Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, shianne, Werner53, Hagbard Celine, Nohab, _Yoshi_

[Testbericht] VDO-Dayton Navi-Radio

Startbeitrag von Spacelab am 30.05.2009 08:04

Hallo!

Meine Freundin hat gestern ihr neues Auto (Suzuki Swift Sport) bekommen. Da das Fahrzeug direkt aus China gekommen ist werden die höherwertigen Autoradios getrennt verschickt und erst beim Händler eingebaut. Da ich den Händler gut kenne durfte ich gestern Morgen beim Einbau dabei sein. Das Autoradio ist ein ganz normales VDO-Dayton in ISO-Standardgröße dem einfach nur eine andere größere, dem Armaturenbrett angepasste, Form gegeben wurde. Die Anschlüsse sind ganz normale ISO Ausführungen und laut Händler muss das Radio beim Wechsel noch nicht mal vom Can-Bus abgemeldet werden. Bei Suzuki gibt es für 39 Euro einen "Umrüstsatz" zu kaufen der das benötigte Spezialwerkzeug enthält um das Radio aus dem Schacht zu ziehen, eine Blende damit das ISO Radio auch optisch ins Armaturenbrett passt und einen Adapterstecker für die Antenne. Diese hat nämlich einen speziellen Anschluss in dem Radio- und Naviantenne zusammengefasst sind. Das Auto hat eine 16V Antenne mit Naviantenne im Antennenfuß. Die normalen VDO Radios die man so im freien Handel bekommen hatte, hatten zwar den gleichen "Kombistecker" am Gerät, aber wenn man die beigelegte Naviantenne einsteckte befand sich auf dessen Rückseite eine normale Antennenbuchse. So ein "Sandwichprinzip" also.

Die Ausstattung: Das Radio bietet UKW, LW, MW und KW, Radiotext, Lenkradfernbedienung, Anschlussmöglichkeit für CD Wechsler und Bluetooth Freisprecheinrichtung und ein CD-Laufwerk das auch MP3, WMA und AAC Dateien abspielt.

Die Bedienung: Das Prinzip mit den zwei Drehknöpfen setzt sich wohl in der letzten Zeit immer mehr durch. Auch bei diesem Radio. Lautstärke und Sender lassen sich ganz einfach über zwei Drehknöpfe einstellen. Diese sind aber leider nicht sehr griffig da sie aus recht glattem Plastik gefertigt sind. Neben dem Dot-Matrix Display gibt es noch 6 Speichertsten und drei Tasten um zwischen Radio und den Wellenbereichen, CD / CD-Wechsler und dem Navi umschalten zu können. Also alles sehr einfach und übersichtlich gehalten. Das Menü fällt hier aber leider total aus dem Rahmen. Auf den ersten blick sieht ja alles ganz einfach aus. Man drückt 3 Sekunden lang den Lautstärkeregler und schon bekommt man die klassische Übersicht mit "Höhen", "Bass", "Fader " und so weiter. Drückt man jetzt aber beispielsweise auf "Bass" (beim druck auf "Höhen" ist es aber das gleiche Spiel!) kann man nicht etwa gleich die tiefen Frequenzen lauter oder leiser drehen, nein, man kommt in ein weiteres Menü. Hier stehen dann solche Sachen wie "Lautstärke", "Einsatzfrequenz", "Q-Faktor" und so weiter. :eek: Mein Car-Hifi Herz schlägt da natürlich gleich höher, aber der normale Anwender dürfte da total ratlos vor dem Radio sitzen. VDO hat es da etwas übertrieben und nicht etwa normale Bass und Höhen Regler spendiert, sonder einen kompletten Bass bzw. Höhen-Equalizer mit verstellbarer Filtergüte verbaut. :eek: Um den Anwender dann noch völlig zu verwirren gibt es zusätzlich(!) noch einen EQ mit 5 vorprogrammierten Einstellungen (Pop, Rock, Jazz, Klassik, Sprache) und einen davon noch einmal völlig unabhängigen 2x (links und rechts getrennt!) 12 Band EQ der anhand eines x/y Diagramms die Lautstärke und die Frequenz anzeigt einstellen kann. :eek: Kurz um, das Radio bietet mehr Klangregelmöglichkeiten als viele teure externe Car-Hifi Equalizer.

Das durchsuchen von MP3, WMA oder AAC CDs geht sehr einfach von der Hand. Durch drehen des rechten Drehreglers springt man zum vorherigen oder zum nächsten Titel und wenn man kurz drauf drückt bekommt man eine Liste mit allen Liedern angezeigt. Jetzt kann man eines anwählen und wenn man wieder auf den Regler drückt wird das ausgewählte Lied gespielt. Ist man aber in dieser Listendarstellung und drückt die Speichertaste "6", das ist die direkt neben dem Drehregler, setzt das Radio einen kleinen Haken vor den Songnamen und auf diese Art und weise kann man sich recht einfach und schnell seine eigene Playlist zusammen bauen. :spos:

Der Tuner: Also eines gleich vorneweg: warum man in das Teil die Kurzwelle eingebaut hat wissen wohl nur die Götter. Das Radio empfängt nur das 49 Meter Band und das auch nur sehr ungenügend. Den einzigen(!) Sender den ich gestern Mittag reinbekam war die Deutsche Welle auf der 6075khz und diese Fadete auch noch recht stark. Mein Becker Grand Prix bei dem ich das gleich mal gegentestete blieb hingegen sehr ruhig. Lediglich der Klang veränderte permanent. Aber von Faden war keine Spur. Die Lang- und Mittelwelle war da zum glück schon besser. Die 153khz kommt rauschend wie gewohnt und die 1107khz liegt ebenfalls knapp über der Grasnarbe. Also absolut keine Überraschungen. Leider ist der AM Klang ziemlich Blechtopfartig. Aber auch das ist ja leider normal bei den aktuellen Empfängern. :-(

Der UKW Empfänger macht auf Anhieb eine gute Figur. Das Gerät ist sehr empfindlich und bringt mir hier im Talkessel von Scheidt vor der Haustüre SWR3 (101,1Mhz) absolut rauschfrei herein. Auch Radio Saarbrücken kommt hier fast rauschfrei zu Gehör. Das ist schon mal eine Ansage! Das RDS ist auch sehr schnell. Selbst bei deutlich rauschenden Sendern kommt die Anzeige fast sofort. Ebenso der Radiotext. :spos: Bei der Testfahrt (die Strecke von Saarbrücken, durch Scheidt bis nach St. Ingbert ist ideal für sowas!) kam dann aber die ein oder andere Unzulänglichkeit zu Gehör. Das größte Manko ist die nur durchschnittliche Trennschärfe. Einem so empfindlichen Tuner hätte eine automatische Trennschärfenreglung, wie sie ja mittlerweile fast jedes moderne Autoradio besitzt, sehr gut gestanden. So benötigt das Gerät schon 200khz Abstand zum Ortssender um diesen verschwinden zu lassen. Wenn ich also am Fuße des Halbergs parke ist bigFM (94,2Mhz) erst bei 94,0Mhz bzw. 94,4Mhz ganz verschwunden. Das können Geräte mit automatischer Trennschärfenreglung besser.

Wenn man die oben genannte Teststrecke fährt ist es sehr interessant Classic Rock Radio zu hören. Gerade hier in Scheidt ändert sich wohl alle 5 Meter die Empfangssituation und der Tuner muss dann mal zeigen wie schnell und präzise er umschalten kann. Viele Geräte machen es sich hier sehr einfach. Sie bleiben einfach auf der 92,9Mhz und schalten dann irgendwann mal um auf die 100,6Mhz. Ein guter und schneller Tuner, wie der K3i Tuner im Kenwood BT8041, schaltet aber rasend schnell zwischen diesen beiden Frequenzen hin und her um immer den störungsfreiesten Empfang bieten zu können. Noch etwas schneller und störungsfreier geht es natürlich mit einem Doppeltuner wie dem von Becker. Hier wird so schnell geschaltet das man kaum die Frequenz ablesen kann. Und genau auf dieser Teststrecke schlägt sich das RDS des VDO Radios recht tapfer. Es ist zwar nicht ganz so schnell wie das des Kenwood, aber immer noch weit über dem was die meisten anderen Radios hier so leisten.

Sehr gut finde ich hier die Möglichkeit das man sich das Display so belegen kann wie man möchte. So kann man sich beispielsweise den Sendernamen und die Frequenz gleichzeitig anzeigen lassen, oder Sendernamen und Radiotext...

Das CD Laufwerk: Läuft wie ein Uhrwerk. Obwohl das Auto wegen des Sportfahrwerks doch recht hart gefedert ist, gibt es selbst auf Buckelpisten keinen einzigen Aussetzer. Meine Test-CD mit den unterschiedlichst Encodierten MP3s und WMA Files läuft perfekt. Auch WMA Files mit variabler Datenrate werden problemlos abgespielt. Hier haben viele Radios Probleme damit obwohl es zum WMA Standard gehört. Bei AAC Files ist die Sache schon kniffliger. Das Radio hat hier zwar auch alles abgespielt, aber AAC+ Files nur ohne das "+" (also ohne SBR) und das springen zwischen den einzelnen Dateien dauert etwas länger und geht nicht so flüssig wie bei MP3 oder WMA. Hier merkt man das der Decoder schon schwerer am Arbeiten ist. Aber sonst läuft alles perfekt. Sogar die TAGs werden korrekt angezeigt. Vor allem bei AAC haben da ja viele Player Probleme mit. Ach so, und CD-Text kann das Radio natürlich auch anzeigen.

Das Navi: Hier hab ich nur kurz mal dran rumgespielt. Weder meine Freundin noch ich legen da besonderen Wert drauf. Aber da es in dem Auto serienmäßig drin ist...

Die Navigation erfolgt per Sprache und über Pfeile und km Angaben im Display. Zuerst war ich sehr skeptisch, aber ich muss zugeben das gerade im Berufsverkehr und in schwierigen Situationen eine so simple Anzeige deutlich einfacher und somit auch sicherer abzulesen ist, als wenn das Navi irgendeine komplizierte Karte anzeigt.

Die Sprachausgabe ist sehr deutlich. Manche Navis rauschen und nuscheln sich da ja oft was zusammen. :rolleyes: Die Routenberechnung erfolgt recht schnell und dank eingebautem TMC Tuner auch (meistens) staufrei. Der einzige Wermutstropfen ist das man zur Routenberechnung die Navi-CD einlegen muss. Ist die Route aber mal berechnet kann man die CD wieder entnehmen und eine andere einlegen.

Fazit: Jammern auf hohem Niveau heißt es hier. Der Tuner ist deutlich besser als der Durchschnitt und auch das CD Laufwerk macht eine sehr gute Figur. Ein wirklich empfehlenswertes Radio! :spos: Leider lässt VDO-Dayton in letzter Zeit das Privatkundengeschäft schwer schleifen. Es werden nur noch sehr wenige Geräte für den freien Markt hergestellt und die wenigen Geräte die es gibt sind immer sehr schnell ausverkauft. Sowas versteh ich nicht. Die Geräte haben einen sehr guten Ruf, werden oft nachgefragt und man könnte richtig viele davon absetzen, aber man produziert in der letzten Zeit offenbar nur noch OEM Geräte für Autohersteller. :-(

Antworten:

Und jetzt der ZF-Filter-Tausch.:)

Wusste gar nichts von dem Hersteller.
Habe ihn das erste mal gehört.

Da muss ich mal aufpassen, wenn die Geräte gar nicht so schlecht sind.

Danke für den Bericht.

von shianne - am 30.05.2009 09:27
Von VDO nichts gehört? Dann guck mal auf den Tacho in einem alten Käfer aus den 50ern.
Oder jedem anderen deutschen Auto bis in die 80er Jahre rein. Die Wahrscheinlichkeit,
daß da VDO unten am Rand draufsteht, liegt irgendwo bei 90%.
VDO ist seit Ewigkeiten Autozulieferer für sämtliche deutschen Hersteller, gehörte
eine Zeitlang zu Siemens und ist jetzt bei Continental. Die Autoradio-Geschichte
gibt es allerdings erst seit ca. 8 - 10 Jahren, hab nicht mehr genau im Gedächtnis,
wann die damit angefangen haben.


von Nohab - am 30.05.2009 11:10
VDO kenne ich auch nur als Hersteller von Tachos und anderen Anzeigeinstrumenten in Autos.

Aber das die jetzt auch Autoradios bauen ist mir auch neu.

von _Yoshi_ - am 30.05.2009 11:14
VDO - jetzt wo ihr das so schreibt; stimmt, das habe ich schon an Anzeigeinstrumenten gesehen.
Aber noch nie drüber nachgedacht.

von shianne - am 30.05.2009 11:22
VDO Dayton als Marke ist so gut wie tot - siehe hier:

http://www.heise.de/newsticker/Continental-gibt-Marke-VDO-Dayton-auf--/meldung/118924

Sieht aus, als wird das noch ein reiner Zulieferer wie auch Technisat. Wenn ich mich recht erinnere, ist VDO Dayton damals aus der Autoradio/Navi-Sparte von Philips entstanden. Dafür spricht auch, dass viele Carin-Navis von Philips kompatibel zu Karten und Software von VDO Dayton sind.

von Hagbard Celine - am 30.05.2009 11:35
VDO-Dayton hat nicht nur Autoradios gebaut sondern auch Lautsprecher und Endstufen. Dadurch war die Marke lange Jahre DER ideale "All-In-One" Zulieferer für etliche Automarken. Zumindest was den Car-Hifi Sektor anbelangt. Von billigst Radios mit zwei Papptröten als Lautsprecher, bis hin zur High-Endigen Car-Hifi Anlage mit DVD-Navi-Radio und 5.1 Surround Sound war alles dabei. Es gab Jahre da war der Produktkatalog von VDO Dayton so dick wie das Telefonbuch und das war nur der reine Car-Hifi Katalog. Da waren dann noch nicht die ganzen anderen Sachen dabei die VDO so hergestellt hat.

Also ich kann jetzt nur für den Endkundenmarkt sprechen, aber wir hatten die VDO Dayton Geräte immer sehr gerne verkauft. Klanglich, empfangstechnisch, wie auch von der Verarbeitung her immer Top! Leider waren die Preise aber auch teilweise ziemlich gepfeffert. Vielleicht war das auch der Grund warum der Laden irgendwann zwangsverkauft wurde. Auch eine möglichkeit könnten die permanenten Lieferengpässe gewesen sein. Wenn wir als Händler bei denen bestellten war das wie mit den Bananen und der DDR. Alle Nase lang gabs mal welche. :rolleyes:

von Spacelab - am 30.05.2009 12:26
Ich war jetzt mal längere Zeit mit de Auto unterwegs und konnte so das Radio mal ausgiebiger testen. Meinen vorherigen Testbericht kann ich nun bestätigen. Das VDO kommt nicht so ganz an ein Kenwood mit K3i Tuner dran ist aber unterm Strich schon sehr ordentlich. Was allerdings etwas stört ist der sehr brutale High-Cut. :sneg:

Was mich auch nervt sind die verbauten Lautsprecher. Mörder Bass und höhen ohne Ende, aber dazwischen nix. Ohne da mit dem Equalizer den Frequenzgang total zu verbiegen ist das ja nicht zum aushalten. Der Nachrichtensprecher beim DLF hat gedröhnt und gezischt aber die Sprachverständlichkeit ging, vor allem auf der Autobahn, total gegen null.

von Spacelab - am 30.05.2009 20:49
Siemens Automotive hatte vor einigen Jahren VDO gekauft und wurde dann selbst von Siemens Corporate an Continental verkauft, die jetzt wiederum von Schäffler gekauft wurden...

von Werner53 - am 31.05.2009 11:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.