Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
47
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Zwölf, Martyn136, HeibelA, pg09, Terranus, Ex-Trierer, Lahnwelle, Rolf, der Frequenzenfänger, Rosenelf, Free Speech, ... und 12 weitere

Das Erste - wann herausfinden, welche Regionalversion?

Startbeitrag von Zwölf am 18.07.2009 18:13

Ich wollte mal fragen, wann die beste Zeit ist, um herauszufinden, welche Regionalversion das Erste ist. Ich habe mir gerade das Zattoo-Erste im Vergleich zum DVB-T-Ersten angeschaut (Werbeblock zwischen Lottozahlen und Tagesschau) und konnte bei der Werbung keinen Unterschied feststellen. Bedeutet dies, dass Zattoo vom BR einspeißt, oder handelt es sich um diese Zeit um bundesweite Werbung?

Antworten:

ich wüsste gar nicht,dass das Erste überhaupt speziell regional sendet.Dafür sind ja u.a auch die dritten Programme da.

von pg09 - am 18.07.2009 18:15
Doch, es wird immer noch regionale Werbung gesendet.

Hier gibt es eine Übersicht, über Werbezeiten:
http://www.ard-werbung.de/fileadmin/images/fernsehen/TV-Tarife_2009_Das_Erste_regional.pdf

von Oberpfälzer_BUL - am 18.07.2009 18:19
tatsächlich,ist mir nie wirklich aufgefallen
naja

von pg09 - am 18.07.2009 18:28
Danke für die Infos. Da habe ich ja leider nur ein paar Sekunden zu spät eingeschaltet.

Irgendwie ist es schon etwas schade, dass die Regionalisierung nur noch für Werbeschaltung genutzt wird. Man könnte diese tolle Technik doch auch besser nutzen, in dem man z. B. kurz vor 20Uhr so was in der Art wie "Rundschau news", zeigt, nur mit dem Unterschied, dass es sich rein um regionale Ereignisse handelt (in diesem Beispiel aus Bayern), die in der Tagesschau wahrscheinlich nicht mehr angesprochen werden.

von Zwölf - am 18.07.2009 20:23
Wann wurde die "echte Regionalisierung" im Ersten überhaupt aufgegeben? Früher gab es ja das große Lokalfenster, ich glaube von 18 bis 20 Uhr.
Was früher, so in den 80ern ja auch ganz "nett" war, war das hin und herschalten zu den einzelnen Landes-Sendeanstalten.

von delfi - am 18.07.2009 20:33
Wenn ich mich nicht irre 1993, endgültig aber 2005, weil da wurde dann auch das RB-Fenster im Ersten eingestellt und buten un binnen ist ins Dritte gewandert.

von htw89 - am 18.07.2009 20:56
Zitat
Zwölf
Man könnte diese tolle Technik doch auch besser nutzen, in dem man z. B. kurz vor 20Uhr so was in der Art wie "Rundschau news", zeigt, nur mit dem Unterschied, dass es sich rein um regionale Ereignisse handelt
Regionale News haben ja die 3. Programme von Haus aus, als halbstündliche Magazine und als "Lückenfüller" z.B. 100s-Sachsenspiegel im Bereich MDR/Sn.

von Radio_DDR - am 18.07.2009 21:56
Ich hab da im BR-Programm auf die Schnelle nur zwei Sendungen gefunden; die eine davon fast ne'
Stunde. Das ist mir einfach zu lange, für etwas, was mich jetzt nicht ganz so sehr inerressiert. Weil in dieser Zeit werden oft eigenltich belanglose Themen viel zu intensiev behandelt. Und bei 4 Regierungsbezirken ist der Anteil, in dem wirklich was aus der näheren Umgebung kommt auch eher klein. Diese Themen könnte man auch in 100sek-Nachrichten unterbringen, vielleicht mit einem Hinweis auf die Sendungen (oder deren Wiederholungen), in denen diese Themen näher behandelt werden. Nur wegen 100sek schaltet man natürlich nicht das Programm um, von daher wäre es sinnvoll, dies direkt vor der Tagesschau im Ersten zu senden, wenn ohnehin viele Leute Nachrichten anschauen wollen.

von Zwölf - am 18.07.2009 22:25
Zitat
Zwölf
IUnd bei 4 Regierungsbezirken ist der Anteil, in dem wirklich was aus der näheren Umgebung kommt auch eher klein.
Das ist ein generelles Programm von Regionalfernsehen, weswegen ich Regionalfernsehen / Regionalradio generell nicht besonders sinnvoll.

Entweder macht man ein Programm für den ganzen, deutschsprachigen Raum, oder man macht Lokalfernsehen / Lokalradio für eine einzelne Stadt.

von Martyn136 - am 19.07.2009 01:49
Also, eine einzelne Stadt ist wieder zu sehr beschrännkt (v. a. weil dann oft die ländlichen Gebiete etwas zu kurz kommen), aber sowas wie "TV Allgäu Nachrichten" ist eignetlich schon in Ordnung. Also so ungefähr ein halber Regierungsbezik wäre in Ordnung; aber nicht vier. Aber in Bayern hat man ja den Fehler gemacht, das wirkliche Regionalfernsehen an Private Anbieter abzugeben, die ihre Sache zwar nicht schlecht machen, die aber nur über Kabel zu guten Zeiten senden können. Aber dafür zu sorgen, dass diese dann über einen ö-r-Mux auch über DVB-T in ihrer jeweiligen Region empfgangbar sind, das kommt ja für den BR leider gar nicht erst in Frage.
Beim BR gäbs ja die Möglichkeit, die Regierungsbezirke nacheinander (auch im Programm gekennzeichnet) zu senden; im Süden 15min/Reg.bez. in Franken 20min/Reg.bez., aber wenn ich mir im auf rtv.de anschaue, was in den als "Regionales" gekennzeichneten Sendungen so läuft, bin ich doch etwas sekptisch. z. B. für Montag:

geht knapp eine Stunde (Inahlte für die Sendungen Mo-Fr):
Zitat

Regionales

Wir in Bayern. Das Magazin am Nachmittag

"Wir in Bayern" sucht den Sommerhit: Teresa Rizos / "Host mi?": Das bayerische Worträtsel / Kräutertipps mit Eva Aschenbrenner – Kräuter für strapazierte Beine im Sommer / Heimat – Kinderzeche Dinkelsbühl / Heimat – Imker im Lallinger Winkel / Live-Kochen im Studio mit Christian Jürgens – Maiskolben mit gebratenen Gambas


geht 25min (Inhalt nur für die Sendung am Mo):
Zitat

Nachrichten

Abendschau – Regionalzeit
Grüne Gentechnologie / Russisches Riesenspektakel / 40 Jahre Mondlandung


Am Samstag (40min):
Zwischen Spessart und KarwendelRegionales

Und am Sonntag werden als Regional gekennzeichnet:

Zitat

Alpen – Donau – AdriaRegionales
(30 min)

Zitat

18:05
FRAN
FrankenschauRegionales

18:05
SCHW
Schwaben & AltbayernRegionales

Diese 40min sind laut TV-Programm also die einzigen min in der Woche, in denen wirklich Nord und Süd auseiander geschalten werden, und annähernd richtiges Regionalfernsehen gezeigt wird, das wenigstens nicht auf dem Mond statt findet. Eigentlich sollte man ja denken, dass der BR mit zwei Fernsehsendern keine Probleme hat, Platz für ordentliches Regionalfernsehen zu finden.

von Zwölf - am 19.07.2009 05:44
Zitat
Martyn136
Das ist ein generelles Programm von Regionalfernsehen, weswegen ich Regionalfernsehen / Regionalradio generell nicht besonders sinnvoll

Dieser Satz kein Sinn!

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 19.07.2009 05:46
Zitat
Zwölf
Aber in Bayern hat man ja den Fehler gemacht, das wirkliche Regionalfernsehen an Private Anbieter abzugeben, die ihre Sache zwar nicht schlecht machen, die aber nur über Kabel zu guten Zeiten senden können. Aber dafür zu sorgen, dass diese dann über einen ö-r-Mux auch über DVB-T in ihrer jeweiligen Region empfgangbar sind, das kommt ja für den BR leider gar nicht erst in Frage.


Die bayerischen privaten Lokal- und Regionalsender senden aber nicht nur im Kabel (außer München 2), sondern auch über Satellit (sogar querfinanziert durch die Kabelkunden!). Auf Sendern wie Lokal Sat, Fanken Sat und ONTV werden jeweils mehrere Sendungen der Lokal- und Regionalsender auf einem Kanal zusammengefaßt. Und ist Bayern nicht sogar das einzige "West-Bundesland", in dem die Sat-Zuschauer die Mehrheit bilden? Somit wird doch der größte Teil der bayerischen Zuschauer erreicht. Und ob sich die Lokalsender zusätzlich noch leisten können, über DVB-T zu senden (mit Ausnahme von münchen.tv, das über DVB-T zu empfangen ist)? Und wenn doch, dann würde womöglich noch der "Kabelgroschen" für die Kabelzuschauer entsprechend erhöht. Das ist meiner Meinung nach sowieso ein komisches System, daß die Sat-Ausstrahlung von den Kabelzuschauern mitfinanziert werden soll.

von Lahnwelle - am 19.07.2009 09:34
Zitat
Oberpfälzer_BUL
Doch, es wird immer noch regionale Werbung gesendet.

Hier gibt es eine Übersicht, über Werbezeiten:
http://www.ard-werbung.de/fileadmin/images/fernsehen/TV-Tarife_2009_Das_Erste_regional.pdf


Erstaunlich finde ich, dass der Regionalbereich Nord nochmal in Regionalbereich Bremen und den restlichen Nord-Bereich unterteilt wird. Warum gerade Bremen und nicht Hamburg? Hat das hidtorische Gründe oder ist der Werbemarkt Bremen etwas ganz Besonderes?

von HeibelA - am 19.07.2009 09:54
Zitat

Erstaunlich finde ich, dass der Regionalbereich Nord nochmal in Regionalbereich Bremen und den restlichen Nord-Bereich unterteilt wird. Warum gerade Bremen und nicht Hamburg? Hat das hidtorische Gründe oder ist der Werbemarkt Bremen etwas ganz Besonderes?

Das hängt einfach damit zusammen, das Bremen eine eigene ÖR Rundfunkanstalt hat (RB), wärhend NDS, S-H, MV und HH eine Gemeinsame (NDR) haben ;-).

von WiehengeBIERge - am 19.07.2009 09:55
Was wiederum historische Gründe hat, da sich die Amerikaner nach dem 2. Weltkrieg Bremen und Bremerhaven im eigentlichen britischen Besatzungsgebiet geschnappt haben. Und damit Ende der Geschichtsstunde. ;)

von Kroes - am 19.07.2009 10:10
Zitat

Die bayerischen privaten Lokal- und Regionalsender senden aber nicht nur im Kabel (außer München 2), sondern auch über Satellit (sogar querfinanziert durch die Kabelkunden!). Auf Sendern wie Lokal Sat, Fanken Sat und ONTV werden jeweils mehrere Sendungen der Lokal- und Regionalsender auf einem Kanal zusammengefaßt.

Aus diesem Grund habe ich "zu einer guten Zeit" geschrieben. Das Lokalfernsehen für meine Region sendet beispielsweise von 20-21 Uhr, und darf sich mit Tagesschau, Blockbustern und Hollywood-Serien messen. Es gibt nachts noch eine Wiederholung um halb elf, aber so whaninnig viele Zuschauer dürften da auch nicht mehr für Lokales zu begeistern sein. Und du vergisst, dass ein Sender, der nur eine halbe Stunde pro Tag für "dich" sendet, meist nicht sonderlich weit vorne abgespeichert wird, und es somit auch unwahrscheinlicher wird, dass man beim Durchzappen zufällig dran hängen bleibt. Die meisten wissen aber wahrscheinlich gar nicht, dass sie ihn empfangen können, weil zu dem Zeitpunkt, als sie ihren Receiver programmiert haben, den Sender nicht erkannt haben (weil sie nicht damit gerechnet haben, dass es sowas gibt), ihn nicht erkannt haben, weil gerade ein anderer Lokalfunker dran war, oder er seinen Receiver untertags eingestellt hat, also zu einer Zeit, in der auf dem Kanal nur ein schwarzes Bild, oder im besten Fall ein Testbild zu sehen ist, welches er sich natürlich ganz genau durchlesen wird, wenn er hunderte von Sendern nach den allseits bekannten, gorßen Programmen durchsucht.
Zitat

Und ist Bayern nicht sogar das einzige "West-Bundesland", in dem die Sat-Zuschauer die Mehrheit bilden? Somit wird doch der größte Teil der bayerischen Zuschauer erreicht.

Dann vergiss aber auch nicht zu erwähnen dass diese regionalen TV-Sender nur über DVB-S senden. Die analogen sat-Schauer, (in Bayern bestimmt noch 40% der Sat-Schauer) können diese ebenfalls nicht empfangen. Es gibt zwar noch das Internet, wo das als Livestream läuft, aber wie viel Spaß es macht, über ein kleines Fenster in schlechter Bildqualität fern zu sehen, brauch ich euch ja sicher nicht zu sagen. Eine DVB-T-Ausstrahlung (muss ja nicht gleich ein 100kW-Sender sein) würde den Vorteil bringen, dass man hier das ganztägige Kabelprogramm übertragen könnte, und auch viele Sat-Zuschauer ohne weiteres eine solche Set-Top-Box sich dafür kaufen könnten, möglichst ohne eine große Antenne istallieren zu müssen.
(Außerdem gibt es auch Orte, wie den meinen, in dem Kabelfernsehen gar nicht verfügbar ist.)



von Zwölf - am 19.07.2009 10:17
Ja, klar, danke, hätte ich auch drauf kömmen können:rolleyes:. Trotzdem interessant, welche Auswirkung die Besatzungszonen somit heute noch auf den Werbemarkt bzw. die Regionalversionen innerhalb der ARD haben. In BW hat man das ja durch die Fusion von SWF und SDR bereits bereinigt, was der Vielfalt zumindest im Radio nicht gerade gut getan hat ;).

von HeibelA - am 19.07.2009 10:21
Zitat
Zwölf
Eine DVB-T-Ausstrahlung (muss ja nicht gleich ein 100kW-Sender sein) würde den Vorteil bringen, dass man hier das ganztägige Kabelprogramm übertragen könnte, und auch viele Sat-Zuschauer ohne weiteres eine solche Set-Top-Box sich dafür kaufen könnten, möglichst ohne eine große Antenne istallieren zu müssen.
Was Bayern betrifft gibts ja in Nürnberg eh Franken TV und in München und vom Wendelstein TV.münchen über DVB-T im Mixed MUX.

Und dort wo es in Bayern keine Privaten über DVB-T gibt, nutzt DVB-T kaum jemand. Falls die Privaten mal an den anderen Standorten DVB-T bauen sollten, dann denke ich werden sich sicher auch Intressenten für einen Mixed MUX finden, und dann ein Platz an den jeweiligen Regionalsender gehen.

Ansonsten kann man auch nicht viel verbessern, den den analoge Astratransponder sind für Regionalsender zum einen zu teuer und nicht in ausreichender Zahl vorhanden.

von Martyn136 - am 19.07.2009 13:09
Zitat
Martyn136
Und dort wo es in Bayern keine Privaten über DVB-T gibt, nutzt DVB-T kaum jemand.



Quelle? Wenn du schon so Zeug loslässt dann beleg es wenigstens!!!

Ich kenne genügend Leute die fernab eines terrestrischen Empfangs deutscher Privatsender wohnen und trotzdem via DVB-T schauen (allein schon wegen dem ORF).



von Bengelbenny - am 19.07.2009 13:15
@HeibelA:
Die Fusion von RB und NDR würde wahrscheinlich ebenso schädlich für den hiesigen Radiomarkt sein, wie es SWF+SDR für den Südwesten war.

Warum die ARD den Werbemarkt noch nicht zentral bedient, begreife ich auch nicht so ganz. In kleinen Ländern wie dem Saarland oder Bremen, wo die Werbepreise relativ niedrig sind, kann es für lokale Werbekunden interessant sein, auch in der ARD-Werbung präsent zu sein. Was nutzt es aber einem Möbelhause aus Koblenz, dass seine Werbung am Bodensee gesehen wird?

Neben den diskutierten Punkten der Lokalisierung, sollte man auch das bedenken. Hier wären lokale Werbeinseln, die ein paar Landkreise nur umfassen möglicherweise sinnvoller. Ansonsten senden in der ARD-Werbung auch nur die deutschlandweiten Werbekunden.

Als RTLplus auf E7 Dudelange noch regionales Programm machte, zeigten sich viele Spots von Läden aus Lux., Trier oder dem Saarland. Größer dürfte eine (frei erfunden) "LokalisierungsInsel" nicht sein.

von Ex-Trierer - am 19.07.2009 14:50
Zitat
Bengelbenny
Zitat
Martyn136
Und dort wo es in Bayern keine Privaten über DVB-T gibt, nutzt DVB-T kaum jemand.



Quelle? Wenn du schon so Zeug loslässt dann beleg es wenigstens!!!

Ich kenne genügend Leute die fernab eines terrestrischen Empfangs deutscher Privatsender wohnen und trotzdem via DVB-T schauen (allein schon wegen dem ORF).

z. B. ich. Und bis auf die regionalen Privatangebote geht mir eigentlich auch nichts ab. - eigentlich komisch, ich kann Sender aus München, Mainz, Wien, Bregenz,... empfangen, aber den 20km entferne Lokalsender kann ich nicht empfangen. Der regionale Radiosender hat auch zig Sender die 0,1 bis 1kw Leistung haben; kostet es denn wirklich so viel mehr, nur einen DVB-T-Sender mit der gleichen Leistung zu betreiben?

Zitat

Warum die ARD den Werbemarkt noch nicht zentral bedient, begreife ich auch nicht so ganz. In kleinen Ländern wie dem Saarland oder Bremen, wo die Werbepreise relativ niedrig sind, kann es für lokale Werbekunden interessant sein, auch in der ARD-Werbung präsent zu sein. Was nutzt es aber einem Möbelhause aus Koblenz, dass seine Werbung am Bodensee gesehen wird?

Dafür hat dein Möbelhaus ja noch das Regionalfernsehen. Aber es ist einfach nicht realisierbar, hunderte Regionalversionen des Ersten zu machen. Welche soll dann z. B. über DVB-T ausgestrahlt werden? Wenn dieses Möbelhaus unbedingt auf einem so großen Sender wie dem Ersten werben möchte, dann kann es froh sein, dies noch zu dem günstigeren SWR-Preis zu bekommen, und nicht die Gebühren für eine bundesweite Ausstrahlung zahlen zu müssen.

von Zwölf - am 19.07.2009 19:10
Die Frage ist aber, ob die Kosten auch den nutzen decken, denn wer empängt eigentlich noch die Regionalversionen der ARD ?

Ist ja nur über DVB-T und fast flächendeckend im analogen Kabel der Fall.

von Marcus. - am 19.07.2009 19:17
Bei manchen Posts kann man ungefähr den Jahrgang des Posters erahnen...

Ich weiss noch, dass es im Kabel im Rhein-Neckar Raum einmal drei ARD Varianten gab: Hessen, BW (SDR), RP (SWF). Und das Vorabendprogramm war in der Tat unterschiedlich. In der SDR Variante gab es IMHO als einziges die Sendung "Verstehen Sie Spaß vor 8" an den Samstagen als die Hauptsendung auch lief als Einstimmung aus der Sporthalle Böblingen.

Interssant war auch, dass die SDR Version immer für ganz BW lief, der SWF hat dann nur RP übernommen.

In einer Zeit, als immer mehr Leute auf Sat umgestiegen sind, sind die Regionalvarianten nicht mehr so wahrgenommen worden. Da wurde und wird dann Das Erste immer vom WDR aufgespielt (war früher allerdings rolierend...)

von CBS - am 19.07.2009 19:37
Die Regionalprogramme rühren noch aus der Zeit, als es die Dritten Programme gar nicht gab. Die kamen ja erst in den 1970er-Jahren. Somit wurde in der "Primetime", der Zeit zwischen 17:30 Uhr und 20 Uhr regionalisiert. In den frühen 80er-Jahren sah dies so aus, dass in dieser Zeit die Regionalinformationen dran waren (bei uns AFAIK um 18:30 Uhr und um 19:45 Uhr), dazwischen gab es unterhaltende Sendungen, die tlw. nur von manchen, tlw. von allen Anstalten, allerdings zu unterschiedlichen Zeiten ausgestrahlt wurden. Da es damals auch im übrigen Programm noch die berühmten Schaltpausen mit Senderdias und Pausenzeichen gab, entstand viel weniger der Eindruck eines "Programmes aus einem Guss". Es war quasi ein Sammelsurium aus Sendungen der unterschiedlichen ARD-Anstalten. Die ARD ist ja bis heute keine Rundfunkanstalt in dem Sinn, sondern eben eine "Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands", auch wenn dies heute immer weniger so wahrgenommen wird. Die Marke "Das Erste" wurde irgendwann Mitte der 80er lanciert, als die 1 zum Logo wurde. Fortan wurde das Programm stärker "horizontal programmiert" und das Programmdesign einheitlicher. Zwischenzeitlich gab es überall ein Drittes Programm. Diese sendeten damals aber noch keine Vollprogramme. Die Sendungen begannen meistens erst am späten NAchmittag, mit Telekolleg-Sendungen und Kinderprogrammen. Anschliessend folgten Sendungen mit landesbezogenen Inhalten und abends meist ein anspruchsvolleres Programm mit Dokumentationen, Reportagen, Diskussionen, Magazinen oder Konzerten. Die Dritten Programme wurden erst in den 1990er-Jahren zu Vollprogrammen ausgebaut mit einem großen Anteil von Unterhaltungssendungen, die von allgemeinem und überregionalen Interesse waren.
Die Regionalsendungen im Ersten wurden im Laufe der 1990er-Jahre langsam entfernt. Dies war natürlich auch der Tatsache geschuldet, dass immer mehr Zuschauer auf Sat-Empfang umstiegen. Ich meine, dass eine Zeit lang per Sat das MDR-Fenster ausgestrahlt wurde, weil im Osten der Anteil der Sat-Zuschauer am höchsten war. Auch einige kleinere Kabelanbieter übernahmen ja direkt ab Sat und hatten somit "das falsche Regionalfenster". War also konsequent, die abzuschaffen. Zuletzt gab es bei allen Anstalten ausser dem RB nur noch kurze Fenster. Diese wurden ja nun mittlerweile auch abgeschafft. Dass die Werbung noch regionalisiert wird, wusste ich ja auch nicht. Es ist aber ein kluger Schachzug, da diese Möglichkeit ja kein privater Konkurrent (mal abgesehen von recht reichweitenschwachen Lokalsendern) keiner bietet.


von Peter Schwarz - am 19.07.2009 19:51
Zitat
CBS
Und das Vorabendprogramm war in der Tat unterschiedlich.

Genau. Hier am Bodensee konnte man ja schon immer SWF/SWR und BR sehen. Bis zum Sendestart von arte war die BR-Variante auch im Kabel. In den 80ern lief wirklich zum Teil ein völlig verschiedenes Programm auf den beiden Regionalvarianten. Zum Beispiel lief auf der BR-Version mal "Die Mädchen aus dem Weltraum", eine ganz nette Science-Fiction-Miniserie. Der SWF hatte zeitgleich ein ganz anderes Programm. Da habe ich dann gerne auf den schönen Kanal 2 vom Grünten (R.I.P.) umgeschaltet... ;)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 19.07.2009 19:51
Der BR hat bis Ende 2004 ein Regionalprogramm gesendet. Die Unterhaltungsprogramme waren zwar schon gleich, aber es gab noch "Bayern im Ersten". Anfang 2005 hat man das alles vereinheitlicht. Die Werbung ist zwar noch teils regional, aber bei weitem nicht mehr in dem Maße wie früher. Da kam weit mehr regionalspezifische Werbung als heute, zB haben da Firmen geworben, die nur in Bayern tätig sind, oder es wurden die Adressen von Filialen in Bayern genannt etc.
Aber das bringt ja nix mehr, wenn 45% der Zuschauer per Sat empfangen.

von Terranus - am 19.07.2009 20:03
Meine Eltern hatten so etwa seit Mitte der 1980er Jahre Kabelfernsehen, das war in Koblenz.
Wegen der unterschiedlichen Regionalprogramme war die ARD dreimal vorhanden, nämlich SWF, WDR und HR.
Die Fernsehserien waren oft gleich, aber Regionalnachrichten und Werbung war völlig unterschiedlich.
Legendär waren natürlich die Zeichentrickfilme zwischen der Werbung.
SWF hatte Äffle und Pferdle, und auch wenn wir in Koblenz nicht so sehr viel Schwäbisch verstanden, haben wir die geliebt.
Den Bananen und Hafer-Blues habe ich noch heute im Ohr.

Die Dritten hatten zu der Zeit gar keine Regionalnachrichten im Programm, sofern ich mich richtig erinnere.
Da lief oft stundenlang Telekolleg.

von Christian_66 - am 19.07.2009 20:07
In den Sommermonaten kam auf einigen Dritten, gerade im Südwesten, wochenlang gar kein Programm ! Nicht mal für eine Stunde.
Südwest 3 war sowieso weit hinterher... da ist auch zum Schluss gestartet.

von Terranus - am 19.07.2009 20:11
Über ASTRA kam damals zuerst das MDR-Fenster, ein Jahr später auch mal SFB/ORB Regional, bevor der WDR einheitlich die Sat-Ausstrahlung übernahm.

Ja, die Regionalprogramme waren damals schon toll wegen der regionalen Werbefiguren. Ich war immer neidisch auf die Rheinland-Pfälzer wegen dem Pferdle & Äffle und den Telemiezen. Da wir in der Innenstadt wohnten war der Empfang des SWF bei uns schlecht, auf den Bergen der Stadt ging das dagegen problemlos. Onkel Otto vom HR war auch gut, aber den HR bekamen wir noch schlechter.

Aber nicht nur unterschiedliche Werbung, auch hauseigene Sendungen wie der "WWF-Club" vom WDR sind heute legendär. Der WWF-Club war eine Unterhaltungssendung wie beim NDR die Schaubude, nur etwas schriller und sogar über die Grenzen beliebt. Regionale Nachrichten für NRW gab es in "Hier und Heute", die Sendung gibt es heute noch im WDR, aber nur noch als Reportage mit einem festen Thema.

Es gab sogar innerhalb der ARD lizenzrechtliche Unterschiede. Beispiel "Sesamstrasse" um 9:30 Uhr (Nur für NDR/RB, HR, SFB, WDR), der SWF sendete während der Sendung nur ein Testbild, sicher galt das Gleiche für SDR und BR.


von Rosenelf - am 19.07.2009 21:01
Zitat
Bengelbenny
Ich kenne genügend Leute die fernab eines terrestrischen Empfangs deutscher Privatsender wohnen und trotzdem via DVB-T schauen (allein schon wegen dem ORF).
Das dürfte aber relativ wenige Orte sein, an denen ORF Empfang möglich ist, aber kein Wendelstein Empfang

von Martyn136 - am 20.07.2009 00:14
Zitat
TerranusI
In den Sommermonaten kam auf einigen Dritten, gerade im Südwesten, wochenlang gar kein Programm ! Nicht mal für eine Stunde.
Südwest 3 war sowieso weit hinterher... da ist auch zum Schluss gestartet.

49,7°N - 11,2°O - Lkr. FO


Interessant ist die historische Sendertabelle der 3. TV-Kette auf der Seite von Heinz Schulz. Der Sender Bad Marienberg war demnach zunächst dem HR zugeordnet, da der Sender ins angrenzende Hessen einstrahlte und Angelburg noch nicht gebaut war. Und S3 startete ja wie erwähnt als letztes 3. Programm erst 1969.

http://www.dxradio-ffm.de/web/TV2.htm


Weiss jemand ob "K45 Bad Wildungen" damals die Bezeichnung für den Standort Hohes Lohr war, oder wurde noch von einer anderen Stelle aus gesendet :confused:

Jedenfalls wäre die Bezeichnung "Bad Wildungen" für Radio FFH realistischer als "Korbach" ;)

von Rosenelf - am 20.07.2009 01:01
Zitat
Martyn136
Zitat
Bengelbenny
Ich kenne genügend Leute die fernab eines terrestrischen Empfangs deutscher Privatsender wohnen und trotzdem via DVB-T schauen (allein schon wegen dem ORF).
Das dürfte aber relativ wenige Orte sein, an denen ORF Empfang möglich ist, aber kein Wendelstein Empfang

V.a. Das Oberallgäu und Landkreis Lindau (Im Lkr. LI gehen die ORF-Programme ja sogar vielerorts mit Zimmerantenne) und dann halt noch im angrnzenden BW.Wie's in Ostbayern aussieht, kann ich nicht sagen. Aber auch vom Wendelstein werden nur zwei Regionalprogramme ausgestrahlt (München und Oberbayern), Warum strahlt man da dann nicht gleich noch TVAugsburg oder so mit aus; liegt ja eigentlich auch im Empfanggebiet?

von Zwölf - am 20.07.2009 07:08
Beim Wendelstein sind jetzt ja erstmal alle sechs MUXe belegt, da würde das erst was werden wenn auf MPEG-4 umgestellt wird, oder falls Eurosport oder MonA das das Handtuch schmeissen. In dem Fall würde dannwohl aber ein Neubewerber bevorzugt werden, der in Süddeutschland und Nürnberg senden würde.

Realistischer wäre TVAllgäu vom Grünten und TVAugsburg aus Welden. Nur müssten sie dann drei Mitstreiter für einen Mixed MUX finden und zusammen genug Geld aufbringen, dann würde dem Vorhaben nichts entgegen stehen.

Kann jetzt nicht sagen in wie weit die potentiellen Sender wie Tele5, Eurosport und MonA an Grünten und Welden intressiert wären. Allzustark aber vermutlich nicht, da sie ja schon den Wendelstein haben.

von Martyn136 - am 21.07.2009 02:45
Wenn die Senderfamilien sich nicht so stickt trennen wollen würden, dann hätte ich für den Grünten vielleicht sowas wie
RTL-Allgäu
Pro7
Sat.1
Tele 5

vorgesschlagen. Aber man könnte auch überlegen, ob nicht eine Einzelsenderausstrahlung in QPSK und ca. 100-500W gehen würde.
TV-Augsburg würde ich einfach von München aus direkt nach RFO (Regional Fernsehen Oberbayern) auf HSE24 ausstrahlen. Oder, alternativ, TVAugsburg ebenfalls als Einzelsender vom Hotelturm.

von Zwölf - am 21.07.2009 10:34
Eine QPSK Einzelsenderausstrahlung wäre aber ne ziehmliche Resourcenverschwendung (auch in Leipzig wird keine QPSK Einzelsenderausstrahlung, sondern vier TV und zwei Radisender in QPSK).

von Martyn136 - am 21.07.2009 11:49
Aber Resourcen, die keiner nutzen will. Wenn man bedenkt, wie viele Kanäle ursprünglich koordineirt wurden... Außerdem könnte QPSK die Möglichkeit bietet, trotz niedriger Sendeleistung weitgehend z. B. Handyempfang zu ermöglichen. Gegen weitere Programme hätte natürlich niemand etwas, aber wennm niemand will. (vielleicht ließen sich noch ein paar regionale Radioanbieter begeistern). Eine Ausstrahlung nach dem Lokal-Sat-Muster finde ich von daher ungünstig, dass eben nicht ganztägig gesendet wird. Wenn, dann müsste zumindest ein Mantelprogramm geben, sonst wird das Programm beim Sendersuchlauf zu einer ungünstigen Zeit übersehen. Was man außerdem beachten sollte; wenn man beide Regionalsendungen von nur einem Sender ausstrahlt, wird auch nur in einer Region Mobilempfang möglich sein. Aber gerade DVB-T am Handy könnte für Lokalanbieter interressant sein.

von Zwölf - am 21.07.2009 15:04
Bei den DVB-T Handys ist es irgendwie eh fraglich ob da noch Nachfolgegeräte kommen, denn auch das LG KB770 und das Gigabyte GSmart T600 kommt inzwischen schon in die Zeit, und das glofiish V900 ist auch nicht mehr erhältlich. Und Acer, Gigabyte und GSmart haben leider auch noch keine Nachfolgemodelle mit DVB-T angekündigt.

von Martyn136 - am 21.07.2009 15:50
Könnt ihr drei Spaßvögel uns kurz erklären, was euer Kaffeeklatsch mit dem Ausgangsthema zu tun hat? :rolleyes:

von Mc Jack - am 21.07.2009 16:20
In Köln war die ARD früher auch 3x im Kabel (WDR, SWF und hr), die Bezeichnung war auch offiziell WDR1, hr1 und SWF1, stand ja auch so im Testbild (WDR1 NH30, SWF1 KOB usw.).

Ich habe Mitte der 80er (Wuppertal) mal einen riesen Aufwand betrieben, weil auf hr1 "Remington Steele" lief, bei WDR1 (WWF) aber nicht. hr1 K8 vom Feldberg vs. RTBF1 K8 aus Wavre, die Nuss galt es zu knacken. ;-) Das waren noch Zeiten...

von Free Speech - am 21.07.2009 17:28
@Uhlerborner: Was war mit Sackpfeife K2? War das an deinem Standort nicht eigentlich besser? Leider sind meine Topographiekenntnisse für diese Region eher bescheiden. :-)

von Ex-Trierer - am 21.07.2009 20:51
Wir hatten die ARD ebenfalls dreimal im Kabel: einmal die hessische Variante vom Biedenkopf ("hr 1 B"), einmal die WDR-Version vom Ederkopf ("WDR 1 ED 50") und das bayerische Regionalprogramm ("KREUZBERG"). Als DFF 1 (vom Inselberg) eingestellt wurde, hatten wir die ARD für kurze Zeit sogar vierfach. Alles übrigens im Kabelnetz von Frankenberg (Eder).

von Lahnwelle - am 21.07.2009 20:56
@Ex-Trierer: Die Post/Telekom hat die hr Hörfunkprogramme am Kabelkopf Wuppertal auch vom Feldberg und nicht von der Sackpfeife geholt. Es gibt Stellen im Stadtgebiet, an denen geht die Sackpfeife besser, generell im Osten der Stadt, in der westlichen Stadthälfte geht eher der Feldberg. Für Band I hatte ich aber sowieso keine Antenne.

von Free Speech - am 21.07.2009 22:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.