Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
98
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Anonymer Teilnehmer, Spacelab, Staumelder, Nohab, Jens1978, delfi, Chris_BLN, Jassy, wavefinder, Mc Jack, ... und 22 weitere

Sat-Antennen Planung

Startbeitrag von Spacelab am 23.07.2009 06:48

Hallo Freunde!

Wie der ein oder andere es ja vielleicht schon in DIESEM Thema mitbekommen hat habe ich mächtig ärger mit Kabel Deutschland. Und da die mich jetzt mal endgültig da küssen können wo keine Sonne hin scheint hole ich mir (endlich!) wieder eine Sat-Schüssel. Bevor ich jetzt aber loslaufe und mir blind irgendeinen Mist zusammen kaufe dachte ich mir ich frage lieber zuerst mal euch. Die Ausgangssituation ist folgende:

Die Schüssel soll an der Hauswand montiert werden. Von der Schüssel bis zum Receiver dürften so etwa 10 Meter Kabel vonnöten sein. Als Receiver kommt vorerst mal meine "alte" Nokia Mediamaster zum Einsatz. Man hat sich nämlich so richtig schön an den Komfort des zeitversetzten Fernsehens (einfach mal die Werbung überspringen) gewöhnt. In den nächsten Monaten möchte ich aber auf einen HDTV fähigen Receiver mit HDMI Ausgang wechseln. Aber das kommt später...

Meine fragen sind: reicht eine 60er Schüssel für guten ASTRA Empfang aus um auch noch genügend Schlechtwetterreserve zu haben?

Wie sieht es mit 2 Receivern aus? Die sehgewohnheiten meiner Frau und mir gehen doch recht weit auseinander manchmal und da war das mit dem Kabelreceiver (Twin-Tuner) sehr praktisch ein Programm zu schauen und ein anderes aufzuzeichnen. Wenn ich mir jetzt in naher Zukunft einen Sat-Receiver mit Twin-Tuner zulegen würde MUSS ich dann zwangsläufig ein zweites Kabel zum LNB legen? Oder gibt es da mittlerweile andere Lösungen? Wenn ich zwei Kabel benötige ist es mit dem Twin-Tuner schon gleich Essig denn wir haben einen Parkettboden mit massiven Fußleisten die keinen Millimeter Platz bieten. Jedes Kabel muss also deutlich sichtbar über der Fußleiste verlegt werden. :kotz: Aktuell liegt da schon das Lautsprecherkabel und das Antennenkabel vom DVB-C Receiver. Und ein weiteres Kabel darf da auch nicht mehr dazu kommen. Sieht so schon schlimm genug aus. :rolleyes:

Und die letzte frage ist ganz praktischer Natur: gibt es eine Schüssel die ihr empfehlen könnt? Ich möchte mir jetzt keinen Baumarktschrott kaufen der nach dem ersten Sturm auf der Erde liegt. Und wie sieht es mit einem LNB aus? Habt ihr auch hier einen Tip für ein besonders gutes Exemplar?

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat

Meine fragen sind: reicht eine 60er Schüssel für guten ASTRA Empfang aus um auch noch genügend Schlechtwetterreserve zu haben?

Ja. Dicke.!
Habe eine 55er die auf 13°Hotbird gerichtet ist. Astra kommt sehr gut rein.
Wenn der Empfang aufgrund von Gewitter einbricht, dann passiert es beim Kabel meist auch.

LNBs habe ich 3 Stück Grundig GLS40 (0,3db) (ich glaube gebaut werden die von einer anderen Firma) Diese finde ich sehr gut, sind auch recht klein.
Ausserdem habe ich 2 Neuling LNBs, sind auch OK.

Zu den Spiegeln kann ich wenig sagen, da ich meine beiden Antennen (55er und 80er) auf dem Sperrmüll gefunden habe :) Beide haben sämtliche Stürme bisher stand gehalten, trotz eigenwillige Befestigung.
Gruß

von Nordi - am 23.07.2009 07:12
Bei mir läuft dies: ein 60er Gibertini mit Multifeed-Halterung und 3 LNBs drauf.
28.5°Ost ist etwas schwächer, weil der etwas außerhalb sitzt, 19.2 ist fast mittig, bis auf sehr
schweres Wetter reicht es für 19.2 völlig aus, d.h. das Bild verschwindet dann, wenn es
auch bei UnityMedia zusammenbricht. Wenn du nur 19.2 haben willst,
dann ist ein 2-Teilnehmer-LNB und 2 Leitungen die beste Lösung.
Alternative zu 2 Kabeln ist ein Stacker/DeStacker, der den 2. Ausgang auf 2-4 GHz hochmischt
und am Ende wieder heruntersetzt und dabei alle Steuersignale mitüberträgt:
http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=80375

Als LNBs laufen 8-Euro-Teile von Palcom, also nichts besonderes.
Für einen Bräter wie Astra reichen die Dinger aber auch völlig aus.


von Nohab - am 23.07.2009 07:23
Wegen Twintuner: Moderne Receiver sind in der Lage das Vorhandensein von nur einem Kabel einigermaßen auszugleichen.

Im Twinreceiverbereich habe ich jetzt nur mal Erfahrungen mit einem Kathrein 922er gemacht. Dort war es bei Durchschleifbetrieb (also nur ein Kabel) der zwei Tuner so, dass wenn Du ein Programm aufzeichnest, mit dem zweiten Tuner ein beliebiges Programm vom selben Sat im selben Band sehen konntest. Nimmst Du zwei Programme gleichzeitig auf (wobei diese wie vorher beschrieben dann voneinander abhängig sind), kannst trotzdem noch ein drittes Programm gleichzeitig ansehen, dass auf demselben Transponder wie eins der aufgezeichneten Programme liegt.

Für maximale Unabhängigkeit voneinander ist ein zweites Kabel erfoderlich (oder eine spezielle Einkabellösung), der oben beschriebene Kompromiss reicht jedoch fast immer auch aus...

von CBS - am 23.07.2009 07:41
Wieviele Kabel muss ich denn zum Receiver verlegen?

Auch bei uns gehen die Sehgewohnheiten auseinander, wir haben aber zwei Fernseher. Aufgezeichnet wird so gut wie nichts, irgendwann in ferner Zukunft werd ich mir aber nen Festplattenrecorder holen. Der Vorteil bei mir ist: In allen Räumen liegt Teppich und der wird erneuert. Da wir den ganzen Rotz in den nächsten Tagen rausreissen, wollte ich schon mal vorsorglich Kabel unter dem neuen Teppich packen. Wir haben zwei Fernseher, ich liebäugel auf jeden Fall mit einem Twin-Receiver (für "später").

von Staumelder - am 23.07.2009 08:48
Falls ein neuer TWIN- Receiver im Gespräch sein sollte für demnächst mal in der Anschaffung empfehle ich den iCord HD. Eingebaute HDDs in verschiedenen Grössen, 2 CI- Schächte, bis zu 4 verschiedene Sat- Programme aufzeichnen, Netzwerkanschluss um die Filme auf den heimischen PC zu ziehen, USB- Anschlüsse für ext. Speichermedien wie HDD oder Stick und eben HDTV-fähig.

Nur sollte man drauf achten, NICHT den Premiere/Sky- zertifizierten iCord zu nehmen, da sind nämlich Netzwerk- und USB- Anschluss totgelegt und bei Sky kommt es vor, das sich diverse Sendungen aus "lizenzrechtlichen Gründen" nicht aufzeichnen lassen, also Finger weg von dem Teil. Mit nem AlphaCrypt Light und ner Nagra S02- Karte von Sky gehts wunderbar ohne "Zertifikat".


von HAL9000 - am 23.07.2009 09:47
Zitat
Spacelab
Ich bin da über so genannte "Monoblock" LNBs gestolpert mit denen man ASTRA und Hotbird gleichzeitig empfangen kann. Taugen die was?

Die sind genauso gut oder schlecht wie normale LNBs auch. Es sind letztendlich 2 LNBs in
einem Gehäuse, die beiden Feedhörner sind eben in exakt 6°-Abstand montiert.

Zitat
Spacelab
Oder ist das etwas was nur auf dem Papier richtig gut funktioniert? Wie
werden diese Teile eigentlich befestigt? Passen die an jede normale LNB Halterung?

Die passen an jede normale Schüssel, klemmt man das Ding mit dem Astra-Teil fest,
muß die Schüssel auf Astra ausgerichtet werden, nimmt man den Eutelsat-Hals, ist eben
Eutelsat anzuvisieren. Jede andere Kombination im 6°-Abstand ist aber auch damit möglich,
z.b. 7° + 13° Ost oder 10° und 16° Ost. Man spart sich halt das separate Einstellen des
zweiten LNBs. Für Cassegrain/Primärfokus und WaveFrontier-Schüsseln ist sowas aber nicht
geeignet, da passen die Abstände nicht.Es stellt sich natürlich die Frage, ob sich das
überhaupt lohnt, sich was für 13°Ost zu montieren, bis auf die Schweizer Radios finde ich da
nichts interessantes. Wer italienisches Shopping-TV und Telefonsex-Werbung liebt, ist das
was anderes...



von Nohab - am 23.07.2009 09:48
@ Spacelab

Zitat

Wenn ich mir jetzt in naher Zukunft einen Sat-Receiver mit Twin-Tuner zulegen würde MUSS ich dann zwangsläufig ein zweites Kabel zum LNB legen? Oder gibt es da mittlerweile andere Lösungen?


Irgendwo habe ich mal eine Lösung gesehen, bei der in einem Antennenkabel zwei oder mehrere Koaxkabel integriert waren.




@ Nohab

Zitat

Die sind genauso gut oder schlecht wie normale LNBs auch. Es sind letztendlich 2 LNBs in
einem Gehäuse, die beiden Feedhörner sind eben in exakt 6°-Abstand montiert.


Der Abstand der Feedhörner bei Multifeedempfang sollte doch eigentlich vom Antennendurchmesser abhängig sein. Deswegen traue ich diesen Monoblock-LNBs nicht so wirklich. Selbst bei einem meiner Multifeedhalter, der an einer 60er Antenne seinen Dienst tut, mußte ich die vorgegebenen Löcher etwas ausfeilen, weil der Abstand zwischen den beiden LNBs nicht ganz stimmte. Wahrscheinlich werden diese Multifeedhalter mit festen Abständen bzw. diese Monoblock-LNBs immer auf eine 90er Antenne bezogen.


von Kay B - am 23.07.2009 10:07
Hi Spacelab,

Also ich würde auch auf jeden Fall für zwei Teilnehmer, eher sogar 4 Teilnehmer vorsehen. Könntest ja am Hauptgerät 2 Anschlüsse brauchen (späterer Twinreceiver) und im Nebenzimmer noch eines - bzw. Satkarte PC etc. Einen unbelegt als Reserve lassen (Quattro Switch kostet kaum mehr als Twin Switch LNB). Dann noch ein zweiten LNB dann noch für 28,2 Grad Ost. Von MTI gibts z.B. recht gute für ca 34 Euro. Du könntest im Saarland sicher schon ab 60cm mit wenn auch schlechten Schlechtwetterreserven BBC&Co empfangen, darunter auch BBC HD. 80er Schüssel wäre natürlich auch ne Erwägung oder eben 28,2 in den Focus der Schüssel nehmen wenn 19,2 nicht zu sehr darunter leidet.

Wenn das Kabelverlegen sich schwierig gestaltet einfach zwei Twinkabel oder ein Twin und ein normales Singlekabel verwenden. Bei nur ca 10 Metern Kabelstrecke sind die etwas höheren Verluste zu verschmerzen, halt gute Abschirmung wählen.

Alternativ könntest Du natürlich auch ein Paket mit Multischalter für 4 Teilnehmer erwerben, hier könntest Du halt bei Bedarf z.B. noch eine UKW Antenne oder andere Terrestrik-Bastlereien miteinspeisen und alles zentral über den Multischalter laufen lassen. Kosten für zwei Satelliten ab ca stark 300 Euro bei Markenprodukten (z.B. BFM Satshop)

von RainerZ - am 23.07.2009 11:48
Zitat
Spacelab
@Nohab: Stimmt auch wieder. Dachte nur weil so ein Monoblock Teil gerade mal 5 Euronen mehr kostet und das macht den Kohl dann auch nicht fett. Gibt es sowas auch mit größerem Abstand? Also für ASTRA und Eurobird? Der wäre wohl interessanter. Allein schon wegen der Musikprogramme. MTV Dance und clubTV werden mir schon irgendwie fehlen. :-(

Ich habe diese Teile immer nur mit dem einem Abstand gesehen.
Die Kombi 19.2 und 28.5 Ost erscheint mir definitiv sinnvoller. Das sind letztendlich auch die
zwei Positionen, die bei mir hauptsächlich laufen. In deiner Situation würde ich es so machen:
2 LNB, je einer für 19.2 und 28.5 Ost, und zwar solche, die über 4 Ausgänge alle
Ebenen/Frequenzbereiche separat herausgeben, an eine 90er Schüssel, das Ganze in einen
Multischalter für 3 - 4 Teilnehmer und dann ab nach unten. Aufteilung: 2 Ausgänge für den
TwinReceiver, 1 Ausgang fürs Schlafzimmer, evtl 1 Ausgang als Reserve oder für eine
PC-Karte. Damit sind alle Geräte unabhängig voneinander und es gibt keinen Streit mehr
ums Programm. Bleibt nur das Problem WAF und die Kabel...

@Kay_B schrieb:
""Wahrscheinlich werden diese Multifeedhalter mit festen Abständen bzw. diese Monoblock-LNBs immer auf eine 90er Antenne bezogen. ""
Irgendwie habe ich mir schon sowas gedacht, es gibt nur einen Abstand bei allen
Monoblocks. Und da ein schielender LNB nicht die gesamte Fläche des Spiegels nutzt, wird
für Multifeed eh ein größerer Spiegel empfohlen.

""Irgendwo habe ich mal eine Lösung gesehen, bei der in einem Antennenkabel zwei oder mehrere Koaxkabel integriert waren.""

Mein lokaler Sat-Laden hat ein Twinkabel:
http://www.ariasat.de/index.php?cl=details&anid=c104171056184e1d9.57627211


von Nohab - am 23.07.2009 11:53
Zitat
Nohab
Jede andere Kombination im 6°-Abstand ist aber auch damit möglich,

Wird denn bei diesen Monoblock LNCs die Elevation nicht mit berücksichtigt? Hotbird steht ja z.B. höher am Horizont als Astra 19,2°E. Bin nur neugierig, habe damit bisher noch nicht zu tun gehabt. Wenn dann müsste ich ja definitiv beide Positionen schielen lassen, während ich mit Einzel-LNCs besser meine Empfangslage berücksichtigen könnte!

von Rosti 2.0 - am 23.07.2009 15:05
Ich hab jetzt nen neuen Plan. Ich überlege jetzt gerade ob ich nicht in eine drehbare Anlage investieren soll. Denn ich hab mich nochmal durch die Lyngsat Listen gewühlt und finde auf dem Satellit was interessantes, auf dem anderen Satellit auch und diesem Satellit ja sowieso. Nur ist jetzt halt die frage ob ich noch bis 28,2 Grad komme. Ich hab leider nicht so die große Auswahl wo ich die Schüssel hinhängen kann. :-(

Ach so, mit ner 85er Schüssel dürfte es hier in Saarbrücken ja wohl keine Probleme mit Eurobird geben. Oder?

von Spacelab - am 24.07.2009 17:36
Zitat
cougar1989
Wer Französische Sender mag und keine Möglichkeit für 5°W hat oder keinen Zwangsreceiver für die Französischen Sender auf Astra haben will, ist mit einer BIS-Karte gut beraten.


Die bis.tv Karte kann ich aber nicht wirklich empfehlen. Die Bildqualität der F Programme auf Hotbird ist sehr schlecht. Und mit 99¤ pro Jahr ist sie auch wesentlich teurer, als die TNT SAT Karte samt Zwangsreceiver für 112¤ für 4 Jahre.

Meine TNT SAT Karte ist gestern gekommen und werkelt nun brav in der Dreambox 8000 und da hat man sogar France 2 HD, TF1 HD und M6 HD dabei aber auch die SD Programme auf Astra sehen viel besser aus. Der Strong Receiver geht demnächst in die Bucht

von wavefinder - am 24.07.2009 20:41
Zitat
Staumelder
Noch ne blöde Frage hinterher: Welche Grösse brauche ich für 19,2 und 28,2?

___________________________________________
QTH: Osnabrueck [nds] | (52°N17' / 8°3'E) | Blog | Logs
Roadstar TRA-2350 P (80/80) ● DE1103 ● Cубotниk УДЛ-09 ● Kenwood KDC-W6041U


Hier gehen beide mit 35cm und billigst LNB, sogar BBC vom Spotbeam geht hier problemlos, tlw mit besseres Signal als das vom ZDF oder ORF!

von Jassy - am 24.07.2009 20:42
Zitat
Jassy
Zitat
Staumelder
Noch ne blöde Frage hinterher: Welche Grösse brauche ich für 19,2 und 28,2?


Hier gehen beide mit 35cm und billigst LNB, sogar BBC vom Spotbeam geht hier problemlos, tlw mit besseres Signal als das vom ZDF oder ORF!

Nochmal den Footprint betrachten:
http://www.lyngsat-maps.com/maps/astra2d.html
Ootmarsum liegt genau auf der 51dBW-Linie, genau wie Mönchengladbach. Osnabrück liegt
auf der 50dBW-Linie, damit alle Transponder zuverlässig gehen, würde ich daher für Single-
Betrieb eine 60er-Schüssel, für Multifeed eine 80er empfehlen. Mit einer 35er-Schüssel wirds
schon etwas eng in Sachen Schlechtwetterreserve. Dasselbe gilt für's Saarland.
Der 'Fixed'-Beam ist ein anderes Thema:
http://www.lyngsat-maps.com/maps/eb1_fixed.html
Da reicht ein Topfdeckel...


von Nohab - am 24.07.2009 22:30
Zitat
RainerZ
. Dann noch ein zweiten LNB dann noch für 28,2 Grad Ost. Von MTI gibts z.B. recht gute für ca 34 Euro. Du könntest im Saarland sicher schon ab 60cm mit wenn auch schlechten Schlechtwetterreserven BBC&Co empfangen, darunter auch BBC HD. 80er Schüssel wäre natürlich auch ne Erwägung oder eben 28,2 in den Focus der Schüssel nehmen wenn 19,2 nicht zu sehr darunter leidet.


:spos:

Astra 28 ist schon fast ein Muss. Ich ärgere mich schon lange, dass ich den immernoch nicht empfange. Leider weigert sich mein Vater, einen zweiten LNB anzubringen.. :rolleyes:

von DX OberTShausen - am 24.07.2009 22:50
@Aquarium: DANKE für den tollen Link! Der hat mir wirklich weiter geholfen. Wusste gar nicht das es sowas gibt. Laut dieser Seite ist das alles kein Problem. Da wäre sogar erst bei "Cosmos 2133" auf 76,5 Grad Feierabend. Entsprechend riesige Schüssel vorausgesetzt. ;-) Man verschätzt sich halt gerne mal bei sowas. Als meine Eltern damals immer noch zum Campen gefahren sind hab ich mir so oft schon gedacht das klappt nie mit dem Satempfang, aber es hat immer funktioniert.

von Spacelab - am 25.07.2009 07:35
Zitat
Spacelab
Ich hab jetzt nen neuen Plan. Ich überlege jetzt gerade ob ich nicht in eine drehbare Anlage investieren soll. Denn ich hab mich nochmal durch die Lyngsat Listen gewühlt und finde auf dem Satellit was interessantes, auf dem anderen Satellit auch und diesem Satellit ja sowieso. Nur ist jetzt halt die frage ob ich noch bis 28,2 Grad komme. Ich hab leider nicht so die große Auswahl wo ich die Schüssel hinhängen kann. :-(

Ach so, mit ner 85er Schüssel dürfte es hier in Saarbrücken ja wohl keine Probleme mit Eurobird geben. Oder?


Drehbar ist natürlich sicher nicht schlecht, nur mit 2 LNBs kann halt Deine Freundin z.B. weiter was auf 19,2 schauen (bzw. ne Aufnahme laufen) während man selber ungestört und unabhängig davon auf 28,2 schauen kann.

Hier bei Stuttgart habe ich seitdem ich ein MTI Blue Line LNB verwende mit einer 85er Schüssel und Multischalter bei den BBC Hauptprogrammen ca. 80% (ca 8 dB), BBC HD 70%, bei allen anderen im Regelfall auch mindestens 65%-75% oder mehr Signalqualität. Konnte mit Finetuning und LNB Tausch diese Werte erreichen die alle ca. 10% höher als die ursprünglichen Werte des original Triax LNBs liegen. Der Empfang bricht im Regelfall erst bei unter 30% Signalqualität beim Technisat Digicorder ab. Damit habe ich fast schon gleich gute Schlechtwetterreserven als bei 19,2 Grad. Regen ist kein Problem, erst bei Starkregen/Gewittern kann mal Sense sein. Habe diese guten Werte obwohl ich auch ca 15 Meter Kabel vom LNB zum Multischalter habe und im Haus zusätzlich auch je nach Empfänger zwischen 10 und 20 Metern, z.T. sogar etwas minimal dünneres Twinkabel eingezogen um in den Leerrohren noch durchzukommen (Haus wurde von Kabel auf Sat umgerüstet)

von RainerZ - am 25.07.2009 08:21
Zitat
cougar1989
Zitat
wavefinder
Meine TNT SAT Karte ist gestern gekommen und werkelt nun brav in der Dreambox 8000 und da hat man sogar France 2 HD, TF1 HD und M6 HD dabei aber auch die SD Programme auf Astra sehen viel besser aus. Der Strong Receiver geht demnächst in die Bucht

Eigentlich ist doch die Karte an dem Receiver gebunden, so viel wie ich weiß. Es kann halt doch möglich mal sein, dass diese Originalkarten doch in Receivern a la Dreambox laufen. Sonst kosten doch die Receiver 150¤, oder?


Eigentlich ja aber das juckt die Dreambox nicht;) Der Receiver mit TNT Karte kostet 112¤ plus 28¤ Versand und ist 4 Jahre gültig. Ohne Receiver gibt es die Karte nicht.

von wavefinder - am 26.07.2009 20:48
Ich greife das nochmal auf:
Zitat

Der Karte zufolge befinden sich Hannover und Hildesheim auf der 47er-Linie, oder verlässt mich gerade die Geografie? Ein paar zaghafte Versuche mit einer älteren 60cm Schüssel vor ein paar Jahren mit ebenso altem LNB (unbekannterweise) brachte mir nur den fixed Beam und sonst gar nichts. Es waren allerdings wirklich nur recht einfach gehaltene Versuche...


Ich empfange in Seesen am Harz (also 40km bis Hildesheim) selbst die BBC und ITV Transponder schielend mit 100cm und Schlechtwetterreserve!

von BFBS - am 26.07.2009 21:54
Tststststs... Ich hab mir gerade mal angeschaut wo ich die Schüssel am besten befestige. Auf der einen Hausseite gehts nicht da dort direkt Bäume im Weg stehen. Das wäre sowieso blöd weil ich dann mit dem Kabel durch die ganze Wohnung müsste. Die andere Hausseite ist mir Eternit Platten verkleidet und auf das Hausdach (drei Familienhaus mit Flachdach) darf ich keine Schüssel stellen. Unsere alte Vermieterin möchte das nicht weil sie panische Angst vor Blitzschlag hat. Deshalb hatte sie ja auch damals gleich "Ja und Amen" gesagt als nach dem Hausbau die Frage aufkam "Sat oder Kabel" und plötzlich ein Vertreter der KDG vor der Tür stand und genau in diese Kerbe schlug. :wall: Die einzige Möglichkeit wäre das ganze an meine Werkstattmauer zu schrauben. Diese besteht aber aus Ytong. Denkt ihr das hält wenn ich da ne 88cm Drehanlage dran schraube? Oder liegt die ganze Marie dann nach dem ersten lauen Lüftchen wieder auf dem Boden?

von Spacelab - am 27.07.2009 05:54
Ich hab mich gerade mal durch etliche OnLine Shops geklickt und bin immer wieder über "USALS" Motoren gestolpert. Da ich keine Ahnung hatte ob mein Receiver (Easy-One HD-S2) mit sowas überhaupt was anfangen kann hab ich das Teil mal provisorisch an den Fernseher geklemmt. Dieser bietet mir unter "Sat Antenne > Drehbar" DISEqC 1.2 und USALS. Die USALS Motoren sind teilweise etwas teurer. Jetzt bin ich etwas ratlos was ich mir bestellen soll. DISEqC oder USALS. Auch die Suchergebnisse von Tante Google haben mir nicht weiter geholfen. Ich bin eher noch mehr verwirrt. Denn in 5 verschiedenen Foren zu denen ich gekommen bin hab ich mindestens 10 verschiedene Meinungen gelesen. :rolleyes:

Außerdem würde mich mal interessieren worin denn der technische Unterschied zwischen den beiden Motoren (DISEqC und USALS) liegt.

von Spacelab - am 30.07.2009 09:55
Wie siehts eigentlich mit dem Thema "Blitzschutz" aus? Meine Schüssel kommt relativ nah an die Hauswand (ca. 50-70 cm) und hängt quasi oberhalb des Balkongeländers. Über meiner Wohnung ist noch eine Etage, die Regenrinne ist realtiv nah über der Schüssel. Muss die Antenne bei dem realtiv geringen Abstand zur Wand dringend geerdet werden?

Edit: [img2]http://freenet-homepage.de/staumelder/bonkers.jpg[/img2]

Ich hoffe der rote Kreis ist zu erkennen. Oberhalb des kurzen Geländers ist ein Sichtschutz geplant (Segeltuch, etwa 1,50 m hoch). Das Tuch wird mit einem Holzpfahl an der Hauswand fixiert und dieser Pfahl wird an die Wand gedübelt. An diesem Pfeiler wird dann auch die Schüssel angebracht (vmtl. in der Mitte des Pfahls). Sie sitzt also relativ nah an der Hauswand.

von Staumelder - am 30.07.2009 15:30
Zitat
Staumelder
aber nocht der Schrott nicht.

Was!? ;-)

Aber zum Thema, es gibt tausende von Sat Antennen, die nicht geerdet sind. Gerade bei Wandmontage, aber auch auf Dächern.
Und längst nicht nur das ;-). Ändert aber nichts daran, dass es Vorschrift ist. Grundsätzlich heißt es übrigens, dass eine Antenne immer zu erden ist, bei Unterdachmontage oder 2 m unterhalb der Dachkante kann auf die Erdung in Ausnahmefällen verzichtet werden.
Soweit die Theorie :D...

von WiehengeBIERge - am 30.07.2009 18:21
Vor ein paar Tagen ist mir ein Prospekt der Firma Technisat in die Hände gefallen. Dort wird eine sog. Multytenne vorgestellt. Laut diesem Prospekt reicht eine 45er-Schüssel zum Empfang von vier Sat-Positionen (inkl. 28,5 °). Abgesehen davon dass ich 45 cm sehr mutig finde (gerade wenns um Schlechtwetterreserven geht) möchte ich wissen, ob jemand von Euch schon mal Erfahrungen mit dieser Multytenne gemacht hat.

@ Spacelab: Wie wäre es wenn man alle aktuellen Sat-Threads zusammenfügt und einen Sammelthread für Sat-Empfang (Sat-Technik, Sat-Equipment oder so) macht? Schliesslich gibts ja immer mal wieder Fragen zu diesem Thema. Und ich weiss dass Threads zusammenlegen ein heikles Thema ist. Falls das eine oder andere Posting von mir verschwinden sollte hab ich halt Pech gehabt ;-)

von Staumelder - am 07.08.2009 13:25
Zitat
Vor ein paar Tagen ist mir ein Prospekt der Firma Technisat in die Hände gefallen. Dort wird eine sog. Multytenne vorgestellt. Laut diesem Prospekt reicht eine 45er-Schüssel zum Empfang von vier Sat-Positionen (inkl. 28,5 °). Abgesehen davon dass ich 45 cm sehr mutig finde (gerade wenns um Schlechtwetterreserven geht) möchte ich wissen, ob jemand von Euch schon mal Erfahrungen mit dieser Multytenne gemacht hat.


So einer kommt hier wohl mit m Weihnachten, vielleicht schon früher!

von Jassy - am 07.08.2009 13:39
Mir hat mein Sathändler das so erklärt: diese Antenne ist so gestaltet, daß für jeden der LNBs
ein Fokuspunkt vorhanden ist, sodaß zumindest die Leistung einer 40cm-Einzelschüssel
erreicht wird. 40cm ist natürlich nicht der Hit, was die Schlechtwetterreserve anbelangt.

Dazu kommt, wenn man vorhat, eine Sat-Karte im PC zu betreiben, sollte man die Schüssel
eine Nummer größer wählen, ich mußte mittlerweile feststellen, daß die Fehlerkorrektur
merklich schlechter ist als bei einem Standalone-Empfänger.
( Terratec Cinergy PCI S2 HD gegenüber Comag SL65 / Smart MX05L )


von Nohab - am 07.08.2009 15:51
Lebe in einer Mietwohnung ohne Balkon und bin froh, dass der Vermieter eine Multytenne gerade noch so toleriert. Meine Erfahrung: Ersteinmal ist ein SEHR genaues ausrichten wichtig. Dann geht ALLES von 19°E, 23°E und 28°E (28°E natürlich ohne 2D). Nur bei 13°E gibt es einzelne Transponder mit so gut wie keiner Schlechtwetterreserve: 11470v 12303v 12399h
Ergänzug: Habe zwischen Antenne und Empfänger nur ca. 10m Kabel und (ganz wichtig): KEINE sog. "Flachband-Fensterdurchführung".

von Harald Z - am 07.08.2009 17:28
Ich betreibe die Multytenne seit ca. 3 Jahren und kann sie uneingeschränkt empfehlen! Hier in Frankfurt gehen damit ALLE Transponder auf allen 4 SAT Positionen, auch Astra 2D! Die Regenreserve beträgt auf den schwächsten TPs 1 db und auf den stärksten 6,5 dB. Selbst die 1 dB sind völlig ausreichend für normalen Regen. Allerdings muss man sie extrem genau justieren. Das dauert mehrere Wochenenden, bis man die optimale Einstellung für alle Positionen gefunden hat.

Für unauffällige Balkonmontagen ist sie absolut genial. Ich möchte sie nicht mehr missen. Wer mehr Platz zur Verfügung hat und sein Heim mit mehr Blech verschandeln darf, sollte zu ner T55, T90 oder der Multytenne 85, greifen.

von wavefinder - am 07.08.2009 23:09
Ich denke, diejenigen, die auf solch kleine Antennen zurückgreifen müssen, tun dies, weil sie schlicht und einfach keine andere Möglichkeit haben.
Ich würde logischerweise auch gerne eine große Schüssel anbringen, dank Zwangsverkabelung ist dies aber unmöglich. Ich bin ja schon froh, dass ich eine kleine Camping-Schüssel mit Single-LNB mobil betreiben kann, ohne dass mich der Vermieter anspringt.

So kann ich wenigstens Astra oder Hotbird nutzen und wenigstens etwas Satelliten-Fernsehen genießen.

Dass diese kleinen Schüssel an große nicht heranreichen dürfte eigentlich klar sein.

Mein Spiegel hat auch nur 38cm Durchmesser, aber ich bin froh, dass die oben genannten Satelliten wenigstens halbwegs problemlos empfangbar sind.

von Bengelbenny - am 08.08.2009 05:58
Die Multytenne funktioniert gut, sie muss nur extremst genau ausgerichtet werden, ich weiß es von einem Bekannten. Der Receiver sollte auch einen ausgezeichneten Tuner besitzen, der das letzte bischen heraus kitzeln kann, dann wird alles gut. In Ostdeutschland bekommt man damit natürlich keine BBC-Programme, das ist wohl klar, alles andere geht soweit. Es werden etwa Empfangs-Feldstärken errreicht, ähnlich einer 50-60iger Schüssel im Fokus auf die jeweiligen 4 Satelliten, das ist für das kleine Ding ausgezeichnet.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 08.08.2009 06:20
Ich wollte jetzt nicht extra einen Thread eröffnen, da ich aber mit Mehrpositionsempfang, DiSEqC bzw. Multischaltern gar keine Ahnung habe wollte ich mir mal einen Überblick verschaffen, was ich benötige um ganz einfach Astra 1 und 2 zu empfangen?

Ich habe eine Kathrein CAS 90 und eine CAS 120 mit entsprechenden LNB (weiß jetzt gar nicht welche, sind Quattro mit einem Multischalter, 484 oder 584).

Da mir das aber alles zu aufwendig ist du installieren (zudem am Haus meines Vaters), würde ich eher dazu übergehen jeweils einen einfache TWIN oder Quad LNB an jeder Schüssel zu installieren und das dann mit DiSEqC zu betreiben.

Im Prinzip geht es einfach darum, mindestens 2 Receiver mit Astra 1 und 2 zu betreiben, welchen DiSEqC bräuchte ich, kann ich diese(n) mit Twin oder Quad LNB betreiben und was würdet Ihr mir empfehlen?

von Anonymer Teilnehmer - am 21.12.2014 18:27
Die UAS 484 oder 584 sind, soweit ich das überblicke, Quattro-LNBs mit jeweils 4 festen Ebenen-Ausgängen (je 1 mal horizontal Lowband, vertikal Lowband, horizontal Highband, vertikal Highband) zum Anschluß an Multischalter. Ohne Multischalter ist da ja generell nix zu machen, an jedem LNB-Ausgang liegt fest immer nur eine der 4 Ebenen an.

Variante 1:
Nimm einen Multischalter mit 8 Sat-Eingängen und verbinde mit 2 mal 4 Kabeln alle LNB-Ausgänge mit den Multischalter-Eingängen. Schon hast Du an allen Multischalter-Ausgängen freie Wahl zwischen beiden Satellitensystemen. Umschaltung erfolgt dann meist mit 13 / 18 Volt für die Polarisation, 22 kHz schaltet ins Highband und mit einem DiSEqC-Befehl wird dann zwischen LNB A und B umgeschaltet - unabhängig an jedem Receiver.

Variante 2, wenn bereits zwei einzelne Multischalter mit je 4 Eingängen vorhanden sind:
Nimm je Receiver einen 2-in-1-DiSEqC-Schalter und führe damit je einen Ausgang beider Multischalter zusammen auf die Ableitung zum jeweiligen Receiver. Das läuft dann aufs gleiche hinaus.

Andere LNBs an den Kathrein-Spiegeln (nimm Alps, so lange noch zu haben) erfordern einen Adapter für den Feedarm. Der anschluß erfolgt aber dann letztlich genauso, wenn es Quattro-LNBs sind. Bei Quad-LNBs (also die mit eingebautem Multischalter) kannst Du aus jedem LNB je einen Ausgang mit einem 2-in-1-DiSEqC-Schalter auf eine Ableitung zusammenführen und an einen Receiver anschließen. Du brauchst dann bei Vollausbau also 4 solche Schalter und kannst 4 Tuner bespielen. Es gibt auch Schalter im Doppelpack - zwei 2-in-1 in einem gemeinsamen Gehäuse, sehr verwirrend. Bei Twin gilt genau das gleiche, nur halt mit nur maximal zwei 2-in-1 DiSEqC-Schaltern. Und beim Single-LNB geht halt nur einer und nur ein Receiver.

von Chris_BLN - am 21.12.2014 18:51
Hey Chris,
das klingt für mich alles sehr kompliziert, also Quattro und Multischalter hätte ich ja, da mein Vater aber keine Lust hat und ich zuwenig Zeit das alles so zu installieren will ich halt eine ganz einfache Variante, die Frage für mich als Laien ist einfach, kann ich jeweils einen Twin LNB für die entsprechende Sat-Position nehmen und welchen Multischalter nehme ich dann? Ein Kabel soll im Endeffekt nach unten ins Wohnzimmer und eines nach oben in mein Gästezimmer, gebrauchte Kathrin Twins sind ja auch für nen schmalen Taler zu haben.

von Anonymer Teilnehmer - am 21.12.2014 19:07
Nicht überall ist der Hinweis so klar aufgedruckt ! Aber bitte beachten !!

Freie Sicht zum Satelliten erforderlich

Wenn man sich die weiteren Bilder anschaut steht das Ding wirklich mitten im Wald. Naja, für Astra wird es schon passen, da wird immer ein kleiner Fleck zum Himmel frei sein.

Eine ganz andere Nummer ist das ausgedrehte Feedhorn und ein Offsetspiegel LNB eingeschraubt :joke:

von Frankfurt - am 21.12.2014 20:37
Zitat
Analogkäse
also Quattro und Multischalter hätte ich ja

Nochmal: es sind 2 Quattro-LNBs vorhanden und ein Multischalter? Was für einer, wie heißt der? Dir sind die 8 Kabel zuviel, oder?

Wenn Du Fremd-LNBs mit 40 mm Feedhalsdurchmesser nimmst, brauchst Du erstmal je Antenne einen Adapter-Halter: http://www.antennenland.net/Feedhalter-Adapter-Kathrein . Letztlich kannst Du auch eine Antenne verwenden (die 120er), nimmst 28.2° in den Fokus und schielst auf 19.2° Ost. Brauchst dafür dann allerdings die passende Multifeed-Halterung und der Anbau ist nicht trivial, wenn man es anständig und mit für den Kathrein-Spiegel vorgesehenen Teilen machen will. In welcher Gegend wohnst Du eigentlich, wegen 28.2-Empfang? Selbst mit 120 cm kommst Du in Ostdeutschland damit nicht weit, BBC geht da nicht.

Zitat
Analogkäse
kann ich jeweils einen Twin LNB für die entsprechende Sat-Position nehmen und welchen Multischalter nehme ich dann?


Mit Twin-LNBs sind Multischalter nicht sinnvoll zu betreiben, dazu braucht man die Quattro-LNBs, die ohnehin schon da sind. Und 8 Kabel, je LNB 4 Stück zum Multischalter. Deshalb ja meine Frage nach dem Typ des vorhandenen Multischalters. Vielleicht ist außer Kabeln alles schon da.

Wenn Du gebrauchte Kathrein-Twin-LNBs nimmst, achte bitte auf die Ausführung als Universal-Twin-LNB mit Oszillatorfrequenzen 9,75 und 10,6 GHz. Das UAS 572 wäre so eins, das passt. Es gibt möglicherweise aus der Anfangszeit noch alte LNBs mit nur 10 GHz oder nur 9,75 GHz, die helfen Dir nicht!

Von jedem der beiden Ausgänge der Twin-LNBs gehst Du mit je einem Kabel auf einen 2-in-1-DiSEqC-Schalter: http://www.antennenland.net/DiSEqC-2-in-1 - zwei von den Dingern nahe der Antennen montieren, jeder bekommt je ein Kabel von jeder Antenne. Dabei immer Astra 19.2 auf Eingang A und Astra 28.2 auf Eingang B. Kurze Kabel für sowas muß man nicht selbst bauen: http://www.antennenland.net/150-cm-DISEqC-Patchkabel - gibt es auch als 125er und 100er, ansonsten baut man es wirklich selbst.

Die beiden Ausgänge (je Schalter einer) gehen zu den Receivern.

Das war die signaltechnische Verkabelung. Bitte aber auch an Blitzschutz und Potentialausgleich denken. Gerade diese Antennenmonster befinden sich ja wohl kaum im geschützten Bereich der Fassade, wo man sich Erdung oder Blitzschutz sparen kann.

von Chris_BLN - am 22.12.2014 10:09
Genau, ich hätte sogar 3 Quattro LNBs und den entsprechenden Multischalter, also 3 Mal Sat einmal Terrestrik und dann 4 Ausgänge, da mir das aber bei dem momentanen Wetter und der knappen Zeit über die Feiertage zu knapp ist und mir wie gesagt die Erfahrung mit dem Installieren von Multifeed Anlagen und Multischaltern ist noch nicht vorhanden, ich hatte halt immer nur einfachste Anlagen für den Direktempfang.

Da ich ja selbst in England lebe möchte ich halt lediglich für meine Heimataufenthalte auf UK-Empfang zugreifen können, da lohnt es sich nicht für meine Eltern die es selbst nicht nutzen, die ganze Kabellage welche vom einzig möglichen und vorhandenem Antennenstandort in den Keller zu ziehen um es dann von dort im Haus zu verteilen, den Aufwand würde ich lediglich bei meinem Haus in Kauf nehmen. :D

Die Hauptfrage konntest Du mir ja glücklicherweise beantworten, so werde ich dies dann planen, UAS 572 gibt's gebraucht so für 40-60 Euro das Stück, teilweise auch günstiger, was das DiSEqC angeht nehme ich dann ein 2 auf 1 als 1.0, soweit richtig?

Standort ist in der Nähe von Flensburg, ich gehe einfach mal davon aus dass es klappen wird, zumindest die SD Versionen.

von Anonymer Teilnehmer - am 22.12.2014 19:21
Schau Dir mal diese Seite an, bevor Du viel investierst: http://satellitenempfang.info/britische_sender.html und die darin enthaltenen Links, z.B. http://www.constantinmedia.com/sat/DishSizeMaps/astra-2f/uk-spotbeam.html

Da findet sich nahe Flensburg eine 140er Antenne in Freienwill - kein Empfang. Eine 150er in Wanderup hat 40% Signal. Eine 90er in Eckernförde: Empfang nur tagsüber.

Fazit: erstmal nix kaufen, sondern mit einem der vorhandenen LNBs an die 120er gehen und dort erstmal mit einem leicht empfangbaren Transponder die Schüssel auf 28.2° einstellen: Lowband horizontal-Ausgang des UAS direkt auf den Receiver schalten (ohne irgendwas dazwischen, nur Kabel) und dann 11222.17 MHz mit Symbolrate 27500 einstellen. Polarisation am Receiver dafür auf vertikal stellen, denn die 13 Volt, die der Receiver in "vertikal" liefert, reichen bei Quattro-LNBs. Alternativ z.B. 11223.67 MHz am vertikalen Lowband-Ausgang nehmen, ebenfalls Symbolrate 27500. Damit dann die Orbitposition erstmal suchen und justieren, auch die Verkippung (Drehung) des LNBs.

Wenn das erfolgreich ist, anschließend den richtigen Ausgang für BBC greifen (Lowband horizontal), dort direkt den Receiver ran und auf 10773 MHz mit Symbolratre 22000 suchen. Oder Lowband vertikal und auf 10788 MHz mit Symbolrate 22000 suchen. Oder in HD: Lowband vertikal, 10847 MHz und Symbolrate 23000.

Ich hoffe, daß die UAS-Quattro-LNBs da mitspielen, wenn man sie nur über Lowband horizontal oder vertikal mit Spannung versorgt. Ich würde jedes mal am Receiver "vertikal" wählen, auch wenn ich einen horizontalen Transponder am horizontalen Ausgang des LNBs abgreife, denn die 13 Volt, die der Receiver in "vertikal" liefert, reichen bei Quattro-LNBs.

Viel Erfolg!

von Chris_BLN - am 23.12.2014 12:38
Ich melde mich mal nachdem heute das Einjustieren meiner CAS 180 bisher erfolglos verlief.

In der Vergangenheit hatte ich meine Antennen immer recht amateurhaft mit Receiver, TV und wildem herumgefuchtel in der bereits grob eingestellten Ausrichtung vorgenommen.

Mit der 180er stellt sich das als etwas schwierig heraus deshalb ich jetzt auf der Suche nach einem anständigen Satfinder bin. Wer kann diverse Modelle empfehlen oder rät von welchen ab?

Man findet ja doch einige Angebote auf Amazon, mit TFT-Bildschirm, mit dBµV-Anzeige etc.

Andernfalls wäre ich auch über Leih- oder Mietangebote aus dem nördlichen Schleswig-Holstein äußerst dankbar.

Habe leider nur eine Sky-UK Box hier und diese hat nach längerem Nichtgebrauch alle Sender rausgeschmissen, eine Funktion zum manuellen Transponder hinzufügen habe ich dort nicht gefunden, und über die klassische Justierfunktion des Receivers hat es nicht geklappt.

Auch habe ich per Adapter einen Inverto Black Ultra dran, der leider nicht so wirklich passt und deshalb nicht in der 0° Stellung steht - was ja halb so schlimm ist, da der ja nachher sowieso etwas gedreht werden müsste?

Für sachdienliche Hinweise danke ich.

von Anonymer Teilnehmer - am 27.08.2016 16:15
Bei einer CAS180 wird das auch mit 'nem Receiver schwer mit dem minimalen Öffnungswinkel ;-) Mal 'ne andere Frage: Die Antenne wird fest ausgerichtet oder drehbar?
Mit Hinweisen zu Geräten kann ich leider nicht wirklich weiterhelfen, wäre aber auch an so 'ner Info interessiert. Beachten müsstest du meiner Ansicht nach, dass die Geräte alle Modulationsarten können, also insbesondere DVB-S2 und auch SCPC wäre wichtig.

von Jens1978 - am 27.08.2016 17:12
Die Antenne wird fest installiert, bei Astra 2 möchte ich keine Kompromisse eingehen, was halt bei dieser Sky-Box erschwerend dazukommt ist, dass ich da halt nichts manuell hinzufügen kann, sonst hätte ich einfach irgendetwas von dem Europabeam genommen und dann halt erstmal so fein es geht justiert.

Blöd-Markt hat nur so ein einfaches Gerät mit Levelmeter, bringt mir leider nichts wirklich und ist mit 29 Euro auch zu teuer, wenn ich bei Amazon für 60-100 Euronen schon ganz andere Kaliber bekomme.

Nun ja, mal schauen was die Flohmärkte in der Gegend hergeben, ich bin zur Zeit zu selten auf der Insel dass das deutsche TV mich schon ganz gräßlich nervt.

Ich hatte aber ohnehin schon seit längerem immer mal vor mir einen ordentlichen Finder zuzulegen, da man ja nicht immer TV und Receiver durch die Gegend schleppen will oder kann.

Gerne auch aktuelle Empfehlungen für empfindliche Sat-Receiver gesucht, ich brauche etwas dass die Flöhe husten hört.

von Anonymer Teilnehmer - am 27.08.2016 17:39
Ich habe das hier für unter 60 Euro

Satlink Messgerät

Bin bis jetzt zufrieden. Der große Vorteil eines vernünftigen Messgerätes im Vergleich zum Einjustieren mit einem Receiver ist, dass die Feldstärkeanzeige ohne Verzögerung reagiert. Und man braucht natürlich kein Geraffel mit aufs Dach schleppen. Einfach das Messgerät umgehängt und ran an den Spiegel. Spart Zeit und Nerven.:rp:
Die sogenannten Sat-Finder mit Piepser und/oder Pegelanzeige sind absolut nutzlos, da man nie weiß, ob man den richtigen Satelliten anpeilt.

von Zintus - am 28.08.2016 09:20
Ich hatte auch dieses Modell in die engere Auswahl gezogen, da dieses eine dBµV Anzeige hat und es nicht ersichtlich ist, ob es diese auch bei den etwas teurere Modellen mit TFT-Bildschirm vorhanden sind.

Es hat jetzt wenigstens insofern funktioniert als dass der Spiegel soweit grob eingestellt ist und zumindest jetzt 2E läuft, 2F habe ich noch gar nicht loggen können und auch zwischen BBC und ITV gab es Unterschiede beim Einrichten, da wird auch - und gerade bei der Schüsselgröße - kein Weg am Satfinder vorbeiführen.

SD ist da, HD so gerade an der Grasnarbe, die Sky-Box konnte es problemlos, der Panasonic mit integriertem Tuner tat sich etwas schwer.

Muss mich dann auch nochmal schlau machen welcher Transponder sich in meiner Ecke am besten zum Einpegeln verwenden lässt um nachher den bestmöglichen Kompromiss zu haben.

Aber wenigstens kann ich jetzt gleich den GP von Belgien auf Channel 4 statt RTL sehen, hätt ich mal meine Sky ROI Karte dabei gehabt. :D

von Anonymer Teilnehmer - am 28.08.2016 11:24
Zitat
Zintus
Ich habe das hier für unter 60 Euro

Satlink Messgerät

Bin bis jetzt zufrieden. Der große Vorteil eines vernünftigen Messgerätes im Vergleich zum Einjustieren mit einem Receiver ist, dass die Feldstärkeanzeige ohne Verzögerung reagiert. Und man braucht natürlich kein Geraffel mit aufs Dach schleppen. Einfach das Messgerät umgehängt und ran an den Spiegel. Spart Zeit und Nerven.:rp:
Die sogenannten Sat-Finder mit Piepser und/oder Pegelanzeige sind absolut nutzlos, da man nie weiß, ob man den richtigen Satelliten anpeilt.


Vielen dank, ich habe das Gerät nun auch bestellt. Ein Messgerät mit DVB-S2 ist schon sehr praktisch und die habe ich bislang noch nicht in dieser Preisklasse gefunden.

von Jassy - am 02.09.2016 11:36
Zitat
Studio Leipzig
Zitat
Digitaliban
Hab jetzt mal den Satlink in der 6908P Version geordert, ist in der Preisklasse wohl die beste Alternative da mehr Möglichkeiten als beim direkten Nachfolger 6910.


Nur DVB-S? Keine HD Transponder?

MfG

Studio Leipzig
Gut dass Du drauf hingewiesen hast, das hatte ich tatsächlich übersehen, werde das Gerät ungeöffnet zurückgehen lassen und mir ebenfalls den 6933 gönnen, ich denke damit kann man nichts falsch machen.

@Jens1978 - zu einigen Modellen gibt es auch YouTube Videos, vielleicht hilft dir das bei der Entscheidungsfindung. Ich werde aber nichtsdestotrotz meine Bewertung hier abgeben.

von Anonymer Teilnehmer - am 03.09.2016 20:25
Was ja - gerade hier am östlichsten Rande des Mainlones - auf Astra 2 dringend von Nöten ist. Ich konnte heute durch Feinjustierungen und Erneuerung aller Steckverbindungen eine deutliche Signalverbesserung erzielen, momentan laufen hier alle SD-Versionen (bis auf die Channel 5 Programme) aussetzerfrei bei Starkregen.

Das lässt mich sehr hoffen, da die Schüssel ja nun wirklich grob ausgerichtet ist. Freue mich schon auf meinen Satlink dann werde ich mal die Feldstärken prüfen und dokumentieren.

von Anonymer Teilnehmer - am 04.09.2016 20:14
So, hatte mir das Gerät (SatLink 6933) auch bestellt und zwischenzeitlich bekommen und testen können, hier meine kurze Zusammenfassung.

Kurze Testergebnisse des SatLink 6933:
Für normale Anforderungen einer Sat-Antenneneinstellung ist es sehr gut geeignet. Die Bemängelung der Tageslichtempfindlichkeit kann ich nicht ganz nachvollziehen, außer man möchte die Antenne vllt. zur Mittagszeit in der Mittagssonne einstellen. Gestern war ein sonniger Tag, am Nachmittag hatte ich keine Probleme mit dem Display. SCPC Signal scheint es auch zu können, denn laut der, ansonsten leider völlig wertlosen Anleitung, kann das Gerät ab SR 2 MSymb/s (bis 45 MSymb/s) dekodieren. Was mich etwas irritiert ist, das die Großanzeige, also die Anzeige wo nur zwei Balken angezeigt werden, lediglich der Pegel und eine Qualitätsangabe angezeigt werden. Genau die Qualitätsangabe, denn diese ist ja immer nur eine Bewertung eines jeden Gerätes, möchte ich nicht sehen. Ich möchte die "Rohdaten", also z.B. das C/N sehen. Was ich gestern abend vergessen hatte zu testen ist, ob das Gerät auch schon das C/N auswirft wenn ein Bild im TV noch nicht dekodiert werden kann. Das wäre z.B. beim BBC Transponder 11023 MHz ein C/N unter 6,5dB (8-PSK). Mein TV und mein Receiver machen das, d.h. da steht dann z.B. 4 dB, was aber nicht zum dekodieren des Bildes reicht, aber zumindest einem Lock aufm Signal und somit eine Berechnung des C/N ermöglicht. Die Anzeigen zwischen Sat-Receiver und TV im Vergleich zum SatLink 6933 zeigten zwar sehr ähnliche Ergebnisse aber nicht gleiche Ergebnisse, Abweichung ca. 0,5dB, könnte aber auch an anderer etc. Zuleitung liegen, dürfte demnach vernachlässigbar sein.

von Jens1978 - am 09.09.2016 06:31
Ein halbes dB sollte definitiv an der Zuleitung liegen.
Mein Satfinder ist jetzt auch da, ich habe diesen direkt auf der Seite von Satlink.de bestellt und geliefert wurde die aktuellste Version, das Modell 6933 SEC.
Habe es noch nicht probiert, werde es im Laufe des Tages aber noch ausgiebigst tun.
Hat jemand einen Tipp welchen Transponder ich zum bestmöglichen Einmessen vom Astra 2 nehme und ob es da einen guten Kompromiss gibt?
Momentan sieht es bei mir so aus, dass BBC vom 2E sowohl in SD als auch HD 24/7 geht, Channel 4 HD und itv hd habe ich noch nicht einlesen können, Channel 5 in SD und HD geht nur tagsüber.
Momentan ist es wie es ist ganz gut, die Frage ist halt immer dass wenn man auf 2G ausrichtet dann nachher die nötigen Reserven flöten gehen.

von Anonymer Teilnehmer - am 10.09.2016 08:58
Ich habe fürs Ausmessen meiner Multifeed-Antenne vor ein paar Jahren ein Axing SZU-21-00 gekauft. Das Teil gab es damals für gut 100 €. Heute ist es wegen des CHF-Wechselkurses wohl teurer geworden. Der einzige relevante Nachteil ist, dass es keine DVB-S2-Transponder einliest. Das Gerät zeigt statt C/N die Bitfehlerrate (BER) an, als Zahlenwert und akustisch, und damit war das millimetergenaue Einjustieren von Spiegel und LNBs ganz gut zu machen. Naja, heute würde ich mir wohl auch den billigeren Satlink WS-6933 kaufen.

Ich habe mir eine Tabelle mit den C/N-Werten am Empfänger und den BER-Werten am Axing angelegt. So sehe ich für meine Referenztransponder auch schnell, ob sich etwas geändert hat. Bei mir gibt es keine Unterschiede der BER-Werte, egal ob ich direkt am LNB oder im Wohnzimmer messe. Einen Unterschied würde man doch nur erwarten, wenn die Signalstärke zu knapp ist. Normalerweise sind die LNB-Signale so stark, dass Verluste in der Zuleitung sich nicht auf BER und C/N auswirken. Jens1978, ich würde mit dem Satfinder einfach mal an der Antennenbuchse messen. Dann sieht man sofort, ob das halbe dB tatsächlich in der Zuleitung verlorengeht oder ob nicht einfach unterschiedliche Kalibration die Ursache ist.

73 de Uli

von ulionken - am 10.09.2016 10:56
Hab das Wetter dann heute doch nochmal für den Strand genutzt, so werde ich erst morgen mal einmessen, neues Kabel habe ich auch nochmal fürs Wohnzimmer besorgt, obwohl dort am Panasonic mit integriertem Tuner das Signal noch am Besten ist.

Der Pioneer im Schlafzimmer schafft es hingegen deutlich schlechter, da rutschen einige Programme wie Channel 4 SD schon im Pixelmatsch ab, während der Panasonic einwandfrei arbeitet.

von Anonymer Teilnehmer - am 10.09.2016 18:15
Zitat
ulionken
Jens1978, ich würde mit dem Satfinder einfach mal an der Antennenbuchse messen. Dann sieht man sofort, ob das halbe dB tatsächlich in der Zuleitung verlorengeht oder ob nicht einfach unterschiedliche Kalibration die Ursache ist.

Ja, ich weiß, hatte ich auch erst vor, allerdings wollte ich nicht am TV wieder die Kabel abklemmen nur für den kurzen Cross-Check. Daher hab ich mir die Balkondurchführung geschnappt. Dabei habe ich zwischenzeitlich die 0,5dB gefunden. Zuerst hatte ich an der Balkondurchführung den zweiten Strang zum TV (er hat 2 Tuner eingebaut für die HDD) verwendet, um gleichzeitig beide C/N Werte am TV und am SatLink ergleichen zu können. Jetzt hab ich mal die Werte am Hauptstrang genommen, d.h. kurz den TV an der Balkondurchführung abgeklemmt und den SatLink angeschlossen. Die Werte sind identisch, auch fast unmöglich, ist aber so. Astra 19 und 23 haben ~15dB (beide Transponder auf beiden Geräten den identischen Wert von 14,9dB) BBC TRp 11023 MHz hatte ich mit 10 dB C/N bei beiden Geräten gemessen. Dafür ist das Gerät für mich jetzt vollwertig einsetzbar und die 0,5dB Unterschied ist der Unterschied der beiden Stränge.

von Jens1978 - am 11.09.2016 18:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.