Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
65
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Funker1, Matz ab, dabfrank, Hallenser, Ole, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, Hannoveraner, Sandy N, UKW-DXer, Cha, ... und 22 weitere

UKW in Sachsen

Startbeitrag von Matz ab am 25.10.2002 17:00

Suche Informationen über Sender und Sendeanlagen in Sachsen,in der DDR-Zeit,kurz nach der Wende und das allersneuste aus diesen Tagen.
Servus und allen ein Sturmfreies Wochenende.

Die 50 interessantesten Antworten:

Suche Informationen über den ehemaligen Rundfunk in der DDR,der speziell aus Dresden und Umgebung sendete,über Senderanlagen und Sendeleistungen,was kurz nach 1992 daraus wurde und was es ganz aktuell neues auf diesem Gebiet gibt.IZeige auch Interesse an Fremdausstrahlungen in den Großraum Dresden,in allen Bereichen.
Dies lieber Hut ab,wären meine Wünsche.

von Matz ab - am 28.10.2002 18:29
Leider immer noch keine Infos?
Ich bin wirklich sehr interresiert an der Problematik!

von Matz ab - am 29.10.2002 15:28
Ist es denn wirklich so schwer, eine etwas konkretere Frage zu formulieren, auf die man dann auch konkret antworten könnte?

Bevor hier noch ein Flunsch gezogen wird vielleicht dies:

Seit etwa den 70er Jahren sind mit Ausnahme des Standortes Collmberg folgende Sendernetze in der heutigen Form Betrieb:

MDR 1 - Radio Sachsen -- bis 1990 Radio DDR 2 mit morgendlichen Regionalprogrammen der Sender Dresden, Leipzig und (nur wenige Stunden, sonst Übernahme Dresden) Karl-Marx-Stadt, bis Ende 1991 dann Sachsenradio 1.

JUMP -- bis 1990 Berliner Rundfunk, dann Sachsenradio 2.

MDR Kultur -- bis 1991 Radio DDR 1 (neuer Name 1990: Radio Aktuell), 1990/91 mit abendlichem Fenster Sachsenradio 3.

DLF -- bis 31.12.1991 Stimme der DDR, später Deutschlandsender Kultur; wurde in einer Nacht- und Nebelaktion dem DLF zugeschlagen.

Etwa 1987 ging das heutige Sendernetz von Radio PSR in Betrieb, dort wurde bis zum 30.06.1992 Jugendradio DT64 ausgestrahlt.

Ferner gab es bis 1992 in Wiederau ("Leipzig") auch noch die leistungsschwache Frequenz 98,5 MHz, die für erweiterte Programme des Senders Leipzig bestimmt war und zunächst MDR Life verbreitete, da bis zur Inbetriebnahme von 106,5 MHz auf 90,4 MHz MDR 1 - Radio Sachsen-Anhalt ausgestrahlt wurde.

von Herrje... - am 29.10.2002 17:52
Herrje:

Eine Ergänzung:

- Inbetriebnahme von UKW V (DT64) muß Ende 1986 gewesen sein
- Auerbach 101,2 MHz, heute bei Jump, war bis 1992 bei DT64.
- 1991 nicht benutzt: 92,0 Auerbach Radio PSR
- In Thüringen und Sachsen-Anhalt war der Berliner Rundfunk noch bis zum Schluß auf der MDR Life-Kette
- auf UKW V entsprechend Antenne Thüringen oder Radio SAW
- zwar in Thüringen, aber: wo ist die 89,1 MHz in Suhl jetzt, in Betrieb 1991 für Radio Aktuell?
- wo ist die 98,5 MHz heute? Keine Einsatzmöglichkeit mehr in Halle/Leipzig?

von Ole - am 29.10.2002 18:24
Hier auch noch ein paar Infos:
http://home.t-online.de/home/janbalzer/index.htm ;-)

von norddeutscher - am 30.10.2002 08:37
zum ZWOBOT:
"MDR" JUMP? Soweit ich weiß, erwähnen die doch das "MDR" gar nicht, oder? Sputnik hat es auch schon seit einiger Zeit aus dem Namen herausgenommen.

von Brubacker - am 30.10.2002 10:55

Re: 98,5 MHz

Die 98,5 könnte in Leipzig/Halle maximal noch mit einem Kleinstsender belegt werden mit sehr geringer Reichweite, da auf 98,4 Radio SAW aus Wittenberg mit 10 kW sendet der in weiten Teilen von Halle und Leipzig noch recht gut ankommt. Die ehemalige Wiederau-Frequenz wo zu DDR-Zeiten Messeradio und "Hallo und DT auf UKW" sendete wurde nach Keula umkoordiniert und strahlt dort mit 20 kW MDR1 Radio Thüringen ab.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 30.10.2002 17:00
DLR-Fan:

Hast du eine Liste weiterer "Hallo und DT auf UKW"-Kleinsender? Evtl. auch die ursprünglichen Standorte der Frequenzen in Lobenstein, Saalfeld, Jena, Keula, Wittenberg, Belzig und Perleberg.

von Ole - am 30.10.2002 17:08
>>> - Inbetriebnahme von UKW V (DT64) muß Ende 1986 gewesen sein

In etwa. Dabei wurde so vorgegangen, zunächst die (jeweils um 4.00 Uhr beginnenden) Programme der Regionalsender um drei Stunden auf bis 13.00 Uhr zu verlängern und über die neuen Sender auszustrahlen. Um 13.00 Uhr begann dort dann das Jugendradio-Stoppelangebot, das 14.00-15.00 Uhr eine Übernahme von Stimme der DDR und 15.00-19.00 Uhr vom Berliner Rundfunk beinhaltete. Ende 1987 wurde aus DT64 dann ein "richtiges" Programm, die Regionalsender wurden wieder von diesen Frequenzen genommen, ihre Sendezeit aber nicht etwa gekürzt, vielmehr begann nun eben Radio DDR 2 statt um 10.00 erst um 13.00 Uhr. Popularität statt Hochkultur, sozusagen.


>>> - Auerbach 101,2 MHz, heute bei Jump, war bis 1992 bei DT64.

Sicher? Wahrscheinlicher wäre ansonsten der 31.12.1991, so wie im Falle Collmberg 103,7 MHz.


>>> - 1991 nicht benutzt: 92,0 Auerbach Radio PSR

Desgl. Collmberg 98,0 MHz. Die wurden ihnen erst nachträglich in den Schlund geworfen, eben weil die "originalen" Frequenzen an diesen Standorten an den MDR gegangen waren.


>>> - In Thüringen und Sachsen-Anhalt war der Berliner Rundfunk noch bis zum Schluß auf der MDR Life-Kette

Dort gab es ja auch nur Radio Sachsen-Anhalt (auch auf 657 kHz) und Thüringen Eins (auch auf 882 kHz und weiteren Mittelwellen) vom thr, wie sich die Weimarer Außenstelle von Die Einrichtung nannte, glaubend, daß...


>>> - wo ist die 98,5 MHz heute?

Keula, MDR 1 - Radio Thüringen. War übrigens zu DDR-Zeiten Mittelwellenstandort (1170 kHz?).


>>> Keine Einsatzmöglichkeit mehr in Halle/Leipzig?

So wie bei 531 kHz auch nicht mehr...

von Hase - am 30.10.2002 17:09
Weil Wir gerade beim Thema sind,in der Oberlausitz kommt es zur Zeit zu Störungen beim Rundfunkempfang im UKW-Bereich durch Sender aus der Tschechei,weiß jemand darüber mehr?

von Menschner - am 30.10.2002 17:47
Bedanke mich für die Informationen.
Übrigens,habe auch die Feststellung gemacht,daß zeitweise fremde Sender die deutschen überlagern,bei Fahrten in die Oberlausitz im Autoradio,sehr gutes Markenmodell.
Vermute das dies zum Teil von RFM kommt.

von Matz ab - am 30.10.2002 17:52
Das fällt so auf, weil es all' die polnischen und tschechischen Sender früher auf diesen Frequenzen nicht gab, weil halt im OIRT-Band gesendet wurde.

Übrigens sagt man, daß man etwa im Neißetal mit einem Funktelefon für GSM-900 aufpassen muß, daß es sich nicht ins Netz der TPSA einbucht und man sich dumm und dämlich bezahlt. Das polnische Netz ist dort nämlich deutlich besser zu empfangen als die vom Pink-T und von Wouhdawouhn.

von Hümschner - am 31.10.2002 16:02

Re: GSM von Polen/Tschechien

In der Tat bucht man sich in diesen Grenzregionen schnell bei denen ein, die müssen andere EMV-U-Bestimmungen haben und höhere Leistungen fahren. Das tschechische Netz geht teilweise bis zu ca. 20 km über die Grenze. Also auf jeden Fall automatische Netzssuche am Funktelefon abschalten.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 31.10.2002 19:40
Wurden eigentlich alle Sendeanlagen aus der Vorwendezeit abgerissen, u. auf westlicher Technik neu erbaut?

von UKW-DXer - am 31.10.2002 20:56
Wie kommst du denn auf die Idee? Die Technik lief bzw. läuft noch n paar Jahre weiter. Die Deutsche Post hat da schon ordentliche Geräte verbaut. Und die Masten selbst reißt doch niemand einfach so ab.

von Ole - am 31.10.2002 20:59
Auf dem Brocken hat man aber einen neuen Sendemast errichtet. Warum man ihn neu errichtet hat, weiß ich allerdings nicht. Übrigens: Interessante Bilder über den Sender Brocken gibt es unter http://www.darc.de/distrikte/x/25/harzreise.htm

von Hannoveraner - am 01.11.2002 10:10
Der jetzige Mast auf dem Brocken ist nicht etwa neu, sondern wurde in den 70er Jahren errichtet. Die Sendetechnik ist inzwischen wohl auf allen ostdeutschen Stationen ersetzt worden, immerhin waren die ursprünglichen Sender inzwischen z.T. 30 Jahre alt.


Zu den alten Sendern von "Hallo und DT64 auf UKW":

Berlin-Dammheide zunächst 95,1, dann 93,1
Dresden 96,2
Geyer ("Karl-Marx-Stadt") 94,5
Löbau-Schafberg 91,8
Marlow 95,55
Putbus zunächst 91,5, dann 88,6
Schwerin 88,55
Wiederau ("Leipzig") 98,5

Witzigerweise lief das Programm auch über Mittelwelle Güstrow 1602 kHz. Das dürfte seinen Hintergrund darin haben, daß über UKW Putbus auch die Ferienwelle ausgestrahlt wurde und man sich nicht der Mühe unterziehen wollte, die Modulationsleitungen nur dafür zu trennen, die MW-Ausstrahlung sozusagen zu vermeiden.

Mit Ausnahme der Berliner Frequenz dürften die Strahlungsleistungen dieser Sender kaum über 1 kW gelegen haben. Marlow 95,55 soll jedenfalls in Rostock kaum zu hören gewesen sein, für Dresden 96,2 sind Reichweite nordwärts etwa bis Großenhain und schlechte Tonqualität (hoher Klirrfaktor) überliefert. Außer in Berlin und später auch Wiederau wurde auch nur in Mono gesendet.

Begonnen wurde mit "Hallo und DT64 auf UKW" 1981 auf der Berliner Frequenz, die seit der Einstellung der "Berliner Welle" bis auf das morgendliche Programm des Regionalsenders Frankfurt/Oder brachlag. Später wurden in einer Art Dokumentation guten Willens die angeführten, nur sehr begrenzt nützlichen Kleinsender in der Republik eingeschaltet, die mit der Einrichtung der vollwertigen fünften Senderkette zwischen 100 und 104 MHz wieder in der Versenkung verschwanden.

Ich meine mich ansonsten zu erinnern, daß über Löbau 91,8 auch die sorbischen Sendungen liefen, zusammen mit Calau 98,6 und Hoyerswerda 999 kHz. Mit der Verfügbarkeit des erweiterten UKW-Bandes wurde dann in Hoyerswerda der berühmte "Sorbensender" auf 100,4 MHz in Betrieb genommen (Antenne am Mittelwellenmast montiert), der die Ausstrahlung über Löbau und auch Mittelwelle ersetzte.

von Mein Name ist Hase - am 01.11.2002 17:04
Aber dann wurde der Sendermast zumindest teilweise umgebaut. Auf dem ersten Foto unter http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=7466&t=7466&nr=1 kann man deutlich sehen, dass der Sendemast mal "schlanker" war. Ist eine Verkleidung der Antennen hinzugekommen? Ich konnte bei meinem letzten Besuch auf dem Brocken nämlich keine Dipole auf dem Sendemasten ausmachen.

von Hannoveraner - am 01.11.2002 17:50
@Menschner
welche Sender meinst du speziel die in der Oberlausitz gestört werden?
Paradebeispiel ist d-radio auf 103,0, bevor es auf sendung ging konnte man in weiten Teilen der OL r. zachod dort hören. nun fast überall beides übereinander.
vor allem aus polen kommen viele störungen. zb im bischofswerda wird radio dresden 103,5 2kw 30km extrem gestört durch prw auf 103,6 das sind ca. 90km. welche sender sind euch noch aufgefallen die stark gestört sind? nrj fällt mir noch ein, die 100,2 ist ab bautzen mit radio maria zu.
kennt jemand von euch noch r. triangl aus LB 97,9?

von Torsten - am 04.11.2002 19:09
DeutschlandRadio PulsNitz auf 106,7: Wird in HoyersWerda von Muzyczne Radio aus dem RiesenGebirge (tschulljung, habe wohl zuviel ProgrammHeft gelesen) aber sowas von plattgemacht... Wobei die einen Modulationshub fahren, bei dem wohl jeder DTAG-Techniker (sorry, natürlich T-Systems!) fast einen Herzinfarkt bekommen wurde. Und das Programm: Volldampf, yeah!

von Paradebeispiel - am 04.11.2002 19:18
Die 98,5 in Wiederau muss zu "Hallo und DT auf UKW"-Zeiten jedenfalls mehr als 1kW gehabt haben. So klein war der Sender nicht. Da er hier nordwestlich von Halle in Stereo rauschfrei war, ohne dass ich meine Antenne vom Harz/Hessen weggedreht hatte. Geschätze Sendeleistung auf Grund der Feldstärke damals 5-10 kW. Vielleicht weiss es ja jemand genau. Ich war damals ja in der "Zielgruppe" und hatte meine Kassettenaufnahmen teils auch bei Duett getätigt ;-). Wenn in Leipzig Messe war sendete die Radio-DDR-Messewelle auf der 98,5 und auf MW. Das war im Vergleich zum sonst biederen DDR-Einheits-Rundfunk ganz gern gehört, man gab sich internationel und es wurde mehr Westmusik gespielt und keine so langen politischen Kommentare zur Morgenstunde wie im gesamten restlichen DDR-Rundfunk, es war wie eine kleine Servicewelle für die Messe eben. Die Propagandasendungen und die vielen hässlichen DDR-Schlager ala Monika Herz und Dagmar Frederick im DDR-Rundfunk fand ich als Kind und Jugendlicher einfach unerträglich. Damit hatten die mich regelrecht zum Westradio vertrieben ;-). Positiv erinner ich mich an: Wünsch Dir doch mal Tanzmusik, Duett-Musik für den Rekorder, Spass am Spass, Musikalische Luftfracht, später viele Programmteile von DT64.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 05.11.2002 00:00

Re:

@Paradebeispiel
Die D-Radio Frequenzen sind ehh alle ein Witz, 103,0 und 106,7 ganz besonders. hab muzycne r. auch gern gehört auf 106,7 bis da d-radio kam. nun gehts nur noch auch 105,8 aber stark gestört. Außerdem die D-Radio Sender in HY und WSW. Braucht die jemand? Dort müsste doch die 90,8 aus Calau noch gut gehen?

von Torsten - am 05.11.2002 08:36
Sehr schlechter Empfang auf 89.2-Oldie Radio,ab Großhartau zunehmend.
Weiterhin auf 100.2,dies geht gerade so.Auch auf 93,2 siehts mies aus.
Werde es weiter verfolgen,fahre täglich nach Zittau und zurück.

von Menscher - am 05.11.2002 14:48

Re: Re

Betr. 98,5 MHz: 1 kW war wohl die Angabe einer "westlichen" Quelle, mehr muß man dazu wohl nicht sagen... Sie (also die 98,5) paßt auch insofern nicht zu den "echten" Kleinsendern, als sie in Stereo sendete. Kann es manchmal sein, daß zuerst nur in Mono gesendet und in Zusammenhang mit der Stereo-Ertüchtigung dann auch die Leistung erhöht wurde?

Zur Messewelle auf Mittelwelle: Ist das nicht schön?



Siehe: http://mitglied.lycos.de/JanBalzer/wiederau/mittel.htm

von Wiederau - am 05.11.2002 19:14
Erst MDR Life 1991, dann 2000 Jump FM und dann nach dem Rechtsstreit Jump ohne MDR davor aber mit dem Satz danach "Jump-eine Produktion des Mitteldeutschen Rundfunk.

von Matze - am 05.11.2002 20:08

Re:

Ich habe da auch was gefunden

http://www.ddr-radio.de.vu/

demnach wären die DT64-Funzeln

Schwerin - 88,5 MHz (-> 1991 Berliner Rundfunk, heute Radio 3/Röbel)
Putbus - 91,5 MHz (-> Radio MV 1, heute Radio 3?)
Löbau - 92,2 MHz (-> hä? Gegen den Großsender Dresden auf 92,2?)
Berlin - 93,1 MHz (später Antenne BRB, heute Inforadio)
Marlow - 95,5 MHz (später in Putbus für DT64, heute N-Joy)
Dresden - 96,2 MHz (1991 bei Radio Aktuell in Löbau, heute MDR Kultur)
Leipzig - 98,5 MHz s.o.

Die Liste dort ist insoweit nicht ganz richtig, dass

Marlow später 100,8 wurde
Löbau 101,0
Putbus 95,5
Leipzig 102,9

von Mäxx - am 05.11.2002 21:24
kennt jemand von euch noch r. triangl aus LB 97,9?

Das heutige Radio Proglas, der tschechische Ableger von Radio Maria. 25 Minuten "Ave Maria" in Dauerschleife. Habe von Radio Tirangel sogar eine Bestätigung für meinen Empfang erhalten, von 1997 in Großhartmannsdorf.

von Sandy N - am 18.09.2013 10:51
Ich bin vorgestern mal auf der A4 aus Richtung Frankfurt kommend am Nossener Dreieck weiter Richtung Leipzig bis Abfahrt Döbeln, weiter B169 Richtung Oschatz/Riesa unterwegs gewesen.
Eingestellt war R.SA

Auweija... der Flickenteppich hat ja noch viel mehr Löcher auf dieser Strecke, als ich vermutet habe.
Ihr BöFi´s ; so machts keinen Spaß!

von Funker1 - am 19.11.2013 14:41
RSA hat größtenteils nur Funzeln,damit ist halt eine Abdeckung wie sie PSR und Hitradio RTL hat nun mal nicht drin.

von Hallenser - am 19.11.2013 14:52
Zitat
Hallenser
RSA hat größtenteils nur Funzeln,damit ist halt eine Abdeckung wie sie PSR und Hitradio RTL hat nun mal nicht drin.


..ist mir bekannt...
...schon allein deshalb wäre eine Digitalradioabstrahlung von Vorteil

von Funker1 - am 19.11.2013 15:03
Zitat
Hallenser
RSA hat größtenteils nur Funzeln,damit ist halt eine Abdeckung wie sie PSR und Hitradio RTL hat nun mal nicht drin.


Aber ziemlich viele Funzeln. Das schaut auf den Papier schon fast flaechendeckend aus. Real aber wohl doch nicht, wie es scheint...

von Habakukk - am 19.11.2013 16:17
Im Sommer war ich in der Nähe von Bad Schandau und da is es mit R.SA genau so .Schlechter Empfang .Aber ich hatte ja DAB im Auto Orginal Opel Werksradio Navi 600 mit DAB .Würde gern in solchen Gebieten mal mit der Stabantenne testen.Is ja Orginal heute die Flosse als Antenne drauf.:)

von dabfrank - am 19.11.2013 16:33
Das Problem bei RSA ist,dass man zu PSR gehört und man im Hause PSR von DAB wohl nicht viel hält, was aufgrund der UKW Abdeckung von PSR auch kein Wunder ist. Lieber nimmt man noch unzählige UKW Funzeln für RSA in Betrieb. Ich befürchte an der Tatsache wird sich in Zukunft auch nichts ändern.

von Hallenser - am 19.11.2013 16:38
Zitat
Habakukk
Zitat
Hallenser
RSA hat größtenteils nur Funzeln,damit ist halt eine Abdeckung wie sie PSR und Hitradio RTL hat nun mal nicht drin.


Aber ziemlich viele Funzeln. Das schaut auf den Papier schon fast flaechendeckend aus. Real aber wohl doch nicht, wie es scheint...


nein, keineswegs...und da muss ich nicht mal auf die AB. Schon allein auf der B6 zwischen Meissen und Wurzen gibt es sehr viele Löcher, die sogar so groß sind das ein AF sogar abbricht weil nichts alternatives empfangen wird.
Mit einer Funzel auf dem Collm könnte man sich ganz sicher mindestens 5-8 Funzeln sparen...oder eben DAB

von Funker1 - am 19.11.2013 16:40
Zitat
dabfrank
Bei R.SA läuft aber auch Werbung für Digitalradio. 90 elf raus und R.SA drauf:cheers:


Das sind meine Gedanken auch schon länger...Besser als die Idee mit Oldie 95. Na mal schauen was die Zukunft bringt !?

von Hallenser - am 19.11.2013 16:47
Zitat
Hallenser
Viel Spaß beim finden einer freien UKW Frequenz auf dem Collmberg...:D


da es mein "Hausberg" ist und weiß wie hoch die Reichweite ist, hätte ich schon eine. Das Problem stellt sich aber dort anders dar...an der fehlenden Frequenz liegt es nicht... es gäbe ja sogar noch die richtstrahlende PSR-Antenne (Einzug Richtung West wg 98.0 Torfhaus, seinerzeit wg. Gleichkanalstörung BK-Anlage Leipzig)
Diese wäre sogar perfekt dafür....aber aber...

von Funker1 - am 19.11.2013 16:50
Der Collm geht gut in meiner Heimatstadt Riesa. Muß auch mal wieder auf den Berg .War das letzte mal da oben wo noch beide Sendetürme standen:)

von dabfrank - am 19.11.2013 17:02
R SA als Ersatz für 90elf wäre eine gute Idee. Das ist das am wenigsten nervige Programm auf UKW hier in Sachsen. Und somit inhaltlich durchaus längere Zeit anhörbar. Und erst der Reichweitengewinn....

von Felix II - am 20.11.2013 21:55
mit dieser Idee triffst Du bei mir auf offene Ohren...muss ich doch hier im Rhein.Main.Gebiet schon auf den I-Net tuner zurück greifen...und im 4-Kreiser ganz auf R.SA verzichten... aber ob man im ganzen Bundesgebiet den blökigen Böttcher in seinem fürchterlichstem Sächsisch hören möchte... :D

von Funker1 - am 22.11.2013 17:46
Der Mensch gewöhnt sich an alles:D Gibt so viele Sachsen in Deutschland.Sachsen Sachsen Anhalt Niedersachsen:bruell: Achja man kann ja auch umschallten;) NU NU geht klar:cheers:

von dabfrank - am 22.11.2013 17:58
na dann mal ne mail an R.SA geschickt und denen mal diese Idee offerieren :D

Ist schon ein Stück Radiokultur, welche man bundesweit verbreiten sollte. Zumal das Musikprogramm wirklich eines ist, was ein sehr breites Publikum treffen könnte.


im übrigen..es gibt noch Angelsachsen.... die fangen aber keinen Fisch :D

von Funker1 - am 24.11.2013 13:11
Wenn eine Mail,dann eher an die Regiocast. RSA hat in der Hinsicht nichts zu entscheiden,zumal man bei dem Laden von DAB+ nach wie vor Abstand nimmt.

von Hallenser - am 24.11.2013 13:19
richtig... als faule Ausrede wird da immer wieder erläutert, das man technisch noch nicht so weit wäre. Ei Ei...

von Funker1 - am 24.11.2013 13:29
Über dieses Thema hatte ich im Juli 2012 einen kurzen E-Mail-Austausch mit R.SA. Hauptaussage waren allgemeine Infos über Lizensierungsverfahren etc.pp. sowie dass man bemüht sei, die eigene Erreichbarkeit zu verbessern. Allerdings nicht per Sat, weil Sat-Hörer bei der Hörerzählung nicht erfasst werden. Auf meine Nachfrage nach DAB+ (diese meine eigentliche Frage wurde nämlich erst einmal elegant ausgelassen) erfuhr ich dann:

"Lieber Herr XXX,

R.SA sendet erst mal nicht auf DAB plus. Wir haben keine Lizenz und es wird erstmal von einigen Sender in Deutschland ausgetestet. Aber irgendwann wird das sicher Thema werden und da wollen wir dabei sein.
Wir hoffen, dass Sie uns trotzdem die Treue halten.

Das gesamte Team wünscht Ihnen einen guten Start in die Woche und weiterhin gute Unterhaltung mit R.SA - Mit Böttcher & Fischer."

Ich glaube nicht, dass sich an der Grundaussage bis jetzt etwas geändert hat. Schade.

von dlf-fan - am 24.11.2013 16:15
Diese Antwort ist auf irgendeiner F-Taste bei R.SA abgespeichert... von dieser habe ich mittlerweile auch schon 4 Stk.

von Funker1 - am 26.11.2013 09:55
[attachment 2531 RSAZwickau.jpg]

Ist mir heute in der Freien Presse aufgefallen, in "Zwicke" gibt es doch die 92,3 aus Wilkau Haßlau. Weiß jemand wie stark die Reichweite ist.

von Sandy N - am 04.12.2013 00:02
Hallo,
ich war heute beruflich im Landkreis Altenburg unterwegs. Dort ist die neue Frequenz von RSA gerade noch aufzunehmen. Vielleicht O2. Sie wird allerdings durch MDR Thüringen angegrifen. Ist halt eine reine Stadtfrequenz. Die 92,3 geht dagegen besser, streitet sich aber mit MDR S-AN aus Naumburg.

VG Karl3

von Karl 3 - am 04.12.2013 15:44
Na die ging ja recht flott in Betrieb. Ist ja doch erst im Mai bei der BNetzA aufgetaucht.
Scheinbar hat RSA grosses Interesse dran, die Funzeln in Betrieb zu nehmen.

von Chief Wiggum - am 04.12.2013 15:49
Hitradio RTL sendet jetzt als PS: HITR.RTL (vorher Hitr.RTL).

Getestet auf 105,6 MHz Löbau.

von Cha - am 28.02.2017 10:23
Der Sender Görlitz Jauernick mit MDR Aktuell auf 106,9 MHz sendet aktuell nur einen Leerträger.

Edit 12 Uhr: Läuft wieder.

von Cha - am 03.01.2018 10:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.