Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
FrankenWalder, Bobcat, Peter Schwarz, Mathias Volta

VHF / UHF: Kann / konnte man irgendwo in Deutschland analog sendende italienische Fernsehsender empfangen?

Startbeitrag von Mathias Volta am 13.07.2009 15:58

Durch diesen Thread kamen mir einige Fragen in den Sinn:
- Gibt / gab es in Deutschland einige Stellen, wo man dauerhaft die RAI oder andere italiensche Privatsender analog auf VHF & UHF empfangen kann? Stelle mir hier exponierte Standorte in Südtirol oder z.B. den Monte Penice vor, der ja bekanntlich auf B die RAI-Uno mit für das Band I nicht gerade wenigen 100 kW bzw. RAI-Due und RAI-Tre auf UHF im Megawatt-Bereich verbreitet.
- Wie sieht die Situation bei guten troposphärsischen Bedingungen in Süddeutschland aus? Gab es hier mal spektaktläre Empfänge der RAI oder von privaten Sendern auf VHF & UHF? (Im DX-Forum war mir diesbezüglich bisher nichts aufgefallen - meine mit dieser Frage aber auch nicht unsere all-sommerlichen Empfänge von RAI-Uno auf A & B)

Vielen Dank im Voraus !

Antworten:

Selbst die Radiosender aus Italien sind nur an wenigen Stellen in Süddeutschland dauerhaft zu empfangen, keines davon in gut hörbarer Qualität. Insofern glaube ich nicht, daß da im TV-Bereich etwas machbar ist. Die Alpen sind halt doch zu hoch.


von Peter Schwarz - am 13.07.2009 16:48
Zitat
Mathias Volta
Durch diesen Thread kamen mir einige Fragen in den Sinn:
- Gibt / gab es in Deutschland einige Stellen, wo man dauerhaft die RAI oder andere italiensche Privatsender analog auf VHF & UHF empfangen kann? Stelle mir hier exponierte Standorte in Südtirol oder z.B. den Monte Penice vor, der ja bekanntlich auf B die RAI-Uno mit für das Band I nicht gerade wenigen 100 kW bzw. RAI-Due und RAI-Tre auf UHF im Megawatt-Bereich verbreitet.
- Wie sieht die Situation bei guten troposphärsischen Bedingungen in Süddeutschland aus? Gab es hier mal spektaktläre Empfänge der RAI oder von privaten Sendern auf VHF & UHF? (Im DX-Forum war mir diesbezüglich bisher nichts aufgefallen - meine mit dieser Frage aber auch nicht unsere all-sommerlichen Empfänge von RAI-Uno auf A & B)

Vielen Dank im Voraus !

----------------------------------------------
QTH: 7°16'48" E / 52°35'42" N - Geeste
_____________________
...ein Freund von DR P3 !

19.06.05-DR P3 Rangstrup in Hürth geloggt
voltas_vhf-1_küche: ICS CTV 2118 - PAL B/G & Secam B/G | Antenne: Teleka TV/FM 400 *** UKW: Technisat ATS 909 - 83/180kHz | Sangean ATS 909 - 2x150kHz+OIRT
IN 1983 WE WERE YOUNGER ! WIR WAREN KINDER ! (Fusion Fatale)


Hallo Mathias

Hier mal einen Eintrag aus einem CH- Thread, wo bewiesen wird dass es dauerhaft auf der Nordseite in der Schweiz klappt.
Ich vermute aber dass es ev. in exponierten Lagen in der Nordschweiz mit enormem Aufwand auch noch klappen könnte.
Wenn man aber bedenkt dass der Sender Mte. Penice im Raum Genua steht, müsste man schon bald die Erdkrümmung "als Hindernis" aufgrund der mächtigen Distanz in Betracht ziehen.




Zitat
Bobcat
@radiohead & Rete_Svizzera

Ich warte bereits sehr, sehr lange auf die DVB- T Einführung in Norditalien.
Das folgende Bild, aus Zeiten als noch Testbilder (als beste Empfangsbeweise) ausgestrahlt wurden stammt vom Sender Mte. Penice, ausgestrahlt auf dem Kanal 35 mit dem TV- Programm Rai Tre.
Es handelt sich hierbei um keine Tropo - Dieses Signal kann, nebst weiteren RAI- Programmen und Privatstationen, permanent und heute sogar noch qualitativ besser mit den "entsprechenden Ausrüstungen" auf Anhöhen ab 900m, mit Sichtkontakt auf die Jungfrau- Berg- Kette im Emmental empfangen werden. (Habe in anderen Threads bereits näher darüber berichtet)



Klar dass die Empfangsqualität variiert und Fadings auftreten, bei dieser enormen Distanz erachte ich dies aber durchaus als normal......

Hier noch ein Bild vom Sender Milano auf K33 mit der mir bekannten Senderleistung von 40 kW


Das Bild ist bereits mit einer Gleichkanalstörung überlagert, welches vom ZDF, ausgestrahlt auf demselben Kanal K33 des Senders Freiburg im Breisgau stammt, welcher am 10. Juli auf DVB- T umgestellt wird- Bin gespannt was danach mit dem RAI Tre- Signal passiert...

Wenn natürlich bei DVB-T in Italien weitere, stärkere Einzüge gemacht werden sollten schwinden die Hoffnungen wohl endgültig im Norden jemals etwas Brauchbares empfangen zu können.



von Bobcat - am 13.07.2009 16:54
Anfang/Mitte der 80-er Jahre empfing ein Arbeitskollege im Raum Allmendingen/Ehingen zwei RAI-Programme und ein Privat-TV (wahrscheinlich vom Monte Penice) stabil in Farbe. Da er Italien-Fan war und die Sprache beherrschte, trieb er einen hohen Antennenaufwand.

von FrankenWalder - am 13.07.2009 19:03
Zitat
Frankenwälder
Anfang/Mitte der 80-er Jahre empfing ein Arbeitskollege im Raum Allmendingen/Ehingen zwei RAI-Programme und ein Privat-TV (wahrscheinlich vom Monte Penice) stabil in Farbe. Da er Italien-Fan war und die Sprache beherrschte, trieb er einen hohen Antennenaufwand.


Hier noch ergänzende Angaben betreffend registriertem Empfang des Mte. Penice aus dem Web- Portal von Faro.



Es ist davon auszugehen dass die Berge dank "einigen Spalten" noch Signale nach Norden hin durchlassen.
Auch gehe ich von deinem Bericht davon dass sich beim Empfang durch deinen Kollegen anno dazumal um die Kanäle 23 mit RAI Due und K35 mit RAI Tre handeln musste.

Den K4 mit RAI Uno empfange ich erst nach den Abschaltungen der ARD, Raichberg, resp. K4 mit TSR 1 vom La Dôle permanent brauchbar.
Beim privaten Programm handelte es sich mit grösster Wahrscheinlichkeit um das Programm von Canale 5 vom Mte. Calenzone, welches aber doch etlich schwächer einfällt aber doch noch permanent bei mir auf einer Anhöhe von rund 900m östlich von Bern zu empfangen ist.

von Bobcat - am 14.07.2009 08:15
@Bobcat: gut möglich, dass es RAI 1, 3 und Canale 5 waren.

Ich glaubte es meinem Kollegen (der sich wie ich auch wegen seines DX-Hobbys zum Bund nach Donauwörth gemeldet hatte) anfangs nicht, bis er mir eine Videocassette mit ein paar durchgezappten Aufnahmen mitbrachte. Bei mir zuhause 30km östlich von EHI kam als italienischsprachiges Programm nur noch TSI vom Säntis sowie die gängigen Südtiroler Radios.

Fragen kann ich meinen Kollegen nicht mehr, er starb vor 20 Jahren auf einer Kanutour. Der Antennenmast an seinem Elternhaus fiel irgendwann in den 90-ern zugunsten einer 60cm-Schüssel. DX interessierte seine Eltern nicht.

von FrankenWalder - am 15.07.2009 11:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.