Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
39
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Peter Schwarz, Manager., DX-Matze, Thomas (Metal), DX OberTShausen, Chris4981, Marcus., Heinz Wäscher, dxbruelhart, Wolfgang R, ... und 6 weitere

sunshine live - 102,1 - Off Air

Startbeitrag von Chris4981 am 02.07.2009 17:17

Die 102,1 von sunshine live scheint seit einigen Stunden Off Air zu sein. Im Raum Esslingen kommt neben der üblichen Kabellecks mit Freies Radio Stuttgart noch FM4 auf 102,1 rein.

Antworten:

Also ich glaube auch das sie OFF ist, kann auch nix hören.

von electroSMOG - am 02.07.2009 17:19
Das rummst es wahrscheinlich grad überm Odenwald kräftig. http://www.wetteronline.de/radar.htm
An den besseren Fall glaube ich nicht. Der hiesse: Sunshine live sucht die Bässe und wenn sie die gefunden haben und damit einen ordentlichen Sound hinkriegen, schalten sie die Maschine wieder an.


von Peter Schwarz - am 02.07.2009 17:33
Ich hab hier gerade einen ziemlich schwankenden Leerträger!? :confused:
Aber ja, irgendwas stimmt da nicht, von der 106,1 aus Heidelberg kann ich auch nichts hören, die geht normalerweise hier immer, wenn auch sehr schwach.

von Fischer's Fritz - am 02.07.2009 17:47
Hier scheint auch keine Sonne nicht. Da brauchts ihr auch kein Sunshine. Schon gar nicht live!!!!

von Peter Schwarz - am 02.07.2009 17:53
Ja, es stimmt.
Mudau 102,1 ist nach einem heftigen Unwetter im Neckar-Odenwald-Kreis komplett ausgefallen.

Aktuell empfange ich auf 102,1 RPR1. Eifel (20 kW/214 km) mit O=2.
Zwischendurch waren kurz einige Wortfetzen "Bergbau in NRW" zu hören => evt. Olsberg WDR 2 als Scatter.

Mosbach 107,9 sendet einen Leerträger.
Heidelberg 106,1 und Stuttgart 104,9 laufen ganz normal.

von Manager. - am 02.07.2009 18:28
Aufgrund anhaltenden Hörerschwund hat man wohl die Reisleine gezogen:hot:

von musicmaestro - am 02.07.2009 18:29
Aber auch die 107,7 aus Weinheim funzt wunderbar.
Hab schon vorhin beim nachhausefahren mich gewundert warum nur noch Rauschen auf der 102,1 ertönt. Naja der 106,1 sei dank ;)

von Schattenparker - am 02.07.2009 19:17
Mittlerweile konnte ich auch WDR 2 Olsberg (10 kW/248 km) zweifelsfrei (ID gehört) identifizieren.
Der Ausfall hat sich damit echt geLOHNt => 2 Erstempfänge. :hot:


von Manager. - am 02.07.2009 19:29
Ich habe auch nochmal alles abgeklappert, hier in Esslingen in ziemlicher Höhenlange (17 KM Süd-Östlich von Stuttgart) folgende Logs:

102,0 Radio Neckargburg
102,1 FM 4
102,2 SWR 2 RP

Mehr geht beim besten Willen nicht. Ich habe das ganze an einem Südhang und an einem Nordhang getestet.

von Chris4981 - am 03.07.2009 03:45
Das würde bei mir stationär FM4 mit O=4 bedeuten, ist SSL on Air auf 102,1 dann ists zwar meistens auch noch weiterhin FM4 (... nur manchmal SSL) allerdings beides maximal noch in mono geniesbar in "DKultur Qualität" mit Zischeln im Hintergrund

von RainerZ - am 03.07.2009 06:04
Zitat
Manager.
Ja, es stimmt.
Mudau 102,1 ist nach einem heftigen Unwetter im Neckar-Odenwald-Kreis komplett ausgefallen.

Aktuell empfange ich auf 102,1 RPR1. Eifel (20 kW/214 km) mit O=2.
Zwischendurch waren kurz einige Wortfetzen "Bergbau in NRW" zu hören => evt. Olsberg WDR 2 als Scatter.

Mosbach 107,9 sendet einen Leerträger.
Heidelberg 106,1 und Stuttgart 104,9 laufen ganz normal.


Genau.

Zu hören gab es hier:
102,0 B5 Aktuell - Dillberg - 25kw - 166km S=4 / leichtes fading
102,0 Radio Neckarburg - VS-Haslach - 3KW - S=3 / tropo (mein alter haussender :D)
102,1 FM4 - Pfänder - 50 kw - S=1...4 (Scatter, identifiziert anhand id)
102,1 RFM - Strassbourg (Port du Rhin) - 4kw - 127km S=3

Die 107,9 aus Mosbach sendete im Schlepptau Antenne Bayern von der 101,9 MHz Heidelstein leise im Hintergrund mit. Gesendet wurde hier ein Stereoträger mit lautem Rauschen dazu drauf.

von DX-Matze - am 03.07.2009 10:29
Vielleicht fällt sie heute nochmal aus? DWD mit roter Warnstufe für meinen Landkreis (Neckar-Odenwald) und rumpeln tut es jetzt schon. Von mir aus könnte die 107,9 die Segel streichen, den Kreuzberg könnt ich ausblenden, dann gäbs hier mal ReteUno auf der 107,8 ^^

von DX-Matze - am 03.07.2009 11:33
Hier kam RPR1 sehr stark an. Und WDR2 immer wieder kurz, aber stark fadend.

von DX OberTShausen - am 03.07.2009 21:31
Ich fände in Mosbach hätten sie die 106,1 aus Heidelberg während des Ausfalls einspeisen können, ich war da schon oben und da kommt Heidelberg bombig mit RDS.
Oder geht sowas nicht (etwa wegen Koordinierungen)?

von DX-Matze - am 10.07.2009 12:18
@DX-Matze: Das geht schon. Wenn da extra einer ausrückt und das einstellt und nachher wieder zurückstellt...das ist ja Arbeit. Und Arbeit kostet Geld. Ist also Luxus. Und Luxus können wir uns nicht leisten.

von Peter Schwarz - am 10.07.2009 12:20
Die 107,9 ist für Sunshine Live eh unnötig, Mudau geht hier an allen Ecken mit dem feuchten Finger. Der SWR könnte die eher brauchen.

Auf der anderen Seite des Neckars, hier in Obrigheim muss man die falsche Regionalversion (SWR4 HN) hören weil Heidelberg zwar stark, aber stark verzerrt durchs Neckartal ankommt, Waldenburg aber perfekt. Mosbach ist in einigen Ecken von Heidelberg abgeschattet, Buchen 107,5 kommt dort nur unzureichend an.

von DX-Matze - am 13.07.2009 13:48
Zitat
DX-Matze
Die 107,9 ist für Sunshine Live eh unnötig, Mudau geht hier an allen Ecken mit dem feuchten Finger. Der SWR könnte die eher brauchen.

Auf der anderen Seite des Neckars, hier in Obrigheim muss man die falsche Regionalversion (SWR4 HN) hören weil Heidelberg zwar stark, aber stark verzerrt durchs Neckartal ankommt, Waldenburg aber perfekt. Mosbach ist in einigen Ecken von Heidelberg abgeschattet, Buchen 107,5 kommt dort nur unzureichend an.


Dann soll der SWR seine blöde 102.2 abschalten und dann können sie die 107.9 haben...:D

von Hallenser - am 13.07.2009 14:31
Zitat
Daniel1
Dann soll der SWR seine blöde 102.2 abschalten und dann können sie die 107.9 haben...:D


:spos:

Und RPR1 soll die Leistung auf 1 KW zurückfahren. SSL darf dann dafür auf 100 KW hochfahren :D

von DX OberTShausen - am 13.07.2009 15:21
[OT, wird niemals eintreffen, aber vielleicht nicht uninteressant]
Ich rechne ja derzeit Baden-Württemberg bezüglich Radio Mobile. Dabei ist mir die massive Überlappung von Hornisgrinde und Heidelberg nicht entgangen. Diabolisch formuliert: SWR3 könnte die 99,9/100kW ND an DASDING abgeben und würde die 91,5 zurückbekommen. Die sollte man wieder am Königsstuhl betreiben und die ERP erhöhen. Diesmal könnte man den Rhein-Neckar-Raum außen vor lassen und müßte nur nach Osten senden, z. B. mit 5kW. Die 50W ERP Richtung Frankreich blieben damit unverändert. Der SWR hätte natürlich gearde im Neckartal massive Probleme (vielleicht auch um Sinsheim, so dort nicht Waldenburg hilft). Wenn Heidelsberg schwächelt könnte dann Eberbach übernehmen und, jetzt die 107,9, weiter südlich Mosbach. Man bekäme ein Jugendradio mit einer großen Flächenabdeckung. In wie weit der Pfälzer Wald noch Verbesserungsbedarf hätte, bzw. dieser überhaupt von Heidelberg aus gedeckt wird, muß geklärt werden; immerhin war hier früher auch nur Hornisgrind und Donnersberg verfügbar.

von Thomas (Metal) - am 13.07.2009 18:04
Sicher, da braucht man nix diabolisch zu formulieren. Der SWR könnte ohne Verlust abgeben:
92.9 Langenbrand
87.6 Mötzingen
99.9 Heidelberg
102.2 Weinbiet
Die sichert man sich alle durch irgendwelche fadenscheinigen Argumente.


von Peter Schwarz - am 13.07.2009 18:59
91,5 vom Königstuhl Richtung Osten mit 5 kW? :D


@ Thomas (Metal):
Gegen Büttelberg 91,4 und Pforzheim 91,4 (beide hier mit O=4) ansenden? Ich weiß nicht... :eek:
Normalhörerempfang hört sich anders an. Büttelberg 91,4 zischelt hier in der Umgebung schon DLF 91,3 an...

Eberbach geht auch nur in Eberbach selbst und Mosbach 107,9 ist schon wenige km weiter südlich durch Kreuzberg 107,9 überlagert. Bringt also auch nichts.


Bei deiner Idee würdest du zusätzlich zur 91,5 vom Königstuhl noch weitere Füllsender für Sinsheim, Mosbach und Heilbronn mit 0,1 bis 0,5 kW brauchen, um den Wegfall der 99,9 zu kompensieren. Und im Buchen müsste auch auf 1 kW aufgedreht werden, um Lücken im Odenwald zu schließen.


Zitat
Thomas (Metal)
In wie weit der Pfälzer Wald noch Verbesserungsbedarf hätte, bzw. dieser überhaupt von Heidelberg aus gedeckt wird, muß geklärt werden; immerhin war hier früher auch nur Hornisgrind und Donnersberg verfügbar.

...und Weinbiet (bis zur Fusion) !!
Also ohne Heidelberg und ohne Weinbiet wären einige Seitentäler an der Ostseite des Pfälzer Waldes nicht mehr richtig versorgt, da dort Hornisgrinde und Donnersberg nur schwach oder verzerrt oder (in Ausnahmen) auch gar nicht gehen. Also auch hier neue Füllsender in Bad Dürkheim, Neustadt/W. und Landau mit je 0,1 kW.



Zitat
Thomas (Metal)
wird niemals eintreffen

...vielleicht auch besser so. ;)




Zitat
Schwarzer Peter
92.9 Langenbrand
87.6 Mötzingen
99.9 Heidelberg
102.2 Weinbiet


Das stimmt so aber nicht ganz und das weißt du auch. ;)

92,9 Langenbrand ist überflüssig => Füllsender für Pforzheim 0,1 kW wäre dann aber notwendig
87,6 Mötzingen braucht man nur wegen des Regionalprogramms => bleibt also bis zur nächsten Gebietsreform
99,9 Heidelberg ist nicht überflüssig
102,2 Weinbiet braucht man nur wegen des Landesprogramms

von Manager. - am 13.07.2009 19:17
@ Manager:
Danke das Du Dich als ortskundiger meldest. Ich bin von großer Überlappung HD - Waldenburg - Hornisgrinde augegangen und deswegen "nur" die Lücken daraus füllen, womit HD ggf. obsolet werden könnte. Das Mosbach 107,9 nicht gerade die Hammerfrequenz ist weis ich von zwei Fahrten innerhalb des letzten halben Jahres. Da war selbst am Weinsberger Kreuz auf der 107,9 vor allem Bayern4 und SWR4 zu hören. Ich dachte eben nur für das Neckartal direkt um Mosbach... Vermutlich reicht auch hier Waldenburg einmal nicht weit genug.
Bei 91,5 vs 91,4 Büttelberg sehe ich nicht zwingend das Problem, schließlich gibt es auch 104,1 vs 104,0. Wobei, natürlich die massiven Störungen/Störungen auf Grund der von mir angedachten geringeren Leistung aus HD (5kW vs 50kW) ich eher schon um Eberbach vermuten würde.
Was in RLP passiert habe ich mal sehr weit außen vor gelassen, bezog mich da tatsachlich auf Zeiten vor 1983 (ohne 89,9 vom Weinbiet). Allerdings versorgt Weinbiet vor allem den nördlichen Pfälzer Wald, dort, wo also Donnersberg größtenteils schon wieder recht gut geht. Weiter südlich gibt es ohne jeden Zweifel auch derzeit Lücken.
Nachtrag: In HN könnte ich mir dann für SWR3 sowas wie eine 91,9/500W vorstellen. Genau im Schutzbereich von Raichberg 91,8, Donnersberg 92,0 und Stuttgart 92,2. Im angedachten Versorgungsgebiet würden die beiden ersten locker weckgedrücket werden, auch wenn sie ansonsten fast Ortssender sind, insbesondere Donnersberg. Aber auch bei Donnersberg gibt es in HN schon das Beispiel 105,7 vs 105,6.

von Thomas (Metal) - am 13.07.2009 19:29
Na gut. Dann bekommt SWR1 für Pforzheim eine Funzel wie die anderen Programm auch. Reicht. Die 92.9 ist überdimensioniert, da wirst auch Du mir zustimmen.
Herrenberg kann über das Regionalprogramm Tübingen versorgt werden, es liegt sowieso näher an dran als an Stuttgart. Da brauchts keine Funzel mehr in Mötzingen.
Die Landesfenster in SWR2 sollten gestrichen werden. Der SWR redet ja immer davon, sparen zu müssen. Also, was soll der Unsinn?
In Heidelberg brauchts neben Donnersberg und Hornisgrinde keine Frequenz mit 100kW. Da könnte auch eine andere Lösung gefunden werden. Das Rhein-Neckar-Dreieck ist wunderbar versorgt ohne 99.9. Es braucht nur einen Ersatz für das Neckartal zwischen Heilbronn und Heidelberg und Teile des Odenwaldes. Wäre da nicht eine 20kW-Frequenz in Mudau besser geeignet?

Ach ja, Vorschlag: Sunshine live bekommt die 99.9. Dafür bekommt der SWR die SSL-Frequenzen Mudau 102.1 (die auch mit der 102.2 vom Weinbiet "verschmolzen" und dann vom Königsstuhl eingesetzt werden kann, sowie die 106.1.

von Peter Schwarz - am 13.07.2009 19:53
104,1 104,0 geht nur deshalb, weil nicht mit 5 kW (wie in deinem Beispiel), sondern mit 50 kW vom Königstuhl gesendet wird und weil es für den Raum Heilbronn noch die 99,5 für SWR4 gibt.

Bei SWR3 versorgt die 99,9 aber auch noch Teile von Heilbronn und dem Landkreis.

Wir haben hier im Raum Heilbronn bei SWR1/2/3 die Situation, dass je nach Lage entweder Heidelberg, Waldenburg oder Stuttgart perfekt geht. Manchmal gehen auch 2 von den dreien und nur an wenigen Stellen alle drei. Drosselt man etwa an einem der 3 100 kW-Sender die Leistung herunter, braucht man hier dafür als Ausgleich wieder einen Füllsender. Bei DVB-T sieht man die evt. Auswirkungen ganz gut.
Alle Programme, die nicht gleichzeitig von den 3 großen Standorten kommen, haben hier daher Füllsender (SWR4 HN, Antenne 1, big FM, DLF, DKultur).

Zitat
Thomas (Metal)
Vermutlich reicht auch hier Waldenburg einmal nicht weit genug.

Ja, Waldenburg geht perfekt bis Gundelsheim. Dann fangen die Verzerrungen an.



von Manager. - am 13.07.2009 19:55
Zitat
Peter Schwarz
Es braucht nur einen Ersatz für das Neckartal zwischen Heilbronn und Heidelberg und Teile des Odenwaldes. Wäre da nicht eine 20kW-Frequenz in Mudau besser geeignet?


Man müsste nur tauschen. Also SWR3 aus Mudau auf der 102,1 und SSL vom Königsstuhl auf der 99,9 mit 100 KW :D

von DX OberTShausen - am 13.07.2009 19:57
Ja, das wäre eine Möglichkeit. Der SWR kann dann ja noch die 106.1 (und sogar noch die 107.7) haben, mit der er dann die vom Manager erwähnten Canyons im Pfälzer Wald versorgen kann. Auf die paar Waldparzellen, die durch den Verlust von Mudau SSL-unterversorgt sind, kann Herr Wiesbeck sicher verzichten. Dann geht sein Sender wenigstens in einem Ballungsraum, und nicht mehr "überall und nirgends".



von Peter Schwarz - am 13.07.2009 20:06
@ Peter Schwarz:
92,9 => Okay, einig.
87,6 => Sag das mal den vielen Pendlern, die jeden Tag mit der S1 nach S fahren, dass sie sich lieber nach TÜ orientieren sollen. :joke:
Technisch nicht notwendig, aber Herrenberg ist Kreis BB => daher R. Stuttgart. Nix zu machen.
99,9 => Mudau mit 20 kW wäre als Ersatz okay, falls sich für diesen Höhenstandort noch eine Frequenz finden würde.
102,2 => Die Landesprogramme sind Vorgaben durch den SWR-Staatsvertrag.
---> http://www.swr.de/unternehmen/auftrag/-/id=2492446/property=download/nid=3536/1ud5cuk/index.pdf
Kannst ja mal beim dicken Kurt in Mainz anrufen und dich beschweren...

von Manager. - am 13.07.2009 20:18

Zitat

87,6 => Sag das mal den vielen Pendlern, die jeden Tag mit der S1 nach S fahren, dass sie sich lieber nach TÜ orientieren sollen. :joke:
Technisch nicht notwendig, aber Herrenberg ist Kreis BB => daher R. Stuttgart. Nix zu machen.


Ja, so ist es wohl. Wobei technisch natürlich die 107,3 einwandfrei geht. Radio TÜ und Radio S bringen sowieso recht viel aus der "anderen" Region, da man weit in die jedweiligen anderen Gebiete einstrahlt. Es gibt Stellen im Kreis BB, da geht die 107,3 besser.

Gruß,

Wolfgang




von Wolfgang R - am 13.07.2009 21:17
SWR 2 braucht die 102,2 vom Wienbiet, aber auch noch wegen des fehlenden Senders Kettrichshof.

von Marcus. - am 13.07.2009 21:34
Genau das gleiche habe ich auch gestern gedacht. Ein Tausch 106,1/107,7/107.9 mit 99,9 würde für beide Seiten Positives bringen. Eventuell könnte man mit einem kleinen Füllsender für Buchen/Walldürn auch noch die 102,1 abgeben - beide Seiten profitieren.

Sollte doch zu machen sein.

von Heinz Wäscher - am 13.07.2009 21:51
@Manager: Nö, so explizit steht das nicht im Staatsstreich, da steht nur: "zwei gemeinsame Hörfunkprogramme für die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz; davon soll ein Programm einen kulturellen Schwerpunkt haben, das andere soll ein Musik- Programm vorwiegend für jüngere Menschen sein; beide Programme sollen auch landes- und regionalbezogene Inhalte haben;"

Das verlangt nicht explizit eine Auseinanderschaltung, das kann auch anders realisiert werden.
Es wäre ein einfaches, redaktionell Herrenberg von TÜ aus zu betreuen. Das wird in anderen Bereichen ja auch gemacht. Streng politisch müssten ja Calw und FDS auch aus Karlsruhe bedient werden, was nun aber völlig an der Lebenswirklichkeit vorbeiginge. Für Tuttlingen hat man im Prinzip auch das falsche Regionalprogramm, Bodenseeradio.
"Kannst ja mal beim dicken Kurt in Mainz anrufen und dich beschweren..."
Was sag ich dem? Das hier: Würden Sie sich mal rasieren, könnten Sie vielleicht auch einen anständigen Job finden!

von Peter Schwarz - am 13.07.2009 22:56
Mich selbst würde mal interessieren wie weit sunshine live käme, wenn man den Pfänder abschaltet und dann mit vollen 100KW senden würde.

Bis Ulm? Memmingen? sogar Kempten? oder vielleicht sogar Oberstdorf? Wär echt ein cooles Experiment.

von Chris4981 - am 14.07.2009 03:49
Die Reichweite von Mudau kann ich zurückverfolgen, denn Mudau sendet schon länger als der Pfänder auf 102,1 - so kann ich sagen, dass bei der aktuellen Sendeleistung, wenn Mudau auf einer Frequenz senden würde, auf der weder der Pfänder, noch Mulhouse, noch Geltwil-Allmend (die senden auch alle auf 102,1) senden würde, dann wäre Sunshine Live in fast ganz Baden-Württemberg, in einigen Regionen der Nordschweiz und auch in weiteren Regionen zu empfangen. Solch freie Frequenzen gibts aber halt keine mehr.
Mudau konnte ich früher in Netstal problemlos empfangen, bevor der Pfänder auf 102,1 eingeschaltet wurde.

von dxbruelhart - am 14.07.2009 04:45
Canyon? Waldparzellen?
Wäre ja genau meines ;-) , komme ja zu 50% aus so einer Gegend (QTH2). Auch die sollten weiterhin einen Anspruch auf Versorgung per UKWhaben. Wie schon öfter gesagt: Ob es natürlich der weit überlappende 100kW-Bräter sein muß?...

von Thomas (Metal) - am 14.07.2009 06:39
dxbruelhart: Jau, aber immer noch "überall und nirgends", denn gerade die Ballungsräume, die in Baden-württemberg halt mal alle irgendwie im Tal liegen, wären weiter abgeschottet. Weder in Stuttgart, noch in Heidelberg oder Karlsruhe wäre ein "brüllwürfeltauglicher" Empfang möglich. Da wäre man mit einem Großsender am Königsstuhl besser bedient. Da hätte man Rhein-Neckar, Karlsruhe, Heilbronn und sogar in Frankfurt würde noch mehr ankommen als jetzt.

von Peter Schwarz - am 14.07.2009 10:52
Zitat
Schwarzer Peter
Nö, so explizit steht das nicht im Staatsstreich,
[...]
Das verlangt nicht explizit eine Auseinanderschaltung, das kann auch anders realisiert werden.

Doch. Schau mal unter § 4.1 und § 4.2.


Zitat

Es wäre ein einfaches, redaktionell Herrenberg von TÜ aus zu betreuen.
Klar, aber so lange außer dir niemand ein Interesse hat etwas am status quo zu ändern, wird sich auch nichts ändern.


Zitat

Streng politisch müssten ja Calw und FDS auch aus Karlsruhe bedient werden, was nun aber völlig an der Lebenswirklichkeit vorbeiginge.

Nein, streng genommen müsste es ein eigenes Regionalprogramm für die Region Nordschwarzwald (PF, Enzkreis, CW, FDS) geben; parallel zum Badenradio, das nur für die Region Mittlerer Oberrhein (KA, KA-Land, RA, BAD) zuständig wäre.
Dazu ist es aber nie gekommen; zum einen, weil mitten durch diese Region die Grenzen zwischen SDR und SWF sowie zwischen Baden und Württemberg verlief und zum anderen, weil es für so ein Programm auch keine Frequenz gegeben hätte. Daher wird der fast ausschließlich badische ex-SDR Teil auch weiterhin aus KA mitversorgt und der ausschließlich württembergische ex-SWF Teil aus TÜ mitversorgt.


Zitat

Für Tuttlingen hat man im Prinzip auch das falsche Regionalprogramm, Bodenseeradio.

Ja, stimmt. Aber KN gehört ja auch zu einer anderen Region. Überhaupt ist die Einteilung der Kreise auf Regionen im südl. BaWü nicht immer nachvollziehbar.



von Manager. - am 14.07.2009 19:32
@Manager:
Jau, da steht
"Die Landesprogramme sind eigenständige Programme der Landessender, die ausschließlich für das jeweilige Land bestimmt sind und ein eigenes landesspezifisches Erscheinungsbild aufweisen sollen.
[ ]
4.2
Die Landesprogramme werden von den Landessendern gestaltet. Bei der Gestaltung des Gemeinschaftsanteils an den Landesprogrammen ist auf die Landesidentität dieser Programme besondere Rücksicht zu nehmen."

Das bezieht sich auf SWR1 und SWR4, das sind nämlich die Landesprogramme. SWR2 dagegen ist ein überregionales Programm, genau wie SWR3. Da ist diese Auseinanderschaltung nicht vorgesehen, freilich aber auch nicht verboten.
Für SWR2 gilt folgendes:
"Die Programme für das gesamte Sendegebiet und die Beiträge zu den ARD-Gemeinschaftsprogrammen sollen grundsätzlich am Sitz in Baden-Baden produziert werden;"

Also, husch husch zurück ins Oos-Tal, liebe Kulturredakteure. Die Landflucht hilft Euch nix :D
Schon irgendwie etwas grotesk, dass man gerade das Kulturprogramm und die jungen Angebote (SWR3, Das Ding) im Seniorenkaff im nördlichen Schwarzwald produziert und das hausbackene SWR4 dann in der Großstadt :rolleyes:
Ich hätt es genau andersrum gemacht, aber gut, müssen sie selbst wissen.

Zitat

streng genommen müsste es ein eigenes Regionalprogramm für die Region Nordschwarzwald (PF, Enzkreis, CW, FDS) geben; parallel zum Badenradio, das nur für die Region Mittlerer Oberrhein (KA, KA-Land, RA, BAD) zuständig wäre.

Hilfe! Noch ein SWR4-Regionalstudio. Dann bräuchte es noch mal neue Frequenzen. Dann haben wir bald Schweizer Verhältnisse. Dann brauchts an der Hornisgrinde neben der 94.0 mit SWR4 Südbaden, die nach Westen strahlt noch eine Frequenz gen Osten für den Nordschwarzwald und ein halbes Dutzend Talfunzeln, wo jetzt die Versorgung per Raichberg und Stuttgart läuft. (Ach ja, man könnte freilich die 92.9 dafür hernehmen, wenn die sich umkoordinieren lässt) Wie wäre es mit einem Lokalprogramm für jede Gemeinde? :joke: Dann gibt es wenigstens ein paar hundert neue Arbeitsplätze für Radiojournalisten. :spos: *dafürsei*

Letztendlich gibt es ja doch Überlappungen in der Berichterstattung...oder auch gefühlte Lücken. Im südlichen Kreis ES steckt man in einer solchen. Bei Radio Stuttgart besteht 80% der Lokalnachrichten aus der Landeshauptstadt, und von den restlichen 20% der überwiegende Teil aus Ludwigsburg und Rems-Murr. Bei Tübingen kommt viel Zollernalb und Schwarzwald, also auch weit ausserhalb der Lebenswelt, die sich eben zwischen Stuttgart und Reutlingen abspielt. Also hört man je nach Standort die Frequenz, die besser reinkommt.

Huiii, der Thread heisst ja "sunshine live..."...so viel dazu! :D




von Peter Schwarz - am 14.07.2009 23:58
Wo hier ein Tausch 102,1 vs 99,9 genannt wird: Diese gerichtet mit 25kW am Königsstuhl nach 90° (1 von 4 Richtungen der Antennen am Mast, 4=Rundstrahlung) betreiben. Damit hat man in Gegenrichtung ca. 20dB-Einzug, wodurch auch Weinbiet besser als derzeit geschützt wäre. Die 106,1 könnte man, so man nicht nach Westen sendet dann vielleicht tatsächlich für SWR3 in den Pfälzer Wald verlagern. Außerdem hätte der SWR keinen externen Standort, Mudau könnte für den Rundfunkdienst vollständig aufgegeben werden.

von Thomas (Metal) - am 15.07.2009 20:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.