Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
199
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Dampfradio, Saarländer, Marcus., Wiesbadener, Ex-Trierer, Peter Schwarz, Nohab, Regioradiopilot, KlausD, ... und 12 weitere

Antenne West künftig mit fünf Lokalsendern

Startbeitrag von Wiesbadener am 12.05.2009 11:08

Ich fragte mich schon, wie Schwenk Idar-Oberstein finanziert. Aber Daun ist ja noch kleiner...

Quelle: u.a. LMK

Hier die PM:

Die Versammlung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz hat in ihrer Sitzung am 11. Mai 2009 beschlossen, der Radio Eifel GmbH i. G., Daun, die Zulassung zur Veranstaltung eines lokalen Radioprogramms zu erteilen. Gleichzeitig wird der Veranstalterin die Frequenz 92,2 MHz am Standort Daun zur Verbreitung des Angebots zur Verfügung ge-stellt.

Die LMK hatte die UKW-Frequenz zur Nutzung durch ein lokales Programm ausgeschrieben. Im Rahmen einer Neuordnung der Frequenznutzung war diese Frequenz vorher aus der landesweiten Hörfunkkette, die von „Radio Rockland“ ge-nutzt wird, ausgegliedert worden. Im Bereich der Verbandsgemeinde Daun (Ei-fel) können ca. 17.000 Hörer erreicht werden.

Die Radio Eifel GmbH i. G. blieb die einzige Bewerberin auf die freie Frequenz.

Das neue Lokalradio richtet den Fokus auf Leben und Alltag im Sendegebiet. Nach Angaben der Veranstalterin sollen Themen aus der Region Daun und de-ren Umgebung den Inhalt des Programms bestimmen. An Werktagen soll von 6 bis 18 Uhr ein vor Ort moderiertes Programm stattfinden. In der verbleibenden Sendezeit wird ein im Studio vorproduziertes Programm eingespielt.

Die Veranstalterin will zudem eng mit Antenne West Radio und TV sowie mit RTL Radio zusammenarbeiten.

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: Radio Eifel 92,2: Herzog macht weiteren Sender auf

Diese Meldung war heute auf www.anntewest.de zu lesen:

Die Versammlung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz hat in ihrer Sitzung am 11. Mai 2009 beschlossen, der Trier 1 Television GmbH, Trier, die Zulassung zur Veranstaltung eines regionalen Fernsehprogramms über Satelliten zu erteilen.
Neben der Möglichkeit, das Programmsignal nun über Satellit den Kabelkopfstellen zuzuführen, ermöglicht diese Zulassung dem Veranstalter nun auch die Einspeisung seines Programms in kleine Kabelnetze der Trierer Eifel, die vorher nicht vom Sendegebiet erfasst waren. Hier sind beispielsweise Echtershausen, Daun und Prüm zu nennen. Diese Möglichkeit erweitert das bisherige Sendegebiet von „Antenne West TV“, die Regionen Trier und Bitburg.
Bei der Ausstrahlung des Satellitensignals kooperiert „Antenne West TV“ mit wwtv und TV Mittelrhein, die seit Anfang des Jahres ebenfalls über Satellit empfangbar sind.
Die LMK begrüßt die Satellitenausstrahlung, da hierdurch auch Zuschauer erreicht werden können, die bisher aufgrund der Kabelnetzsituation das Programm nicht empfangen konnten. Somit wird die Erreichbarkeit des Mediums insgesamt erhöht und seine Relevanz als Nahraumkommunikation erhöht.



von Saarländer - am 12.05.2009 13:31

Re: Radio Eifel 92,2: Herzog macht weiteren Sender auf

Hier der ganz Text
Quelle Sven Herzog

92.2 antenne west Radio Eifel geht in Daun auf Sendung

Die Versammlung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz hat in ihrer Sitzung am 11. Mai 2009 beschlossen, der Radio Eifel GmbH i. G., Daun, die Zulassung zur Veranstaltung eines lokalen Radioprogramms zu erteilen. Gleichzeitig wird der Veranstalterin die Frequenz 92,2 MHz am Standort Daun zur Verbreitung des Angebots zur Verfügung gestellt.

Das neue Lokalradio richtet den Fokus auf Leben und Alltag im Sendegebiet. Nach Angaben der Veranstalterin sollen Themen aus der Region Daun und deren Umgebung den Inhalt des Programms bestimmen. An Werktagen soll von 6 bis 18 Uhr ein vor Ort moderiertes Programm stattfinden. In der verbleibenden Sendezeit wird ein im Studio vorproduziertes Programm eingespielt.

Hinter der Radio Eifel GmbH i.G. stehen die Medienunternehmer Sven Herzog und Michael Scharff von Antenne West. Die Antenne West Gruppe betreibt 13 UKW Sender in Rheinland-Pfalz und im Saarland aus 3 Studios (Trier, Merzig, Daun). Antenne West TV ist über Kabel in der Region Trier/Luxemburg und über Satellit ASTRA digital 19.2 erreichbar.

LMK erteilt Satellitenzulassung an „Antenne West TV“

Die Versammlung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz hat in ihrer Sitzung am 11. Mai 2009 beschlossen, der Trier 1 Television GmbH, Trier, die Zulassung zur Veranstaltung eines regionalen Fernsehprogramms über Satelliten zu erteilen.

Neben der Möglichkeit, das Programmsignal nun über Satellit den Kabelkopfstellen zuzuführen, ermöglicht diese Zulassung dem Veranstalter nun auch die Einspeisung seines Programms in kleine Kabelnetze der Trierer Eifel, die vorher nicht vom Sendegebiet erfasst waren. Hier sind beispielsweise Echtershausen, Daun und Prüm zu nennen. Diese Möglichkeit erweitert das bisherige Sendege-biet von „Antenne West TV“, die Regionen Trier und Bitburg.

Bei der Ausstrahlung des Satellitensignals kooperiert „Antenne West TV“ mit wwtv und TV Mittelrhein, die seit Anfang des Jahres ebenfalls über Satellit empfangbar sind.

Die LMK begrüßte die Satellitenausstrahlung, da hierdurch auch Zuschauer erreicht werden können, die bisher aufgrund der Kabelnetzsituation das Programm nicht empfangen konnten. Somit wird die Erreichbarkeit des Mediums insgesamt erhöht und seine Relevanz als Nahraumkommunikation erhöht.

Das Programm sendet auf ASTRA digital 19.2 auf der Frequenz 12.246 Vertikal SR 27.500 auf dem Programmplatz von TVM WWTV von 22:00-23:00 Uhr und von 16:00-17:00 Uhr.

von Dampfradio - am 12.05.2009 14:18

Re: Radio Eifel 92,2: Herzog macht weiteren Sender auf

Zitat
Wiesbadener
Also dann wird auf der 92,2 ganz einfach Antenne West mit einem Lokalfenster Eifel aufgeschaltet. ...

Nun ja, wenn es wirklich ein 12-stündiges Vor-Ort-Lokalfenster geben sollte ( für ein Verbreitungsgebiet von 17.000 Menschen !!! ), dann würde ich mal von voice-tracking und Übernahmen ausgehen ( nach dem Vorbild der nicht zur Gruppe gehörenden Antenne-Lokalsender in Idar-O., Kreuznach usw. ). Ohnehin zweifele ich daran, dass selbst damit die Kosten eines Sendestudios samt Personal und Abstrahlkosten für Daun wieder reinkommen. Vorstellen könnte ich mir schon, was man am Ende vorhat ...

von KlausD - am 12.05.2009 19:02

Re: Radio Eifel 92,2: Herzog macht weiteren Sender auf

Ich höre immer nur Sven Herzog und RTL Radio in einem Atemzug. Ich dachte die beiden seien sich nicht mehr grün. :confused:

Zitat

Nun ja, wenn es wirklich ein 12-stündiges Vor-Ort-Lokalfenster geben sollte ( für ein Verbreitungsgebiet von 17.000 Menschen !!! ), dann würde ich mal von voice-tracking und Übernahmen ausgehen ( nach dem Vorbild der nicht zur Gruppe gehörenden Antenne-Lokalsender in Idar-O., Kreuznach usw. ). Ohnehin zweifele ich daran, dass selbst damit die Kosten eines Sendestudios samt Personal und Abstrahlkosten für Daun wieder reinkommen.

Das wird wohl auch der Grund dafür gewesen sein warum Herzog der einzige Bewerber für diese Frequenz gewesen war.

von Spacelab - am 13.05.2009 09:27
Jetzt kommen langsam die ganzen Pläne ans Tageslicht: Ab Sommer sollen anstelle eines zentralen Programms wohl fünf Lokalprogramme gefahren werden, jeweils aus eigenen Studios und mit getrennten Programmen zwischen 6 und 18 Uhr:

Antenne West Trier
Antenne West Saar
Antenne West Eifel
Antenne West Wittlich
Antenne West Sankt Vith

Zumindest habe ich es so verstanden, dass dort tatsächlich an jedem Ort eigene Studios eingerichtet werden und dort auch eigene Moderatoren sitzen.

Auch in der Bewerbung heisst es:

Wir bieten Ihnen

* eine attraktive Festanstellung mit mindestens 5 Moderationseinsätzen pro Woche bzw. Wochenende in unseren neuen Regionalprogrammen in Merzig / Trier / Wittlich / St. Vith (Hot AC)



von Wiesbadener - am 14.05.2009 14:52
Deshalb wollte Herzog damals auch unbedingt noch weitere Frequenzen im Saarland haben. Aber da er ja die Auflagen für die Merziger und die Mettlacher Frequenz schon nicht erfüllt hatte war es wohl Essig mit weiteren Frequenzen.

Zitat

Bei den Fraquenzen in Merzig und Mettlach ist das Problem, dass diese als Füllfrequenzen der 5. Kette geplant waren, und nicht als Lokalfrequenzen

Und das merkt man leider auch recht stark. Allein schon auf Grund der Antennenausrichtung sind das beide nur erbärmliche Funzeln mit sehr bescheidener Reichweite.

von Spacelab - am 15.05.2009 07:17
und jetzt dass auf www.antennewest.de

Antenne West stellt Strafanzeige gegen www.16vor.de Herausgeber[[/b]
Unter dem Aktenzeichen 167016/2105 2009/0945 bei der Polizei Trier hat die Geschäftsführung der Antenne West GmbH & Co. KG, Sven Herzog, heute Strafanzeige gegen den Herausgeber der Internet Zeitung “16vor”, Christian Jöricke, gestellt. Auch gegen den Geschäftsführer der in einem Bericht der Internetzeitung genannten DEKOBA GMBH, Merzig, wurde Strafanzeige gestellt. Auch soll geklärt inwieweit die Fa. SIKO, Simone G. und Konrad G. vollkommen falsche Angaben zu Forderungen gegen Antenne West gemacht haben soll.

Trier. 21.05.2009

Antenne West Geschäftsführung stellt Strafanzeige gegen Herausgeber von www.16vor.de

Gegenstand ist ein Bericht der Internetzeitung www.16vor.de.

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft sollen klären, inwieweit 16vor Herausgeber Christian Jöricke und u.a der im Beitrag genannte DEKOBA Geschäftsführer Konrad B. gegen den §187 StGB Verleumdung verstoßen haben. Zusätzlich wird Antenne West umgehend zivilrechtlich gegen den Beitrag und seine Folgen vorgehen. Rechtliche Vertretung wurde bereits bevollmächtigt. Antenne West Geschäftsführer Sven Herzog erhebt den Vorwurf der Verleumdung, da die Berichterstattung von 16vor falsche Tatsachen und irreführende alte Lichtbilder eines Ladenlokals enthält, die den Eindruck erwecken, Antenne West hätte seit Mitte 2008 bis heute ein Ladenlokal in Merzig gemietet und niemals bezahlt. Hätte 16vor auch nur einmal recherchiert, hätte die Internetzeitung erkannt, dass das dargestellte Bild mit einer Werbung von “Antenne West” überhaupt nicht der Beschriftung des Ladenlokals in Merzig entspricht. Auch auf der Homepage der im Bericht erwähnten Fa. Dekoba ist die Ansicht zu sehen. Ohne “Antenne West” Werbung.

Auch auf Antenne West vorliegenden Beweisfotos aus Januar 2009 ist die Beschriftung mit “DEKOBA Werbung” versehen. Sogar auf dem Foto des Ladenlokals auf der 16vor Homepage, offenbar aus dem Jahr 2008, sind deutlich Einrichtungsgegenstände des stets nur von “DEKOBA” selbst genutzten Raumes zu sehen. Niemals wurde der Raum durch Antenne West genutzt. Bezüglich der im Bericht angeblich nichtbezahlten Werbemittel besteht eine schriftliche Kompensationsvereinbarung mit DEKOBA, d.h. DEKOBA Werbemittel werden mit Radiowerbung ausgeglichen. Niemals war eine Zahlung vereinbart. Dies gilt auch für die Werbebeschriftung Mitte des Jahres 2008 des von Dekoba genutzten Raumes. Der im Bericht erwähnte Mahnlauf wurde mangels Anspruch widersprochen.

Auch gibt es keinerlei Ansprüche einer Fa. Siko gegen Antenne West. Hier wurden Forderungen gegen Forderungen von Antenne West verrechnet.

Die Herausgeber der Internetzeitung “16vor” sollen es auch zugelassen haben, dass eine Vielzahl verleumderischer, beleidigender und ehrverletzender Leserbriefe auf der Seite www.16vor.de veröffentlicht wurden, die vollkommen jeglicher Grundlage oder Substanz entbehren. Auch hier wurde Strafanzeige gestellt, da jeder Leserbrief von 16vor explizit nach Sichtung freigeschaltet wurde. In fast einem dutzend Fälle wurde nach Angaben von Antenne West gegen den §187 StGB verstoßen.

Antenne West wird in Kürze einen umfassenden Bericht zu diesem Sachverhalt veröffentlichen. Erst im Mai 2009 wurde die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Antenne West GmbH & Co. KG und der Trier 1 Television GmbH im Rahmen einer Lizensierung von 2 neuen Sendern an Antenne West nachgewiesen. Danach erteilte am 11.05.2009 erteilte die Aufsichtsbehörde der LMK Ludwigshafen dem Programm Antenne West eine Satellitenfernsehlizenz und der Radio Eifel GmbH i.G. eine Lizenz zum Betrieb eines neuen Lokalradios in Daun 92.2 UKW.

www.16vor.de und www.antennewest.de betreiben beide eine Internetzeitung und finanzieren sich durch Werbung. Dadurch entsteht ein direktes Wettbewerbsverhältnis am Markt.

Die 16vor Mitarbeiter, die teilweise von der Tageszeitung “Trierischer Volksfreund” stammen, haben sich nach eigenen Angaben zu besonders guter journalistischer Recherche verpflichtet. In einem Zeitungsinterview mit der “TAGESZEITUNG BERLIN TAZ” heißt es http://www.taz.de/1/archiv/dossiers/die-zeitung-der-zukunft/artikel/1/ein-ort-25-meldungen/ “Stölb hat daher “16vor.de” gegründet, eine Lokalzeitung für Trier - im Netz. Jeden Tag gibt es nur zwei bis drei eigene Artikel,

aber Stölb sagt: “Die müssen gut recherchiert sein.”

Sein Gegenentwurf zur von ihm kritisierten Gefälligkeits- und Boulevardberichterstattung. Sein Weg könnte Zukunft haben. “

Antenne West prüft auch strafrechtliche Schritte nach §§ 203f Strafgesetzbuch und §§ 17f UWG gegen ehemalige Mitarbeiter wegen Geheimnisverrats. Alle Mitarbeiter von Antenne West haben sich schriftlich zur absoluten Geheimhaltung von Geschäftsgeheimnissen verpflichtet. Die Pflicht von Wahrung von Geschäftsgeheimnissen und die Pressefreiheit sind juristisch vollkommen unterschiedliche Zusammenhänge.


von Mathias U. - am 22.05.2009 05:59
Joa sowas hatten wir bei Herzog bisher jedesmal wenn jemand was schlechtes über ihn geschrieben hat. Dem Mensch wird dann gleich stümperhaftes recherchieren vorgeworfen und mit einer Strafanzeige überzogen. In den meisten Fällen ging für Herzog dieser Schuss aber nach hinten los. Siehe das Desaster mit RTL Radio.

An die Sache mit Herzog Telecom kann ich mich auch noch recht gut erinnern. Was hat Herzog da gegen andere böse böse Menschen geschossen und anzeigen hageln lassen. Und am Ende, als es wirklich nicht mehr weiter ging, hat er dann kleinlaut zugegeben den Karren selbst gegen die Wand gesemmelt zu haben. Und selbst dabei hat er noch die Zahlen frisiert bis zum geht nicht mehr. :rolleyes:

von Spacelab - am 22.05.2009 07:15
Da ist aber auch das Deutsche GmbH Recht mit schuld.

Viele dieser "Radiomacher" sind Geschäftsführer von mehr als 10 GmbH`s.
Es macht mir doch keine weiß, dass sich jemand um 10 - 20 Firmen gleichzeitig kümmern kann.

Hauptsache der Geschäftsführer verdient so lange es irgendwie geht und muß nur immer knapp der Anklage wegen Insolvenzverschleppung entgehen.

Da werden mit wenig Geld viele GmbH´s gegründet und das Geld immer hin und her jongliert. Und nach Außen sieht es nach Großkonzern aus!!

In Rheinland - Pfalz gibt es ja zwei Gebilde auf dieser Art.

von Dampfradio - am 22.05.2009 14:35
War heute morgen auf www.antennewest.de zu lesen:

Merzig hat nun ein eigenes Radio. 24 Std. Rund um die Uhr sendet Antenne West Saar aus dem Merziger Brauhaus. Das Programm wird präsentiert von MC Donalds Merzig / Losheim. Sendestart ist am Pfingsmontag, der 01.06.2009 12:00 Uhr. Mit einigen 100.000 Gästen jährlich ist das Merziger Brauhaus die Nummer 1 Gastronomie im nördlichen Saarland. Antenne West sendet aus dem gläsernen Studio direkt aus dem Brauhaus.
Senderchef Sven Herzog und die Moderatoren Nils Thamm und Benny Bauerdick drücken dann auf den berühmten “Roten Knopf”.
Am Pfingstmontag heißt es denn “105.1 106.1 Antenne West Saar. Wir sind die Region. “
Mit Studiogästen, Gewinnspielen und vielen Infos und Nachrichten startet das 1. regionale Radio für das nördliche Saarland.
Antenne West Saar veranstaltet zusammen mit dem Merziger Brauhaus in Kürze die “große Antenne West Saar” Eröffnungsparty.
Links:
http://www.saarfuerst.de
http://www.merzig.de
http://www.antennewest.de
http://www.mettlach.de


von Saarländer - am 30.05.2009 07:28
Also läuft über die 105.1 und 106.1 nicht mehr das normale Antenne West Programm?

Also wenn am Montag wirklich das neue Regionalprogramm auf Sendung gehen sollte bin ich aber mal gespannt wie lange das gut geht. Mit den zwei mickrigen Funzeln die dazu auch noch gerichtet in die Täler senden kann man doch keinen rentablen Radiosender fahren. Oder sollte das ganze nur so eine Art "Türöffner" sein um bei den nächsten Frequenzausschreibungen einen besseren Stand zu haben?

von Spacelab - am 31.05.2009 08:35
Also ich versteh das nicht. Wir waren gerade im Brauhaus was Essen und gemütlich etwas Trinken. Da waren zwei Leute im "Gläsernen Studio" die haben Moderiert wie die Weltmeister und es waren auch Gäste da. Aber ich bin mehrmals zum Auto gelaufen und hab auf der 105,1Mhz reingehört und da lief die ganze Zeit nur dieser Ostendorf Mix. Wo senden die denn das Programm das da im Brauhaus Studio fabriziert wird? Nur im Kabel oder was? Oder wie?

von Spacelab - am 01.06.2009 13:44
Läuft also über die 95,1Mhz auch 24 Stunden täglich der Ostendorf Mix? Ein Freund der ja in Merzig wohnt meinte immer wenn er auf Antenne West dreht läuft immer nur dieser Mix.

Irgendwie finde ich das aber schon irgendwo ein starkes Stück. Da kommt der amtierende Bürgermeister und noch etliche Schlipsträger mehr in das kleine Studio und keiner hört es weil schon zum x-ten mal der Enrico Ostendorf Hit-Mix läuft. Noch schlimmer finde ich das allerdings für den Vermieter der sicher mit den Leuten vom Radio abgemacht hat das die Mietschulden durch Werbung abgegolten werden. Man hat nämlich ziemlich oft Werbung für die Brauerei gemacht. Zumindest über die Studiolautsprecher. :rolleyes:

Das mit Radio Melodie ist mir schon so oft aufgefallen. Ein guter Freund von mir ist im Karnevalsverein von Bous und Radio Melodie ist ziemlich oft bei den Veranstaltungen dabei. Da wird sogar eine kleine Bühne aufgebaut und viel TamTam gemacht, aber über den Sender ist noch nie was gegangen.

von Spacelab - am 01.06.2009 16:55
Ähem? Verstehe ich das richtig, daß da eine Ü-Einheit rausgeschickt wurde, dafür Geld
kassiert wurde und davon nichts über den Sender gegangen ist? Aber dem Kunden
erzählt wurde, daß es über den Sender gegangen ist? Erscheint mir etwas sinnlos, diese
Vorgehensweise. Zumal die Verbindungskosten für eine Datenleitung kaum ins Gewicht fallen.
( Musictaxi am ISDN, Streaming an UMTS, etc.)


von Nohab - am 01.06.2009 20:26
War bei Radio Melodie an der Tagesordnung und bei einigen anderen Sendern wird das wohl auch so ähnlich laufen. Da werden Werbegelder kassiert und über den Sender laufen keine oder weniger Minuten als vereinbart.

Oftmals werden auch Kompensationsgeschäfte gemacht. Du druckst mir 100.000 Flyer und ich mache dir dafür eine Gegenleistung in Werbespots für die Druckerei.

O-Ton eines selbst ernannten Radioguru. Wenn bezahlte Werbung da ist, dann entfällt dafür die Kompensationswerbung.

Auch bei Angeboten über Werbung gibt es oft keine klaren Aussagen.

Der Werbefunk Saar schreibt mir im Angebot ganz genau die Anzahl der Spots, die Sekundenzahl , den Preis und die Sendezeit. Nach der Ausstrahlung bekomme ich eine Sendebestätigung.

Die Antennen in RLP sagen nur den Preis und die Sekundenzahl aber im Angebot ist Nichts über die Sendezeiten zu erfahren.



von Dampfradio - am 01.06.2009 21:27
@rumpelstilzchen9: Deshalb hab ich ja auch schon gefragt ob nicht doch irgendwo die Sendung aus dem neuen Regionalstudio gesendet wurde. Aber anscheinend ging wirklich kein Ton davon weiter als man die Studiolautsprecher hören konnte. Also die 3 Tische die direkt am Studioeingang standen. Über den normalen Antenne West Live-Stream ging jedenfalls nichts davon. Und über UKW (zumindest über 95,1Mhz, 105,1Mhz und 106,1Mhz) ging auch nichts. Die einzige möglichkeit wäre jetzt noch das dieses Programm exklusiv über Kabel verbreitet wurde. Aber das glaube ich eher weniger.

von Spacelab - am 02.06.2009 05:46
Ich war ja auch dort am Brauhaus, und gegen viertel nach zwei (14:15 Uhr), also etwa 2 Stunden nach dem offiziellen Sendestart konnte ich übers Autoradio die 2 "Moderatoren" hören, die die neue Frequenz bewarben; was ja an sich schon idiotisch ist, wenn man das Programm ja genau auf der Frequenz hört und nur dort hören kann.
Das lief dann so ab: Niels Thamm spricht..... dann Antwort Benny Bauerdick: "Ja mein Kollege Niels Tamm, dann will ich Ihnen jetzt mal die Frequenzen mitteilen, über die Sie Antenne West Saar hören können. Das ist für Merzig die 105,1 und für Mettlach die 106,1. Antenne West, wird sind die Region"
Das wars dann aber auch schon wieder, und dann lief wieder der Enrico Ostendorf Dudelmix....
Diskutiert auch direkt im inoffiziellen Forum, das ich eingerichtet habe: www.antenne-west-saar.de

von designman - am 02.06.2009 08:03
Wie funktionniert os was - da macht einer Radio, bildet Volontärs aus, hat aber derzeit nur eine festangestellte, und fährt sein Programm nur mit Praktikanten und Volontärs?
Es ist mir ein Rätsel, dass bei den Landesmedienanstalten so schen nicht gekuckt werden.
Die Jungs im Sender geben sich zwar mühe, aber insgesamt kann das ja nicht gut sein, denn ansonsten wären die die jahrelange Erfahrung haben ja deppen...

zum sendestart - im netzt hab ich auch nichts gefunden, sass um 12:00 extra vor dem Rechner.
über ide 88,4 haben die Trierer Moderatoren gegn 12:30 nach märzig geschaltet... mehr hab ich vom fulminanten Senderstart nicht mitbekommen.
Läuft denn inzwischen mehr?
jeden tag von 08:00 bis 18:00 uhr...
Die jungs die da im Glaskasten moderieren tun mir leid . hoffentlich ist das Ding klimatisiert.



von Regioradiopilot - am 03.06.2009 04:44
Heute morgen hatte ich für ca. 1 Stunde das "Vergnügen" Antenne West Saar aus Merzig zu hören.
Die beiden von Sven Herzog(Medienmacher) für Merzig ausgesuchten/ausgebildeten Moderatoren(Profis?doch eher Praktikanten) erzählen von einem süssen kleinen Hund,den die Merziger im Studio besuchen können.Das nenne ich doch mal professionelles Marketing,diese Idee sollte Herzog sich patentieren lassen.
Keine aktuellen News aus Merzig oder der Umgebung,keine Werbespots usw.
Das Studio in Merzig als amateurhaften Versuch zu bezeichnen,wäre eine Beleidigung aller Amateure im Bereich Radio und TV.



von Saarländer - am 08.06.2009 15:34
Freitag nacht lief von ca. 22 Uhr bis Samstag morgen gegen 10 Uhr immer nur der ein und der selbe 3-Sekunden "Spot" oder war es eher Spott?.
-> kurzes knacken; Gesang Frauenchor "Antenne West"; Männerstimme: wir sind die region...
dann wieder kurzes knacken und das ganze ging wieder von vorne los...
also fast 12 stunden endlosschleife...

gestern morgen haben benny bauerdick und niels thamm aus em geschichtsbuch vorgelesen (wie peinlich...) kein wort zur kommunalwahl oder ähnlichem... aber im trailer zum sendestart groß vom allumfassenden thema kommunal- und landtagswahl "pallavern"..

ganz ganz furchtbar....

von designman - am 10.06.2009 00:07
Ich komme grade aus Merzig und für mich klingt das wie ein typisches "Alibi-Radio" das mit minimalsten Mitteln betrieben wird nur um die Sendelizenz nicht zu verlieren. Ich frag mich nur was Herzog hier vor hat. Nur wegen den beiden ärmlichen Funzeln so einen Aufwand zu betreiben ist doch etwas übertrieben. Damals wollte er weitere Frequenzen in Saarlouis und Saarbrücken abstauben, aber das dürfte sich ja erledigt haben. Oder ist die 97,1Mhz in Saarbrücken noch im Spiel?

von Spacelab - am 10.06.2009 08:33
Die 97,1Mhz wäre das gleiche gewesen wie die 99,6Mhz wegen SWR4. Man hätte besser den DLF auf die 97,1Mhz gelegt und die 90,1Mhz anderweitig vergeben. Vielleicht an Radio Saarbrücken so das man endlich mal im Sendegebiet auch gut zu empfangen gewesen wäre. :rolleyes: Aber wie ist das eigentlich? Ich dachte die Staatskanzlei bekommt Frequenzen für DLF und D-Kultur und wenn kein Bedarf besteht gehen diese zur weiteren Ausschreibung weiter zur LMA. Warum lässt dann hier die 97,1Mhz im Archiv vergammeln?

von Spacelab - am 10.06.2009 09:34
Die 97,1 ist noch schlechter als die 99,6. Ich frage mich überhaupt ob man diese so realisieren lässt.

TNARSaarbruecken Schwarzenberg 97.100K 007E023949N1500007E023649N1456D SL 367 50 20.0 HD 17.0 15.0 12.0 7.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 -4.0 -4.0 -4.0 -4.0 -4.0 -4.0 -4.0 -8.0-10.0-10.0-10.0-10.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 19.0 18.0
TNARSaarbruecken Schwarzenberg 99.600K 007E023949N1500007E023649N1456D SL 367 50 20.0 HD 7.0 15.0 12.0 7.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 7.0 12.0 15.0 17.0 18.0 19.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 19.0 18.0

Das Problem sind die 30 dbw Unterschied bei 270°. Selbst wenn die realisierung klappen würde, würde man die Innenstadt von Saarbrücken gar nicht erreichen, sondern das Hinterland (Dudweiler/Sulzbach).

Es wäre sicher besser gewesen die Frequenz in NK, IGB oder HOM zu betreiben. Dafür hätte man die 100,6 in SB koordiniert.


von Marcus. - am 10.06.2009 10:24
Habe mal ein bisschen mit Radio Mobile rumgespielt.

Die 97,1 in Sant Wendel mit 50 W mit dem Diagramm der 90,3 (Ausblendung 7db) nach SB, sollte eigentlich funzen. SO wäre auch mal ein Privatradio im Landkreis Sankt Wendel empfangbar. Am besten Big FM. Ausser der DLF schnappt sich die Frequenz.
Wobei die Frage ist, wie sich dass mit Big FM RLP verhält und ob nicht doch Classic ROck die bessre Wahl wäre. Ich Frage mich so oder sow elche Strategie die LMS hat:

1. einen (fast) Flächendeckenden Ausbau der 2. Privatkette
2. Schön bunt gemischt, so dass kein durchgehender Empfang möglich ist.

Die 97,1 auf einen so weitreichenden Standort wie den Schoksberg zu verlagern, halte ich für unmöglich selbst mit Richtstrahlung und nur 100m Antennenhöhe.
Eine andere Möglichkeit wäre aber noch Völklingen, wie die 88,6.

von Marcus. - am 10.06.2009 18:24
Zitat
Dampfradio
Also die 97,1 geht in der Saarbrücker Innenstadt nicht. Vollversorgt wären 8000 Einwohner. Die Frequenz geht an der Uni und in Jägersfreude, sowie in Teilen von Dudweiler. Ende Gelände.
Sogar die LMS rät von der Frequenz ab

Kann ich bestätigen. Radio Valmont 1 97,1 geht selbst ganz unten am Saarufer an der Berliner Promenade (für Ortsunkundige: Das ist abgesehen von Tiefgaragen der denkbar ungünstigste Ort für Radioempfang in SB) noch mit RDS.



von Manager. - am 10.06.2009 20:10
Zitat
Die 97,1 in Sant Wendel mit 50 W mit dem Diagramm


Also in WND gäbe es die gleichen Probleme mit der 97,0 wie in Saarbrücken.

50 Watt und dann noch 7db abgesenkt in Richtung Saarbrücken macht einen Indoor - Empfang in Teilen von WND, Niederlinxweiler, Oberlinxweiler oder Ottweiler unmöglich. Ansonsten würden 118 Rehe, 234 Füchse und 541 Hasen in freier Wildbahn "beschallt".

Die 97,1 wurde von DRadio/DLF gesucht , ich glaube nicht dass man auf einem anderen Standort auf die Frequenz verzichten würde. Außerdem müßte sie komplett neu koordiniert werden, weil bei einer Verlegung über 2 KM vom koordinierten Standort eine neue Koordination erforderlich ist.

von Dampfradio - am 10.06.2009 21:08
Der Standort Bosenberg steht ja 485m über Grund und die Antennen hängen in einer Höhe von 70 Meter. Ich denke nicht, dass man da 100 w fahren könnte.

Ottweiler ist nicht das Problem, da geht die 96,8 aus Sulzbach noch gut, der Standort ist ja nicht schlecht. Nach Oberlinxweiler geht noch die volle Leistung raus. In Richtung Niederlinxsweiler sind es zwar nur 10 w aber es gibt ja direkte Sicht.

Zum Abschluss mal noch das Diagramm der 90,3:

TNARSt Wendel 90.300K 007E120449N2835007E120149N2831D SL 485 70 20.0 HD 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 17.0 13.0 13.0 13.0 17.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 248 111 85 76 78 111 192 173 199 182 181 201 214 218 196 187 200 212 224 219 248 242 230 227 231 214 226 222 225 198 217 178 167 160 173 147 159System 4 D 1692702.03.200924.04.2002

Eigentlich eine gute Frequenz, wenn der Donon nur nicht wäre.

von Marcus. - am 10.06.2009 22:18

Antenne West künftig mit fünf Lokalsendern

@Saarländer: Sicherlich eine schon länger angedachte / spekulierte Idee, die Herzog wieder ein wenig "Auftrieb" geben würde, nur müsste da aber auch Schwenk "mitspielen" ....und ob er dies ohne angemessene "Gegenleistung" macht .....?

@ Spacelab : Schau mal z.B. -hier- nach dem Gebiet Nielsen III a, dann wird die Idee bestimmt klarer - ;).

von KlausD - am 11.06.2009 07:53
Ihr habt wohl recht, dass die 97,0 in Landkreis WND noch zu stark ist, in der Kernsadt dürfte die 97,1 wohl gehen, aber das ist ja nicht sinn der Sache. Also habe ich mir mal noch ein paar Gedanken gemacht:

1. 97,1 nach Neunkirchen-Stadt (Auf der anderen Seite hat es ja schon die 105, 99,3 und 94,6), sowie 98,9 Intern.
2. 97,2 nach Sankt Wendel

Nordheim sollte im Kreis WND nicht mehr die Rolle spielen, und die Freuqenz 97,2 wird erst wieder in Alf, Landres [Meurthe et Moselle], und SInsheim belegt.

von Marcus. - am 11.06.2009 10:12
Sieht ganz danach aus. Wenn eine Domain trotz entsprechender Zahlungsaufforderungen nicht bezahlt
wird, geht sie irgendwann in den Transit-Status. Dann hat der Domaininhaber eine gewisse Zeit,
in der er die Domain noch zurückholen kann. Versäumt er dies, wird die Domain freigegeben,
dann kann sie jeder registrieren. Domains gehen auch in den Transit, wenn der Domaininhaber zwar
an seinen ISP die Rechnung bezahlt hat, der ISP aber die Rechnungen bei der DENIC nicht bezahlt.


von Nohab - am 17.06.2009 08:15
Am vergangenen Freitag habe ich mich mal 'bemüht', in das Programm von Antenne West Saar reinzuhören. So ca. 'ne halbe Stunde habe ich durchgehalten. Die Doppelmoderation war eigentlich genauso nervig, wie bei anderen Privatdudlern auch.
Was mir dabei auffiel, war die gmx-Email-Adresse, die im Programm genannt wurde, und ich fragte mich noch, warum man sich so armselig gibt und nicht die Domain Antennewest.de benutzt.

Jetzt weiß ich : die sind armselig.

Gab's in Deutschland überhaupt schonmal einen regulär lizensierten Radiosender, dem die Internet-Domain abgeschaltet wurde ?

von Saarländer (aus Elm) - am 17.06.2009 11:02
Nachdem seit heute mittag die Firma Schelwat e.K., (www.christo.net) der neue Provider von Antenne West ist, gehört die Domain heute abend auf einmal nicht mehr der Antenne West GmbH & Co. KG sondern der Firma Regie 1 Deutschland GmbH.
Warum wechselt denn die Domain plötzlich den Besitzer?
Schade, dass ich keine Screenshots von gemacht habe....

Alles sehr merkwürdig....

Übrigens: Auf der Seite www.knallinger.de ist als "Directeur" immer noch Werner Plein eingetragen, der sonst nirgendwo mehr zu finden ist.... auch merkwürdig!

von designman - am 17.06.2009 19:29
Ich muss meine Aussage über die 97,1Mhz revidieren. Die Frequenz ist absoluter Müll und ich hab keine Ahnung wie so etwas durchgehen kann. Ich war heute Morgen im Innenstadtbereich(!) von Saarbrücken unterwegs und hab mal auf 97,1Mhz gedreht. Ich hatte zwar nur mein Handy dabei (deshalb auch die schlechte Qualität), aber das ist während der Fahrt(!) herausgekommen:

Video 1

Das RDS war sofort da (gut, das Becker ist da auch recht schnell, aber trotzdem) und der Sender lässt sich noch recht gut verfolgen. Über das Handy Mikrofon hört man es nicht so gut aber der Klang war stellenweise arg gepresst was daran lag dass das Radio auf sehr schmale Filter geschaltet hat. Direkt nebenan auf der 97,0Mhz ist nämlich RTL Radio mit bekannt hohem Hub und dieser Qualität (ebenfalls während der Fahrt) hereingekommen:

Video 2

Das RDS war recht schnell da blieb aber bei "RTL_93.3" hängen. Kurz nach dem Video kam dann etwas Kauderwelsch ins Display "RTL_97.3".

von Spacelab - am 20.06.2009 10:58
Dann stimmt es ja doch. Ein Bekannter hat mir eben am Telefon erzählt das auf der 105,1Mhz nur ein nervender Pfeifton zu hören wäre. Tolles und vor allem sehr professionelles Programm. :rolleyes: :kotz:

Zitat
Dampfradio
Da gibt es Stimmen die besagen, es gäbe gar keine offizielle Leitung vom Brauhaus zum Sender. Aber wie kommt dann das Programm dorthin.

Mal ganz davon abgesehen, warum sollte man denn dann überhaupt ein Programm im Brauhaus veranstalten? Ich glaub ich werde bi den Antenne West Spielchen nie ganz durchblicken.

von Spacelab - am 28.06.2009 17:02
Zitat
Dampfradio
Die 95,1 klingt so schlecht, als wenn sie mit Stream zugeführt würde.

Ich habe jetzt mal alle Frequenzen, die ich hier empfange, verglichen. Genau sind das 87,8 (Welschbillig), 88,4 (Trier/Petrisberg), 94,7 (Trierweiler), 95,1 (Saarburg), 100,5 (Oberemmel).
Alle klingen gleich laut, gleich mumpfig, gleich schlecht wie immer. :kotz: Seit etwa einem Jahr oder länger (?) hört sich Antenne West schon so an. Besonders merkt man das bei bestimmten Liedern/Passagen.
Zum Glück empfangen meine Geräte ja deutlich mehr Programme. :cheers:

von oli84 - am 29.06.2009 18:23
Nö! Freilich nicht! Aber das ist deutsche Verhinderungspolitik. Anstatt einer vernünftigen Frequenz lieber ein Funzelnetz. Kostet mehr, bringt weniger! Aber die Betreiber von Antenne West und Vernunft scheinen ja eh zwei Welten zu sein, bei dem, was man so liest.
Kleine Lokalsender können schon funktionieren, das beweisen zahlreiche vorhandene in anderen Ländern. Allerdings werden die anders betrieben als hierzulande. Bei und wird immer zuerst mal geklotzt: Riesenstudio in prominenter Lage, Mordstechnik, alles vom Feinsten, einen Haufen Leute einstellen, teure Jinglepakete und externe Berater für ein Murksprogramm. Andernorts schaffen kleine Lokalsender mit improvisierten Hinterhofstudios, mit hauptsächlich ehrenamtlichen Reportern und DJs, das alles mit Minimaltechnik, heraus kommen oft weitaus interessantere Programme!


von Peter Schwarz - am 30.06.2009 16:21
Da werden aber die Sender selbst betrieben, denke ich mal. V.a. in den USA ist das ja der Fall, zum Teil mit abenteuerlichen Konstruktionen.

Sicher, und das ist auch das einzig Normale! Das sollten wir endlich endlich auch in Deutschland haben. Einer der wenigen Sender, der in Deutschland so nach der von mir gerade zitierten Methode operiert, dürfte Radio Neckarburg sein. Bei denen hat das fast schon skurille Maßstäbe angenommen. Auch die wollen ihre Sender selbst betreiben (schon lange) und da hakt es momentan wohl noch. Aber sie sind erfolgreich damit und wohl auch profitabel (ganz im Gegensatz zu vielen anderen Lokalsendern, die eben nach der "deutschen Methode" arbeiten). Aber Improvisieren war noch nie eine Stärke der Deutschen, so ist es halt!


von Peter Schwarz - am 30.06.2009 16:42
Wir sind am Wochenende vor dem extrem unangenehm schwülen Wetter hier im Rheingraben geflohen. Ziel war mal wieder die Eifel. Dabei fiel mir auf, dass bei Antenne West auf 88,4 MHz (wahrscheinlich Trier) und 88,2 MHz (Naurath) neben der Modulation ein 50 Hertz-Brummen übertragen wurde. Auf 87,8 MHz war das Signal hingegen klar. Die Beobachtung stammt von Sonntag morgen.
Interessant auch, dass der PS auf 87,8 MHz "TR_88,4_" lautete, auf 88,2 und 88,4 MHz hingegen "ANTENNE_".

von Thomas R. - am 30.06.2009 17:05
Ein DIN A 4 Blatt,festgemacht mit Klebestreifen an der Glastür vom zugesperrten Studio, drauf zu lesen : Achtung Livesendung
Das versteht das Team von Antenne West also unter einer umfassenden und während der Woche gross angekündigten Livesendung vom Hafenfestival in Merzig.
War heute vor Ort und habe nicht einen Mitarbeiter von Herzog`s Team gesehen ,weder im Studio noch im Brauhaus noch irgendwo auf dem Gelände der Veranstaltung.

von Saarländer - am 05.07.2009 20:04
Dies war mein ursprünglicher Plan in Saarbrücken so anzufangen aber auch Fenster für lokale Künstler mit anderen Musikrichtungen einzubauen.Dann hätte man evtl. weitere Frequenzen bekommen können.
Aber dieses Konzept wurde ja von Schwenk und Co. zwei Monate vor Sendestart über Bord geworfen.
In der Lizenz steht ja auch Schlager mit drin >>>> daraus folgt dass Radio Saarbrücken eigentlich gar nicht entsprechend der Lizenz sendet.

von Dampfradio - am 06.07.2009 10:23
Also ich finde ja schon erstaunlich (um es mal ganz vorsichtig auszudrücken) was hier im Saarland so alles unter der Aufsicht der LMS möglich ist. Da bekommen Menschen mit recht zweifelhaftem Ruf Frequenzen zugesprochen unter Auflagen die sie nicht die Bohne erfüllen. Und die LMS lässt sich da Ewigkeiten auf der Nase herumtanzen. Dann gibt es ein mehr als fragwürdiges "Lokalradio" das offensichtlich nur Blendwerk ist und die LMS sagt nix dazu. Nicht zu vergessen ein Lokalradio in Saarbrücken das (ich nenne es mal) außerhalb seiner Lizenz sendet. Man kommt ja aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus...

von Spacelab - am 06.07.2009 13:49
Zitat
Saarländer
Ein DIN A 4 Blatt,festgemacht mit Klebestreifen an der Glastür vom zugesperrten Studio, drauf zu lesen : Achtung Livesendung
Das versteht das Team von Antenne West also unter einer umfassenden und während der Woche gross angekündigten Livesendung vom Hafenfestival in Merzig.
War heute vor Ort und habe nicht einen Mitarbeiter von Herzog`s Team gesehen ,weder im Studio noch im Brauhaus noch irgendwo auf dem Gelände der Veranstaltung.


Das war auf dem Altstadtfest hier in Trier auch nicht anders.
RPR1 war mit einer großen Bühne auf dem Domfreihof, RTL Radio hatte die Großbühne am Kornmarkt, an der Porta Nigra war samstags SWR3 und auf dem Viehmarkt hatte DASDING seine Bühne mit Club DJs.
Wer fehlte: natürlich antenne west. Nicht mal klitzekleine Bandenwerbung hinterm Klowagen - nichts aber auch gar nichts war von denen zu sehen. Zwar stand hinter nem Kühlwagen am Viehmarkt ein VW-Transporter von denen, aber keine Menschenseele weit und breit davon zu sehen. Mehr muss man dazu eigentlich nicht mehr sagen... :rolleyes:


von oli84 - am 06.07.2009 14:41
Die sollen diesem Quatsch-Programm die Frequenzen im Saarland entziehen und dort DKultur drauf schalten. Dann wäre endlich auch dieses nervige Empfangsloch auf der A8 zwischen Rehlingen und Perl-Borg gestopft!

OT: Ich hab heute morgen auf der A8 DKultur gehört und muss sagen, weil ja woanders die Diskussion war: DKultur kann auf die 107,9 in Lebach nicht wirklich verzichten. Die 105,0 aus NK geht westlich vom Kreuz Saarbrücken nur noch sehr schlecht und das Autoradio ist immer direkt auf die 107,9 gewechselt. Eher noch könnte man auf die 96,3 SLS verzichten, aber optimal wäre das auch nicht, denn die ist zwischen dem Dreieck Saarlouis und Rehlingen die deutlich brauchbarste Frequenz.

von SaarLux03 - am 06.07.2009 18:46
Zitat
Ex-Trierer
@oli84 und OT:

War die Belegschaft am Mischpult am Domfreihof dieses Mal auch so unfähig wie letztes Jahr bei der Queen-Musical-Band? (RPR1/Spasskassen-Bühne)

Es ist ja schön wenn man tausende Bildschirme und Lämpchen und Blondinen um sich rum hat. Aber davon wird der Sound auch nicht besser. Außer Höhen und sehr tiefen Bässen war nichts zu hören, Stimmung kam keine auf.

@ Ex-Trierer und auch OT:
Ich war nicht allzu lange am Domfreihof, aber es klang eigentlich ganz OK. Es war auch dort sehr viel los und eine recht gute Stimmung. Nur wurde das Ganze vom Programmende auf allen Bühnen um 24 Uhr getrübt. Anwohnerschutz OK, aber 24 Uhr....

von oli84 - am 06.07.2009 19:34
Dies Meldung auf www.16vor.de von heute spricht ja wohl für sich:

Kultur & Medien | 8. Juli 2009 | Leserbrief schreiben

Seit gestern Nachmittag ist der Trierer Fernsehsender Antenne West nicht mehr über das deutsche Kabelnetz empfangbar. Nach Angaben des Senders handelt es sich um eine “zeitweise Störung” bzw. einen “Ausfall”. Kabel Deutschland erklärte hingegen auf Anfrage von 16vor, das “derzeit die vertraglichen Voraussetzungen fehlen”.

TRIER. Ab sofort ist der lokale Fernseh- und Radiosender Antenne West nicht mehr über das Fernsehkabel empfangbar. Betroffen hiervon sind Kabelkunden im Raum Bernkastel-Kues, Bitburg, Traben-Trabach, Trier und Wittlich. “Der Sender ist nicht mehr über das Kabel zu empfangen, da derzeit die vertraglichen Voraussetzungen fehlen”, erklärte eine Sprecherin der Kabel Deutschland GmbH auf Anfrage von 16vor.

Daraus ergeben sich folgende Änderungen bei der TV-Programmbelegung im Kabelnetz: Im Raum Bernkastel-Kues, Traben-Trabach und Wittlich wechselt der TV-Sender DMAX seinen Programmplatz von Sonderkanal 4 auf Sonderkanal 9 und wird ganztägig ausgestrahlt. ARTE verbleibt auf Sonderkanal 4, wo er ganztägig angeboten wird.

Im Raum Bitburg und Trier wird DMAX neu ins Kabelnetz eingespeist und wird auf Sonderkanal 9 empfangbar sein. ARTE wird ab sofort ganztägig auf seinem bisherigen Kanalplatz (Sonderkanal 4) ausgestrahlt


von Saarländer - am 08.07.2009 11:25
Offensichtlich geht KDG davon aus, daß da definitiv keine Einigung mehr erzielbar ist,
sonst hätte man gleich vollendete Tatsachen geschaffen.

Aber davon ab, ich finde die Meldung nicht auf der 16vor-Seite.
[EDIT 2]:Hier ist es, nur über dem Kalender zu finden:
http://www.16vor.de/index.php/2009/07/08/ausstrahlung-von-antenne-west-uber-kabel-beendet/
Aber das hat sich nun eh erledigt.

[EDIT 18:03]:
http://www.16vor.de/index.php/2009/07/08/antenne-west-wieder-empfangbar/
Offensichtlich hilft nur abschalten, damit sich ein Veranstalter bewegt.
Laut dieser Meldung ist Antenne West wieder drin auf S09 im Timesharing mit DMAX.



von Nohab - am 08.07.2009 16:00
Auch eine möglichkeit. Jeder der Kommentare veröffentlicht die mir nicht passen wird mit Klagen überzogen und wenn er nicht gerade Lebensmüde ist löscht er diese ungewollten Kommentare. Aber eine Lösung ist das ja auch nicht gerade. Damit wird doch nur das unvermeidliche hinausgezögert und wenn es ganz blöde kommt haben die Kommentare eh schon so viele Leute gelesen das man sich durch die erzwungene Löschaktion nur zusätzlich lächerlich macht. :rolleyes:

von Spacelab - am 13.07.2009 14:22
Zitat
Spacelab
Jeder der Kommentare veröffentlicht die mir nicht passen wird mit Klagen überzogen und wenn er nicht gerade Lebensmüde ist löscht er diese ungewollten Kommentare. Aber eine Lösung ist das ja auch nicht gerade.


Die Kommentare, derer Lektüre ich mich erfreuen konnte, waren Datenmüll und eine Löschung daher mehr als geboten. Es ging weder um das Thema, noch um irgendetwas sinnvolles. Da hatte der Volksfreund wahrscheinlich allein schon aus Angst um die in geringen Mengen noch vorhande Qualität desselben den richtigen Knopf gedrückt.

von Ex-Trierer - am 13.07.2009 18:34
1.) Jetzt für 99,- Euro / Woche ins Radio!

Zur Sommerzeit hat sich Antenne West etwas besonders einfallen lassen:

Antenne West: 5,- Euro / Funkspot > 20 Spots nur 99,- Euro

Optimal für kleine Unternehmen
Keine Streuverluste durch rein regionale Verbreitung
Sie zahlen nur das Sendegebiet, was Sie benötigen - nicht mehr
20 Werbespots à 10 Sekunden z.B. auf Antenne West Studio Trier 88,4 94,7 87,8
nur 99,- Euro
Fair: Mindestlaufzeit nur 4 Wochen*
Top-Sendezeit tagsüber: Gemischt eingebucht: Mo.-Sa. 06:00 - 18:59 Uhr
Spotproduktion einmalig (falls noch kein Spot vorhanden) nur 99,- Euro

Quelle Regie 1


von Dampfradio - am 22.07.2009 10:24
Der Webstream lässt sich bei mir allerdings auch nicht öffnen, weder im Webplayer noch extern im Mediaplayer. Keine Ahnung warum :confused:


Jetzt funktioniert der Webstream von Antenne West wieder. Link war wohl gestern down.


Zum Sendestart der 92,2 hab ich hier noch einen Artikel gefunden. Demnach ist der offizielle Start am 09.09.09 um 09:09 Uhr:

http://www.sendestart.de/index.php?p=news&area=7&newsid=7535



von Rosenelf - am 18.08.2009 18:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.