklich keine Sorgen machen, die Amerikaner werden das Ganze unter allen Umständen am Laufen halten, schon allein wegen Irak und Afghanistan. In 2-3 Jahren kommt Galileo dazu, Glonass ist ebenfalls im Aufbau, ich denke, da wird sich in den kommenden Jahren auch einiges tun. Und dann sind da noch die Chinesen, die ebenfalls gerade ein System aufbauen. Bleiben noch die Planungen der Inder, da ist es noch offen, ob es dabei auf ein rein auf den indischen Subkontinent bezogenes System bleibt, oder ob da noch mehr kommt.


von Nohab - am 11.05.2009 16:26
@zerobase now
Ich meinte, dass es bei künftigen Neugeräten Modelle geben wird, die mit unterschiedlichen Sat-Systemen arbeiten. Außerdem glaube ich nicht, dass die Leute ihre Navis 10 Jahre oder so in Betrieb halten.


von delfi - am 11.05.2009 20:54
So einen Quatsch habe ich schon lange nicht mehr gelesen. GPS wird garantiert die nächsten Jahre ohne Probleme weiter laufen, das ist nur mal wieder so eine typische Medienpanikmache was da gepostet wurde. An GPS hängt mittlerweile soviel dran dass die Verfügbarkeit von GPS eine absolut hohe Priorität hat, egal wieviel es kostet.

von BetacamSP - am 11.05.2009 20:56
Also ich kann euch das ganze mal aus Händlersicht erläutern. Selbst wenn GPS nicht mehr mit neuen Satelliten versorgt würde, würde es dem Privatkunden noch nicht mal großartig auffallen. 99% aller Navis sind so konstruiert das man sie, wenn das Kartenmaterial veraltet ist, eh wegschmeißen muss. Es mag zwar wie überall Ausnahmen geben, aber ich verkaufe die Dinger schon seit Jahren und weis wovon ich spreche. Die meisten Geräte zeigen nach spätestens einem Jahr eine Warnmeldung das sie gerne ein Kartenupdate hätten. Je nach Hersteller fällt diese Warnmeldung mehr oder weniger drastisch aus. 9 von 10 verkauften Navis bewegen sich im Preisrahmen bis 100 Euro. Ein Kartenupdate kostet, zum Beispiel bei Garmin, 89 Euro (für Westeuropa, nur Deutschland kostet 79 Euro). Meistens sind diese Geräte in dieser Preisklasse nach allerspätestens 2 Jahren so ausgelutscht, vor allem wenn man sie im harten Autoeinsatz regelmäßig benutzt, das so ein Kartenupdate den Restwert eines solchen Navis mindestens um das 20 fache übersteigt. Auch wenn sie einen SD-Kartenslot haben oder sich über USB updaten lassen, 99% aller Navis sind der Inbegriff des Wortes "Wegwerfelektronik". Aber auch teure Geräte sind oft nur Wegwerfelektronik. Ich hatte mal ein Blaupunkt Navi für fast 500 Euro an einen guten Kunden verkauft der Vertreter ist und das Teil wirklich fast täglich in Gebrauch hatte. Auch dieses Teil hat nur mit hängen und würgen 2 Jahre gehalten dann landete es im Müll.

Lange Rede kurzer Sinn: Navis sind vom Prinzip her schon so aufgebaut das sie nach relativ kurzer Zeit nur noch Sondermüll sind und ein neues Gerät her muss. Also würde es wohl den allermeisten nicht im geringsten Auffallen wenn das neue Navi nicht mehr die GPS Satelliten, sondern Galileo oder sonstwas anzapfen würde. Den einzigen denen auffallen würde wenn es GPS nicht mehr gäbe wären die ganzen professionellen Anwender. Aber gerade hier denke ich das man die meisten GPS Empfänger mithilfe eines Firmwaretausches für ein anderes System fit machen könnte.

von Spacelab - am 12.05.2009 05:47
Ein weiterer Punkt: Früher war der Ausfall eines Satelliten für GPS-Empfänger ein echtes Problem, heute ist es das nicht mehr, moderne Chipsets sind in der Lage 12 - 20 Satelliten gleichzeitig auszuwerten. Wenn sich also die Anzahl der gleichzeitig sichtbaren Satelliten im laufenden Betrieb reduziert, gibt es maximal eine leichte Verschlechterung der Genauigkeit, aber das war es schon. Davon ab, 3 Satelliten reichen für die normale Navigation aus, 4 sind notwendig, damit es auch mit der Höhenmessung klappt. Und bis ein ungepflegtes GPS diesen Zustand wieder erreichen würde, würden mehrere Jahre vergehen, bis dahin dürften die meisten Navis das Zeitliche gesegnet haben. Und Galileo im Regelbetrieb laufen.

GPS-Empfänger sind übrigens nicht per Firmware-Update Galileo-fähig zu machen, GPS sendet bei 1573MHz, Galileo wird bei 1250MHz arbeiten.


von Nohab - am 12.05.2009 08:25
Mein 2004 recht billig gekauftes MAG-Navi mit MyGuide-Software ist inzwischen ebenfalls hoffnungslos veraltet. Allerdings ist die Software teilweise lernfaehig und so lassen sich bei geaenderter Verkehrsfuehrung die irrefuehrenden Meldungen bzw. die Aufforderung zum Wenden fuer diesen Ort abschalten.

Beispiel: Das im Bau befindliche Autobahndreieck Nuthetal am Berliner Ring (A 10) zur A 9. Dort fahre ich nun laut Displayanzeige sprichwoertlich ueber die Wiese. :eek: Die dann irrefuehrend ausgegebene Aufforderung, weiter auf der A 10 zu bleiben, habe ich abgeschaltet. Merkt sich das Ding sogar! Irgendwann peilt's das dann, dass ich "wie durch ein Wunder" wieder auf die A 9 gekommen bin und laesst sich nichts mehr anmerken.

Die streckenbezogenen Tempolimits sind allerdings auf zahlreichen Autobahnen bereits ueberholt. Ich lasse es trotzdem ansagen, es zwingt mich wenigstens zum Vergleichen mit der tatsaechlichen Beschilderung.


Fuer mich als rein privaten Nutzer macht es nicht soviel aus, mit einer inzwischen ueber 5 Jahre alten Software zu fahren. Die Augen gehoeren ohnehin auf die Strasse und die Ansagen vom Navi geben allenfalls eine grobe Richtungsempfehlung. Die Entscheidung treffe nach wie vor ich!

Ich habe mir frueher auch nicht jaehrlich einen neuen Atlas gekauft sondern ihn allenfalls nach 6 - 8 Jahren mal ersetzt. In Berlin hat sich soviel nicht geaendert, da kann ich mit dem Geraet wohl noch einige Jahre leben. Und zum Glueck sind die Zeiten vorbei, in denen man sich mit eingeschaltetem Innenraumlicht, auf dem Lenkrad liegenden Atlas und Autobahntempo durch die Fremde bewegt hat!

Durch die metallisch beschichtete Frontscheibe meines Peugeot war ich bei diesem Fahrzeug immer zur Verwendung einer Magnetantenne gezwungen. Die habe ich mal dazugekauft. Halterung und Navi selbst arbeiten noch einwandfrei, das stark stoerende Ladekabel (Mini-USB) habe ich durch ein anderes Modell ersetzt. Von dem SD/MMC-Kartenleser habe ich, abgesehen von der Nutzung als mp3-Spieler, nicht Gebrauch gemacht. Ich habe nicht einmal eine Ahnung, was das Geraet ausser den Navifunktionen noch besitzt. Genutzt habe ich an Zusatzfunktionen lediglich den GPS-Kompass sowie das GPS-Tracking (Streckenaufzeichnung), was dann aber eine leere Speicherkarte verlangt.

Der Akku hielt im Neuzustand 3,5 h und kam nach regelmaessiger Nutzung auf gut 4 h. Man schaffte es jedenfalls mit einer Akkuladung aus meiner Heimat bis nach Muenster-Coerde! ;) Und das auch noch heute.

von PowerAM - am 12.05.2009 10:43
Galileo benutzt gemeinsam mit GPS das Frequenzband L1 bei 1575,42 MHz.

von Werner53 - am 12.05.2009 17:45
Zitat
Werner53
Galileo benutzt gemeinsam mit GPS das Frequenzband L1 bei 1575,42 MHz.

:spos: Genau so ist es. Es gibt zwar mehrere Service aber L1 wird immer benutzt. Es ist eher so, dass die Navis bald nicht mehr das L5 Signal der neuen GPS Satelliten Flotte empfangen können, wenn es denn irgendwann spezifiziert ist.
Ansonsten ist die ganze Medien-Meldung ziemlicher Blödsinn.

von Jens1978 - am 12.05.2009 18:27
Ach wenn ich die Schauermeldungen hier im Forum über völlig veraltete GPS-Empfänger lese, kann ich doch darüber nur lachen: ich besitze kein gar kein Navi! :D Erstens ist die Soft- und Hardware relativ schnell veraltet, und selbst billige (also minderwertige) Geräte kosten doch nur Geld. Hauptsache die Industrie kann immer das Allesneueste an den Kunden bringen. Ich navigiere übrigens per Landkarte, Hinweisschildern und auch per magnetischen Kompass. Ich bin über diesen neumodischen Firlefanz auch nicht unbedingt verlegen. :)

Normalerweise bin ich nicht technikfeindlich, aber ich möchte mir nicht alle paar Jahre neue Navigationsgeräte (und neueste Karten auf DVD) kaufen müssen. Ein Satz Papierlandkarten vom Supermarkt ist sehr viel billiger!

Sicher Navis können auch Vorteile bieten, bei mir lohnt sich ein Navi zur Zeit noch nicht. Wo ich hinfahre, komme ich auch gut per Landkarte klar. :cool:

Das 4-Meter-Band

von 4-Meter-Band - am 12.05.2009 21:57
also ich hab ein navi und möcht es nicht mehr missen (tomtom one, also das kleinste).
Kartenupdates gibt es übrigens kostenlos, zumindest bei diesem Modell.

von Felix II - am 13.05.2009 08:33
Zitat
Normalerweise bin ich nicht technikfeindlich, aber ich möchte mir nicht alle paar Jahre neue Navigationsgeräte (und neueste Karten auf DVD) kaufen müssen


Das ist etwas, was mich auch stört, dass die Kartenupdates so teuer sind. Teilweise muss man für aktuelle Karten genausoviel zahlen wie für das Gerät. Sowas muss nicht sein, finde ich. Das ist ähnlich wie mit den Druckern. Die Dinger sind spottbillig, aber Patronen kosten auf Dauer mehr als das Gerät selbst.

von zerobase now - am 13.05.2009 08:56
Na ja, irgendwie muss die Kohle halt wieder reinkommen...

Aber solange man nur eine Meldung beim Starten wegklicken muss, stört mich das nicht so sehr. Es ist ja nicht so, dass man mit einer etwas älteren Karte gar nicht mehr fahren könnte.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 13.05.2009 10:15
Zitat
Es ist ja nicht so, dass man mit einer etwas älteren Karte gar nicht mehr fahren könnte.


Das stimmt, aber im Laufe der Jahre verändert sich doch so einiges. Wir haben ein Navi von 2006 Kartenstand 2005. Da sind etliche Umgehungstrassen und sogar eine komplette Autobahn (A38) gar nicht drin. Das ist natürlich schlecht, weil das Navi dann nicht den schnellsten Weg ausrechnen kann und ständig zum Wenden auffordert, weil man sich ja Offroad befindet.

von zerobase now - am 13.05.2009 12:06
Zur arte-Sendung über GPS:

Hab den Link gefunden:

http://www.arte.tv/de/Die-Welt-verstehen/mit-offenen-karten/392,CmC=2485140,view=maps.html

von andimik - am 13.05.2009 12:16
Es gibt auch Navisoftware mit Verfallsdatum! Ich kenne ein im Internet voellig unbekanntes Geraet namens "V1-DE" mit Software von "AEOS". Ueber beides findet man absolut nichts im Netz. Und so ist es auch offenbar unmoeglich, dafuer Updates zu bekommen. Wahrscheinlich ist die Bude bereits pleite.

Benutzen tut's ein Freund von mir. Gekauft 2005 bei einem Discounter. Das Geraet enthaelt nur Kartenmaterial von Deutschland und geht bis etwa 30 km in angrenzende Nachbarlaender hinein. Wenigstens war's billig!

Die Software war laut Kleingedrucktem drei Jahre "haltbar". Ende letzen Jahres warnte sie vor einem Auslaufen der Lizenz. Erst jetzt bemerkte das der Kaeufer. Wer liest auch das 36-seitige Zusatzheftchen "Lizenzbestimmungen"?! Auf der Verpackung wird nicht darauf hingewiesen. Demnach tat's der Verkaeufer auch nicht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Software macht seit Jahresbeginn beim Start dicht und verweist auf die ausgelaufene Lizenz. Allerdings kann man das unterbinden indem man 'nen Reset macht und das Synchronisieren mit dem GPS-Netz abbricht. Dann steht das Datum auf 1.1.2005. Egal, die Software laeuft weiter! Nur die Fahrtzeitberechnung funktioniert nicht mehr, dazu verlangt das Ding erneut nach einer Synchronisation. Aber das darf es nie wieder!

von PowerAM - am 13.05.2009 12:32
Zitat
Nur die Fahrtzeitberechnung funktioniert nicht mehr, dazu verlangt das Ding erneut nach einer Synchronisation


Also diese Fahrzeitberechnung ist sowieso komplett überflüssig, weil sie sich ja sowieso ständig ändert und wenn ich 2 KM vor dem Ziel in einen Stau kommen, dann ist das sowieso alles Makulatur.

von zerobase now - am 13.05.2009 12:41
Mein Hirn ausschalten und mich auf die Technik verlassen? Nein, da hab ich immer irgendwie ein mulmiges Gefühl. Deshalb fahre und gehe und stehe ich mit dem Navigationssystem Karte, verbunden mit gesundem Menschenverstand. Ich brauch diesen Schnickschnack wirklich nicht.

von Peter Schwarz - am 13.05.2009 13:09
Peter, grundsaetzlich stimmt's! Nur soll das Navi dir weder die Verantwortung noch die Entscheidung abnehmen. Wo es lang geht, das bestimmt der, der am Rad dreht...

von PowerAM - am 13.05.2009 14:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.